Jump to content

Kaufabenteuer und Spielerfreiheit


Recommended Posts

Phileason, Jahr des Greifen, Löwe und Rabe

 

Interessant, gerade die Phileasson-Tetralogie gehört zu den freiesten Abenteuern, die in der Zeit (vor über 20 Jahren!) überhaupt erschienen waren. Und die haben es dem SL ganz schön schwer gemacht. Ich habe mich lange mit dem Autor darüber unterhalten.

Meines Erachtens hast du aber genau die drei Kampagnen aufgezählt, die neben der Borbarad-Kampagne am schlechtest zu konvertieren sind. Es waren die größten Ereignisse die Aventurien geprägt haben.

Link to comment
Tolle Technik, das würdest du genau zweimal machen.

Das erste und letztemal.

Das erstemal, danach hätte ich dir gesagt stopp, den Wolsbiss ignoriert und zurückgespult und wenn danach keine Besserung erfolgt wäre einer von uns gegangen, entweder du vom Meisterthron oder einer aus der Gruppe.

 

Es kann doch nicht sein, das ich jemand ins Wort fallen muss um meine Erzählrechte wahrnehmen zu können und meinen Anrteil am Spiel zu haben.

 

Ich glaube Du hast Nikomedes missverstanden. Er ERWARTET sich ein Stop der Spieler. Solange dieses nicht kommt erzählt er (Wer schweigt stimmt zu!), sobald das Stop kommt übernimmt der Spieler. So kann man flüssiges Erzählen und Freiheit der Spieler unter einen Hut bekommen.

 

LG

 

Chaos

 

Danke für die Klarstellung (in meiner Abwesenheit), genauso ist es gemeint! Es funktioniert natürlich nur, wenn die Spieler es wissen uns gewohnt sind und wie auch schon gesagt eher nur in übersichtlichen Situationen (deswegen auch das Beispiel mit einem Abenteuer).

Link to comment
Phileason, Jahr des Greifen, Löwe und Rabe

 

Interessant, gerade die Phileasson-Tetralogie gehört zu den freiesten Abenteuern, die in der Zeit (vor über 20 Jahren!) überhaupt erschienen waren. .

Nichtdestotrotz war das Bündnis vorgesehen und wo wurde konvertiert?

 

Verstehe ich dich richtig: Du schreibst hier von Abenteuern, die du schlecht findest, weil bestimmte Aspekte nicht stimmen. Du nennst diese Abenteuer hier im Midgard-Forum offiziell. Du beschreibst weiterhin diese Aspekte mit Midgard-eigenen Begriffe und erst auf Nachfrage stellt sich heraus, dass du von DSA-Abenteuern geschrieben hast, deren Inhalt du ausschließlich für deinen Beitrag 'albaisiert' hast?

 

Wenn das stimmt, dann frage ich dich, woher du eigentlich die Chuzpe nimmst, dich von uns anderen hier in irgendeiner Weise beleidigt zu fühlen, weil wir deine Beiträge angeblich nicht verstehen?

  • Like 5
Link to comment
Phileason, Jahr des Greifen, Löwe und Rabe

Ähm, ja, die Abenteuer mögen für DSA/Aventurien offiziell sein. In das dortige Setting mögen sie auch passen. Dass es beim Transport nach Midgard offensichtlich hakt, hast du ja selbst festgestellt.

 

Wenn du im Midgard Forum von offiziellen Abenteuern sprichst, dann erwarte ich ehrlich gesagt offizielle Midgard Abenteuer und nicht nach Midgard transportierte offizielle Abenteuer anderer Systeme.

 

Ich bezweifle, dass diese Abenteuer in der von dir bemängelten Form unter Elsas und Jürgens Augen zu offiziellen Midgard Abenteuern geschafft hätten.

 

Insofern laste ich deine Erlebnisse dem Spielleiter an, nicht aber den Abenteuern.

  • Like 1
Link to comment
Phileason, Jahr des Greifen, Löwe und Rabe

Ähm, ja, die Abenteuer mögen für DSA/Aventurien offiziell sein. In das dortige Setting mögen sie auch passen. Dass es beim Transport nach Midgard offensichtlich hakt, hast du ja selbst festgestellt..

Nein, habe ich nicht, da ich sie nach DSA gespielt habe.

 

Ich habe sie nur zur Veranschaulichung ins Albaäquivalent für diese Diskussion übersetzt.

 

Das Midgardabenteuer die letzte Fahrt der schwarzen Galeere ist aus derselben Schule und Ritter Rotbart oder wie es heist wohl auch.

  • Like 1
Link to comment
Phileason, Jahr des Greifen, Löwe und Rabe

 

Interessant, gerade die Phileasson-Tetralogie gehört zu den freiesten Abenteuern, die in der Zeit (vor über 20 Jahren!) überhaupt erschienen waren. .

Nichtdestotrotz war das Bündnis vorgesehen und wo wurde konvertiert?

 

Verstehe ich dich richtig: Du schreibst hier von Abenteuern, die du schlecht findest, weil bestimmte Aspekte nicht stimmen. Du nennst diese Abenteuer hier im Midgard-Forum offiziell. Du beschreibst weiterhin diese Aspekte mit Midgard-eigenen Begriffe und erst auf Nachfrage stellt sich heraus, dass du von DSA-Abenteuern geschrieben hast, deren Inhalt du ausschließlich für deinen Beitrag 'albaisiert' hast?

 

Wenn das stimmt, dann frage ich dich, woher du eigentlich die Chuzpe nimmst, dich von uns anderen hier in irgendeiner Weise beleidigt zu fühlen, weil wir deine Beiträge angeblich nicht verstehen?

 

Vielen Dank, das hast du schön zusammengefasst.

 

Insgesamt ist es wirklich verwirrend, wenn hier Begriffe aus anderen Systemen oder irgendwelche englischen Ausdrücke verwendet werden, deren Bedeutung man erst erfragen muss. Oder auch Regeln anderer Systeme angeführt werden, die kaum oder gar nicht erklärt werden.

 

Das hier ist das MIDGARD-Forum und wenn hier Abenteuer als offiziell deklariert werden, dann sollten sie Midgardabenteuer sein oder eben das System gleich mit genannt werden.

 

Manchmal frage ich mich, Schwerttänzer, wie würde das System aussehen, welches ich nach all deinen Beiträgen entwickeln würde? Hier gehen so viele Dinge durcheinander, daß es mir immer wieder schwer fällt, zu verstehen, was du meinen könntest. Ich habe mich nach all den Jahren zwar daran gewöhnt, daß ich bei dir ab und zu nachfragen und häufig zwei bis fünfmal lesen muss, um zu verstehen. Aber wie heute geht es mir in letzter Zeit leider wieder vermehrt und das liegt nicht an den fehlenden Satzzeichen, sondern an dem Systemmischmasch, der bei mir aus deinen Beiträgen ankommt und auch an der sehr starken Übertreibung oder Verkürzung. Das ist manchmal sehr unterhaltsam, weil ich von dir Steilvorlagen für Missverständnisse erhalte, aber da werde ich mich zurückhalten, weil es dann noch chaotischer würde.

 

Nebenbei, Schwerttänzer, ich habe das eine oder andere offizielle Abenteuer aus AD&D und DSA konvertiert und auf Midgard spielen lassen, was kein Problem war und den Spielern auch Spaß gemacht hat. Auch dies ist eine Arbeit, die mir Spaß macht und nimmt etwas mehr Zeit in Anspruch im Vergleich zur Ausarbeitung eines Midgardabenteuers, da ich die Spielwerte verändern und Wesen entschärfen muss.

Link to comment
Phileason, Jahr des Greifen, Löwe und Rabe

Ähm, ja, die Abenteuer mögen für DSA/Aventurien offiziell sein. In das dortige Setting mögen sie auch passen. Dass es beim Transport nach Midgard offensichtlich hakt, hast du ja selbst festgestellt..

Nein, habe ich nicht, da ich sie nach DSA gespielt habe.

 

Ich habe sie nur zur Veranschaulichung ins Albaäquivalent für diese Diskussion übersetzt.

Ach so! :idea:

 

Nichtsdestotrotz, "offizielles Abenteuer" heißt im Kontext dieses Forums immer ein offizielles Midgard Abenteuer. Wenn du was anderes meinst, dann schreib das bitte dazu, sonst kommt es nur zu Mißverständnissen.

 

Das Midgardabenteuer die letzte Fahrt der schwarzen Galeere ist aus derselben Schule und Ritter Rotbart oder wie es heist wohl auch.

Ja, selbst Midgard Abenteuer sind nicht alle gleich gut. Am Ende ist es aber entscheidend, was der Spielleiter und dann die Gruppe daraus machen.

Link to comment
Das Midgardabenteuer die letzte Fahrt der schwarzen Galeere ist aus derselben Schule und Ritter Rotbart oder wie es heist wohl auch.

Ja, selbst Midgard Abenteuer sind nicht alle gleich gut. Am Ende ist es aber entscheidend, was der Spielleiter und dann die Gruppe daraus machen.

Ja, in der Tat. Man kann ein Kaufabenteuer als findiger SL auch als "Ideen-Steinbruch" verwenden und Schauplatzbeschreibungen, die Plot-Idee oder NSC verwenden, damit man sie nicht selbst ausarbeiten muss.

 

Euer

 

Bruder Buck

Link to comment

Moderation :

Ich habe viele Beiträge aus dem Strang "Dynamische Beschreibungen und damit verbundene Einschränkungen" hier her verschoben, weil sie dort themenfremd sind.

 

Bitte bleibt beim jeweiligen Thema!

 

Und insbesondere, ausdrücklich namentlich: Schwerttänzer, bitte achte auf Thementreue! Und bitte schreibe nicht nur Wortfetzen, Abenteuertitel oder Autoren ohne weitere Ausführung in deinen Beiträgen, das versteht kein Mensch, das sollte dir doch inzwischen aufgefallen sein, oder?

 

Es ist eine Form des Respekts den Mitdiskutanten gegenüber, sie nicht mir dahin geworfenen Wörtern und Satzteilen abzuspeisen, sondern seinen Standpunkt und etwaige Quellen in verständlichen Sätzen nachvollziehbar darzulegen, damit man auch verstanden wird.

 

P.S: Jetzt unnötige Diskussionen um Rechtschreibfehler und Thementreue habe ich gelöscht.

 

Euer

 

Bruder Buck

 

Bei Nachfragen bitte eine PN an mich oder benutzt den Strang Diskussionen zu Moderationen

Edited by Bruder Buck
Link to comment

 

Das betrifft jetzt meine Kritik wie?

 

Ist das Abenteuer nun geeignet für meinen korrupten Char, meinen Herrschaftspriester den feigen, den Ritter....

 

Du dürftest wissen, das nicht nur Klasse, Macht u.ä. über die Spielbarkeit von Abenteuern und Kampagnen wichtig sind sondern eher mehr noch die Persönlichkeit und Hintergrund der Charaktere. Moral, Ehrenkodex, Loyalitäten, Ziele

 

Da ich gerade mal wieder beim Abenteuerschreiben bin: muss ich wirklich jede Charakteridee, auf die Spieler kommen, kennen? Und muss ich auf ein zu veröffentlichendes Abenteuer draufschreiben: dieses Abenteuer ist geeignet für Kämpfer, egal welchem Moralkodex sie folgen, menschenfreundliche Schwarzhexer, die die Ehrenmitgliedschaft im Schutzbund für Witwen und Waisen besitzen und Schamanen, welche sich gerade mit ihrem Totem verkracht haben und jetzt eine Wiedergutmachungsmöglichkeit suchen. Nicht geeignet jedoch sind grundgütige Ordenskrieger, die beschlossen haben, wegen ihres persönlichen Ehrendkodex' zur Reinhaltung der Umwelt ihre Socken nicht mehr zu waschen.

 

???

  • Like 3
Link to comment

 

Das betrifft jetzt meine Kritik wie?

 

Ist das Abenteuer nun geeignet für meinen korrupten Char, meinen Herrschaftspriester den feigen, den Ritter....

 

Du dürftest wissen, das nicht nur Klasse, Macht u.ä. über die Spielbarkeit von Abenteuern und Kampagnen wichtig sind sondern eher mehr noch die Persönlichkeit und Hintergrund der Charaktere. Moral, Ehrenkodex, Loyalitäten, Ziele

 

Da ich gerade mal wieder beim Abenteuerschreiben bin: muss ich wirklich jede Charakteridee, auf die Spieler kommen, kennen? Und muss ich auf ein zu veröffentlichendes Abenteuer draufschreiben: dieses Abenteuer ist geeignet für Kämpfer, egal welchem Moralkodex sie folgen, menschenfreundliche Schwarzhexer, die die Ehrenmitgliedschaft im Schutzbund für Witwen und Waisen besitzen und Schamanen, welche sich gerade mit ihrem Totem verkracht haben und jetzt eine Wiedergutmachungsmöglichkeit suchen. Nicht geeignet jedoch sind grundgütige Ordenskrieger, die beschlossen haben, wegen ihres persönlichen Ehrendkodex' zur Reinhaltung der Umwelt ihre Socken nicht mehr zu waschen.

 

???

 

Für die drei Fragezeichen sind nur Detektivabenteuer geeignet.

  • Like 1
Link to comment

 

Das betrifft jetzt meine Kritik wie?

 

Ist das Abenteuer nun geeignet für meinen korrupten Char, meinen Herrschaftspriester den feigen, den Ritter....

 

Du dürftest wissen, das nicht nur Klasse, Macht u.ä. über die Spielbarkeit von Abenteuern und Kampagnen wichtig sind sondern eher mehr noch die Persönlichkeit und Hintergrund der Charaktere. Moral, Ehrenkodex, Loyalitäten, Ziele

 

Da ich gerade mal wieder beim Abenteuerschreiben bin: muss ich wirklich jede Charakteridee, auf die Spieler kommen, kennen? Und muss ich auf ein zu veröffentlichendes Abenteuer draufschreiben: dieses Abenteuer ist geeignet für Kämpfer, egal welchem Moralkodex sie folgen, menschenfreundliche Schwarzhexer, die die Ehrenmitgliedschaft im Schutzbund für Witwen und Waisen besitzen und Schamanen, welche sich gerade mit ihrem Totem verkracht haben und jetzt eine Wiedergutmachungsmöglichkeit suchen. Nicht geeignet jedoch sind grundgütige Ordenskrieger, die beschlossen haben, wegen ihres persönlichen Ehrendkodex' zur Reinhaltung der Umwelt ihre Socken nicht mehr zu waschen.

 

???

 

Nun ja. Kennen muss man die Gruppenzusammensetzung eigentlich nicht, nur wenn man zB plant die Richter Di Kampagne zu spielen, dann hilft es wenn man keine Chaotentruppe mit Krieger In 15, sadistischem AS und menschenscheuem Herrschaftpriester und vergleichbarem am Start zu haben. Das soll nicht heissen, dass man mit dieser Gruppe keinen Spass haben kann, nur werden die Spieler wohl nicht in Genuss des eigentlichen Reizes der Abenteuer kommen... was natürlich andererseits in diesem sehr speziellen Fall die Wahrscheinlichkeit ihres Ueberlebens deutlich steigert.

es grüsst

Sayah el Atir al Azif ibn Mullah

Link to comment

Ich befürworte es schon, wenn Kaufabenteuer eine breite Auswahl an unterschiedlichen Charakterkonzepten unterstützen.

Daneben ist es mir auch lieber, wenn das Abenteuer viele Elemente des Abenteuers wirklich ausgearbeitet anbietet, und nicht wichtige Schauplätze oder Handlungen einfach offen lässt.

 

Wenn mir etwas nicht passt, dann ändere ich es sowieso. Aber halb ausgearbeitet nervt, dann sollte es "Konzeptskizze" und nicht "Abenteuer" heißen.

 

Andererseits sehe ich kein Problem darin Abenteuer umzuschreiben. Macht i.d.R. dennoch nicht soviel Arbeit, wie ein vollständiges Abenteuer von der Grundidee bis zu NSCs und Bodenplänen selbst zu entwerfen.

 

Was ich weniger mag ist es, wenn sich SLs ihre Abenteuer während dem Spielverlauf zurechtschustern. Gehe ich links, taucht der NSC da auf. Gehe ich rechts, dann ist er plötzlich dort. Wenn nicht ein paar Dinge festgelegt sind, dann kann ich mit Handlungen genausowenig beeinflussen wie im langweiligsten Schlauchdungeon.

Link to comment

Da ich gerade mal wieder beim Abenteuerschreiben bin: muss ich wirklich jede Charakteridee, auf die Spieler kommen, kennen?

Nein, du musst aber wissen und kommunizieren für welche Charaktertypen dein Abenteuer geeignet ist bzw welche dafür Vorraussetzung sind.

 

Ein Abenteuer das Loyalität zu den McRathgars erfordert und den McBeorns schadet wird mit loyalen McBeorns als Chars nicht funktionieren.

Link to comment
Nun ja. Kennen muss man die Gruppenzusammensetzung eigentlich nicht, nur wenn man zB plant die Richter Di Kampagne zu spielen, dann hilft es wenn man keine Chaotentruppe mit Krieger In 15, sadistischem AS und menschenscheuem Herrschaftpriester und vergleichbarem am Start zu haben. Das soll nicht heissen, dass man mit dieser Gruppe keinen Spass haben kann, nur werden die Spieler wohl nicht in Genuss des eigentlichen Reizes der Abenteuer kommen... was natürlich andererseits in diesem sehr speziellen Fall die Wahrscheinlichkeit ihres Ueberlebens deutlich steigert.

es grüsst

Sayah el Atir al Azif ibn Mullah

 

Da ich gerade mal wieder beim Abenteuerschreiben bin: muss ich wirklich jede Charakteridee, auf die Spieler kommen, kennen?

Nein, du musst aber wissen und kommunizieren für welche Charaktertypen dein Abenteuer geeignet ist bzw welche dafür Vorraussetzung sind.

 

Ein Abenteuer das Loyalität zu den McRathgars erfordert und den McBeorns schadet wird mit loyalen McBeorns als Chars nicht funktionieren.

 

:dozingoff: ok, zweiter Versuch

 

Woher soll ich als Abenteuerschreiber (nicht als SL) wissen, welche Loyalitäten, Vorlieben, Moralkodizes oder sonstige als essentiell beschriebene Charaktereigenschaften potentielle Spielgruppen haben, um sie auf den Klappentext zu schreiben damit der zukünftige SL möglichst schon vor dem Kauf weiß, ob das Abenteuer für seine Gruppe geeignet ist?

Link to comment

:dozingoff: ok, zweiter Versuch

 

Woher soll ich als Abenteuerschreiber (nicht als SL) wissen?

Wer, wenn nicht du kann wissen für welche Charaktere dein "Abenteuer" geeignet ist welche erforderlich sein könnten.

 

Wenn du mir das nicht kommunizieren kannst:

Warum sollte ich auch nur in Erwägung ziehen es mir anzusehen ?

 

Reicht es denn nicht aus, wenn man am Anfang einfach nur stehen hat, Stadtabenteuer/Gebirge/ Land...?

Die Abenteuer werden so geschrieben, das man diese mit allem Charakteren bespielen kann. Hinweise wie ich es oben genannt habe, sind nett aber durchaus auch nicht zwingend notwendig und nur der SL einer jeweiligen Gruppen kann dann beurteilen, ob dieses Abenteuer auch für die Gruppe geeignet ist.

  • Like 1
Link to comment

 

Reicht es denn nicht aus, wenn man am Anfang einfach nur stehen hat, Stadtabenteuer/Gebirge/ Land...?.

Nein! Es ist ein Anfang aber mehr nicht.

 

Die Abenteuer werden so geschrieben, das man diese mit allem Charakteren bespielen kann.
Ja, der Xan Priester der verurteilte Verbrecher vor der Strafe retten soll laut Ab?

Grabschändung und Grabplünderung für Charaktere mit Ehrenkodex und nicht niederer Moral,

 

nur der SL einer jeweiligen Gruppen kann dann beurteilen,
OK Nochmal und WIE soll er das OHNE diese Infos beurteilen?
Link to comment

:dozingoff: ok, zweiter Versuch

 

Woher soll ich als Abenteuerschreiber (nicht als SL) wissen?

Wer, wenn nicht du kann wissen für welche Charaktere dein "Abenteuer" geeignet ist welche erforderlich sein könnten.

 

Wenn du mir das nicht kommunizieren kannst:

Warum sollte ich auch nur in Erwägung ziehen es mir anzusehen ?

 

du scheinst mich immer noch nicht zu verstehen. Ich kann als Schreiber eine Grobeinteilung machen ala "Reine Wildnischaraktere werden in diesem Abenteuer am Fürstenhof in Padua vermutlich nur wenig Freude haben, landesübliche Priester sind dagegen durchaus geeignet". Und dann kommt der von Dir als Beispiel angeführte feige Herrschaftspriester, der einfach nicht die Traute hat, sich in dieses Abenteuer zu stürzen und auch mal seinen Hals zu risikieren. Woher soll ich als Schreiber sowas vorher wissen?

 

Im übrigen ist es mir völlig egal, was Du in Erwägung ziehst oder nicht. Es ist kein Gnadenakt bei dem man als Schreiber dankbar auf die Knie fällt, wenn jemand ein ausgearbeitetes Abenteuer verwendet. Wenn's jemandem gefällt ist es gut, wenn nicht, ist es auch nicht tragisch. Allen gefallen wird es sowieso nicht.

Link to comment

 

du scheinst mich immer noch nicht zu verstehen. .

Ich verstehe dich recht gut(so mit a la soll es der SL doch anpassen, jeder Char kann bei allem Mitspielen etc habe ich auch mal gedacht)

 

Woher soll ich als Schreiber sowas vorher wissen?
Gar nicht, du sollst es aber kommunizieren und zwar nicht nur was für Klassen für das Ab gebraucht/geeignet sind, sondern nicht nur auch sondern IMNSHO wichtiger was für Charaktere mit welchem Ethos, Moral etc geeignet oder nicht sind.

 

Erfordert das Abenteuer am Hof von Padua Chars mit positiver Moral und Loyalität zum Fürsten oder eignet es sich eher für Haie die ihre Macht und Einfluss ausbauen wollen und dazu wären gute Intrigenweber sinnig oder eher direktere....

 

Es ist kein Gnadenakt bei dem man als Schreiber dankbar auf die Knie fällt, wenn jemand ein ausgearbeitetes Abenteuer verwendet.

Nein, genau deshalb plädiere ich dafür.

Es ist nämlich auch kein Gnadenakt des Schreibers für das man als Käufer dankbar zu sein hat, das man es kaufen darf.

Ich erwarte einen Gegenwert für mein Geld in Aufwandserleichterung der sich für mich lohnt.

Übersetzt, Wenn du mir was verkaufen willst, muss ich es kaufen wollen.

Um es kaufen zu wollen, muss ich Gründe dafür haben.

 

Ideen sind billig, was zählt ist die Ausarbeitung / Umsetzung

 

I know this seems incredible to some of you, but the plain fact is that the ideas are not what is important. It’s what you do with them. How many writers have come up with the idea of a school for young magic-users?

 

Mercedes Lackey

 

http://www.mercedeslackey.com/features_plagiarism.html

Link to comment

Ich verstehe von der praktischen Seite her überhaupt nicht das Problem. Es erscheint mir theoretisch verkünzelt und überspitzt.

 

Ich kam bisher - insbesondere, aber nicht nur, mit den Midgard - Abenteuer Kurzbeschreibungen sehr gut hin.

 

 

Mein Vorgehen mal gaaaaaaanz praktisch:

 

1) Ich lese die allgemeine Beschreibung auf dem Einband. Da steht drin, wo das Abenteuer spielt und worum es ganz grob geht.

 

2) Dann widme ich mich der Kurzbeschreibung für den SL. Hier erfahre ich welcher Art das Abenteuer ist (Reise, Kriminal, ...), für welche Grade das Abenteuer geeignet ist und(!) häufig auch Hinweise zu den Abenteurern wie bspwse: Irgendeine Sprache oder Fertigkeit wird benötigt, das Abenteuer ist nichts für Gutmenschen, mindestens einer muss ein Sowieso sein usw.

 

3) Ich überfliege die Kapitel. Dabei sehe ich schon mal, wie groß die Anteile für Reise, Dungeon u.a.m sind.

 

4) Im Anhang sind die Gegner zu finden. Hier lohnt auch ein Blick.

 

5) Ich lese mir das Abenteuer durch.

 

 

Auf jeder der Stufen ist es möglich, dass ich sage "Das ist nichts für mich und meine Gruppe".

 

 

Habe ich ausnahmsweise das Abenteuer nicht in meinem Regal, finde ich die ersten beiden Angaben bei Midgard-Online und darüberhinaus wichtige Infos hier im Forum.

 

Somit reduziere ich die Chance, dass ich mit meiner Einschätzung daneben liege oder dei Spieler enttäuscht sind. Auf "null" bekomme ich sie natürlich nicht.

  • Like 1
Link to comment
Wenn's jemandem gefällt ist es gut, wenn nicht, ist es auch nicht tragisch. Allen gefallen wird es sowieso nicht.
Es geht hier nicht um Geschmacksfragen, es geht darum :

 

Ist das Abenteuer geeignet für meine Gruppe/Kampagne usw

 

Ich verstehe das Problem nicht. Ein Abenteuerautor macht ein Angebot, in dem er sein Abenteuer - in welcher Form auch immer - veröffentlicht. Hierbei kann er zwar schon eine Aussage treffen, für welche Charakterausprägungen das Abenteuer besonders geeignet oder besonders ungeeignet ist. Das war es aber auch. Ob sich das Abenteuer für eine spezielle Gruppe eignet, kann aber nur der SL der speziellen Gruppe feststellen, da nur er diese tatsächlich genau kennt. Die Infos, die insbesondere bei Midgard-Abenteuern mitgegeben werden, können immer nur eine Groborientierung sein, die Detailorientierung kann immer erst erfolgen, wenn ich mich mit dem Abenteuer beschäftige. Diese Arbeit kann mEn dem Spielleiter auch nicht abgenommen werden. Jedes vorgefertigte Abenteuer erfordert eine Anpassung auf die jeweilige Gruppe durch den Spielleiter dieser Gruppe.

  • Like 2
Link to comment

um Dich einfach nochmal zu zitieren, da Du vielleicht vergessen hast, was Du gestern erst geschrieben hast

 

Du dürftest wissen, das nicht nur Klasse, Macht u.ä. über die Spielbarkeit von Abenteuern und Kampagnen wichtig sind sondern eher mehr noch die Persönlichkeit und Hintergrund der Charaktere. Moral, Ehrenkodex, Loyalitäten, Ziele

 

Ich stimme Dir zu, daß es wichtig ist. Aber keine dieser von Dir als immanent angesehenen Eigenschaften von Charakteren kenne ich beim Schreiben des Abenteuers. Und schon gar nicht kann ich überblicken, in welcher Kombination sie alles vorkommen und ob irgendein Detail im Abenteuer, daß ich vielleicht als völlig nebensächlich ansehe zum Stolperstein für die gesammte Gruppe wird. Ja, wenn eine unbedingte Königstreue zum Hof von Alba zwingend erforderlich ist, dann sollte das auf dem Abenteuer drauf stehen. Tut es aber in aller Regel auch. Alles andere ufert viel zu sehr aus. Und bevor Du wieder mit 20 Jahre alten DSA-Abenteuern als schlechtem Beispiel kommst: das interessiert mich nicht die Bohne, die Welt hat sich weiter gedreht.

  • Like 1
Link to comment

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...