Jump to content

Kaufabenteuer und Spielerfreiheit


Recommended Posts

Laßt es mich einmal anders herum versuchen. Welche Art von Sachzwängen würden denn die Befürworter der absoluten Spielerfreiheit hier akzeptieren?
Das nach N/SC Wissen, Können und Zufall umgesetzt wird.

 

Würden die 50 Mann losgeschickt und der richtigen Spur folgen?

Welche Chancen gäbe es, das sie der richtigen Spur folgen? Würde es da nicht eher 500 Mann brauchen? Wollen die überhaupt die SCs finden?

 

Was wissen und können die SCs und tun sie was?

Ich denke da eben zum Beispiel an Abenteuer, in denen den Spielerfiguren etwas angehängt worden ist
Klassische Antwort? Hat er Zeugen, die die Untat beeiden können, Inquisitor?

Nein seine Knechtsbüttel zählen nicht dazu.

Wenn nicht so krieche er in Schanden davon, oder bleibe in Fetzen!

Mit anderen Worten, gibt es da überhaupt eine Beschuldigung die ernstzunehmen wäre?

 

Auf so einer Flucht bleiben einem bisweilen nicht viele Alternativen.
ist es oft geradezu lächerlich einfach den Zuständigkeitsbereich zu wechseln.
Link to comment
Die Frage ist nur, sind die 50 Gegner bereits das Ergebnis einer Alternative
Laut Beschreibung Nein um Sinnvoll zu sein im Sinne der Diskussion dürfen sie es auch nicht sein.

 

Sobald die Spieler ihre Entscheidung zu Gunsten einer Alternative getroffen haben, fallen die vorherigen Möglichkeiten -ein Teil vielleicht nur vorläufig- weg, sprich: Diese Alternativen stehen ihnen schlicht nicht mehr zur Verfügung.

 

Wenn sie sich also für die Alternative "50 Gegner" entschieden haben, ist es in der Situation Wurscht, welche Alternativen sie vorher hatten. Jede getroffene Entscheidung seitens der Spieler/Spielfiguren ist gleichzeitig eine Aufgabe von (Handlungs-)Freiheit.

 

In der Situation "50 Gegner" ergeben möglicher Weise neue Handlungsalternativen, welche von diversen Faktoren abhängen, nicht zuletzt vom Wissen, Können, Zustand und den Zielen der Gruppe.

 

Auf Basis dieser Faktoren wird die Gruppe versuchen, eine Entscheidung zu treffen, welche sich am besten mit ihrem Ziel vereinbaren lässt.

 

In dem Moment, wo sie die Gruppe (oder ein einzelnes Gruppenmitglied) zu handeln beginnt, ist die Entscheidung gefallen und die zuvor möglichen Alternativen sind nicht mehr existent.

 

Ob und welche neuen Handlungsmöglichkeiten sich ergeben hängt nun vom Ausgang (Erfolg, teilweiser Erfolg oder Misserfolg) der Situation ab.

Link to comment
Ich denke da eben zum Beispiel an Abenteuer, in denen den Spielerfiguren etwas angehängt worden ist
Klassische Antwort? Hat er Zeugen, die die Untat beeiden können, Inquisitor?

Nein seine Knechtsbüttel zählen nicht dazu.

Wenn nicht so krieche er in Schanden davon, oder bleibe in Fetzen!

Mit anderen Worten, gibt es da überhaupt eine Beschuldigung die ernstzunehmen wäre?

 

Ein Strauss-Kahn hatte am Flughafen in NY genau welche Alternativen?

 

Selbst wenn solche Anschuldigungen aus der Luft gegriffen sind (und dass man einer daher gelaufenen Abenteurergruppe überhaupt ein Quäntchen Ehrbarkeit zugesteht), führt sie dazu, dass die Alternativen der Gruppe eingeschränkt sind - in der Regel zumindest soweit, dass sie der Zielen der Gruppe entgegensteht - und wenn das aktuelle Ziel der Gruppe nur darin bestehen sollte, pünktlich zu Mittag zu essen, anstatt mit den örtlichen Stadtwachen zu diskutieren.

Link to comment

Ein Strauss-Kahn hatte am Flughafen in NY genau welche Alternativen? .

Was hat das mit den Strukturen Albas, Erainns, Rawindras ... zu tun?

 

Ich kenne und habe ne Menge Abenteurer, denen man nicht nur ein Quäntchen EWhrbarkeit zugesteht, sondern deren Ehrbarkeit durch Stand und Reputation unanzweifelbar ist.

 

Da bräuchte es schon X Freie gut beleumundete Bürger um an ihren Eideswert heranzukommen und über die Gericht zu halten es mindestens ein Gericht aus Syres brauchen würde.

Link to comment
Ich denke da eben zum Beispiel an Abenteuer, in denen den Spielerfiguren etwas angehängt worden ist
Klassische Antwort? Hat er Zeugen, die die Untat beeiden können, Inquisitor?

Nein seine Knechtsbüttel zählen nicht dazu.

Wenn nicht so krieche er in Schanden davon, oder bleibe in Fetzen!

Mit anderen Worten, gibt es da überhaupt eine Beschuldigung die ernstzunehmen wäre?

 

Ein Strauss-Kahn hatte am Flughafen in NY genau welche Alternativen?

 

Keine (glaube ich) Deswegen wäre das auch ein grottenschlechtes Abenteuer. In der Realität passieren Menschen schlimme Dinge - ohne eine Chance. Das muss ich beim Rollenspiel nicht haben.

Link to comment
Ich denke da eben zum Beispiel an Abenteuer, in denen den Spielerfiguren etwas angehängt worden ist
Klassische Antwort? Hat er Zeugen, die die Untat beeiden können, Inquisitor?

Nein seine Knechtsbüttel zählen nicht dazu.

Wenn nicht so krieche er in Schanden davon, oder bleibe in Fetzen!

Mit anderen Worten, gibt es da überhaupt eine Beschuldigung die ernstzunehmen wäre?

 

Ein Strauss-Kahn hatte am Flughafen in NY genau welche Alternativen?

 

Keine (glaube ich) Deswegen wäre das auch ein grottenschlechtes Abenteuer. In der Realität passieren Menschen schlimme Dinge - ohne eine Chance. Das muss ich beim Rollenspiel nicht haben.

Ich finde es überzogen, ein Abenteuer wegen einer einzigen Szene, evtl. der Einstiegsszene, für grottenschlecht zu erklären.

 

Ja, ich weiß, dass du und andere jederzeit die volle Kontrolle über ihre Spielfigur haben wollen. Vollständige Kontrolle ist jedoch eine Illusion. Es lebt und spielt sich leichter, wenn man das einmal verstanden hat und den Dingen gelegentlich einfach mal ihren Lauf lässt.

 

Darüber hinaus kann eine Situation, in der die Spieler die Kontrolle über ihre Figuren verlieren ja auch eine direkte Folge aus ihren eigenen Handlungen sein.

 

Gibt es z.B. einen guten Grund, die Spielfiguren eines Verbrechens zu verdächtigen, wäre es doch geradezu unsinnig, wenn der Spielleiter mit Rücksicht auf die Kontrolle der Spieler über ihre Figuren die Spielweltlogik zerbricht.

  • Like 1
Link to comment

Ein Strauss-Kahn hatte am Flughafen in NY genau welche Alternativen? .

Was hat das mit den Strukturen Albas, Erainns, Rawindras ... zu tun?

Es gibt eine Herrschaft (unabhängig, wie die konkret und formal aussieht), die -durch ihre Vertreter- "Recht und Ordnung" (oder das, was sie dafür halten) durchsetzen.

 

Ich kenne und habe ne Menge Abenteurer, denen man nicht nur ein Quäntchen EWhrbarkeit zugesteht, sondern deren Ehrbarkeit durch Stand und Reputation unanzweifelbar ist.

Tja, und ich kenne jede Menge Abenteurer, bei denen das nicht der Fall ist.

 

Im Übrigen dürfte S-K vorher für sich auch angenommen haben.

 

Da bräuchte es schon X Freie gut beleumundete Bürger um an ihren Eideswert heranzukommen und über die Gericht zu halten es mindestens ein Gericht aus Syres brauchen würde.

 

Mit der richtig aufgezogenen Intrige ist das Makulatur.

Link to comment

Mal ganz im ernst: Macht es euch eigentlich noch Spaß, in diesem Strang zu posten?

 

Seit zig Seiten geht es hier nur noch darum, einen Diskussionsteilnehmer zu überzeugen, der sich niemals überzeugen lassen wird, oder einen Diskussionsteilnehmer etwas verständlich zu machen, der nicht verstehen, sondern gegenargumentieren will. Seit zig Seiten!!!

 

Wer sich zu dem hier behandelten Thema informieren möchte, wird weiterführende Beiträge zwischen all dem "Nein-doch-nein-doch"-Geposte kaum noch finden.

 

Ich habe hier im Forum noch keinen so nachhaltig zerstörten Strang gesehen. Eine komplette Löschung und ein Neubeginn zum Thema wäre in meinen Augen ein Segen.

 

Ich weiß ja, dass jeder hier schreiben darf was er will, solange er die Spielregeln beachtet, aber das Ergebnis hier ist für einen Leser - von dem Versuch einer konstruktiven Debatte habe ich mich an dieser Stelle nach mehreren Anläufen verabschiedet - einfach niederschmetternd. Inhaltlich null Fortschritt, statt dessen redet man miteinander, wie mit einem kranken Pferd. Wobei die Krankheit zumindest zum Teil auch noch aus Taubheit zu bestehen scheint.

 

Das wird nichts mehr.

 

Nur mal als Außenwahrnehmung eines ansonsten diskussionsfreudigen Lesers.

  • Like 2
Link to comment
Statt Wortklaubereien zu betreiben, können wir uns drauf einigen, dass (gerade für nicht niedrige Grade) 50 Gegner mal praktisch unüberwindbar, mal sehr gut schlagbar und manchmal nur durch mehr als reinen Kampf überwindbar sind?

 

Aber genau darum geht es doch. Die Annahme, dass es nur eine Möglichkeit gibt, von der schlecht geschriebene Abenteuer ausgehen, was wiederum die Spiellerfreiheit einschränkt.

 

Laßt es mich einmal anders herum versuchen. Welche Art von Sachzwängen würden denn die Befürworter der absoluten Spielerfreiheit hier akzeptieren?

 

Sachzwänge, die aus den eigenen Charakteren kommen. Lass mich mal auf Dein Beispiel zurückkommen:

 

Den Abenteurern wurde was angehängt. Sie werden also verfolgt.

 

Was kann man tun?

 

1. Das Land verlassen

2. Die wahren Schuldigen finden

3. Den Beschuldiger finden und töten

4. Mit den Schultern zucken und fortan das Leben Gesetzloser führen

5. Die jeweilige Landesführung stürzen

 

All das sind Handlungsoptionen. Wenn man drüber nachdenkt fallen einem ganz gewiss noch mehr ein. Welche Aussicht auf Erfolg sie haben steht auf einem anderen Blatt. Welchen Weg die Abenteurer gehen und ob sie dabei scheitern ist dann das gespielte Abenteuer. Es ist nicht Aufgabe des SL eine Methode mit anderen Mitteln als die der Spielwelt zu forcieren.

 

Problematisch ist, wenn das Abenteuer auf 2. Punkt fixiert ist. Was macht ein Spielleiter, wenn die Spieler was anderes versuchen? Hier zu improvisieren benötigt viel Erfahrung als SL. Anfänger schaffen das garantiert nicht.

 

Hier kommen wir wieder auf das Thema des Strangs zurück: So Abenteuer detailiert aufzuschreiben ist schwer. Ich würde es mir nicht zutrauen. Vor allem, wenn es Verkaufsabenteuer sind und der SL die Gruppe die da spielt nicht kennt.

Link to comment

 

Darüber hinaus kann eine Situation, in der die Spieler die Kontrolle über ihre Figuren verlieren ja auch eine direkte Folge aus ihren eigenen Handlungen sein.

.

Lesen, Nachdenken, Verstehen VERSUCHEN, Nachdenken---

 

Du behauptest am Argument vorbei, es heisst nicht, den SCs kann und darf nichts passieren - sondern das Autoren und SLs SC s nicht zu Statisten durch ihre Setzungen reduzieren dürfen, nicht ihre NSCs allwissend und allkönnend zu spielen.

 

Wenn 50 Mann losgeschickt werden, WENN, wieso alle in die Richtung der SCs und wie finden sie die SCs?

 

@Sulvahir

 

Die gesellschaftlichen Strukturen Westeuropas unterscheiden sich stark von denen Midgards.

Gleichheit vor dem Gesetz gibt es nicht, Klagefähigkeit für alle auch nicht.

 

Das Zimmermädchen hätte im Mittelalter nichtmal klagen dürfen, selbst wenn hätte DSK nur durch Geständnis überführt werden können.

 

Tja, und ich kenne jede Menge Abenteurer
weil SCs von Rang und Stand diesen nichthaben?

 

Mit der richtig aufgezogenen Intrige ist das Makulatur.
Also du würdest für jeden Charakterlumpen bürgen, wohlwissend das das öffentlich bekanntgemacht, du strafrechtlich(eintrag ins Führungszeugnis, Vorbestraft) und finanziell (Haftentschädigung, Schmerzensgeld, ) etc voll haftbar gemacht würdest und in allen Zeitungen der Region angeprangert würdest.

Du könntest nämlich deinen guten Ruf(was in diesen Kulturen all das folgende beinhgaltet) und damit deine Kreditwürdigkeit, Arbeitsplatz und deine Erlaubnis zur Berufsausübung verlieren...

Link to comment
Gibt es z.B. einen guten Grund, die Spielfiguren eines Verbrechens zu verdächtigen, wäre es doch geradezu unsinnig, wenn der Spielleiter mit Rücksicht auf die Kontrolle der Spieler über ihre Figuren die Spielweltlogik zerbricht.

 

Siehe dazu mein letzten Beitrag. ich glaube, Du hast eine falsche Vorstellung von Spielerfreiheit.

Link to comment

 

Ich kenne und habe ne Menge Abenteurer, denen man nicht nur ein Quäntchen EWhrbarkeit zugesteht, sondern deren Ehrbarkeit durch Stand und Reputation unanzweifelbar ist.

 

Apropos:

Was für eine Art Abenteurer sind das? Warum ziehen sie auf Abenteuer aus und führen ein unbeständiges Leben als Umherreisende, was ihrer Reputation und ihre Ehrhaftigkeit doch im Allgemeinen eher abträglich sein dürfte?

Link to comment

 

Ich kenne und habe ne Menge Abenteurer, denen man nicht nur ein Quäntchen EWhrbarkeit zugesteht, sondern deren Ehrbarkeit durch Stand und Reputation unanzweifelbar ist.

 

Apropos:

Was für eine Art Abenteurer sind das? Warum ziehen sie auf Abenteuer aus und führen ein unbeständiges Leben als Umherreisende, was ihrer Reputation und ihre Ehrhaftigkeit doch im Allgemeinen eher abträglich sein dürfte?

Sie müssen nicht herumziehen. Ich könnte mir auch eine Kampagne vorstellen, bei denen die Abenteurer irgendwo als Adelssprösslinge sesshaft sind und sich um die delikateren Probleme in ihrem Land kümmern.

 

Unterschätze die Fantasie der Spieler nicht ;)

Link to comment
Gibt es z.B. einen guten Grund, die Spielfiguren eines Verbrechens zu verdächtigen, wäre es doch geradezu unsinnig, wenn der Spielleiter mit Rücksicht auf die Kontrolle der Spieler über ihre Figuren die Spielweltlogik zerbricht.

 

Siehe dazu mein letzten Beitrag. ich glaube, Du hast eine falsche Vorstellung von Spielerfreiheit.

Nein, ich denke nicht. Spielerfreiheit, wie du und andere sie kommunizieren hört sich gelegentlich nur anders an, als es tatsächlich gemeint ist.

 

Zu deinem Beitrag: Es ist durchaus eine Situation denkbar, in der die Figuren die Handlungsoptionen erst einmal nicht haben. Wenn sie zum Beispiel von den Beschuldigungen erst erfahren, wenn sie festgesetzt werden sollen. In einer mittelalterlichen Welt ist das durchaus üblich und sogar heute ist das in der Regel so, dass man erst festgesetzt wird und dann von der Anklage hört. Komisch auch, dass die Leute unterstellen, dass sich viele wohl einfach absetzen oder zumindest untertauchen würden, wenn sie von Beschuldigungen erfahren, bevor sie festgesetzt werden.

 

Anders gesagt: auch unter Berücksichtigung der Spielerfreiheit ist es denkbar, dass die Figuren in eine Zwangslage mit eingeschränkten Handlungsmöglichkeiten geraten.

Link to comment

 

Ich kenne und habe ne Menge Abenteurer, denen man nicht nur ein Quäntchen EWhrbarkeit zugesteht, sondern deren Ehrbarkeit durch Stand und Reputation unanzweifelbar ist.

 

Apropos:

Was für eine Art Abenteurer sind das? Warum ziehen sie auf Abenteuer aus und führen ein unbeständiges Leben als Umherreisende, was ihrer Reputation und ihre Ehrhaftigkeit doch im Allgemeinen eher abträglich sein dürfte?

Sie müssen nicht herumziehen. Ich könnte mir auch eine Kampagne vorstellen, bei denen die Abenteurer irgendwo als Adelssprösslinge sesshaft sind und sich um die delikateren Probleme in ihrem Land kümmern.

 

Unterschätze die Fantasie der Spieler nicht ;)

 

Und spätestens bei einer solchen Voraussetzung wird kein "Kaufabenteuer" mehr so funktionieren, sondern eine Bearbeitung/Umarbeitung durch den Spielleiter benötigen.

Link to comment

 

Ich kenne und habe ne Menge Abenteurer, denen man nicht nur ein Quäntchen EWhrbarkeit zugesteht, sondern deren Ehrbarkeit durch Stand und Reputation unanzweifelbar ist.

 

Apropos:

Was für eine Art Abenteurer sind das? Warum ziehen sie auf Abenteuer aus und führen ein unbeständiges Leben als Umherreisende, was ihrer Reputation und ihre Ehrhaftigkeit doch im Allgemeinen eher abträglich sein dürfte?

 

Auf Aventuire zu ziehen und zu Questen, oder die Grosse Bildungsreise, etc pp war also dem Ruf von Jacques de Lalainge, Richard Löwenherz, Kaiser Maximilian, Arjuna, Bim, Herakles, abträglich

oder den Aventurienkaufleuten, Ibn Batuttas, Chaireddin Barbarossas, John Paul Jones, Andreas Hofer, ..von Steuben, Lafayette...

 

In einigen Kulturen gehört dies dazu, bzw siehe Ibn Batutta war üblich?

 

Warum sie es tun?

Abenteuerlust, Entdeckerfreude, Ehre und Ruhm, Sinn für Gerechtigkeit(die gute Sache(in beiden Weltkriegen haben viele Amerikaner freiwillig in den englisch-französischen Streitkräften gedient, im griechischen viele Engländer z.b. Lord Byron), Pflichtgefühl, im Auftrag ihrer Majestät-der Zivilisation

Link to comment

 

Darüber hinaus kann eine Situation, in der die Spieler die Kontrolle über ihre Figuren verlieren ja auch eine direkte Folge aus ihren eigenen Handlungen sein.

.

Lesen, Nachdenken, Verstehen VERSUCHEN, Nachdenken---

Das ist an der Grenze dazu, persönlich zu werden. Bitte gewöhne dich doch mal langsam an den Gedanken, das schriftliche Kommunikation durch das Fehlen von Körpersprache sehr eingeschränkt ist und Mißverständnisse an der Tagesordnung sind. Der Glaube, man drücke sich immer eindeutig aus, ist ein Irrglaube.

 

Du behauptest am Argument vorbei, es heisst nicht, den SCs kann und darf nichts passieren - sondern das Autoren und SLs SC s nicht zu Statisten durch ihre Setzungen reduzieren dürfen, nicht ihre NSCs allwissend und allkönnend zu spielen.

 

Wenn 50 Mann losgeschickt werden, WENN, wieso alle in die Richtung der SCs und wie finden sie die SCs?

Wir waren eigentlich bereits einen Schritt weiter. Die Figuren sind bereits in einer Zwangslage, woraus Morkai ableitete, dass es Abenteuer grottenschlecht sein muss, ohne zu hinterfragen, wie es zu dieser Situation gekommen ist. Diesen Schluss halte ich für falsch.

 

Aber er hat sich im nächsten Posting ja auch etwas differenzierter geäußert.

Link to comment
Zu deinem Beitrag: Es ist durchaus eine Situation denkbar, in der die Figuren die Handlungsoptionen erst einmal nicht haben. Wenn sie zum Beispiel von den Beschuldigungen erst erfahren, wenn sie festgesetzt werden sollen. In einer mittelalterlichen Welt ist das durchaus üblich und sogar heute ist das in der Regel so, dass man erst festgesetzt wird und dann von der Anklage hört. Komisch auch, dass die Leute unterstellen, dass sich viele wohl einfach absetzen oder zumindest untertauchen würden, wenn sie von Beschuldigungen erfahren, bevor sie festgesetzt werden.

 

Wie stell ich mir als SL diese Situation vor?

 

Zunächst mal: Gehen wir davon aus, dass sie keinen passenden Kontakt in der betreffenden Stadt haben, der sie warnen könnte.

 

Jetzt kommt es darauf an, wie viele Wachen die Abenteurer festsetzen sollen.

 

3-4? 10? Oder 50? Bei 50 brauch ich einen verdammt guten Grund diese Masse zu erklären.

 

Wenn es eine überschaubare Anzahl von Wachen ist, ist Flucht immer ein Option. Bei 50 könnte ein Barde die Wunderwaffe sein. Oder Zauber wie Beeinflussen auf den Führer des Trupps.

 

Bei 50 Personen würde ich mich als SL fragen, wie lautlos und wie unbemerkt diese an die Abenteurer rankommen bzw. sie diese umzingeln können. Als SL würde ich hier fair würfeln ob jemand was mitbekommt.

 

Ist z.B. eine Flucht erstmal geglückt, stehen obige Handlungsoptionen offen.

 

Schlecht ist es, wenn das Abenteuer erstmal bestimmt, dass die Abenteurer überraschend umzingelt sind. Ist dieses umzingelt werden das Ergebnis korrekt gewürfelter Handlungen, beschränkt es nicht die Hoheit der Spieler über ihre Figuren.

Link to comment

Anders gesagt: auch unter Berücksichtigung der Spielerfreiheit ist es denkbar, dass die Figuren in eine Zwangslage mit eingeschränkten Handlungsmöglichkeiten geraten.

Ja, aber dann sind die nicht künstlich herbeigeführt und gestzt worden.

 

 

Und spätestens bei einer solchen Voraussetzung wird kein "Kaufabenteuer" mehr so funktionieren, sondern eine Bearbeitung/Umarbeitung durch den Spielleiter benötigen.

Hängt vomKaufabenteuer ab.

Themenkampagnen sind nix neues, siehe Shadowrun

Link to comment

@Sulvahir

 

Die gesellschaftlichen Strukturen Westeuropas unterscheiden sich stark von denen Midgards.

Gleichheit vor dem Gesetz gibt es nicht, Klagefähigkeit für alle auch nicht.

 

Das Zimmermädchen hätte im Mittelalter nichtmal klagen dürfen, selbst wenn hätte DSK nur durch Geständnis überführt werden können.

 

<Loriot>Ach!?</Loriot>

 

 

Natürlich hätte ein Zimmermädchen das nicht gedurft, jemand, der über eine gleichwertige oder sogar eine höhere Reputation verfügt aber schon.

 

 

 

Tja, und ich kenne jede Menge Abenteurer
weil SCs von Rang und Stand diesen nichthaben?

 

Mit der richtig aufgezogenen Intrige ist das Makulatur.

Also du würdest für jeden Charakterlumpen bürgen, wohlwissend das das öffentlich bekanntgemacht, du strafrechtlich(eintrag ins Führungszeugnis, Vorbestraft) und finanziell (Haftentschädigung, Schmerzensgeld, ) etc voll haftbar gemacht würdest und in allen Zeitungen der Region angeprangert würdest.

Du könntest nämlich deinen guten Ruf(was in diesen Kulturen all das folgende beinhgaltet) und damit deine Kreditwürdigkeit, Arbeitsplatz und deine Erlaubnis zur Berufsausübung verlieren...

 

Ich habe das entscheidende Wort "Intrige" noch mal markiert.

 

Umgekehrt wird ein Schuh daraus:

Wenn der Anklagende eine über eine höhere Reputation verfügt als du und womöglich als Adeliger auch direkte Macht über dich als ehrbaren Bürger hat, dann hast du zwar eine Wahl, jedoch nur zwischen Pest und Cholera.

 

 

Edith:

Als Stichwort und Beispiel für eine falsche Beschuldigung sage ich mal "Templerorden" ;)

Edited by Sulvahir
  • Like 1
Link to comment
Und spätestens bei einer solchen Voraussetzung wird kein "Kaufabenteuer" mehr so funktionieren, sondern eine Bearbeitung/Umarbeitung durch den Spielleiter benötigen.

 

Naja, "Kein Kaufabenteuer" wäre mir etwas zu übertrieben. Aber Du hast Recht. Es wird Überarbeitung notwendig werden. Letztendlich ist genau das ja auch Thema des Strangs.

 

Spielerfreiheit wie ich sie mir vorstelle, kollidiert mit den meisten Kaufabenteuern.

Link to comment

Das ist an der Grenze dazu, persönlich zu werden. .

und ich hatte den Eindruck mit Wänden zu kommunizieren versuchen, die mit absurden Falschbehauptungen Gegenposition beziehen.

 

 

Wir waren eigentlich bereits einen Schritt weiter.
Waren wir eben nicht, das ist ja gerade das Problem, dein Schritt weiter ist für mich der Grund Regel 0 anzuwenden, es ist DEM gesetzt das die SCs sich in der Zwangslage befinden.
Link to comment

 

Ich habe das entscheidende Wort "Intrige" noch mal markiert.

.

Was war daran jetzt entscheidend?

 

 

 

Wenn der Anklagende eine über eine höhere Reputation verfügt als du und womöglich als Adeliger auch direkte Macht über dich als ehrbaren Bürger hat,
Widerspricht sich nur total, die hat er nämlich nicht über den Bürger.

 

dann hast du zwar eine Wahl, jedoch nur zwischen Pest und Cholera
wenn du das DEM setzt und andere Möglichkeiten ignorierst...

 

Ein Beispiel

Con der SL bereitet ein Krimi etc Ab vor wo die SCs so als Anhang des Beschuldigten dessen Unschuld beweisen sollten.

Was macht einer der SCs(Ritter vom Hochadel) wirft seinen Fehdehandschuh dem Kläger vor die Füsse erklärt ihn zu einem meineidigen, ehrlosen Hundsfott von Falschkläger und zerspant ihn im Gottesurteil.

Link to comment

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...