Jump to content

Branwen

Mitglieder
  • Posts

    1,633
  • Joined

  • Last visited

Contact Methods

  • Website URL
    http://midgard-online.de

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich
  • Location
    Stelzenberg

Persönliches

  • Name
    Elsa Franke (MIDGARD Press)
  • Wohnort
    Stelzenberg (bei KL)

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Die Femuorischen Inseln, die etwa 300 Kilometer nordwestlich von der Küste Bivarras entfernt liegen, sind der kleine Rest des einst vom Dûmfederu beherrschten Gebiets auf corischem Boden und werden heute von Mardaba aus verwaltet. Die Hauptsiedlung Taomeferá ist der Hauptumschlagplatz für den Nahuatlanhandel und damit das Hauptziel der corischen Kapersegler. Sie sind den elhaddarischen Schiffen an Größe, Waffen und Mannschaften natürlich unterlegen, aber durch ihre Beweglichkeit und Kühnheit machen sie diese Nachteile wett. Sie fürchten sich nicht davor, auch in unruhiger See in der Deckung eines Sturms heranzusegeln und einen scharidischen Kauffahrer zu entern, denn die Beute ist verlockend. Manchmal hat ein Corer sogar einen ehemaligen Konventsmagier an Bord, der in die Welt der Seeräuber und Schmuggler abgerutscht ist und sie mit seinen Zaubern unterstützt. Für einen Angriff auf Taomeferá selbst sind die Seeräuber jedoch nicht stark genug. Obwohl die geraubten nahuatlantischen Waren auf den Märkten der lidralischen Städte auftauchen, konnten die Drohungen des Städtebunds von Elhaddar gegen Corua bisher wenig verfangen. Die Granden zeigen keine Anstrengungen, etwas gegen ihre Piraten-Untertanen zu unternehmen. Don Baltassare von Bivarra lässt regelmäßig verlauten, dass seine Fischer lediglich das aus dem Meer fischen, was die Scharadrim beim Untergang ihrer unzuverlässigen „Suppenschalen“, die sie Schiffe nennen, verlören.
  2. "Ars Armorum", der Band für Kämpfer, ist jetzt lieferbar. Die Bücher für die Abonnenten und Vorbesteller sind in der Post.
  3. Das habe ich nicht gesagt. Das ist Deine Spekulation. Und die Tatsache, dass jetzt etliche Autoren noch schnell ihre z.T. seit Jahren (Jahrzenten?) herumliegenden Manuskripte zu Ende bringen wollen, sagt etwas anderes. Autoren können sehr wohl Einfluss auf das Gesamtwerk haben. Hätte Gerd keine Abenteuer in Alba geschrieben, sähe diese Region mit Sicherheit völlig anders aus. Wir haben oft Gerds Vorstellungen von Alba Raum gegeben, auch wenn sie nicht mit den unseren übereingestimmt haben. Aber klar: nicht alle Autoren konnten "ihr" Midgard umsetzen, weil wir die Finger drauf hatten. Gott sei Dank!
  4. Also bitte, ich habe nicht gesagt, dass sich Midgard nicht verkauft bzw. sich nicht rechnet. Ich habe gejammert, dass sich die Neuauflagen des Alba-Quellenbuches nicht wie geschnitten Brot verkaufen (was aber logisch ist, da praktisch jeder diesen Regionalband bestimmt schon zweimal hat) und der Text bei jeder neuen Regelversion überarbeitet werden muss (was Zeit kostet und das Erscheinen anderer Produkte nach hinten schiebt). Das Buch muss aber trotzdem vorrätig sein, da es ein Kerngebiet der verfügbaren Abenteuer darstellt. Und ich habe bedauert, dass sich die "Löwensöhne" nicht besser verkaufen, da ich Rawindra super interessant finde und Thomas sich mit Ulwar viel Arbeit gemacht hat und etwas Schönes dabei herausgekommen ist. Andere Regionalbände laufen hingegen gut, selbst der Nachdruck von Waeland lief klasse, wesentlich besser als ich das erwartet hatte. Und die Vorbestellungen für Ars Armorum sind so, dass ich schon meinen Hilfspacker für mindestens drei Tage vorgebucht habe. Midgard läuft gut, aber die alten Sachen, nach denen immer so laut gerufen wird, dürften besser laufen. Von der Kampagne weiß ich erst seit Mitte März 2023 etwas. Obwohl ich immer darum bitte, dass die Autoren ihre Werke vorab mit mir absprechen, geschieht das in etwa 90% der Fälle nicht. Das Werk hatte zu diesem Zeitpunkt 230 Seiten und war noch nicht fertig. Gerd konnte mir eine Fertigstellung bis Ende 2023 nicht zusichern. "Der Kampf um Alba" wird also die Karten nicht neu mischen. Ja, in vielen Quellenbüchern sind Ansätze für große gesellschaftsumwälzende Konflikte gezeichnet. Wenn diese ausgelebt würden wäre die Karte Midgards und der Herrschaften in den Regionen schnell umgekrempelt. Ja, die Vorschläge sind da. Warum greift sie keiner der Autoren auf und gestaltet da etwas? Das liegt doch nicht am Verlag. Und ich bin nicht in der Position, Aufträge zu erteilen. Nicht bei freien Mitarbeitern. Den Auftrag für den Weltenband, der wirklich wichtig war, habe ich viermal vergeben, ohne dass es eine Reaktion gab. … durch ein entsprechendes Publikationskonzept lösen. Aber nur, wenn die Autoren das Konzept auch umsetzen. Es bringt nichts, wenn zwei Emails verschickt werden, auf die niemand reagiert und das alles im Sande verläuft. Die Autoren sind nicht mehr so engagiert, dass sie sich wie einst ein- oder zweimal im Jahr zusammensetzen und Pläne schmieden. Jeder hat Beruf, Familie, seine Bequemlichkeit und fährt in seiner Freizeit lieber in den Urlaub.
  5. Vielleicht hat DDD überlebt, weil der GB eingestellt wurde? Sicher hat DDD jedenfalls von der reduzierten Seitenzahl profitiert. Es gab mehrere Gründe, warum der Gildenbrief ein Ende fand. Mit der dramatischste war der starke Rückgang des eingeschickten Materials. Und das, was eintraf, hatte oft nur 1-2 Seiten Umfang. Das machte es schwer, ein 64-seitiges Heft zu füllen. Berechtige bzw. unberechtige Kritik der Leser an den Beiträgen haben einige Autoren zusätzlich entmutigt, Beiträge einzureichen. Im Notfall konnte man seine Beiträge selber im Web veröffentlichen. Es gab dann im GB-Team eine Diskussion zum Gegensteuern, z.B. die Seitenzahl bei gleichbleibendem Preis zu reduzieren oder den GB nur digital anzubieten. Diese Änderungsvorschläge trafen auf keine Akzeptanz.
  6. Ich kann mir nur das ansehen, was bei mir auf dem Schreibtisch liegt. Einreichen müssen die Autoren ihre Sachen schon.
  7. Natürlich kann jeder über Entscheidungen spekulieren. Aber mehr als eine Spekulation ist es nicht. Keiner der Betroffenen hat die Gründe genannt, wieso es nicht zu einer neuen Lizenzvergabe an den Droll kommen wird. Vielleicht gibt es Überlegungen, die es Pegasus nicht sinnvoll erscheinen lassen; vielleicht gibt es Bedingungen, die der Droll nicht erfüllen will/kann. Wir wissen es nicht und im Grunde gehen die Gründe die Community auch nichts an. Für den Droll finde ich es bedauerlich, aber möglicherweise gibt es für ihn über fan policy noch Möglichkeiten, weiter zu machen. Wer weiß... Dass die Information vom DDD-Ende von Carsten und nicht von Pegasus kam, finde ich völlig korrekt. Ich habe der Community auch nie mitgeteilt, wenn ich Lizenzen und andere Dinge, die an mich herangetragen wurden, abgelehnt habe. Ich glaube, dem Fragesteller wäre es auch nicht recht gewesen, wenn das in der Öffentlichkeit breit getreten worden wäre. Noch ein Wort zum Wechsel der Spielwelt von Midgard nach Damatu. Nach über 40 Jahren ist Midgard ausgelutscht. Natürlich nicht vom rein spielerischen, aber vom wirtschaftlichen Aspekt. Wer kauft denn noch ein Alba-Quellenbuch mit M6-Daten? Das Interesse an der M5-Version war ja schon sehr niedrig. Klar, die Unkosten hat man reinbekommen, aber wirklich gut gelaufen ist es nicht. Selbst das Rawindra-Quellenbuch mit knapp der Hälfte an komplett neuem Material (!) ist nicht gerade geflutscht. Wenn Jürgen und ich mit Midgard weitergemacht hätten, hätte es auch einen drastischen Cut gegeben und wir hätten das "alte" Midgard verlassen. Gut, das neue Damatu hätte bei uns an der einen oder anderen Stelle anders ausgesehen, aber die Welt Midgard hätten wir in der vorliegenden Form nicht weitergeführt. Lasst frischen Wind und neue Ideen zu!
  8. Die Rechte an Abenteuer 1880 sind komplett an Effing Flying Green Pig Press (Rainer Nagel) übertragen worden. Die Lizenz für das Perry Rhodan-Rollenspiel ist am 31.12.2010 abgelaufen. Es können keine neuen Werke (Print, PDF) zum Perry Rhodan-Rollenspiel mehr veröffentlicht werden. Natürlich kann man auch weiterhin mit 1880-, Perry Rhodan-, M4- und M5-Charakteren spielen.
  9. Meine Lizenzverträge für MOAM und die DDD-Produkte sind auf M5 beschränkt, zeitlich begrenzt und enden zu einem festen Termin. Es besteht eine Option, den jeweiligen Vertrag um 3 Jahre zu verlängern. Auch wenn diese Option nicht immer wahrgenommen wurde, habe ich die Verträge stillschweigend weiter laufen lassen. Alle Verträge enden inkl. Option spätestens am 31.12.2024. Zu diesem Termin wollten wir mit Midgard aufhören, unabhängig davon, wer die Rechte übertragen bekommt. Und ja, der Termin wurde so gewählt, dass ein Nachfolger die Möglichkeit hat, Rechte so zu vergeben, wie er es für sinnvoll erachtet und nicht an alte Verträge gebunden zu sein. Irgendjemand meinte, selbst die Autoren wüssten nicht, wie es mit ihren Werken weitergeht, sprich: welche Rechte Pegasus daran hat. Meine Empfehlung: Im Vertrag, den der Autor mit mir geschlossen hat, nachlesen. Oder bei mir nachfragen. Ist ganz einfach.
  10. Der Reiterkampf hat es nichts ins Ars Armorum geschafft, aber ins Manual (Version 2308).
  11. Tja, Tippfehler passieren immer wieder. Man wird beim vielen Korrekturlesen irgendwann betriebsblind und liest darüber hinweg. Es gibt noch mehr Tippfehler im Buch (der eine oder andere ist mir nach Druckbeginn auch schon aufgefallen), aber davon geht die Welt nicht unter. Anderen Verlagen passiert das auch, selbst Tageszeitungen. Ihr könnt hier gern Fehler melden, wenn euch das Spaß macht. Zeigt immerhin, dass ihr sorgfältig den Text lest.
  12. Wir haben gerade das Manual um den Reiterkampf erweitert. Aktuelle Version des Manuals ist jetzt Version 2308.
  13. Im Druck ist ein Regelbuch, das das Kampfsystem von MIDGARD erweitert. Das 152-seitige Hardcover ist in Farbe, verfügt über ein Leseband und wie üblich gibt es ein Gratis-PDF dazu. Die Auslieferung "MIDGARD - Ars Armorum" beginnt Anfang September, das Buch kann bereits jetzt in Branwens Basar vorbestellt werden. Die Regeln werden um besondere Kampf-, Fecht- und Schusstechniken erweitert und ermöglichen einen abwechslungsreichen persönlichen Kampfstil. Barden und Skalden können ihre Gefährten mit Kampfversen unterstützen. Neue Fertigkeiten und Waffen bieten weitere Möglichkeiten, fortgeschrittene Kämpfer zu einzigartigen Helden zu entwickeln. Dazu trägt auch ihre Blutswaffe bei, eine durch Verbesserungen und Verzauberungen personalisierte magische Waffe. Die Kampftechniken in Ars Armorum können von allen Abenteurern gelernt werden. Einen besonderen Schwerpunkt im dem Bereich der Kampfkünste haben sieben neue Abenteurertypen: der Duellant als Meister der Fechtkunst, der Fian als Einzelkämpfer in der Wildnis, der Kampfwüter als unwiderstehlicher barbarischer Berserker, der KiDoka als Experte im waffenlosen Kampf, der NinYa als fernöstlicher Assassine, der Skalde als auf die Unterstützung im Kampf fokussierter Kriegerbarde und der Waffenmeister als Könner im Umgang mit Waffen.
  14. Ich gehe Ende 2024 in Ruhestand, d.h. der Basar schließt am 31. 12. 2024. Und bis dahin gibt es auch noch "Abschiedsgeschenke". Aber nicht geschenkt.
  15. Nein, das widerspricht den AGB (unter 7.2.), die Du beim Kauf des PDF akzeptiert hast.
×
×
  • Create New...