Jump to content
Slüram

Projekt Handelsstation Peridon-Yüiildam I

Recommended Posts

Ich möchte in diesem Projekt eine Raumstation als Freihandelszone zwischen dem Imperium Neu-Tefa und der umliegenden Yüiildam-Koalition der Jülziish entwickeln. Die Station liegt somit am Rande der Eastside der Galaxis.

 

Ich werde hier die Konstruktion beschreiben, vielleicht auch eine Risszeichnung erstellen und das Stationsinnere mit Leben füllen. D.h. ich werde die (wichtigsten Personen der) Stationsbesatzung, technische Einrichtungen und die zivilen Einrichtungen, Nutzer und Bewohner der Station beschreiben.

 

Die Station ist konstruiert in Modulbauweise und somit eine ständig erweiterbar und anpassbare Konstruktion in Wabenbauweise.

 

Jedes Modul/Wabe hat einen Durchmesser von 300 m und eine Höhe von 150 m.

Die anfängliche/ursprüngliche Station besteht aus drei Modulen, welche sich um eine sechseckige Nabe (Durchmesser 250 m Höhe 1250 m) gruppieren.

 

Am 07.04.1334 NGZ nimmt die Handelsstation offiziell mit einer Eröffnungsfeierlichkeit (siehe das Abenteuer *Schwarze Milch*) ihren Betrieb auf.

 

Am 15.05.1335 NGZ - nach 13 Monaten ihres Bestehens - wird die Station um zwei Kugelsegmente von je 650 m Durchmesser erweitert, welche an den Polen der Nabe verankert werden.

 

Die Konstruktion soll mit zunehmenden Handel zwischen den bisher verfeindeten Gebieten des Imperiums Neu-Tefa und der umliegenden Yüiildam-Koalition der Jülziish stetig ausgebaut werden.

Die Handelsstation Peridon-Yüiildam I wurde gemeinsam erbaut von den Tefrodern und den Jülziish steht aber nominell unter Kontrolle und Verwaltung der Neu-Tefrodischen Regierung.

In vielen Punkten besitzt die Station aber einen rechtlichen Sonderstatus, da sie als Freihandelszone zwischen dem Neu-Tefrodischen Imperium und der Yüiildam- Koalition der Jülziish fungiert.

Die geplanten 6 Schwesterstationen von Peridon-Yüiildam I werden dann jeweils im Wechsel der nominellen Kontrolle der Yüiildam-Koalition und dem Imperium Neu Tefa unterstehen und in Design, Bauweise und der Größe gegebenfalls stark abweichen. Die zweite Station der Reihe ist z.B. Diskusförmig mit diversen Aufbauten und Anhängseln im Design.

 

 

 

Über Ideen/Mithilfe/Kritik würde ich mich sehr freuen.:wave:

Edited by Slüram
Ergänzungen
  • Like 4

Share this post


Link to post

Hier kommt die Projektzusammenfassung der weiteren Beiträge hin:


Galaktische Position von Peridon-Yüiildam I:


Entfernung Drorah:
Entfernung Apas:
Entfernung von Arkon: 35.693 LJ

Entfernung von Catnemia: 78 LJ

Entfernung von Gatas: 17.061 LJ
Entfernung Lepso:
Entfernung von Terra: 49.612 LJ
Entfernung von Neu-Tefa: 352 LJ
Entfernung Olymp:
Entfernung Santanz:
Entfernung Simban:
Entfernung Stiftermann III (BASIS):
Entfernung Raglund:
Entfernung drei-Sonnen-System Yrrrslend: 43 LJ

Entfernung Frya Fresena: 23 LJ

Entfernung Bexx: 17 LJ

 

Sonnensystem Tansu (Tefrodisch)/ Ty-Ijefüüt (Yülziish):

3 Planetensystem einer roten Sonne der Spektralklasse M5

image.png.8806bd5c7e0d59ca2df53ad04bd0bb3b.png

Besonderheiten:

Das Sonnensystem ist gekennzeichnet durch ein hohes Aufkommen an Asteroiden und Kometen, welche das System auf teilweise sehr exzentrischen Bahnen durchkreuzen, was die Navigation erschwert und es nicht ratsam erscheinen läßt mit einer Geschwindigkeit höher als max 1/2 der Lichtgeschwindigkeit im System zu navigieren. Ab einer Geschwindigkeit > 1/2 Lichtgeschwindigkeit (und dann mit zunehmender Geschwindigkeit steigender) Malus von 2 auf EW Navigation und Raumschiff steuern.
Dieser Weltraumschutt hat seine Ursache in der Zerstörung der ehemaligen I und II Planeten vor ca. 62000 Jahren. Aus dieser Zeit stammen auch die beiden breiten Asteroidengürtel, welche die ehemaligen Bahnen der zerstörten I und II Planeten kennzeichnen.


Tansu/Ty-Ijefüüt I
Gasriese mit einem Durchmesser vom 39650 km. Der Planet hat 4 Monde und ein Ringsystem. Die Rotationszeit beträgt 11,35 h, die Schwerkraft 3,2 g und die Achsneigung 11,7%. Auf dem größten der Monde genannt Slüparyk befindet sich eine kleine Bergbauniederlassung mit einer bunt gemischten Belegschaft aus maximal 70 Prospektoren, Technikern und Ingenieuren. Der atmosphärenlose Mond ist reich an Erzen, Mineralien und Transuranen. Der größtenteils noch nicht automatisierte Abbau der Bodenschätze erfolgt noch im relativ kleinen Stil. Die gewonnen Rohstoffe werden mit Hilfe von 2 interplanetaren Frachtfähren zum Weitertransport, bzw. zur Vorveredelung zur Hauptniederlassung auf Peridon-Yüiildam I transportiert. Slüparyk hat einen Durchmesser von 5743 km, die Schwerkraft beträgt 0,57 g, die Achsneigung 3,49% und die Rotationszeit 20,89 h. Die durchschnittliche Oberflächentemperatur beträgt –170° C.


Tansu/Ty-Ijefüüt II
Gasriese mit einem Durchmesser von 127.827 km einer Schwerkraft von 5,3 g, einer Rotationszeit von 37,8 Stunden und einer Achsneigung von 7,14 %. Der Planet hat 7 Monde und ein kleines Ringsystem.


Tansu/Ty-Ijefüüt III
Diese atmosphärenlose Welt mit einem Durchmesser von 5.300 km umkreist auf einer fernen Bahn Kresnaschk/Ty-Ijefüüt.
Oberfläche: Eiskalter, atmosphäreloser Gesteinsbrocken.
Der Planet ist reich an Metallen, Edelmetallen und Transuranen, durch den hohen Metallanteil beträgt die Schwerkraft 0,9 g. Die Rotationszeit beträgt 9,7 h.


Politische Lage in der Region und geschichtlicher Hintergrund des Projektes Peridon-Yüiildam I:

Mit dem Ende des MDI-Zyklus setzte in Andromeda ein Genozid seitens der Maakhs an den Tefrodern ein. Diese wiederum flohen aus Andromeda zurück in die ehemalige Heimat: Die Milchstrasse.
Hier eroberten sie in der galaktischen Eastside aufgrund ihrer technologischen Überlegenheit ein kleines Imperium von ca 100 Welten von den dort ansässigen Jülziish. Die Jülziish ihrerseits wurden von den Tefrodern rigoros verdrängt und vernichtet.
Aufgrund der waffentechnischen Überlegenheit der Tefroder auf der einen Seite (der Gegenpolkanone der Tefroder hatten die Jülziish zu dieser Zeit nichts entgegenzusetzen) und der erdrückenden zahlenmäßigen Überlegenheit der sich aufgrund des Gegners zur s.g. Yüiildam-Koalition zusammenschließenden Jülziish auf der anderen Seite kam es zu einem Waffenstillstand, der in einen Status Quo mündete.
Dieser Status Quo ist bis in die heutige Zeit beibehalten worden. Ein wackliger Frieden, welcher immer wieder durch aufflackernde Kämpfe, Scharmützel, Irrtümer, bedauerliche und ungeklärte Zwischenfälle gekennzeichnet ist.
Wenn man die Verhältnisse zwischen dem Tefrodischen Imperium auf der einen Seite und den sie umgebenden Jülziish auf der anderen Seite mit politischen Gegebenheiten auf unserer Erde vergleichen wollte, so könnte man es mit der Region des Nahen Osten vergleichen:
Der Staat Israel auf der einen Seite und die Israel umgebenden Arabischen Staaten auf der anderen Seite. Ein Verhältnis geprägt von Misstrauen, Hass, Vertreibung, Unterdrückung, aber auch immer wieder geprägt durch die Versuche friedliebender Bürger und Politiker beider Seiten, welche einen Dialog, den Ausgleich, die Aussöhnung und eine friedliche Koexistenz herbeizuführen suchen.
Derzeit befindet sich die Region wieder mal im Aufruhr: Durch die Erhöhung der HI und die damit verbundenen Probleme in Kommunikation und Reise, aber auch durch die Veränderungen der Waffenpotentiale und der galaktischen Handelsbeziehungen ist der Status Quo wieder ins Wanken geraten.
In dieser Situation gibt es seitens der Verfechter der friedlichen Koexistens beider Völker eine neue Initiative:
Es werden in sieben umstrittenen Systemen Handelsstationen eingerichtet, welche von beiden Seiten gemeinsam betrieben werden. Die entsprechenden Sonnensysteme sind zu Freihandelszonen erklärt worden. Die Systeme dürfen weder besiedelt noch von staatlichen Unternehmen erschlossen und ausgebeutet werden. Die Besiedelung und die Erschließung der Rohstoffe darf nur durch kleine und mittlere private Unternehmen der beiden Parteien betrieben werden, über die Einhaltung dieser Verträge wacht derzeit eine gemeinsam gebildete Wachflotte.
Viele Sternensysteme sind seit jeher umstritten und umkämpft zwischen den beiden Parteien. Das rohstoffreiche und durch die Erhöhung der HI jetzt auch wieder strategisch bedeutsame System Tansu (Tefrodisch)/ Ty-Ijefüüt (Jülziish) gehört auch zu den umstrittenen Systemen. Daher haben sich beide Völker dazu entschlossen hier die erste der sieben Handelsstationen zu errichten.
Peridon Yüiildam I hat also den Auftrag und den Zweck den Handel, die Kommunikation und den kulturellen Austausch zwischen dem Neu Tefrodischen Imperium auf der einen Seite und der es umgebenden Yüiildam-Koalition der Jülziish auf der anderen Seite zu fördern und die Verträge über die Freihandels- und Pufferzone zu überwachen.


Zeitlinie

Bisher gibt es in meiner Kampagne vierzehn Abenteuer, die in diesem Zeitraum Spielen:

Schwarze Milch (07.04.1334 NGZ Tag der Stationseröffnung)
Rodeo (Direkt 3-4 Tage nach den Ereignissen um *Schwarze Milch*)
Schatten der Vergangenheit (2 Wochen nach *Rodeo*)
Rattenplage (13 Wochen nach *Schatten der Vergangenheit*)
Die Expedition des Prof. Dr. Cleofus (3 Monate nach *Rattenplage*)
Unterirdische Diplomatie (1-3 Monate nach *Die Expedition des Prof. Dr. Cleofus*)
Wer sind eigentlich die Anskend? (15.05.1335 NGZ - 13 Monate nach *Schwarze Milch*)
Rattendämmerung ( 2-3 Monate nach *Wer sind eigentlich die Anskend?*)
Etwas hat überlebt (3 Monate nach *Rattendämmerung)

Schatz der Vergangenheit (6 Monate nach *Etwas hat überlebt*)

Cowboy-Diplomacy ( 1 Monat nach *Schatz der Vergangenheit*)

Showdown im Schürfers Ruh' (2 Monate nach *Cowboy-Diplomacy*)

Verzwicktes Rund um ein Sonnendreieck ( 7 Monate nach Cowboy-Diplomacy)

Frya Fresena - (4 Monate nach Verzwicktes Rund um ein Sonnendreieck)

Es ist nicht alles Ynkelonium, was glänzt (1 Monat nach Frya Fresena)

Der Tod lauert im Asteroidenfeld (2 Tage nach "Es ist nicht alles Ynkelonium, was glänzt")

Hoher Besuch ((3 Wochen nach "Der Tod lauert im Asteroidenfeld)

Gepriesen sei die gelbe Kreatur der Neugierde

Das Erwachen

Die Rückkehr des Professor Dr. Cleofus

Technische Daten des Projektes Peridon-Yüiildam I:

Zentral-Nabe:
Höhe der sechseckigen Zentral-Nabe: 1250 m
Durchmesser der Zentral-Nabe: 250 m
In der Nabe sind die Kommandozentrale, die Haupt-Energieerzeuger, die Schutzschirmgeneratoren, Ortungs- und Funkeinrichtungen, die Hauplebenserhaltungssysteme, die Medostation, die Quartiere der Stammbesatzung, kleinere Frachträume, Hangarräume und viele versiegelte, bisher ungenützte Sektionen der Station (welche bei bedarf ausgebaut werden sollen), bis zur Erweiterung durch die beiden Kugelmodule Delta und Epsilon die Traktorstrahler und die beiden überschweren Gegenpolgeschütze der Station untergebracht.

Jedes der in der Zentral-Nabenmitte angeflanschten Wabenmodule verfügt für den Notfall über eine eigene Energieversorgung, ein eigenes, autarkes Lebenserhaltungssystem und kleine Lagekontrolltriebwerke.

Wabenmodul Alpha beherbergt derzeit neben vielen noch ungenützten Büro- und Geschäftsräumen zwei Bars, zwei Hotels, ein Reisebüro, zwei Restaurants, in kleines Kasino, 5 Bekleidungsgeschäfte, einen kleinen Park mit 40 m durchmessenden See. Dieser ist mit Meerwasser und einem Korallenriff ausgestattet, welche ggü. von dem Unterwasserrestaurant

liegen. Das von dem Arkoniden Mansrin da Eshmale geführte Big Bubble trägt seinen Namen, da es am Beckengrund unter einer grossen Energieblase liegt. Einzelne Kundentische schweben in Energieblasen gehüllt unter Wasser auf positronisch gesteuerten Bahnen durch das nasse Element, so dass mit freiem Blick auf die Sehenswürdigkeiten der Unterwasserwelt gespiesen werden kann.
Die beiden Bars sind die von Tün-Yüiil-Füang betriebene traditionell terranische Milchbar "Milkyways", in der dem verzückten Yülziish Milchshakes, Eiscreme und sonstige Milchprodukte zum Verzehr angeboten werden. (Wie nicht jedem Galaktiker bekannt sein mag hat Milch auf den Metabolismus der Yülziish eine ähnliche Wirkung wie Alkohol auf den Organismus eines Lemurerabkömmlings.) Das Milkyways bietet als besondere Attraktion exklusiv Frischmilch und Frischmilchprodukte für seine Kundschaft an.
Die zweite Bar ist die von Tonfar Metsa betriebene "Leitzentrale", eine klassische Raumfahrerkneipe, in welcher sich hauptsächlich Schiffsbesatzungen, Prospektoren und die Besatzung der Raumstation ein Stelldichein geben. Hier kann der Umgangston schon durchaus mal etwas rauher werden und es hat im kurzen Bestehen der Bar auch schon die eine oder die andere Kneipenkeilerei gegeben. Daher haben die Sicherheitschefin Zhiü-Nii und ihr Vertreter Kento Zarrp ein waches Auge auf die Kneipe und ihre Kundschaft geworfen.

Auf der Promenade im Wabenmodul Alpha hat die Unitherin  Shergt Marant eine Parfümerie eröffnet: "Das Haus der über 1000 Düfte"

Hier kann der geneigte Galaktiker mit exquisiten und exotischen Düften von über 1000 Welten den "Erstgeruchskontakt" herstellen. Das Ladenlokal bietet den speziellen Service von Geruchsnischen an: Kleine durch leichte Energieschirme abgeschirmte Bereiche mit spezieller Be- und Entlüftung. Hier kann man individuell spezielle Gerüche testen, ohne das sie im Gemenge einer herkömmlichen Parfümerie untergehen und verfälscht würden. Denn Geschmäcker betreffend der  Wohlgerüche sind ja von Rasse zu Rasse manchmal sehr verschieden...

Zwei Ladenlokale neben der Parfümerie der Unitherin  Shergt Marant  haben der Akone Hanun von Gar-Ak und seine Schneiderei eine neue Heimat gefunden. Der charmante, weltoffene, weitgereiste und äußerst beredte Akone wartet darauf die Farb- und modebewußten  Neu-Tefroder mit seinen Kreationen zu begeistern.

Das Frisurenkünstler- Paar Lüü - Küyin- Styb und Tlüüü-Sii-Ziiihm hat in dem Ladenlokal zwischen der Unitherin Shergt Marant's  Parfümerie  "Das Haus der über 1000 Düfte" und der Schneiderei des Akonen Hanun von Gar-Ak ihren "Frisurentempel zur gesegneten hellgelben Kreatur des Glücks" eröffnet.

 

Wabenmodul Beta beherbergt derzeit neben vielen noch ungenützten Kabinen, Büro-, Verwaltungs- und Geschäftsräumen drei Handelsniederlassungen von unterschiedlichen Planeten der Yüiildam-Koalition und deren Kantinen und Wohnkabinen des Personals. Ebenfalls gibt es ein offizielles Handelskontor des Neu Tefrodischen Imperiums mit der dazu gehörenden Kantine und den Wohnkabinen.
Die Mehandorsippe der Tamms unterhält hier ebenfalls eine Handelsniederlassung in Form eines Büros mit 7 ständigen Mitarbeitern.
Die Mehandorsippe der Kelrom unterhält eine Handelsniederlassung mit insgesamt 23 ständigen Mitarbeitern. Die Kelrom-Sippe hat ebenfalls mehrere große Frachträume im Kugelmodul Delta gemietet. Leiter der Handelsniederlassung ist Marron Kelrom.

Die Mehandorsippe der Ooortz unterhält eine Handelsniederlassung mit insgesamt 32 ständigen Mitarbeitern. Die Ooortz-Sippe hat ebenfalls mehrere große Frachträume im Kugelmodul Delta gemietet. Leiter der Handelsniederlassung ist Ghurtoo Ooortz.
Die LFT, das Arkonidische Imperium und die Gavök unterhalten ebenfalls kleine Büros mit jeweils 2 bis 3 Angestellten.
Kuri Onere (Neu-Tefroderin) und ihr Partner und Lebensgefährte Tluxo Korff (Mehandor) betreiben eine Handelsniederlassung für Bergbaumaschinen und Prospektorenbedarf. Sie beschäftigen 4 Mitarbeiter und haben sich auf den Handel mit gebrauchten Maschinen und Ersatzteilen spezialisiert. Ihr Service wird gerne von den im System im Asteroidengürtel und auf den Monden des Systems ansässigen Glücksrittern und Kleinunternehmern in Anspruch genommen. Zusätzlich haben sie eine Kooperation mit Rura Skall (Besitzer der Schiffswerft in Modul Gamma).
Das Modul beherbergt eine Vielzahl von kleinen, mittleren Konferenzräumen und einen großen Konferenzsaal.
Für die gläubigen Yüziish auf der Durchreise und an Bord der Station wurde ein Tempel der Kreaturen eingerichtet. Hier können die auf Aussenstehende stets stark abergläubig wirkenden Blues die Vorurteile ihrer Mitgalaktiker weiter schüren. Der Tempel ist in 13 Bereiche eingeteilt, welche auf drei Ebenen den unterschiedlichsten Bereichen des Pantheons der Yülziish gewidmet sind. Für Rassen und Völker, deren Gehör und Gesichtsfeld sich sehr stark von denen der Blues unterscheidet wird im Eingangsbereich ein Spezialhelm bereitgehalten. So kann auch ein Terraner andächtig den ultraschallgezirpten bluesschen Chorälen lauschen ohne völlig entnervt mit Ohren- und Kopfschmerzen den Tempel fluchtartig vorzeitig verlassen zu müssen.
Die Firma "Katze Safari Touren" des auf Marplak ansässigen Großwildjägers und Kartanin Tia-Mai Kyon unterhält ein Vermittlungsbüro für Großwildsafaris. Bekannt wurde das Büro durch Exclusiv-Buchungen für eine Besichtigung des Absturzorts des Luxusliners Queen Elizabeth VII - inklusive der Beobachtung der stattgefundenen Bergungs- und Reparaturarbeiten an dem bekannten Schiff.

Wabenmodul Gamma beherbergt derzeit eine Werftanlage, in welcher Schiffe bis zu einer Größe von 250 m repariert und gewartet werden können. Werftliegeplätze befinden sich jeweils auf der Ober- und der Unterseite der Wabe und können durch einen eigenen Energieschirm (Klasse I) überkuppelt und dann unter Druck gesetzt werden um die Reparaturmaßnahmen zu erleichtern. Im Wabenmodul Gamma befinden sich ebenfalls eine gut ausgestattete Werkstatt für Roboter aller Arten. Sowohl die Werftanlage, als auch die Werkstatt befinden sich in Privatbesitz. Leiter der Werft ist ein Mehandor und Ingenieur Namens Rura Skall.
Rura Skall arbeitet ebenfalls mit seinem Neffen Pintro Skall und seinem Onkel Henneft Skall zusammen. Die beiden verfügen über einen ehemaligen, ausgemusterten Flottentender mit dem sie durch die Erhöhung der HI überlichtuntauglich gewordene Beiboote und Kleintraumer bis 100 m Bergen/Einsammeln/zu Schrottpreisen aufkaufen, zur Werft ihres Verwandten schaffen, diese dort generalüberholen lassen und anschließend verkaufen.

Kugelmodul Delta: Umgebaute Kugelzelle von einem ehemaligen tefrodischen Großfrachter auf Basis der Kugelzelle eines tefrodischen Schlachtkreuzers - also 650m Kugelzelle mit umlaufenden äquatorialem Ringwulst.

Kugelmodul Epsilon: Umgebaute Kugelzelle von einem ehemaligen tefrodischen Großfrachter auf Basis der Kugelzelle eines tefrodischen Schlachtkreuzers - also 650m Kugelzelle mit umlaufenden äquatorialem Ringwulst.

 

Status des Projektes Peridon-Yüiildam I:

Die Station ist konstruiert in Modulbauweise und somit eine ständig erweiterbar und anpassbare Konstruktion in Wabenbauweise.

Jedes Modul/Wabe hat einen Durchmesser von 300 m und eine Höhe von 150 m.
Die anfängliche/ursprüngliche Station besteht aus drei Modulen, welche sich um eine sechseckige Nabe (Durchmesser 250 m Höhe 1250 m) gruppieren.

 

Nach 12 Monaten ihres Bestehens hat sich das politische Stationskonzept so bewehrt, dass die Regierungen des Neu-Tefrodischen Imperiums und der Yüiildam-Koalition eine umgehende Stationserweiterung beschließen. Die Station wird um zwei Kugelsegmente von je 650 m Durchmesser erweitert, welche an den Polen der Nabe verankert wurden.
 

Bereits vier Wochen später werden am oberen und unteren Pol der Stationsnabe die zwei umgebauten Kugelzellen von ehemaligen tefrodischen Großfrachtern auf Basis der Kugelzelle von Tefrodischen Schlachtkreuzern - also 650m Kugelzellen verankert.

Danach folgen drei weitere Monate - in denen die Stationsinfrastruktur an die neuen Gegebenheiten durch umfangreiche Umbaumaßnahmen angepaßt werden.

 

Im Zuge dieser Umbaumaßnahmen werden die Ringwülste der ehemaligen Frachter zu Hangars für Kleinraumschiffe umfunktioniert, indem man die großen Impulstriebwerke komplett ausbaut, bis auf ein paar kleine Manövertriebwerke, die zur Lagekontrolle der gesamten Raumstation eingesetzt werden können. Ehemalige Frachträume bleiben in ihrer Funktion erhalten, Antigrav und Überlichtantrieb weichen im Zuge der Umbauten weiteren Fracht- und Habitatbereichen.
Die ursprünglichen Kraftwerke der beiden ehemaligen Raumschiffe werden beibehalten und erweitert. Sie erzeugen somit im Verbund mit den bisherigen Energieversorgern der Station genug Energie für einen starken Paratronschirm für die Station (bisher hatte sie nur einen HÜ-Schirm).

Durch die neuen Stationssegmente wurde das Volumen der Station auf einen Schlag vervielfacht. So ist die Station jetzt auch dazu in der Lage die Diplomatische Vertretung zweier neu in der Region entdeckter hochentwickelter Rassen aufzunehmen:

Die Yarrksss bewohnen ein keilförmiges, autarkes Habitat, welches von ihnen selbst erbaut und zur Station geliefert wurde. Das Habitat wurde in einem der ehemaligen Großfrachträume des oberen Kugelsegmentes untergebracht. Das Habitat erinnert in seinem Äußeren an eine ehemalige Kogge der Kosmischen Hanse. Die Länge beträgt 150 m, die vordere Höhe und Breite 50m und die hintere Höhe und Breite 100 m. Es gibt 5 Übergangsschleusen zur übrigen Station. Das Habitat der Yarrksss gilt juristisch als exterritoriales Gebiet.

Die Anskend sind eine erst kürzlich auf der Station eingetroffene Rasse, welche ebenfalls ein eigenes Habitat in der Station bezogen haben. Hier dienen aber ehemalige Crewquartiere des oberen Kugelsegmentes und ein angrenzender Frachtraum als Habitat. Auch für diesen Bereich gilt die Einschränkung für Besucher, dass es wie eine exterritoriale Enklave behandelt wird. Das Betreten des ehemaligen Frachtraumes ist nicht-Anskend und nicht-Stationspersonal bei schwerer Strafe untersagt. Die Zugänge werden von Außen durch die Stationssicherheit und durch Kampfroboter gesichert.

Im unteren der beiden Kugelsegmente genannt Stationssegment Epsilon werden Einrichtungen zur Lagerung, Verhüttung und Verarbeitung von Erzen und Transuranen eingerichtet. Zusätzlich gibt es im Zentrum der Kugel, in der ehemaligen gepanzerten Zentralkugel einen Hochsicherheitstrakt, ein Lager in dem angeblich Hyperkristalle gelagert werden sollen. Unterlichtschnelle Prospektorenfähren transportieren die auf dem Mond Slüparyk und in den beiden Asteriodengürteln des Systems gewonnenen Rohstoffe und Erze direkt zu den Andockbereichen des ehemaligen Triebwerksringwulstes des Segmentes. Von dort aus erfolgt eine automatische Weiterbearbeitung.
Ebenfalls gibt es einen militärischen Sperr- und Sicherheitsbereich in dem ein Ersatzteillager für jeweils die Neu-tefrodische und die Flotte der Yüiildamm-Koalition unterhalten werden. Somit sind die überwiegenden Teile des Segmentes Epsilon für Zivilisten nicht zugänglich.

Im Zuge der Stationserweiterung und dem Einsatz als Depot und Hyperkristalllager und - Umschlagplatz wird die Stationsbewaffnung erweitert.
Die bisherigen zwei überschweren Gegenpolgeschütze, welche ursprünglich an den Polen der Stationsnabe angebracht waren, werden jetzt an den Polen der Kugelmodule montiert.
Zusätzlich werden jeweils pro Kugelmodul vier weitere schwere Gegenpolgeschütze und je vier leichte MHV-Sublichtgeschütze in den Ringwulst der beiden Kugelmodule eingebaut.
Die Besatzung der Station wird um eine gemischte Kompanie von Raumkampfsoldaten (110 Mann) ergänzt.

 

Wichtige Besatzungsmitglieder der Handelsstation:

Renald Tam (Stationskommandant im Range eines Oberst bei der Neu-Tefrodischen Raumflotte)

Künüfil Rüzülym (Stellvertretender Stationskommandant im Range eines Oberstleutnants in der Raumflotte der Yüiildam-Koalition)

Teträm Küllifiit (Leitender Stationsingineur im Range eines Kapitäns in der Raumflotte der Yüiildam-Koalition)

Shintak Rezu (Quartiermeister der Station im Range eines Stabsfeldwebels in der Neu- Tefrodischen Raumflotte)

Zhiü-Nii (Sicherheitschefin der Station im Range eines Kapitäns in der Raumflotte der Yüiildam-Koalition)

Kento Zarrp (Stellvertretender Sicherheitschef der Station im Range eines Oberleutnants der Neu-Tefrodischen Raumflotte)



Wichtige Zivilisten an Bord der Handelsstation:

Regul-Tatt (Ein Ara und Leiter der Stationsklinik. Regul-Tatt hat einen Anstellungsvertrag mit den Regierungen der Yüiildam-Koalition und dem Neu-Tefrodischen Imperium für die jeweilige kostenlose Behandlung von Stationspersonal. Zivilpersonen und Durchreisende müssen sich ansonsten vor Einleitung einer Behandlung als zahlungsfähige Klienten ausweisen.)

Kesma Trin (Eine Ara und Jungärztin, welche auf der Station ihre Kenntnisse in Fremdrassenmedizin praktisch erlernen und erproben will. Sie ist offiziell die Assistentin von Regul-Tatt)

Tün-Yüiil-Füang (Leiter und Besitzer/Franchisenehmer des Etablissements "Milkyways" in Modul Alpha)

Tonfar Metsa (Wirt der Bar "Leitzentrale" in Modul Alpha)

Yülsor Tamms (Neuer Chefabgesandter des Tamms-Clanes der Mehandor - ein Waffenhandelsclan in Modul Beta)

Rura Skall (Ein Mehandor Inginieur und Leiter der Werftanlage in Modul Gamma)

Mansrin da Eshmale (Ein Arkonide und Besitzer des Big Bubble in Modul Alpha)

Kuri Onere (Eine Neu-Tefroderin betreibt zusammen mit ihrem Partner und Lebensgefährten Tluxo Korff eine Handelsniederlassung für Bergbaumaschinen und Prospektorenbedarf in Modul Beta)

Tluxo Korff (Ein Mehandor betreibt zusammen mit seiner Partnerin und Lebensgefährtin Kuri Onere eine Handelsniederlassung für Bergbaumaschinen und Prospektorenbedarf in Modul Beta)

Alnora Estrandir (Eine Akonin Managerin des Casino Fette Chance in Modul Alpha)

Zhula Weizz (Eine Neu-Tefroderin und Leiterin der offiziellen Handelsniederlassung des Neu-Tefrodischen Imperiums)

Lüsysü Lirp (Eine Gataserin und exzentrische Chefköchin des traditionell gatasischen mit zwei Kometen ausgezeichneten Restaurants "Zur Süßen Kreatur der Speise" in Modul Alpha)

Günifül Yamyam (Ein Jülziish und Inhaber des traditionell gatasischen mit zwei Kometen ausgezeichneten Restaurants "Zur Süßen Kreatur der Speise" in Modul Alpha)

Dayita Ansari (eine Terrageborene, Leiterin des LFT-Büros in Modul Beta)

Hermann Müller (ein Kolonialterraner, stellvertretender Leiter des LFT-Büros in Modul Beta)

Madita Kuniyashi (eine Kolonialterranerin, Sekretärin des LFT-Büros in Modul Beta und Agentin des Terranischen Liga-Dienstes TLD)

Trontar Wertan (ein Mehandor, Leiter des Stationsbüros zur Arbeitsvermittlung in Modul Beta)

Marron Kelrom (Ein Mehandor, Leiter der Handelsniederlassung der Springersippe Kelrom in Modul Beta)

 

Ghurtoo Ooortz (Erster Sprecher der Springersippe der Ooortz, Leiter der Handelsniederlassung der Springersippe Ooortz in Modul Beta)

image.png

Edited by Slüram
Ergänzungen
  • Like 2

Share this post


Link to post
Gibt es in der Station einen Entertainment Bereich?

 

Gerne. Restauration, Hotelbereich, Konferenzbereiche und Entertainment harren der Ausarbeitung. Könnte man prima in einem der Wabenmudule ansiedeln.

Nur eines steht schon fest: Eine original terranische Milchbar (auch schon eines meiner anderen Forumsprojekte...):coolio:

Die Narbe wollte ich erst einmal für die technischen Einrichtungen reservieren, wobei anfänglich hier auch noch viele leere Sektionen sein werden. ´Wie schon geschrieben: Alles auf Ausbau und Zuwachs ausgelegt.

 

Die Narbenbeschreibung steht bei mir als nächstes auf dem Programm. Ist schon fast fertig ausgearbeitet.:schweiss::notify:

Share this post


Link to post

Ganz wichtig Kasino und ErwachsenenUnterhalung :D

 

Ich schau mal was wir bei B5 klauen können

Share this post


Link to post
Ganz wichtig Kasino und ErwachsenenUnterhalung :D

 

Ich schau mal was wir bei B5 klauen können

 

Ich dachte da auch an Anleihen bei DS 9:cool:

Share this post


Link to post
Ganz wichtig Kasino und ErwachsenenUnterhalung :D

 

Ich schau mal was wir bei B5 klauen können

 

Ich dachte da auch an Anleihen bei DS 9:cool:

 

In den Star Trek Universen sind mir die Terraner zu GUT

Share this post


Link to post
Mich wundert das da keine Terraner Ihr Finger mit drin haben?

 

Wer sagt das?

 

:lookaround:

 

Erzähl mehr

Share this post


Link to post
Ganz wichtig Kasino und ErwachsenenUnterhalung :D

 

Ich schau mal was wir bei B5 klauen können

 

Ich dachte da auch an Anleihen bei DS 9:cool:

 

In den Star Trek Universen sind mir die Terraner zu GUT

 

Zu dem Thema Terraner sin die "Guten" gibt es einen - wie ich finde - genialen Post von Logarn

Share this post


Link to post
Zu dem Thema Terraner sin die "Guten" gibt es einen - wie ich finde - genialen Post von Logarn

 

Als ich erstmals Perry Rhodan spielte, stellten unsere Chars (keiner davon ein Terraner) ganz schnell fest, daß die Terraner jedem Volk, zu dem die Chars gehörten, mal irgendwie geschadet hatte. Wir nannten unser Schiff dann "Perry´s End".

Share this post


Link to post
Zu dem Thema Terraner sin die "Guten" gibt es einen - wie ich finde - genialen Post von Logarn

 

Als ich erstmals Perry Rhodan spielte, stellten unsere Chars (keiner davon ein Terraner) ganz schnell fest, daß die Terraner jedem Volk, zu dem die Chars gehörten, mal irgendwie geschadet hatte. Wir nannten unser Schiff dann "Perry´s End".

 

Irgendwann leite ich mal eine reine Runde des akonischen Energiekommandos:notify:

Share this post


Link to post

...was mir leider überhaupt nichts sagt. Ich habe mal zwei oder drei Romane gelesen, das muß ca. dreißig Jahre her sein, und das Regelbuch habe ich mir bisher nicht zu Gemüte geführt.

Share this post


Link to post

Sodele: Nachdem die Station auf dem NORDCON erste Formen angenommen hat werde ich hier demnächst weiteres Material einstellen.:schweiss::cool:

Share this post


Link to post
Mich wundert das da keine Terraner Ihr Finger mit drin haben?

 

Wundert mich nicht, wenn das Ding so wie ich das bis jetzt verstanden Habe, Primär von Blues geleitet wird.

Share this post


Link to post
Mich wundert das da keine Terraner Ihr Finger mit drin haben?

 

Wundert mich nicht, wenn das Ding so wie ich das bis jetzt verstanden Habe, Primär von Blues geleitet wird.

 

 

Blues und Neu-Tefroder GEMEINSAM!

 

Das Terraner da einen schweren Stand haben versteht sich bei der jeweils gemeinsamen Historie von selbst;)

Share this post


Link to post

Weitere Daten zur Station:

 

Stationspersonal:

 

Renald Tam (Stationskommandant im Range eines Oberst bei der Neu-Tefrodischen Raumflotte)

 

Künüfil Rüzülym (Stellvertretender Stationskommandant im Range eines Oberstleutnants in der Raumflotte der Yüiildam-Koalition)

 

Teträm Küllifiit (Leitender Stationsingineur im Range eines Kapitäns in der Raumflotte der Yüiildam-Koalition)

 

Zivilisten:

 

Tün-Yüiil-Füang (Leiter und Besitzer des Etablissements "Intergalaktische Milchbar")

Edited by Slüram

Share this post


Link to post

Kresnaschk/Ty-Ijefüüt- System

 

3 Planetensystem einer roten Sonne der Spektralklasse M5

 

 

Besonderheiten:

 

Das Sonnensystem ist gekennzeichnet durch ein hohes Aufkommen an Asteroiden und Kometen, welche das System auf teilweise sehr exzentrischen Bahnen durchkreuzen, was die Navigation erschwert und es nicht ratsam erscheinen läßt mit einer Geschwindigkeit höher als max 1/2 der Lichtgeschwindigkeit im System zu navigieren. Ab einer Geschwindigkeit > 1/2 Lichtgeschwindigkeit (und dann mit zunehmender Geschwindigkeit steigender) Malus von 2 auf EW Navigation und Raumschiff steuern.

Dieser Weltraumschutt hat seine Ursache in der Zerstörung der ehemaligen I und II Planeten vor ca. 62000 Jahren. Aus dieser Zeit stammen auch die beiden breiten Asteroidengürtel, welche die ehemaligen Bahnen der zerstörten I und II Planeten kennzeichnen.

 

 

Kresnaschk/Ty-Ijefüüt I

Gasriese mit einem Durchmesser vom 39650 km. Der Planet hat 4 Monde und ein Ringsystem. Die Rotationszeit beträgt 11,35 h, die Schwerkraft 3,2 g und die Achsneigung 11,7%. Auf dem größten der Monde genannt Slüparyk befindet sich eine kleine Bergbauniederlassung mit einer bunt gemischten Belegschaft aus maximal 70 Prospektoren, Technikern und Ingenieuren. Der atmosphärenlose Mond ist reich an Erzen, Mineralien und Transuranen. Der größtenteils noch nicht automatisierte Abbau der Bodenschätze erfolgt noch im relativ kleinen Stil. Die gewonnen Rohstoffe werden mit Hilfe von 2 interplanetaren Frachtfähren zum Weitertransport, bzw. zur Vorveredelung zur Hauptniederlassung auf Peridon-Yüiildam I transportiert. Slüparyk hat einen Durchmesser von 5743 km, die Schwerkraft beträgt 0,57 g, die Achsneigung 3,49% und die Rotationszeit 20,89 h. Die durchschnittliche Oberflächentemperatur beträgt –170° C.

 

 

Kresnaschk/Ty-Ijefüüt II

Gasriese mit einem Durchmesser von 127.827 km einer Schwerkraft von 5,3 g, einer Rotationszeit von 37,8 Stunden und einer Achsneigung von 7,14 %. Der Planet hat 7 Monde und ein kleines Ringsystem.

 

 

Kresnaschk/Ty-Ijefüüt III

Diese atmosphärenlose Welt mit einem Durchmesser von 5.300 km umkreist auf einer fernen Bahn Kresnaschk/Ty-Ijefüüt.

Oberfläche: Eiskalter, atmosphäreloser Gesteinsbrocken.

Der Planet ist reich an Metallen, Edelmetallen und Transuranen, durch den hohen Metallanteil beträgt die Schwerkraft 0,9 g. Die Rotationszeit beträgt 9,7 h.

 

 

:wave:

Ein Hinweis in eigener Sache für die "Neuleser" hier:

Alle bisherigen Teilausarbeitungen des Projektes befinden sich auf Seite 1 dieses Threads in Post 1 und Post 2 und werden laufend dort aktualisiert.

:wave:

Edited by Slüram
  • Like 1

Share this post


Link to post

Wieder mal weiterbasteln:D

 

Technische Daten des Projektes Peridon-Yüiildam I:

 

Höhe der sechseckigen Zentral-Nabe: 1250 m

Durchmesser der Zentral-Nabe: 250 m

In der Nabe sind die Kommandozentrale, die Haupt-Energieerzeuger, die Schutzschirmgeneratoren, Ortungs- und Funkeinrichtungen, die Hauplebenserhaltungssysteme, die Medostation, die Quartiere der Stammbesatzung, kleinere Frachträume, Hangarräume und viele versiegelte, bisher ungenützte Sektionen der Station (welche bei bedarf ausgebaut werden sollen), die Traktorstrahler und die beiden überschweren Gegenpolgeschütze der Station untergebracht.

 

 

Status des Projektes Peridon-Yüiildam I:

 

Die Station ist konstruiert in Modulbauweise und somit eine ständig erweiterbar und anpassbare Konstruktion in Wabenbauweise.

 

Jedes Modul/Wabe hat einen Durchmesser von 300 m und eine Höhe von 150 m.

Die anfängliche/ursprüngliche Station besteht aus drei Modulen, welche sich um eine sechseckige Nabe (Durchmesser 250 m Höhe 1250 m) gruppieren.

Share this post


Link to post

Technische Daten des Projektes Peridon-Yüiildam I:

 

Höhe der sechseckigen Zentral-Nabe: 1250 m

Durchmesser der Zentral-Nabe: 250 m

In der Nabe sind die Kommandozentrale, die Haupt-Energieerzeuger, die Schutzschirmgeneratoren, Ortungs- und Funkeinrichtungen, die Hauplebenserhaltungssysteme, die Medostation, die Quartiere der Stammbesatzung, kleinere Frachträume, Hangarräume und viele versiegelte, bisher ungenützte Sektionen der Station (welche bei bedarf ausgebaut werden sollen), die Traktorstrahler und die beiden überschweren Gegenpolgeschütze der Station untergebracht.

 

Jedes der Wabenmodule verfügt für den Notfall über eine eigene Energieversorgung, ein eigenes, autarkes Lebenserhaltungssystem und kleine Lagekontrolltriebwerke.

 

Wabenmodul Alpha beherbergt derzeit neben vielen noch ungenützten Büro- und Geschäftsräumen zwei Bars, zwei Hotels, ein Reisebüro, zwei Restaurants, in kleines Kasino, 5 Bekleidungsgeschäfte, einen kleinen Park mit 40 m durchmessenden See. Dieser ist mit Meerwasser und einem Korallenriff ausgestattet, welche ggü. von dem Unterwasserrestaurant Big Bubble liegen. das Big Bubble trägt seinem Namen, da es in einer grossen Energieblase liegt. Einzelne Kundentische schweben in Energieblasen gehüllt unter Wasser auf positronisch gesteuerten Bahnen durch das nasse Element, so dass mit freiem Blick auf die Sehenswürdigkeiten der Unterwasserwelt gespiesen werden kann.

 

Wabenmodul Beta beherbergt derzeit neben vielen noch ungenützten Kabinen, Büro-, Verwaltungs- und Geschäftsräumen drei Handelsniederlassungen von unterschiedlichen Planeten der Yüiildam-Koalition und deren Kantinen und Wohnkabinen des Personals. Ebenfalls gibt es ein offizielles Handelskontor des Neu Tefrodischen Imperiums mit der dazu gehörenden Kantine und den Wohnkabinen.

Die Mehandorsippe der Tamms unterhält hier ebenfalls eine Handelsniederlassung in Form eines Büros mit 7 ständigen Mitarbeitern.

Die LFT, das Arkonidische Imperium und die Gavök unterhalten ebenfalls kleine Büros mit jeweils 2 bis 3 Angestellten.

 

Wabenmodul Gamma beherbergt derzeit eine Werftanlage, in welcher Schiffe bis zu einer Größe von 250 m repariert und gewartet werden können. Werftliegeplätze befinden sich jeweils auf der Ober- und der Unterseite der Wabe und können durch einen eigenen Energieschirm (Klasse I) überkuppelt und dann unter Druck gesetzt werden um die Reparaturmaßnahmen zu erleichtern. Im Wabenmodul Gamma befinden sich ebenfalls eine gut ausgestattete Werkstatt für Roboter aller Arten. Sowohl die Werftanlage, als auch die Werkstatt befinden sich in Privatbesitz. Leiter der Werft ist ein Mehandor und Ingenieur Namens Rura Skall.

 

 

:wave:

Ein Hinweis in eigener Sache für die "Neuleser" hier:

Alle bisherigen Teilausarbeitungen des Projektes befinden sich auf Seite 1 dieses Threads in Post 1 und Post 2 und werden laufend dort aktualisiert.

:wave:

Edited by Slüram
Hinweis eingefügt

Share this post


Link to post
Hier mal ein link (danke @ toro!) zum Unterwasserrestaurant Bubbles, bzw. einem passenden

 

Demnächst wird Perridon-Yüiildam-I aus spieltechnisch gegebenem Anlaß noch in Modul Alpha um einen Tempel der Kreaturen und um einen Baàloltempel erweitert.:D

Share this post


Link to post

Wabenmodul Beta beherbergt derzeit neben vielen noch ungenützten Kabinen, Büro-, Verwaltungs- und Geschäftsräumen drei Handelsniederlassungen von unterschiedlichen Planeten der Yüiildam-Koalition und deren Kantinen und Wohnkabinen des Personals. Ebenfalls gibt es ein offizielles Handelskontor des Neu Tefrodischen Imperiums mit der dazu gehörenden Kantine und den Wohnkabinen.

Die Mehandorsippe der Tamms unterhält hier ebenfalls eine Handelsniederlassung in Form eines Büros mit 7 ständigen Mitarbeitern.

Die LFT, das Arkonidische Imperium und die Gavök unterhalten ebenfalls kleine Büros mit jeweils 2 bis 3 Angestellten.

Das Modul beherbergt eine Vielzahl von kleinen, mittleren Konferenzräumen und einen großen Konferenzsaal.

Für die gläubigen Yüziish auf der Durchreise und an Bord der Station wurde ein Tempel der Kreaturen eingerichtet. Hier können die auf Aussenstehende stets stark abergläubig wirkenden Blues die Vorurteile ihrer Mitgalaktiker weiter schüren. Der Tempel ist in 13 Bereiche eingeteilt, welche auf drei Ebenen den unterschiedlichsten Bereichen des Pantheons der Yülziish gewidmet sind. Für Rassen und Völker, deren Gehör und Gesichtsfeld sich sehr stark von denen der Blues unterscheidet wird im Eingangsbereich ein Spezialhelm bereitgehalten. So kann auch ein Terraner andächtig den ultraschallgezirpten bluesschen Chorälen lauschen ohne völlig entnervt mit Ohren- und Kopfschmerzen den Tempel fluchtartig vorzeitig verlassen zu müssen.

  • Like 1

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Slüram
      Spielleiter: Slüram
       
      Anzahl der Spieler: 3-5

       
      Voraussichtlicher Beginn: 09.08.2020 14:00  
       
      Voraussichtliche Dauer: bis 22:00 Uhr
      Plattform: Roll20 + Hangout
      Roll20 Link: https://app.roll20.net/join/7001351/KaX70g
      Hangout Link: https://hangouts.google.com/call/IB5Cg8X5l8KkBer1_7rSACEI
      Art des Abenteuers: PR 
       
      Beschreibung: 
      Tara hat die Spur aufgenommen von einem havarierten Flottentender. Ein lohnenswertes Objekt für eine Bergung, Instandsetzung und Nutzung für die Schürferallianz, deren Mitglied sie ist.
      Das Gerücht geht, daß die Mehandorsippe der Ooortz auch ein begehrliches Auge auf diese fette Beute geworfen hat. Es gibt einige alte Rechnungen zu begleichen....
       
       
      1. @jul - Quicky
      2.  @Karim - Tara
      3. @alf04 - Ines
      4   @OpTales - Lan-Ri G'ahd
      5.  Celador da Eshmale
      6.
    • By Slüram
      Spielleiter: André H. (Slüram)
      Anzahl der Spieler: 6
      Perry Rhodan
      Grade der Figuren: egal
      Voraussichtlicher Beginn: Samstag 10:00 Uhr bis Mitternacht
      Art des Abenteuers: Erkundung/Diplomatie/Cowboy-Diplomacy
      Voraussetzung/Vorbedingung: keine, Spieler, die gerne mal PR ausprobieren wollen sind - wie immer - sehr willkommen!
      Beschreibung: Professor Dr. Cleofus ist wieder zurück auf Peridon-Yüiildam I. Natürlich in Begleitung seiner liebreizenden Assistentin. Er kommt auf Einladung der Anya-Koalition in einer wichtigen Angelegenheit. Er braucht.... Begleitung  . Den üblichen Verdächtigen ist der Professor ja schon bestens bekannt, er ist aber immer erfreut neue Bekanntschaften zu schließen!
      Spieler*innen: 6 Plätze
      1. JUL mit Teslym von Tiefenstein
      2. Dr. Elaine Clarke mit ebenda
      3.alf04 mit Fr. Devallier
      4.Leif Johannson mit dem Golfprofi, der Nebenbei die Arkoniden vertritt.
      5.
      6.
       
    • By Slüram
      Spielleiter: Slüram
      Grad der Figuren: Egal, da PR
      Ort: Breuberg-Con 2019
      Voraussichtlicher Beginn: Samstag nach dem Frühstück (10:00 Uhr)  Mittag (13:00 Uhr) den Frankes sei dank....
      Voraussichtliches Ende bzw. Dauer: bis zum Abend.... (24:00 Uhr)
      Art bzw. Schwerpunkte des Abenteuers: Erkundung/Detektiv, Diplomatie (ja vielleicht auch Cowboy-Diplomacy....), Rollenspiel
      Voraussetzungen / Vorbedingungen: Keine. Neueinsteiger in PR sind willkommen! Charaktere können bei Bedarf gestellt werden.
      Beschreibung: Ein Abenteuer in der Galaktischen Eastside
      Spieler*innen: 5 Plätze
      1. JUL mit Teslym von Tiefenstein
      2. Celador da Eshmale
      3.
      4.
      5.
      Teaser zu "Das Erwachen":
      Ihr seid mal wieder mitten vor Ort im Ausganspunkt des Geschehens: Galaktische Eastside. Auf der Raumstation  Peridon-Yüiildam I. Dem Botschafter Teslym von Tiefenstein sind brisante Informationen bekannt geworden. Diskret wird er Euch oder Eure Organisationen im Hintergrund um Unterstützung anfragen. Entschlossenes, schnelles, diskretes Handeln ist das Gebot der Stunde.
       
    • By Slüram
      Hallo ich möchte in diesem Post eine Sammlung und einen "Schnellfinder" für Spielleiter einrichten von Sonnensystemen, Raumschiffen und sonstigen Spielorten, die ich im Laufe der Zeit hier ins Forum gestellt habe. Ich werde die Liste im zweiten Beitrag dieses Stranges laufend weiter aktualisieren. Ich hoffe, es ist was nützliches für Euch dabei!
    • By Slüram
      Zivile Raumschiffe: Terranische 60-m-Korvette Kugelraumschiff

      Die Lovely Lucifer (diesen Namen haben meine Spieler verbrochen...) ist ein 60 Meter Beiboot und hat meinen Spielern lange in unterschiedlichen "Ausbaustufen" als Spielerraumschiff für ihre Abenteuer gedient. Das Schiff wird mittlerweile von der Schürfer-Allianz um die Handelsstation Peridon-Yüiildam I von dem Planetensystem Bex (Hauptstützpunkt der Allianz) aus zum Wohle der Mitglieder der Allianz eingesetzt.
       
      Abmessung: 60 Meter Kugel, 6 Teleskoplandestützen
      Struktur und Panzerung:LP 22, RS 4
      Besatzung: 5 bis maximal 40 Personen
      Antriebssysteme:
      Sublicht
      Beschleunigung maximal 115 km/s²
      Antigrav/Andruckabsorber
      Mittelringwulst mit 12 Normal-Korpuskulartriebwerken für den Unterlichtantrieb
      Überlicht:
      Not-Sprungantrieb Reichweite 5000 LJ, Einzelsprungreichweite bis 5 LJ; Linearantrieb mit maximal 25000 Lichtjahren Reichweite (HAWK II )
      Beiboote: 1 Mini-Space-Jet
      Manövrierfähigkeit: 7 MP
      Schildsysteme: 1-fach gestaffelter Prallschirm (Schirm 0); 1-fach gestaffelter Prallschirm (Schirm 1); 1-fach gestaffelter HÜ-Schirm (Schirm II)
      Bordwaffen:
      Schweres Impulsgeschütz in der oberen Polkuppel
      3 leichte KNK-Sublichtgeschütze im oberen Bereich des Schiffes
      3 leichte KNK-Sublichtgeschütze im unteren Bereich des Schiffes,
      Mini-Torpedos
      Sensoren: Ortung 20 Lichtjahre, Tastung und Scan 5 Lichtjahre
      Hyperfunk: 15 Lichtjahre (Rundumsendung), 150 Lichtjahre (Richtstrahl)

      Besonderheit:
      Bei der Lovely Luzifer handelt es sich um ein ausgemustertes Beiboot der Terranischen Flotte, welches im Laufe der Zeit mehrfach generalüberholt und durch die neuen Eigentümer für zwei Hauptaufgaben ausgerüstet wurde. Das Raumschiff erhielt auf Kosten seiner Ladekapazitäten erweiterte Sensoren und Positroniken um als Forschungs- und Prospektorenschiff eingesetzt werden zu können. In einer weiteren Ausbaustufe wurde eine komplette mobile Ara-Lazaretteinheit aus einem verunfallten Ara-Raumer "geborgen" und so modifiziert, daß sie jetzt für die Ara-Ärztin der Spielerunde als mobile Klinik genutzt wird. Die Lovely Luzifer fliegt als Lazarettschiff abgelegene Raumregionen an, so dass zum Einen vor Ort als Prospektoren gearbeitet werden kann und zum Anderen die Ärztin ihre Dienste und Dienstleistungen in diesen abgelegenen Regionen den Asteroiden-Schürfern, Prospektoren und Kolonisten auf entlegenen Planeten für gutes Geld anbieten kann.

      Quelle: [EE] Slüram

      Hier klicken um artikel anzuschauen
×
×
  • Create New...