Jump to content

Recommended Posts

Grüße :wave:

Ich arbeite derzeit mit einem Freund an einer kleinen Regionenbeschreibung. Sollte sie mal fertig werden, werden wir diese sicher auch im Forum veröffentlichen. :)
Kern ist ein Zirkel aus drei Erzvampiren mit großen magischen Fertigkeiten. Einer ihrer kämpfenden Arme sind die Schwestern des Strafers (Arbeitstitel) deren Hauptwaffe (in der ersten Fassung) ich euch gerne vorstellen möchte. Ich hoffe sie gefällt euch.
Anmerkungen und Kommentare in jeder Form werden gerne gelesen. :)



Der Strafer ist die Hauptwaffe der Schwestern des Strafers, einer Organisation weiblicher Assassinen unter der Kontrolle der drei Erzvampire aus dem Disentis-Tal.
Optisch ist er nicht mehr als ein mit rotem Leder überzogener und 45 Zentimeter langer Stab (regeltechnisch ein Knüppel). Wer jedoch die nötige Willenskraft aufbringt einen Strafer genauer zu betrachten wird die hochwertige Verarbeitung ebenso bemerken, wie die magischen Runen, welche in das rote Leder eingebrannt wurde. Üblicherweise setzen die Schwestern den Strafer in Kombination mit einem Parierdolch ein, doch sind sie auch im beidhändigen Kampf geschult um mit einem zweiten Strafer beidhändig angreifen zu können. Verursacht der Strafer Schmerzen, so wird dies auch akustisch durch ein Kreischen begleitet. Als unauffällige Waffe kann er daher nicht bezeichnet werden.
Bereits leichte Berührungen mit dem Strafer verursachen unvorstellbare Schmerzen. Die Schmerzen führen zu einer Agonie, die das Opfer verkrampfen lässt und völlig wehrlos auf die Knie zwingt. Die Adern des Opfers treten unter dieser Belastung am Ort der Berührung stark hervor. Wird der Kontakt unterbrochen leidet das Opfer in der folgenden Runde unter einem Abzug von -8 auf alle EW und WW und bewegt sich maximal mit B/4. Dieser Abzug baut sich jede Runde um 4 ab, so dass das Opfer in der dritten Runde nach dem Kontakt wieder uneingeschränkt handeln kann. Die Wehrlosigkeit des Opfers nach einem Treffer bedingt, dass es einer Schwester des Strafers keinerlei Probleme bereitet den Kontakt aufrecht zu erhalten, auch ohne einen weiteren EW:Angriff ausführen zu müssen.
Berührt die Spitze des Strafers das Opfer in Herznähe leidet das Opfer unter solchen Schmerzen, dass es am Ende jeder Runde 2w6 LP/AP Schaden erleidet.
Wer nun glaubt nur eine Seite des Strafers wäre von Magie durchdrungen irrt. Auch die Führerin des Strafers leidet unter den gleichen Schmerzen wie ihr Opfer. Nur durch ihre jahrelange Ausbildung verfallen sie nicht in die gleiche Agonie. Wer am Strafer nicht ausgebildet ist muss jede Runde einen PW:Wk bestehen um den Strafer nicht sofort fallen zu lassen. Auf jeden Fall leidet er aber unter einem Abzug von -8 auf alle EW und WW. Die Schwestern sind dank der Ausbildung seit frühester Jugend so an die Schmerzen gewöhnt, dass sie die Schmerzen zwar verspüren, diese jedoch keine weiteren Auswirkungen mehr auf sie haben.

Regeltechnisches:
Knüppel (+2/+1)
Bei Berührung >>Hexenschuss+21<<
Bei Berührung in Herznähe zusätzlich >>Verursachen schwerer Wunden +21<<

Edit sagt: akustische Effekte hinzugefügt. :)

Edited by Octavius Valesius
  • Like 2
Link to comment

Prinzipiell ok, wenn auch irre mächtig.

 

Zwei Kommentare dazu:

 

1. Falls das für M5 sein soll, würde ich eher einen Zaubernwert von +18 einsetzen.

2. Wie funktioniert die Berührung in Herznähe? Müsste das nicht eher ein Schwerer Treffer in Herznähe lauten? Dann wäre das durch die Regeln abgedeckt (ok, zumindest unter M4 - M5 kennt ja noch keine gezielten Angriffe).

Link to comment

Sorry: Ja alles nach M4. Wir spielen noch nach M4, da belaste ich mein armes altes Köpchen nicht mit zusätzlichen Regeln, das verwirrt mich nur. *g*

Und mit Herznähe ist ein direktes Aufsetzen des Strafers in Herzhöhe gemeint, also ein schwerer Treffer. Nach einem leichten Treffer und der anschließenden Agonie eher das kleinere Problem (wenn das Opfer alleine ist ;) ).

Link to comment
  • 2 weeks later...

Statt Keule würden mir Fechtstöcke besser gefallen. Die Immunität gegen die schmerzen würde ich auch weglassen. Ok, gegen eine zufällige Aneignung durch Unbefugte könnte die magische Sicherung beibehalten bleiben, die durch eine tägliche Kata mit den Fechtstöcken die Handflächen gegen Schmerzen für 24 Stunden immunisiert.

Link to comment
Statt Keule würden mir Fechtstöcke besser gefallen. Die Immunität gegen die schmerzen würde ich auch weglassen. Ok, gegen eine zufällige Aneignung durch Unbefugte könnte die magische Sicherung beibehalten bleiben, die durch eine tägliche Kata mit den Fechtstöcken die Handflächen gegen Schmerzen für 24 Stunden immunisiert.

Ich steh etwas auf dem Schlauch. Wo gibt es Fechtstöcke? KTP-QB? Falls nicht, les ich es nach. KTP ist seit Jahren auf Wanderschaft :(

Und was ist ein Kata?

Die Schmerzen bleiben aber. Diejenigen die wissen wo ich mich hab inspirieren lassen wissen auch schon warum. *g*

Link to comment

Ich steh etwas auf dem Schlauch. Wo gibt es Fechtstöcke? KTP-QB? Falls nicht, les ich es nach. KTP ist seit Jahren auf Wanderschaft :(

Die gibt es bei MIDGARD auch nicht bzw. es gibt normalen Kampfstab (DFR) und Bo (KTP)

Und was ist ein Kata?

 

ein Kata ist eine festgelegte Abfolge von (Kampf)techniken, um bestimmte Bewegungsabläufe zu üben. Dafür gibt es aber meines Wissens nach keine regeltechnische Umsetzung.

Link to comment

Ich würde eher zu Stichwaffe tendieren. Das passt meiner Meinung nach besser zur Wirkungsweise der Waffe, die ja einfach nur Körperkontakt braucht um zu wirken. Wenn man mit dem Strafer in den Gegner "hineinsticht" bekommt und behält man Körperkontakt. Keulen hingegen richten Schaden durch die Wucht des Schlages an, weshalb man mit einer Keule immer erst mal ausholen muss um genügend Wucht hinter den Hieb zu bekommen. Das macht beim Strafer jedoch wenig Sinn, da hier Wucht irrelevant ist. Und beim Schlagen hat man dann nur einmal kurz Körperkontakt (was natürlich reicht). Zudem würde eine Stichwaffe besser zum Kampf mit Parierdolch passen, der ist eigentlich eher schwer mit einer Keule zu kombinieren.

 

Aber letztendlich ist es deine Waffe, du entscheidest was geht und was nicht :)

Link to comment

Stichwaffe wäre höchst unpassend. Die Waffe ist 40-45 cm lang, gerade, mit einem stumpfen Ende und mit rotem Leder überzogen. Sie dringt nicht durch die Haut, und verursacht im Normalfall auch keine blutenden Wunden. Daher auch die ursprüngliche Bezeichnung Knüppel. Wer die Serie nicht kennt darf gerne an eine kleinere Version eines Polizeischlagstockes denken.

Die Fechtstöcke hab ich inzwischen auch mal nachgelesen und die sind VIEL zu lang.

 

Edit sagt: hier ein Bild: http://img4.wikia.nocookie.net/__cb20130114214501/legend-of-the-seeker/de/images/c/c1/Strafer.jpg :)

Edited by Octavius Valesius
Link to comment

Klar ist es keine echte Stichwaffe (gehöre ebenfalls zu denjenigen welche die Vorlage kennen). Die Frage ist wie man mit dem Strafer kämpft. Wenn man einfach den Gegner mit dem stumpfen Ende berühren will gleicht das ehestem einem Stich. Wenn man hingegen versucht den Gegner mit der Seite des Strafers statt mit dem Ende zu schlagen, so wie man es mit einem Schlagstock machen würde, dann ist Knüppel in der Tat noch die beste Klasse.

Link to comment
  • 3 weeks later...
  • 7 years later...

Mahlzeit :wave:

Ich habe mich entschlossen, die JoffOrcs, die Dissentis-Vampire und auch die Schwestern des Strafers wieder aufleben zu lassen, Auch in Gedenken an daraubasbua. Ich will das Projekt nicht unvollendet lassen und werde mal sehen wie weit ich ohne Josch komme.

Angefangen habe ich mit einer Überarbeitung der Schwestern und ihres Strafers. Ziel war es, seine tödlichket zu bewahren und ihn doch zu entschärfen. Was meint ihr? Gelungen?

 

Der Strafer

Der Strafer ist die Hauptwaffe der Schwestern des Strafers, einer Organisation weiblicher Assassinen unter der Kontrolle der drei Erzvampire aus dem Dissentis-Tal.

Optisch sind es nicht mehr als ein, mit rotem Leder überzogenes und 45 Zentimeter langes, Paar Stäbe mit einer kurzen Queerstange im oberen Drittel (ein Tonfa-Paar). Wer jedoch die nötige Willenskraft aufbringt einen Strafer genauer zu betrachten wird die hochwertige Verarbeitung ebenso bemerken, wie die magischen Runen, welche in das rote Leder eingebrannt wurde. Verursacht der Strafer Schmerzen, so wird dies auch akustisch durch ein Kreischen begleitet. Als unauffällige Waffe kann er daher nicht bezeichnet werden.

Bereits leichte Berührungen mit dem Strafer verursachen unvorstellbare Schmerzen. Die Schmerzen führen zu einer Agonie, die das Opfer verkrampfen lässt und fast wehrlos auf die Knie zwingt. Die Adern des Opfers treten unter dieser Belastung am Ort der Berührung stark hervor.

Wer nun glaubt nur eine Seite des Strafers wäre von Magie durchdrungen irrt. Auch die Nutzerin des Strafers leidet unter den gleichen Schmerzen wie ihr Opfer. Nur durch ihre jahrelange Ausbildung verfallen sie nicht in die gleiche Agonie. Wer am Strafer nicht ausgebildet ist muss jede Runde einen PW:Wk bestehen um den Strafer nicht sofort fallen zu lassen. Auf jeden Fall wehrt sich der Strafer jede Runde mit Schmerzen gegen seinen unbefugten Nutzer. Ein erfolgreicher EW: Schmerzunempfindlichkeit macht einen für fünf Minuten gegen die Macht des Strafers immun. Die Schwestern sind dank der Ausbildung seit frühester Jugend so an die Schmerzen gewöhnt, dass sie die Schmerzen zwar verspüren, diese jedoch keine weiteren Auswirkungen mehr auf sie haben.

Seine wahre Macht entfaltet ein Strafer aber erst, wenn eine ausgebildete Schwester ihn mit der Fertigkeit BaiTeng einsetzt. Denn die Fertigkeit eines Strafers entfaltet an einem Schmerzpunkt eine verheerende Wirkung.

 

Regeltechnisches:
Tonfa (+2/+1)
Zaubern+20: Schmerzen
Zaubern+20: Verursachen von Wunden
Zaubern+20: Verursachen schwerer Wunden

Ohne EW: BaiTeng und erfolgreichem EW:Angriff: leichter oder schwerer Schaden und Schmerzen
Bei gescheitertem EW: BaiTeng und erfolgreichem EW:Angriff: leichter oder schwerer Schaden und Schmerzen
Bei Erfolgreichem EW:BaiTeng und erfolgreichem 1. oder 2. WW:Abwehr: leichter Schaden und Schmerzen
Erfolgreicher EW:BaiTeng und gescheitertem 1. und 2. WW:Abwehr: leichter Schaden und Verursachen von Wunden
Kritisch erfolgreicher EW:BaiTeng und gescheitertem 1. und 2. WW:Abwehr: leichter Schaden und Verursachen schwerer Wunden

Hausregel:

Da Tonfas M4 sind, gibt es sie nicht in MOAM, es musste also eine Alternative gefunden werden. Ich habe mich dazu entschlossen, sie als Stockwaffen zu definieren. Es bieten sich vor allem der Bo-Stab an. Abgewehrt werden können nur Waffen analog zum Kampfstab und die Basiswertanforderungen sind sehr ähnlich. Allerdings addieren sich die Boni aus Tonfa und WaLoKa.
Ist der EW:Stockwaffen höher als der EW: WaLoKa greift man mit Tonfas mit dem niedriegeren Wert an.

Edited by Octavius Valesius
Link to comment
  • 3 weeks later...

Ich hab ne Frage zur Wirkungsweise der Strafer.

Muss die Haut den Opfers berührt werden? Ab wieviel Kleider- oder Rüstungsschichten ist man sicher? Gibts es Materialien, die isolierend bzw. abschirmend gegen die Magie der Waffe wirken?

 

Bei einer Waffe, die "Strafer" genannt wird und wie du beschreibst "Als unauffällige Waffe kann er daher nicht bezeichnet werden", würde ich etwas mehr einschüchternde Wirkung erwarten. Schon der Anblick der Waffe sollte das Opfer die Strafe fürchten lassen. Vielleicht ein paar psychologische Soundeffekte, z.B. schmerzerfülltes Kreischen sobald die Waffe in die Hand genommen wird oder so.

Wobei eine auffällige Waffe nach meinen Vorstellungen unpassend für Assassinen ist. Assassinen töten meiner Meinung nach heimlich und unauffällig.

Edited by TwistedMind
Link to comment
vor einer Stunde schrieb TwistedMind:

Muss die Haut den Opfers berührt werden?

Nein, leichter Treffer reicht für den Zauber Schmerzen. Überwindet der Zauber die Resistenz und gelingt der EW:BaiTeng (S.KTP) wird der Zauber direkt auf einen Schmerzpunkt gesetzt und hebt den Schaden von BaiTeng auf die nächste Stufe.

vor einer Stunde schrieb TwistedMind:

Vielleicht ein paar psychologische Soundeffekte, z.B. schmerzerfülltes Kreischen

Am 25.12.2021 um 15:52 schrieb Octavius Valesius:

Verursacht der Strafer Schmerzen, so wird dies auch akustisch durch ein Kreischen begleitet.

vor einer Stunde schrieb TwistedMind:

würde ich etwas mehr einschüchternde Wirkung erwarten.

Wer nicht vom Kreischen beeindruckt ist, sollte es spätestens von den Schmerzensschreien der Opfer sein. ^^
Ich finde so auf die schnelle kein passendes Video, aber Grundidee war der Strafer der Mord-Sith aus Legend of the Seeker. Und wo die auftauchten gingen die Leute schon beim Anblick laufen ^^

Edited by Octavius Valesius
Link to comment

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
  • Recently Browsing   0 members

    • No registered users viewing this page.
×
×
  • Create New...