Jump to content
Ulmo

M4 - Anderes Landeskunde "Heimat" für Berggnom aus Alba

Recommended Posts

Hallo!

Ich habe eine M4-Karteileiche wiedergefunden, bzw. ich hatte den Zettel mit dem damals neu ausgewürfelten M4-Berggnom ganz sicher weggepackt. So sicher, dass ich ihn erst kürzlich wiederentdeckte. :confused::silly:

Frage: Was ist bei einem Berggnom aus dem Artross Gebirge unter Allgemeinwissen, Landeskunde "Heimat", genau zu verstehen? Zwerge & Berggnome allgemein? Zwerge & Berggnome des Artross Gebirges? Zwerge & Berggnome des Artross Gebirges & Alba allgemein? Ich habe da für mich noch keine eindeutige Antwort gefunden.

 

Mit gar freundlich getippten Maulwurfsgrüßen

Share this post


Link to post

Kurz zusammengefasst würde ich sagen: Landeskunde Alba. Als Spielleiter würde ich Boni auf Gnomisches geben, möglicherweise Mali bei Angelegenheiten der Menschen.

Edited by Raldnar
  • Like 2

Share this post


Link to post

Alba

falls deine Spielleitung intensiveres Spielen/Kontakte mit den menschenähnlichen Spielrassen plant, also zig Abenteuer in Zwergenkultur:

Zwerg (Vesternesse)

 

Elfen/Waldgnome aus Alba analog

Bei den Hablingen würde ich "nur" Alba nehmen, trotz ihres Halfdals

Zwerge/Berggnome in Waeland dann entsprechend Waeland bzw. Zwerg (Sirao).

Und -2 - -6 geben für Infos bzgl. ihres Volks vom anderen Kontinent

Edited by seamus

Share this post


Link to post

Meister von Feuer und Stein kennt Landeskunde Zwerge. Weil es das einzige Buch ist, welches wirklich komplett eigene Regeln für eine nichtmenschliche Rasse einführt, muss man vom M4-Standpunkt wohl sagen: Berggnome haben Landeskunde Berggnome. ;)

Persönliche Meinung meinerseits:
Landeskunde Zwerge ist für mich ein Fehltritt. Als Abenteurer spielt man fast immer in der Welt in der Menschen (falls man nicht gerade eine Runde spielt, die nur in der zwergischen Parallelgesellschaft gespielt wird - und selbst dann müsste man noch zwischen Artross und Dvarheim unterscheiden). D. h. einem Berggnomen-Abenteurer würde ich Landeskunde-Alba/Waeland ungelernt bzw. bei Figuren-Erschaffung lernbar zugestehen.

Edited by dabba
  • Like 1

Share this post


Link to post
vor 1 Stunde schrieb dabba:

Landeskunde Zwerge ist für mich ein Fehltritt. Als Abenteurer spielt man fast immer in der Welt in der Menschen (falls man nicht gerade eine Runde spielt, die nur in der zwergischen Parallelgesellschaft gespielt wird - und selbst dann müsste man noch zwischen Artross und Dvarheim unterscheiden).

Das sehe ich anders. Auch wenn man nicht in der zwergischen Kultur spielt, trifft man immer wieder auf zwergische Hinterlassenschaften. Bauwerke, Waffen, Schriften usw... Da finde ich die Landeskunde Zwerge passender als Landeskunde Alba.

  • Like 1

Share this post


Link to post

Ich denke, dass beides möglich ist, je nachdem, wo der Berggnom aufgewachsen ist. Ist er aus dem Artross in einer zwergisch-berggnomischen Gesellschaft aufgewachsen würde ich ihm Landeskunde Artross oder Zwerge (was m. E. beides die berggnomische Kultur beinhalten sollte, sonst wird es zu kleinteilig) geben, wenn er zum Beispiel in Thame aufgewachsen ist, kann er Landeskunde Alba wählen.

  • Like 2

Share this post


Link to post
9 hours ago, daaavid said:

Das sehe ich anders. Auch wenn man nicht in der zwergischen Kultur spielt, trifft man immer wieder auf zwergische Hinterlassenschaften. Bauwerke, Waffen, Schriften usw... Da finde ich die Landeskunde Zwerge passender als Landeskunde Alba.

Also wärst Du für Landeskunde-Berggnome?

Share this post


Link to post
vor 3 Minuten schrieb dabba:

Also wärst Du für Landeskunde-Berggnome?

Ich habe mich bisher nicht ausgiebig genug mit der Kultur der Berggnome beschäftigt, um mir darüber eine Meinung zu bilden. Aus dem Bauch heraus würde ich sie mit Landeskunde Zwerge mit abdecken.

Share this post


Link to post

Ich denke, dass der Hintergrund der Figur hier ebenfalls eine Rolle spielt. Hat er seine Jugend mehr mit Menschen oder Zwergen verbracht? Entsprechend sollten die Schwerpunkte von Spielleiter und Spieler dann festgelegt werden.

  • Like 1

Share this post


Link to post

Ich habe als Spielleiter schon immer einem Zwerg oder Berggnom aus dem Artross seine Muttersprache und eine Landeskunde (ungelernt) extra spendiert. Der Vorteil ist im Spiel gering, die Figuren haben eine Kompetenz für ihre nichtmenschliche Kultur und der Spielleiter kann hier anspielen, muss aber nicht.

Für einen Berggnom bedeutet das (ich rede hier von M5) für die Erschaffung: Gnomeon+12, Albisch+12, Gastlandsprache/Comentang+12 und Landeskunde Alba (+6), Landeskunde Artoss (+6). Besucht er die Gnome in Dvarheim, dann wäre die Landeskunde nicht sehr hilfreich und das Rollenspiel (er ist immerhin ein Gnom) könnte nicht durch Erfolgswürfe unterstützt werden. Relevantes Wissen über Dvarheim gibt es für die Figur praktisch nicht, z.B. sind Sitten und Gebräuche dann doch unterschiedlich genug. Im Umgang mit Zwergen im Artross käme die ungelernte Landeskunde hingegen wieder zum Tragen.

  • Like 2

Share this post


Link to post

Für mich hat Landeskunde einen geografischen Bezugspunkt. Es geht immer um Kenntnisse zu einer Region, nicht zu einer Spezies etc. Es gibt auch nicht Landeskunde Menschen. Wer Landeskunde Alba beherrscht kennt sich auch mit den zwergischen, gnomischen und elfischen Bewohnern aus, die auf diesem Gebiet leben. Wenn es um Spezialfragen und Detailwissen zu einer Region geht, dann kommen ggf. Abzüge zu Anwendung. Ebenso könnte der Spielleiter Zuschläge gewähren, wenn es um die politische Situation in der Heimatstadt des Abenteurers geht, weil er oder sie sich dort eben besonders gut auskennt. Von rassistischen Ansätzen würde ich hingegen die Finger lassen. Es fragt sich dann doch, ob der Waldgnom aus Alba sich bspw. auch mit der gnomischen Kultur der Tziu in Buluga oder der in Nahuatlan auskennt usw. (siehe auch Solwacs Post oben!). Ich würde das jedenfalls stark bezweifeln.

M. E. müsste der albische Waldgnom dann jeweils Landeskunde Nahuatlan bzw. Buluga lernen, um einschätzen zu können, wie die "Gnome" dort kulturell, politisch usw. ticken.

Edited by Fabian Wagner
Präzisierung!
  • Like 3

Share this post


Link to post
8 hours ago, daaavid said:

Ich habe mich bisher nicht ausgiebig genug mit der Kultur der Berggnome beschäftigt, um mir darüber eine Meinung zu bilden. Aus dem Bauch heraus würde ich sie mit Landeskunde Zwerge mit abdecken.

Gnome haben eigentlich eine eigene Kultur, die zwar Kontakt mit der Zwergen- bzw. Elfen-Kultur hat, aber nicht mit ihr deckungsgleich ist. Daher müssten Berggnome eigentlich Landeskunde Berggnome haben. Elfen analog Landeskunde Elfen etcpp, wenn man ihnen eine eigene Landeskunde zugesteht, die außerhalb der (Menschen-)Länder läuft.

Share this post


Link to post

Landeskunde Elfen habe ich letztens auch im Abenteuer Die Lange Nacht des Rowan de Soël gesehen und die Kulturen der Elfen, Gnome etc. finden sich auch in der Welt, da finde ich die Kultur bezogenen Landeskunde sehr passend. Ich wende das auch in meinen Gruppen so an.

Share this post


Link to post
vor 11 Stunden schrieb Fabian Wagner:

Für mich hat Landeskunde einen geografischen Bezugspunkt. Es geht immer um Kenntnisse zu einer Region, nicht zu einer Spezies etc. Es gibt auch nicht Landeskunde Menschen. Wer Landeskunde Alba beherrscht kennt sich auch mit den zwergischen, gnomischen und elfischen Regionen aus, die auf diesem Gebiet liegen. Wenn es um Spezialfragen und Detailwissen zu einer Region geht, dann kommen Abzüge zu Anwendung. Ebenso könnte der Spielleiter Zuschläge gewähren, wenn es um die politische Situation in der Heimatstadt des Abenteurers geht, weil er oder sie sich dort eben besonders gut auskennt. Von rassistischen Ansätzen würde ich hingegen die Finger lassen. Es fragt sich dann doch, ob der Waldgnom aus Alba sich bspw. auch mit der gnomischen Kultur der Tziu in Buluga oder der in Nahuatlan auskennt usw. (siehe auch Solwacs Post oben!). Ich würde das jedenfalls stark bezweifeln.

Von rassistischen Ansätzen werde ich auch die Finger lassen. ;) Ich lese das mal als "nur auf die Rasse (Spezies) bezogene Ansätze", korrekt?

Die Gnome in Buluga und Nahuatlan habe laut QB "Die Welt" seit langem keinen Kontakt mit dem Rest ihres Volkes. Ich lese "seit langem" in diesem Zusammenhang als "mehrere tausend Jahre". Bei einer Rasse (Spezies) die eine Lebenserwartung von mehreren hundert Jahren hat, hätte die Kultur sich nicht so stark auseinanderentwickelt.

 

Mit abendlichen Maulwurfsgrüßen

Share this post


Link to post

Zurück auf LOS.

Ich hätte nicht gedacht, dass meine Frage solche Kreise zieht. Aber es ist mal wieder interessant etwas durch andere Augen betrachten zu können.

QB "Die Welt":

Berggnome (Gnomenon/Zwergenrunen Futhark) als Teil von Zwergengemeinschaften / keine eigenen Zivilisationen außer der primitiven Stammeskultur der bulugischen Tz´iu / Glaube: druidisch / Siedlungen: Zusammenleben mit Zwergen oder Elfen; einige kleine Berg- oder Waldbauerndörfer / Städte: -

Zwergen-QB "Die Meister von Feuer und Stein":

Berggnome stammen von jenen Gnomen ab, die sich in der Frühzeit der Aufsicht des Anarchen und der Arracht entziehen konnten und bei den Zwergen Zuflucht fanden. Sie sind ein Teil der Zwergengesellschaft geworden ... die Sprache und das Runenalphabet der Zwerge, wie auch Sitten und Gebräuche der Zwerge übernommen. Dennoch haben die Berggnome ihre eigene Lebensart nicht aufgegeben...

Eine eigene Landeskunde Berggnome gibt es also nicht, bzw. ist ein Teil von Landeskunde Zwerge.

Wenn ich noch die Idee von Orlando Gardiner den Ort an dem ein Berggnom aufwächst (Zwergenstadt oder Menschenstadt), sowie Solwacs Hausregel für Zwerge oder Berggnome aus dem Artross dazugebe, alles gut umrühre... äh... öh...

... Bitte warten Sie ... Bitte warten Sie ... Bitte warten Sie ... :idea:

Werde ich meinen "neuen" M4-Berggnom (Corwin vom Schieferheim) mit Landeskunde Zwerge(Artross)+9 und Landeskunde Alba (+8) auf die Menschheit, äh Midgard, loslassen. Und hoffen, dass er viele Abenteuer überlebt. 👍🍀:escape:

 

Mit spätabendlich getippten Maulwurfsgrüßen

  • Like 2
  • Thanks 1

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Assiral Thruradiuz
      Hallo zusammen,
      ich lese hier immer fleißig mit und würde gerne mal auf eure Erfahrung und euer Wissen zurückgreifen.
      Wir haben in unserer festen Gruppe letzten gespielt und da ich sonst der Spielleiter bin, habe ich eine neue Figur ausprobiert.
      Ich spiele einen Runenschneider aus dem Waeland Quellenbuch und habe mich mit allerlei Runen gestärkt.
      Unser Gegner war ein Feuer-Elementar, der primär meine Figur angegriffen hat. Meiner Figur hat das auch wenig gemacht, da sie mit Hitzeschutz usw. durch ihre Runen den Schaden gut "minimieren" konnte. Ich habe mich dann irgendwann dazu entschieden mich nur noch konzentriert zu verteidigen. Der erhöhte Abwehrwurf hat meine Figur noch länger durchhalten lassen.
      Die Hexe unserer Gruppe hat den Feuer-Elementar währenddessen mit Eiskugeln (Feuerkugel nur als Eisvariante, da sie eine Eishexe ist) bombardiert.
      Im Endeffekt bekommt unsere Hexe nun die Erfahrungspunkte und ich gehe leer aus, da ich ja keinen Schaden gemacht habe. Das halte ich für ein wenig unfair, da ich sogar die Gefahr auf mich genommen habe gegen den Feuer-Elemntar zu kämpfen.
      Wir sind in der Gruppe jetzt etwas unschlüssig, wie wir das in Zukunft handhaben wollen. Zählt diese Kombination von "Fähigkeiten" als Gegner überwunden und ich teile mir die EP mit der Hexe?
      Oder zählt in dem Fall das konzetrierte Abwehren als nutzen einer Fähigkeit und ich bekomme dafür EP?
      Da diese "Kampfweise" bei uns in Zukunft wohl noch öfter vorkommen wird, würde ich hierfür gerne eine Lösung finden und bin auf eure Anmerkungen und Ideen gespannt.
    • By Panther
      Hallo,
      ich hätte da mal eine Frage
      Da dauert eine Spielsitzung, ein Abenteuer sagen wir mal 10h (14h bis 24h minus Essenspause)
      Das Abenteuer wird gelöst und alle haben ganz ansehnlich ihre Rolle gespielt sowie Mut in ihren Aktionen bewiesen.
      Das sie pfiffige Lösungen hatten, ist klar...  (Ein Kampf war auch dabei, was aber nichts zur Sache tut).
      So: 5 Abenteuer a M4 Grad 10:
      Wieviel Punkte gebt Ihr da so?
       
      Nach M4 kann man ja aus den vergebenen EP auch ca. die Goldvergabe bestimmen, aber das wäre eine andere Frage...
       
    • By Norgel
      Hallo zusammen,
       
      vielleicht bin ich einfach nur zu blöd zum Suchen , aber ich muss trotzdem Fragen: Gibt es irgendwo eine tabellarische Auflistung aller M4-Fertigkeiten? Ich konnte nichts finden...
       
      Für sachdienliche Hinweise bin ich dankbar! 
    • By Panther
      Hallo,
       
      ich habe Ko über 80 oder 96 und will mit Praxispunkten Trinken +7 oder gar +8 lernen.
       
      Im Regelwerk fehlen die Kosten!
       
      Vorschlag: 800 zweimal?
       
       
    • By glorin
      Hallo,
       
      kann man eine Sprache mit einem Buch besser/schneller/für weniger FP lernen?
      Ich dachte an meine eigene Schulzeit: "Workbook english" oder "Cahier d' exercices".
      Im Arkanum ist ein Buch mit dem man seinen Angriffswert verbessern kann bzw. genau die gebrauchten KEP bekommt.
       
      Das Buch muss natürlich in einer Sprache verfasst sein, die man lesen und schreiben kann.
      Für das korrekte erlernen der Ausprache braucht man dann noch einen Lehrer. Lautschrift alleine hilft ja selten ;-)
       
      Wie könnte der Bonus aussehen bzw. wieviel FP Erlass ist möglich?
×
×
  • Create New...