Jump to content

Beschwörer im Magiekonzept von M5 nicht abbildbar?


Recommended Posts

vor 9 Stunden schrieb Gindelmer:

Es mag zwar keine Spezialisierung mehr auf Agens / Reagens geben, hindert aber nicht daran, die Kosten auf diese Art zu bestimmen.

Sofern der Beschwörer als eine Art Magier betrachtet wird, so könnte er ebenfalls eine Spezialisierung wählen: Der EBe ein Agenz, der DBe eine Sphäre (chaos oder finster). Er könnte auch einen Bonus von +2 auf Zaubern erhalten, für diejenigen Zauber, die mit seiner Spezialisierung verknüpft sind. Dieser Bonus gleicht dann ggf. auch Nachteile bei den Lernkosten wieder aus. Ebenso wie es für den Typ des Finstermagiers zahlreiche untypische Sonderregeln gibt, könnte auch der Beschwörer für M5 m. E. durchaus glaubwürdig und überzeugend eingeführt werden. Mit ein wenig Kreativität und Gehirnschmalz sollte das durchaus möglich sein.

Edited by Fabian
  • Like 3
Link to comment

Die Magietheorie hat mir schon seit dem Arkanum der 4. Edition und besonders dem "Meister der Sphären" nicht gefallen.

Mich stört einfach grundsätzlich, dass eine Kosmologie fest vorgeschrieben werden soll. Die ganze erste Hälfte von Meister der Sphären mit der (post)valianischen Weltsicht fand ich grau und triste. Für meine Spiele habe ich dann gedanklich festgelegt, dass eine Art Synthese aus der Weltsicht der Druiden und der Rawindi korrekt ist, nicht das Weltbild der Valianer/Fünf-Winde-Meerlinge.

Eines der Probleme bei den magietheoretischen Metadaten der Zaubersprüche ist auch, dass die Verteilung des Zugangs auf die verschiedenen Zaubererlaufbahnen nicht konsistent ist. Z. B. habe ich jüngst in den Regeln einen Zauber entdeckt, der druidischen Ursprungs ist, den aber Druiden nicht als Dweomer lernen können. Wenn die Metadaten Sinn haben sollten, sollten Sprüche für Zauberer, aus deren Tradition heraus sie entwickelt wurden, leichter und vielleicht gar von der Wirkung her umfassender zu lernen sein.

Mit der Einführung eines Beschwörers als eigene Laufbahn hadere ich, seit sie geschehen ist. Das Beschwörungssystem war von Anfang an sehr unhandlich. Was sprach eigentlich dagegen, es wie in M1 und M2 bei einer Magier-Spezialisierung zu belassen? In D&D z. B. war das Vorhandensein von Magieschulen wie "Conjuring" und "Summoning", deren Sprüche für die verschiedensten Laufbahnen wählbar sind, nie ein Problem.

 

Edited by Rulandor
Link to comment
vor 20 Stunden schrieb dabba:

Da gehts schon los: Wenn "Formen" lernteuer ist, kann der Feuer-Elementar-Beschwörer keine Feuerlanze mehr normalteuer lernen und der Wasser-Elementar-Beschwörer keinen Wasserstrahl.

Ich bitte doch darum pauschale, negative Kritik seriös zu recherchieren. Sowohl Feuerlanze, als auch Wasserstrahl sind dem Prozess Erschaffen und nicht dem Prozess Formen zugeordnet. Unter Formen fallen Zauber wie Elementenwandlung, Pforte, Tor und Weltentor etc. Auch da könnte argumentiert werden, dass das eine Grundfertigkeit von EBe (und DBe) sein sollte, aber wie gesagt, eine gut durchdachte Kostenverteilung müsste noch erfolgen.

Edited by Fabian
Link to comment
vor 59 Minuten schrieb Rulandor:

[...]

Mit der Einführung eines Beschwörers als eigene Laufbahn hadere ich, seit sie geschehen ist. Das Beschwörungssystem war von Anfang an sehr unhandlich. Was sprach eigentlich dagegen, es wie in M1 und M2 bei einer Magier-Spezialisierung zu belassen? In D&D z. B. war das Vorhandensein von Magieschulen wie "Conjuring" und "Summoning", deren Sprüche für die verschiedensten Laufbahnen wählbar sind, nie ein Problem.

 

In M1 und M2 gab es keine Beschwörungen in dem hier diskutierten Sinne. Eine Ausnahme war lediglich der Zauberspruch "Dämonen beschwören" in M1, wofür der Zauberer sechs Liter frisches Menschenblut brauchte - was den Einsatz des Zaubers grundsätzlich eingeschränkt haben dürfte ... Der Rest der Beschwörungszauber war dann so etwas wie "Brot und Wasser" und "Stimmenwerfen". Insofern lassen sich die alten Regelausgaben kaum auf die aktuelle Diskussion übertragen. Umfangreichere Beschwörungen wurden mit M3 eingeführt.

Edited by Prados Karwan
  • Thanks 3
Link to comment

Man könnte es auch ganz einfach machen: Es gibt Elementarbeschwörer (ohne Unterscheidung nach Elementen so wies es auch bei Priestern keine Aspekte mehr gibt) und Dämonenbeschwörer sowie die neuen Magietypen "Elementarbeschwörungen" und "Dämonenbeschwörungen". Dazu können Beschwörer - wie Nekromanten - Beherrschen- und Erkennen-Zauber.

Fluff-Zauber hängen nicht mehr an der Spezialisierung auf ein Element (die es nicht mehr gibt), sondern am Lehrmeister. Für jeden Lehrmeister gibt eine Handvoll Sprüche, die dieser unabhängig vom Gebiet jedem Zauberkundigen beibringt.

  • Like 4
  • Thanks 1
Link to comment
vor 13 Stunden schrieb Prados Karwan:

Insofern lassen sich die alten Regelausgaben kaum auf die aktuelle Diskussion übertragen. Umfangreichere Beschwörungen wurden mit M3 eingeführt.

Das ist nun auch kein Grund, in M1 gab es keine Barden,  die passen auch nicht in die Magietheorie

Edited by Panther
Link to comment
14 hours ago, Fabian said:

Ich bitte doch darum pauschale, negative Kritik seriös zu recherchieren. Sowohl Feuerlanze, als auch Wasserstrahl sind dem Prozess Erschaffen und nicht dem Prozess Formen zugeordnet

Sorry, hätte ich wissen können, vielleicht müssen. :whatsthat:

  • Thanks 1
Link to comment
Am 3.11.2023 um 01:07 schrieb Meeresdruide:

Man könnte es auch ganz einfach machen: Es gibt Elementarbeschwörer (ohne Unterscheidung nach Elementen so wies es auch bei Priestern keine Aspekte mehr gibt) und Dämonenbeschwörer sowie die neuen Magietypen "Elementarbeschwörungen" und "Dämonenbeschwörungen". Dazu können Beschwörer - wie Nekromanten - Beherrschen- und Erkennen-Zauber.

Fluff-Zauber hängen nicht mehr an der Spezialisierung auf ein Element (die es nicht mehr gibt), sondern am Lehrmeister. Für jeden Lehrmeister gibt eine Handvoll Sprüche, die dieser unabhängig vom Gebiet jedem Zauberkundigen beibringt.

Danke für deinen Vorschlag. Mir gefällt dieses Konzept nicht so gut, weil es wie der Nekromant zeigt, ein Schritt zurück Richtung M4 ist (Zauberlisten). Auch leuchtet mir nicht ein, wieso ein Beschwörer, der ein Vollzauberer ist, in seinem Zauberportfolio deutlich eingeschränkter sein soll als ein Priester, Schamane oder Druide? Vor allem da, so war es zumindest unter M4, sehr viele (?) Vollzauberer auch Beschwörungen als Ergänzungen lernen konnten, wenn auch zu höheren Kosten. Das empfand ich bereits immer als nicht stimmig. Zumal es m. E. auch nicht zur Midgardgeschichte passt. Schließlich waren es mächtige Magier (Seemeister), die einen Kontakt zu den anderen Sphären herstellen konnten und lernten Wesen von diesen Orten herbeizurufen. Die Nekromanten sind da nochmal ein Sonderfall, da sich ihr Zugang im Wesentlichen auf die Spirituellen Gefilde bezieht. 

Edited by Fabian
Link to comment
Am 3.11.2023 um 10:08 schrieb Fabian:

Vor allem da, so war es zumindest unter M4, sehr viele (?) Vollzauberer auch Beschwörungen als Ergänzungen lernen konnten, wenn auch zu höheren Kosten. Das empfand ich bereits immer als nicht stimmig

Das fand ich gerade sehr stimmig! Be ist eben kein neuer Abenteuertyp! EDIT : Be ist nicht uńbedingt ein neuer Abenteuertyp, er kann es sein, er kann aber auch als Erweiterung "einfach" gelernt werden via Lehrersuche.

Edited by Panther
  • Confused 1
Link to comment
vor einer Stunde schrieb Fabian:

Zumal es m. E. auch nicht zur Midgardgeschichte passt. Schließlich waren es mächtige Magier (Seemeister), die einen Kontakt zu den anderen Sphären herstellen konnten und lernten Wesen von diesen Orten herbeizurufen.

In M5 muss man kein grosser Seemeister sein, ein Rawindri mit Ebenbildmandala kann super genaue Nachforschungen auf anderen Welten durchführen. Ein ZAU mit Reise zu den Sphären auch.

Link to comment
  • 3 weeks later...

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...