Jump to content

Ordenskrieger nach Gottheiten oder Aspekten


Recommended Posts

Als Folge aus der Diskussion über die Aspekte der Priester bin ich auch ein weiteres Thema einmal angegangen, das mir und auch anderen immer schon seltsam erschienen ist (und das aus aktuellem Anlass gerade wieder hochgekommen ist)

 

Zwar sind die Priester in Midgard in verschiedene Aspekte unterteilt, die zugehörigen Ordenskrieger sind aber alle in einen Topf geworfen, was die Entstehung und Entwicklung der Figuren betrifft. Deshalb habe ich folgendes System entwickelt, dass sich näher an den Priestern des Aspektes/Gottes orientiert, den der Ordenskrieger verteidigt oder für den er kämpft:

 

Zu den Fertigkeiten: falls notwendig, kann ein Ordenskrieger zwei Fertigkeiten miteinander vertauschen: ein Ordenskrieger eines Meergottes wird zum Beispiel eher Seemannsgang oder Steuern beherrschen als Reiten und Kampf zu Pferd, ein Ordenskrieger einer Lebensgöttin vielleicht Kräuterkunde und Erste Hilfe statt Kampf in Schlachtreihe und Athletik (beliebig fortsetzbar). Bei einem Ordenskrieger eines Herrschafts- oder Kriegsgottes wird man nicht viel ändern müssen, aber es soll ja auch andere geben ;)

 

Bei den Wundern: Alle Wunder aus dem Lehrplan bleiben für alle Ordenskrieger Wunder. Die weiteren Wunder (ein Ordenskrieger besitzt 7 Stufe 1 Wunder, 15 Stufe 2 Wunder, 6 Stufe 3 Wunder, 8 Stufe 4 Wunder und 2 Stufe 5 Wunder) sucht er sich aus den Wundern des Priesters der zu ihm passenden Gottheit aus! Weitere Wunder kann er dann logischerweise nicht mehr lernen, auch wenn sie in der DFR-Liste angegeben waren. Der Or hat also nie mehr Wunder als er vorher haben konnte!

Wechselt ein Ordenskrieger jetzt seine Überzeugung (zB von Kriegsgott auf Lebensgöttin) und seinen Orden (was dann noch extra ausgespielt werden sollte und durchaus auch Zeit und Gold kosten kann), dann werden Wunder, die er vorher gelernt hat, und die für seine neue Gottheit keine Wunder mehr sind, zu Standardzaubern herabgestuft - er darf sich dann logischerweise nur noch Wunder aus denen des Priesters seiner neuen Gottheit aussuchen (alternativ kann man auch die alten Wunder, die jetzt Standardzauber sind, je einen Platz für ein Wunder dieser Stufe belegen, also dass man dann dafür je ein Wunder weniger lernen kann in dieser Stufe).

 

Dadurch bekommen Ordenskrieger etwas mehr Unterscheidbarkeit und werden wie die Priester auch durch das Lernsystem animiert, sich dem Aspekt ihrer Gottheit näher verbunden zu fühlen.

 

LG GP

  • Like 2
Link to comment

Ich finde die Idee an sich gut, bloß solltest Du Dir noch ein paar Gedanken machen, wie das Ganze in der Spielweltlogik verankert werden könnte. Im QB Alba (glaube ich) steht z.B., dass unter den albischen Göttern nur Xan & Irindar Kriegerorden hätten, weil nur die kriegerisch/machtstrebend genug wären. Ich finde es nicht schlimm, davon abzuweichen, aber man sollte sich auch überlegen, wie ein Kriegsorden (und der Krieg ist dabei nun einmal wichtig) in das Konzept e.g. einer Fruchtbarkeits- & Lebensgöttin passt, und ob man dabei nicht mit einer rein priesterlichen Organisation besser (=inhaltlich logischer) bedient wäre. Das gilt wahrscheinlich so auch für einige andere Länder. Die Umstrukturierung des Lehrplans finde ich da ehrlich gesagt nur von zweitrangiger Wichtigkeit.

Link to comment

Ich finde diese Hausregel gut und nachvollziehbar, insofern sich diese Änderungen dann gleich auf einen ganzen Kult beziehen. Alle Xan-Ordenskrieger kriegen das gleiche Lernschema, alle Ylathor-Or das gleiche andere usw. Es entsteht also immer ein Ritterorden pro Gottheit / pro Aspekt einer umfassenderen Gottheit. Das bietet sich an für Gruppen, die sich ihr MIDGARD kulturell anpassen oder die sowieso auf einer eigenen Spielwelt spielen.

 

Die Ausgestaltung des Kultes geschieht dann gemeinsam mit der genaueren Ausarbeitung der entsprechenden Priesterschaft.

 

Geht es einfach nur darum, die Charakterklasse der Or haarklein auf jeden Spielerwunsch feinzutunen, so ist dies ein Umgang mit den Abenteurertypen, der mir missfällt. Das Lernschema sollte einem Konzept folgen und nicht einfach nur den Wunschzettel eines Spielers abbilden.

 

Aber die Diskussion hatten wir schon öfter.

Link to comment

Das Konzept des Ordenskriegers im Regelwerk geht von klassischen Orden aus. Schon der individuelle Glaubenskämpfer (sonstiger Kämpfer mit ein paar Wundertaten) wird nicht separat unterschieden. Auch er lernt z.B. Kampf in Schlachtreihe als Grundfertigkeit. Beim Tausch können da leicht Vorteile gewählt werden, während die Nachteile keine sind. So will der Spieler vielleicht keine Athletik und nimmt sich etwas in seinen Augen nützlicheres usw.

 

Auch eine Differenzierung nach oder besser Annäherung an die verschiedenen Priestertypen sehe ich sehr kritisch. Die Lernschemata sind alle bewusst generisch gehalten und für die einzelne Figur muss sich der Spieler dann etwas im Rahmen der Vorgaben aussuchen. Das "Rosinen picken" passt da nicht zu.

Link to comment

Letztlich gibt es das auch im Regelwerk so. Im Eschar QB sind die dort vorkommenden Ordenskrieger auch teilweise abgewandelt. "Normal" sind eigentlich nur die Unsterblichen, dafür unterstehen die auch dem Kalifen. Die übrigen Ordenskrieger- Varianten sind abgewandelt und verfügen teilweise über andere Standardzauber.

 

Ich halte es für Sinnvoll eine Standardversion von Ordenskrieger in das Regelwerk zu schreiben und alle weiteren Differenzierungen den regionalen QBs zu überlassen.

Link to comment

sehe ich ähnlich wie Tuor und Solwac.

Ordensritter sind in den häufigsten Fällen Teil eines militärischen Ordens eines Herrschafts- oder Kriegsgottes und werden durch das Lernschema im Regelwerk abgedekt.

Ordensritter von Fruchtbarkeits-, Todes- oder wasauchimmerAspekten sind einzelgängerische Sonderfälle in Randkulturen.

(einen Vana oder Ylathor OR aus Alba würde es bei mir nicht geben)

 

Spezielle Varianten, die nicht über das allg Lernschema im DFR abgedeckt sind, werden in den jeweiligen QB vorgestellt und behandelt.

(Srikumara, Runenschneider, KiDoKa, rote Männer um nur einige zu nennen)

 

Wenn ein Spieler tatsächlich wünscht, einen ganz speziellen OR zu spielen, der noch niergends regeltechnisch erfasst wurde

(den Fall hatte ich noch nie)

kann man sich zusammensetzen und einige Talente induviduell gestalten wenn nötig.

 

Daher ist eine weitere Unterteilung des OR Lernschemas mMn nach überflüssig.

 

Gruß

Mic

Link to comment

Ich finde Galaphils Vorschlag auch gut.

Spieler und Spielleiter sollten sich aber einig sein, dass dann alle Ordenkrieger dieses Ordens das gleiche Schema verwenden. Wunder wären also für den Spieler nicht beliebig wählbar, sondern müssten mit der Spielwelt in Einklang sein.

 

Grüsse Merl

Link to comment

Na, dann will ich mal antworten, was ich mir dabei gedacht habe:

 

Als Erstes ist dieser Punkt ein Spin-off der Diskussion über die Priesteraspekte, die ja in einem Vorschlag von mir zu einem eigenen Baukastensystem für Priester mündete. Warum soll etwas, dass für die Priester gilt, für die ihnen angeschlossenen Ordenskrieger (OrdensKRIEGER, nicht -RITTER) nicht gelten? Oder, anders gefragt, warum unterscheidet man bei einem Priester die verschiedenen Aspekte, bei den Ordenskriegern aber nicht, obwohl die doch ebenso von ihrer Gottheit geprägt worden sind?

 

Das ist einmal der Punkt, der hinter der Überlegung stand.

 

Zur Umsetzung: Die Lernschemata bei der Charaktererschaffung habe ich ja außen vor gelassen, quasi als Grundpunkt, den jeder Ordenskrieger einmal lernen sollte oder könnte (weil ja nicht jeder alles lernt)

 

Danach ist es schwierig. Klar, in Alba, wo es nur 2 fixe Orden gibt, ist es recht leicht. Aber es gibt ja auch andere Kulturen und andere Orden, wo es dann auch kein QB gibt und in den nächsten Jahren/Jahrzehnten wohl auch nicht heraus kommen wird. Und nicht jeder ist in der Lage, sich jedes QB einfach so beschaffen zu können - die meisten sind ja schließlich vergriffen und werden nicht mehr neu herausgegeben. Aus Kommentaren von Elsa weiß man, dass man zum Beispiel auch nicht mit QB zu Chryseia, den KüSta oder Valian zu rechnen hat. Und auch zu Aran wird es kein landeskundliches Buch mehr geben, das über das Nihavand QB hinausgeht.

Und dann gibt es ja noch Leute, die sich ihre Welt selbst entwerfen wollen ;)

 

Dafür ist der Vorschlag gedacht, ebenso wie der für die individuellen Priester.

 

Details, wie die Umsetzung aussieht und wie es in die jeweilige Spielwelt eingebaut wird, sollte mMn sowieso der Spieler immer mit dem SL ausmachen. Das sich der Spieler einfach so etwas aussucht, ohne dass der SL dabei Einfluss nehmen kann, halte ich ebenfalls nicht gut.

 

Ob man dann allen Mitgliedern des Ordens dieselben Wunder zugesteht oder nur dem Spieler, ist für mich dagegen eine Sache, die wenig Relevanz in meiner Spielwelt besitzt, da ich keine Gruppe an selben Spielfiguren habe, sondern jede Spielfigur bei mir ein individuelles Wesen ist (ich halte es auch für wenig sinnvoll, für alle NSC strikt nach Lehrplan vorzugehen, da diese sowieso festgelegte Waffen/Zauber/Fertigkeiten haben - ähnlich gehen ja auch die QB und das KOM bei der Erschaffung von NSC vor).

Hierzu die Frage: gibt es Gruppen, wo mehr als nur ein Or oder PRI einer Gottheit mitspielen? Also zB 2 Xan Or und 3 Xan Priester in einer Gruppe? Ich habe so etwas noch nicht erlebt.

 

Zum Thema Wunder: werden diese nicht sowieso von der Gottheit gewährt? Insofern sehe ich es durchaus entspannt, wenn die Gottheit dieses Wunder gewähren kann und will, warum nicht?!

 

Wie ich das Ganze in meiner Welt sinnvoll einordne, würde dieses Thema allerdings bei weitem sprengen, weshalb ich das hier nicht im Detail ausführen möchte. Es ist aber durchaus so, dass diese Regelung sehr viel Sinn macht, gerade bei individueller Spielweise.

 

LG GP

Link to comment
Es ist aber durchaus so, dass diese Regelung sehr viel Sinn macht, gerade bei individueller Spielweise.
Also doch ein maßgeschneiderter Abenteurertyp...

 

Die Zauber eines Ordenskriegers entsprechen doch ziemlich stark dem gemeinsamen Pool von Priesterzaubern. Wie groß werden die Unterschiede wohl sein? Und lohnt sich der Aufwand dafür? Oder artet es nicht doch in Rosinenpickerei aus?

Link to comment
Es ist aber durchaus so, dass diese Regelung sehr viel Sinn macht, gerade bei individueller Spielweise.
Also doch ein maßgeschneiderter Abenteurertyp...

 

Die Zauber eines Ordenskriegers entsprechen doch ziemlich stark dem gemeinsamen Pool von Priesterzaubern. Wie groß werden die Unterschiede wohl sein? Und lohnt sich der Aufwand dafür? Oder artet es nicht doch in Rosinenpickerei aus?

 

Solwac, ich versteh dich nicht :dunno:

 

Warum hat man bei Priestern dann eine Unterteilung gemacht, ist das nicht dieselbe Rosinenpickerei?

Ich stell mir vor, dass eine Ordenskriegerin der NeaDea sich deutlich von einem Laranordenskrieger unterscheidet, so wie sich die Priester ja auch unterscheiden. Das ist meine Weltsicht als SL - du magst da vielleicht eine andere haben und bei dir wären dann alle Ordenskrieger gleich...

 

Der Aufwand lohnt sich halt nur für diejenigen, die mit dem vorhandenen Angebot unzufrieden sind. Wenn du mit dem vorhandenen Angebot voll und ganz zufrieden bist, dann zwingt dich ja niemand, diesen Aufwand zu treiben. Es gibt halt viele Spieler, die eigentlich eine stärkere Differenzierung wollen, aber die Regeltechnik dahinter aus dem einen oder anderen Grund selbst nicht umsetzen können.

 

Insoferne habe ich das Forum bisher immer als Angebot von Spielern für Spieler verstanden und zwar stärker als der GB, der nur unregelmäßig erscheint. Dafür sind die Angebote halt nicht offiziell von den Frankes abgesegnet.

 

LG GP

Link to comment
Warum hat man bei Priestern dann eine Unterteilung gemacht, ist das nicht dieselbe Rosinenpickerei?
Die Rosinen kann man doch erst picken wenn sie im Teig sind.

 

Ich stell mir vor, dass eine Ordenskriegerin der NeaDea sich deutlich von einem Laranordenskrieger unterscheidet, so wie sich die Priester ja auch unterscheiden. Das ist meine Weltsicht als SL - du magst da vielleicht eine andere haben und bei dir wären dann alle Ordenskrieger gleich...
Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Meine Ordenskrieger haben dieselben Möglichkeiten, die sie aber unterschiedlich nutzen. Genauso wie der Unterschied zwischen einem moravischen und einem albischen Magier oder Hexer.

 

Der Aufwand lohnt sich halt nur für diejenigen, die mit dem vorhandenen Angebot unzufrieden sind. Wenn du mit dem vorhandenen Angebot voll und ganz zufrieden bist, dann zwingt dich ja niemand, diesen Aufwand zu treiben. Es gibt halt viele Spieler, die eigentlich eine stärkere Differenzierung wollen, aber die Regeltechnik dahinter aus dem einen oder anderen Grund selbst nicht umsetzen können.

 

Insoferne habe ich das Forum bisher immer als Angebot von Spielern für Spieler verstanden und zwar stärker als der GB, der nur unregelmäßig erscheint. Dafür sind die Angebote halt nicht offiziell von den Frankes abgesegnet.

Aha und deshalb sind gegenteilige Meinungen nicht gewünscht? Mehr Differenzierung um ihrer selbst stelle ich in Frage, aber diese Grundsatzdiskussion sollte in einen eigenen Strang.
Link to comment

Hallo Solwac

 

Ich verstehe deine Argumentation wirklich nicht. Du magst es nicht, weil es dir zu liberal ist, und den Spielern zu viel Freiheiten gibt, oder? Das ist ok, das stell ich nicht in Frage. Die Spieler haben, wie bei allen Baukästen, mehr Wahlmöglichkeiten. Im Endeffekt haben sie aber gleich viele Grundfertigkeiten wie vorher und gleich viele Wunder wie vorher. Nur dass diese ihrer Gottheit stärker angepasst sind.

 

Bei Priestern siehst du ja anscheinend auch kein Problem, weil es dort schon vorgegeben ist. Warum soll es dann bei den kleinen Brüdern der Priester (denn nichts anderes sind Ok nach DFR) plötzlich ein Problem sein? Die Antwort auf diesen Vergleich würde mich sehr interessieren.

 

Ich ZWING ja niemand, es ist ja nur ein Angebot. Dein Kommentar erweckt aber das Gefühl in mir, ich würde dich zwingen wollen, etwas zu machen, was du strikt ablehnst. Dann noch zu sagen, gegenteilige Meinungen seien nicht erwünscht, halte ich für starken Tobak. Da kommt bei mir das Gefühl auf (und vielleicht geht es anderen ebenso), dass ihre Ideen nicht erwünscht seien und sie diese lieber besser gar nicht erst veröffentlichen sollen, wenn sie nicht absolut Regelkonform sind (falls das nicht bemerkt wurde, ich hab extra den Präfix Hausregel verwendet).

 

Ich hoffe, dass es nicht so bösartig gemeint war, wie ich es verstanden habe und nur das Medium Text zu einem Missverständnis geführt hat.

 

Mit freundlichen Grüßen

Galaphil

 

PS: um jetzt noch ein Beispiel zu geben, was ich gemeint habe:

Ein Spieler bei mir spielt seit knapp 3 Jahren einen Ordenskrieger. Er vermeidet aber sinnlose Kämpfe oder Tötungen. Stattdessen nutzt er lieber seine Fertigkeiten als Wundheiler mit Erste Hilfe und seine Heilwunder, um Leute zu heilen. Kämpfe führt er durch, aber nur, wenn es sein muss und keine andere Lösung gibt.

 

Als Ordenskrieger hat er nur 7 Grundfertigkeiten. Davon sind Kampf in Schlachtreihe, Kampf zu Pferd und Athletik für ihn drei verlorene Fertigkeiten, die er nicht benutzt. Er würde gerne Heilkunde lernen, es ist ihm aber zu teuer. Auch Erste Hilfe hat er jetzt auf eine Höhe gesteigert, wo er sich weitere Steigerungen doppelt überlegt. Jetzt könnte man sagen, ok, sein Fehler, hätte er eine andere Figur genommen. Nur, es war seine erste Midgard-Figur überhaupt, er hatte damals keine Ahnung von den Figuren an sich, es fehlte für die Gruppe noch eine Figur, die kämpfen konnte (und Heilfertigkeiten und -wunder sind immer gerne gesehen) - so, es war nicht seine Schuld.

 

Klar, jetzt kann man sagen, Anlassgesetzgebung (quasi) - und klar, vielleicht hätte ich mich als SL sonst nie dafür interessiert. Aber das Spielen soll doch allen eine Freude machen und ich sehe das Problem nicht, ihm eine Möglichkeit zu geben, auch nach drei Jahren noch seine Figurenentwicklungspläne zu erfüllen. Spielwelttechnisch wurde das in ein passendes Abenteuer eingepackt und es gibt jetzt auch in der Spielwelt einen Grund, warum das in Zukunft bei ihm anders ist als bisher.

Edited by Galaphil
Link to comment

Schaut man sich die Liste der Zaubersprüche des Ordenskriegers an, dann findet man neben überwiegend Zauber mit religiösem Hintergrund. Hierunter fallen für mich die Bann, Schutz und Heilzauber. Hinzu kommen einige Zauber, die den Ordenskrieger im Nahkampf unterstützen. Hierunter fallen für mich Zauber wie: Beschleunigen, Eisenhaut, Flammenklinge usw. Außerhalb dieser Zauber beherrscht der Ordenskrieger keinerlei Zauber, die auf einen bestimmten göttlichen Aspekt hindeuten. Es gibt daher für mich auch nichts, was hier auf eine bestimmte Gottheit anzupassen wäre.

Link to comment

Hi,

 

gerade nach dem weiteren Postings von Galaphil, sollte doch klar sein, dass es bei seinem Vorschlag eher um Anpassungen des bestehenden OK geht. Ich sehe da echt kein Problem, zwei, drei Fertigkeiten, die nicht passen zu tauschen. Als Spielleiter sehe ich es allerdings als meine Aufgabe an ein wenig auf das Gleichgewicht zu achten. Einen Tausch von Kampf in Schlachtreihe mit beidhändigem Kampf oder Schleichen würde ich z.B. nicht wollen. Die getauschten Fertigkeiten sollten "preislich" und/oder von der Nützlichkeit angemessen ähnlich sein sein.

 

Genauso sehe ich es bei den Zaubern. Ich kann mir nur wenige Götter vorstellen, die Ihren Sendboten (Priestern/Ordenskriegern) nicht den Zauber Segnen als Wunder mitgeben wollen. Allerdings steht nichts dagegen, die Kampflastigkeit des Ordenkriegers in eine ander Richtung auszulegen. Dabei würde ich aber auch berücksichtigen, dass ein Ordenkrieger immer noch ein "Krieger" ist. Und das eine seiner Aufgaben (in meiner Vorstellung), die Verteiligung des Glaubens ist. Aber einen OK eines Meeresgottes mit dem Zaubern Wasserstrahl auszustatten halte ich durchaus für sinnvoll.

 

 

Ich finde den Vorschlag von Galaphil deswegen gut, weil hier ohne das Rad neu zu erfinden mit bestehenden Mechnismen gearbeitet wird. Diese kleinen Anpassungen sind einfach zu merken, haben jedoch das Potential auf die individuelle Spielfreude durchaus positv Einfluss zu nehmen. Ich würde den bisherigen Vorschlag noch um eine Komponente, die es in einem anderen Zusammenhang auch gibt, erweitern. Man könnte auch z.B. 2 Grad 1 Wunder in 1 Grad 2 Wunder (und umgekehrt) verwandeln. Ich glaube diese Vorgehensweise wird auch bei der Erschaffung von NSPFs Zauberern und der zugeordneten gradabhängigen Spruchliste vorgeschlagen.

 

 

Grüsse Merl

Link to comment

@Merl: Schon klar. Ich habe ja daher auch den Hinweis auf das Eschar QB gegeben. Dort gibt es einen Or-Typ, bei dem werden alle Or- Standartzauber gestrichen. Dafür erhält er 4 oder 5 Feuerzauber. Ähnliches kann ich mir auch bei Aranischen Or. vorstellen. Ich würde es aber ablehnen, dem Or einfach zusätzlich Zauber zu geben. Man muss auch immer beachten, dass der Or ohnehin schon ein Abenteuertyp ist, der gegenüber anderen Abenteuertypen starke Vorteile besitzt. Die Liste seiner Zauber ist daher auf Schutz, Heilung und Kampf beschränkt. Bekommt er nun noch universell einsetzbare Zauber dazu, wird er sehr schnell zur eierlegenden Wollmilchsau.

Link to comment

Man sollte sich darüber im Klaren sein, dass eine Selbstzusammenstellung seitens des Spielers immer ein Vorteil gegenüber der Verwendung eines vorgegebenen Templates ist. Das gilt selbst dann, wenn bei der Zusammenstellung darauf geachtet wurde, dass ein Austausch nur bei vergleichbarer Nützlichkeit entsteht.

 

Das gilt zum Beispiel, weil man auf diesem Wege sinnvolle Kombinationen bilden kann, die mit den Standardklassen vielleicht nicht bilden kann.

Außerdem sind bei Standardklassen immer ein paar Grundfertigkeiten dabei, die vielleicht an sich nützlich sind, aber gerade für diesen Spieler oder für dieses Charakterkozept nicht passen.

Wenn man die wegtauschen kann, dann verbessert man sich auch wieder.

 

Von daher stehe ich einem solchen Vorgehen eher skeptisch gegenüber, da es letzlich eine Bevorteiligung von Spielern bringt, die ihre Charaktere entsprechend streamlinen. Wobei man das natürlich auch anders sehen kann und den Spielern, die sich diese Mühe machen, einen entsprechenden Vorteil geben kann.

 

Für mich kommt aber als zusätzliches Gegenargument hinzu, dass in solchen Fällen ja die Gefahr einer Feilscherei besteht, wie denn die Nützlichkeit der einzelnen Fertigkeiten zu bewerten sei.

Link to comment

Ich zitiere mal aus dem Eschar QB:

 

Muassaf (Or)

Die Muassafi sind scharidische Ordenskrieger der Zweiheit[…]. Sie sind überzeugt von der Macht des Feuers im Kampf gegen die Finsternis und können Feuerfinger, Flammende Hand und Feuerkugel anstelle von Blutsbrüderschaft stiften, Unsichtbarkeit und Verlangsamen lernen.

 

 

Roter Mann (Or)

Die Roten Männer sind die Ordenskrieger Ormuts […] Anstelle der Standard- und Ausnahmefähigkeiten normaler Ordenskrieger können sie die folgenden Sprüche als Standardzauber lernen: Feuertinger, Flammende Hand, Flammenkreis, Hitzeschutz, Wasser spüren.

 

Ähnliches kann ich mir auch an anderen Orten Midgards vorstellen.

Edited by Tuor
Link to comment
Ich zitiere mal aus dem Eschar QB:

 

Muassaf (Or)

Die Muassafi sind scharidische Ordenskrieger der Zweiheit[…]. Sie sind überzeugt von der Macht des Feuers im Kampf gegen die Finsternis und können Feuerfinger, Flammende Hand und Feuerkugel anstelle von Blutsbrüderschaft stiften, Unsichtbarkeit und Verlangsamen lernen.

 

 

Roter Mann (Or)

Die Roten Männer sind die Ordenskrieger Ormuts […] Anstelle der Standard- und Ausnahmefähigkeiten normaler Ordenskrieger können sie die folgenden Sprüche als Standardzauber lernen: Feuertinger, Flammende Hand, Flammenkreis, Hitzeschutz, Wasser spüren.

 

Ähnliches kann ich mir auch an anderen orten Midgards vorstellen.

Genau. Aber auch hier macht es die Kombination. Viele Ordenskrieger würden sicher gerne auf Blutsbrüderschaft stiften verzichten und dafür was spielrelevanteres nehmen. Auf Unsichtbarkeit dagegen verzichtet man nicht so gerne.

 

Gerade beim Ordenskrieger gibt es einiges an Optimierungspotenzial.

Von den Grundzaubern Goldener Panzer, Beschleunigen, Eisenhaut und Marmorhaut wird man vermutlich nur zwei oder eventuell sogar nur einen Zauber lernen wollen. Da tauscht man die anderen gerne weg gegen Zauber, die man wirklich braucht.

Link to comment

Hallo Tuor,

 

so wie ich das sehe hat Galaphil nie von "zusätzlichen" Zaubern gesprochen, sondern stets von Wundertaten (also Grundzaubern) die ersetzt werden sollten.

 

@Stephan

 

du liegst natürlich richtig mit Deiner "Warnung". Diese gilt aber immer bei der Erschaffung von neuen Typen oder anderen Anpasungen so. Darum war es mir persönlich wichtig, dass man nicht "frei" auswählen kann, sondern dies zusammen mit dem Spielleiter vorher definiert. Auf der anderen Seite kann man sowieso schon "extrem" optimieren. Gerade weil der Ordenskrieger sehr früh eingeschränkt ist, wird man ziemlich automatisch nach Grad 8 -9 zum Priester wechseln. Ich denke ein "Ordenskrieger" eines Meeresgottes (mit dessen Wundern), der anschliessend nur Priester desselben werden kann, lässt sich damit vielleicht etwas länger Zeit.

 

Grüsse Merl

Link to comment

Ich denke, wenn der Ordenskrieger anstelle seiner Standard und Ausnahmezauber einige Zauber vom Hexenjäger bekommt, könnte er hervorragend zu einem Totengott passen. Alternativ könnten es auch Zauber im Zusammenhang mit dem Element Eis sein. Die Beispiele aus dem Eschar QB zeigen ja nur, wie man mit diesen Dingen spielerisch umgehen kann. Ich würde als SL aber immer so vorgehen, dass der Spieler mir sagt, welche Zauber er haben möchte, ich aber sage, welche dafür gestrichen werden. ;)

Link to comment

Mittlerweile - und dank Merls "Hilfe" - scheint klar geworden zu sein, was ich ausdrücken wollte. Ich habe all dies eigentlich schon geschrieben:

 

Der Spieler UND der Spielleiter sollten sich vorher zusammen setzen, damit sie passend zur Welt des SLs die Anpassungen der Or an die Götter durchführen.

 

Die ausgetauschten Fertigkeiten sollten immer logisch zur Gottheit passen und idealerweise aus den Grundfertigkeiten des zugehörigen Priesters desselben Aspekts kommen. Auch hier sollten Spieler und Spielleiter eine Lösung suchen und finden.

 

Beispiel: ein Ordenskrieger eines Meeresgottes, der hauptsächlich auf Schiffen unterwegs ist und diese beschützt, wird eher Seemannsgang und eine weitere, passende Fertigkeit als Grundfertigkeit haben anstatt dass er Reiten und Kampf zu Pferd beherrscht. Das ist mMn kein Rosinenpicken, sondern eine logische und konsequente Umsetzung der Spielwelt in die Regelmechanismen. Keineswegs wird ein solcher Ordenskrieger allerdings Schleichen oder Meucheln als Grundfertigkeit haben, wie andernorts befürchtet.

 

Wie Merl richtig gelesen und wiederholt hat, habe ich stets von Wundertaten gesprochen. Nimmt der oben angesprochene Ordenskrieger zum Beispiel den durchaus logischen Wasserstrahl vom PM als neue Wundertat, dann muss er dafür eine adäquate Wundertat aus seinem Pool komplett streichen! Wasserstrahl ist ein Stufe 4 Zauber, Also bietet sich an, Elfenfeuer dafür zu streichen. Logisch wäre auch, wenn er Wasseratmen als Wundertat erlernt, als Stufe 2 Zauber hätte er dafür eine große Auswahl, welche Wundertat er dafür aufgibt. Auch der Wetterzauber wäre für einen solchen Ordenskrieger möglich, wenn er dafür zB den Schutzgeist aus seiner Lernliste streicht.

 

Weil Tuor es angesprochen hat: es werden nicht Ausnahme- und Standardzauber betrachtet, sondern nur Wundertaten. Für einen Ordenskrieger der Culsu sind sicher inquisitorische Fertigkeiten und Wundertaten logischer, als die für den Standard-Ordenskrieger. Verhören wäre für einen solchen Ordenskrieger ein Muss, er müsste dafür nur eine andere Grundfertigkeit abstufen - welche, sollten sich Spieler und Spielleiter passend zu ihrer Welt ausmachen. Bei den Wundern sit es fragwürdig, ob ein solcher Ordenskrieger Heilwunder erlernt, oder ob er nicht stattdessen typischere Wunder des PT wählt: Eisiger Nebel und Frostball statt HvW und HvK, oder Nekrognose statt Heilen schwerer Wunden, Vereisen statt Elfenfeuer und ähnliches.

 

Wichtig ist: es sollen im Endeffekt nie mehr Wundertaten werden, sondern einfach diese an den Aspekt der Gottheit angepasste, wobei man sich immer den zugehörigen Priester als Vorbild nehmen sollte. Insofern kann und soll man nicht einfach das nehmen dürfen, was man gerne im optimalen Fall hätte, sondern immer nur sowieso passende Wundertaten, die die Gottheit auch vermitteln kann - was dann über die zugehörige Priesterschaft abgeglichen wird ("Wenn die Gottheit es dem Priester vermitteln kann, dann auch dem Ordenskrieger").

 

PS: weil es angesprochen wurde: KEIN Priester hat Beidhändiger Kampf oder Schleichen als Grundfertigkeit, insofern kann es auch kein Ordenskrieger eines solchen Aspekts als Grundfertigkeit eintauschen - ich dachte, dass dies klar sei.

 

PPS: logsicherweise kann ein solcher Ordenskrieger auch nie mehr als 7 Grundfertigkeiten besitzen und er kann nie ein Wunder der Stufe 6 oder der GM erlernen, da er dazu kein eigenes Wunder zum Wegtauschen besitzt!

 

LG Galaphil

Link to comment
Beispiel: ein Ordenskrieger eines Meeresgottes, der hauptsächlich auf Schiffen unterwegs ist und diese beschützt, wird eher Seemannsgang und eine weitere, passende Fertigkeit als Grundfertigkeit haben anstatt dass er Reiten und Kampf zu Pferd beherrscht. Das ist mMn kein Rosinenpicken, sondern eine logische und konsequente Umsetzung der Spielwelt in die Regelmechanismen. Keineswegs wird ein solcher Ordenskrieger allerdings Schleichen oder Meucheln als Grundfertigkeit haben, wie andernorts befürchtet.
Wenn ich mir als Spieler das aussuche, dann ist es Rosinen picken. Denn gerade bei allgemeinen Fertigkeiten senken sich nur die Kosten, die Lernmöglichkeit an sich ist gleich.

 

Wird ein Lernschema in einem Quellenbuch verändert, so ist dies natürlich immerhin schon mal offiziell. Außerdem sind gibt es dabei zusätzliche Randbedingungen. Der Ordenskrieger mit den Feuerzaubern kommt zwangsläufig aus Aran usw.

 

Anstelle den Spieler entscheiden zu lassen (und damit Rosinen pickbar zu machen), sollte der Spielleiter sich ein Lernschema überlegen und dann fixieren. Wenn die Überlegung ausgewogen ist, dann hat der Spieler zwar die Wahl zwischen dem Original und der Adaption, aber in beiden Fällen gibt es ein Paket.

Link to comment

Ich würde bei den Zaubern vorschlagen, dass du die Zauber thematisch ordnest und dann einen ganzen Block ersetzt, so wie du es bei dem Vorschlag mit dem Culsu-Or schon geschrieben hast. Ich würde nur anstelle der Heilzauber, Zauber des Hexenjägers nehmen. Noch besser wäre es m.E. direkt den Hexenjäger zu nehmen und diesen auf Or anzupassen.

Link to comment

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Ophomox
      Hallo zusammen,
       
      leider ist meine alte D&D Runde (Auflage 3.5) zerbrochen, so überlege ich mir im Spätsommer/Herbst eine Neuauflage der Runde. Da ich einen Teil der Schuld auf das D&D Regelwerk schiebe, liegt die Überlegung nahe, das Regelwerk zu wechseln.
       
      So wollte ich mir am Schreibtisch mal einen Charakter auswürfeln. Von WoW geprägt dachte ich an einen weiblichen Zwergenpaladin mit einer netten Zweihandwaffe. Nun habe ich erste Probleme festgestellt: Zwerge können keine Ordensritter haben und die Ausweichklasse Kriegspriester ist den männlichen Zwergen vorbehalten. Nun frage ich mich, wie "bindend"/"fest" diese Regeln sind. Gibt es handfeste regeltechnische Gründe für diese Regelungen oder sind sie nur "rollenspieltechnischer" Art. Unter rollenspieltechnischen Gründen verstehe ich solche Gründe, die ihren Ursprung in Vorstellung der Regelschreiben von ihrer Welt haben (andere Beispiele wären weibliche Zwerge mit oder ohne Bärte etc.).
       
      Eine weitere Frage habe ich bezüglich der Zweihandwaffen. Nach einer Durchsicht der Kampfregeln kommen sie mir etwas benachteiligt vor, da sie teilweise mit 1W6+2 nur einen Punkt mehr Schaden machen als Einhandwaffen, dafür aber einen Schild verhindern, 2 Felder Raum in Anspruch nehmen und -2 auf Abwehr geben. Wie sieht da die Praxis aus, täuscht der Eindruck?
       
      Ich danke schon mal allen Lesen für die Aufmerksamkeit und das Mitdenken.
       
      Grüße Ophomox
    • By der Elfe und die Zwerg
      Hi,
      ich hoffe die Frage wurde noch nicht diskutuiert, jedenfalls habe ich dazu noch nichts gefunden:
       
      Götter auf Modgard. Es gibt ja eine ganze Menge und die meisten Länder haben ihre eigenen. Sind es wirklich jeweils eigene oder dieselben, die in den einzelnen Ländern nur unterschiedlich verehrt werden?
      Wenn mein albischer Priester in Waeland rumläuft und ein Wunder wirken will:
      - wieso kann er das?
      - wie reagieren die waelischen Götter?
       
      Der Gott des Priesters kümmert sich um Alba, oder können alle Götter überall agieren? Wenn Nein, dann dürfte man Wundertaten nur im Heimatland vollbringen. Wenn doch, setzt Frage 2 ein: Wieso stört es die anderen Götter nicht, wenn ausländische Priester/ Götter in ihrem Gebiet aktiv sind?
       
      Entweder gibt es einen Status Quo zwischen den Göttern, der so etwas ermöglicht, oder sie wissen nicht voneinander oder alles ist eins. Also es gibt nur einen Gott oder sie sind Geschwister und wurden von einem Gott-Gott erschaffen... Dabei setzt dann folgende Frage noch ein:
      Wenn alle Götter, in den Mythen ihrer Anhänger, Midgard erschaffen haben sollen, wer war es dann? Entweder haben sie es zusammen getan, aber dazu unterscheiden sich die Schöpfungsgeschichten zu sehr oder es war der Gott-Gott oder es war einer/ eine Gruppe unter den ganzen Midgardgöttern und diese müsste dann wohl auch die stärkste Götterfraktion sein...
       
      Gerade Abenteurern können solche Fragen doch mal begegnen, die in vielen Ländern waren und überall die Priester Wundertaten wirken sahen. Also, wie reagieren eure Leute auf sowas oder ist die Diskussion einfach, in euren Augen, unnötig.
       
      Gruß
    • By Tuor
      Da es Dämonen gibt, die Lehrmeister für Weiße Hexer sein können, wird es wohl auch "liebe" Dämonen geben.
       
      Moderation :
      Diese Diskussion war der Anstoß zu dir nun folgenden...  
      Bei Nachfragen bitte eine PN an mich oder benutzt den Strang Diskussionen zu Moderationen
    • By Ronin
      Hallo!
       
      Voriges Jahr habe ich mit meiner Gruppe eine Seefahrerkampagne begonnen und mir dafür einige Abenteuer einfallen lassen.
       
      Im Grunde ist "Die Grotte" ein sehr kurzweiliges Abenteuer, etwa für einen Nachmittag bis Abend gedacht.
       
      MFG
      Die Grotte.pdf
    • By Waldo
      Hallo zusammen,
       
      ich bin gerade dabei einen Albischen Ordenskrieger (Ylathor) auszuarbeiten. Ich weis Ylathor hat offiziell keinen eigenen Orden aber in unserer Hausrunde sehen wir das nicht so eng. Er ist halt ein OR ohne Orden der sich als "Krieger wieder die Untoten im Namen Ylathors" sieht.
       
      Eigentlich wollte ich ihn gerne zum Schafrichter machen und ihm ein Richtschwert (aber als Claemore(1,5 Händer) und nicht als Bihänder) geben. Leider habe ich dann festgestellt, dass es den Beruf im DFR gar nicht mehr gibt aber das Alba Quellenbuch in der neuen Auflage trotzdem darauf verweist.
       
      Ist das nun ein Fehler?? Gibt es den Beruf offiziell nicht mehr und man hat nur vergessen auch das Richtschwert aus dem Alba Quellenbuch zu streichen oder hätte der Henker als lokaler Beruf ins Alba Quellenbuch aufgenommen werden sollen, wurde aber vergessen?
       
      Schöne Grüße
      Waldo
×
×
  • Create New...