Jump to content
Anna

M5 - Regeltext Trollblut – Ablauf der LP Regeneration – Frage

Empfohlene Beiträge

Huhu, ich habe eine Frage:

Beim Zauber "Trollblut" (Wilder Dweomer, Dunkle Mächte) heißt es ja, dass sich das Blut in Trollblut verwandelt.
2 Minuten lang wirkt auf den Verzauberten zu Beginn jeder Runde der Zauber "Lebensrettung" und man bekommt 1W6 LP+AP, "aber nicht über das LP-Maximum hinaus".
Es wird betont, dass man im Gegensatz zu Trollen sterben kann, also bei 0LP nicht mehr regeneriert, aber dass man nicht besonders feuerempfindlich wird.

Jetzt ist die Frage, welche Verletzungen man genau heilt? Nur die, die man ab dem Moment im Kampf bekommt?
Wenn man 16 LP hat und 4 schon durch eine Verletzung verloren hat, danach den Zauber wirkt und anschließend 3 LP verliert – heilt der Zauber dann alle LP? Sodass man wieder voll ist? Oder nur die 3, die man seit Beginn der Verzauberung verloren hat? Das wäre irgendwie unlogisch, denn 2 Minuten lang hat man ja Trollblut, und das regeneriert Verletzungen und macht ja eigentlich keinen Unterschied dabei, wann exakt die Wunde entstanden ist. Sonst würde es nur 3 LP heilen und dann stehen bleiben??
Aber im Text steht ja, dass man bis zum LP-Maximum regeneriert... also einfach 12 Runden lang den 1W6 erhält.
In diesem Fall wäre es wiederum ein sehr mächtiger Heilzauber (er ist ja auch aus dem Dunkle Mächte und immerhin Stufe9!)...
 

Vielen Dank für Aufklärung!
Anna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde tatsächlich gelten lassen, dass sich alle LP bis zum Maximum aufladen, sofern die erlittenen LP-Verluste mit Lebensrettung geheilt werden können. (also keine Schäden durch Geister-Kontakt o. ä.)

Man kann den Text "Verliert der Verzauberte...durch Wunden..." allerdings so verstehen, dass der wirkende Zauber erst einen Effekt bekommt, nachdem der Verzauberte die erste Verletzung innerhalb der Wirkungsdauer (!) geschlagen bekommen hat. Das klingt banal, denn schließlich könnte man diese nötige Verletzung ja auch selbst verursachen - aber was macht man, wenn der Verletzte schon mit -3 LP da liegt? :uhoh:

Naja, letztlich ist er ein Wilder Dweomerzauber, d. h. für die allermeisten Abenteuer/Spielerfiguren (außer Schamanen für 3.600 EP) eh nicht zu erreichen. :)

bearbeitet von dabba
  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nehmen wir mal das Beispiel:

LP-Maximum ist 16, aktuelle LP 12, der Zauber wurde gerade erfolgreich gewirkt:

Runde 1: 1W6 ergibt 3 -> 15 LP. Durch Kampf o.ä. gibt es 2 LP Verlust -> 13 LP

Runde 2: 1W6 ergibt 1 -> 14 LP. Es gehen keine weiteren LP verloren -> 14 LP

Runde 3: 1W6 ergibt 5 ->16 LP, der Zauber bricht ab.

 

Also ja, es ist ein starker Zauber und ohne weitere Gefahren bringt er viele LP zurück.

 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin netterweise per PN auf eine Mißverständlichkeit aufmerksam gemacht worden, deshalb noch als Fortsetzung des Beispiels zur Verdeutlichung:

Runde 4: Nichts passiert. -> 16 LP

Runde 5: Durch Kampf o.ä. gibt es 7 LP Verlust -> 9 LP

Runde 6: Wirkung setzt wieder ein, 1W6 ergibt 5 ->14 LP

Runde 7: 1W6 ergibt 4 -> 16 LP, die Wirkung bricht wieder ab und könnte aber bis Runde 12 wieder einsetzen.

 

Es gibt noch einen zweiten Unterschied zur echten Trollregeneration: Der Zauber spricht nur auf fehlende LP an wo der Troll auch bei 0 AP regeneriert.

  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Solwac:

Es gibt noch einen zweiten Unterschied zur echten Trollregeneration: Der Zauber spricht nur auf fehlende LP an wo der Troll auch bei 0 AP regeneriert.

Das stimmt. Wobei ich den Zauber durchaus so lesen würde, dass man durchaus mehr AP regenieren kann als einem noch LP fehlen.

Beispiel:

15 von 16 LP, 10 von 20 AP. 1W6 ergibt 5 -> 16 LP, 15 AP

Mfg   Yon

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 8 Stunden schrieb Yon Attan:

Das stimmt. Wobei ich den Zauber durchaus so lesen würde, dass man durchaus mehr AP regenieren kann als einem noch LP fehlen.

Beispiel:

15 von 16 LP, 10 von 20 AP. 1W6 ergibt 5 -> 16 LP, 15 AP

Mfg   Yon

Klar, wie bei Lebensrettung auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Octavius Valesius
      Welche Art von magie ist Thaumatherapie?
      Eine Spielart der Thaumaturgie oder eine eigene Art von Zauberei wie Dweomer, Wundertaten oder Zauberlieder?
    • Von Ma Kai
      Das:
      geht mir etwas zu weit.
      Bannen von Licht -> gegnerischer Zauberer sieht sein Ziel nicht mehr, daher dessen Zauber unterbrochen -> sofort eigenen Zauber (das BVL) fallen lassen -> eigene Partei nicht beeinträchtigt (z.B. andere Zauber, Kampf).
      Das "Fallenlassen" ist im Regelwerk kaum beschrieben; ARK S. 13 ist eher beim Spruch-Wirken (also dem Zeitraum der Zauber-, nicht der Wirkungsdauer) angesiedelt, das Beispiel Feuerkugel jedoch bezieht sich auf die Wirkungsdauer. Da in der entsprechenden Liste nicht aufgeführt, ist es keine Handlung.
      Unter BVL (ARK S. 66) steht, dass man die Dunkelheit "jederzeit vorzeitig aufheben" kann.
      Mir scheint der Ablauf oben "zu gut", ich würde das "Fallenlassen" erst zum Ende der Runde zulassen. Allerdings habe ich den "Selbstmordattentäter" schon mitgemacht (Feuerkugel zaubern, selbst Schutzamulett tragen, sofort fallen = explodieren lassen, umstehende Gegner werden gesprengt, während man selbst - hoffentlich - durch das Amulett geschützt keinen Schaden nimmt). Den hätte ich dann vielleicht systematisch richtiger auch erst am Rundenende explodieren lassen sollen - wobei bei Rundenende im Zweifelsfall der Zauberer mit niedrigerer Gw einen Vorteil hätte, da er weniger Blockade verursachen würde, was ja auch wieder widersinnig wäre.
      Es ist bereits heraus gearbeitet worden, dass Sichtkontakt kontinuierlich notwendig ist, nach Regelwerk unterbricht also bereits ein augenblicklicher "Dunkelblitz" tatsächlich eine laufende Spruchwirkung (z.B. ankommende Feuerkugel).
      Wie seht Ihr das?
    • Von Panther
      folgende Situation:
      Ein Grauer Hexer Grad 34 versteinert einen Priester der Weisheit Grad 30. Da steht sie nun, die Steinstatue... Nun kommt ein Elf daher und zaubert Erkennen der Aura:
      Was für eine Aura sieht er:
      a) göttlich
      b) nichts                  
      c) finster                 
      d) dämonisch
      EDIT: Regelantwort offiziell:  b) schwazmagische Magie Stufe 10 ist nicht stark genug.
    • Von Panther
      Wie schon Prados hier schreibt, geht es um die gleichartige magische Wirkung, die sich dann nicht addiert. Dabei wird die Wirkung aber nicht Regeltechnisch intepretiert, sondern in der Spielwelt.
      Um die wiederholte Verzauberung festzustellen, ist also zunächst die Magische Wirkung festzustellen!
      Ein gesegneter hat ein magisch gestärkte Anima und damit +1 auf Angriff, das magische Langschwert ist ein magisches Artefakt, was dauerhaft erhöhte Trefferwahrscheinlichkeit bietet.
       
      Also addieren sich Segnen und ein magisches Langschwert nicht. Oft übersehene Regelstelle?
      Wagemut und Magisches Langschwert jedoch addieren sich doch.
       
      Nun mal die Fragen:
      Ist die Wirkung von Eisenhaut eine magische Eisenharte Rüsthaut oder eine nichtmagische? Da man auch die Nachteile einer Eisenrüstung bekommt, denke ich, die Wirkung ist nichtmagisch, oder?
      Ist die Wirkung von Feuerkugel ein magisches Feuer? Bei Feuerregen ist es klar, die Feuertropfen sind nciht magisch! Zwei Feuerregen addieren sich also!
       
    • Von Camlach
      Der Regeltext zu Vereisen lautet:
      Das Opfer und alles, was es am Leib trägt, gefriert augenblicklich zu Eis. Die Vereisung kann mit Bannen von Zauberwerk
      und Eiswandlung aufgehoben werden; das eingefrorene und wieder aufgetaute Wesen erleidet dadurch keinen Schaden.
      Im gefrorenen Zustand wird es gegenüber Angriffen und Verzauberungen wie eine Statue aus Eis behandelt; dabei erlittene
      Schäden bleiben auch nach dem Auftauen bestehen. Opfer des Zaubers dürfen nicht größer als ein Pferd oder Oger sein.
      Im Unterschied zu Versteinern:
      Der Verzauberte und alles, was er am Leib trägt, wird in Stein verwandelt.
      Für mich ist Versteinern damit (relativ) klar.
      Bei Vereisen ist die Sache etwas komplizierter.
       
      In Analogie zu Versteinern könnte man nun annehmen, dass der Vereiste tatsächlich zu Eis wird (was allerdings SO nicht dasteht). Ich würde es auch nicht unbedingt so lesen wollen.
      Es scheint sich ja eher darum zu handeln, dass der Vereiste sozusagen "schockgefroren" wird und keine Umwandlung von einem zum anderen Material stattfindet.
       
      ALLERDINGS macht mich der Satzteil ... und alles was er am Leib trägt ... stutzig.
       
      Eine Halskette wird zu Stein, wenn man auf den Träger versteinern wirkt. Aber wenn der Vereiste nicht ZU Eis wird, sondern nur einfriert, was passiert dann mit der Halskette??? Gefriert sie zu Eis (Im Menschen ist Wasser enthalten, da macht schockgefroren einen Sinn, bei einer (Metallkette) nicht).Auch ist die Wirkungsdauer unendlich - ist der Mensch nun lediglich schockgefroren - dann sollte er normal auftauen können??? Oder ist das Eis etwa magisch und sozusagen von der Thermodynamik aus(ab)geschlossen?
       
      PS trotz Suchfunktion und 20+ Seiten (meist M4) Threads habe ich nichts wirklich befriedigendes zu dieser Frage gefunden.
×