Jump to content

Recommended Posts

Ja, die reine bebaute Nettofläche sollte irgendwas zwischen 14 und 16 km² betragen, der Rest wird von den Zwischenflächen wie Straßen, Plätzen, Gärten belegt. Das reicht völlig aus. Wenn du auf den gemittelten 15 km² eine vierstöckige Bebauung annimmst, kommst du auf 60 km² Wohnfläche, also etwa 40 m² pro Person. Das ist als Durchschnitt sehr viel.

Edited by Prados Karwan
Kann nicht rechnen ...
  • Thanks 1

Share this post


Link to post

Ich stelle mir Candranor so ein bisschen wie die "Urbs" in Asterix, Die Lorbeeren des Cäsar vor. Am Anfang von Das Geschenk Cäsars ist auch ein, finde ich, eindrucksvolles Bild. Ich würde die Paläste und Tempel schön groß machen - die "Masse" wird dann in den Armenvierteln entsprechend zusammen geschoben.

Der Block im Gildenbrief, bei der Kopfzahl im Verhältnis zur Fläche, war wohl noch eine relativ "gute" Gegend...

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
vor 21 Stunden schrieb Patrick:

Danke für den Einwand.

Ich hab mir das bei den Mietskasernen gar nicht überlegt, weil das so im Artikel über Leben im Imperium im Gildenbrief stand und ich dem nicht wiedersprechen wollte.

Es könnte natürlich sein, dass ich einfach mit der Skizze im besagten Artikel nicht zurechtgekommen bin und die Fläche doch niedriger ist. Wenn du den haben solltest und Zeit hast, kannst du ja selbser nochmal schauen, wie viele qm eine Moelares haben soll.

Patrick

Ich habe mir gerade die Skizzen in GB 60 angeschaut. Ich fühle mich außerstande, damit etwas anzufangen bzw. verstehe sie gar nicht. Die von dir angenommen Flächen bzw. Belegungen können aber nicht hinkommen, Hiram hat ja schon darauf hingedeutet. 10 m² pro Person in solchen Häusern sind völlig ausreichend, Kinder brauchen eh nur einen Schlafplatz und sind ansonsten meistens draußen oder in Ausbildung. Eltern sind arbeiten. Eine eigene Küche ist normalerweise kaum nötig, da es genügend Nahrungsangebote auf den Straßen und Märkten gibt.

Share this post


Link to post

Ich denke mal, dass man mit Park, Hafenbecken und allem anderen ungefähr auf 20km^2 kommen kann, bei größeren Wohnflächen durchaus auch 50km^2. Ich werde mal die Mitte anpeilen und innerhalb der Stadtmauern undgefähr 35km^2 Fläche haben (mit Hafenbecken). Dann werde ich wohl noch ein wenig stauchen müssen...

Vielen Dank für eure Einwürfe & Mithilfe!

Patrick

PS: Ja, die Karte ist ziemlich... verwirrend. Wir könnten ja mal @DiRi fragen, der hat schließlich den Artikel geschrieben.

Share this post


Link to post
vor 2 Minuten schrieb Patrick:

[...]

PS: Ja, die Karte ist ziemlich... verwirrend. Wir könnten ja mal @DiRi fragen, der hat schließlich den Artikel geschrieben.

Du bist freier, wenn du dir selbst was ausdenkst, da du dein Candranor doch nach eigenen Überlegungen gestalten willst, oder? Der GB-Artikel ist schon recht alt, die Aussagen darin stimmen - ich lehne mich hier mal weit aus dem Fenster - mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit nicht mehr völlig mit den aktuellen Überlegungen zu Candranor überein.

Share this post


Link to post

Knapp 9 Jahre alt....

Da hast du natürlich recht, ich habe mir nur vorgenommen jetzt erstmal alle Infos, die es schon gibt zusammen zu suchen und mit dem, was ich bisher hab, abzugleichen. Aber ich seh das ähnlich, es ist tatsächlich mehr Platz als eigentlich nötig... Man kann es ja für die Mittelschicht benutzen, das gemeine Volk hat weniger Platz.

Patrick

Share this post


Link to post

Okay, dann noch abschließend der Ratschlag, in den GB auf das Buchsymbol zu achten. Nur mit einem solchen Symbol versehene Artikel gelten als offiziell, was bedeutet, dass Quellenbuchautoren auf derartige Inhalte Rücksicht nehmen müssen. Alles andere kann durch neue Publikationen revidiert werden.

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
vor 47 Minuten schrieb Prados Karwan:

Eine eigene Küche ist normalerweise kaum nötig, da es genügend Nahrungsangebote auf den Straßen und Märkten gibt.

In den meisten Häusern dürfte eine eigene richtige Küche gar nicht vorgesehen sein. Wenn es einen Ofen/Herd pro Etage (bzw. für soundso viele Wohnungen gibt, dann reicht das doch. Alles andere erhöht nur die Brandgefahr. Das reicht aus um Wasser zu kochen. Im kalten Winter können dort auch Wärmsteine vorbereitet werden, mehr braucht es nicht. Essen wird verzehrfertig gekauft und Sonderwünsche wie besonderes Essen zur Krankenpflege sind halt was besonderes. Wäsche macht man woanders, es wäre ja auch mühsam Wasser in die Nähe der Wohnung zu bringen. Wenn man das für Trinkwasser macht, dann ist das doch ausreichend.

  • Thanks 2

Share this post


Link to post
Am 13.4.2020 um 12:23 schrieb Patrick:

Wir könnten ja mal @DiRi fragen, der hat schließlich den Artikel geschrieben.

Lange ist es her (der Text für den Artikel stammt aus 2004/5). Der Autor für diesen freien Beitrag ohne Buchsymbol hat aber nicht die Karte gezeichnet oder sie skizziert.

Die Beschreibung der Mietskaserne fußt auf dem Machwerk von Ellinger: Karthago - Stadt der Punier, Römer, Christen. Dort befindet sich auch eine Skizze, die der Zeichner für den GB-Artikel herangezogen hat.

Abgebildet ist m.W. nur das untere Stockwerk unter Auslassung von (nicht eingezeichneten) Treppen innerhalb des Hauses und gibt (offenbar) lediglich die verschieden Wohn-/-Geschäftsparzellengrößen (graue Schraffierungen) im EG wieder. Eine Legende (die es. wenn mich meine Erinnerung nicht trügt, gab) ist (offenbar) aus Layoutsgründen nicht mit in den Artikel eingeflossen. 

Lasst euch also schön weiter vom aus der Karte heraus wirkende Thaumagramm verwirren... ;)

 

Edited by DiRi
  • Thanks 1

Share this post


Link to post

Zur visuellen Darstellung und Erfassung entsprechender Informationen zu Candranor empfehle ich die Bücher:

- Pompeii (Peter Connolly),

- Die alten Griechen (Peter Connolly) und

- City - A story of roman and construction (David Macaulay).

Hinsichtlich einer Stadtgröße von 20 qkm und einer Einwohnerzahl von 1,5 Mio Einwohner ergeben sich im Durchschnitt 750 Einwohner (EW) pro Hektar (ha). Dies kann entsprechend aufgrund der Nutzung (Repräsentativ, Infrastruktur (sozial, wirtschaftlich, gesellschaftlich), Oberschicht, Mittelschicht und Unterschicht) stark variieren (1- 1500 EW pro ha) variieren. 

Edited by LarsB
  • Thanks 1

Share this post


Link to post

Mal was ganz anderes:

Wie heißen die Bewohner von Candranor?:sarcasm:

Candranorer? Candranorianer?

Bin leicht verwirrt:wacko:

Patrick

Edited by Patrick

Share this post


Link to post
vor 20 Stunden schrieb Patrick:

Mal was ganz anderes:

Wie heißen die Bürger von Candranor?:sarcasm:

Candranorer? Candranorianer?

Bin leicht verwirrt:wacko:

Patrick

In deutscher Sprache wäre Candranorer richtig. Diejenigen selbst bezeichnen sich allerdings als Ischmakamy (Plural Ischimakamy), als "Bürger (oder Bewohner) der Stadt" (denn natürlich ist es überflüssig, den Namen der Stadt zu nennen; Candranor ist ja schließlich die einzig wahre Stadt auf ganz Midgard).

Edited by Prados Karwan
  • Thanks 1

Share this post


Link to post

Vielen Dank!

Ist

vor 1 Minute schrieb Prados Karwan:

Ischimakamy

eine Eigenkreation, Übersetzung aus einer irdischen Sprache oder von offizieller Quelle?

Share this post


Link to post
Gerade eben schrieb Patrick:

Vielen Dank!

Ist

eine Eigenkreation, Übersetzung aus einer irdischen Sprache oder von offizieller Quelle?

Ist dem Punischen entnommen. Ob offiziell oder nicht, möchte ich nicht beantworten. Das Fenster ist zu hoch, aus dem ich mich herauslehnen würde, der mögliche Fall zu tief.

Share this post


Link to post

Ah....

Dankeschön. Google hat nichts ausgespuckt

Edited by Patrick

Share this post


Link to post
vor 4 Minuten schrieb Patrick:

Ah....

Dankeschön. Google hat nichts ausgespuckt

Nee, kann es auch nicht. Im Punischen sind es zwei Wörter, Š heißt u.a. Einwohner, MQM heißt Stadt. Ein paar Vokale einfügen, Grammatik anpassen und die Verschriftlichung 'andeutschen', schon hat man die valianische Bezeichnung.

  • Like 2

Share this post


Link to post

Den Begriff "Bürger" von Candranor würde ich durch "Bewohner" ersetzen. Der Titel "Bürger" ist mit Pflichten und Rechten des Einzelnen verbunden, was sich durch seine soziale & kulturelle Herkunft und seinen wirtschaftliche Status (Steuerabgaben) herleitet. Diesbezüglich dürfte es zwar 1,5 Mio. Bewohner Candranors geben, doch nur 400.000 sind Bürger (geschätzter Wert).

Share this post


Link to post

Nein, das stimmt nicht mehr. Ein Bürger Valians ist man, wenn man zum Volk, zur Mittelschicht oder zum Adel gehört. Das sind mehr als 400.000.

Edited by Prados Karwan

Share this post


Link to post
vor 7 Minuten schrieb LarsB:

Den Begriff "Bürger" von Candranor würde ich durch "Bewohner" ersetzen. Der Titel "Bürger" ist mit Pflichten und Rechten des Einzelnen verbunden, was sich durch seine soziale & kulturelle Herkunft und seinen wirtschaftliche Status (Steuerabgaben) herleitet. Diesbezüglich dürfte es zwar 1,5 Mio. Bewohner Candranors geben, doch nur 400.000 sind Bürger (geschätzter Wert).

Ausgebessert:D

Share this post


Link to post
vor einer Stunde schrieb Prados Karwan:

Nein, das stimmt nicht mehr. Ein Bürger Valians ist man, wenn man zum Volk, zur Mittelschicht oder zum Adel gehört. Das sind mehr als 400.000.

Ich hab mir ein paar Gedanken dazu gemacht, wie viele Leute in Candranor Arbeitstätig sind und was sie denn arbeiten. Da sind 175.000 Arbeitstätige unfrei. Dazu kommt natürlich noch deren Familie, also würde ich mal schätzen, es gibt 400.000 unfreie, dementsprechend 1.100.000 Bürger in Candranor.

Stimmt ihr mir da ungefähr zu?

Share this post


Link to post
2 hours ago, Prados Karwan said:

Nein, das stimmt nicht mehr. Ein Bürger Valians ist man, wenn man zum Volk, zur Mittelschicht oder zum Adel gehört. Das sind mehr als 400.000.

... und alle sehen sie auf den Rest Midgards herunter - alles Barbaren und/oder Untertanen.

  • Haha 1

Share this post


Link to post

Tolle Bilder, aber Das wirkt doch ziemlich römisch. Candranor soll ja karthagisch sein. Oder ist das karthagisch und ich erkenn es bloß nicht?

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Xardas
      Hallo miteinander, ich versuch mich wieder an einem Artikel
       
      Die Gilde der Wahrheitssuchenden zu Valian
       
      Die Gilde der Wahrheitssuchenden ist ein Bund von Ermittlern, die dort ausgebildet und eingesetzt werden. Sie entstanden nach dem großen Krieg der Magier gegründet von Kerolonix Veritas.
       
       
      Kerolonix ist in Valian geboren und aufgewachsen. Im Alter von 7 Jahren starb seine Mutter und mit 8 starb auch sein Vater beide waren angesehne Krämer. Somit wuchs er bei seiner Großmutter auf die stehts freundlich und großzügig war. Kerolonix liebte seine Großmutter mehr als alles andere auf der Welt und somit betrauerte er Ihren Selbstmord auch dem entsprechend lange. 16 Jahre alt war er als seine Großmutter sich das Leben mit einem Dolch nahm. Schuldgefühle plagten seit dem sein Gewissen. Er warf sich vor die Selbstmordabsicht nicht erkannt zu haben und somit daran Schuld zu sein, seine Großmutter nicht aufgehalten zu haben.
      Somit beschloss Kerolonix sich der Wissenschaft der Wahrheit zu widmen. Er nutzte seine Menschenkenntnis, Lippenlese Fähigkeiten und ausergewöhnliche Wahrnehmung um die Gesichter seines Gegenübers zu studieren und stellte fest, dass es egal ist welcher Rasse, Standeszugehörigkeit oder welchem Volk man angehört die Gesichtsausdrücke immer die gleichen sind.
      Wut, Abscheu, Verzweiflung, Scham, Schuld und viele andere Gefühlsausdrücke lernte er damit zu deuten.
      Diese hart erarbeitete Fähigkeit der Gesichts und Verhaltenslesung nutze er zunächst zu seinem Persönlichem nutzen. In Glücksspielen und anderen Illegalen Tätigkeiten testete und Verbesserte er seine Fähigkeiten immer wieder. Neben dem Reichtum, den er sich aneignete, häuften sich auch seine Feinde, da diese irgendwann Wind von seinem "Betrug" bekamen.
      In Weiser vorraussicht, dass dies passieren würde, schloss er einen Handel mit den Stadtwachen ab. Er versprach den Wachen einige Glücksspieler auszuliefern im Austausch für seine eigene Unversehrtheit und Erlass aller Anklagepunkte gegen Ihn.
      Die Stadt lies sich darauf ein und es verlief alles Reibungslos.
       
      im Alter von 35 Jahren begann er mit Hilfe des Reichtums, den er sich bis dahin mit Lug und Betrug aneignete, kaufte er sich ein kleines Haus indem er wohnte und seine Fähigkeiten für Geld verdingte. Das war die Geburtsstunde der Gilde der Wahrheitssuchenden. Schon bald fand diese neue Art der Dienstleistung anklang. Nachdem Kerolonix ein paar Fälle von kleineren Auftraggebern angenommen und mit unglaublicher Leichtigkeit löste, bekam er seinen ersten Fall von den Stadtwachen. Schon bald entstand eine Partnerschaft zwischen den Rechtsstreitern Valians und der Gilde. Als Kerolonix zu viele Fälle bekam, begann er damit zu Rekrutieren und Auszubilden.
      Die ersten, die er rekrutierte wurden auch schnell besser. Diese Elitegilde wurden schnell bekannt und in manchen Branchen sogar gefürchtet. Ob nun ein Verräter in den Städtischen Wachen ist oder ein Mörder mit Tadellosem Alibi. Die Gilde der Wahrheitssuchenden hat eine Aufklärungsrate von fast 100%.
       
      Gegenwart:
      Kerolonix ist 59 Jahre alt und hat eine Tochter mit dem Namen Juliana (22 Jahre). Die Gilde der Wahrheitssuchenden sitzt in einem großen Gebäude im Zentrum der Stadt, nahe der Stadtwache. Sie beherbergt 34 Mitarbeiter, Kerlonix mit eingeschlossen.
      Die Mitarbeiter sind in Ränge unterteilt. Diese wären folgende:
       
      - Rang 0 - Kerolonix (Gildenführer)
      - Rang 1 - Sarah Ol Mes (Scharidim mit Scharidischen und Albischen Wurzeln)
      - Rang 2 - Vitallion (Valianer), Julius Maximus (Valianer)
      - Rang 3 - Juliana Veritas (Valianerin und Tochter des Gildenführers), Marius Merus (Valianer), Graham Mac Rathgar (Albai), Scorpopoli Verus (Chryseia), Ibn Namib (Scharidim), Talos Mac Ceata (Albai), Ryuzaki Yagami (Kan Thai)
       
      Die Ränge 0-3 sind berechtigt auf eigene Faust zu agieren und übernehmen die Schwierigsten und kompliziertesten Fälle. Diese sind auch die einzigen, die berechtigt sind ins Ausland zu reisen. Rang 3 Ermittler halten sich überwiegend im Ausland auf, sodass man sie super als NSC einbauen kann, da sie Auslandserfahrungen sammeln sollen.
       
      -Rang 4-5 sind kleinere Ermittler mit nicht so ausgeprägten Fähigkeiten.
      -Rang 6 sind Verwalter und Buchhalter
       
       
      Regeln innerhalb der Gilde der Wahrheitssuchenden.
       
      1. Suche stehts die Wahrheit, notfalls mit nicht all zu legalen Mitteln (Die Wachen in Valian drücken bei Fällen von Ihrem Interesse auch gern mal ein Auge zu)
      2. Bis man Rang 3 erreicht hat ist es nicht gestattet Valian zu verlassen. (Ausser mit Sondergenehmigung des Gildenführers)
      3. Wenn möglich, sollte man den höchst möglichen Profit rausschlagen. (Der Gildenführer hält sich allerdings seltener an diese Regel. Wenn es einen Fall gibt, der Ihn brennend interessiert, dann macht er das meist auch Unentgeldlich)
      4. 50% der Einnahmen der Fälle, geht an die Gilde.
       
       
       
      Hier noch als NSC die Tochter des Gildenführers
       
      Juliana Vertias
       
      Grad 4
      Geschlecht: Weiblich
      Alter 22 Jahre
      Größe 155 cm
      Gewicht 58 kg
      Führungshand: Rechts
       
      Stärke: 56
      Gewandheit: 75
      Geschicklichkeit: 100
      Intelligenz: 64
      Konstitution: 80
      Zaubertalent: 57
       
      Aussehen:71
      Persönliche Ausstrahlung: 79
      Willenskraft: 57
      Selbstbeherrschung: 67
       
      Bewegungsweite: 24
       
      Angriffsb. +2
      Abwehrb. +0
      Schadenb. +2
      Ausdauerb. +3
      Zauberb. +0
      Resistenzen 12/12/12
       
      Lp: 15
      Ap: 24
       
      Abwehr +13
       
      Raufen +6
      Dolch +7
      Wurfmesser +5
      Waffenloser Kampf +5
       
      Einprägen +4
      Menschenkenntnis +9
      Wahrnehmung +6
      Verhören +8
      Lippenlesen +8
      Beschatten +11
      Suchen +8
      Schauspielern +8
      Schätzen +4
      Rechnen +6
      Verführen ++6
      Sprechen/Schreiben:
      -Valinga +16/+12
      -Albisch +12
      - Waelska +12
       
       
      Juliana ist blond, mit mittellangen, bis zu Schulter gehenden Haaren, leicht gelockt. Einfache Blaue Augen mit sehr musterndem Blick (Sie analysiert Menschen schon bei der ersten Begegnung und wenn sie bemerkt, dass jemand lügt, weisst sie meistens sehr höflich darauf hin). Ihre kleine Statur und Ihr voller Busen ist eine Augenweide für jeden Mann. Diese durchschlagenden Argumente nutzt sie gern um Männer zu Verhören und zu Verführen. Sie hat eine Schwäche für aufrichtige Männer, die Initiative ergreifen. Man sollte sich allerdings hüten, Ihrem Vater zu begegnen, da er einen sofort durchleuchten lässt. Es ist auch nicht unwahrscheinlich, dass Juliana von einem von Kerolonix Männern (oder Frauen) beschattet wird, da er sich stehts um sie sorgt.
       
      Schreibt eure Kommentare.
       
      Ich bin schon Feuer und Flamme für eure Kritiken.
       
      Gruß Xardas
    • By Baldor
      Hallo Zusammen,
      mich interessiert derzeit die hierarchische (?) Gliederung der Priesterschaft der Baales Valianis, insbesondere die der Culsu-Priesterschaft in den Küstenstaaten. Gibt es hierzu Informationen (am liebsten offizielle)?
      Besten Dank!

    • Guest Unicum
      By Guest Unicum
      Der Ring der Viarchen
       
      Diese Ringe wurden und werden immer noch in Candranor hergestellt im hohen Forum der Halle der Viarchen (Heute eher bekannt als „der Hof der Hundert“) auf dem Heimstein der Halle. Es ist davon auszugehen das auch in Thalassa so ein Stein existiert/e.
       
      Wird ein neues Mitglied in den Hof der Hundert, der Nachfolgeorganisation des Rates der Viarchen aufgenommen so erscheint es in der Ratshalle und schwört den heiligen Eid die Macht Valians zu mehren, den Passus ob einem die Götter dabei helfen sollen ist schon vor der Herrschaft der Dunklen Meister nur optional gewesen, heutzutage wird er allerdings schon wieder sehr erwartet und es gibt Murren so er weggelassen wird.
       
      Unter Hilfe des ältesten Anwesenden gießt der Aspirant nun in eine Form auf dem Heimstein mit Alchemistengold einen einfachen Ring. Bevor dieser Aushärtet presst er das Symbol seiner Familie in das noch glühende Gold. Früher als jeder noch zaubern konnte wurde dies mit Hitzeschutz gemacht, heute kann man auch einfach eine Zange nehmen. Er hat nun einen Ring mit welchem er sowohl Offizielle Valianische Dokumente als auch Familiendokumente siegeln kann.
      Der Ring wird daraufhin das erste mal angesteckt und kann den Rest des Lebens nicht mehr ohne Verlust des Fingers abgelegt werden. (Was man mit Allheilung wieder reparieren könnte) in diesem Falle verfällt der Ring allerdings zu Goldstaub, ebenso wenn der Träger stirbt.
       
      Spricht der Träger eines Ringes die Formel "Zum Ruhme Valians" (auf Maralinga natürlich) und hebt den Ring in die Höhe. So wird dieser sichtbar. Spricht der Träger "Inkognito" (auch Maralinga) so wird der Ring unsichtbar. Sichtbare Ringe leuchten blau wenn andere sichtbare Ringe in der nähe sind.
       
      Der Haupt-Zweck der Ringe ist es das sich Viarchen gegenseitig erkennen können.
      Früher konnte man in der Haupthalle diese Ringe auch Orten. Seit dem Krieg der Seemeister ist das nicht mehr möglich. Weder die Grauen noch die Dunklen Meister wollten das man die jeweils anderen Orten konnte und so wurde dieser Zauber in einem seltenen Einvernehmen zwischen den Kriegsparteien zerstört. (Diese Historische Begebenheit herauszufinden ist aber faktisch unmöglich, alle Unterlagen dazu wurden vernichtet. Man munkelt nur das es einer der lezten Vermittlungsversuche vor dem Kriege war - einige der Seemeister hatten sich auch schon vor dieser Zeit mit anderen Mitteln gegen dieses Ausspähen geschüzt.)
       
      Die mächtigste Magie des Ringes ist aber seine Möglichkeit sich selbst zu verbergen. Ist er unsichtbar so ist es fast so als ob er einfach "weg" ist. Viele der Träger beschreiben es auch so. Man kann ihn nicht ertasten, man ist nicht mehr magisch (wie wenn man den Ring offen trägt - dann hat der Träger eine magische Aura).
       
      Tatsächlich ist es so das der Ring nicht unsichtbar wird, sondern wirklich verschwindet. Wohin der Goldstaub eines unsichtbaren Ringes verschwindet, wenn der Träger stirbt (oder der Finger abgetrennt wird) ahnt nur der Hausmeister der Viarchenhalle in Candranor. Dann rieselt nämlich am Heimstein Goldstaub aus einer Ritze und sichert dem Mann ein zusätzliches Einkommen zu.
       
      Jeder Adelige aus Candranor kennt diese Ringe. Valianer und Adelige aus den Küstenstaaten kennen die Ringe mit einem EW: Landeskunde mit WM+4 (Küstenstaaten oder Valian). Andere Küstenstaatler mit WM+2. In den ehemaligen Provinzen des valianischen Reiches kennt man die Ringe mit WM+0 bei eigener Landeskunde. Landeskunde aus Ländern in welchen die Valianer nie herrschten kennen die Ringe nicht.
       
      Die Ringe sind Fälschungssicher. Täuschungen hat es aber trotzdem oft genug gegeben. Einen Ring an der Hand verschwinden zu lassen, einen Vorzutäuschen oder ihn blau Leuchten zu lassen - dazu braucht es nur ein banales "Macht über die Sinne". Doch damit kommt man nicht in eine Ratsversammlung in welcher auch nach Jahren immer noch einige Zauberfähigen sind.
       
      Hier klicken um artikel anzuschauen
    • Guest
      By Guest
      Der Ring der Viarchen
       
      Diese Ringe wurden und werden immer noch in Candranor hergestellt im hohen Forum der Halle der Viarchen (Heute eher bekannt als „der Hof der Hundert“) auf dem Heimstein der Halle. Es ist davon auszugehen das auch in Thalassa so ein Stein existiert/e.
       
      Wird ein neues Mitglied in den Hof der Hundert, der Nachfolgeorganisation des Rates der Viarchen aufgenommen so erscheint es in der Ratshalle und schwört den heiligen Eid die Macht Valians zu mehren, den Passus ob einem die Götter dabei helfen sollen ist schon vor der Herrschaft der Dunklen Meister nur optional gewesen, heutzutage wird er allerdings schon wieder sehr erwartet und es gibt Murren so er weggelassen wird.
       
      Unter Hilfe des ältesten Anwesenden gießt der Aspirant nun in eine Form auf dem Heimstein mit Alchemistengold einen einfachen Ring. Bevor dieser Aushärtet presst er das Symbol seiner Familie in das noch glühende Gold. Früher als jeder noch zaubern konnte wurde dies mit Hitzeschutz gemacht, heute kann man auch einfach eine Zange nehmen. Er hat nun einen Ring mit welchem er sowohl Offizielle Valianische Dokumente als auch Familiendokumente siegeln kann.
      Der Ring wird daraufhin das erste mal angesteckt und kann den Rest des Lebens nicht mehr ohne Verlust des Fingers abgelegt werden. (Was man mit Allheilung wieder reparieren könnte) in diesem Falle verfällt der Ring allerdings zu Goldstaub, ebenso wenn der Träger stirbt.
       
      Spricht der Träger eines Ringes die Formel "Zum Ruhme Valians" (auf Maralinga natürlich) und hebt den Ring in die Höhe. So wird dieser sichtbar. Spricht der Träger "Inkognito" (auch Maralinga) so wird der Ring unsichtbar. Sichtbare Ringe leuchten blau wenn andere sichtbare Ringe in der nähe sind.
       
      Der Haupt-Zweck der Ringe ist es das sich Viarchen gegenseitig erkennen können.
      Früher konnte man in der Haupthalle diese Ringe auch Orten. Seit dem Krieg der Seemeister ist das nicht mehr möglich. Weder die Grauen noch die Dunklen Meister wollten das man die jeweils anderen Orten konnte und so wurde dieser Zauber in einem seltenen Einvernehmen zwischen den Kriegsparteien zerstört. (Diese Historische Begebenheit herauszufinden ist aber faktisch unmöglich, alle Unterlagen dazu wurden vernichtet. Man munkelt nur das es einer der lezten Vermittlungsversuche vor dem Kriege war - einige der Seemeister hatten sich auch schon vor dieser Zeit mit anderen Mitteln gegen dieses Ausspähen geschüzt.)
       
      Die mächtigste Magie des Ringes ist aber seine Möglichkeit sich selbst zu verbergen. Ist er unsichtbar so ist es fast so als ob er einfach "weg" ist. Viele der Träger beschreiben es auch so. Man kann ihn nicht ertasten, man ist nicht mehr magisch (wie wenn man den Ring offen trägt - dann hat der Träger eine magische Aura).
       
      Tatsächlich ist es so das der Ring nicht unsichtbar wird, sondern wirklich verschwindet. Wohin der Goldstaub eines unsichtbaren Ringes verschwindet, wenn der Träger stirbt (oder der Finger abgetrennt wird) ahnt nur der Hausmeister der Viarchenhalle in Candranor. Dann rieselt nämlich am Heimstein Goldstaub aus einer Ritze und sichert dem Mann ein zusätzliches Einkommen zu.
       
      Jeder Adelige aus Candranor kennt diese Ringe. Valianer und Adelige aus den Küstenstaaten kennen die Ringe mit einem EW: Landeskunde mit WM+4 (Küstenstaaten oder Valian). Andere Küstenstaatler mit WM+2. In den ehemaligen Provinzen des valianischen Reiches kennt man die Ringe mit WM+0 bei eigener Landeskunde. Landeskunde aus Ländern in welchen die Valianer nie herrschten kennen die Ringe nicht.
       
      Die Ringe sind Fälschungssicher. Täuschungen hat es aber trotzdem oft genug gegeben. Einen Ring an der Hand verschwinden zu lassen, einen Vorzutäuschen oder ihn blau Leuchten zu lassen - dazu braucht es nur ein banales "Macht über die Sinne". Doch damit kommt man nicht in eine Ratsversammlung in welcher auch nach Jahren immer noch einige Zauberfähigen sind.
×
×
  • Create New...