Jump to content
Sign in to follow this  
Hornack Lingess

Paenobek - Totem oder nicht?

Recommended Posts

Haben die Paenobek ein eigenes Totem oder sind sie auf dem Weg zu einem Glauben an die Götter?

 

Bitte beachtet dabei folgendes:

Die Entstehung der Paenobek: [thread=2680]Paenobek - Besondere Wesen[/thread]

 

und

 

Zitat[/b] (Hiram ben Tyros @ Jan. 24 2003,09:47)]Ich fände es schön wenn wir für die Paenobek ein Totem finden welches (zumindest zeitweise) im Wasser UND auf dem Land leben kann.

 

hiram.gif

 

Zitat[/b] (Hiram ben Tyros @ Jan. 24 2003,10:10)]Da die Paenobek für die Verteidigung der Stadt zuständig sind sollte es gleichzeitig ein kämpferisches Totem sein.

 

hiram.gif

 

Zitat[/b] (Rana @ Jan. 24 2003,10:13)]Die Paenobek haben laut momentaner Beschreibung Kiemen und Lungen. Gibt es ein Tier, dass diese Konstellation hat? Mir ist keins bekannt. Die meisten Tiere, die unter Wasser leben, haben entweder Kiemen und können nicht an Land oder sie haben Lungen und können die Luft lange Zeit anhalten. Zu solch einem Tier würde ich tendieren und die Paenobek dahingehend verändern, dass sie auch keine Kiemen haben, sondern nur für lange Zeit die Luft speichern können.

 

Was meint ihr?

 

Rana

 

Zitat[/b] (Hornack Lingess @ Jan. 24 2003,10:14)]Bei der Auswahl des Totems sollte man berücksichtigen, dass jenes einigermassen paarungsfähig mit einer Menschenfrau sein sollte. Totemgeister sehen nämlich normalerweise so aus, wie die Prototypen ihrer Art, nur größer und gefährlicher. Sie sind auch nicht zur Gestaltwandlung fähig.

 

Ich kann mir nur schwer eine Riesenkrabbe und eine Menschenfrau vorstellen, die sich gemeinsam fortpflanzen.

 

Deswegen habe ich Fischmenschen bzw. Ahnengeister der Zavitayesen vorgeschlagen.

Hornack

 

Bisher vorgeschlagene Totems für die Paenobek:

Ahnengeist (evtl. Zavas Ehemann)

Fischmensch

Flipper, der Meeresdelphin

Kamar el-Fuad

Krabbe

Krabbe

Orka, der Killerwal

Riesenkrabbe

Riesenschildkröte

Saek, der Meereswels

Schildkröte

Seelöwe

Seerobbe

Wasserdämon

Wasserelementar

 

Hornack

Share this post


Link to post

Ich finde jedes Totem gut, das auf Land lebt und im Wasser jagt: Seelöwe, Seerobbe, Fischotter

 

Rana

Share this post


Link to post

Ich habe ja schon im anderen Strang geschrieben, daß ich die Idee mit dem Wasserelementar nicht schlecht finde - allerdings weniger als Totem sondern als Zwischenstufe hin zur Götterverehrung.

 

hiram.gif

Share this post


Link to post

Als "Gottähnlich" fände ich den Wasserelementar auch super. Das hieße aber, die Paenobek unterschieden sich in ihrem Glauben ziemlich stark von den normalen Zavitayesen.

Share this post


Link to post

@Nix

Die Erfahrungswelt der Paenobek unterscheidet sich ja auch wesentlich von der der Zavitayesen. Ich stelle mir auch keine reine Gotesanbetung vor sondern eine Art Zwischenstufe.

 

Zum Beispiel könnten sie nach wie vor die Totemgeister als gegeben anerkennen und für das tägliche Leben als wichtig erachten. Über den Totemgeistern steht für sie jedoch der Wasserelementar, von dem sie natürlich nicht genau wissen was er ist und kann. Dieser Elementar wird als Herrscher (Schöpfer?) IHRER Umwelt (d.h. der Wasserwelt) angesehen, dei für sie eine wesentlich größere Bedeutung hat als die Landwelt in der sie sich nur bedingt und für kurze Zeit aufhalten können.

 

Oder so ähnlich...

 

hiram.gif

Share this post


Link to post

Nachdem der Fischotter als Totem für die Normalbevölkerung in Zavitaya gilt, sollten wir uns überlegen, ob wir für die Paenobek ein anderes Totem haben möchten oder nicht.

 

Angesichts der Entstehungsgeschichte der Paenobek stelle ich mir gewisse Schwierigkeiten vor, wenn der Fischotter auch der Hauptglaube der Paenobek sein sollte. Obwohl sich der Glaube natürlich im Laufe der Zeit geändert haben könnte.

 

Da diese Abstimmung schleppend läuft, kriegt sie eine letzte Frist bis Montag, 21.4.

 

Hornack

Share this post


Link to post

Nachdem sich nun also das Wasserelementar durchgesetzt hat, sollten wir uns Gedanken zu diesem machen.

 

Wollt ihr eines der Wasserelementare aus dem M3-Bestiarium oder lieber ein eigenes entwerfen?

 

Möglich wären in zunehmend höherer Gradzahl:

Wisfolk (Spaefolk): Mokkurbjargi, Jarnbani, Wisrani oder Marmennil

Saeldverg (Seewicht, Dvergar)

Fossemand (Frodefolk)

Wasserelementargeist

Marhune (Elementarriese)

Marid (Elementarmeister)

 

Ernsthaft in Betracht kommen meiner Meinung nach alle außer dem Spaefolk. Diese sind weder mächtig noch menschenähnlich genug.

 

Ein bewährtes Wesen wäre mir im übrigen lieber als ein neu auszutüftelndes. Werte für das Totem brauchen wir nicht, nur die Auswirkungen für die Paenobek sollten wir noch festlegen.

 

Hornack

Share this post


Link to post

Wenn schon "Totem" oder "Gott", dann einen Marid mit ordentlich Power.

Interessant wird da eh nur die Gecshichte dazu.

 

Gruß

Eike

Share this post


Link to post

Sehe ich ebenso. Wenn der Wasserelementar Gottesähnliche Verehrung genießt, sollte er was auf dem Kasten haben....

 

Also: Marid

 

Gruß

Gwynn

Share this post


Link to post

@ Birk:

Bei der Bemerkung fiel mir der Witz über die Flußziege ein.  lol.gif  Den muss man leider vormachen und kann ihn schlecht ohne Handbewegung erzählen.

 

Den Marid find ich in Ordnung. Ein Flussdrache muss nicht unbedingt sein.

 

Hören wir noch Stimmen bis Dienstag, okay?

 

Zwischenstand:

Marid: 4x

Flussdrache: 1x (mit ?)

 

Hornack

 

 

 

 

Share this post


Link to post

Hi,

also habe noch mal über den Flußdrachen nachgedacht und finde den auch nicht so passend (zu sehr KTP).

Bei dem Marid wollte ich noch zu bedenken geben, daß es sich dann aber nicht um einen "klassischen" Totemgeist handeln kann. Denn bei Totemgeistern handelt es sich um Naturgeister, die eine manifestierte Essenz der Lebenskraft der Mittelwelten darstellen (Arkanum S. 59). Vielleicht wäre ein Marid aber im Sinne eines "Schutzgeistes" vorstellbar. Also ein Elemetarmeister, der sich hier niedergelassen hat und nun die Paenobek als Schutzbefohlene betrachtet (Lehrer - Schüler Verhältnis).

Da ich ja aber jetzt festgestellt habe, dass Zavitaya in einer Meeresbucht liegt, wäre natürlich auch so was schickes wie ein Orca (vulgo: Killerwal) vorstellbar.

Share this post


Link to post

@ Birk:

Wenn man davon ausgeht, dass die ersten Paenobek durch die Paarung des Totemgeistes und einer Frau entstanden ist, dann scheidet der Orca aus Gründen der anatomischen Inkompatibilität aus. Ausserdem ist ein Orca kein Wasserelementar und laut Abstimmung ist das Totem der Paenobek ein Wasserelementar.

 

Hornack

Share this post


Link to post

Hi,

habe schon verstanden, dass es ein Wasserelementar sein soll. Ich will ja auch kein Korinthenkacker sein, aber geht das denn? Wie gesagt steht im Arkanum bei Totem was von manifestierter Essenz der Lebensenergie der Mittelwelten. Ein Elementar ist aber ein Bewohner der elementaren Urebenen, also auf keinen Fall eine manifeste Essenz der Mittelwelten. Aber Marid soll für mich ok sein, nur wir sind damit mMn außerhalb des Regelwerkes.

 

confused.gif

Share this post


Link to post

aber nur wenn man von Schamenen ausgeht.

 

Vorschlag: Wie sieht es damit aus hier statt Schamanen weiße und graue Hexer zuzulassen.

Share this post


Link to post

Ein Totem kann man auch verehren ohne Schamane zu sein. Genau wie ein normal Gottesgläubiger Mensch z.B. auch Xan verehren kann ohne Priester zu sein.

 

Schamanismus ist auch nur "Opium für's Volk" bzw. eine Religion wie Götterglaube.

 

Hornack

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Panther
      Ein radikaler Tiermeister, glaubt an die große Katze, nimmt nur Katzen mit und nur so viele, die er auch gleichzeitig kontrollieren kann. Andere Tiere und Menschen egal, Flygie blutgierieger Berglöwe
      M4 Magus gesteuert.
      M5 konvertiert
      30 überlebte Abenteuer
    • By Panther
      Meine Spielfigur ist eure Nichtspielerfigur
      Batracho.zip
       

       

      Batr-30.magus
      magus_BatrachoMyomakia__MagusPanthervor31_beschreibung.pdf
      magus_BatrachoMyomakia__MagusPanthervor31_latexwerte.pdf
      TierBMM4.pdf
      Bogen Batracho Myomakia-5-28.pdf
       
      Ein radikaler Tiermeister, glaubt an die große Katze, nimmt nur Katzen mit und nur so viele, die er auch gleichzeitig kontrollieren kann. Andere Tiere und Menschen egal, Flygie blutgierieger Berglöwe
      M4 Magus gesteuert.
      M5 konvertiert
      30 überlebte Abenteuer

      View full artikel
    • By Bro
      Mir ist gerade aufgefallen, dass ein Dunkler Schamane im Gegensatz zu seinem helleren Kollegen offenbar den Zauber "Vision" nicht lernen kann. Der DSc kann ja statt der Wundertaten nur die Chaoswunder lernen und da ist die Vision nicht enthalten.
      1) Irre ich mich irgendwo und der DSc kann sehr wohl Vision lernen und ich bin nur zu blöd, das zu erkennen?
      2) Wenn nicht, warum sollte das so sein?          Immerhin ist Vision nicht nur meiner Ansicht nach DER Schamanenzauber überhaupt. Und der DSc dient ja wie der Sc einem Totemgeist
       
      Habt Ihr dafür eine Erklärung (bitte KEINE Erklärung im Sinne von "Steht halt im Regelwerk". Das kann ich selbst sehen...) dafür parat?
       
    • By Jacki
      Ich meine ein TM muss eingeschränkt sein und das ergibt sich aus der Wahl seiner Begleiter und deren Verhalten untereinander, sowie der Reaktion, welche die Begleiter in der Umwelt hervorrufen.
      Über die Umstände der Begleiter wird der Tiermeister begrenzt. Ich meine das ist notwendig. Sonst führt er problemlos eine Armee nützlicher Werkzeug-Tiere mit sich wie über mir schon beschrieben. Ein zu vielseitiger Tiermeister kann den Mitspielern die „Luft“ nehmen. Für die Gruppe wird er zum Universalwerkzeug, zum „Schweizer“. Das kann auch nicht im Sinne des SL sein. Ich glaube auch nicht, dass das im Sinne der Regel ist.
      Als SL würde ich Lebensgewohnheit und Ernährung der Begleiter unbedingt zum Thema machen. Ein Bär z.B. braucht eine Menge Futter und in einem fremden Revier geht er nicht „mal eben so“ seinen Bedarf decken. Bis er von der Jagd zurückkehrt, vergeht Zeit. Die muss u.U. gewartet werden.
      Ein Bär hält zudem nicht mit einem Pferd mit, er wird also zum Bremsklotz. Schlimmer stelle ich mir den auch oben erwähnten Ochsen vor. Raubkatzen sind keine Ausdauerjäger, da würde ich ebenfalls von einem Bremsklotz ausgehen. Eine Eule schläft am Tag, wie soll das auf Reisen zu ermöglichen sein?
       
      Ein Bär oder ein anderes Raubtier als Gefährte in einer Ortschaft oder Stadt stelle ich mir in jedem Fall problematisch vor.
      Bleibt der Gefährte des Tiermeisters gegen seine Natur cool, reagieren sämtliche Tiere auf die Anwesenheit eines Raubtiers ihrem natürlichen Instinkt folgend. Das muss vielfach zu Chaos führen.
      Zum Stadtbild gehören zahlreiche Tiere. Von der vorbeihuschenden Ratte, Last-, Reit- und Zugtieren, flatternden Vögeln, Wachhunden nebst Schlachttieren und allem Getier das z.B. auf dem Markt feilgeboten wird. Beim Schmied angebundene Pferde die auf ihr Hufeisen warten, ein Mietstall, Pferde-/Lasttierhändler, streunende Hunde, Haustiere und so weiter.
      Im Schankraum eines Gasthauses wird der Wirt einen Bären nicht haben wollen, vor der Tür anbinden? Schwerlich vorstellbar, dass hier keine Probleme entstehen, wird dem Bär langweilig oder riecht er leckeres. Riechen ist auch so eine Sache. Feuchter Bär oder auch trockener Fuchs sind reine Stinkbomben was Einschränkung auf sozialer Ebene bedeutet. Ebenso, muss man immer Fisch für einen Otter dabei haben (vor allem bei sommerlichen Temperaturen).
       
      Vor der Stadt „parken“ stelle ich mir auch nicht so einfach vor, denn selbst ein Hirte vor einer Ortschaft wird Probleme haben, wittern seine Schafe das Raubtier. Fallensteller und Jäger freuen sich, kapitale Beute machen zu können …
      Sowas alles schränkt den BM bei der Wahl des Begleiters ein und ich denke aus genannten Gründen ist das wichtig für das Gruppenspiel.
    • By Octavius Valesius
      Grüße
       
      Diesemal etwas SEHR ungewöhnliches: Einen Vertrauten für einen Zwergenhexer ….. ok, kleiner Scherz.
      Ich weiß nicht genau wie sich dieser Gedanke eingeschlichen hat, aber ich suchte ein erdverbundenes Totemtier für einen Schamanen. Daraus wurde dann dieser Artikel. Viel Vergnügen.
       
      Der Maulwurf
       
      Maulwürfe werden üblicherweise zwischen 10 und 17 cm groß, wozu noch ein kurzer, haarloser Schwanz von 2-4,5 cm kommt. Während der Körper von einem dichten, aus Wollhaaren bestehendes, Fell bedeckt ist, sind alle vier Pfoten haarlos. Der Körper ist walzenförming und geht über einen kurzen, kaum erkennbaren Hals in einen spitz zulaufenden Kopf über. Die vorderen Beine und Pfoten sind zu effizienten Grabwerkzeugen umgebildet. Die Augen sind klein und unscheinbar und obwohl die Ohren ohne Gehörmuscheln auskommen, sind diese hoch entwickelt. Ferner besitzt der Maulwurf lange Tasthaare im Gesicht.
      Maulwürfe ernähren sich in erster Linie von Insekten und Würmern. Sollten sie ihrer habhaft werden verschmähen sie aber auch kleine Echsen und Nager nicht. Pflanzen und Wurzeln stehen nicht auf ihrem Speiseplan. Am Tag kann ein ausgewachsener Maulwurf bis zu 50g Nahrung vertilgen. Längere Nahrungspausen von 12h vertragen Maulwürfe nur schlecht und sind dem Hungertod nahe. Der Halter eines Maulwurfs muss sich also an den Lebensrhythmus seines Partners anpassen. Maulwürfe haben als unterirdisch lebende Säuger keinen ausgeprägten Tag/Nacht-Rhythmus. Sie jagen 4-5h, schlafen, jagen 4-5h usw. Aktiv sind sie meist vormittags, nachmittags und gegen Mitternacht. Als Vertrauter für herumziehende Gesellen eigenen sich Maulwürfe nicht, da sie ausgesprochen territorial sind und ein festes Gebiet von bis zu 2000m² für ihren Bau beanspruchen. Je nach Witterung und Bodenbeschaffenheit kann dieser bis zu einem Meter tief gegraben werden um auch im Winter ausreichend Nahrung zu finden.
      Maulwürfe sind Einzelgänger und suchen nur im Frühjahr zur Paarung die Gesellschaft von Weibchen. Dabei kann es zu Kämpfen mit anderen Männchen um das Recht der Paarung kommen.
      Fienden kann man Maulwürfe auf ganz Vesternesse, außer südlich der Melgarberge. Die Lebenserwartung eines Maulwurfs kann bis zu 5 Jahre betragen, doch in freier Wildbahn verstirbt 2/3 der Population im ersten Lebensjahr.
       
      Datenblatt:
       
      Maulwurf (Grad 0) In: t50
      LP 1w3 AP 1w3+1 MW+10 EP 1
      Gw 55 St 15 B11 OR
      Abwehr+10 Resistenz+10/10/10
       
      Angriff: Biß+6 (1w6-3) – Raufen+4 (1w6-5)
       
      Bes: Baukunde +8 (nur natürliche Höhlen und Tierbaue), Hören+15, Sehen+4, Tasten +15; spurtstark; Gegner erhalten -2 auf ihren EW: Angriff
       
      Der Maulwurf als Totemtier:
      Baukunde +2 (nur natürliche Höhlen und Tierbaue), Hören +2, Tasten +2
×
×
  • Create New...