Jump to content

Regeln für Halbterraner


jul

Recommended Posts

  • 2 months later...
Ja, ich hatte an einen Spross Atlans und der Regierungschefin einer terranischen Kolonialwelt gedacht.

 

Ich fürchte, Du wirst ihn Dir selbst zusammenmischen müssen. Ich habe da auch keine Regeln für Rassenmischungen gefunden.

Link to post
Ja, ich hatte an einen Spross Atlans und der Regierungschefin einer terranischen Kolonialwelt gedacht.

 

Ich fürchte, Du wirst ihn Dir selbst zusammenmischen müssen. Ich habe da auch keine Regeln für Rassenmischungen gefunden.

 

Hab ich doch schon :D

Link to post
Ja, ich hatte an einen Spross Atlans und der Regierungschefin einer terranischen Kolonialwelt gedacht.

 

Ich fürchte, Du wirst ihn Dir selbst zusammenmischen müssen. Ich habe da auch keine Regeln für Rassenmischungen gefunden.

 

Hab ich doch schon :D

 

Stimmt - Dein Char für die Connection...

Link to post
  • 1 month later...

Bliebe die Frage wie genau wir das nehmen wollen. Orientiert man sich am Tierreich und an Kreuzungen die der Mensch zum Beispiel zwischen Eseln und Pferden vorgenommen hat, dann macht es einen Unterschied ob z.B. die Mutter oder der Vater Arkonide ist. Wie bei Maultieren und Mauleseln.

Allerdings gibt es zwischen Menschen und Arkoniden vermutlich keine echte Artenschranke.

Sollen wir es dem Zufall überlassen welcher Part stärkeren Einfluß hat?

In den Romane gibt es zumindest zwei Beispiele für Mischlinge. Ich dachte da an den ersten und jüngsten Sohn Rhodans. (Atlan scheint dagegen trotz der zahllosen Verbindungen aus den unterschiedlichsten Epochen, entweder unfruchtbar zu sein oder eine zuverlässige Verhütungsmethode für den Mann zu kennen.:lol:

Bei Perrys Söhnen scheint setzen sich seine Gene bisher recht stark durch. Sein erster Sohn soll ihm fast wie Zwilling geglichen haben und auch sein letzter Spross ist äußerlich von einem Terraner nicht zu unterscheiden.

Das spricht dafür, dass viele Gene, welche einen reinrassigen Arkoniden ausmachen, rezessive Gene sind.

Dann würde der Mischling mit höherer Wahrscheinlichkeit jedesmal eher einem Terraner gleichen als einem Arkoniden.:schweiss:

 

Falls das so ist, hat Atlan vielleicht doch zahlreiche Nachkommen gehabt, die aber nie besonders aufgefallen sind.

Edited by Logarn
Link to post
  • 1 year later...
Ich haette da eine gabz einfach Idee, die aber noch nicht praktisch erprobt ist. Damit waeren glaube ich auch andere Mischrassen noetig.

 

Wenn man die Werte erwuerfelt hat, dann errechnet man die ueblichen Zuschlaege und Abzuege, die sonst faellig sind und halbiert diese.

 

Was halter ihr davon?

 

Wenig das es auf Dauer zu einer Vereinheitlichung führt.

 

Ich habe es bei meinem Char so gemacht das ich für jeden Rassenspezifen Wert oder Fähigkeit gewürfelt habe welche Rasse sich durchsetzt. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit das sich die positiven oder negativen Eigenschaften der beiden Rassen bei einen Char auftreten. das heißt das Specktrum der Chars wird größer und nicht kleiner.

Link to post
Ich haette da eine gabz einfach Idee, die aber noch nicht praktisch erprobt ist. Damit waeren glaube ich auch andere Mischrassen noetig.

 

Wenn man die Werte erwuerfelt hat, dann errechnet man die ueblichen Zuschlaege und Abzuege, die sonst faellig sind und halbiert diese.

 

Was halter ihr davon?

 

Wenig das es auf Dauer zu einer Vereinheitlichung führt.

 

Ich habe es bei meinem Char so gemacht das ich für jeden Rassenspezifen Wert oder Fähigkeit gewürfelt habe welche Rasse sich durchsetzt. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit das sich die positiven oder negativen Eigenschaften der beiden Rassen bei einen Char auftreten. das heißt das Specktrum der Chars wird größer und nicht kleiner.

 

Kannst du mir diese Regel bitte naeer erklaeren?

Link to post

Ich habe es bei meinem Char so gemacht das ich für jeden Rassenspezifen Wert oder Fähigkeit gewürfelt habe welche Rasse sich durchsetzt. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit das sich die positiven oder negativen Eigenschaften der beiden Rassen bei einen Char auftreten. das heißt das Specktrum der Chars wird größer und nicht kleiner.

 

Kannst du mir diese Regel bitte naeer erklaeren?

 

In einer ganz einfachen Variante ließe sich das machen, indem man eine Münze wirft. Zu Beginn legt man fest: Kopf = Spezies 1, Zahl = Spezies 2, und dann wirft man vor jedem Charakterattribut die Münze und richtet sich danach.

Link to post

Ich habe es bei meinem Char so gemacht das ich für jeden Rassenspezifen Wert oder Fähigkeit gewürfelt habe welche Rasse sich durchsetzt. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit das sich die positiven oder negativen Eigenschaften der beiden Rassen bei einen Char auftreten. das heißt das Specktrum der Chars wird größer und nicht kleiner.

 

Kannst du mir diese Regel bitte naeer erklaeren?

 

In einer ganz einfachen Variante ließe sich das machen, indem man eine Münze wirft. Zu Beginn legt man fest: Kopf = Spezies 1, Zahl = Spezies 2, und dann wirft man vor jedem Charakterattribut die Münze und richtet sich danach.

 

Aber dann kann doch einer rauskommen, der nur die Eigenschaften der einen Rasse hat?

Link to post

Ich habe es bei meinem Char so gemacht das ich für jeden Rassenspezifen Wert oder Fähigkeit gewürfelt habe welche Rasse sich durchsetzt. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit das sich die positiven oder negativen Eigenschaften der beiden Rassen bei einen Char auftreten. das heißt das Specktrum der Chars wird größer und nicht kleiner.

 

Kannst du mir diese Regel bitte naeer erklaeren?

 

In einer ganz einfachen Variante ließe sich das machen, indem man eine Münze wirft. Zu Beginn legt man fest: Kopf = Spezies 1, Zahl = Spezies 2, und dann wirft man vor jedem Charakterattribut die Münze und richtet sich danach.

 

Aber dann kann doch einer rauskommen, der nur die Eigenschaften der einen Rasse hat?

 

Ja - das ist statistisch betrachtet zwar nicht wahrscheinlich, aber immerhin möglich.

Genetisch betrachtet wohl auch. Es wäre zwar verdammtes Pech, wenn wirklich alle Gene von Spezies 2 rezessiv gegenüber denen von Spezies 1 wären, aber: shit happens.

 

Abgesehen davon liegen die Attribute der von Lemurern abstammenden Völker gar nicht sooo weit auseinander. Umweltangepaßte Kolonialterraner sind ein Kapitel für sich, aber ich glaube - nein, ich hoffe, daß keiner ernsthaft erwartet, einen Halbsiganesen oder Halbertruser an den Spieltisch zu schleifen. Und einen Halbblue schon gleich gar nicht.

Edited by Larandil
Link to post

Ich habe es bei meinem Char so gemacht das ich für jeden Rassenspezifen Wert oder Fähigkeit gewürfelt habe welche Rasse sich durchsetzt. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit das sich die positiven oder negativen Eigenschaften der beiden Rassen bei einen Char auftreten. das heißt das Specktrum der Chars wird größer und nicht kleiner.

 

Kannst du mir diese Regel bitte naeer erklaeren?

 

In einer ganz einfachen Variante ließe sich das machen, indem man eine Münze wirft. Zu Beginn legt man fest: Kopf = Spezies 1, Zahl = Spezies 2, und dann wirft man vor jedem Charakterattribut die Münze und richtet sich danach.

 

Aber dann kann doch einer rauskommen, der nur die Eigenschaften der einen Rasse hat?

 

Ja - das ist statistisch betrachtet zwar nicht wahrscheinlich, aber immerhin möglich.

Genetisch betrachtet wohl auch. Es wäre zwar verdammtes Pech, wenn wirklich alle Gene von Spezies 2 rezessiv gegenüber denen von Spezies 1 wären, aber: shit happens.

 

Abgesehen davon liegen die Attribute der von Lemurern abstammenden Völker gar nicht sooo weit auseinander. Umweltangepaßte Kolonialterraner sind ein Kapitel für sich, aber ich glaube - nein, ich hoffe, daß keiner ernsthaft erwartet, einen Halbsiganesen oder Halbertruser an den Spieltisch zu schleifen. Und einen Halbblue schon gleich gar nicht.

 

Halbteruser halt ich schon fuer moeglich.

 

Und agesehen von den hier genannten, sind vielleicht Halbkartanin moeglich...

Link to post

Und agesehen von den hier genannten, sind vielleicht Halbkartanin moeglich...

 

Nicht auf natürlichem Weg. Und selbst als Laborexperiment braucht es einen ausgebufften experimentierfreudigen Ara mit guter Laborausrüstung, um zwei grundverschiedene DNA-Ausstattungen zu einer lebensfähigen CHimäre zu verschmelzen.

 

Man kann Tiger mit Löwen kreuzen. Aber nicht mit Orang-Utans.

Link to post

Und agesehen von den hier genannten, sind vielleicht Halbkartanin moeglich...

 

Nicht auf natürlichem Weg. Und selbst als Laborexperiment braucht es einen ausgebufften experimentierfreudigen Ara mit guter Laborausrüstung, um zwei grundverschiedene DNA-Ausstattungen zu einer lebensfähigen CHimäre zu verschmelzen.

 

Man kann Tiger mit Löwen kreuzen. Aber nicht mit Orang-Utans.

 

Nun, ich hatte mir vorgestellt, dass die PR-Autoren solche Ideen schon hatten.

Link to post
Wenn die PR-Autoren diese Idee schon hatten haben sie sie wohl aus den oben genannten Gründen nicht umgesetzt

 

Mit ein wenig Gentechnik kann ich mir vorstellen, das so was (einigermassen) gut funktioniert. Vielleicht will ja ein reiches Kartanin Terraner Ehepaar ein gemeinsamen Kind und wenden sich an einen GEntechniker, der den Eltern entsprechende Kompetente entnimmt und so ein Mischkind schafft. Natuelich muessen das sehr "unvorsichtige" Eltern sein. Man bedenke nur den Spott der anderen, wenn da ein behaarte Trerraner mit spitsen Ohren und halbspitzen Zaehnen auftritt...he die Idee waer nicht schlecht fuer ein Abenteuer.

Link to post
  • 10 years later...
Am 27.4.2009 um 22:19 schrieb jul:

Ja, ich hatte an einen Spross Atlans und der Regierungschefin einer terranischen Kolonialwelt gedacht.

Was ich zu dem Thema gefunden hatte , ist das Arkoniden und Terraner kompatibel sind, und ihre Nachkommen sich also weiter fortpflanzen können.

Es setzen sich bei den Nachkommen die Rippen durch , und nicht die Arkonidischen Brustplatten, nur sind die Rippen breiter als bei normalen Terranern.

Da Tara Sinclair ernsthaft eine Familie mit ihrem Freund einem Kolonialarkoniden plant, ist dieses Thema für sie interessant.

Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Wulfhere
      Die Heimat der Con Treh. Ein interessanter Schauplatz und eventuell auch ein Startpunkt für eine Kampagne.
    • By Wulfhere
      Nachfolgend soll der Planet Travnor bearbeitet werden.
    • By Wulfhere
      Trägt zwar zur eigentlichen Romanhandlung nichts bei, sollte aber erwähnt werden, da bereits besiedelt.
    • By Wulfhere
      Sonne von Varlakor
       
      1 Planetensystem mit einer roten Zwergsonne der Spektralklasse M.
       
       
      Entfernung zu Arkon: 24.694 Lichtjahre
      Entfernung zu Ortanoor: 1.539 Lichtjahre
       
      Varlakor
      Die ursprünglich paradisische Normalwelt wurde während des Ausbaus als Flottenstützpunkt nahezu vollständige überbaut. Die Atmosphäre muß bereits künstlich mit Sauerstoff angereichert werden.
    • By Slüram
      Zivile Raumschiffe: Terranischer 100-m-Kugelfrachter der IDC-Klasse

      Abmessung: 100 Meter Durchmesser, 12 Teleskoplandestützen,
      Struktur und Panzerung: LP 24, RS 6
      Besatzung: 5 bis 22 Personen
      Antriebssysteme:
      Sublicht Beschleunigung max. 100 km/s²
      Antigrav/Andruckabsorber
      Mittelringwulst mit 12 Normal-Korpuskulartriebwerken für den Unterlichtantrieb
      Überlicht:
      Not-Sprungantrieb Reichweite 2500 LJ, Einzelsprungreichweite bis 5 LJ; Lineartriebwerk maximale Reichweite 50000 Lichtjahre (2 Hawk II Linearkonverter)
      Beiboote: 1 Atmosphärengleiter, 1 Lastgleiter
      Manövrierfähigkeit: 2 MP
      Schildsysteme: 1-fach gestaffelter Prallschirm (Schirm 0), 1-fach gestaffelter Prallschirm (Schirm I)
      Bordwaffen:
      1 leichtes KNK- Sublichtkombigeschütz im oberen Pol
      Sensoren: Ortung 30 Lichtjahre, Tastung und Scan 17 Lichtjahre
      Hyperfunk: 30 Lichtjahre (Rundumsendung), 1500 Lichtjahre (Richtstrahl)
      Besonderheit: Die 100-m-Kugelfrachter der Independant-Carrier-Class sind mit mehreren in Äquatorhöhe installierten Traktorstrahlprojektoren in Teleskopauslegerform ausgestattet. Diese ermöglichen es dem Raumschiff seine Ladung unabhängig von stationären Raumhafenanlagen zu löschen.
      Aufgrund seiner geringen Größe und der Traktorstrahlprojektoren kann das Frachtschiff z.B. auf jungen Koloniewelten auf behelfsmäßigen Landepisten Be- und Entladen werden. Dies spart zum Einen die teuren Liegegebühren auf einem Raumhafen und macht die Schiffe zum Anderen flexibler in ihren Einsatzbereichen.
      Dieser robuste Schiffstyp wird in entsprechend modifizierter Ausstattung (die durchaus auch verstärkte Schutzschirme - hier ist auch ein HÜ-Schirm und eine erweiterte Bewaffnung möglich - beinhalten kann) auch gerne von privaten Prospektoren und Planetenentwicklungsteams verwendet.

      Quelle: In Anlehnung an rzj Ausgabe 118
      Hier klicken um artikel anzuschauen
×
×
  • Create New...