Jump to content

Schwierigkeit Nahkampfabwehr bei überstürztem Angriff


Recommended Posts

Hallo,

ich bin unsicher, wann die -2 auf die Nahkampfabwehr wegen eines überstürzten Angriffs im Kästchen auf Seite 77 rechte Spalte unten zur Anwendung kommen. Wenn ich selbst überstürzt angreife, dann kommt der überstürzte Angriff ja zwangsläufig am Ende der Runde, weil ich mich so weit bewegt habe, dass mein Handlungsrang 0 beträgt. Somit würde ich dann ja nur noch gegen andere überstürzte Angriffe (die nach meinem kommen) die -2 auf den WW:Abwehr erhalten. Ausnahme wäre hierzu der Rundumschlag (Seite 80), der immer am Ende der Runde kommt.

Ist das so? Oder verstehe ich da etwas falsch?

Danke und Grüße

J.

Edited by Jorgarin
Rechtschreibfehler
Link to comment

Ein Gegner*) kann ja mit seinem Angriiff auf dich abwarten bis du herangestürmt bist.

Mit Spiesswaffe ist er dann sogar zuerst dran und hat wohl sogar nen Sturmangriff gegen dich, wenn ich S.79 korrekt verstehe.

 

*) S.79 Spiesswaffenbild lässt für mich da sogar ggf. bis zu3 Gegner von profitieren, sofern mind 2 davon Spiesswaffen tragen

Edited by seamus
Link to comment
vor 21 Minuten schrieb seamus:

Ein Gegner*) kann ja mit seinem Angriiff auf dich abwarten bis du herangestürmt bist.

Mit Spiesswaffe ist er dann sogar zuerst dran und hat wohl sogar nen Sturmangriff gegen dich, wenn ich S.79 korrekt verstehe.

 

*) S.79 Spiesswaffenbild lässt für mich da sogar ggf. bis zu3 Gegner von profitieren, sofern mind 2 davon Spiesswaffen tragen

Ich verstehe nicht, was die Antwort mit der Frage zu tun hat.

 

Zur Frage:

Das ist eine Problematik, die an mehreren Stellen entsteht, wenn man eine Handlung erst dann ankündigt, wenn sie durchgeführt wird. Das prominenteste Beispiel hierfür dürfte das Zaubern sein. Diese sollten auch immer am Anfang einer Runde angekündigt werden, damit Personen, die Gewandter sind als der Zauberer, diesen beim Zaubern unterbrechen können. Sonst hätte ein Zauberer mit wenig Gewandtheit einen enormen Vorteil. Im Extremfall wartet er sogar bis zu seiner Handung an, ob ihn überhaupt jemand angreift und falls ja entscheidet er sich einfach für eine andere Handlung.

Meines Wissens nach ist dieser Ankündigungeprozess der Handlungen in einer Runde jedoch nicht im Detail im Regelwerk geklärt. Am besten läuft es jedoch so:

Initiative
Bewegung
Ankündigung der Handlungen
Abhandeln der Handlungen

Gegebenenfalls kann man hier kulant sein, wenn einem bei einem geplanten Angriff der Gegner wegfällt, die Option zu haben einen anderen Gegner oder eine andere Handlung zu wählen.

Die Handlung der konzentrierten Abwehr ergibt zum Beispiel auch nur wirklich Sinn, wenn sie am Anfang angekündigt wird.

  • Like 2
Link to comment

@seamus "Bewegt sich ein Abenteurer mindestens 6 m weit, aber nicht mehr als die Hälfte seiner Bewegungsweite..." / "... ebenfalls den höheren Schaden gegen im Sturmangriff heranlaufende Feinde an." (Kodex Seite 90, rechte Spalte, 3. Absatz). Insofern denke ich nicht, dass man gegen einen Charakter, der sich mehr als die Hälfte seiner Bewegungsweite bewegt hat, den höheren Schaden bekommt. Denn der macht ja laut den Regeln keinen Sturmangriff. Danke aber für den Hinweis auf die abwartenden Gegner, die kommen ja auch automatisch am Ende der Runde.

@Masamune Danke für die Anmerkung. Das wäre dann aber eine Hausregel, oder gibt es irgendwo in den Regeln eine Verpflichtung dazu, dass erst alle ihre Handlungen der Reihe nach ankündigen und anschließend der Reihe nach handeln? Bin leider noch nicht so sattelfest mit M5, ich habe jahrelang kein Midgard mehr gespielt.

Beim Zaubern regelt Arkanum Seite 12, rechte Spalte, 4. Absatz, dass 10-Sekunden-Zauber (und längere) zu Beginn der Handlungsphase angekündigt werden müssen (wobei hier für mich auch nicht ganz klar wird, ob damit die allgemeine oder die charakterbezogene Handlungsphase gemeint ist). Und der Zauberer müsste natürlich spätestens in dem Moment, in dem ihn jemand (mit höherer Gewandtheit) angreift, entscheiden, ob er konzentriert (und damit wehrlos) ist. Das geht jetzt aber zu weit von meinem Thema weg.  

 

  • Thanks 1
Link to comment
vor 3 Minuten schrieb Jorgarin:

@Masamune Danke für die Anmerkung. Das wäre dann aber eine Hausregel, oder gibt es irgendwo in den Regeln eine Verpflichtung dazu, dass erst alle ihre Handlungen der Reihe nach ankündigen und anschließend der Reihe nach handeln? Bin leider noch nicht so sattelfest mit M5, ich habe jahrelang kein Midgard mehr gespielt.

Beim Zaubern regelt Arkanum Seite 12, rechte Spalte, 4. Absatz, dass 10-Sekunden-Zauber (und längere) zu Beginn der Handlungsphase angekündigt werden müssen (wobei hier für mich auch nicht ganz klar wird, ob damit die allgemeine oder die charakterbezogene Handlungsphase gemeint ist). Und der Zauberer müsste natürlich spätestens in dem Moment, in dem ihn jemand (mit höherer Gewandtheit) angreift, entscheiden, ob er konzentriert (und damit wehrlos) ist. Das geht jetzt aber zu weit von meinem Thema weg.

Das ist weder eine Hausregel, noch ist irgendjemand nach den Regeln verpflichtet irgendetwas zu tun. Ich glaube wir hängen hier am Grundproblem RAW (Rules as written) oder RAI (Rules as intended). Wie bereits gesagt ist dies nicht eindeutig definiert. Das hat auch nichts mit M5 zu tun, sondern war in jeder Regeledition von Midgard bereits so vorhanden.

 

Du möchtest mir jetzt also sagen, dass jemand den Regeln nach mit einer niedrigen Gewandheit die Option zur konzentrierten Abwehr quasi nicht hat, weil alle anderen ihn zuvor angreifen können bevor er diese Option wählen kann?

Und du möchstest mir sagen, dass jemand mit einer niedrigen Gewandheit eine deutlich bessere Chance hat aus einem Kampf panisch zu fliehen, weil er seine Aktion erst nach den anderen Aktionen ankündigt und damit keiner weiß dass er panisch fliehen möchte und erst nach der Ankündigen dessen ein +4 für die Angreifer vergeben wird?

Auf S.60f KOD wird die Handlungsreihenfolge geregelt. Dort steht schlichtweg nichts davon wann und wie angekündigt wird, was eine Spielfigur macht, nur wann diese an der Reihe mit der Durchführung ist. Es steht also weder dort, dass man die Handlung am Anfang der Handlungsphase ankündigt, noch wenn die Spielfigur nach Handlungsreihenfolge dran wäre.

 

Die Handlungsphase existiert übrigens streng genommen garnicht. Der Kodex definiert nur die Handlung, welche innerhalb der Aktionsphase stattfindet, im gesamten Buch wird das Wort Handlungsphase nicht einmal erwähnt. Damit verläuft der Verweis auf eine Handlungsphase im Arkanum ins Leere und die Ankündigung eines Zaubers könnte gar nicht erst erfolgen. Ja, dies ist eine Überspitzung, soll aber nur zeigen, dass man mit zu genauer Regelauslegung vorsichtig sein sollte. 

Link to comment
vor 2 Stunden schrieb Jorgarin:

Somit würde ich dann ja nur noch gegen andere überstürzte Angriffe (die nach meinem kommen) die -2 auf den WW:Abwehr erhalten.

 

Nein.

Midgard trennt die den Aktionsphasen zwischen der Bewegung und der Handlung. Nachdem geklärt wurde, wer zuerst handelt, wird die Bewegung komplett abgehandelt. Figuren ziehen also, je nachdem wann sie dran sind, an Ihren Platz.

Erst dann kommt die Handlung.

Dies bedeutet, dass deine Figur, auch wenn sie sich mehr als B/2 bewegt, schon vor ihren Gegnern steht, wenn diese handeln, denn die Handlung kommt nach der Bewegung.

Also hat sie gegen alle, die auf die einschlagen, die WM-2 auf die Abwehr.

Edited by Einskaldir
  • Like 1
Link to comment

@Einskaldir Ich bekomme aber die -2 doch nicht schon dann, wenn ich mich in der Bewegungsphase mehr als 1/2 B bewegt habe und danach in einer Kontrollzone stehe, sondern nur dann, wenn ich in der Handlungsphase danach auch überstürzt angreife. Genau da liegt ja mein Verständnisproblem. Wenn in den Regeln stehen würde: "Hat sich ein Charakter in der laufenden Runde um mehr als die Hälfte seiner Bewegungsweite bewegt, so erleidet er -2 auf seinen WW:Abwehr in dieser Runde", dann wäre ja alles klar.

@Masamune Ich habe lediglich eine Frage gestellt und sogar darauf hingewiesen, dass ich mit M5 nicht sattelfest bin. Und ich wollte wissen, ob es eine Regel zur Ankündigung der Handlungen gibt (die ich vielleicht übersehen habe). Es gibt ja Spiele, wo ausdrücklich verlangt wird, dass man seine Handlungen am Beginn einer Runde ankündigt, bevor es losgeht. Du brauchst Dich nicht von mir auf die Füße getreten fühlen, das war nicht meine Absicht. Falls da ein anderer Eindruck rüberkam, tut es mir leid.

Link to comment
vor 5 Minuten schrieb Jorgarin:

@Einskaldir Ich bekomme aber die -2 doch nicht schon dann, wenn ich mich in der Bewegungsphase mehr als 1/2 B bewegt habe und danach in einer Kontrollzone stehe, sondern nur dann, wenn ich in der Handlungsphase danach auch überstürzt angreife. Genau da liegt ja mein Verständnisproblem. Wenn in den Regeln stehen würde: "Hat sich ein Charakter in der laufenden Runde um mehr als die Hälfte seiner Bewegungsweite bewegt, so erleidet er -2 auf seinen WW:Abwehr in dieser Runde", dann wäre ja alles klar.

 

Ach so. Dann habe ich dich falsch verstanden.

Nee, wenn du deine B nur voll ausschöpfst und danach nicht noch draufhaust, dann bekommst du auch die WM-2 nicht.

Link to comment
vor 25 Minuten schrieb Jorgarin:

@Masamune Ich habe lediglich eine Frage gestellt und sogar darauf hingewiesen, dass ich mit M5 nicht sattelfest bin. Und ich wollte wissen, ob es eine Regel zur Ankündigung der Handlungen gibt (die ich vielleicht übersehen habe). Es gibt ja Spiele, wo ausdrücklich verlangt wird, dass man seine Handlungen am Beginn einer Runde ankündigt, bevor es losgeht. Du brauchst Dich nicht von mir auf die Füße getreten fühlen, das war nicht meine Absicht. Falls da ein anderer Eindruck rüberkam, tut es mir leid.

Und ich habe dir lediglich eine Antwort gegeben. Und nein, ich fühle mich nicht auf dir Füße getreten, ich habe nur den Eindruck, dass du meine Antworten entweder unbewusst oder intendiert nicht sehen möchtest. 

Bereits zweimal habe ich geschrieben, dass eine solche Regel zur Ankündigung der Handlung nicht existiert. Dem aufmerksamen Leser kann aber auffallen, dass die Regeln so geschrieben sind, als würde eine solche Regel existieren. Wahrscheinlich gingen die Autoren stillschweigend davon aus, dass eine Handlung immer Auswirkungen auf die gesamte Kampfrunde hat, egal wann sie durchgeführt wurde.

Dies war dann auch mein letzter Kommentar zu dem Thema. Entweder du akzeptierst, dass ich eine Antwort zu seiner Frage geschrieben habe (die dir nicht gefallen und die auch nicht stimmen muss, ich habe sie aber gegeben) oder du sammelst weiter Antworten von Leuten, die scheinbar nicht mal verstanden haben worauf du eigentlich hinaus möchtest (und auch diese Aussage soll niemanden beleidigen oder anfeinden, sondern ist lediglich eine neutrale Beobachtung).

 

Beste und nicht auf den Fuß getreten fühlende Grüße,

Masamune

Link to comment
vor einer Stunde schrieb Jorgarin:

@Einskaldir Ich bekomme aber die -2 doch nicht schon dann, wenn ich mich in der Bewegungsphase mehr als 1/2 B bewegt habe und danach in einer Kontrollzone stehe, sondern nur dann, wenn ich in der Handlungsphase danach auch überstürzt angreife. Genau da liegt ja mein Verständnisproblem. Wenn in den Regeln stehen würde: "Hat sich ein Charakter in der laufenden Runde um mehr als die Hälfte seiner Bewegungsweite bewegt, so erleidet er -2 auf seinen WW:Abwehr in dieser Runde", dann wäre ja alles klar.

In disem Fall musst Du Dich m.E. im Moment des Angriff gegen Dich entscheiden ob Du diese Runde noch überstürzt Angreifen willst. Falls ja erhältst Du -2 auf Deinen EW:Abwehr. Oder Du verzichtest auf Deinen überstürzten Angriff un darfst einen unmodifizierten EW:Abwehr machen. Die Entscheidung muss getroffen werden ehe Du das Ergebnis des Angriffwurfs kennst.

 

  • Like 1
Link to comment
vor 15 Minuten schrieb Hiram ben Tyros:

In disem Fall musst Du Dich m.E. im Moment des Angriff gegen Dich entscheiden ob Du diese Runde noch überstürzt Angreifen willst. Falls ja erhältst Du -2 auf Deinen EW:Abwehr. Oder Du verzichtest auf Deinen überstürzten Angriff un darfst einen unmodifizierten EW:Abwehr machen. Die Entscheidung muss getroffen werden ehe Du das Ergebnis des Angriffwurfs kennst.

 

Ja, das ergibt Sinn. Im Grunde das Gleiche wie bei einem Zauberer, der sich maximal 1 Meter bewegt hat und nach seinem Angreifer handelt. In dem Moment, wo einer ankündigt, auf ihn einzuschlagen, muss er sich entscheiden, ob er abwehrt (und damit die Möglichkeit zu zaubern aufgibt) oder nicht. 

Link to comment

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...