Jump to content

Empfohlene Beiträge

Muss der Zauberer für Stimmenwerfen den Punkt sehen können, wo die Stimme her kommen soll?

Die Spruchbeschreibung spricht von einer "beliebigen Stelle" innerhalb der 15m Wirkungsbereich. Allerdings widerspricht sie nicht explizit der allgemeinen Regel, dass man das Ziel eines Zaubers sehen können muss. Bei Zauberstimme steht schließlich, es wirke "ähnlich wie Stimmenwerfen", und bei dem Spruch mit seiner Wirkungsdauer von 12h und Auslöser muss man sicher nicht auf den Punkt schauen.

In der M4-Diskussion http://www.midgard-forum.de/forum/topic/10601-stimmenwerfen/ wird ziemlich automatisch angenommen, dass man den Punkt sehen können müsse - die Diskussion geht darum, ob man ihn nach dem ersten Wort während der ganzen Wd 2min weiter im Blick haben müsse (m.E. ja), oder ob man z.B. den Raum verlassen könne (die Stimme werde ja lt. Spruchbeschreibung an den nun einmal definierten Punkt "magisch versetzt").

Müsste man den Ort sehen, so könnte man die Stimme nicht um eine Ecke "werfen", nicht in Dunkelheit, nicht in ein darunter liegendes Stockwerk, oder nach draußen auf die Straße - unbestritten ist der Zauber ohne diese Einschränkung besser einzusetzen. Andererseits kann man den Zauber ohne die Einschränkung z.B. auch zur Erkundung von Mauern einsetzen - wenn ich das von 10cm drin im Stein erklingen lasse, wie klingt es dann? Wenn man den Ort des Stimmenerklingens wenigstens kennen (im Sinne von: hat ihn schon einmal gesehen) müsste, dann wäre das doch etwas, das in der Spruchbeschreibung stehen müsste.

Schließlich noch die Frage, ob man den Ort während der Wirkungsdauer verändern darf. M.E. innerhalb des Wb (ab jeweiligem Aufenthaltsort des Zauberers, der sich ja z.B. an Bord eines Schiffes auch bewegen kann) ja, sonst könnte man z.B. einem sich bewegenden Menschen keine Worte in den Mund legen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ICh habe die Bücher nicht dabei, aber wenn die Beschreibung nicht dezitiert der "allgemeinen Regel" (=Ziel des Zauberns sehen) wiederspricht, dann würde ich auch hier (gesamte Zauberdauer) davon ausgehen, dass der Zaubernde das Ziel sehen muss. Innerhalb der "Wirkungsdauer" sollte er sich wegbewegen können/das Ziel aus den Augen verlieren können, ohne dass dies den Zauber beeinträchtigt.

 

Sollte der Zauberer aber den Ort des Geschehens "(sehr) gut" kennen (zb er besucht den Tempel regelmäßig), dann sollte er fähig sein die Stimme  aus dem Mund der "Götterstatue" "um die Ecke" erklingen lassen. (freie Interpretation - man hat den Ursprungsort sozusagen vor dem "inneren Auge")

Bei den 10cm in der Wand würde ich aber davon ausgehen, dass es sowieso nicht klappt, da der Zauber im Prinzip ja Schallwellen "in der Luft" erzeugt und daher "Schallwellen" in Festkörpern das Medium Luft fehlt (Mit einem Kehlkopf voller Erde/Wasser kann auch niemand sprechen).

Zur Frage ob man den Ursprung der Stimme innerhalb des Wirkungsbereiche bewegen kann, - würde ich sagen ja - auch würde ich bejahen, dass sich der WB mit dem Zauberer mitbewegt (ausser es steht in der Spruchbeschreibung anders).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Stimmenwerfen ist ein Augenblickszauber mit Wirkungsdauer 2 min. Das Sehen während der Zauberdauer ist also kein Zeitdauerproblem, allerdings kann man bei geeigneter Bewegung damit eine Stimme ins (dann) leere, verschlossene Nachbarzimmer werfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

... Hmmm ... ???? ....

 

Cih als SL würde es NICHT erlauben - ausser das Nebenzimmer ist gut bekannt (siehe oben)

 

Allerdings... folgende Situation

 

Zauberer in Zimmer 1 (versteckt) - Wache sucht ihn - Zur Ablenkung will er es so klingen lassen dass jemand im Nachbarzimmer "spricht"...

 

Aus meiner (SL) Sicht wäre es zulässig, dass der Zauberer "die Tür zum Nachbarzimmer" als Zielort nimmt - die "Stimme" aber dämpft, so "als ob sie durch die geschlossene Türe dringt"...

 

Hilft diese "Interpretation"?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, dieses ist eine Regeltextfrage und kein Meinungsstrang:

Zitat

Wenn die Beschreibung nicht konkret der "allgemeinen Regel" (=Ziel des Zauberns sehen) wiederspricht, dann würde ich auch hier (gesamte Zauberdauer) davon ausgehen, dass der Zaubernde das Ziel sehen muss.

Genauso sehe ich das auch: Das Regelwerk macht keine spezielle Ausnahme, also muss man das Wirkungsziel sehen, wenn man es während der Zauberdauer verzaubert. Von den möglichen kurzen Unterbrechungen, die dabei laut Regelwerk möglich sind, rede ich nicht, da es sich ja hier um einen Augenblickszauber handelt.

Alles andere ist Meinung und damit Hausregelabteilung

bearbeitet von Panther

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 16 Stunden schrieb Ma Kai:

Muss der Zauberer für Stimmenwerfen den Punkt sehen können, wo die Stimme her kommen soll?

Es gibt nur wenige Zauber für die man das Ziel nicht sehen muss und bei denen ist es explizit aufgeführt. (z.b. alle Zaubersalze MYS Seite 9 "...muss er das Ziel seiner Magie nicht sehen, und auch Wände oder andere Hindernisse stören nicht....")

vor 16 Stunden schrieb Ma Kai:

Schließlich noch die Frage, ob man den Ort während der Wirkungsdauer verändern darf. M.E. innerhalb des Wb (ab jeweiligem Aufenthaltsort des Zauberers, der sich ja z.B. an Bord eines Schiffes auch bewegen kann) ja, sonst könnte man z.B. einem sich bewegenden Menschen keine Worte in den Mund legen.

Da sehe ich keine weiteren Probleme.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es gelten die üblichen Regeln für Zauberei: Während der Zauberdauer muss das Ziel des Zaubers gesehen werden. Da sich der Zauberer während der Wirkungsdauer nicht zu konzentrieren braucht, gibt es in der Hinsicht keine weiteren Einschränkungen. Der Zauberer kann sich also nach dem Zaubervorgang innerhalb der Reichweite noch aus dem Sichtfeld des verzauberten Bereiches bewegen und dennoch den Schall übertragen. Eine nachträgliche Veränderung des Ortes, von dem der Schall ausgehen soll, ist aber nicht mehr möglich, dafür wäre ein neuer Zaubervorgang nötig, denn schließlich beträgt lediglich die Reichweite 15 Meter, nicht aber der Wirkungsbereich. Dieser ist ein definierter Bereich innerhalb der Reichweite.

  • Like 3
  • Thanks 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich spiele das so:

Während der Zauberdauer muss man sowohl bei Zauberstimme wie auch bei Stimmenwerfen den Ort sehen von dem die Stimme kommen soll.

Während der Wirkungsdauer muss man den Ort hingegen nicht mehr sehen.

Bei Stimmenwerfen kann man den Ursprung der Stimme während der Wirkungsdauer nicht mehr verändern.

Mfg       Yon

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gerade eben schrieb Yon Attan:

Ich spiele das so:

Während der Zauberdauer muss man sowohl bei Zauberstimme wie auch bei Stimmenwerfen den Ort sehen von dem die Stimme kommen soll.

Während der Wirkungsdauer muss man den Ort hingegen nicht mehr sehen.

Bei Stimmenwerfen kann man den Ursprung der Stimme während der Wirkungsdauer nicht mehr verändern.

Mfg       Yon

Prados war schneller :turn:

Mfg   Yon

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist eine eher spitzfindige Frage, aber was ist, wenn sich der Urspungsort innerhalb der Wirkungsdauer und -reichweite bewegt?  

Bsp.: Während einer Prozession wird eine Statue langsam durch die Strassen getragen und man lässt die Stimme von den Lippen dieser (sich bewegenden) Statue erschallen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein Ort kann nicht verlagert werden, sondern wird festgelegt. Der Zauberspruch hat das Wirkungsziel Umgebung, die Statue in deiner Frage wäre aber ein Objekt.Die Statue würde also bewegt werden, der Schall aber immer noch vom ursprünglichen Ort ausgehen.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Interessanter wäre die Frage:

Was passiert wenn Stimmenwerfen auf einem sich bewegenden Schiff gewirkt wird. Wandert dann das Stimmenwerfen mit, um auf dem Schiff am selben Ort zu bleiben oder nicht? Ich vermute ja, entsprechendes wurde damals schon zur Bewegung einer Feuerkugel beantwortet, wenn ich es richtig in Erinnerung habe.

Mfg    Yon

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 44 Minuten schrieb Yon Attan:

Was passiert wenn Stimmenwerfen auf einem sich bewegenden Schiff gewirkt wird. Wandert dann das Stimmenwerfen mit, um auf dem Schiff am selben Ort zu bleiben oder nicht? Ich vermute ja, entsprechendes wurde damals schon zur Bewegung einer Feuerkugel beantwortet, wenn ich es richtig in Erinnerung habe.

Ich denke ja. Also wäre eher immer die Relation zwischen Zauberer und Ziel und nicht zu einem bestimmten Bezugspunkt wie dem Mittelpunkt von Midgard (den es ja mangels Kugel vielleicht eh nicht gibt). 

 

Und für die Umsetzung des bewegendes Probemes oben ganz pragmatisch:

Stimmenwerfen ist ein Augenblickszauber - man Zaubert einfach nach wenn sich der "Ort" an welchem man das Geräusch haben will sich bewegt hat. Kostet halt jede runde neu AP + neuer Zauberwurf -> Mehr Möglichkeiten auf Praxispunkte!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Zauber wirkt auf die Umgebung und NICHT auf das Objekt. Das Objekt, aber NICHT die Umgebung wird passiv bewegt durch den Karren

Also wird der Schall weiter von der einen Stelle herauskommen, wo die Statue einmal war  (Quelle bewegt sich nicht  mit).

-----------

Es steht nichts im Zauber, ob er während der Wirkungsdauer des Spruches den Ort ändern darf, eher "an einen anderen Ort", immerhin kann er diesen Ort einmal beliebig innerhalb der Zauberreichweite wählen.

bearbeitet von Panther
  • Confused 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Moment mal, im Zauber steht was von einer „beliebigen Stelle“ von der der Zauberer die Geräusche erklingen lassen kann. Wieso sollte die Stelle nicht an einem beweglichen Objekt sein (können)? Zumal bei Wirkungsbereich einfach nur „-„ steht, sehe ich im Wirkungsbereich in Kombination mit dem Wort „beliebig“  schlicht keine Einschränkung darin wo der Zauberer die Geräusche erklingen lassen will. Er muss sich beim Zaubern lediglich dafür entscheiden und definieren ob es eine Stelle irgendwo im Raum ist, oder an einem Objekt, oder wo auch immer.

Umgebung steht da ja nur beim Wirkungsziel und das ist ja nicht das gleiche wie der Wirkungsbereich. So wie ich das lese ist das Wirkungsziel in M5 quasi gleichzusetzen mit Physisch (Körper), Psychisch (Geist) und Physikalisch (Umgebung), oder? Somit würde „Umgebung“ nichts darüber aussagen ob der Wirkungsbereich nun ein Objekt in der Umgebung ist oder irgendein Punkt im Raum. Man korrigiere mich da bitte, wenn ich was falsch interpretiere.

 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn es ein bestimmtes Objekt wäre, dann stünde das da und dann würde es sich mit dem bewegen. Sonst ist es eben ein definierter Punkt innerhalb der Umgebung. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 13 Stunden schrieb Kameril:

Moment mal, im Zauber steht was von einer „beliebigen Stelle“ von der der Zauberer die Geräusche erklingen lassen kann. Wieso sollte die Stelle nicht an einem beweglichen Objekt sein (können)? Zumal bei Wirkungsbereich einfach nur „-„ steht, sehe ich im Wirkungsbereich in Kombination mit dem Wort „beliebig“  schlicht keine Einschränkung darin wo der Zauberer die Geräusche erklingen lassen will. Er muss sich beim Zaubern lediglich dafür entscheiden und definieren ob es eine Stelle irgendwo im Raum ist, oder an einem Objekt, oder wo auch immer.

Umgebung steht da ja nur beim Wirkungsziel und das ist ja nicht das gleiche wie der Wirkungsbereich. So wie ich das lese ist das Wirkungsziel in M5 quasi gleichzusetzen mit Physisch (Körper), Psychisch (Geist) und Physikalisch (Umgebung), oder? Somit würde „Umgebung“ nichts darüber aussagen ob der Wirkungsbereich nun ein Objekt in der Umgebung ist oder irgendein Punkt im Raum. Man korrigiere mich da bitte, wenn ich was falsch interpretiere.

Das verstehe ich auch so. 'Stimmenwerfen' hat Wirkungsziel 'Umgebung', d.h. der Effekt ist real und man muss grundsätzlich eine 'Abwehr' machen, um der Schadwirkung eines solchen Spruches zu entgehen.

Der Wirkungsbereich ist '–'. Dieser Fall ist in ARK S.14 nicht erklärt. Nach Vergleich mit anderen Sprüchen mir Wirkungsbereich '–' vermute ich, das bedeutet: 'Steht im Text.' Insbes. bedeutet Wirkungsbereich '–' nicht, dass der Wirkungsbereich ein fester Ort ('Umkreis', 'm²') ist.

In der Spruchbeschreibung steht, die Stimme erklingt von einer beliebigen Stelle. Es werden sofort 2 Beispiele aufgeführt: Die Lippen einer Statue oder die Lippen einer anderen Person. Im einen Fall wird die Stelle also an einem Objekt, im anderen an einer Person festgemacht. In keinem Fall an einem Ort (im Sinne von 'Umkreis', 'm²').

Daraus folgt meiner Meinung nach, dass die Lippen der Statue bzw. die Lippen der Person der Ort (die 'Stelle') sind. Und der wandert mit, wenn die Person herumläuft bzw. die Statue weggetragen wird.

Also, die 'Stelle' ist möglicherweise nicht veränderlich, aber die 'Stelle' kann sich bewegen bzw. bewegt werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Stelle, Ort, Umgebung.... Meinungen...

mMn nach haben wir alle Regeltext-Stellen genannt... wer jetzt so oder so entscheidet, OK, ansonsten eben offzielle Regelfrage stellen.

Ich bin auf Prados Seite

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich in dem Fall ausnahmsweise mal nicht, unter Anderem weil es das von Prados beschriebene Wirkungsziel Objekt nicht gibt. Wie gesagt Wirkungsziel ist begrenzt auf Körper, Geist oder Umgebung. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, das passiert, wenn man auf einem zu kleinem Display schreibt und gleichzeitig mehrere Gedankengänge zusammenfassen möchte. Dann wird's mit erhöhter Wahrscheinlichkeit ungenau oder falsch. Entschuldigt, bitte.

Da sollte 'Wirkungsziel Körper' stehen. Und ich wollte damit aussagen, dass der gewünschte Effekt, dass der Schall einem sich bewegenden Objekt folgt, eigentlich nur dann erzielt werden kann, wenn mit dem Wirkungsziel Körper der Wirkungsbereich Objekt (oder alternativ Wesen) verzaubert wird. Ein Umgebungszauber hingegen verzaubert ein Objekt oder Wesen nicht direkt, sondern nur deren nächste Umgebung (ARK, S. 11).

Man kann jetzt darüber diskutieren, ob diese Umgebung dem Objekt oder Wesen sozusagen immanent ist, die beiden also eine Einheit bilden, oder nicht. Das Regelwerk dürfte aber recht sicher von Letzterem ausgehen, denn andernfalls wäre eine Abwehr gegen Umgebungszauber nicht möglich.

Um mal ein recht konstruiertes Beispiel für den betrachteten Zauberspruch zu liefern: Ein Zauberer möchte eine Person vor den Ohren des Herrschers in Ungnade fallen lassen und verzaubert daher die Umgebung um die Lippen dieser Person mit Stimmenwerfen, um dann unflätige Bemerkungen abzugeben. Wenn die Person diese ungehörigen Worte bemerkt und den Zauber durchschaut, könnte sie sich ja eigentlich mit einer schnellen Ausweichbewegung von der magischen Schallquelle wegbewegen, also aus dem verzauberten Bereich mit einer Art Abwehr heraustreten (so ist ja die allgemeine Regel für Umgebungszauber). Bei eurem Vorschlag wäre das aber nicht möglich, da ihr den Zaubereffekt direkt mit einem Körper verknüpfen wollt. Das wäre dann aber kein Umgebungszauber mehr.

  • Like 1
  • Thanks 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Problem ist Letztlich dass wir uns hier nicht einig werden können über einen Ort.

Dahinter verbirgt sich das Problem, das Ort nicht Wohldefiniert ist.... Im Multiversum schwingen die Welten (vfl. MdS. S. 160 Beschreibung des Harmonisators).

 

Ich möchte Für die weiteren Gedanken Zwei Fälle Unterscheiden:

Fall 1, Die Ränder des Multiversums sind nicht Fest im sinne einer Absoluten Positionierung.
Die Absolute Position ist nicht definiert, und somit ist die Aussage ein Wirkungsbereich sei Ortsfest absolut hinfällig.

Fall 2, Die Ränder des Multiversums sind Fest, und somit ist die Absolute Position die Position relativ zu den Rändern des Universums.
Mit dieser Definition verlässt der Wirkungsbereich regelmäßig MIDGARD. dies kann nicht die Intention der Regelautoren sein.

Folglich steht aus meiner Sicht Fest, das der Wirkungsbereich Relativ zu einem Objekt sein muss.
Dass gibt jetzt vorläufig demjenigen, der will, dass sich der Wirkungsbereich mit der Statue bewegen will recht, aber im Arkanum Steht (s.14 linke Spalte letzter Absatz):

Zitat

Räumliche  Wirkungsbereiche (Umkreis, Kegel, Strahl) sind im Normalfall unbeweglich, auch wenn der Zauberer während der Wirkungsdauer seinen Standort ändert. Bei einigen Sprüchen bewegt sich der Wirkungsbereich aber mit dem Zauberer; dies wird jeweils im »Magischen Almanach« erwähnt.

Daraus Folgt wohl dass Es Einschränkungen gibt, bezüglich wessen das Objekt Ankerpunkt sein muss, die im Normalfall dazu führen dass es die Welt Midgard ist (der Einfachheit halber nehme ich an, dass die Welt Midgard von konstanter Form ist, und sich nicht dreht, sonst würde das hier sehr kompliziert werden).

Intuitiv würde man jetzt wohl als Einschränkung verlangen, dass Objekt muss eine Welt sein.
aber es gibt auch sehr Kleine Welten (vgl. Spruchbeschreibung kleiner und großer Seiltrick), und da Scheint es mir unangemessen, eine Galeere (die ja wesentlich größer sein kann als so eine Miniwelt, und eher als Bezugspunkt dient) sollte dann auch als Anker dienen Können.
Nun ist also durch Spielweltlogik gezeigt, dass eine Räumlich Fixierung wie von den Regelautoren eindeutig gewünscht, nicht mal eben so zu erklären und zu definieren ist.

 

 

Am Ehesten kann man sich hier wohl aus dem Widerspruch entkommen, wenn man das Einschränkende nicht beim Zauber selbst sondern beim Zauberer sucht. Mir fallen da Zwei Möglichkeiten ein Spielweltlogik und Regelziel in Einklang zu bringen ohne die Spielbarkeit zu Torpedieren:

1. Bezugssystem ist, was der Zauberer für Fest hält. hierbei ist zu bedenken, dass der Zauberer nicht frei entscheiden kann, was dass Bezugssystem für seine Wahrnehmung ist. Wer nicht absolut geschult in Magietheorie ist, wird annehmen dass die Welt sich nicht bewegt, und somit ist die Welt der Ankerpunkt.
Auf den ersten Blick Unerwartetes:
Wenn der Zauberer sich in einem Fahrenden Schiff befindet (und nicht nach draußen schauen kann), dann ist das Bezugssystem wesentlich davon beeinflusst, ob er glaubt, dass das Schiff fährt oder nicht.

2. Das Bezugssystem ist durch das Zauberritual festgelegt. Ein Zauberer lernt den Zauber nur für ein Bezugssystem, die Meisten Bekannten Zauber agieren auf dem Bezugssystem Midgard.
Auf den Ersten Blick Unerwartetes:
Wenn man einen Zauber in einer Anderen Welt (die ja Anders schwingt als Midgard) zaubert, bewegt sich der Wirkungsbereich in unkalkulierbarer weise, auch in die vierte Dimension und somit aus der Welt hinaus.

3. Das Bezugssystem ist die Welt* in der Das Zauber Duell ausgeführt wird.
Auf den Ersten blick unerwartetes:
Das Zauberritual kann im Freien Empyreium zwischen den Welten nicht funktionieren oder der Wirkungsbereich bewegt sich völlig wirr.

*= meint hier gesamter ununterbrochen von Materieller Substanzia gefüllter Raum.

 

 

Insgesamt bleibt also: Was das Bezugssystem für "ortsfeste" Zauber ist, ist nicht im Regelwerk definiert. es geht aus Dem Regelwerk hervor, dass eine situative Auswahl der Definition seitens des Spielers nicht gewünscht ist. Man wird also aushandeln müssen, was die Definition von "unbeweglich" ist. Außerhalb von Spitzfindigkeiten und Spezialfällen sollte aber "unbewegt ist was der unbefangene Beobachter als unbewegt beschreiben würde" völlig ausreichen.

Ich hoffe meine Ausführungen sind nicht allzu wirr...:dunno:

  • Confused 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 14 Stunden schrieb Prados Karwan:

Ja, das passiert, wenn man auf einem zu kleinem Display schreibt und gleichzeitig mehrere Gedankengänge zusammenfassen möchte. Dann wird's mit erhöhter Wahrscheinlichkeit ungenau oder falsch. Entschuldigt, bitte.

Da sollte 'Wirkungsziel Körper' stehen. Und ich wollte damit aussagen, dass der gewünschte Effekt, dass der Schall einem sich bewegenden Objekt folgt, eigentlich nur dann erzielt werden kann, wenn mit dem Wirkungsziel Körper der Wirkungsbereich Objekt (oder alternativ Wesen) verzaubert wird. Ein Umgebungszauber hingegen verzaubert ein Objekt oder Wesen nicht direkt, sondern nur deren nächste Umgebung (ARK, S. 11).

Man kann jetzt darüber diskutieren, ob diese Umgebung dem Objekt oder Wesen sozusagen immanent ist, die beiden also eine Einheit bilden, oder nicht. Das Regelwerk dürfte aber recht sicher von Letzterem ausgehen, denn andernfalls wäre eine Abwehr gegen Umgebungszauber nicht möglich.

Um mal ein recht konstruiertes Beispiel für den betrachteten Zauberspruch zu liefern: Ein Zauberer möchte eine Person vor den Ohren des Herrschers in Ungnade fallen lassen und verzaubert daher die Umgebung um die Lippen dieser Person mit Stimmenwerfen, um dann unflätige Bemerkungen abzugeben. Wenn die Person diese ungehörigen Worte bemerkt und den Zauber durchschaut, könnte sie sich ja eigentlich mit einer schnellen Ausweichbewegung von der magischen Schallquelle wegbewegen, also aus dem verzauberten Bereich mit einer Art Abwehr heraustreten (so ist ja die allgemeine Regel für Umgebungszauber). Bei eurem Vorschlag wäre das aber nicht möglich, da ihr den Zaubereffekt direkt mit einem Körper verknüpfen wollt. Das wäre dann aber kein Umgebungszauber mehr.

Folgt daraus nicht andererseits, dass das Verzaubern der Lippen einer getragenen Statue durchaus möglich ist und der Schall solange von den Lippen der Statue erklingt wie die Träger derselben diese nicht bewußt (Definitionsproblem) aus dem Wirkungsbereich entfernen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Malte
      Hi, laut Kodex S. 71 kann ein auf dem Boden liegender Abenteurer zaubern - "ausgenommen einige Gestenzauber, deren vorgeschriebene Bewegungen im Liegen nicht möglich sind (s. Das Arkanum)."
      Wie ist das zu interpretieren?
      Kein einziger Gestenzauber ist im Liegen möglich. Oder: Nur einige wenige Gestenzauber sind nicht im Liegen möglich. Die Formulierung "einige Gestenzauber" erweckt den Eindruck, dass die Einschränkung nicht für alle Gestenzauber gilt. Ich habe im Arkanum aber keine weiteren Hinweise dazu gefunden.
      Anwendungsbeispiel: Hexer kriecht sich an Opfer heran um nicht gesehen zu werden, und will anschließend im Liegen einen Gestenzauber wie Lähmung wirken (evtl. durch die Augen seines Vertrauten, um das Opfer zu sehen).
      Vielen Dank!
    • Von Hiram ben Tyros
      Habe gerade die Spruchbeschreibung zu "Erkennen der Aura" (EdA) im Arkanum nachgelesen. Dort werden Priester, Druiden, Schamanen, Beschwörer, und weiße/schwarze Hexer explizit als Aurenträger benannt. Der Bardeund Ordenskrieger taucht hingegen in der Spruchbeschreibung nirgends auf. Dager meine Frage: Bekommen Barden ab Grad 11 ebenfalls eine Aura? Rein aus der Spruchbeschreibung von EdA würde ich sagen: Nein.
      Zitat aus der Sprichbeschreibung "Eine übernatürliche Aura haben Wesen, die wie Elementar- wesen und Dämonen von fremden Daseinsebenen stammen oder die in enger Verbindung zu den Göttern oder den Mächten des Lebens stehen. Dazu gehören auch ..." Da hier "dazu gehören auch" und nicht "dazu gehören unter anderem" steht interpretiere ich die Aufzählung als abschließend für alle Charakterklassen, die zum Zeitpunkt des Erscheinens des Kodex und Arkanums vorgestellt wurden. Dass auch Cjarakterklassen wie der Beschwörer aufgezählt sind wird im Regeltext selbst damit erklärt, dass diese als Gegenspieler auftreten können und nicht als Spielercharaktere vorgesehen sind. Daraus würde ich keine Erweiterungsmöglichkeit der Aufzählung im Rahmen der in diesen Regelwerken vorgestellten Charakterklassen ableiten. Eine Erweiterung der Aufzählung kann m.E. nur durch neue Regelwerke erfolgen in denen die Aura der neuen Klasse explizit erähnt wird.
       
      Was meint ihr? Ist diese Interpretation regelnkonform? Mir geht es nicht um Meinungen und Beispiele wie es in einzelnen Gruppen gehandhabt wird sondern ausschließlich um Regeltext.
    • Von Ma Kai
      Gegen Zauber mit Wirkungsziel Geist und Körper werden meist Resistenzen gewürfelt. Wenn die Resistenz glückt, ist dies meist offensichtlich - das Opfer schläft nicht ein, der Geist geistert weiter herum, etc. Manchmal ist es das aber auch nicht. Beispiele:
      - Bannen von Gift (nehmen wir ein magisches Gift an, für das eine Resistenz gewürfelt wird - ein normales Gift dürfte dies nicht, stimmts?).
           (a) Ist kein Gift da, wird keine Resistenz gewürfelt, der Zauberer spürt, dass der Zauber geglückt ist, aber nichts bewirkt hat.
           (b) Ist Gift da und die Resistenz misslingt, spürt der Zauberer, dass der Zauber etwas gebannt hat.
           (c) Ist Gift da und dessen Resistenz gelingt, spürt der Zauberer, dass der Zauber geglückt ist, aber nichts bewirkt hat. Ist das das gleiche Gefühl wie (a)?
      - Beschwörungen, kann der Zauberer erschließen, ob ein zu beschwörendes Wesen nicht in Reichweite ist, oder ob es sich erfolgreich der Beschwörung widersetzt hat?
      Im Regelwerk habe ich hierzu nichts gefunden. Der resistierende Zauberer merkt es, wenn er verzaubert werden sollte, der umgekehrte Fall ist nicht beschrieben.
      Ich habe es so gespielt, dass der Zaubernde die beiden Fälle unterscheiden kann.
      (mit einer Ausnahme, die Resistenz zum Verbergen der Vampiraura bei EDA merkt der Zaubernde nicht. Auch das Zauberduell bei Aurentrug/Wandelaura - sowieso keine Resistenz, sondern eine Zauberwirkung - bleibt m.E. vom Zaubernden unbemerkt).
      Wie spielt Ihr das?
    • Von Ma Kai
      Der Zauber Reise in die Zeit kann einiges Kopfzerbrechen bereiten. Die Regeln äußern sich dazu nicht.
      Die erste Frage ist: was passiert, wenn man sich selbst begegnet.
      (a) der Zeitreisende sieht sein zeitgebundenes Selbst, dieses ihn aber nicht. Diese "doppeltes Lottchen"-Situation sollte unproblematisch sein. Der Zeitreisende weiß ja, was er tut und warum er da jetzt zweimal ist. Er ist außerdem stofflos, so dass keine stoffliche "Materie+Antimaterie"-Situation vorliegen könnte. "Astral gesehen" könnte eine Interaktion zwischen den zwei Kopien der selben Person stattfinden, allerdings gibt es dazu keinen Regeltext, insofern ist anzunehmen, dass es auch kein Problem gibt.
      (b) das "Original" erkennt den Zeitreisenden und kennt den Zauber. Dann sollte es verstehen, was vorgeht, und in irgend einer Form damit umgehen können.
      (c) der Zeitreisende wird erkannt, aber das "Original" kennt den Zauber nicht (z.B. weil die Reise durch ein Artefakt ermöglicht wurde oder ganz profan der Spruch erst später gelernt wurde). Das ist natürlich eine Ausnahmesituation; man wird zunächst vielleicht den Zeitreisenden zunächst für eine Illusion oder das Produkt irgendeiner Form von Verwandlung halten. Rein mit Gesten ist es auch nicht einfach, typischerweise eindeutig identifizierende Informationen zu übermitteln. Selbst wenn dies aber der Fall ist, gibt es wiederum keine Regeln für nachteilige Folgen (z.B. für die geistige Gesundheit), so dass nichts Schlimmes passieren wird.
      Das Midgard-sche Raum-Zeit-Kontinuum ist also nicht gefährdet, wenn Marty MacFly sich selbst sieht.
      Die zweite Frage: was passiert, wenn zwei Kopien eines Menschen nebeneinander leben? Dies kann eventuell durch eine Sphärenwagenreise (*), von der man z.B. ein paar Tage "früher" zurück kehrt, geschehen. Dann gibt es zwei Kopien desselben Wesens, die nebeneinander her leben. Für einen begrenzten Zeitraum könnte man sich so quasi "klonen" - bis das Original auf seine Sphärenreise aufbricht. Wenn dann die Sphärenreise quasi retroaktiv verhindert wird (der zurückgekehrte Zeitreisende verbrennt den Sphärenwagen, mit dem er in die Zeit gereist sein würde), könnte man permanent als Doppelgänger leben.
      Der Fall wäre natürlich selten, aber trotzdem in gewisser Weise reizvoll (der Mordverdächtige war zur Tatzeit definitiv woanders - aber seine sphärenwagenreisende Kopie hat den Mord verübt). Ich würde hier pragmatisch und kopfschmerzbegrenzend operieren: wenn es zu paradox wird, töten wir es. Also: wenn die Sphärenreise retroaktiv verhindert wird, dann löst sich der Sphärenreisende auf. Den Mord (könnte ja auch ein verbotener Kuss sein) durch die sphärenwagenreisende Kopie würde ich hingegen zulassen.
      Die dritte Frage ist die nach der Handhabung von Informationsübermittlung aus der Zukunft in die Vergangenheit. Die Zeit, in die der Zeitreisende zurück kehrt, ist nicht die gleiche wie die, aus der er kommt. Er kann in unterschiedlich großem Umfang mit der Vergangenheit interagieren und dadurch seine Istzeit verändern. Meine Tendenz ist, einerseits eine gewisse Selbstkorrektur der Geschichte anzunehmen, d.h. es ist selten, dass ein einzelnes Ereignis massive Veränderungen hervorruft, andererseits aber Änderungen tatsächlich stattfinden können. Wenn ein Zeitreisender einem König erfolgreich vermittelt, bei der Parade zum nächsten Nationalfeiertag einen Harnisch unter der Kleidung zu tragen, dann kann dadurch ein Attentat fehlschlagen. Die Hintergründe des Attentats gehen dadurch wahrscheinlich (einen plötzlich sehr nachdenklichen König mal ausgenommen) nicht weg, es kann also gut sein, dass der Gewinn an königlicher Lebenszeit nicht groß sein wird. Vielleicht kommt der Mörder direkt zu einem zweiten Streich gegen den Hals.
      Wie handhabt Ihr diese Situationen?
       
      (*) ja, die gibt es in M5 noch nicht, nehmen wir an, dass sie analog zu MDS abgewickelt werden.
    • Von Ma Kai
      Die Spruchbeschreibung und der Absatz zu Torzaubern allgemein in der Arkanums-Ergänzung sagen beide nichts mehr über das Verwischen von Mehrecken von Torzaubern aus. Ich vermute aber, dass es trotzdem noch möglich ist, Tore durch Zerstören der Mehrecke zu zerstören. Der "Normalfall" dürften zwei auf den Boden gemalte Sechsecke sein; ein bemalbarer Boden (also nicht irgendeine Wiese) wird Voraussetzung für ein Tor sein. Unebenheiten (Höhlenboden) sollten aber kein Problem sein. Ich könnte mir auch vorstellen, dass z.B. in Niederlassungen des Covendo wichtige Tore nicht jeden Monat neu aufgemalt werden müssen, sondern fest (in Stein und (Edel-)Metall) in den Boden eingelassen sind. Die M5-Materialkomponenten werden ja nicht mehr verbraucht. 
      Ich vermute allerdings auch, dass die Mehrecke absichtlich zerstört werden können; bei der Variante "gemalt" reichen Stiefel, Finger oder Gewandärmel, bei der Variante "eingelassen" braucht es z.B. einen Hammer. Das Schließen bzw. Zerstören von Toren ist ja ein häufiges Abenteuerziel... sollte schon irgendwie noch möglich sein (Bannzauber gehen natürlich immer noch, man kann sie aber in der Gruppe nicht voraussetzen).
      Wie seht Ihr das?
×