Jump to content
Sign in to follow this  
Fimolas

moderiert Abenteuer an höhere oder niedrigere Grade anpassen

Recommended Posts

Hallo Ma!

 

Spieler scheinen hohe Grade zu mögen.

 

[...]

 

Viele "hochgradige" Abenteuer kann man herunterskalieren (umgekehrt geht das nicht so gut, weil Kracher-Sprüche und -Fertigkeiten dazukommen können, die nicht notwendigerweise eingeplant sind).

Das sehe ich anders: Abenteuer, die ausdrücklich für hochgradige Spielerfiguren angelegt sind (z.B. "Der Wilde König" oder "Der Stab der drei Jahreszeiten"), lassen sich meiner Erfahrung nach nur sehr schwer für niedrigere Grade anpassen.

 

Liebe Grüße, Fimolas!

  • Like 1

Share this post


Link to post
Abenteuer, die ausdrücklich für hochgradige Spielerfiguren angelegt sind (z.B. "Der Wilde König" oder "Der Stab der drei Jahreszeiten"), lassen sich meiner Erfahrung nach nur sehr schwer für niedrigere Grade anpassen.

 

Ich kenne beide nicht, was eine Antwort erschwert.

 

Man kann m.E. meist ohne gar zu große Probleme zusätzliche Erholungspausen oder Heiltränke geben und Gegner weglassen oder in Grad und Gefährlichkeit reduzieren.

 

Es hängt natürlich vom konkreten Abenteuer ab.

Share this post


Link to post

Hallo Ma!

 

Man kann m.E. meist ohne gar zu große Probleme zusätzliche Erholungspausen oder Heiltränke geben und Gegner weglassen oder in Grad und Gefährlichkeit reduzieren.
Abenteuer für höhere Grade zeichnen sich meist durch komplexere Sachverhalte und schwierigere Aufgabenstellungen aus. Komplexität lässt sich nur schwer vereinfachen, ohne dabei die innere Logik der Handlung zu gefährden. Daher sehe ich es genau umgekehrt: Abenteuer für niedrigere Grade lassen sich leichter durch aufgesetzte Probleme und stärkere Gegner anspruchsvoller gestalten.

 

Ich kenne beide nicht, was eine Antwort erschwert.
Welches Abenteuer für hochgradige Abenteurer kennst Du?

 

Liebe Grüße, Fimolas!

Share this post


Link to post
Hallo Ma!

 

Man kann m.E. meist ohne gar zu große Probleme zusätzliche Erholungspausen oder Heiltränke geben und Gegner weglassen oder in Grad und Gefährlichkeit reduzieren.
Abenteuer für höhere Grade zeichnen sich meist durch komplexere Sachverhalte und schwierigere Aufgabenstellungen aus. Komplexität lässt sich nur schwer vereinfachen, ohne dabei die innere Logik der Handlung zu gefährden. Daher sehe ich es genau umgekehrt: Abenteuer für niedrigere Grade lassen sich leichter durch aufgesetzte Probleme und stärkere Gegner anspruchsvoller gestalten.

Ich sehe das auch so. :thumbs:

Share this post


Link to post

Wird ein gegebenes Abenteuer hoch skaliert, so kann bei einem guten "Plot" durch Veränderung der NSC und Monster einiges ausgeglichen werden. Die Grenzen sind dann erreicht, wenn plötzlich Räuber alle Grad 6 sein müssten oder in einer den anderen Umständen unangemessen großer Zahl auftauchen müssten. Auch muss auf Zauber geachtet werden, die den ursprünglich geplanten Graden nicht zur Verfügung stehen und auf einmal Hindernisse profan werden lassen.

 

Wird ein Abenteuer hingegen runter skaliert, dann dürfen die Figuren nicht von der nötigen Hilfe erdrückt werden. Wenn ein Abenteuer nur durch Heiltränke, den begleitenden NSC usw. gelöst werden kann, dann ist das auch unbefriedigend.

 

Es ist daher sinnvoll, gegebene Abenteuer nicht plötzlich verändern zu wollen.

 

Solwac

Share this post


Link to post

Im Dienst der Themenreinheit hat das Anpassen von Abenteuern an höhere oder niedrigere Grade als geplant wohl eine eigene Diskussion verdient...

 

Man kann m.E. meist ohne gar zu große Probleme zusätzliche Erholungspausen oder Heiltränke geben und Gegner weglassen oder in Grad und Gefährlichkeit reduzieren.
Abenteuer für höhere Grade zeichnen sich meist durch komplexere Sachverhalte und schwierigere Aufgabenstellungen aus. Komplexität lässt sich nur schwer vereinfachen, ohne dabei die innere Logik der Handlung zu gefährden. Daher sehe ich es genau umgekehrt: Abenteuer für niedrigere Grade lassen sich leichter durch aufgesetzte Probleme und stärkere Gegner anspruchsvoller gestalten.

 

Ich kenne beide nicht, was eine Antwort erschwert.
Welches Abenteuer für hochgradige Abenteurer kennst Du?

 

Wenn wir Grad 7 als Marke nehmen, könnte ich dienen mit:

 

- Das Grauen von Vigales

- Die Herrin der Tausend Tode

- Das Lied der Nagafrau

- Prinzenhochzeit

 

... sowie selbst geschriebenem.

 

Ich stimme Dir zu, daß wenn höhere Grade bedeutet, daß die Abenteurer auch einen höheren sozialen Status haben sollten, eine Skalierung reichlich schwierig wird. Wenn es nur die Komplexität der Handlung ist - niedriggradige Figuren müssen nicht unbedingt von unerfahrenen Spielern gespielt werden.

Share this post


Link to post

Hallo Ma!

 

Wenn es nur die Komplexität der Handlung ist - niedriggradige Figuren müssen nicht unbedingt von unerfahrenen Spielern gespielt werden.
Selbstverständlich hast Du mit Deiner Ausführung Recht, doch zielte meine Aussage auch nicht in diese Richtung. Komplexere Abenteuer fordern meist auch ein breites Spektrum aufeinander abgestimmter Fertigkeiten und Zauber. Hier können niedriggradige Spielerfiguren unabhängig von der Erfahrung der Spieler einfach nicht mithalten.

 

Wenn wir Grad 7 als Marke nehmen, könnte ich dienen mit:

 

[...]

- Prinzenhochzeit

Nimm als Beispiel das Abenteuer "Prinzenhochzeit":

 

[spoiler=Abenteuer "Prinzenhochzeit"]Schau Dir den Abschnitt mit der Befreiung Musis aus Pagarons Lager und die anschließende Flucht durch Brankos Festung an, die es so richtig in sich hat. Wie soll man diesen Abschnitt für niedriggradige Spielerfiguren deutlich entschärfen, ohne dabei die eigentliche Substanz des Abenteuers aufzugeben?

Liebe Grüße, Fimolas!

Share this post


Link to post

Hmmm, ich würde jetzt mit einem Spoiler auf einen Spoiler antworten. Die konkrete Diskussion habe ich deswegen beim Abenteuer weiter geführt.

 

Allgemein: in den beschriebenen Szenen brauchen die Spieler:

 

- eine Bewegungsfertigkeit, die man auch auf niedrigen Graden schon lernt

- Köpfchen, um Situationen zu entrinnen, die unabhängig vom Grad mörderisch sein können

- etwas Nachsicht vom SL, wo an einzelnen Punkten (und bei einzelnen Gegnern) deren Durchhaltevermögen und Schaden - durchaus logisch - etwas reduziert werden sollte, wenn weniger widerstandsfähige Abenteurer unterwegs sind.

 

M.E. bereitet gerade das Abenteuer wirklich relativ wenig Probleme in dieser Hinsicht.

 

Ich sähe eher Probleme, wenn eine ganze Gruppe etwas weniger übliches können soll (etwa Schleichen - damit da alle durchkommen, braucht's meist Stille und/oder Unsichtbarkeit).

Edited by Ma Kai

Share this post


Link to post
Hallo Ma!

 

Spieler scheinen hohe Grade zu mögen.

 

[...]

 

Viele "hochgradige" Abenteuer kann man herunterskalieren (umgekehrt geht das nicht so gut, weil Kracher-Sprüche und -Fertigkeiten dazukommen können, die nicht notwendigerweise eingeplant sind).

Das sehe ich anders: Abenteuer, die ausdrücklich für hochgradige Spielerfiguren angelegt sind (z.B. "Der Wilde König" oder "Der Stab der drei Jahreszeiten"), lassen sich meiner Erfahrung nach nur sehr schwer für niedrigere Grade anpassen.

 

Liebe Grüße, Fimolas!

 

Ich stimme dir zu. Ich finde "hochrechnen" auch viel einfacher als umgekehrt.

Share this post


Link to post

Sehr interessante Diskussion.

Ich stimme Fimolas hier vollkommen zu. Die Erwartungen an ein hochstufiges Abenteuer sind einfach höher, da Aufgabenstellung und Hintergrund eher an erfahrenere Abenteuer angepasst sind. Kein Grad 1 Held darf beim Seekönig von Valian vorsprechen und wird von ihm dann um einen Gefallen angebettelt.

Und das Problem wird dann wohl auch nicht "Da ist ein Dämon in meinem Keller", sondern eher eine weitverzweigte Intrige sein, die nicht nur soziale Fähigkeiten, sondern magische und kämpferische Fähigkeiten erfordert.

 

Andersrum, von einer niedrigen Stufe an eine höhere anpassen finde ich auch wesentlich einfacher. Das die Aufgabe von hochstufigen Helden erledigt werden kann, das ist meist gegeben. Die Gegner kann man dann etwas schwieriger machen mit einfachen Mitteln.

 

Das ist mir auch schon beim Abenteuer Wettbewerb aufgefallen, dass oft hohe Grade gefordert wurde, die Aufgabenstellung dafür dann aber relativ simpel war.

 

Bin froh zu sehen das ich nicht der einzige mit dieser Sichtweise bin ^^

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Clagor
      Hallo zusammen,
      es wird gerne behauptet das Midgard Spieler die auf Midgard Cons geht auch nur Midgard spielen und sonst keine anderen Systeme. Ich würde gerne versuchen festzustellen ob das so stimmt. Bitte nehmt im laufe der Woche an der Umfrage teil, je mehr um so aussagekräftiger. Ich werde die gleich Umfrage auch ins Tanelorn Forum stellen. Bitte nicht doppelt antworten sondern nur hier oder dort.
      Dies ist keine Wertung und wir auch keine, ich würde gerne nur wissen ob die Aussage mit dem Insel verhalten von Midgard Spieler stimmt.
      Danke fürs mitmachen.
      LG
      Clagor
       
    • By Abd al Rahman
      Hallo zusammen,
      mir geht es um folgenden Strang:
      Ich will die Diskussion dort nicht stören, daher ein eigenes Thema. 
      Was mach ich als Kämpfer eigentlich in so einem Fall/Gruppe. Schließlich besteht ein Großteil meines Rollenspiels darin, spitze oder scharfe Dinge in Leute zu stecken (da gehen naturgemäß die meisten meiner EP rein). 
      Klar besteht das Leben eines Kämpfers nicht nur aus Kloppereien und man kann ihn vielschichtig spielen. Aber letztendlich ist „Kloppen“ ein zentraler Bestandteil des Rollenspiels einer solchen Figur. Und Kämpfe sind halt immer herausfordernd, da mit Würfelei verbunden. 
    • By Fabian Wagner
      Und wie verhält es sich bei M5? Wann ist eine Figur hier hochgradig? Das finde ich persönlich weitaus schwieriger zu bestimmen, als unter M4. Was meint ihr?
    • By seamus
      Hallo zusammen,
      wäre es nicht eine Überlegung wert, wenn man einige der (ur)alten Bände per Crowdfunding eine gedruckte Überarbeitungs-Neuauflage spendiert?
      Das hätte bei den eher bescheiden verkauften den Vorteil, dass der Verlag kein allzugroßes finanzielles Risiko eingeht.
      Allerdings darf man die zusätzliche Arbeitsbelastung, sowohl durch das Crowdfunding, als auch durch das Neulayouten nicht vergessen.
      Daher halte ich nur Bände für sinnvoll, die nicht viele Regeln beinhalten -Bsp. Bestiarium/Alba, denn die Regelanpassungen kämen da ja dann noch obendrauf.

      25.8.: Ich möchte hiermit kein "Überarbeitungsbudget"-Crowdfunding "abprüfen".
      Das Bestiarium (leicht erweitert um z.B. die Kräuter aus der 4er Deluxe-Ausgabe, o.ä.) würde sich anbieten,
      - da man so herausfinden könnte, ob da wirklich ein lohnenswerter Bedarf besteht.
      - da die Spielwerteanpassung an die 5.Auflage ja recht überschaubar sein dürfte.
      Alba ist sicherlich auch ein guter Kandidat, wo eine Überarbeitung überschaubar sein müsste -dessen Veröffentlichung ist aber schon in "Planung"?
      Bei anderen Quellenbänden sind ja immer mind. neue Fertigkeiten/Abenteurertypen/Charakterklassen im Spiel, so dass diese sicherlich einiges mehr an "Regel glätten"-Aufwand bedeuten würden.
      Auf Grund einiger verfolgter Rollenspiel-Crowdfundings halte ich es auch nicht für sinnvoll, Quellenbände dieser Art dafür zu "planen". Die sehr wahrscheinlichen Terminverschiebungen könnten Unmut verursachen und Zieltermine sehr weit in der Zukunft verhindern ein erfolgreiches Crowdfunding an sich.

      Zumindest auf startnext.de kann man wohl auch erst mal vorfühlen, wie das Interesse ist, bevor man das eigentliche Finanzierungsprojekt startet ("Fans").

      Für eine erfolgreiche Kampagne müsste man dann sicherlich auch diverse Zusatzschmankerl dafür "entwerfen" (ggf. spezielle/hochwertigere Version, ausschneidbare Pappmonster, Drachenradiergummi, Alba/Welt-Stoffkarte, ...).
    • By rito
      Hallo,
      beim Durchwühlen und Ausmisten meines Rollenspielarchivs ist mir das Strategiespiel (Tabletop) "Armageddon - Das Strategische Fantasyspiel" wieder in die Hände gefallen. Ich schreibe hier über Armageddon, da es in der Welt MAGIRA spielt und die Wurzeln unseres Midgard-Rollenspiels ja ebenfalls in dieser Welt liegen. Aber nun zurück zum Spiel:
      Mir fiel es in die Hände und war nach dem durchblättern doch recht erstaunt wie komplex und dennoch erfrischend einfach die Regeln gestaltet waren/sind. Da habe ich richtig Lust bekommen dieses Spiel anzuspielen. Doch habe ich derzeit leider keinen Platz für ein Spielfeld von 2m Durchmesser. Da kam mir die Idee, man könnte dies doch als Briefspiel/Forumsspiel umsetzen. Da Armageddon ein HEX-basiertes Spielfeld hat das durchnummerierte Kleinfelder besitzt, könnte man sich doch am Computer eine Vorlage erstellen, wo man die einzelnen Einheiten hin und her bewegt und diese Bewegungen dann per Nachricht,Email,Forumsbeitrag seinen Gegnern nebst Angriffswürfelwurf mitteilt. Ich habe mal eine Vorlage für die Welt Magira mittels LibreOfficeDraw erstellt. Vielleicht gibt es aber auch bessere Lösungen.
       
      Kennt jemand dieses Spiel überhaupt noch? Hätte jemand Lust dazu? Oder ist das wieder nur eine spinnerte Idee von mir?
×
×
  • Create New...