Zum Inhalt wechseln


Thema des Monats Dezember 2016

Zufallstabelle: Feiertag

Foto
M5 - Meinung

Hexer - geben die sich als solche zu erkennen?

hexer magiergilde gildenzwang umfrage

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
143 Antworten in diesem Thema

Umfrage: Hexer in Magiergilden (30 Mitglieder haben bereits abgestimmt)

Als was gibt sich ein Hexer zu erkennen, wenn er in eine Magiergilde eintritt, z.B. bei der Zwangsmitgliedschaft in Alba oder den Küstenstaaten?

  1. auch schwarze Hexer sagen, was sie sind (1 Stimmen [3.33%] - Ansehen)

    Prozentsatz der Stimmen: 3.33%

  2. graue Hexer sagen, was sie sind, schwarze verschweigen dies (12 Stimmen [40.00%] - Ansehen)

    Prozentsatz der Stimmen: 40.00%

  3. Hexer mit Elementarmeister als Mentor sagen wer sie sind, solche mit dämonischem Mentor verschweigen dies (2 Stimmen [6.67%] - Ansehen)

    Prozentsatz der Stimmen: 6.67%

  4. Hexer geben sich als Magier aus (9 Stimmen [30.00%] - Ansehen)

    Prozentsatz der Stimmen: 30.00%

  5. Hexer geben sich als anderer Zauberer aus (5 Stimmen [16.67%] - Ansehen)

    Prozentsatz der Stimmen: 16.67%

  6. Hexer geben sich als nicht magiekundig aus (1 Stimmen [3.33%] - Ansehen)

    Prozentsatz der Stimmen: 3.33%

Abstimmen Gäste können nicht abstimmen

#41 Yon Attan

Geschrieben 21 September 2016 - 08:50

Bei Zauberern ist der Figuren-Typ eben etwas verbindlicher als bei Kämpfern: Bei einem Schiffs-Kapitän ist es ziemlich egal, ob der regeltechnisch ein Händler, ein Krieger oder ein Spitzbube ist. Den kann ich mit allen Figuren-Typen abbilden. In-game wird der sich in jedem Fall als Kapitän vorstellen.

Bei einem Zauberer hingegen gibt der Figuren-Typ an, wie der Zauberer Zauberei gelernt hat und welche Arten von Zauberei er einsetzen kann. Aus diesem Grund ist ein Hexer nun mal auch in-game kein Priester - er kann keine Wundertaten wirken.


Es gibt durchaus Hexer die ingame Priester sind :notify:
Es gibt sogar Priester, die überhaupt nicht zaubern können.

Mfg Yon

Bearbeitet von Yon Attan, 21 September 2016 - 08:51.

Crowd-Sourcing - Midgard - Ich bin "unterwegs im Auftrag des Herrn" - Blues Brothers :blues: - Freiburger Midgardtreffen


#42 Panther

Geschrieben 21 September 2016 - 08:56

OK, Yon! Wo sind die offiziellen M5-Quellen zu Gilden:

 

ARK5, S. 7

 

Überall dort, wo Zauberei ein akzeptierter Teil des Alltags ist, gibt es ein System von Kontrollen, meist in Form von Gilden oder ähnlichen Vereinigungen, die Missbrauch von Zauberei verhindern sollen und die mit Magie begangene Verbrechen verfolgen und bestrafen. Alle Zauberer sind gezwungen, sich diesem System von Kontrollen zu unterwerfen oder eine Existenz im Verborgenen zu führen, was ihnen ebenfalls keine freie Ausübung ihrer Zauberkunst erlaubt.

Auch auf S. 20 gibt es die Hexenhaube...

 

Für einfl ussreiche Gildenmitglieder, die in den Ruch Schwarzer Magie geraten, hält man in den südlichen Ländern aber auch andere Mittel bereit, um ihnen ihre Kräfte ohne allzu viel Ungemach zu rauben, bis ihre Schuld oder Unschuld erwiesen ist. Mächtige Artefakte verhindern als Halsketten oder Stirnreifen, dass der Träger seine Zaubermacht entfaltet.

 

Vielleicht haben die rauen Waelinger doch recht, dass der beste und schnellste Weg, einen Seidmann mit Eisen am Zaubern zu hindert, eine Axt in seinem Schädel ist.

S. 38:

 

Magiergilden
Im Gegensatz zu Priestern, Druiden und Schamanen üben Magier ihre Kunst nicht innerhalb eines fest gefügten Glaubenssystems aus. Viele Menschen hegen große Vorbehalte gegen alle Zauberei, die nicht von den Göttern oder anderen „guten“ Mächten sanktioniert ist. Um dennoch ihren Forscherdrang befriedigen zu können, haben sich die Magier in vielen Ländern zu Gilden zusammengeschlossen. Zauberer, die sich für längere Zeit an einem Ort niederlassen, sind meist verpfl ichtet, der zuständigen Gilde beizutreten und sich ihrer Kontrolle zu unterwerfen. Andernfalls müssen sie damit rechnen, ihre Künste nur eingeschränkt ausüben zu dürfen oder gar vertrieben zu werden.
Viele Magiergilden akzeptieren in ihren Reihen neben den „wahren Meistern der arkanen Kunst“, d.h. Magiern und Thaumaturgen, auch andere Zauberer wie Hexer oder fern ihrer barbarischen Heimat weilende Schamanen. Magier auf der Durchreise können meist mit gastfreundlicher Aufnahme in der örtlichen Magiergilde rechnen - für den Preis ausführlicher Berichte ihrer Reiseerlebnisse und über die Besonderheiten der Magie in ihrem Heimatland.

 

Wann eine Gilde sich zum Einschreiten veranlasst sieht, hängt von der jeweiligen Einstellung der Bevölkerung sowie der Machthaber zur Magie und zur Einhaltung von Gesetzen ab. Der Spielleiter hat hier viel Spielraum, sollte Zauberern unter den Spielern aber Hinweise geben, welche Konsequenzen das Ausüben von Magie in dem Land haben kann, in dem sich die Abenteurer überwiegend aufhalten. Reisen Magier in unbekannte Länder, so ist es allerdings ihr Problem, sich rechtzeitig Informationen über die dort herrschenden
Sitten zu beschaffen.

Tja. Ein Zauberer sollte sich informieren, wie es die hiesigie Gilde im hiesigen Lande hält mit Ausländern.

 

Auf S. 39-42 dann die Listung der Gilden...  (auch im Waeland)

 

Im Untergrund gibt es einen verbotenen Geheimbund von Waelingern, die sich trotz der magiefeindlichen Einstellung ihrer Landsleute in Zauberei üben. Diese Kjulldren, die das Wohlwollen des Gottes Kjull genießen, sind am ehesten mit einer Magiergilde zu vergleichen.


Panther Übrigens: 1. Regel für Rollenspiele: ALLE sollen an der Sitzung Spaß gehabt haben, eben gespielt zu haben. Dafür können alle anderen Regeln gebrochen werden!

                                 2. Regel für Rollenspiele: ALLE sollten sich vor der Sitzung einig sein, nach welchen Regeln sie spielen und also welcher Gruppenvertrag gelten soll.

>> Bei diesen beiden Regeln geht es um das Vertrauen der Beteiligten, das die anderen die vereinbarten Regeln hinreichend berücksichtigen.

 

Bei Fragen gerne PN an mich.                (übrigens das Buch gab es für Karl Kloppo) (Endlich wieder spielen) (Definition Powergamer)


#43 dabba

Geschrieben 21 September 2016 - 08:56

Es gibt durchaus Hexer die ingame Priester sind :notify:
Es gibt sogar Priester, die überhaupt nicht zaubern können.


Ich meine natürlich wunderwirkende Priester.
Bei den normalen Fertigkeiten kann jeder alles lernen - bei den Zaubern eben nicht. Da ist der Figurentyp auch in-game mehr als nur ein Regelkonstrukt.

Bearbeitet von dabba, 21 September 2016 - 09:03.


#44 Unicum

Geschrieben 21 September 2016 - 09:04

 

Dies kommt teilweise sicher durch die Vorschläge für schnell entwickelte NSC aus M3 und M4, den griffigen Bezeichnungen für Abenteurertypen und dem gewohnten Umgang mit den Lernschemata. :dunno:

 

 

Das zieht sich meines erachtens wie ein roter Faden durch alle Systeme.

 

Assassinen stellen sich in den Seltensten Fällen mit ihrem Namen vor.

Aussnahmen heissen James Bond.

 

Warum sollten Hexer es anderst machen? Schliesslich gehören sie auch zu den eher Zwielichtigen Zaubererklassen.

 

Sicher im M5 steht nicht explizit das sie sich verstecken und tarnen so drin aber es gibt meines erachtens schon einen Hinweis:

"Ohne Prinzipien und manchmal auch ohne Skrupel setzen Hexer ihre Zaubermacht pragmatisch ein, wie es ihnen gerade nützt."

 

wenn ich darunter folgendes Konstrukt aus dem Spitzbuben setze:

 

"... sein Mangel an Skrupeln ... lassen den Spitzbuben ... eher zu illegalen Mitteln wie Diebstahl oder Einbruch greifen,... "

(auch bei denen steht nicht dabei das sie sich verstellen,...)

 

(Merkwürdigerwiese fängt gerade der Absatz der Assassinen etwas anderst an aber auch bei denen wird sich kaum jemand selbst outen "Ich mächtiger obercooler Assassine und machen dich platt ey!")

 

Steht der Hexer nicht gerade in einem hohen heren Moralischen Licht dar was ich, als Magier,  in einer Magiergilde - zumindest in der Sicht nach draussen - gerne vertreten würde.

 

 

Und in erster Linie ist man.... was genau? Die Rasse? Das Geschlecht? Der ausgeübte Beruf? oder doch so ein Konstrukt wie ein Lernschema?

Wenn ich mir anschaue was ich (unicum) gelernt habe und man mich frägt "Was sind sie?" so werde ich je nach Kontext eh immer etwas anderes sagen,... im Beruf bin ich der Ingenieur und im Spiel meinstens der Spielleiter und bei Mama bin ich der Sohn,... etc. pp.



#45 dabba

Geschrieben 21 September 2016 - 09:07

Wo sind die offiziellen M5-Quellen zu Gilden:

Das M4-und-älter-Quellenmaterial gilt nachwievor, solange neuere Quellen ihm nicht widersprechen.
 

Auch auf S. 20 gibt es die Hexenhaube...

Und nu? :) Es geht ja nicht um Verfolgung und Bestrafung - sondern um die Frage, wie sich ein gesetzestreuer Hexer in einer Gilde vorstellt.
 

Im Untergrund gibt es einen verbotenen Geheimbund von Waelingern, die sich trotz der magiefeindlichen Einstellung ihrer Landsleute in Zauberei üben. Diese Kjulldren, die das Wohlwollen des Gottes Kjull genießen, sind am ehesten mit einer Magiergilde zu vergleichen.

Die Kjulldren sind regeltechnisch und in-game Hexer (sie haben von einem Mentor gelernt).

 

Wie das Verhältnis von Kjulldren zu anderen Hexern mit dämonischen MentorInnen ist, weiß ich nun auch nicht. Meine Intuition würde mir sagen, dass man als Kjulldre (wie ist die Einzahl von Kjulldren?) nicht zu anspruchsvoll sein sollte, was die Auswahl von magischen Mitstreitern ist. ;)


Bearbeitet von dabba, 21 September 2016 - 12:40.


#46 Yon Attan

Geschrieben 21 September 2016 - 09:19

OK, Yon! Wo sind die offiziellen M5-Quellen zu Gilden:
 
ARK5, S. 7

Überall dort, wo Zauberei ein akzeptierter Teil des Alltags ist, gibt es ein System von Kontrollen, meist in Form von Gilden oder ähnlichen Vereinigungen, die Missbrauch von Zauberei verhindern sollen und die mit Magie begangene Verbrechen verfolgen und bestrafen.

 


In Waeland ist Zauberei kein akzeptierter Teil des Alltags. Auch in Buluga gibt es keine Magiergilden.

 

Das ergibt sich aus den entsprechenden Quellenbüchern.

 

Dabei ist völlig unerheblich, ob diese unter M2, M3, M4 oder M5 veröffentlicht wurden, da es hierbei um eine kulturelle (und nicht um eine regeltechnische) Besonderheit geht. Falls du das anders siehst, will ich darüber nicht diskutieren. Diese Diskussion wurde schon ausreichend oft (insbesondere von dir) geführt und dir wie auch mir bekannt ist, dass der überwiegende Teil der aktiven Personen im Forum auch "nicht M5 Quellen" für (zumindest eingeschränkt) anwendbar unter M5 hält.

 

Indiziell ergibt sich das weiterhin auch aus Kodex S.28, denn in den entsprechenden Ländern gibt es schon keine Magier (entsprechendes gilt für Thaumaturgen und Magister). Auch liest du auf S.41 Arkanum, dass Magie in Waeland (auch unter M5 ;)) verpönt, also sicherlich kein akzeptierter Teil des Alltags ist.
 

 

Im Untergrund gibt es einen verbotenen Geheimbund von Waelingern, die sich trotz der magiefeindlichen Einstellung ihrer Landsleute in Zauberei üben. Diese Kjulldren, die das Wohlwollen des Gottes Kjull genießen, sind am ehesten mit einer Magiergilde zu vergleichen.

 


Wie du selber zitierst, sind diese am ehesten vergleichbar mit einer Magiergilde. Damit sind sie aber gerade keine Magiergilde. Hier geht es aber nur um Magiergilden und nicht um irgendwelche anderen Gilden.

Mfg Yon


Bearbeitet von Yon Attan, 21 September 2016 - 09:22.

Crowd-Sourcing - Midgard - Ich bin "unterwegs im Auftrag des Herrn" - Blues Brothers :blues: - Freiburger Midgardtreffen


#47 Panther

Geschrieben 21 September 2016 - 09:30

nun, nach all diesem: Ein gesetzestreuer Hexer würde dann - wenn er sich schon entschieden hat, sich dort in die Gilde zu begeben - in einer Gilde (also eine anerkannte Vereinigung von Zaubernden) wohl als anderer Zauberer ausgeben.

 

PS: Laut Kodex normalerweise: Es können Hexer aus Buluga kommen und Schamanen aus Waeland

 

KOD5, S. 28:

 

Die Aufzählung ist nicht vollständig, sondern enthält nur Länder, aus denen Abenteurer des Typs (oder der Rasse) normalerweise stammen.

Also warum sollte es keinen Magier aus Waeland geben?


Panther Übrigens: 1. Regel für Rollenspiele: ALLE sollen an der Sitzung Spaß gehabt haben, eben gespielt zu haben. Dafür können alle anderen Regeln gebrochen werden!

                                 2. Regel für Rollenspiele: ALLE sollten sich vor der Sitzung einig sein, nach welchen Regeln sie spielen und also welcher Gruppenvertrag gelten soll.

>> Bei diesen beiden Regeln geht es um das Vertrauen der Beteiligten, das die anderen die vereinbarten Regeln hinreichend berücksichtigen.

 

Bei Fragen gerne PN an mich.                (übrigens das Buch gab es für Karl Kloppo) (Endlich wieder spielen) (Definition Powergamer)


#48 dabba

Geschrieben 21 September 2016 - 09:38

Natürlich kann es Waelinger geben, die im Ausland zu Magiern ausgebildet werden. In Waeland aber eher nicht, dafür fehlen dort die Strukturen.

Es sei denn, man erfindet für sein Waeland geheime Magier-Ausbildungsmöglichkeiten, die so im offiziellen Quellenmaterial nicht beschrieben werden.
 

nun, nach all diesem: Ein gesetzestreuer Hexer würde dann in einer Gilde wohl als anderer Zauberer ausgeben.

Genau das ist ja die (Um-)Frage hier. :)

Bearbeitet von dabba, 21 September 2016 - 09:39.


#49 Waldo

Geschrieben 21 September 2016 - 12:37

Also in meiner Spielwelt nennen sich Magier/Hexen/Beschwörer alle Zauberer oder die entsprechung des jeweiligen Landes/Kulturkreis(Magister/Adept/Wicca/ usw.). Sie sehen sich selbst auch nicht als unterschiedlich. Der Begriff Hexe ist in meiner Spielwelt ein Begriff mit dem ein belibiger Zauberer belegt werden kann, sofern er sich dunkler Magie bedient(bei mir übrigens Synonym zu Finstermagier), wobei der jeweilige Kulturkreis bestimmt was dunkel ist. (Das kann wie in Waeland durchaus auch schon ein Feuerball sein)

 

So kann es durchaus auch passieren, dass ein Elementarbeschwörer von der Bevölkerung Hexer genannt wird und ein Grauer Hexer Magier, weil die Normalbevölkerung eben nicht so gezielt unterscheidet. Für die Zauberer selbst hingegen gibt es keine wirkliche Unterscheidung. Klar die einen bedienen sich zu den menschlichen Mentoren auch noch nichtmenschlicher, daraus aber eine eigene Bezeichnung abzuleiten sehe ich in meinem Midgard nicht. Sie könnten sich also höchstens dazu bekennen kontakt zu Elementaren und/ oder Dämonen zu haben von denen sie manches Lernen, was wie gesagt für meine Spielwewelt aber zu keiner eigenen Bezeichnung führt.

 

Da diese Option in der Umgfrage fehlt kann ich die Umfrage leider nicht beantworten.

 

Sprich. Bei mir hat die Klassenbezeichnung nicht unbedingt etwas damit zu tun wie sich der Charakter in der Spielwelt bezeichnet.


Bearbeitet von Waldo, 21 September 2016 - 12:38.

Dropbox Link zu Excel Charakter Bogen für Midgard 5

 

Das leben ist zu kurz um sich groß aufzuregen...
:cool:


#50 dabba

Geschrieben 21 September 2016 - 12:49

Ob sich der Hexer nun explizit "Hexer" nennt, ist ja nochmal eine andere Frage. Vielleicht gibt es in einigen Ländern/Sprachen Euphemismen, die stattdessen verwendet werden. So wie eine Putzfrau heute Raumpflegerin heißt. Namen sind Schall und Rauch. ;)

 

Das ist ja letztlich eine andere Frage, als ob der Hexer sich als Magier ausgibt (also lügt) oder ob er offen einräumt, dass er von einem übernatürlichen Wesen die Zauberei gelernt hat.



#51 Waldo

Geschrieben 21 September 2016 - 13:22

Ahh ok also geht es gar nicht um den Begriff sondern um das Lernen. Ich denke das hängt vom jeweiligen Kulturkreis und den beteiligten Personen ab. In Alba würde ich mich zum Beispiel damit zurückhalten zu sagen, dass ich auch von übernatürlcihen Lehrmeistern lerne egal was für eine Art Zauberer ich bin. Übrigens auch als Magier der von einem Elementar als Abenteuerbelohnung etwas Lernen darf.

 

In den Küstenstaaaten oder Valian hingegen dürfte das kein Problem sein.

 

Insgesamt denke ich aber trotzdem nicht das sie sich als etwas ausgeben müssen das sie nicht sind. Denn sie sind Zauberer und sonst nichts. Ob der Char ein Hexer, Beschwörer oder Magier ist spielt für den Rang/Titel innerhalb einer Gilde eine eher untergeordnete Rolle.


Bearbeitet von Waldo, 21 September 2016 - 13:26.

Dropbox Link zu Excel Charakter Bogen für Midgard 5

 

Das leben ist zu kurz um sich groß aufzuregen...
:cool:


#52 Läufer

Geschrieben 21 September 2016 - 19:29

Hallo!

 

Eigentlich kennt doch eine Spielfigur ihre eigene Charakterklasse gar nicht, und sonst auch niemand auf Midgard. Damit kann die Magiergilde einen Zauberer doch gar nicht auf Grund seiner Charakterklasse ausschließen. Sie können für die Mitgliedschaft Bedingungen wie einen guten Leumund, eine Ausbildung bei einem angesehenen Lehrmeister oder einer respektierten Magiergilde aufstellen oder das Beherrschen bestimmter Zauber, etc., aber eben nicht die Charakterklasse - denn die kennt keiner.

 

Zu den Sternen

Läufer


  • Slüram gefällt das

Ich sage mal, von 99 Regeln sind 97 außer Kraft gesetzt. Das habe ich jetzt nicht gesagt.

und Die Falkenfrauen - jetzt bei DDD


#53 dabba

Geschrieben 21 September 2016 - 19:54

Na gut, das gilt bei Zauberern, wie geschrieben, ja nur bedingt.

 

  • Es gibt den Priester oder den Ordenskrieger, der seinen Gott um Wunder bitten kann.
  • Es gibt den Magier, die die Zauberer selbst und wissenschaftlich gelernt hat.
  • Es gibt den Hexer, der die Zauberer auch selbst, aber von einem übernatürlichen Wesen gelernt hat.

 

Das sind auch in der Spielwelt durchaus Unterschiede, die eine Figur auch in-game prägen können. Die Hexe mit Dämonen-Mentor hat weniger prinzipielle Berührungsängste mit Dämonen allgemein, schließlich hat sie von einem die Zauberei gelernt - und das vermutlich nicht in zwei Wochen, sondern vielleicht mehrere Jahre lang. Einen Dämonenbeschwörer wird sie vielleicht als "böse" ansehen - aber nicht, weil er Dämonen nach Midgard holt, sondern weil er sie gegen ihren Willen holt. ("Was würdest Du denn sagen, wenn Dich einfach jemand in seine Welt holen würde?!")

Der Ordenskrieger hingegen kann das alles gar nicht verstehen - ist die Hexe jetzt "gut" oder "böse"? ;)

 

Usw.

 

Ob die Hexe sich in-game selbst "Hexe" nennt, ist natürlich eine andere Frage. Vermutlich nicht, schon allein weil auf Midgard eigentlich kein Deutsch gesprochen wird. ;)

Die Frage ist: Wenn sie zur Magiergilde kommt, weil ihre Lehrjahre vorbei sind, wie bringt sie ihr Eintrittsgesuch: "

 

"Hallo, ich bin die Niala. Ich wurde von einem übernatürlichen Wesen ausgebildet. Mein Mentor ist der Dämon... :notify: " (= ungeschminkte Wahrheit)

oder

"Hallo, ich bin die Niala. Ich bin eine Magierin aus Erainn. Meine erainnische Erzmagier-Turmfarbe ist... äh... grün. :blush: " (= geschminkte Lüge)

 

Ich persöniche tendiere eben zu Möglichkeit 1.


Bearbeitet von dabba, 21 September 2016 - 19:56.


#54 Yon Attan

Geschrieben 21 September 2016 - 20:38

Es gibt auch Hexer die größtenteils nur aus Büchern bzw. von menschlichen Lehrmeistern lernen. Das sind z.B. diejenigen die einen Mentor haben, dem sie herzlich egal sind. Auch ein Magier kann von einem übernatürlichem Wesen lernen. Das sind also keine sinnvollen Ingame Unterscheidungen sondern lediglich Regelkonstrukte. Es gibt Ingame-Bezeichnungen, die regelmäßig von einer speziellen Charakterklasse verkörpert werden. Das ist aber in keinster Weise zwingend.

 

Beispiele:

Priester sind i.d.R. Priester, können aber genauso Hx und Or sein, oder sogar jede andere Charakterklasse, wenn man von den magischen Fertigkeiten absieht.

Druiden sind i.d.R. Druiden, können beispielsweise aber auch Weise, Tiermeister oder Hexer sein.

Gildenzauberer sind i.d.R. Magier und Thaumaturgen, können aber genauso Hexer, Heiler oder Schamanen sein.

Die Liste lässt sich beliebig erweitern.

 

Charakterklassen (auch mit ihren Beschreibungen im Kodex) sind in erster Linie regeltechnische Konstrukte für ein ausbalanciertes Lernverhalten. Für NSC müssen diese nicht gelten. Das sich Lernschemata i teilweise mit typischen Berufen bzw. Berufungen überschneiden muss man klar trennen.

 

Hexer würden bei mir angeben, dass sie von einem umherziehenden Wandermagus ausgebildet wurden, der inzwischen leider verstorben ist (oder eine ähnliche, nicht überprüfbare Story). Damit hat sich die Sache dann auch erledigt. Im Zweifel wird der jeweilige Mentor seinen Hexern vorher auch einbläuen, was sie für eine Story erzählen sollen, wenn sie auf ihre magischen Fertigkeiten angesprochen werden. Götterboten haben sicherlich weniger ein Problem damit, wenn sie namentlich genannt werden. Mentoren von Schwarzhexern hingegen schon (zumindest wenn sie an ihren Hexern hängen).

 

Mfg         Yon


Bearbeitet von Yon Attan, 21 September 2016 - 20:40.

  • Waldo gefällt das

Crowd-Sourcing - Midgard - Ich bin "unterwegs im Auftrag des Herrn" - Blues Brothers :blues: - Freiburger Midgardtreffen


#55 Galaphil

Geschrieben 21 September 2016 - 20:45

Was ich nie verstanden habe: Warum wird es überhaupt als zwingend angenommen, dass man einen übernatürlichen Mentor haben muss, wenn man die Charakterklasse Hexer spielen will?

Hexer können doch genauso wie andere Zauberer ihre Sprüche von überall her lernen, aus Gilden, von Wanderzauberern oder menschlichen Lehrmeistern, von Spruchrollen. Sogar im Selbststudium.

 

Woher kommt also der Zwang, dass es da einen übernatürlichen Mentor geben muss?


  • Solwac und Panther gefällt das

#56 dabba

Geschrieben 21 September 2016 - 20:56

Einfache Antwort: Weil der regeltechnische Hexer so definiert ist, dass er einen übernatürlichen Lehrmeister hat(te). :)



#57 Galaphil

Geschrieben 22 September 2016 - 04:17

Einfache Antwort: Weil der regeltechnische Hexer so definiert ist, dass er einen übernatürlichen Lehrmeister hat(te). :)

Nein! Von der Regeltechnik her braucht er eben keinen übernatürlichen Lehrmeister.

Den brauchte explizit ausschließlich der Beschwörer (bis M4, in M5 wissen wir es noch nicht, wird es aber möglicherweise ebenso sein).

 

Der Beipacktext bei der Charakterklassenbeschreibung ist zwar nett, aber es gibt keinerlei regeltechnische Umsetzung und spätestens seit M5 auch keinerlei Notwendigkeit dafür. Es erklärt nur, warum es zum Beispiel überhaupt Samielhexer und -hexen gibt. Das könnte aber auch ausschließlich für NSC-Hexer gelten. Als SC ist man, will man einen Hexer spielen (eine Hexe), überhaupt nicht darauf angewiesen.

 

PS: Es könnte sein, dass der Hexer ursprünglich als Vorläufer des Beschwörers galt (Uraltregelfüchse bitte vor den Vorhang). Spätestens seit M3, wo der Beschwörer abgekoppelt wurde, der ja einen strikten Zwang hat, einen übernatürlichen Lehrmeister zu brauchen, ist für den Hexer dieser Zwang weggefallen. Mittlerweile ist er - von der Regeltechnik des Lernens von Zaubersprüchen her - völlig obsolet geworden.

 

Ich wundere mich nämlich jedes Mal, wenn ein Spieler oder eine Spielerin eine Hexe oder einen Hexer spielen will und fragt, wer denn jetzt sein oder ihr übernatürlicher Mentor sei.


Bearbeitet von Galaphil, 22 September 2016 - 04:41.


#58 Solwac

Geschrieben 22 September 2016 - 05:56

Auch nach M5 wird ein Mentor als typisch für einen Hexer angesehen. Es gibt nur keine Spielmechanik dafür, Hexer brauchen sogar für Dämonische Zaubermacht keinen Mentor mehr.


Eingefügtes Bild

Hier gibt es nichts zu lesen, bitte schwampfen Sie weiter! wizard.gif







This carussell is medium. Because it is neither rare nor well done...

Zaubern ist doch keine Hexerei!
Wer ist Solwac?
Kalenderumrechnung

#59 Galaphil

Geschrieben 22 September 2016 - 06:29

Ja, aber ich sehe das als eine Kann- Bestimmung. Kein Muss. Hexer können AUCH einen dämonischen/elementaren Lehrmeister haben, im Gegensatz zu anderen Zauberern, ohne mit deren strengen innerweltlichen Vorgaben in Konflikt zu kommen.
Die starke Betonung in der Charaktertypbeschreibung auf einen außerweltlichen Lehrmeister und Mentor sehe ich für M5 als unnötig.

#60 Yon Attan

Geschrieben 22 September 2016 - 07:08

Was wäre denn bei euch ein Zauberer, der seine Kunst weder in einer Gilde noch bei einem Mentor, sondern von einem ansässigen alten Dorfzauberer gelernt hat? Wenn Magier (als Akademiker) und Hexer (als Schüler eines übernatürlichen Mentors) zwingende Kategorien wären, gäbe es für diesen Zauberer gar keine Charakterklasse.

 

Oder anders gefragt:

Wird ein Magier zum Hexer, nur weil er bei einem übernatürlichem Wesen lernt?

Oder wird ein Hexer zum Magier, nur weil er in einer Magiergilde lernt?

 

Ich stimme Solwac zu. Ein Mentor ist typisch für einen Hexer und akademische Studien sind typisch für einen Magier. Zwingend (im Sinne von regeltechnisch) sind diese aber nicht. Zwingend (im Sinne von regeltechnisch) wären beispielsweise die Einschränkungen von Schamanen und Druiden hinsichtlich Rüstungen und Wafffen (wenn man nicht die entsprechenden Nachteile in Kauf nehmen möchte).

 

Der Zauberer im oben genannten Beispiel dürfte also bei mir wählen, ob er als Charakterklasse Magier oder Hexer haben möchte.

 

Mfg     Yon


Bearbeitet von Yon Attan, 22 September 2016 - 07:09.

  • Läufer gefällt das

Crowd-Sourcing - Midgard - Ich bin "unterwegs im Auftrag des Herrn" - Blues Brothers :blues: - Freiburger Midgardtreffen






Auch mit einem oder mehreren dieser Stichwörter versehen: m5 - abenteurertypen meinung, hexer, magiergilde, gildenzwang, umfrage

Skin Designed By Evanescence at IBSkin.com