Jump to content
Sign in to follow this  
Fimolas

M5 - Anderes Sprechen:Sprache - anfänglicher Erfolgswert der Muttersprache

Recommended Posts

Hallo!

 

Gemäß Regeltext beherrscht eine Figur zu Beginn ihre Muttersprache auf +12 (KOD5, S. 36), ebenso eine vom Spielleiter ausgesuchte Gemeinsprache. Bei der Fertigkeitsbeschreibung (KOD5, S. 127) steht nun, dass man eine Fremdsprache erst mit +14 fließend sprechen kann. Weiterhin soll es implizit wohl auch so sein, dass man seine Muttersprache ebenfalls fließend sprechen kann, da dies wohl die gängige Praxis einer Gesellschaft darstellt.

 

Soll es hier eine bewusst unterschiedliche Skalierung geben, wonach man eine Muttersprache bereits mit +12 fließend sprechen kann, oder ist der Startwert schlicht zu niedrig? Da ich unterschiedliche Skalierungen nicht mag (man müsste sich immer merken, was denn nun die Muttersprache ist - als Spieler für die eigene Figur noch praktikabel, aber als Spielleiter für den Überblick doch durchaus anstrengend), würde ich eher dazu tendieren, hier einen Fehler zu sehen, zumal nach M4 ebenfalls mit einem höheren Startwert in der Muttersprache (bei In31 von +14 (DFR, S. 52)) begonnen wurde.

 

Was meint Ihr dazu? Habe ich etwas übersehen?

 

Mit freundlichen Grüßen, Fimolas!

  • Like 1

Share this post


Link to post

Meiner Meinung nach sind Muttersprache +12 und die Einschränkungen angemessen. Die Welt Midgard ist nicht modern, es gibt keine Schulen, keine vereinheitliche Ausbildung. Die Spielerfiguren können aus einem abgelegenen Dorf oder aus einer größeren Stadt stammen. Sie können sich ohne Gefahr von Missverständnissen untereinander verständigen (sehr niedrige Intelligenz ausgeklammert), aber sie dürften sicherlich Schwierigkeiten haben, altertümliche Redewendungen oder spezielle Begriffe aus Klerus und Adel (Herkunft Volk) oder Dialekt und Umgangssprache des Volkes (Herkunft Adel) zu verstehen. Also kann es in diesem Zusammenhang schon mal zu einer stockenden (im Sinne von nicht fließend) Kommunikation kommen.

 

Grüße

Prados

Share this post


Link to post

Mir sind die +12 zu wenig. Haben wir Gruppenintern schon auf +14 erhöht. Ich kann die Entscheidung zwar aus den von Prados genannten Gründen verstehen, gefallen tut sie mir aber trotzdem nicht. Es fühlt sich einfach falsch an :)

Share this post


Link to post

Grundsätzlich finde ich es auch zu wenig. Gerade Klassen die sich mit Wissen beschäftigen wie z. B. Magier, Priester müssten sich schon besser mit der Sprache auskennen, da sie sich täglich damit beschäftigen und sind daher nicht auf einem gleichen Niveau wie z. B. Spitzbuben.

Share this post


Link to post

Mir geht es wie Zuckerknolle. Natürlich stimmt das, was Prados geschrieben hat, in gewisser Weise. Ich denke jedoch, die genannten Aspekte gehen über die (oder zumindest meine) Definition von "fließend" hinaus. Fließend bedeutet für mich, dass man dazu in der Lage ist, das zu sagen, was man denkt, so lange es keine allzu komplizierten z.B. mathematischen oder philosophischen Probleme sind. Im Alltag sollte es also nicht zu Missverständnissen kommen.

 

Nach der jetzigen Regel können nur hochintelligente Abenteurer (In>95) ihre Sprache zu Beginn überhaupt fließend. Wie hat denn ein durchschnittlich intelligenter Magier überhaupt seine Ausbildung abschließen können, wenn er die Erklärungen seiner Lehrer nicht richtig versteht, da sie ja schon einmal komplexer sein können? Oder wie versteht der Priester überhaupt den seinem Glauben zugrunde liegenden Text, der ja für gewöhnlich auch nicht in der heute gebräuchlichen, sondern eher altertümlicher Sprache geschrieben ist?

Share this post


Link to post

Der durchschnittlich intelligente Magier kann sich überaus fließend mit seinen Magierkollegen in der üblichen Fachsprache unterhalten, könnte aber Schwierigkeiten haben, ein fließendes Gespräch (bedeutet ohne Nachfrage nach bestimmten Worten und ihrer Bedeutung bzw. ohne manchmal bestimmte Sachverhalte umschreiben zu müssen, weil einem der spezielle Begriff fehlt) mit anderen Personen zu führen, die nicht aus seinen üblichen Kreisen stammen. Soll heißen, bitte bedenkt, dass ich oben zwei Beispiele in unterschiedliche Richtungen angegeben habe: Nur weil man aus einer bestimmten Schicht stammt, heißt das nicht, dass man sich mit den Vertretern aller anderen Schichten fließend unterhalten kann. Und, als Antwort auf Diotima, es kann bei +12 nicht zu Missverständnissen kommen.

 

Aber natürlich könnt ihr auch den Fertigkeitswert erhöhen.

 

Grüße

Prados

Share this post


Link to post
Meiner Meinung nach sind Muttersprache +12 und die Einschränkungen angemessen. Die Welt Midgard ist nicht modern, es gibt keine Schulen, keine vereinheitliche Ausbildung. ...

 

Das ist so nicht ganz richtig.

Gerade für Magier und Priester gibt es definitiv Schulen (Madrasa), bzw sogar Akademien (Magische Multiversität; Cambryg, ...) für ihre Ausbildung.

 

Man kann sich ja darauf einigen, Abgängern solcher Schulen (von ihrer Abenteurerklasse her) oder Angehörige des Mittelstandes (+2 LE für Wissen zu Beginn) automatisch statt Muttersprache +12 den Startwert Muttersprache +14 zu geben (wie oben vorgeschlagen), und Angehörigen des Volkes oder Unfreie eben nur +12 (außer sie sind eben Priester-/Magierschüler).

 

Lieben Gruß

Galaphil

Share this post


Link to post
Meiner Meinung nach sind Muttersprache +12 und die Einschränkungen angemessen. Die Welt Midgard ist nicht modern, es gibt keine Schulen, keine vereinheitliche Ausbildung. ...

 

Das ist so nicht ganz richtig.

Gerade für Magier und Priester gibt es definitiv Schulen (Madrasa), bzw sogar Akademien (Magische Multiversität; Cambryg, ...) für ihre Ausbildung.

[...]

 

Da Widerholungen hier im Forum offensichtlich gerade in Mode kommen, mache ich das auch mal:

 

Der durchschnittlich intelligente Magier (man könnte hier auch "Priester" einsetzen) kann sich überaus fließend mit seinen Magierkollegen in der üblichen Fachsprache unterhalten, könnte aber Schwierigkeiten haben, ein fließendes Gespräch (bedeutet ohne Nachfrage nach bestimmten Worten und ihrer Bedeutung bzw. ohne manchmal bestimmte Sachverhalte umschreiben zu müssen, weil einem der spezielle Begriff fehlt) mit anderen Personen zu führen, die nicht aus seinen üblichen Kreisen stammen. Soll heißen, bitte bedenkt, dass ich oben zwei Beispiele in unterschiedliche Richtungen angegeben habe: Nur weil man aus einer bestimmten Schicht stammt, heißt das nicht, dass man sich mit den Vertretern aller anderen Schichten fließend unterhalten kann. Und, als Antwort auf Galaphil, es geht hier um Spielerfiguren, nicht um NSpF, die solche Akademien besuchen.

 

Aber natürlich könnt ihr auch den Fertigkeitswert erhöhen.

 

Grüße

Prados

Share this post


Link to post
Und, als Antwort auf Galaphil, es geht hier um Spielerfiguren, nicht um NSpF, die solche Akademien besuchen.

 

Grüße

Prados

 

Ich habe Midgard immer als Welt gesehen, in der Magier jahrelang in einer Magierschule ausgebildet werden, ebenso Priester in einer Priesterschule, auch wenn sie Spielerfiguren sind. Zumindest in den Regionen, in denen es explizit angegeben war, und das waren doch fast alle Länder, in denen wir gespielt haben.

 

Und alle Spieler/Runden, die ich neben meiner Runde (persönlich oder im langjährigen schriftlichen Kontakt) kenne, handhaben es ebenso.

 

Es kann natürlich bei dir anders sein.

 

Der Strang ist ja auch unter Meinung und nicht Regelfrage eröffnet worden, insofern wird man ja wohl noch eine eigene Meinung darüber haben dürfen.

 

Lieben Gruß

Galaphil

Share this post


Link to post

Ja, natürlich. Nur ist deine Ansicht als Gegenargument gegen die Aussagen meines ersten Beitrag unbrauchbar, da sie am Inhalt meines Beitrags völlig vorbeigeht. Ein Magier oder Priester wird sicherlich ein anderes Sprachniveau haben als ein 'unfreier Spitzbube' aus Hintertupfingen. Nichtsdestotrotz sind sprachlich beide Gruppen zunächst 'Fachidioten', da sie sich überwiegend in ihren eigenen Kreisen aufgehalten und dort gelernt haben. Beide Gruppen verfügen also nicht über einen Wortschatz, der es ihnen ermöglicht, in jeder Situation ein fließendes (zu meiner Definition des Begriffs s.o.) Gespräch mit einem beliebigen Muttersprachler zu führen, der ja einen ganz anderen sprachlichen Hintergrund haben kann als sie selbst.

 

Grüße

Prados

Share this post


Link to post

Na ja, jetzt kommen wir zu einem anderen Punkt: Der Handhabung unterschiedlicher Sprachniveaus im Spiel.

 

Ich würde das im Gegensatz zu dir anders handhaben (ohne Anspruch, dass dies korrekt ist). Da der Magier (Priester) ein höheres Sprachniveau hat, hat er bei mir +14 (evtl. +IN-Bonus). Der unfreie Spitzbube aus Hintertupfing hat die +12 (wahrscheinlich ohne IN-Bonus), wie wir oben uns ja einig waren. Da die beiden Figuren aus völlig unterschiedlichen Schichten stammen und einen anderen Wortschatz besitzen, ist eine Erst-Kommunikation (also nicht, wenn sie sich schon jahrelang kennen und miteinander immer wieder reden) ein "sehr schweres" Manöver mit -4 auf den Fertigkeitswurf. Der Magier hat also effektiv einen EW: Sprache +10, der Spitzbube einen EW: Sprache +8 zu schaffen. Vorausgesetzt es besteht nicht die Zeit, eventuelle Missverständnisse aufzuklären.

 

Das wäre meine Lösung in dieser Situation. Das Sprachniveau würde ich aber nicht nivellieren wollen.

 

Lieben Gruß

Galaphil

Share this post


Link to post

@ Prados: Da treffen wohl einfach unterschiedliche Meinungen aufeinander. Es macht es den Spielerfiguren doch deutlich schwieriger, im Abenteurerleben zurecht zu kommen. Wenn man Deine Aussagen ins Spiel übernimmt müsste streng genommen jedes Mal, wenn z. B. ein Magier mit einem Spitzbuben aus seinem Land über etwas spricht, das nicht zu deren Spezialgebiet gehört, auf die eigene Muttersprache würfeln, um festzustellen, ob die beiden einander vermitteln können, was sie meinen.

 

Auch finde ich es seltsam, dass man sich in einer Fremdsprache zu Beginn des Spieles genauso gut verständigen kann wie in der Muttersprache.

Share this post


Link to post
Wenn man Deine Aussagen ins Spiel übernimmt müsste streng genommen jedes Mal, wenn z. B. ein Magier mit einem Spitzbuben aus seinem Land über etwas spricht, das nicht zu deren Spezialgebiet gehört, auf die eigene Muttersprache würfeln, um festzustellen, ob die beiden einander vermitteln können, was sie meinen.

 

Nee, das ist ab einem Fertigkeitswert von +12 nicht mehr notwendig, bzw. nur noch in Ausnahmesituationen.

Share this post


Link to post

Es ist nicht sinnvoll, meine Aussagen bewusst in eine Richtung zu interpretieren, die ich niemals eingeschlagen habe. Unter diesen Bedigungen ist ein Meinungsaustausch überflüssig und für mich auch ärgerlich (im Moment bin ich in der Stimmung "Macht euren Scheiß doch allein!"). Ich habe deutlich darauf hingewiesen, dass es bei einem FW+12 nicht zu Missverständnissen kommen kann. Warum also diese bewusste Fehlauslegung?

 

Grüße

Prados

  • Like 2

Share this post


Link to post
Wenn man Deine Aussagen ins Spiel übernimmt müsste streng genommen jedes Mal, wenn z. B. ein Magier mit einem Spitzbuben aus seinem Land über etwas spricht, das nicht zu deren Spezialgebiet gehört, auf die eigene Muttersprache würfeln, um festzustellen, ob die beiden einander vermitteln können, was sie meinen.

 

Nee, das ist ab einem Fertigkeitswert von +12 nicht mehr notwendig, bzw. nur noch in Ausnahmesituationen.

Ich weiß, es geht mir aber um das, was Prados geschrieben hat, nämlich dass die Abenteurer sprachlich Fachidioten sind und außerhalb ihres Bereiches Probleme haben könnten, sich auszudrücken. Das verstehe ich so, dass sie darauf würfeln müssten, ob es ihnen gelingt.

Share this post


Link to post
Es ist nicht sinnvoll, meine Aussagen bewusst in eine Richtung zu interpretieren, die ich niemals eingeschlagen habe. Unter diesen Bedigungen ist ein Meinungsaustausch überflüssig und für mich auch ärgerlich (im Moment bin ich in der Stimmung "Macht euren Scheiß doch allein!"). Ich habe deutlich darauf hingewiesen, dass es bei einem FW+12 nicht zu Missverständnissen kommen kann. Warum also diese bewusste Fehlauslegung?
Entschuldige. Ich war mir nicht bewusst, dass ich Deine Aussage falsch ausgelegt habe. Ich hatte sie wirklich so verstanden.

Share this post


Link to post

Nachtrag: Für mich gibt es einen Unterschied dazwischen, sich nicht ausdrücken zu können und direkt ein Missverständnis zu erzeugen. In meinem Beispiel mit Magier und Spitzbube wären die beiden einfach nicht in der Lage, zu sagen, was sie wollen. Es würde aber nicht einer den anderen missverstehen.

Share this post


Link to post
Es macht es den Spielerfiguren doch deutlich schwieriger, im Abenteurerleben zurecht zu kommen. Wenn man Deine Aussagen ins Spiel übernimmt müsste streng genommen jedes Mal, wenn z. B. ein Magier mit einem Spitzbuben aus seinem Land über etwas spricht, das nicht zu deren Spezialgebiet gehört, auf die eigene Muttersprache würfeln, um festzustellen, ob die beiden einander vermitteln können, was sie meinen.
Die Regeln auf KOD5, S. 127, gelten nach meinem Textverständnis dem Wortlaut nach für Fremdsprachen. Unterhalten sich Leute in ihrer Muttersprache, ist dies a) keine Fremdsprache, b) ist dies ganz eindeutig im Sinne von Routine (KOD5, S. 50) zu verstehen, so dass überhaupt keine EW notwenig sind (bzw. man immer Erfolg hat) und c) erlaubt +12 zwei Einheimischen, sich missverständnislos untereinander auszutauschen (selbst in einer Fremdsprache).

 

Deine Annahme, für einen einheimischer Magier und Spitzbuben müsste bei einem Gespräch jenseits ihrer Fach- / Spezialgebiete gewürfelt werden, ist nach a), b) und c) nicht zutreffend - ganz unbeschadet von Prados dbzgl. Äußerungen dazu.

 

Auch finde ich es seltsam, dass man sich in einer Fremdsprache zu Beginn des Spieles genauso gut verständigen kann wie in der Muttersprache.
Es ist in Midgard auch nach M3 und M4 so gewesen, dass neben der Muttersprache aus Spielbarkeitsgründen, die mit Realismus nichts zu tun haben, noch eine Gastlandsprache beherrscht werden konnte. In M5 kann dies eine Spielerfigur aus eben diesen Gründen für eine "vom Spielleiter ausgesuchte Gemeinsprache" gut. Leider gibt es in immer wieder unter Spielern den Reflex, Spieler klein halten wollen (weil es einem z.B. zu unrealistisch erscheint). Persönlich empfinde ich eine solche Sichtweise in dieser Situation schon ein bisschen knauserig. Warum dieser unterschwellige Drang, die Spielerfiguren in ihren Möglichkeiten zu beschneiden, statt sich darüber zu freuen, dass sie (auf einer Fantasywelt) nun da und dort etwas mehr können?

Share this post


Link to post

Ich möchte eigentlich nicht bei jeder Figur nachhalten müssen, welches genau ihre Muttersprache ist - gerade, wenn sie aus Mischkulturen wie Moro kommt, wo sich das nicht unbedingt sofort ergibt.

 

Allerdings kann ich mit +12 für alle leben - und "holprig" muß ja noch lange nicht "mißverständlich" heißen. Im Gegenteil, das ist doch ein Ansatzpunkt für schön differenzierende Beschreibungen von Nichtspielerfiguren.

Share this post


Link to post
Es macht es den Spielerfiguren doch deutlich schwieriger, im Abenteurerleben zurecht zu kommen. Wenn man Deine Aussagen ins Spiel übernimmt müsste streng genommen jedes Mal, wenn z. B. ein Magier mit einem Spitzbuben aus seinem Land über etwas spricht, das nicht zu deren Spezialgebiet gehört, auf die eigene Muttersprache würfeln, um festzustellen, ob die beiden einander vermitteln können, was sie meinen.
Die Regeln auf KOD5, S. 127, gelten nach meinem Textverständnis dem Wortlaut nach für Fremdsprachen. Unterhalten sich Leute in ihrer Muttersprache, ist dies a) keine Fremdsprache, b) ist dies ganz eindeutig im Sinne von Routine (KOD5, S. 50) zu verstehen, so dass überhaupt keine EW notwenig sind (bzw. man immer Erfolg hat) und c) erlaubt +12 zwei Einheimischen, sich missverständnislos untereinander auszutauschen (selbst in einer Fremdsprache).

 

Deine Annahme, für einen einheimischer Magier und Spitzbuben müsste bei einem Gespräch jenseits ihrer Fach- / Spezialgebiete gewürfelt werden, ist nach a), b) und c) nicht zutreffend - ganz unbeschadet von Prados dbzgl. Äußerungen dazu.

Mittlerweile glaube ich einfach, dass Prados und ich da aneinander vorbeigeredet haben. Ich war ja auch der Meinung, dass sie sich eigentlich problemlos verständigen können sollten, hatte da wohl nur etwas in seinen Aussagen hineingelesen, was gar nicht da stand.

 

Auch finde ich es seltsam, dass man sich in einer Fremdsprache zu Beginn des Spieles genauso gut verständigen kann wie in der Muttersprache.
Es ist in Midgard auch nach M3 und M4 so gewesen, dass neben der Muttersprache aus Spielbarkeitsgründen, die mit Realismus nichts zu tun haben, noch eine Gastlandsprache beherrscht werden konnte. In M5 kann dies eine Spielerfigur aus eben diesen Gründen für eine "vom Spielleiter ausgesuchte Gemeinsprache" gut. Leider gibt es in immer wieder unter Spielern den Reflex, Spieler klein halten wollen (weil es einem z.B. zu unrealistisch erscheint). Persönlich empfinde ich eine solche Sichtweise in dieser Situation schon ein bisschen knauserig. Warum dieser unterschwellige Drang, die Spielerfiguren in ihren Möglichkeiten zu beschneiden, statt sich darüber zu freuen, dass sie (auf einer Fantasywelt) nun da und dort etwas mehr können?
Mir ging es nicht darum, mich darüber zu beschweren, dass die Fremdsprache so gut, sondern die Muttersprache so schlecht beherrscht wird. Nach M4 gab es da bei durchschnittlich intelligenten Abenteurer noch einen Unterschied von 6.

 

Moderation Abd al Rahman:

Zitatschachteln korrigiert.

 

Bei Nachfragen bitte eine PN an mich oder benutzt den Strang Diskussionen zu Moderationen

Edited by Diotima

Share this post


Link to post
Leider gibt es in immer wieder unter Spielern den Reflex, Spieler klein halten wollen (weil es einem z.B. zu unrealistisch erscheint). Persönlich empfinde ich eine solche Sichtweise in dieser Situation schon ein bisschen knauserig. Warum dieser unterschwellige Drang, die Spielerfiguren in ihren Möglichkeiten zu beschneiden, statt sich darüber zu freuen, dass sie (auf einer Fantasywelt) nun da und dort etwas mehr können?

 

Hier wollte niemand Spielern etwas vorenthalten oder diese sogar kleinhalten. Alle SL, die in diesem Strang Unverständnis zeigten, wollen (und werden) den Spielern sogar höhere Anfangswerte auf ihre Muttersprache zugestehen. Das kann man nicht gerade als kleinhalten bezeichnen :dunno:

Share this post


Link to post

Hallo Galaphil!

 

Leider gibt es in immer wieder unter Spielern den Reflex, Spieler klein halten wollen (weil es einem z.B. zu unrealistisch erscheint). Persönlich empfinde ich eine solche Sichtweise in dieser Situation schon ein bisschen knauserig. Warum dieser unterschwellige Drang, die Spielerfiguren in ihren Möglichkeiten zu beschneiden, statt sich darüber zu freuen, dass sie (auf einer Fantasywelt) nun da und dort etwas mehr können?
Hier wollte niemand Spielern etwas vorenthalten oder diese sogar kleinhalten. Alle SL, die in diesem Strang Unverständnis zeigten, wollen (und werden) den Spielern sogar höhere Anfangswerte auf ihre Muttersprache zugestehen. Das kann man nicht gerade als kleinhalten bezeichnen :dunno:
Ja, das sehe ich genauso. Gerade vor dem Hintergrund, dass Spielerfiguren bei M4 noch deutlich höhere Werte für ihre Muttersprache haben konnten und damit sprachlich erheblich flexibler waren, ist es in diesem Fall das Regelwerk, dass eine Beschränkung aufbaut. Zwar habe ich auch für die Sichtweise von Prados Verständnis, die mir durchaus einleuchtet, doch gegen etwas mehr Sprachkompetenz in der Muttersprache (+14) hätte ich ganz sicher keine Einwände.

 

Es bleibt eben letztlich eine Geschmacksfrage, wie man mit diesem Umstand umgehen möchte.

 

Liebe Grüße, Fimolas!

Share this post


Link to post

Eine generelle Kompetenz von +14 für die Muttersprache mit den Beschränkungen wie bei M4 für geringere Intelligenz wäre für meinen Geschmack sehr passend. Zusätzlich oder alternativ könnte man je nach Stand einen Bonus gewähren.

 

Allerdings gab es bei M4 nur wenig Nutzen für höhere Erfolgswerte als +12, meist waren abgeleitete Sprachen alles. Eine hohe Sprachkompetenz von +16 oder gar +18 mit einem Nutzen über die gestiegenen Chancen hinaus würde für niedergradige Figuren die Notwendigkeit von NSC-Experten in Sprachdingen bedeuten und für höhergradige Figuren würde die Investition von EP diesen Expertenstatus mit sich bringen. Auch intelligente Figuren hätten also im Laufe ihrer Karriere Luft nach oben.

Share this post


Link to post

Äh gibt es die Sprachverwand heit in M5 nicht mehr? Ist mir garnicht aufgefallen. Das fand ich super in M4. Man kann eine Sprache super gut, also kann man verwandte Sprachen gleich auf einem höheren Wert erlernen, fand ich super!

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Der Dan
      Ich habe mir mal die mühe gemacht einen Charakter Live on Tape zu bauen. Für alle Interessant die vielleicht an der einen oder anderen Ecke etwas Straucheln.
      Und ja es gibt keinen Priester-Streiter bei Halblingen
      Viel Spaß! 
      Dan
      M5: Basiseigenschaften und erste Würfe! #1 |Midgard für Einsteiger: Charaktererschaffung
       
    • By theschneif
      Moin!
      Gestern in der Hausrunde kam die Frage auf, wo sich diese Fertigkeit aktuell versteckt hat - habe auf die Schnelle im Kodex nichts gefunden ...
    • By Yon Attan
      Hallo alle miteinander,
      mich interessiert, wieviel Prozent eurer Belohnungen und Schätze aus den Abenteuern ihr etwa fürs Lernen und Steigern der Spielfiguren ausgebt. Mir ist klar, dass da vermutlich niemand Buch drüber führt und dass das bei verschiedenen Spielfiguren eines Spielers auch ganz unterschiedlich sein kann und natürlich auch von dem jeweiligen Abenteuer abhängt. Mich interessieren lediglich die durchschnittlichen, geschätzten Werte.
      Ich schätze, dass es bei mir etwa 80% des Goldes bzw. der Schätze sind. Das heißt es bleiben etwa 20% für Kleidung, neue Waffen, Rüstungen, Tiere, Zaubermaterialien, Amulette, usw.
      Wie ist das bei euch?
      Mfg    Yon
      PS: Falls ihr Hausregeln nutzt wie 1/10 Gold beim Lernen oder grundsätzlich kostenfreies Lernen bitte nicht abstimmen. Mich interessiert das Verhältnis bei den Gruppen, die grundsätzlich nach den normalen M5 Regeln spielen.
    • By Octavius Valesius
      Dank @Solwacs Lattenzaun meine ich verstanden zu haben, wie die Liste auf S. 40/41 im Kodex entstanden ist. Es geht um die Liste mit den in der Charaktererschaffung lernbaren Fertigkeiten. Es sind die gleichen LE die auch aufgewendet werden müssen um eine Fertigkeit neu zu erlernen. Was mich etwas irritiert hatte war die Tatsache, dass ich einige Fertigkeiten vermisste. Jetzt weis ich auch warum: Es fehlen alle Fertigkeiten mit mehr als 4 LE (ausser bei den Waffen).
      Frage: Ist diese Limitierung irgendwo erklärt/festgelegt worden?
      Bei den meisten Bereichen macht das Sinn. Es gibt schlicht (noch) keine Klasse die am Anfang 10LE im Kampf hat um Scharfschießen zu lernen oder 10LE Alltag für Geschäftstüchtigkeit. Bei anderen Bereichen sieht das anders aus: der Wa hat 11LE Freiland (ok, da kostet keine mehr als 4) oder der Sp 12LE Unterwelt, damit wäre Fallenmechanik oder Meucheln finanzierbar (10LE). Auch der Mg wäre ein Kandidat für solch exxtreme Fertigkeiten. 7LE Wissen+Mittelschicht macht 9LE und schon wäre Astrologie möglich. Daher nochmal die Frage: Woher kommt diese Limitierung? Wie gezeigt gibt es Klasssen die sich teure Fertigkeiten leisten könnten und wer weis, was uns an Klassen noch bevorsteht?
      Danke für Eure Gedanken und/oder Recherche.
    • By Ninja
      ideen zum Konvertieren der Ninjas auf M5 ich freue mich auf euren Beitrag🐉
×
×
  • Create New...