Jump to content

Der Covendo Mageo (Konvent)


Recommended Posts

  • 2 weeks later...
  • 4 months later...

Neue Frage:

 

Angenommen, der Covendo zieht einen magischen Gegenstand ein, um ihn zu analysieren. Der Gegenstand wird analysiert, man kommt zu einem Ergebnis.

 

Teilt der Covendo dem Besitzer des Gegenstandes hinterher mit, was seine Magier und Thaumaturgen herausgefunden haben?

 

Bekommt der Besitzer auch dann die Informationen, wenn er nicht Mitglied des Covendo ist?

Hornack

Link to post

Hallo!

 

Wenn er zahlt (und das kann u.U. teuer) werden, ja. Sonst: nein. Schwarzmagische, finstere u.ä. Artefakte werden eingezogen, dem Überbringer drohen in diesem Fall u.U. harte Strafe. Manchmal kann es auch sein, dass ein Artefakt bei der Analyse "bedauerlicherweise" kaputt gegangen ist (vielleicht war der untersuchende Magier selbst "scharf" auf dat Ding ...).

 

Ciao,

Dirk.

Link to post

Quote from DiRi, posted on Okt. 30 2001,22:02

<div id='QUOTE'>lässt den Peter nicht im Konzil um die Ecke bringen?

</div>

 

Grummel. muss ich nochmal nachlesen.

 

Ist aber andererseits auch nicht so tragisch: Er wird als Autor eines Buches erwähnt, "eines seiner Frühwerke, bevor er dann Leiter des Covendo Mageo der Küstenstaaten wurde." Da steht jetzt nicht unbedingt 'drin, dass er es noch sein muss - und außerdem kann ich mich immer darauf hinausreden, dass der albische Dorfgelehrte, der diese Information gibt, noch gar nicht mitbekommen hat, dass der Mann tot ist.

 

Rainer

 

Link to post
  • 2 weeks later...

Hallo!

 

Eben. Außerdem: Wie schnell wird so eine Nachricht brauchen um den Weg nach Alba zu finden? Und selbst da wird es wohl nicht allzuviele Personen geben, die auf dem Laufenden sind, wer nun gerade wo Vorsitzender ist.

Alles Gute

Wiszang

Link to post
  • 2 weeks later...

Hallo miteinander!

 

</span><table border="0" align="center" width="95%" cellpadding="3" cellspacing="1"><tr><td> </td></tr><tr><td id="QUOTE">möchte vielleicht evtl. einer von Euch Dirk,etc. mal Euer Convendo hier rein stellen?<span id='postcolor'>

 

Zum Covendo Mageo findet man hier die allermeisten Details:

 

http://midgard-online.de/Artikel/konvent1.html

 

(Für die, die nicht auf der Midgard Homepage suchen möchten) sly.gif  

 

Ciao,

Dirk.

 

 

 

 

Link to post
  • 2 weeks later...
  • 1 year later...

Mmmh, das ist gar nicht so einfach zu beantworten. Jedefalls muss ein Magister Konventsmitglied sein, wenn er durch den Einsatz von Magie Geld verdient bzw. mittels Zauberei ein Gewerbe betreibt. Dann fordert der Covendo Mageo von ihm den "Magischen Dreizehnten" ein (so zu sagen als eine Art Steuer auf Magieanwendung).

 

Da es für diese Magister primär um Erkenntnis geht, würde ich sie ebenfalls beim Ramis Cognesis ansiedeln.

 

Solange ein Magister aber noch nicht zaubern kann, ist eine Mitgliedschaft beim Konvent nicht zwangsläufig. Ich sehe hier parallele Ausbildungsverläufe: zum einen gibt es Magister, die beim Konvent ausgebildet werden, zum anderen erfahren Magister ihre Ausbildung an den Unis der KüSta. Sobald jedoch obige Bedingung eintritt, hat der Magister dem Konvent beizutreten, sofern er sich nicht den Zorn dieser ZAUBERERorganisation mit all' seinen Folgen zu ziehen möchte. Da der Konvent in den KüSta so etwas wie ein Magiemonopol für Zauberei nicht göttlichen Ursprungs besitzt, dürfte es für einen Magister der KüSta schwierig - eigentlich unmöglich - sein, innerhalb der KüSta Zauberei zu erlernen, wobei er vorher natürlich ganz herkömmlich an den Unis in seinen nicht-magischen Fertigkeiten ausgebildet worden sein könnte (im Konvent ginge das natürlich auch - parallele Ausbildungswege). Das Lernen von Zauberei bei einem anderen Magister in den KüSta wäre im Übrigen (auch wenn es unentgeltlich abgewickelt werden würde) ein Gewerbe, so dass hier von einer Mitgliedschaft des Lehrenden auszugehen ist - alles andere wäre lebensfremd für die KüSta. Sein Zögling muss hingegen erst dann Mitglied werden, wenn er durch seine Magie Geld verdient oder eben seinerseits mittels Magie einem Gewerbe nachgeht.

 

Im Grunde genommen bildet der Konvent Magier, Thaumaturgen und Beschwörer aus, die von ihren Anfängen als Lehrling in der Organisation groß werden. Alle andere Zauberer (im Übrigen auch der Hexerjäger aus dem Kompendium) müssen beitreten, sobald die mehrfach von mir erwähnte Bedingung eintritt, wenn sie sich nicht der großen Gefahr aussetzen wollen, verfolgt und gerichtet zu werden. Davon ausgenommen sind Priester und andere Glaubenskämpfer - und die Barden; bei ihnen ist es Lehrmeinung im Konvent, dass die Barden Magie durch ihr Instrument und nicht aus sich selbst heraus wirken können, insofern nicht als Zauberfähige anzusehen sind (Ausnahmefälle bestätigen hier aber die Regel ...).

 

Ciao,

Dirk.

 

 

 

 

Link to post

Hi alle,

Zitat[/b] ]Davon ausgenommen sind Priester und andere Glaubenskämpfer - und die Barden; bei ihnen ist es Lehrmeinung im Konvent, dass die Barden Magie durch ihr Instrument und nicht aus sich selbst heraus wirken können, insofern nicht als Zauberfähige anzusehen sind (Ausnahmefälle bestätigen hier aber die Regel ...).

Ja, gibt es denn in den fortschrittlichen Küstenstaaten keine GEMA, wo jeder Barde oder Bardin seinen Obolus, äh, Orobor abdrücken muß, wenn er oder sie öffentlich ein Zauberlied spielt? tounge.gif

 

CU

Link to post
  • 2 weeks later...

@chibi: die GEMA Gebühr wird schon durch die lokalen Adligen erhoben  biggrin.gif

 

@ hornack: auch für Magister gibt es natürlich noch den Weg jenseits des Konvents, schließlich könnte auch ein "nichtregistrierter Hexer" Zauber beibringen, aber es ist auch in den Küstenstaaten nicht klug sich der Steuerhinterziehung schuldig zu machen... (aus welchen Gründen auch immer)  tounge.gif

 

Grüße

Link to post
  • 4 months later...

Noch eine Frage zum Covendo:

Ich frage mich gerade, ob der Konvent den Einsatz von Magie bei kriegerischen Auseinandersetzungen innerhalb der Küstenstaaten reglementiert. Oder gehört es zum üblichen, wenn auf beiden Seiten der Kriegführenden (meinetwegen zwei Adelshäuser, die sich gegenseitig Landstriche streitig machen) Magier, Hexer uä. mitkämpfen - sofern die Adelshäuser es sich denn leisten können. Nimmt der Konvent das hin? Oder gibt es wohl eine Art "Konvention", die den Einsatz von Magie bei der Konfrontation zweier Heere verbietet, einschränkt etc.

 

Die Frage stellt sich mir, da meine Abenteurer gerade in die Versuchung geraten, sich in eine kriegerische Auseinandersetzung einzumischen. Es bietet sich die Möglichkeit, auf beiden Seiten (der Fairness halber) NPC-Zauberwirker beizuordnen, oder eben den Einsatz von Magie im Krieg zu sanktionieren bzw. gesellschaftlich zu ächten. Was wäre wohl die bessere Lösung?

(In den Küstenstaaten, wie wir sie bisher handhaben, spielen berittene Söldnertruppen, die in der Art ihrer Bewaffnung an Ritter heranreichen, eine größere Rolle - was aber wohl  vollkommen neben der Sache liegt, wenn Magie eine "konventionelle" Konfrontation weitgehend sinnlos macht)

 

Tseen

 

 

 

 

Link to post

Hi!

 

Ich würde davon ausgehen, dass es ein ungeschriebenes Gesetz ist, dass beide Seite keine Magie einsetzen. Der Konvent kann es sich nicht leisten, in kriegerische Auseinandersetzungen hinein gezogen zu werden.

 

Alles Gute

Wiszang

Link to post

Hallo miteinander!

 

Der Konvent folgt einer "Nichteinmischungsdoktrin". Konventsangehörigen ist es untersagt, sich in die Konflikte kriegsführender Staaten der Küstenstaaten einzumischen (Grund: man möchte nie mehr so etwas wie den Krieg der Magier haben). Einzige Ausnahme: Länder der Küstenstaaten wurden/werden (eindeutig!wink.gif von außen angegriffen: In diesem Falle ist eine Einmischung von Mitgliedern (d.h. Einsatz von Magie durch Konventszauberer) erlaubt; greift hingegegen ein Land der KüSta ein anderes Land an, so haben sich Mitglieder des Konvents tunlichst herauszuhalten - Zuwiderhandlungen werden durch die Magi Iuris auf das schärfste verfolgt (Strafen: Konventsbann (mit Ectu-Zeichen); Entfernen zum Zaubern nötiger Extremitäten, Tod - je nach der Schwere des Regelverstosses).

 

Ähnlich verhält es sich auch mit der Politik. Die Mitglieder des Konvents haben sich ebenfalls aus politischen Angelegenheiten herauszuhalten. Dies ist mitunter deswegen schwierig, da der Konvent selbst über großen Landbesitz in den KüSta verfügt und die dafür verantwortlichen Mitglieder schlichtweg mit ihren adligen Nachbarn interagieren müssen. Zudem bekleiden einige Konventsmitglieder mittlerweile selbst politische Ämter. Entgegen der Einstellung zu kriegerischen Auseinandersertzungen kann dieser Bereich der "Nichteinmischungsdoktrin" als hinlänglich verwässert bzw. veraltet/überholt angesehen werden.

 

Ciao,

Dirk.

 

 

 

 

Link to post

Herzlichen Dank!

Das hilft schon gewaltig weiter. Auch wenn die Abenteurer quasi nur auf der Durchreise und deshalb keine Konventsmitglieder sind, werde ich ihnen die gängige Praxis gemäß Konvent mal vermitteln lassen. Jetzt hoffe ich nur, daß sie sich einsichtig zeigen ... sonst könnte dieser Krieg kürzer werden als erwartet.

Die Nichteinmischungsdoktrin (im Hinblick auf Politik) bietet ganz nebenbei noch einen prima Hintergrund dafür, daß ausgerechnet eine Gruppe dahergelaufener Abenteurer und keine "Profis" aus der Umgebung angeheuert wurden.

 

Grüße,

Tseen

Link to post
  • 6 years later...

Ich stelle gerade in der Wiki fest, daß der Covendo 13 Niederlassungen habe, von denen 7 aufgeführt sind, u.a. in Meknesch. Gleichzeitig wurde mir von einem Abenteuerkorrekturleser mitgeteilt, daß es dort von Covendo nur eine Art Honorarkonsul gebe.

 

http://www.midgard-wiki.de/index.php/Covendo_Mageo_de_Cevereges_Lidrales#Ausl.C3.A4ndische_Zauberer

 

Was stimmt, und wo wir gerade dabei sind, welches sind die sechs fehlenden Niederlassungen?

 

Ich nehme an, Niederlassung = Gebäude, Bibliothek, Mitglieder, Verwalter, Vorsteher, ... ?

Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Mitel
      Hallo zusammen,
       
      mir ist erst vor kurzem aufgefallen, dass es in M5 ja ein paar Rassen-/Klassenkombinationen gibt, die es so vorher noch nicht gab.
      Unter Anderem kann ein Zwerg nun auch Magier werden.
       
      Als Artefakte schmiedender Thaumaturg oder in Steine ritzenden Runenmeister, als weiser Priester oder harter Streiter für die zwergischen Götter oder sogar mit Erd- und Feuerelementaren herumhantierenden Beschwörer hat man einen zaubernden Zwergen ja schon mal kennengelernt.
       
      Nun gibt es auch noch die Möglichkeit des elitären, belesenen, Vollmagiers.
      Von einem Zwergenmagier hab ich bisher noch nichts gehört. Weder in der klassischen Fantasy-Literatur, noch in anderen Rollenspielsystemen oder Computerrollenspielen. (Ausser World of Warcraft. Da gibts wohl Zwergenmagier, die aber kaum gespielt werden, da sie so untypisch scheinen.)
       
      Wie seht ihr das? Passt ein Zwergenmagier in euer Fantasybild, in euer Midgard?
      Wenn ja, wo würdet ihr ihn kulturell verorten? Warum geht ein Zwerg 'diesen' Weg der Magie? Hat ein Zwerg die Kontrolle des magischen Flusses vielleicht von den Berggnomen gelernt? (Steht vielleicht sogar irgendwas im QB?)
      Wenn nein, warum nicht? Warum scheinen Runenmagie, aber auch Beschwörungen und Wunder, zu einem Zwerg passend, aus eigener Kraft zu Zaubern aber nicht?
    • By MacFritte
      Hallo zusammen,
      hat jemand Erfahrung wie man eine Runenklinge zum Thaumagral machen kann? In einem Dokument in Finstermal wird es erwähnt, dass es gehe, aber regeltechnisch wird es nirgendwo wirklich beschrieben – zumindest habe ich die entsprechende Stelle nicht entdeckt... Es steht nur beschrieben, dass die 3 Funktionskreise wohl aufgeprägt sind, vermutlich also als 3 bestehende Thaumagralzauber gelten, dh die ABW bei 6 liegt. Sehe ich das richtig?
       
      Der Magier meiner Runde wird das bestimmt machen wollen und ich wäre gerne vorbereitet.
      Zur Zeit sind wir mitten in Wolfswinter, es hat also noch Zeit – und er die Klinge noch nicht gefunden...
       
       
      Freu mich über Anregungen!
      Gruß MacFritte
    • By donnawetta
      Ein Charakter, den ich mittlerweile kaum noch spiele und der gern als NSC dienen kann.
      Stärke 59
      Geschicklichkeit 49
      Gewandtheit 83
      Konstitution 51
      Intelligenz 97
      Zaubertalent 98
      Aussehen 72
      Persönliche Ausstrahlung 86
      Willenskraft 69
      Bewegungsweite 24
       
      LP: 13
      AP: 56
       
      Angriff Raufen +7 (1W6-4)
      Angriff Stichwaffe +13
      Abwehr: +17
      Abwehr mit großem Schild: +21
      Resistenz geistig: +20
      Resistenz körperlich: +18
      Rüstung: keine
       
       
      Fähigkeiten: Akrobatik +8, Alchimie +10, Balancieren +13, Erste Hilfe +14, Etikette +10, Geländelauf +13, Heilkunde +14, Klettern +12, Meditieren +12 (benötigt Gelegenheit zum Putzen, Aufräumen oder Kochen), Naturkunde +14, Pflanzenkunde +12, Reiten (Pferd) +13, Schwimmen +13, Seilkunst +12, Spurensuche +10, Tauchen +8, Trinken +5, Überleben Gebirge, Steppe und Wald +10, Wagenlenken +12, Wahrnehmung +8
       
      Sonderfertigkeiten: Kochen (Alltag, leicht, IN): +14, Zeichnen (Alltag, sehr schwer, IN): +12
       
      Sprachen und Landeskunde:
      Moravisch sprechen und Schreiben +16, Landeskunde +14,
      Maralinga sprechen und Schreiben +14
      Tegarisch sprechen und Schreiben +14, Landeskunde +10
      Vallinga sprechen und Schreiben +14, Landeskunde +10
      Waelska sprechen und Schreiben +14, Landeskunde +10
      Lesen von Zauberschrift +16
       
      Zaubern +22:
       
      Befestigen, Erdfessel, Heranholen, Juwelenauge, Macht über Unbelebtes, Rost, Versetzen, Zauberauge, Zauberschloss, Zauberschlüssel
       
      Zaubern +20:
       
      Auffrischen, Bannen von Zauberwerk, Blitze schleudern, Brot und Wasser, Deckmantel, Drittes Auge, Erkennen von Leben, Feuerfinger, Flammenkreis, Geisterhorn, Geistesschild, Hitzeschutz, Hören der Geister, Kälteschutz, Lauschen, Liniensicht, Macht über das Selbst, Marmorhaut, Reaktionsschnelle, Schallwächter, Schwäche, Sehen in Dunkelheit, Silberstaub, Stärke, Steinwand, Stille, Tiersprache, Unsichtbarkeit, Wasseratmen, Zweite Haut, Zwiesprache
       
      Besondere Ausrüstung: Magischer Dolch +0/+2, +13 (1W6+1), 1 Phiole Allheilung, 1 Phiole Bannen von Gift, 1 Phiole Heiltrank
       
       
      Maria Antonowa ist eine mittelgroße, zur Fülligkeit neigende Frau Mitte 20 mit rosenholzfarbenem (offensichtlich gefärbtem), langen Haar. Sie kleidet sich modisch und legt viel Wert auf ein gepflegtes Äußeres. Obwohl sie aussieht wie eine Dame, ist sie im Herzen immer noch ein Mädchen aus der tiefsten Provinz, das seine Karriere als Magd begonnen hat und trotz eifriger Bemühungen, sich formvollendet zu geben, mit ihrer direkten Art in so manches Fettnäpfchen tritt. Da sie ein hilfsbereites und offenes Wesen hat, nehmen ihr das aber nur wenige übel.
       
      Trotz ihrer Naivität ist es Maria gelungen, sich ihren Traum zu erfüllen: Sie hat studiert, besitzt einen eigenen Schreibtisch (mit Geheimfach und Schnörkeln), ist Bürgerin einer "richtigen Stadt" und eingetragene Gildenmagierin, hat erfolgreich Feldforschung betrieben und sogar Bücher darüber geschrieben. Ihre selbstillustrierten Werke „Der große Schrat“, „Interview mit einer Kiae“, „Ugol Gorod - die Unbeugsame“, und „Der Hausgarten: Mehr Ertrag durch Planung“ wurden vielfach kopiert und sind in fast allen moravischen Bibliotheken verfügbar. Ihr (vorerst) letzter, großer Wunsch erfüllte sich, als die Stadtwache Boris Antonow nach langem Zögern endlich um ihre Hand anhielt.
       
      Man findet Maria in der Magiergilde einer größeren moravischen Stadt. Privat hat sie einen leichten Putzfimmel (sie behauptet, sich dabei zu entspannen), kocht gern (nicht raffiniert, aber deftig und immer zu viel) und liebt hübschen Kram (wie Kerzenleuchter, Tintenfässer aus Kristall, edles Geschirr und Elfenkunst).

      View full artikel
    • By donnawetta
      Stärke 59
      Geschicklichkeit 49
      Gewandtheit 83
      Konstitution 51
      Intelligenz 97
      Zaubertalent 98
      Aussehen 72
      Persönliche Ausstrahlung 86
      Willenskraft 69
      Bewegungsweite 24
       
      LP: 13
      AP: 56
       
      Angriff Raufen +7 (1W6-4)
      Angriff Stichwaffe +13
      Abwehr: +17
      Abwehr mit großem Schild: +21
      Resistenz geistig: +20
      Resistenz körperlich: +18
      Rüstung: keine
       
       
      Fähigkeiten: Akrobatik +8, Alchimie +10, Balancieren +13, Erste Hilfe +14, Etikette +10, Geländelauf +13, Heilkunde +14, Klettern +12, Meditieren +12 (benötigt Gelegenheit zum Putzen, Aufräumen oder Kochen), Naturkunde +14, Pflanzenkunde +12, Reiten (Pferd) +13, Schwimmen +13, Seilkunst +12, Spurensuche +10, Tauchen +8, Trinken +5, Überleben Gebirge, Steppe und Wald +10, Wagenlenken +12, Wahrnehmung +8
       
      Sonderfertigkeiten: Kochen (Alltag, leicht, IN): +14, Zeichnen (Alltag, sehr schwer, IN): +12
       
      Sprachen und Landeskunde:
      Moravisch sprechen und Schreiben +16, Landeskunde +14,
      Maralinga sprechen und Schreiben +14
      Tegarisch sprechen und Schreiben +14, Landeskunde +10
      Vallinga sprechen und Schreiben +14, Landeskunde +10
      Waelska sprechen und Schreiben +14, Landeskunde +10
      Lesen von Zauberschrift +16
       
      Zaubern +22:
       
      Befestigen, Erdfessel, Heranholen, Juwelenauge, Macht über Unbelebtes, Rost, Versetzen, Zauberauge, Zauberschloss, Zauberschlüssel
       
      Zaubern +20:
       
      Auffrischen, Bannen von Zauberwerk, Blitze schleudern, Brot und Wasser, Deckmantel, Drittes Auge, Erkennen von Leben, Feuerfinger, Flammenkreis, Geisterhorn, Geistesschild, Hitzeschutz, Hören der Geister, Kälteschutz, Lauschen, Liniensicht, Macht über das Selbst, Marmorhaut, Reaktionsschnelle, Schallwächter, Schwäche, Sehen in Dunkelheit, Silberstaub, Stärke, Steinwand, Stille, Tiersprache, Unsichtbarkeit, Wasseratmen, Zweite Haut, Zwiesprache
       
      Besondere Ausrüstung: Magischer Dolch +0/+2, +13 (1W6+1), 1 Phiole Allheilung, 1 Phiole Bannen von Gift, 1 Phiole Heiltrank
       
       
      Maria Antonowa ist eine mittelgroße, zur Fülligkeit neigende Frau Mitte 20 mit rosenholzfarbenem (offensichtlich gefärbtem), langen Haar. Sie kleidet sich modisch und legt viel Wert auf ein gepflegtes Äußeres. Obwohl sie aussieht wie eine Dame, ist sie im Herzen immer noch ein Mädchen aus der tiefsten Provinz, das seine Karriere als Magd begonnen hat und trotz eifriger Bemühungen, sich formvollendet zu geben, mit ihrer direkten Art in so manches Fettnäpfchen tritt. Da sie ein hilfsbereites und offenes Wesen hat, nehmen ihr das aber nur wenige übel.
       
      Trotz ihrer Naivität ist es Maria gelungen, sich ihren Traum zu erfüllen: Sie hat studiert, besitzt einen eigenen Schreibtisch (mit Geheimfach und Schnörkeln), ist Bürgerin einer "richtigen Stadt" und eingetragene Gildenmagierin, hat erfolgreich Feldforschung betrieben und sogar Bücher darüber geschrieben. Ihre selbstillustrierten Werke „Der große Schrat“, „Interview mit einer Kiae“, „Ugol Gorod - die Unbeugsame“, und „Der Hausgarten: Mehr Ertrag durch Planung“ wurden vielfach kopiert und sind in fast allen moravischen Bibliotheken verfügbar. Ihr (vorerst) letzter, großer Wunsch erfüllte sich, als die Stadtwache Boris Antonow nach langem Zögern endlich um ihre Hand anhielt.
       
      Man findet Maria in der Magiergilde einer größeren moravischen Stadt. Privat hat sie einen leichten Putzfimmel (sie behauptet, sich dabei zu entspannen), kocht gern (nicht raffiniert, aber deftig und immer zu viel) und liebt hübschen Kram (wie Kerzenleuchter, Tintenfässer aus Kristall, edles Geschirr und Elfenkunst).
    • By Logarn
      IX Thesen zur Reformation der Magiergilden


       
      1. Die Magiergilden haben sich mit der zunehmenden Spezialisierung auf einen Irrweg begeben.
       
      2. Wird dieser Weg weiter beschritten, werden in Zukunft die Anmeldungen neuer Schüler drastisch zurückgehen.
       
      3. Um einen neuen Weg gehen zu können, ist es erforderlich sich von alten Zöpfen zu trennen,
      es kann nicht länger sein, das Hauptaugenmerk darauf zu richten durch absolute Perfektion in Wort und Geste das letzte Quäntchen der Effektivität einzelner Zauber zu erreichen, wenn dadurch in der Ausbildung keine Zeit bleibt, die Magie in ihrer Gänze zu erfassen und zu erlernen.
       
      4. Die strikte Trennung der Fakultäten in klassische Zauberei, Beschwörung und Thamaturgie muß überwunden werden.
       
      5. Um dies zu erreichen muss die traditionelle Grundausbildung in den Zweigen des Wissens oder der Macht wieder verpflichtend werden. Damit wird der solide Grundstock gelegt, der es grundsätzlich jedem Zauberlehrling erlauben wird, wieder alle Bereiche der Magie zu erkunden.
       
      6. Die praktische Ausbildung in Zauberei muß wieder ins Zentrum der Ausbildung rücken.
       
      7. Die Kunst des Dweomer darf nicht weiter aus traditionellen Gründen abgelehnt und ignoriert werden.
       
      8. Zu diesem Zweck müssen Fachfremde Zauberer als Dozenten gewonnen werden.
       
      9. Das macht es notwendig, die Magiergilden für andere Zauberer zu öffnen und ihre Reintegration zu ermöglichen.
×
×
  • Create New...