Jump to content
Sign in to follow this  
Olafsdottir

Abenteuer in Ägypten

Recommended Posts

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich dafür einen neuen Strang eröffnen soll, deshalb stell ich die Frage hier:

 

Mir ist beim Durchlesen des Abenteuers folgendes aufgefallen:

 

Ich glaube gegen Ende des Abenteuers kommen erhebliche finanzielle Probleme auf die Helden zu. Sie müssen eine Menge Reisen zahlen und zum Schluss auch noch das Geld für mehrere Kamele und Ähnliches haben. Und zwischen den Abenteuern können sie kaum Geld gewinnen. Wie kann man das lösen?

Share this post


Link to post
Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich dafür einen neuen Strang eröffnen soll, deshalb stell ich die Frage hier:

 

Mir ist beim Durchlesen des Abenteuers folgendes aufgefallen:

 

Ich glaube gegen Ende des Abenteuers kommen erhebliche finanzielle Probleme auf die Helden zu. Sie müssen eine Menge Reisen zahlen und zum Schluss auch noch das Geld für mehrere Kamele und Ähnliches haben. Und zwischen den Abenteuern können sie kaum Geld gewinnen. Wie kann man das lösen?

 

Ganz einfach:

 

a) Die Abenteurer sind wohlhabend genug, dass für sie finanzielle Ausgaben unter der Rubrik "Kleinigkeiten" einzuordnen sind.

b) Die persönliche Motivation der Abenteurer besteht darin, aus dem Erlebten sich einen finanziellen Vorteil zu verschaffen (z.B. Vorträge, Antiquitätenkauf(-verkauf)).

c) Die Abenteurer können mit dem vollen Einsatz ihrer Fertigkeiten und Fähigkeiten für sich stets den besten Vorteil herausholen.

d) Ist es nicht der Sinn eines Abenteuers, dass man Ende nie weiß, wie es ausgehen kann? Reiserücktrittsversicherungen waren damals nicht so verbreitet wie heute.

e) Wozu die obige Frage überhaupt (...können sie kaum Geld gewinnen. Wie kann man das lösen?) Es handelt sich doch um ein Abenteuer und um kein "behagliches" Charakter-Hochschaukel-Stelldichein!

 

Ciao,

Lars

  • Like 1

Share this post


Link to post

Bin beeindruckt. Sehr schön geworden.

 

Jetzt muß ich mir doch einmal das Regelwerk kaufen...

Share this post


Link to post

Ach, das stürmt auch sonst ganz gut ...

 

Ich gehe mittlerweile davon aus, dass der Titel unterbewusst von "Sturm über Mokattam" beeinflusst wurde, gleichwohl ich mich nicht daran erinnere, dass das eine bewusste Entscheidung war.

 

Rainer

Share this post


Link to post

Absolut genial. Ich bin mit meiner Vorbereitung für das ersge Abenteuer durch. Die Kampagne ist sicherlich nicht einfach zu leiten, aber die Mühe sich vorzubereiten ist sie absolut Wert. Ich bin von den ganzen liebevoll recherchierten Details begeistert. 200 Seiten prall gefüllt mit Hintergrundmaterial und Abentuer und jede Seite seim Geld Wert :)Wieviel Jahre Arbeit stecken da jetzt drin?

Share this post


Link to post

Für HaJo kommt es vielleicht ein bisschen spät, aber so generell: Das Einschieben von "In geheimer Mission" aus dem Einsteigerband VOR der Ägypten-Kampagne ist eine gute Idee. Man könnte sich auch die Hinweise ansehen, wie man das Solo-Abenteuer "Vor dem Donner der Kanonen" in ein Gruppen-Abenteuer umwandeln kann. Die Geschichte ist nach den Abenteuern in Ägypten nicht zu Ende, da bleiben Dinge offen. Die werden in späteren Abenteuern ergänzt, weiter ausgebaut und abgehandelt. Ich sitze gerade an einer losen Fortsetzung zum einen zum Epilog von "Sturm" und zum anderen von "Mission". Man kann "Mission" aber auch direkt nach "Sturm" spielen, da muss man halt ein paar kleine Details ändern, aber auf die Handlung jenes Abenteuers hat das keinen Einfluss.

 

Rainer

Share this post


Link to post

Hi Rainer,

 

ja, etwas spät. Aber kein Problem. Wir hatten richtig viel Spass. Aus dem Netz hatte ich mir noch ein paar zusätzliche Bilder geholt, die ich an passender Stelle präsentiert habe und ein paar Gebetsrufe per MP3 haben ganz gut für die richtige Stimmung gesorgt (Mann hofte, dass die Briten richtig gut zielen...)

 

Das erste Abenteuer haben wir in Anderthalb Tagen (ca. 15 Stunden) durchgespielt. Meine Gruppe war etwas schneller wie gedacht. Ich hab den Zeitdruck durch die bevorstehende Bombardierung unterschätzt. War aber kein Problem, so sind wir bereits ein Stück den Nil runter gekommen. Gibt auch da ein paar richtig gute Bilder im Netz zu. Einfach mal nach Nildelta googlen.

 

Alles in allem, ein wahnsinnig gutes Abenteuer. Ich hab durch die Vorbereitung so viel über Ägypten gelernt... Ich empfehle neben dem Abenteuerband die Wikipeddia offen zu halten und kräftig zu googeln.

 

Edit:

 

Meine Gruppe hat sich für die übernatürliche Variante entschieden. Wir spielen mit psychischer Belastbarkeit.

 

Ein paar Hausregeln haben wir auch:

 

- Kein EW notwendig beim lernen durch PP

- Maximale Lernpunkte bei der Erschaffung

- Der Spielleiter bekommt die Kekse :lookaround:

Edited by Abd al Rahman

Share this post


Link to post

Die letzte ist die Regel ist die beste!:lachen:

 

Gibt es ein paar humoristische Details, die du uns erzählen kannst?

 

Und welcher Abenteuer ist den neuer Neurosen erlegen und wie?

 

Und wie hast du (wenn bereits geschehen) die Nilreisen beschrieben? Ich stelle mir diese Stellen, wenn falsch gemacht, etwas langatmig vor (der Mini-Abenteuer zum Trotz, wovon mir die Kamelidee mit Abstand am besten gefällt).

Edited by Prof. Anthony MacDonovan

Share this post


Link to post
Und wie hast du (wenn bereits geschehen) die Nilreisen beschrieben? Ich stelle mir diese Stellen, wenn falsch gemacht, etwas langatmig vor (der Mini-Abenteuer zum Trotz, wovon mir die Kamelidee mit Abstand am besten gefällt).

 

Da ich Reiseabenteuer nicht gut kann, hab ich die Reise einfach mittels ein paar eingefügten, selbst ausgedachten Szenen in diversen Orten und ein paar aus dem Netz gezogenen Bildern geleitet. Ich hab also mehr oder weniger Abschnitte der Reise geleitet.

Share this post


Link to post
Olafsdottir, wie kamst du eigentlich darauf, die erste M1880-Kampagne in Ägypten spielen zu lassen?

 

Ich mag Ägypten sehr.

 

Rainer

Share this post


Link to post
Und wie hast du (wenn bereits geschehen) die Nilreisen beschrieben? Ich stelle mir diese Stellen, wenn falsch gemacht, etwas langatmig vor (der Mini-Abenteuer zum Trotz, wovon mir die Kamelidee mit Abstand am besten gefällt).

 

Da ich Reiseabenteuer nicht gut kann, hab ich die Reise einfach mittels ein paar eingefügten, selbst ausgedachten Szenen in diversen Orten und ein paar aus dem Netz gezogenen Bildern geleitet. Ich hab also mehr oder weniger Abschnitte der Reise geleitet.

 

Diese Szenen müssen nicht storytragend sein, oder? Das kann doch auch ein Gespräch mit anderen Passagieren sein, oder?

Share this post


Link to post

Ich lese das Abenteuer gerade, um es "zeitnah" (im Laufe einer nur geringfügig größenwahnsinnig angelegten Kampagne) zu leiten. ;)

Nach etwa der Hälfte muss ich allerdings bereits jetzt ein dickes "CHAPEAU!" aussprechen!!

Ich habe in den letzten Jahren so viele Abenteuer anderer Systeme mit Hinblick auf 1880-Verwertbarkeit gelesen (Cthulhu, Private Eye, etc.) und SüÄ macht so vieles goldrichtig, was die Schreiberlinge anderer Verlage regelmäßig gnadenlos verbocken. Nicht nur inhaltlich-dramaturgisch gefällt es mir sehr gut - es ist vor allem strukturell dermaßen gut aufgezogen, wie ich es selten gesehen habe und mir von jedem P&P-Szenario wünschen würde!

Es gibt so viele Antworten auf kleine "wenns" im Verlauf, so viel Liebe zum Detail, angemessen viel Lokalkolorit zum Einstreuen und v.a. massig Alternativvorschläge/Weichenstellungen je nach Vorgehen der Gruppe. Alle Infos sind exakt da zu finden, wo ich sie erwarten würde und es liest sich ganz am Rande auch noch trotz recht hoher Komplexität einfach hervorragend.

:clap:

 

  • Like 1

Share this post


Link to post

Gestern habe ich mit meiner Runde losgelegt. Sie sind bis in den Laden von Abd el-Atti gekommen, nachdem wir noch das letzte Abenteuer abgeschlossen hatten.

Mal schauen, wie weit sie diese Woche kommen. :)

Ich hoffe, dass sie es ganz schaffen, da wir sonst ja nur im vierteljährlichen Rhythmus spielen.

Passend zum Thema waren wir heute vormittag auch noch im Ägyptischen Museum. :D

 

Tschuess,

Martin

  • Like 1

Share this post


Link to post

Heute Abend haben wir es noch bis nach Kairo geschafft, wo sie gerade Urs Böndli den Papyrus übergeben haben.

Ich hoffe, morgen zumindest Kairo noch komplett abzuschließen, denn Donnerstag werden wir einen Tag DSA

dazwischenschieben. Mit einem anderen SL, damit ich eine Pause einlegen kann.

  • Like 1

Share this post


Link to post

Wir haben uns angewöhnt, schnell zu spielen, da wir uns sonst nur einmal im Vierteljahr treffen und dann möglichst versuchen, ein Abenteuer komplett abzuschließen. (Da sonst immer das Problem mit dem Vergessen zuschlägt. ;) ) Du kannst dir also auf die Fahnen schreiben, den Tourismus in Deutschland anzukurbeln, denn diese Urlaubs-/Spielwoche haben wir nur geplant, um endlich mal diese schöne Kampagne spielen zu können. :D

Allerdings musste ich auch ein wenig überspringen, da sie im Laden so schnell abgehauen sind, dass sie Aslimi nicht begegnet sind und dann direkt nach dem Einkassieren des Papyrus im Fort aus der Stadt abgehauen sind. (Die Soldaten ausfragen wollte nur einer, doch der wurde überstimmt.) Deswegen habe ich den Überfall wegfallen lassen. Umgekehrt bedeutet es aber, dass ihnen jetzt noch Vieles unklar ist. Damit sie ein wenig gewarnt sind (und nicht für ihre Effektivität bestraft werden), habe ich es so ausgelegt, dass sie mit dem vorletzten Zug aus Alexandria verschwunden sind und jetzt in Kairo gehört haben, dass der letzte Zug durchsucht worden wäre.

 

Edit: Ganz haben wir es nicht geschafft. Wir haben aufgehört, als sie Wassiliev erledigt  und beide Papyri ergattert hatten, aber der Affrit entkommen war.

Jetzt haben wir ausgemacht, morgen doch noch ganz kurz weiterzuspielen, um den Abschnitt abzuschließen und erst dann auf DSA zu wechseln.

Edited by Kurna
  • Like 1

Share this post


Link to post

Was sie an Informationen verpasst haben, kannst du ja vielleicht über Urs Böndli oder Frank Helbing nachreichen lassen. Es könnte ja auch zu einer Begegnung auf der Reise nach Oberägypten kommen.

Rainer

Share this post


Link to post

Danke für die Tipps.

 

Im Prinzip sind wir wieder in der Spur. Die Suche nach Ibrahim Namin ist weggefallen, aber ansonsten ist eigentlich alles gelaufen. Sie haben die Karte, wissen dass el-Bedruwig ein guter Kontakt in Luxor ist und dass sie aus Kairo verschwinden müssen. Und Böndli ist mit dem anderen Papyrus abgezogen. Helbing war etwas etwas weniger redselig als geplant, sprich hat über Namin nichts weiter gesagt, aber das war jetzt ja auch nicht mehr wichtig. Das größte Hindernis war gewesen, dass die Archäologin mit Abstand am besten Arabisch spricht, sich aber als Frau erst nicht in den Hamman getraut hat. :D

  • Like 1

Share this post


Link to post

Das ist doch schön!

Tja, die Archäologin hätte sich einen Termin zum Frauenbaden aussuchen müssen, sonst würde das in der Tat wohl sehr übel enden ...

Rainer

Share this post


Link to post

Ja, leider sind sie gar nicht auf die Idee gekommen, dass sie schon am Tag mal reingehen und die Örtlichkeiten ausspionieren könnte. Ansonsten hatten sie zum Glück schon in Alexandria gemerkt, dass es problematisch sein kann, wenn immer die Frau redet. :)

Ich hatte ihnen zugestanden, ein wenig zu lernen, was zwei der anderen in Arabisch investiert hatten.

 

Ansonsten haben wir es heute geschafft, Kapitel 3 "Luxor" abzuschließen. Jetzt haben sie ein paar Monate Zeit, eine Expedition zu planen, da wir morgen noch einmal DSA spielen und damit unsere Rollenspielwoche beenden. Etwas schade war, dass sie Neenadh ohne Zögern die Karte anvertraut haben und daher von Fatima nichts mitbekommen haben. Andererseits war es auch schon spät und ich wollte auf jeden Fall das Kapitel noch abschließen, habe daher nicht zu sehr nachgehakt.

  • Like 1

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Olafsdottir
      Beim Arbeiten an der Broschüre für den GRT stellte sich mir eine Frage zum bislang vorgesehen Vorgang beim Steigern der Fertigkeit Zaubern.   Der bisherige Regelabschnitt sieht so aus:   "Zaubern kann nur von einem Lehrer gelernt werden, nicht aus einem Grimoire. Ist die Fertigkeit einmal gelernt, kann sie jedoch auch durch Grimoires gesteigert werden. Dazu benötigt der Lernende Zugang zu einer Bibliothek, die mindestens ebenso viele verschiedene Grimoires enthält, wie die Höhe seines aktuellen Erfolgswertes für Zaubern beträgt. Der Zauberer muss alle diese Grimoires auch lesen können, d.h. die Sprachen gelernt haben, in denen sie geschrieben wurden. Das Steigern allein durch Grimoires dauert 2 Wochen (s. Lernen durch Erfahrung, Buch der Regeln, S. 116). „Spontanes“ Lernen durch einen Praxispunkt (s. Buch der Regeln, S. 116) ist allerdings auch ohne Zugang zu Grimoires möglich!"   Jetzt sind Grimoires so häufig nicht. Die Frage ist also: Ist die Steigerungsregel zu restriktiv, oder wird sie durch die Praxispunkt-Regelung ausgeglichen?   Rainer
    • By Olafsdottir
      Für den Gratisrollenspieltag am 14. März 2020 wird es von uns eine Sonderausgabe der Broschüre "Mein erster Magier" mit ägyptischem Thema und 20 Seiten geben. Diese enthalten neben den aus "Mein erster Magier" bekannten Einführungsregeln wird es ein neues Grimoire mit neuen Zaubern, einem Regelartikel über Mumien sowie eine fünfseitige Schauplatzbeschreibung mit Kurzabenteuer geben.   Wer auf dem GRT für Abenteuer 1880 Spielrunden anbieten möchte, könnte dies ja mit diesem Band tun. Für das Abenteuer gibt es zudem ein Spielleiterinnen-Pack mit 29 Seiten (hauptsächlich Auszüge aus dem Text zum Austeilen sowie Bilder, aber auch vorgefertigte Spielerfiguren). Natürlich kann man das auch auf anderen Cons nach dem GRT benutzen.   Wenn ja jemand mal vorher drüberschauen möchte, würde mich das freuen - dann bitte eine Nachricht an mich!   Rainer
    • By Kurna
      In der Ausgabe 32/33 der DausendDodeDrolle ist soeben das Abenteuer Auf Krokodillenjagd erschienen. Hier kann darüber diskutiert werden.
      Ich habe das Abenteuer überflogen und finde es sehr schön, insbesondere auch mit der möglichen Zusatzbegegnung. Schön ist auch das Wiederaufgreifen schon bekannter Orte und Charaktere. Das gibt der gesamten Spielwelt einen stärkeren Zusammenhalt.
      Wann ich das Abenteuer für meine Gruppe leiten werde, weiß ich noch nicht, da ich vermutlich mindestens noch auf das Erscheinen von Die Tiefen der Elbe warten werde. Ich habe auch das Mädchen aus der Themse noch nicht gebracht, da ich Kampagnen lieber erst leite, wenn ich sie komplett habe und die Zusammenhänge überblicken kann. Auf jeden Fall kann dieses Abenteuer helfen, den Zeitraum zwischen "Themse" und "Elbe" zu überbrücken.
       
      Ein paar kleine Errata muss ich auch noch anbringen:
      Auf Seite 37 heißt es oben links im zweiten Absatz, der Kongo sei der zweitlängste und wasserreichste Fluss der Welt. Da ist vermutlich des Kontinents gemeint.
      Seite 39 links unten (letzter Punkt in der Liste der Zuschläge und Abzüge): "-20 (nur Askaris): in offenen Kampfsituationen gegen Eingeborene, wilde Tiere oder die andere Expedition, ..."
      -> Der Hinweis auf die andere Expedition passt nicht für dieses Abenteuer (die Infos zu Trägern und Askaris kommen vermutlich 1:1 aus dem Abenteuer "Im Dschungel von Zentralafrika"). 
       
      P.S.: Ich habe den Thread im Unterforum zur Bibliothekswelten-Kampagne eröffnet, da es ja ein Prolog zu "Die Tiefen der Elbe" sein soll. Falls das nicht passt, bitte verschieben (@Mods).
    • By Olafsdottir
      Noch eine Regelfrage:   Nach sieben Staffeln Buffy und fünf Staffeln Angel im Schnelldurchgang würde ich gern unseren Abenteurern erlauben, Vampire im Nah- bzw. Fernkampf zu pfählen (falls der wahre Tod des betroffenen Vampirs das Pfählen ist, was nicht zwingend der Fall sein muss).   Um das zu simulieren, kann man im Nahkampf die Fertigkeit Dolch anwenden, wobei der Holzpflock vom Schaden her wie ein kleineres Messer gilt (also 1W6-2). Zum Pfählen eines Vampirs, der sich im Nahkampf wehrt, ist ein nicht abgewehrter schwerer Treffer mit -8 auf den EW:Angriff notwendig. Mit einer Fernkampfwaffe (es empfiehlt sich die Armbrust) ist es möglich, speziell vorbereitete Holzpflöcke zu verschießen; da solche Geschosse aber größer und schwerer sind als ihre „normalen“ Entsprechungen, sollte dies mit -2 auf die EW:Angriff und einer Halbierung der Schussweite einhergehen. Um damit einen Vampir mit einem Treffer zu pfählen, muss ein gezielter Schuss (s. Buch der Regeln, Seite 122f.) mit einem Ergebnis von 2 x 30 gelingen.   Meinungen?   Rainer
    • By Olafsdottir
      Wir diskutieren intern gerade über die Mindestanforderung an magischem Talent für die Fertigkeit Zaubern. Der aktuelle Stand ist:   Plausibilitäts-Indikation [0010] – mT96 (schwer); Erfolgswert +4 Plausibilitäts-Indikation [0020] – mT81 (normal); Erfolgswert +4 Plausibilitäts-Indikation [0030] – mT61 (leicht); Erfolgswert +4 Plausibilitäts-Indikation [0040] – mT31 (leicht); Erfolgswert +8   Die Frage ist nun: Da die Schwierigkeit der Fertigkeit bereits durch die Plausibilitäts-Indikation bestimmt wird, sollte dann die Mindestanforderung überall gleich sein? Zum Beispiel mT61?   Rainer
×
×
  • Create New...