Jump to content

Frage zur Geographie der KüSta


Lars

Recommended Posts

Hi!

Ich habe mal ein paar Fragen zu der Geographie der Küstenstaaten, die vor allem aus der Lektüre des Myrkgard-QB und des GB 53 entstanden sind, und für mich als SL eine gewisse Bedeutung haben, um Örtlichkeiten halbwegs zuordnen zu können.

Deswegen richtet sich die Frage an die Autoren, allen voran an DiRi, aus dessen Feder wohl die meisten der Angaben stammen.

Wo finden sich die Vulkane, von denen auf S.29/30 des Myrkgard-QB die Rede ist? Dort ist nur von dem westlichen Rand einer Inselregion die Rede, westlich der Nunjomündung.

Wo befindet sich die Insel Yamardin mit dem Vulkan Montefiho? Ist das die große Insel nordöstlich von Tura?

Ist Kap Cergion die Landspitze zwischen Isada und Astur-Mündung?

Gibt es die schwarzen Sümpfe nördlich von Diatrava auch auf Ljosgard?

Wo liegen die auf S.31 beschriebenen Vulkankegel, die nach Osten hin das Landschaftsbild prägen?

Wo ist das Quellgebiet des Lento mit den Silber- und Eisenerzadern, von dem auf S.32 die Rede ist?

Und was heißt südlich von Azzo? Diese Stadt ist auf keiner Karte, die mir bekannt ist verzeichnet. Bezieht sich auf diese auch der GB 53, wo von einer azzianischen Diplomatin die Rede ist? Ist die Stadt bedeutend und wozu gehört sie?

Und wo ist das Duganat Lanitia? (auch GB 53)

Und letztlich noch eine allgemeine Verständnisfrage, ist das Duganat Diatrava jetzt identisch mit dem Staat Serenea? Und wenn nicht, wie verteilen sich die Machtverhältnisse, dann innerhalb des Landes? Irgendjemand muß doch Vizekönig sein, oder?

 

Schöne Grüße

 

- Lars

 

 

 

 

Link to post
Zitat[/b] (DiRi @ 05 Apr. 2004,13:18)]Hallo miteinander!

 

An Lars erging eine ausfühliche Antwort per pm.

 

Ciao,

Dirk.

Kannst du eine Kopie davon an mich schicken?  biggrin.gif

 

Gruß

Eike, auch neugierig

Link to post

Hallo miteinander!

 

Bekanntlich wurde der Termin des Küstenstaaten Quellenbuches bereits vor einigen Monaten verschoben. Über den neuen Termin informiert die offizielle Midgard Homepage.

 

Die Materialien, die derzeit im GB vorliegen, bauen auf das Material des QBs auf, ähnlich verhält es sich auch bei Myrkgard.

 

Ausfühliches Kartenmaterial zu den Küstenstaaten, die über eng umschlossene Schauplätze wie Orsamanca oder Vigales hinausgehen, wird mit dem QB zusammen veröffentlicht werden.

 

Diesem Kartenmaterial können dann die von Lars erfragten Angaben entnommen werden. Weiterhin wird dort auch detailliert auf die politische Situation der Küstenstaaten eingegangen. Eine komprimierte Form eines noch nicht veröffentlichen Quellenbuches vorab im GB (oder hier im Forum) zu bringen, ist zwar ein durchaus verständlicher Wunsch, jedoch werden diese Punkte umfassend erst mit dem QB abgedeckt.

 

Wer aber die Antworten auf Lars Fragen haben möchte, frage bitte Lars selbst, denn der doofe User, der sich hinter dem Kürzel DiRi versteckt, hatte vergessen, beim Versenden seiner PM ein Häkchen zu aktivieren, so dass mir selbst die PM mit den Antworten aus Lars Fragen nicht mehr vorliegt (und zweimal möchte ich es eigentlich nicht schreiben ...). Hiermit ist es aber Lars aber ausdrücklich gestattet, meine PM-Antwort hier zu posten, wenn er das möchte.  sly.gif  

 

Ciao,

Dirk.

Link to post
Zitat[/b] ]
Zitat[/b] ]Wo liegt der Montefiho?

 

Auf einer Insel namens Yamardin, die etwa auf halber Strecke zw. Tura und Diatrava liegt.

 

Zitat[/b] ]

Ist das die große Insel nordöstlich von Tura?

 

 

Nein.

 

Zitat[/b] ]

Ist Kap Cergion die Landspitze zwischen Isada und Astur-Mündung?

 

 

Ja.

 

Zitat[/b] ]

Gibt es die schwarzen Sümpfe nördlich von Diatrava auch auf Ljosgard?

 

 

Ja, diese gefährliche Landschaft, die im Zuge des Krieges der Magier vor 1598 nL entstand, gibt es daher auch auf Midgard/Ljosgard.

 

Zitat[/b] ]

Wo liegen die auf S.31 beschriebenen Vulkankegel, die nach Osten hin das Landschaftsbild prägen?

 

 

In den Ausläufern der östlichen Kafberge.

 

Zitat[/b] ]

Wo ist das Quellgebiet des Lento mit den Silber- und Eisenerzadern, von dem auf S.32 die Rede ist?

 

 

Im Pantabrionischen Gebirge, d.h. in den westlichen Kafbergen etwa auf der Höhe von Estoleo.

 

Zitat[/b] ]

Der Lento ist auf der globalen Midgardkarte nicht eingezeichnet, ebenso nicht auf den Karten aus dem Eschar QB.

 

 

Genau so ist es.

 

Zitat[/b] ]

Und was heißt südlich von Azzo? Diese Stadt ist auf keiner Karte, die mir bekannt ist verzeichnet. Bezieht sich auf diese auch der GB 53, wo von einer azzianischen Diplomatin die Rede ist? Ist die Stadt bedeutend und wozu gehört sie?

 

 

Azzo ist die Haupstadt des Herzogtums von Azzino, welches gegen das Vizekönigreich Leonessa rebelliert bzw. rebelliert hat und sich nun (scheinbar) fügt.

 

Zitat[/b] ]

Und wo ist das Duganat Lanitia? (auch GB 53)

 

 

Die Küstenstaaten setzten sich nicht allein aus vier bzw. fünf Ländern zusammen. Bezeichnungen wie Tevarra oder Serenea sind nicht zwingenden Namen von Ländern, sondern bezeichnen viel eher eine bestimmte Region. Serenea ist z.B eine solche Region, die sich aus unterschiedlichen Herrschaften zusammensetzt. Das Herzogtum Serenea ist eines davon, das Duganat Diatrava ein anderes (beides sind die mächtigsten Staaten dieser Region), das Duganat Lanitia ein weiteres, das aber mittlerweile auf Midgard ebenso ohne großen Einfluss ist, wie z.B. auch das Herzogtum Palatinea. Für Serena (und Tevarra) gibt es im Gegensatz zu Corua und Leonessa keinen Vizekönig. Moro ist ein selbständiges Sultanat.

 

Zitat[/b] ]

Und letztlich noch eine allgemeine Verständnisfrage, ist das Duganat Diatrava jetzt identisch mit dem Staat Serenea?

 

 

Einen sereneischen Staat gibt es nicht (obwohl es die Herzogin von Serena natürlich anders sieht). Die Region Serenea ist größer, als es das Herzogtum Serenea ist und setzt sich aus weiteren Herrschaften zusammen. Das Duganat Diatrava (mit der Staat Diatrava) und Herzogtum Serenea sind mittlerweile die beiden mächtigsten Staaten der Region Serenea.

 

Zitat[/b] ]

Und wenn nicht, wie verteilen sich die Machtverhältnisse, dann innerhalb des Landes? Irgendjemand muß doch Vizekönig sein, oder?

 

 

Einen sereneischen Vizekönig gibt es nicht. Zu den Machtverhältnissen s. oben.

 

Abschließend noch: es ist seitens des Verlages bewusst so entschieden worden, keine Karten zu den Regionen (nicht zu kleineren Einheiten wie Vigales oder Orsamanca) der Küstenstaaten, sei es im GB oder im Myrkgard QB, zu veröffentlichen. Details, wie z.B. Erläuterungen zur globale Politik und den Machtverhältnissen und Karten zu den Küstenstaaten, werden mit dem Quellenbuch veröffentlicht und nicht vorher. Der Veröffentlichungstermin des QB wurde bereits vor Monaten verschoben. Über Terminfragen informiert die offizielle Midgard Homepage.

 

Soweit Dirks ausführliche pm-Nachricht... Danke nochmal für die Antworten!

 

Grüße

 

- Lars

Link to post
Zitat[/b] (Lars(DiRi) @ 05 Apr. 2004,19:40)]Die Küstenstaaten setzten sich nicht allein aus vier bzw. fünf Ländern zusammen. Bezeichnungen wie Tevarra oder Serenea sind nicht zwingenden Namen von Ländern, sondern bezeichnen viel eher eine bestimmte Region. Serenea ist z.B eine solche Region, die sich aus unterschiedlichen Herrschaften zusammensetzt. Das Herzogtum Serenea ist eines davon, das Duganat Diatrava ein anderes (beides sind die mächtigsten Staaten dieser Region), das Duganat Lanitia ein weiteres, das aber mittlerweile auf Midgard ebenso ohne großen Einfluss ist, wie z.B. auch das Herzogtum Palatinea. Für Serena (und Tevarra) gibt es im Gegensatz zu Corua und Leonessa keinen Vizekönig. Moro ist ein selbständiges Sultanat.

Na, das ist ja mal eine handfeste Grundlageninformation, die Klarheit schafft. Danke für die erhellenden Auskünfte!

 

Triton

Link to post
  • 4 months later...

Ich habe da noch eine Frage an DiRi:

 

Wo liegt Gardis? Da ich ein Abenteuer in und um die schwarzen Sümpfe mache, würde ich gern mehr über diese Stadt wissen. Im Myrkgard-QB wird ein Teil dieser Stadt von der mag. Barriere verschlungen, die hier die Schw. Sümpfe abschottet. Gibt es Gardis auch auf Ljosgard? Und wenn ja, wo liegt es ausgehend von den Sümpfen?

 

Schöne Grüße

 

- Lars

Link to post

Hi Lars!

 

Den Stadtnamen Gardis gibt es (noch) nicht auf Ljosgard. Dort ist es halt eine bisher namenslos Stadt im Herzogtum Serenea, nahe der Sümpfe (die es auch auf Ljosgard gibt, jedoch ohne Barriere).

 

Ciao,

Dirk.

Link to post

Nun, das in Klammern gesetzte "noch" bezieht sich darauf, dass du dafür sorgen wirst, dass es Gardis auch auf Ljosgard geben wird, denke ich mal ...

 

Ansonsten sind deine Vermutungen zutreffend.

 

Ciao,

Dirk.

Link to post

Und... tatsächlich.. diese Stadt ist bei mir ganz unverhofft aus dem düsteren Nebel der über den Schwarzen Sümpfen liegt und das verhüllt, was besser ungesehen bleibt, aufgetaucht. Dort wird in nächster Zeit so einiges passieren....

:D

 

- Lars

Link to post
  • 4 years later...

So, auch wenn dieser Thread schon einige Jahre auf dem Buckel hat, möchte ich noch ein paar Infos haben. Ich würde ein Abenteuer in der nächsten Zeit ins Netz stellen, bei dem es um die Vulkane in den Küstenstaaten geht. Dazu benötige ich allerdings eine Stadt (hatte mit meiner Gruppe beim Probespielen Tura genommen), die einen Vulkan bei sich in der Nähe hat, der die Stadt bedrohen kann.

Sobald ich da was brauchbares gehört habe, werde ich das Abenteuer abtippen. Danke aber im Voraus.

Link to post
So, auch wenn dieser Thread schon einige Jahre auf dem Buckel hat, möchte ich noch ein paar Infos haben. Ich würde ein Abenteuer in der nächsten Zeit ins Netz stellen, bei dem es um die Vulkane in den Küstenstaaten geht. Dazu benötige ich allerdings eine Stadt (hatte mit meiner Gruppe beim Probespielen Tura genommen), die einen Vulkan bei sich in der Nähe hat, der die Stadt bedrohen kann.

Sobald ich da was brauchbares gehört habe, werde ich das Abenteuer abtippen. Danke aber im Voraus.

 

Vielleicht hilft dir die Karte von DiRi weiter.

 

bis dann,

Sulvahir

Link to post

Ah! Ganz wunderbar. Ich würde meine Handlung nun gerne nach Madara verlegen. Allerdings fehlen mir da im Augenblick ähnlich gute Informationen zu, wie ich sie zu Tura habe. Die Suche spuckt nur den Namen eines Hohepriesters aus Madara aus.

Ärgerlich.

 

Vllt würden mir ein paar Infohäppchen erstmal reichen, damit ich mich nicht direkt zu Anfang völlig verrenne (Wer ist Herrscher der Stadt? Gehört sie zu Tura? Gibt es ein irdisches Vorbild?). Den Rest schaue ich dann später (wenn das QB raus is kann man ja immer noch sehen...).

Link to post
  • 2 weeks later...

Tja, hab nun erstmal ohne besondere Beschreibungen zu Tura, Madara und Solveto das Abenteuer abgetippt. Hier zu finden

Vielleicht tut sich ja noch was, würd mich über eine "offizielle" Stellungnahme freuen, aber sonst warte ich einfach weiter.

Bislang kann ich noch keine Widersprüche zu dem von DiRi als Teaser veröffentlichten Tatsachen finden. Mal schauen.

Link to post
  • 3 months later...

Endlich den richtigen Strang gefunden!

 

Kann es sein, das das die Grenzen des Vizkönigreichs Leonessa wie folgt sind:

 

Norden: Golf der der Blauen Wellen

Osten: Fluß Isada

Süden: Kaf- Berge

Westen: Fluß Calabro

 

?

 

Wäre für eine schnelle Antwort dankbar!

 

:D

Link to post

Norden, Westen und Süden sehe ich auch so, aber im Osten ist es komplizierter. Laut der Karte im Abenteuer Ziegenspuren reicht Leonessa an der Küste bis knapp ans Kap (auf der Escharkarte ca. 5cm nördlich der Mündung der Isada.

 

Der Küstenstreifen südlich des Kaps gehört zum Herzogtum Palatinea und westlich der Isada liegt z.B. die Grafschaft Crepescoli. Palatinea und Crepescoli gehören aber zu Serenea (wobei die politische Lage Crepescolis sehr kompliziert ist).

 

Solwac

Link to post

Vorweg ein paar Dinge:

 

Als Orientierung für meine Antworten mag diese Karte dienen.

 

Eine Übersicht über die wesentlichen Regionen Lidraliens (nicht zu verwechseln mit den Ländern) und den bekanntesten Herrschaftsberechen findet sich hier.

 

Kann es sein, das das die Grenzen des Vizkönigreichs Leonessa wie folgt sind:

 

Norden: Golf der der Blauen Wellen

 

Ja.

 

Osten: Fluß Isada

 

Nein. Cergion gehört zum Duganat Diatrava, Varuna und Beragona sind wichtige Städte im Herzogtum Palatinea, das wiederrum zur Region Serenea (nicht mit dem Herzogtum Serenea zu verwechseln) gezählt wird, ursprünglich aber einmal ein leonessisches Herzogtum war; es konnte sich lossagen - ist doch ganz einfach, gelle?...

 

Das Hügeland von Cergion bis Beragona ist, grob gesagt, der Region Serenea (nicht dem Herzogtum Serenea zugehörig!). Näheres vgl. die Karte in Ziegenspuren.

 

Solvredo gehört ebenfalls zur Region Serenea, ist sogar die Hauptstadt des Herzogtums Serenea, dessen alte Hauptstadt einst jedoch einmal Diatrava war, das aber schon seit Jahrhunderten ein einflussreiches Duganat (= Händlerrepublik) ist.

 

Weiter südlich zieht sich die Grenze durch den Wald von Caliban bis an/in die Kaf-Berge.

 

Süden: Kaf- Berge

 

Ja, irgendwo in den Kaf-Bergen hören die Herrschaftsansprüche auf...

 

Westen: Fluß Calabro

 

Die Westgrenze verläuft mitten durch die Kemarche, dann von Fergio bis etwa auf halbem Wege in Richtung Agura entlang des Calabro, zieht sich nun westlich des Calabro im Abstand von 10 bis 30 Kilometer von diesem Fluss durch das Hügelland bis in die Kaf-Berge (etwa 20km östlich von Doligeo) hinein.

 

Wie man vielleicht merken kann, gibt es keine eindeutigen Grenzen im heutigen Sinne. Die Grenzen sind im Fluss, Herrschaften kommen und gehen. Trotzdem werden Grenzsteine und andere Zeichen von Machtansprüchen gerne und häufig ge- und auch wieder versetzt; sie sind dementsprechend heiß umkämpft - mal mit Wort und Schwert, dann wieder mit Lug und Trug.

 

Ciao,

Dirk

Edited by DiRi
  • Thanks 1
Link to post
Tja, hab nun erstmal ohne besondere Beschreibungen zu Tura, Madara und Solveto das Abenteuer abgetippt. Hier zu finden

Vielleicht tut sich ja noch was, würd mich über eine "offizielle" Stellungnahme freuen, aber sonst warte ich einfach weiter.

Bislang kann ich noch keine Widersprüche zu dem von DiRi als Teaser veröffentlichten Tatsachen finden. Mal schauen.

 

Bisher habe ich noch keine Zeit gefunden, drüber zu lesen. Geduld...

 

Ciao,

Dirk

Edited by DiRi
Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Orlando Gardiner
      Die Figur entstand ursprünglich im Zuge des Artikels „Neuer Abenteuertyp: Ritter“ (Beitrag), indem ich auch nebenbei die (nicht näher erläuterte) Mini-Hausregel des Archetyps einführe. Bei einem Archetyp werden lediglich die Lerneinheiten bei Spielbeginn geringfügig angepasst, die Charakterklasse und die Steigerungsmechanismen bleiben wie sie sind. So kann man beispielsweise einen Seefahrer oder eben einen Ritter (wie hier geschehen) ohne viel Aufwand auf eine beliebige bestehende Charakterklasse aufsetzen. Inzwischen ist Guy eine meiner Spielfiguren, dennoch denke ich, dass bei der Konzeption der Figur genug Ideen entstanden sind, so dass man ihn auch als NSC in ein Abenteuer oder eine Kampagne einbauen kann.
      Background
      Der Hidalgo Guy stammt aus dem Lieblichen Enganador, dem Hinterland Lanitias. Er erblickte das Licht der Welt in einer stürmischen Herbstnacht als dritter Sohn des Ritters Jaume und dessen Eheweib Arlette in der Ortschaft Ghantalberro. Das kleine Dorf unweit der Auen der Isada besteht aus ein paar Bauernhäusern und dem schönen Rittergut der Familie Lazarillo de Ghantalberro. Der erste Sohn des Ritters Jaume, Cortadillo, starb noch im Kindbett; der zweite Sohn, Riconete, ein eher schlichtes Gemüt, ist zwei Jahre älter als Guy und hat Stellung, Titel und Hof des ans Bett gefesselten Vaters vor fünf Jahren übernommen. Die 20-jährige energiegeladene, ehrgeizige und ansehnliche Schwester Laia (eigentlich Eulalia) hat kürzlich Oriol Pau, den Baron (Visconte) von Carrizales (eine Baronie im sereneischen Fürstentum Risacena) geehelicht und damit ihre gesellschaftliche Stellung verbessert.
      Guy wurde als berittener Krieger ausgebildet, es ist ihm aber nicht gestattet, den Adelstitel Cabaljero (Ritter) zu führen – er ist ein fahrender Ritter ohne Land (Hidalgo oder Fidalgo). Guy stand im Grenzkonflikt zwischen der sereneischen Baronie Alvelor und der leonessischen Grafschaft Caliban in Diensten der Visconteja Donja Miralin Espolida di Cossura e Alvelor.
      Charakter
      Edelmütig, hält Wort, gewisse Standesdünkel (duzt für gewöhnlich gesellschaftlich unter ihm Stehende), altbackene Sprache (siehe: Guy’s Redewendungen), TBD
      Aussehen
      Guy trägt sein dunkelbraunes, leicht gewelltes Haar mittellang und unter seiner Nase prangt eine stolze Rotzbremse. Sein markantes Kinn und seine Schläfen sind stets rasiert. Guy ist ein großer stattlicher Mann, wenn auch etwas mager. Grundsätzlich trägt er ein Leinenhemd, darüber ein festes ledernes Wams (vgl. Abbildung von Alatriste), Reitstiefel und einen breitkrempigen Kavalleriehut ohne Feder. Bei einer Überlandreise/in gefährlichem Terrain und vor geplanten kämpferischen Auseinandersetzungen schnallt sich Guy die Brustplatte um setzt sich den Morio auf den Kopf.
      Bild: https://www.deviantart.com/petalomam/art/XVII-Century-Green-Book-821460538
      Konzept
      Die Figur basiert visuell auf El Capitan Diego Alstriste (vgl. Comic oder Film), der Charakter nimmt Züge einiger Figuren aus den Geschichten im Dying Earth-Kosmos von Jack Vance, insbesondere Cugel the Clever auf, gewürzt mit einer Prise Cervantes‘ Don Quijote und einer Messerspitze Inigo Montoya (The Princess Bride). Der Abschnitt „Guy’s Redewendungen“ folgt einer Idee aus dem Dying Earth RPG von Robin D. Laws, in der die Spielerinnen und Spieler vor jeder Sitzung rechtschaffen abgefahrene taglines für ihre Figuren erhalten (und die, wenn sie in einem passenden Moment ausgesprochen werden, zur Erheiterung in der Runde und zu Vorteilen für die Figur führen können).
      Guy’s Redewendungen (in Auszügen)
      Allgemein
      „Ja doch, ich versichere Euch, meine Absichten sind honett und nahezu selbstlos.“
      „Teure Freundin, nehmt Euch in Acht, denn dieser Hagestolz ist ein Stutzer ohne jedes Ehrgefühl!“
      „Mögt Ihr meine Idee auch für bloße Schnurrpfeiferei abtun, so hört mich doch zunächst an…“
      „Derlei Pläsanterien fänden durchaus meinen Gefallen, allein es ermangelt mir im Moment an der nötigen Barschaft.“
      „Das ist ganz gewisslich leere Galanterie und bloßer Flimmer.“
      „Contenance, Gefährten!“
      „Zweifellos bezweckt Ihr mit Eurer degoutanten Faselei nur die Herabwürdigung meines Standpunkts.“
      „Ihr seht mich grimmbebend ob solch himmelschreiender Ungerechtigkeit.“
      „Fürderhin will ich Euren Einlassungen gewiss mehr Beachtung schenken.“
      „Eure Theorien sind fatigant und weniger folgerichtig, als Ihr annehmt.“
      „Derohalben grämt Euch nicht!“
      „Meiner Treu!“
      „Seid achtsam, Freunde, stets auf der Hut!“
      „Das ist degoutant!“
      „Deliziös, ganz apart dieser Mundvorrat!“
      „Wohl an, ich bin gerüstet. Frisch auf zu ergötzlicher Tat, voll jugendlicher Zuversicht!“
      „Seid Ihr jetzt nicht etwas hoffärtig, werter Recke?“
      „Ihr beliebt gewiss zu scherzen?“
      „Oha! Eine zwar indezente, nichtsdestotrotz überaus reizvolle Garderobe, wenn Ihr mir die Bemerkung gestattet.“
      „Ich bin schockiert, ob solch indezent vorgetragener Faselei!“
      „Lasst den Mummenschanz, mich führt Ihr nicht hinters Licht!“
      „Haltet Ihr dieses heitere Possenspiel in der jetzigen Situation für angemessen?“
      „Darf ich mich nach der Quelle Eurer Heiterkeit erkundigen?“
      „Nein, nein, ich insistiere.“
      „Derlei Scherze sind gewiss nicht angebracht.“
      „Die geradezu kapriziösen Wendungen im Verlauf dieser Geschichte stimmen mich nachdenklich.“
      (Aus Don Quijote): „Ihr seid höchster Inbegriff aller Schönheit, Gipfel und Vollendung aller Klugheit und Bescheidenheit, Rüstkammer der anmutigsten Holdseligkeit, Vorratshaus aller Sittsamkeit, Vorbild alles dessen, was es Ersprießliches, Sittenreines und Erquickliches auf Erden gibt!“
      Kampfsituationen
      „Mon Dieu, welch‘ abscheuliche Kreatur!“
      „Euch nehme ich en passant auseinander, Sportsfreund.“
      „Ich hoffe, es kränkt Euch nicht, wenn ich gegen Euch nur mit einem Bruchteil meiner Kampfkraft antrete?“
      „Wer hat Euch das Fechten gelernt? Meiner Treu, Ihr kämpft wie eine altersschwache Vettel!“
      „Die Lage scheint verzweifelt, ja aussichtslos. Doch verzagt nicht, im Reich der Götter erwarten die Tapferen fröhliche Feiern und weiche Betten.“
      „Und was soll das gewesen sein? Strengt Euch an Mann, Ihr seid hier nicht am Buffet!“
      „Hinfort mit Dir, liederliche Bestie!“
      „Verbollwerkt Euch tüchtig vor dem Feinde!“
      „Überwunderliche Kräfte unterstützen den Feind. Finden und vernichten wir deren Quelle, werden wir obsiegen!“
      „Euer Lebenspurpur geht zur Neige. Noch könntet Ihr Euch ergeben...“
      „Mein Stahl wird das Letzte sein, das Du schmeckst, niederträchtiger Hintergassenkegel!“
      Einsatz als NSC
      Als Gegenspieler ist er dann geeignet, wenn es nicht sofort zum Kampf kommt und man die taglines in einer Konversation mit den SC einbringen kann, etwa als Anführer einer verfeindeten Schar. Dient er unwissentlich der dunklen Seite der Macht oder moralisch eindeutig der falschen Sache, sollte es möglich sein, ihn zu überzeugen, die Seiten zu wechseln. Im Kampf wäre er auch für höhergradige Gegner wegen der Rüstung und seinen passablen Kampfwerten eine harte Nuss. Steht er auf der Seite der SC, ist er im Kampf gut als Tank zu gebrauchen, der Gegner bindet (insbesondere dann gut, wenn die Gruppe eher zauber- denn schlagkräftig ist). Ein NSC sollte den SC aber nie die Show stehlen, daher mag es sinnvoll sein, beispielsweise die Geschicklichkeit auf einen Wert unter 81 zu senken, was den Schaden im Nahkampf um 1 und seine Angriffswerte um 2 verringern würde.
      Auch als Begleiter der SC sollte die SL den eigenwilligen Ritter nutzen, um Gespräche und Diskussionen anzuzetteln, oder in einer Situation einen zusätzliche Standpunkt zu vermitteln. Man sammle noch ein paar anachronistische Wörter und baue sie in Guy‘s Vokabular ein.
      Der Datensatz zur Figur in MOAM: https://www.moam.de/characters/guy-di-gantalberro
      Quellen/Inspirationen
      Das Herrenhaus der Familie Lazarillo: https://www.lythia.com/adventures/fortified-manor/
      Miguel de Cervantes Saavedra: Der sinnreiche Junker Don Quijote von der Mancha. Carl Hanser Verlag, 2008.
      Jack Vance: Tales of the Dying Earth, Fantasy Masterworks, Gollancz, 2000.
      Visuell: Alatriste (Comics, Serie, Filme).
      William Goldman: The Princess Bride, Bloomsbury, 1999.
      artikel vollständig sehen
       
    • By Der Dan
      Die nördliche Küstenregion Lamaran's ist stark befestigt, von den Naturgewalten gebeutelt und von Intrigen bestimmt. Die starken Stadtstaaten ringen um die Vorherrschaft und selbst die gläubigen Ormuts besitzen Land und gehören zu ihren Fürsten. Nichtsdestotrotz gehören diese Fürstentümer zu den weit entwickeltesten Kulturen Midgards. Welche Abenteuer hier Sinn machen und was die Region zu bieten hat, könnt ihr im neusten Video zu der  "MIDGARD - Die Welt" Serie erleben.
      Viel Spaß
      Die Küstenstaaten - Zwischen Ordensburgen und Orient mit Dirk Richter
      Zu der YouTubeplayliste in der alle Die Welt Folgen gesammelt sind: https://www.youtube.com/playlist?list=PLJub8UMfakW4MIFTOQW61IZ406p02DThj

      Begleittext von Branwens Basar zu Küstenstaaten: 
      Die Küstenstaaten im Nordwesten des Kontinents gehören nominell heute noch zu Valian, doch die Beziehungen zu Candranor beschränken sich auf zeremonielle Gesandtschaften, die Geschenke zur Thronbesteigung oder zur Hochzeit des Seekönigs überbringen. De facto sind Corua, Leonessa, Serenea und Tevarra unabhängige Staaten, die wiederum in eine große Zahl kleinerer Fürstentümer und freier Städte untergliedert sind. Die Bevölkerung lebt in relativem Wohlstand und kann eine ausgeprägte Adelsklasse unterhalten, an deren Spitze die Fürsten stehen. Der Erfindungsgeist ihrer Handwerker und Thaumaturgen machen die Küstenstaaten in vieler Hinsicht zum fortschrittlichsten Teil Midgards. Die Menschen der Küstenstaaten sind abenteuer- und reiselustig, und so manchen Glücksritter hat es schon bis ans andere Ende der Welt verschlagen. Östlich der eigentlichen Küstenstaaten liegt das Sultanat Moro, dessen Bevölkerung mit ihren westlichen Nachbarn verwandt ist, dessen Kultur aber deutliche scharidische Züge angenommen hat, seit es fast 150 Jahre lang Teil des Sultanats Kairawan war. (irdisches Vorbild: spanisch-italienisch-okzitanisch zur Zeitder Renaissance)
      Der Regionspate @DiRi im Interview: Vorstellung: Dirk Richter | Länderchef der Küstenstaaten und Autor u.a. der Runenklinge
      Viel Spaß wünschen
      Dirk&Dan
       
       
       
    • By Fabian
      Die folgenden Informationen habe ich auf eine Anfrage von Yon Attan zusammengestellt, vielleicht sind noch weitere Spieler*innen daran interessiert:
      Frage von Yon Attan: Gibt es in Leonessa oder Serena irgendwo Küstenregionen mit Kalkstein, Weinbau und Landwirtschaft? Wenn ja: Weißt du, wo diese liegen?
      Die Geologie ist vielfach in den Quellen nicht so genau beschrieben. Kalkstein kommt jedoch im nördlichen Palatinea vor, denn Cergion (vgl. Abenteuer Schatten in der Nacht) wurde in den felsigen Kalkstein hineingegraben. Außerdem kannst du davon ausgehen, dass in vielen Regionen der Küstenstaaten eine Mischung von magmatischen Gesteinen (Vulkanismus!) und Sedimentgesteinen vorkommen. Weinbau und Landwirtschaft gibt es sowohl in Palatinea (Vorbilder: Toskana und Lombardei), in Leonessa als auch im Enganador (Serenea/Lanitien - dem Hinterland Lanitias). Palatinea ist auch bekannt für seine Weine und die so genannten Furmint-Reben, siehe auch „Die Welt“, S. 144 oben.
      Einen weiteren Einblick in das Herzogtum Palatinea geben die Abenteuer:
      Ziegenspuren, erschienen für M4, beschreibt Teile Palatineas, sowie die Ortschaft Argiorna (von Fabian Wagner) Schatten in der Nacht, erschienen für M5, spielt ebenfalls in Palatinea und gibt auch einen mikroskopischen Einblick in politische Gegebenheiten des Herzogtums (von Fabian Wagner) Zu Palatinea gibt es in beiden Abenteuern Übersichtskarten.
      Bei den Ziegenspuren kann auf S.9 nachgelesen werden, dass es in der Gegend von Beregona (Ähnlichkeiten mit Bergamo sind rein zufällig!) Schieferböden gibt. Küstendörfer mit Weinbau und Fischfang sind ebenfalls typisch für die Region. Insgesamt ist das dort - durch die wegen Trementera geschützte Meereslage - ein mildes Klima, sodass sich Weinbau anbietet.
      Frage: Ich (Yon Attan) gehe davon aus, dass es an der Strada Nova noch weitere Dörfer gibt, die nicht auf der Übersichtskarte eingezeichnet sind? Hast du hier bereits irgendwelche weiteren Dinge festgelegt oder könnte ich mich da austoben?
      Auf S. 11 beim Schatten der Nacht ist ebenfalls eine Karte dieser Region zu finden. Die dunklen Verfärbungen sind als Berge/Erhebungen zu verstehen. Weitere Dörfer gibt es mit Sicherheit, das Abenteuer Ziegenspuren weist lediglich darauf hin, dass es keine Landgasthöfe auf der Strecke zwischen Varuna und Argiorna gibt. Aber Dörfer und kleine Ansiedlungen wird es noch etliche weitere in Palatinea geben.
      Frage: Und was sind grünen Strichlinien auf dieser Karte? Grenzlinien der kleineren Fürstentümer? Wenn ja: Wie heißt denn das Fürstentum nord-östlich von Gramigua und südlich von Valduga?
      Die grünen Strichlinien sind als grobe Grenzverläufe zwischen politischen Einheiten gedacht, wobei nicht alle eingezeichnet sind, die es geben mag.
      Die nicht namentlich benannten Landstriche wurden bewusst ohne Bezeichnung gelassen, damit andere SL nicht vor vollendete Tatsachen gestellt werden. Es wäre denkbar, dass es weitere kleinere Grafschaften oder Fürstentümer gibt, deren Grenzen nicht eingezeichnet sind. Im Süden des Herzogtums ist das definitiv der Fall - zumindest in meiner Vorstellung. Du kannst dir demnach selber Namen überlegen. Ich freue mich sehr darüber, dass die Region weiter ausgestaltet und dann hoffentlich auch bespielt wird!
    • By Orlando Gardiner
      Liebe Leute,
      ich spiele mit der Idee für einen privaten Con ein Warhammer-Abenteuer auf Midgard zu übertragen ("A Rough Night at the Three Feathers"). Dazu brauche ich
      1.) einen möglicht langen, schiffbaren Fluß oder noch besser ein Flußsystem (kann auch Kanäle beinhalten) in Lidralien, auf dem Schiffsverkehr mit relativ großen Flußschiffen stattfindet.
      2.) eine Gegend in der die Rechtsinstitution des Gerichtskampfes (trial by combat) existiert (analog zur irdischen Geschichte im Spätmittelalter nur Hofgerichten vorbehalten)
      3) Hexenjäger. Machen dass nur die Culsu-Kutten? Gibt es da auch "private" Organisationen? Dieser Punkt ist allerdings weniger wichtig. Eher Fluff.

      P.S.: Wenn das Thema hier nicht richtig ist, entschuldige ich mich für meine Dummheit/Faulheit (bitte etwas entsprechendes aussuchen).
    • By ganzbaf
      In diesem Strang möchte ich eine Sammlung von offiziellen und quasi offiziellen Informationen zu Doligeo erstellen.
       
      Geographische Informationen
       
      Entnommen aus der Karte der Küstenstaaten
      Doligeo liegt in der Region Corua, zwischen dem pantabrionischen Gebirge und den Kaf-Bergen. Doligeo ist ca. 20km von der Grenze zu Leonessa entfernt.
       
      Karawanenrouten
       
      Entnommen aus dem Eschar Quellenbuch [PvE] S.28
      Über den Malit-Pass stellt Doligeo das Tor zum Städtebund von Elhaddar im westlichen Eschar dar. Zwei bedeutende Karawanenrouten führen durch Doligeo. Der Rosenpfad von Amarija nach Parduna und die Straße des Verkünders von Zahira nach Estoleo.
       
      Doligeo hat weniger als 5000 Einwohner.
       
      Wenn jemand noch zusätzliche Informationen hat und preisgeben möchte oder noch Abenteuer kennt in denen Doligeo eine Rolle spielt, dann würde ich mich freuen es hier zu lesen.
       
      Grüße
      ganzbaf
×
×
  • Create New...