Jump to content

Das Hinterzimmer "Dungeonkasino" - Mit altem Besitzer!


Detritus

Recommended Posts

Der Troll kommt kopfschüttelnd und grummelnd aus dem Gewölbe, in der Faust zappelt der leicht angekokelte und nasse nekrophile Nekromant.

 

"Soso... Kann Spass nich verstehen und dann rumkokeln. Das Hausverbot bedeutet. Froh kannste sein, dass ich nicht auch noch breche sämtliche Knochen. Junge, junge... In Gewölbe aus Stein zündeln wollen... Die Gorgone mit Nervenzusammenbruch und ist wieder am heulen... Und dann auch noch die Anwälte entkommen sind. Ich sauer bin... "

 

Er reißt er die Tür auf und schmeißt den nekrophilen Nekromanten raus. Dann geht er zum Tresen und zapft sieben Bier für die Hausfeuerwehr. Nachdem das erledigt ist kontrolliert er schnell noch den Heimstein... Alles bestens.

Edited by Detritus
Link to comment

Der Gnom verlässt das Casino und kommt nach ein paar Minuten in anderer Kleidung wieder.

 

"Gut, dass die Kanthaiwäscherei von MaiLing direkt um die Ecke ist. Den ekligen Rauchgestank kriegt man sonst gar nicht aus den Klamotten. Aber "Ausgleich nach getaner Arbeit" halte ich immer noch für einen Übersetzungfehler. So nennt man doch keine Wäscherei!

Ich nehm mal so ein Elfenwasser, bitte."

Link to comment

Der Troll stürmt wieder in das Hinterzimmer und ganz schnell hinter den Tresen. Dort zapft er sich ein Fässchen Bier und trinkt es in einem Zug aus.

 

 

*Rrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllppppsssssssssssssssss*

Link to comment

Von wegen, Nekrophil. Da wird man zuerst angeschmiert und dann wird einem noch was angedichtet. :disgust:

 

Der unscheinbare Mann ruft in einer dunklen Ecke außerhalb des Gebäudes den Wüstenwind zu sich und betritt kurze Zeit später wieder das Etablissement.

 

Na ja, ich bin ja nicht nachtragend. Ich will ein Starkbier. :plain:

 

Der Kerl wirft ein paar Münzen auf den Tresen.

Link to comment

Während der Gnom sein Wässerchen schlürft, fällt ihm die Liste mit den Länderchefs wieder ein, die ihm ja der Elf so verschwörerisch zugesteckt hatte.

 

Er holt sie aus der Tasche und betrachtet die Phantombilder neben den einzelnen Namen. Dann vergleicht er die Gestalten im Casino mit den Zeichnungen.

 

Ob einer dabei ist...

"Schon mal einen gesehen?" flüstert er in Richtung Elf.

Link to comment

Die Tür geht auf. Ein gelbe Nebelwolke quilt langsam in das Etablissement. Ein übler Gestank breitet sich aus. Hat der Oger wieder einen fahren lassen?

 

Ein blauer Lichtschimmer scheint von vor der Tür herein. Geradezu gespenstisch verfärbt sich die gelbe Nebelwolke immer mehr ins grünliche ...

 

... und ein Schwarm kleiner, wuselnder, insektenartiger Tierchen strömt hinein.

 

Wenige Augenblicke später betritt eine sehr große, schlanke Gestalt den Raum. Sie hat weiße, blass-schimmernde Haut, lange, knochige Gliedmaßen, große spitze Ohren und dort wo der Mund sein müsste, befindet sich ein senkrechter Schlitz.

 

"Guten Tag. Ich bin Kurrur. Ich würde ihnen gerne eine Feuerversicherung verkaufen."

Edited by Guest
Link to comment

Der Elf rümpft sich die Nase und blickt zum Gnom herüber.

 

"Ach die Liste. Ich habe erst gedacht der Nekromant ist einer von ihnen. Wegen der Mädels und so. Aber ich glaube der ist nicht integer genug."

Link to comment

Der Neuankömmling schaut interessiert auf die Phantombilder

 

"Hab ich, hab ich nicht, hab ich, hab ich auch, hmm, hab ich nicht"

 

Dann dreht er sich blitzschnell zum Gnom um

 

"Wassss weissssttt dduuu üüüübbbberrrr Eeeennnngggeeelllbbbrrreeeeccchhhttt?"

Link to comment

Die große schlanke Gestalt geht zum Kellereingang und ruft etwas die Treppe hinunter.

 

"Herr Troll? Heerr Trooohooolll?" Die Gestalt schaut sich fragend um. "Ich lasse ihnen dann mal ein paar Prospekte hier. Sie können sich die Sache ja mal durch den Kopf gehen lassen. Der Drache von nebenan hat sich übrigens auch versichert. Ich schaue dann morgen nochmal rein."

 

Dann dreht sich die Gestalt um, legt einen Stapel Prospekte auf den Tresen und verlässt das Etablissement.

 

Einige Augenblicke später ertönt ein schriller, trommelfellzerreissender Piepton. Aus allen Ecken und Spalten des Zimmers strömen daraufhin die insektartigen Tierchen hervor und entschwinden durch die Eingangstür.

Link to comment

Der Elf erwacht aus seinem kurzzeitigen Tagtraum.

 

"Gnom? Gnom? Wo steckst du?"

 

Er schaut hinter den Tresen, aber dort liegt nur der schlummernde Troll. Er schaut sich noch kurz um und faselt dann irgendetwas.

 

"Müde bin ich, geh zur Ruh, weil ich so gerne schlafen tu."

 

Mit diesen Worten verschränkt der Elf die Arme vor der Brust, neigt den Kopf vor, lehnt sich an die Wand und schläft von einem auf den anderen Augenblick ein.

Link to comment

Er kommt wieder herein und hält beim schlafenden Elf kurz inne und betrachtet ihn fasziniert. Das man so schlafen kann... Und der Elf ist nicht mal betrunken. Eigentlich eine Grundvorraussetzung für seltsame Schlafpositionen. Vielleicht eine Eigenschaft von Geistern...

 

Gedankenverloren stellt er den Besen in eine Kammer und holt ein paar Fliegenfallen (ja, die besonders klebrigen :D) und hängt sie auf. Er hat die vage Hoffnung, dass sich damit vielleicht ein paar Anwälte fangen lassen, die gestern aus dem Gewölbe entkommen sind. Hauptsache, die Mumie verfängt sich nicht darin, sonst gibts hier einen riesigen Radau.

 

Er überlegt krampfhaft, ob er der Gorgone gestern noch eine Valium verpasst hat und beschließt ihr heute auf jeden Fall eine zu geben. Besser für ihre und seine Nerven, denn wenn sie heult, klingt sie wie eine Sirene (schrill, nicht verlockend). Auf jeden Fall scheint er die Monster im Gewölbe heute nicht füttern zu müssen, denn die sieben Bier für die Hausfeuerwehr sind ungetrunken schal geworden. Schade... Haben sich gelegentlich auch als witzige A-capella-Truppe ein bisschen Geld nebenbei verdient. Sie werden dem Troll fehlen.

 

Dann fällt sein Blick auf die Broschüren...

 

Hausrat, Elementarschäden, Magie, Weltuntergang... Man kann sich sogar gegen Wunder versichern?? Der Troll ist verblüfft und beschließt, sich das genau zu überlegen. Dann zerrt er einen Anwalt, der sich durch Plätschern und ein leises Rülpsen verraten hatte, aus einem der halbleeren Bierfässer und bringt ihn zurück ins Gewölbe.

 

Er kommt in Begleitung eines kleines Mannes wieder, dessen ganzer Körper nur aus Narben zu bestehen scheint. Igor, so heißt dieses Individuum, soll hier den Tresen übernehmen, so lange der Troll das Gewölbe aufräumt. Er gibt ihm noch einige Instruktionen und verschwindet dann durch den Wartungsgang im Gewölbe...

Link to comment

Noch etwas staubbehaftet betritt ein komischer Kerl das Hinterzimmer und beäugt den kleinen Mann hinter dem Tresen.

 

Wo ist denn der Troll geblieben? Ach, egal. Gib mir bitte ein Starkbier!

 

Sag mal, habt ihr auch noch etwas ... äh, Vergnügen hier? Ich brauche nämlich ein Bad...

 

Der komische Kerl grinst etwas schief aber doch eindeutig.

Link to comment

Der Elf schlägt die Augen auf

 

"Ahhh. Wohltuender Power-Nap."

 

Er blickt auf das Ticket

 

Eintritt zum einmaligen Besuch des Dungeons

"Basamento Casino Infernale Grande Kaputo di Horribilio Maximo"

One-Way only

 

Ermäßigungen für rundohrige Elfen, geruchlose Arracht und ehemalige Länderchefs/Länderchefensense.

 

Keine Umtausch, kein Rückgaberecht, nicht übertragbar.

 

Wertsachen können für die Verweildauer im hauseigenen Safe deponiert werden.

 

Bitte den Grottenolm nicht belästigen!

 

Anblick der Gorgonen auf eigene Gefahr. Bitte Sprechzeiten beachten. Spiegelschilde sind am Tresen erhältlich.

 

Ruhezeiten der Nachtmahre respektieren!

 

Das Dungeon wird magisch durch Juwelenaugen überwacht. Bitte beachten sie aber den Haftungsausschluss des Betreibers.

 

Dieses Ticket ist bis 24 Stunden nach Erwerb gültig.

 

"Hmm, dann muss ich ja langsam mal los." Er leckt sich die Lippen. "Mal schauen was von der Mumie übriggeblieben ist."

 

Er zieht ein Klappschwert aus dem Mantel hervor und klappt es aus.

 

"Na dann." Zum Mann hinter dem Tresen gerichtet: "Ich bin gleich zurück!"

 

Dann verschwindet er im Kellerabgang

Edited by Guest
Link to comment

"Zack die Bohne, da bin ich wieder."

 

Die große schlanke Gestalt taucht plötzlich wieder aus dem Nichts auf.

 

"Ist der Herr Troll zu sprechen?"

 

Die zernarbte Mann hinter dem Tresen schüttelt den Kopf und zeigt stumm auf den Kellereingang.

 

"Ok, dann warte ich hier. Einstweilen hätte ich gerne einen 'Monkey Island Ice Tea'. Mit extra viel Scumm."

 

Wieder schüttelt der Mann hinter dem Tresen den Kopf und zeigt diesmal stumm auf eine Karte die auf dem Tresen liegt.

 

Die große schlanke Gestalt riskiert einen Blick auf die Karte.

 

"Ok, dann eben einen 'Bredo Dandelin Special' ... Ähm, mit Klabusterbeeren bitte."

Link to comment

Aus der Koboldecke hört man folgendes:

"Ich setze 2 Goldstücke auf den Elfen!"

" Der kommt nicht mal am Gewaltigen Bazillus vorbei. 2 Gpoldstücke dagegen."

 

"Ach Elfen sind zäher als sie aussehen. Leider. Das große wütende Huhn schafft er bestimmt noch. Deshalb 4 Goldstücke auf den Elfen."

"Du Preistreiber! Außerdem vergisst du, dass die 7 Zwerge noch unten im Dungeon sind. Und die kriegen einen Bonus gegen Elfen. Deshalb 2 Goldstücke gegen den Elf" :D

 

Link to comment

Der Oger wankt nach dem Fass Bier vom Tresen aus in die Koboldecke, um mit zu wetten. Als er ungelenk ankommt, tritt er erst mal aus Versehen einen der Kobolde platt... :after:

 

Ich setze 5 Goldstücke auf die Mumie. Brummt er mit seiner Bassstimme und hält den überlebenden Kobolden einige zerbissene Goldstücke entgegen.

 

*rülps*

Link to comment

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...