Jump to content

Celador da Eshmale

Mitglieder
  • Content Count

    316
  • Joined

  • Last visited

About Celador da Eshmale

  • Rank
    Mitglied
  • Birthday 05/08/1974

Profile Information

  • Location
    Braunschweig

Contact Methods

  • Yahoo
    christina_schwanitz@yahoo.com

Persönliches

  • Vorstellung-Url
    http://
  • Name
    Christina
  • Wohnort
    Braunschweig
  • Beruf
    Diplom-Biologin (Hauptfach Ökologie)
  • Biografie
    Verheiratet.

Recent Profile Visitors

2,107 profile views
  1. Ich habe das Gefühl, jedesmal, wenn wir die Ooortz-Sippe treffen, haben sie ein weiteres O dazubekommen. Irgendwann sind die dann die Ooooooooooooooooooooooooooooooooooooo... ...rtz-Sippe.
  2. Wir sollten die beiden Stationen auf Catnemia anweisen, dass sie (sobald die Reparaturen abgeschlossen sind und die Herstellung neuer Roboterdrohnen und Ersatzteile angelaufen ist) die Aufzeichnungen der letzten Jahrzehntausende auf Raumschiffabstürze durchforsten, die Koordinaten markieren und Überwachungsdrohnen dorthin schicken, um nachzuschauen, ob es noch weitere "Altlasten" gibt, die unter dem Eis, im Meer oder sonstwo herumliegen. Das muss nicht von heute auf morgen geschehen, das wird auf die längere To-Do Liste gesetzt... immerhin liegt das Zeug da schon seit Jahrtausenden. Und falls irgendwelche biologischen Organismen Abstürze überlebt haben, werden sie entweder schon vor Jahrtausenden entfleucht sein oder schon lange verhungert, falls sie nicht wie die Spinnen in Torpor fallen können oder in Stasis liegen. Mikroorganismen sind da weitaus gefährlicher als größere Lebewesen. Aber interstellare Raumschiffe bzw. ihre Wracks enthalten ja auch nicht-biologische Gedahrenquellen fürs Ökosystem, je nach Technikniveau: Radioaktive und/oder toxische Stoffe, Antimaterie, Hyperkristalle... Plastik...
  3. Ich wäre interessiert, sofern mein Mann und ich wie geplant am Donnerstag anreisen und nichts dazwischenkommt. Meinen Mann muss ich erst noch fragen, ob er an 1880 interessiert ist. Private Eye hat er schonmal gespielt. Gibt es für das Abenteuer vorgefertigte Charaktere? Ich habe ein oder zwei Private-Eye-Charaktere (und das Regelwerk) aber --glaube ich-- keinen Midgard1880-Charakter (und auch kein M1180 Regelwerk).
  4. Celador ist dabei. Wahrscheinlich auch Volker (mit welchem Charakter muss er entscheiden). Angemeldet zum Con und bezahlt sind wir jetzt. Aber falls wir doch noch absagen müssen wegen Terminkollision mit Sonntag und die ganze Fahrerei uns zu viel wird, würden wir auch per Hangout mitspielen.
  5. Das Spiel Begriffe raten muss bei den Jülziish echt leicht sein. "Ich möchte ein Ü kaufen, ein I und ein Y. Gewonnen!"
  6. Im Endeffekt war es dann doch eher "galaktisches Sonnentransmitterhüpfen". So langsam sollten wir Vielfliegermeilen bekommen.
  7. Danke, jetzt habe ich ein Bild vor dem geistigen Auge, dass Imperator Bostich im Geheimen der größte Rhodan-Fanboy der Galaxis ist und heimlich im stillen Kämmerlein schwärmerisch-romantische Fanfiction über Rhodan schreibt. 🤣 [Ganz ehrlich, die Autoren hätten einfach mal ehrlich sein sollen und den "Dauer-Junggesellen" Bostich endlich mit seinem Sandkastenfreund (und auch "Dauer-Junggesellen") Aktakul zusammensein lassen, so wie die beiden immer um einander herumtanzten (im übertragenen Sinne). Bis Aktakul dann zu Bostichs Schmerz in der Serie im Jahr 1426 NGZ im hohen Alter starb, trotz seiner Experimente mit Vitalenergie (PR #2654)... auch so ein Storybogen, der nie wieder aufgegriffen wurde, trotz allerlei seltsamer Andeutungen in dem Roman. Aber dann übernahmen ja die Onryonen das gesamte Arkonsystem und riegelten es ab, wo sie in der derzeitigen Erstauflage immer noch sitzen, weil die Serie halt plot-driven ist und nicht character-driven. Auch der Unterplot mit Atlans halb-unsterblicher Tochter von ihm und Theta da Ariga, die den 18-jährigen Gaumarol mal verführt hatte, und später zu einer Mary-Sue mit Superpsikräften und ihrem eigenen Superhelden-Team wurde, die Bostich drohte, sie würde ihm die Kehle durchschneiden, falls er Krieg anzettelt, und immer ihren "Pappa" Atlan drängte, er solle Bostich vom Thron stoßen und sich den Thron nehmen, weil der Atlan bzw ihr selbst zustünde... was ist eigentlich daraus geworden, liebe Autoren? Nie wieder aufgetaucht. Und inzwischen sind so viele Jahre vergangen, da ist sie bestimmt tot. Ab mit Schaden, die Figur war eh so langweilig, dass ich mich nichtmal an ihren Namen erinnere.]
  8. Uff, das Posting ist doch etwas länger geworden. Vielleicht ist es ja hilfreich für Spieler, die die entsprechenden Zyklen der Serien nicht gelesen haben, bzw schon nicht mehr in Erinnerung haben.
  9. JUL, jetzt bin ich hinsichtlich der Zeitlinie verwirrt: Mirkandol auf Arkon I (das von 1290 bis 1344 Tagungsstätte des alten Galaktikums war), und "Göttliches Imperium" anstatt Kristallimperium?? Ich dachte, wir befänden uns in deiner Kampagne schon in der Zeit nach Ankunft und Abzug der Terminalen Kolonne TRAITOR (1347 NGZ) und nach Gründung des Zweiten/Neuen Galaktikums (inoffiziell gegründet zu Kriegszeiten im Jahr 1346 NGZ, offiziell bestätigt und handlungsfähig in Jahr 1350) mit Bostich als Erstem Vorsitzenden? Dann müsste es aber wieder "Kristallimperium" (Gos'Tussan) heißen. Da die Aarus aus Tradom schon in der Milchstraße etabliert sind, muss es schon mindestens nach 1312 NGZ sein, bzw nach 1331 NGZ, weil in dem Jahr der Hyperimpedanzschock passierte. Wenn wir uns noch im alten Galaktikum befinden, vor Ankunft TRAITORs, würden so große bewaffnete Flotten von Terranern und Arkoniden, diei in der Eastside herumgondeln, an sich schon beinahe ein Kriegsgrund sein... Der Name "Göttliche Imperium" (Huhany'Tussan) war ja zur Feier der --dank Aktakuls Wiedererfindung der Technologie der lemurischen Situationstransmitter-- erfolgreichen Wiederherstellung des Tiga Ranton im Arkonsystem im Jahr 1303 (prä-Hyperimpedanz) eingeführt worden. Damals war die böse Superintelligenz SEELENQUELL aber bereits auf Arkon und übernahm während der Feierlichkeiten die geistige Kontrolle über (den damals noch nicht unsterblichen) Bostich, die Flotte und alle Bewohner des Arkonsystems, einschließlich hunderte von anwesenden anderen galaktischen Würdenträgern (außer Rhodan, der den Titelheldenvorteil hatte). Einige Zeit zuvor hatte SEELENQUELL bereits im Geheimen die geistige Kontrolle über der Zellaktivatorträger Julian Tifflor, die Regierungen der Yülziish-Völker, das Zentralplasma der Posbis, den arkonidischen Wissenschaftler Aktakul, und Bostichs Geheimdienstchef erlangt. Nachdem im Frühjahr 1344 NGZ die Terminale Kolonne TRAITOR der Chaotarchen in der Milchstraße erschien und die Galaktiker kräftig auf die Nase kriegten, ordnete Bostich im Oktober 1344 an, wieder zum Namen "Kristallimperium" zurückzukehren (PR #2317). Oder spielt diese Kampagne vor 1344 NGZ, als das erste Galaktikum wegen TRAITOR offiziell aufhörte zu existieren? Obwohl es de-facto schon 1223 NGZ zerbrach, als der 1223 NGZ zum Ersten Terraner gewählte Buddcio Grigor eine "Terra First" Politik der Stärke und der Abgrenzung der Liga Freier Terraner gegenüber den anderen Nationen der Milchstraße propagierte. Er machte die Handelsorganisation Kosmische Hanse wieder zum alleinigen Eigentum der LFT (was den Mehandor nicht gefiel) und wollte Nicht-Terraner von Terra verbannen, was Atlan und ein arkonidischer Protegé Atlans Kassian da Orbanaschol damals zu spüren kriegten, als sie in Terrania auf offener Straße von einem Mob angefeindet wurden. Die Zellaktivatorträger unter Rhodan, Atlan, Tifflor und Homer G. Adams zogen sich derweil von der Politik zurück und gründeten das Projekt Camelot, dass sich im Geheimen auf dem Planeten Camelot im Kugelsternhaufen M30 ansiedelte. Finanziert von Adams Handelsorganisation Taxit, rekrutierten sie auf Olymp und anderen Welten der LFT Wissenschaftler und Militärs, die laut TLD-Berichten "spurlos verschwanden". In Folge davon beschlossen die Arkoniden und die Völker des Eastside, ihr eigenes Ding zu machen: Die Völker der Eastside gründeten das Forum Raglund, während die Arkonidische Republik mit der Rückkehr zu einer parlamentarischen republikanischen Wahlmonarchie unter Imperatrix Ariga I an Atlans Projekt einer Renaissance arkonidischer Geschichte und Kultur nach dem Ende der Jahrhunderte währenden Monos-Diktatur der Milchstraße anschloss. [Monos war ein gestaltwandelnder Nachkomme des "gefallenen" Kosmokraten Taurec und Rhodans damaliger Frau --die eine menschliche Inkarnation der Kosmokratin Vishna war-- gewesen. Lange Geschichte. Jedenfalls hatte Monos, der Rhodan hasste, während der 700 Jahre, welche Rhodan und Co. auf der Rückkehr von Hangay nach dem DORIFER-Schock in einer Zeitblase feststeckten, unter dem Namen "der Herr der Straßen" mit Hilfe seiner Hauri-Schergen die Milchstraße komplett abgeriegelt --und M13 ebenfalls--, die Erde unterjocht und alle Menschen in die Matrix gesperrt, und Raumfahrt verboten. Da Fremdwesen namens "die Blitzer" in dieser Zeit auch noch den Planeten Halut und einige andere Planeten am Rand der Milchstraße und in M13 verwüsteten und glasierten, nannte man es "die Dunklen Jahrhunderte".] Atlans "alte Flamme" Theta da Ariga wurde 1215 NGZ zur Präsidentin der arkonidischen Republik gewählt und 1223 NGZ als Imperatrix Ariga I. des Zweiten Arkonidischen Imperiums (Len Ark'Tussan) inthronisiert. (Damals war Gaumarol da Bostich, der 1212 NGZ geboren wurde, gerade mal 11 oder 12 Standardjahre alt.) Ursprünglich wurde die Imperatorenwürde Atlan angeboten, aber der lehnte ab; zum einen, weil den Zellaktivatorträgern im Jahr 1169 NGZ ihre Zellaktivatoren von ES weggenommen wurden (auch die von den Kosmokraten für Atlan und Rhodan speziell hergestellten Aktivatoren!), weil ES durch kosmische Verwirrungen der Meinung war, ihre 20.000 Jahre seien um und die Zellaktivatoren an die Friedenssprecher der Linguiden verteilte... woraufhin die Friedenssprecher nach und nach wahnsinnig wurden. [Super gemacht, ES!] ES hatte den ZA-Trägern noch eine Zelldusche verpasst und sie dann mit Arschtritt nach Hause geschickt. Zum anderen hatte Atlan auch schlicht keine Lust, nochmal Imperator zu sein. Auch damals, als er zur Zeit des Solaren Imperium die Nachfolge des Robotregenten Arkons antrat und Imperator Gonozal VIII des zerfallenden Tai Ark'Tussan (Großen Imperiums) wurde, hatte er eigenmächtig das Parlament aufgelöst, wichtige Schaltstellen mit Terranern besetzt oder mit "genetischen Alt-Arkoniden" von einem alten Generationsraumschiff (PR #81, #94), die mit Hypnoschulung trainiert und loyal gemacht worden waren (Blauband 14), bis Atlan schließlich 2114 A.D. das Große Imperium mit einem Schleifchen verpackt den Terranern übergab und es dem Solaren Imperium zum "Vereinten Imperium" angliederte. Theta da Ariga wurde 1240 NGZ ermordet von rechtskonservativen Verschwörern der Gruppe F.A.M.U.G., die im Jahr zuvor (1239 NGZ) im Rahmen der Issan-Intrige dutzende liberaler Hochadliger mit Hilfe eines "Unfalls" ermordet hatten (darunter auch Atlans Protegé Kassian da Orbanaschol, und Bostichs Vater und jüngere Brüder) und die nach ihrer Machtergreifung und Inthronisierung des jungen Bostich I. als ihrem Marionettenimperator den Obersten Gerichtshof Arkons mit ihren Anhängern besetzten und stalinistische "Säuberungen" durchführen ließen gegen jeden, der aufmuckte. Die Ermordung Theta da Arigas sollte Atlan in die Schuhe geschoben werden, mit Hilfe eines Doubles. Atlan konnte die Intrige zwar aufdecken (der arme Kerl, der zum Double gemacht worden war, überlebte seine Aussage nicht lange, sondern ging aufgrund eines implantierten biochemischen Selbstmordtriggers lebendig in Flammen auf) aber Atlan tat danach mit den Beweisen... nichts (PR-TB 409), weil er einen "Bürgerkrieg" auf Arkon fürchtete. Stattdessen lies Atlan zu, dass ein Regime fünf Jahrzehnte lang das Imperium kontrollierte. [Super gemacht, Atlan!] In diesen fünf Jahrzehnten im "Goldenen Käfig", einem Leben ohne Privatsphäre unter ständiger Überwachung durch Leute, die seine Familie getötet hatten, wurde aus Gaumarol da Bostich der Imperator Bostich I., den die Autoren gern als Autokraten darstellten: Der introvertierte Nerd, Amateurhistoriker und pflichtbewußte Verwaltungsbeamten Gaumarol, der lieber mit seinem kolonialarkonidischen Freund aus Kindertagen Aktakul auf Segeltour oder Bergwanderung ging anstatt den typischen Hobbies verwöhnter junger hochadliger Fatzken zu fröhnen; der als Junge Rhodans Fehleinschätzung der Hamameschkrise dafür verantwortlich machte, dass seine ältere Schwester eine Imprintsüchtige wurde und Selbstmord beging; der nur seinem Vater zuliebe die Offiziersschule absolviert hatte, obwohl er nicht an einer Militärkarriere interessiert war; der durchgesetzt hatte, dass der geniale Aktakul zur ARK-SUMMIA-Prüfung zugelassen wurde (deren dritte Stufe sie beide bestanden, allerdings Aktakul als bester der 27 Erfolgreichen des Jahrganges auf ihrem Prüfungsplaneten, während Bostichs Name zuletzt vorgelesen wurde, was darauf hinweist, dass er am untersten Rand der nötigen Punktzahl war); der jahrzehntelang verbarg, dass sein Extrasinn in multiple Persönlichkeiten zersplittert war, mit denen er nur in Träumen oder Trance kommunizieren konnte, und die ihm in Gestalt längst verstorbener Imperatoren erschienen (PR #2039), bis er schließlich während eines Hypersturms die Imperatoren im geistigen Zweikampf "besiegte"; der mitansehen musste, wie Freunde aus der ARK SUMMIA-Zeit ihn und das arkonidische Reich hintergingen. Kein Wunder, dass Bostich bei so einem Leben zu einem jähzornigen, verschlossenen, paranoiden Menschen wurde, der sich dem strikten Palastprotokoll unterwarf und der Welt nur seine Imperatorpersona zeigt, um nicht angreifbar zu sein. Der nur seinem einzigen Freund Aktakul vertraut und vielleicht noch Perry Rhodan, weil Rhodan ihn von der geistigen Vergewaltigung durch SEELENQUELL befreit hat und sich immer an sein Wort gehalten hat. Nachdem Bostich mit Hilfe einiger Getreuer im selben Jahr (1289 NGZ) die Kristallkamarilla der Verschwörer persönlich mit einer Blitzaktion zerschlug und die Anführer tötete (PR #2039) und ihre Anhänger und Zuträger vor Gericht stellen und hinrichten lies (sich aber nicht an den Familien und Khasurn der Verschwörer rächte), war er endlich Imperator nicht nur dem Titel nach und benannte das Imperium in Gos'Tussan (Kristallimperium) um. Nachdem das Humanidrom auf Lokvorth (seit 1169 NGZ Sitz des ersten Galaktikums, erste Tagung im April 1170, PR #1512) im Jahr 1289 NGZ von den Tolkandern besetzt und von terranischen Agenten unter Ronald Tekener besprengt worden war, hatte der Galaktische Rat keine Tagungsstätte mehr. Das erste Galaktikum war zu dem Zeitpunkt eh ein Witz, der nur noch terranischen Interessen ein Mäntelchen umhängte, wie sich im Vorjahr (1288 NGZ) bei einer Konferenz galaktischer Machtblöcke gegen die Tolkanderinvasion gezeigt hatte, als die Ferronen (nach einem Angriff der Tolkander auf den Planeten Ferrol) der Ersten Terranerin Daschmagan verwarfen, dass sie die Herausgabe medizinischer Forschungsdaten verweigert hatte. Außerdem kam es zu einem erfolglosen Attentat auf Atlan als Vertreter Camelots kam. Als klar wurde, dass die Terraner am Galaktikum kein wirkliches Interesse mehr hatten, ließ Bostich in den späten 1280er Jahren im Geheimen die Tagungstätte Mirkandol auf der Wohnwelt Arkon I erbauen, deren Bau 1290 abgeschlossen war (PR #1921). Mirkandol ist ein 40 km2 großes Areal mit Parkanlagen, einer Diplomatenstadt, und einem 800m hohen, geschlossenen Trichterbau im Zentrum, der den 300m hohen Sitzungssaal beinhaltet in Form eines Amphittheaters mit schwebenden Logen. [Stellt es euch vor wie der Galaktische Senat in den Star Wars Prequels.] Das ganze wurde bis zum Jahre 1303 NGZ ausgebaut zu einer Kapazität von bis zu 50.000 Personen. https://www.perrypedia.de/wiki/Mirkandol_(Galaktikum) Als die Geheimorganisation IPRASA (die ursprünglich als Gegenbewegung gegen die Expansionspläne der Imperatrix Theta da Ariga gegründet worden war, und später gegen die Verschwörer der F.A.M.U.G vorging, ohne aber mit Gaumarol da Bostich Kontakt aufzunehmen) davon Wind bekamen, dass Architekten "verschwanden", die an einem Geheimprojekt arbeiteten, oder ihre Gedächnisse gelöscht wurden, wenn sie geheime Einzelheiten des Projekts ausquatschten, reichte die IPRASA diese Informationen an Atlan auf Camelot und an die LFT weiter. Camelot sah dies als Freifahrtschein für verdeckte Geheimagenteneinsätze auf Arkon I und der Gefängsniswelt Trankun an; Neo-USO Agent Hermon da Ariga läuft mit dem Modul RICO des Camelot-Großschlachtschiffs GILGAMESH über Trankun auf, um einen dieser Deppen zu befreien [echt, so wie der Architekt Lengor in #1921 geschildert wird, kann man nur den Kopf schütteln ob soviel Dummheit], aber bei dem Einsatz richtet er totales Chaos an, befreit ungewollt einen nichtmenschlichen Massenmörder aus dessen Zelle, und es kommen Dutzende Wachen und Unbeteiligte ums Leben. [Super gemacht, Hermon!] Atlan reichte dann die bruchstückhaften Informationen über Mirkandol weiter an... [Trommelwirbel!] den damaligen Gegenkandidaten Daschmagens auf das Amt des Ersten Terraners, Solder Brant, und an den extrem nationalistischen und arkonfeindlichen Wirtschaftsmagnaten Joskar Jankinnen auf Lokvorth, woraufhin Jankinnen öffentlich verbreiten läßt, bei dem Projekt Mirkandol handele es sich um den Bau einer "Superwaffe", mit der Bostich die Milchstraße beherrschen wolle. [Weil man ja auch Superwaffen mithilfe von Architekten anstatt Ingenieuren baut, und natürlich auf der Wohnwelt des Arkonsystems... schon klar.] Bostich hatte Mirkandol im Geheimen erbauen lassen, weil er vermutete, dass ihm Camelot oder die LFT sonst vorwerfen würfen, er wolle die Macht an sich reißen... und genau solche Vorwürfe kamen dann auch. [Genauso wie Jahrzehnte später, als Bostich demokratisch zum Ersten Vorsitzenden des Neuen Galaktikums gewählt wurde, aber Reginald Bull Gift und Galle spuckte und behauptete, Bostich müsse die Wahl manipuliert haben. Bull wollte sogar selbst den Vorsitz übernehmen, wenn nötig mit Gewalt, weil er das Galaktikum nicht "in der Hand der Arkoniden" sehen wollte, bis ihn seine Frau und Tochter darauf hinwiesen, dass Bostich tatsächlich viel mehr Ahnung von Verwaltung und Diplomatie hatte als Bull.] Nach der Zerstörung des Humanidroms wurde der Planet Lokvorth an die LFT angegliedert, und die LFT hatte mit dem Forum Raglund einen separaten Vertrag abgeschlossen, damit das Forum Raglund den Vorschlag der LFT im Jahr 1290 NGZ unterstützte, Lokvorth zum neuen permanenten Sitz des alten Galaktikums zu machen (PR #1921), eine Idee, die natürlich von Konzerntypen wie Jankinnen mit Blick auf die wirtschaftliche Entwicklung begrüßt wurde. Dazu muss man wissen: Das Humanidrom wurde von 800-850 NGZ, angeblich im Auftrag NATHANS, nach Plänen des Architekten Endehar Roff (der eine Tarnidentität des gestaltwandelnden halb-kosmokratischen Diktators Monos war) als "Museum der galaktischen Völker" im Orbit von Lokvorth erbaut (PR #1820). Die 50-jährige Bauzeit des Prestigeprojektes ruinierte die Wirtschaft des Planeten vollständig. Da es aber auf dem Hinterwäldlerplaneten Lokvorth keinen geeigneten Ort gab, wo man Konferenzen mit Hunderttausenden von Diplomaten und Politikern mit entsprechender Security hätte abhalten können, wurden berechtigte Zweifel laut. In diese Lücke stieß Bostich vor mit dem Angebot an die anderen Völker, stattdessen das frisch erbaute Mirkandol auf Arkon I zu nutzen (auch, um die reißerischen Gerüchten um eine Superwaffe zu zerstreuen). Ab 1290 NGZ lag der Tagungsort des ersten Galaktikums dann in Mirkandol. Als IPRASA und TLD entdeckten, dass in den Parkanlagen und öffentlichen Räumen Mirkandols Mikro-Überwachungsanlagen versteckt waren (wohlgemerkt nicht in den Privaträumen der Diplomaten!), wurde das von den PR-Autoren als unglaublicher Bruch der guten Sitten dargestellt! [Der arkonidische Geheimdienst wagt es, Überwachungsanlagen zu installieren? An einem Ort, wo es zu terroristischen Anschlägen kommen könnte! Nein! Gucky, du musst sofort im Geheimen die Gedanken aller Diplomaten durchforsten, ob sie auch angemessen empört sind!] Julian Tifflor traf 1291 NGZ auf Arkon I ein und tritt sein Amt als Botschafter Camelots an, obwohl Camelot zu dem Zeitpunkt bereits in Auflösung begriffen ist. (PR #1965) Die Organisation Camelot wurde ein eigener Machtblock im alten Galaktikum und von Rhodan erst 1291 NGZ aufgelöst, nachdem die Kosmische Fabrik MATERIA der Kosmokraten auf der Jagd nach ES die Milchstraße angriff und 1290 NGZ von einer Flotte galaktischer Völker - hauptsächlich einer LFT-Flotte unter Rhodan und der arkonidischen Thronflotte angeführt von Bostich (PR #1985) - zerstört wurde. Bis 1292 NGZ wurden die meisten Mitarbeiter zurück nach Terra beordert, bzw viele Wissenschaftler wechselten auf das historisch berühmte, ehemalige Fernraumschiff SOL, das nach dem Willen der Helioten das neue Flagschiff ihres Sechsten Boten Perry Rhodan sein sollte und in die THOREGON SECHS umbenannt wurde (PR #1901). Der Oxtorner Monkey und Homer G. Adams (beide Zellaktivatorträger), die von Rhodan mit der Abwicklung der Auflösung Camelots beauftragt wurden, gründeten stattdessen die Neue USO mit Monkey als "Lordadmiral", die bald zu Monkeys privater Geheimdienst-Armee und Geheimpolizei mit geheimen Stützpunkten und Schiffswerften für Schlachtschiffe wurde und keiner Regierung Rechenschaft ablegen musste (PR #2012). 1292 NGZ schloss sich die IPRASA mit der neugegründeten USO zusammen. Auf Rhodans Drängen hin, der die Unkontrollierbarkeit der Neuen USO mit gemischten Gefühlen sah und Monkey offen fragte, ob er die Interessen Terras verfolge oder nur seine eigenen, erklärte sich Monkey nach dem Ende der TRAITOR-Invasion bereit, die Neue USO zumindest auf dem Papier dem Galaktikum zu unterstellen; Monkey wurde am 1. Januar 1350 NGZ Sicherheitsbeauftragter des Neuen Galaktikums. (PR #2514) Aber die Neo-USO ist nicht dem Vorsitzenden des Galaktikums unterstellt, sondern nur einer Vollversammlung des Galaktikums Rechenschaft schuldig und könnte, falls sich ein Mitgliedsvolk beschwert, nur bei einstimmigem Votum aller Galaktischen Räte sanktioniert werden. Was effektiv bedeutet, dass die LFT oder von der LFT abhängige Kleinstaaten das ganze sabotieren können, einfach indem sie einer Vollversammlung fernbleiben oder dagegen stimmen. [Rüdiger Schäfer, Urgestein des Atlan Club Deutschland, hat schon vor Jahren zum Perry Rhodan WordCon 2011 einen extrem kritischen Artikel über Monkeys Alleinherrschaft und die Rolle der Neo-USO veröffentlicht. Auch über Monkeys Anweisung, dass USO-Agenten nur auf zwei Arten die Neo-USO verlassen können: Entweder weil sie tot sind, oder wenn sie aussteigen wollen, müssen sie hinnehmen, dass ihr gesamtes Gedächnis gelöscht und ihnen eine neue Identität gegeben wird, was effektiv dem Tod der Persönlichkeit entspricht, was bei Babylon 5 eine Alternative zur Todesstrafe war.] Im Rahmen von Abrüstungsverhandlungen zwischen Camelot und dem Galaktikum wurde die GILGAMESCH ausgeschlachtet und im unbewaffneten Zustand an das Galaktikum mit Sitz in Mirkandol auf Arkon - und damit faktisch an das Kristallimperium selbst - übergeben. Im Rahmen einer terranischen Kommandoaktion wurde die GILGAMESCH am 3. September 1303 NGZ gesprengt, um zu verhindern, dass das Schiff von den Arkoniden in der Operation Stiller Riese übernommen wurde... was gelang und ein PR-Disaster für Bostich war. (PR #2027) Trotzdem wurde die Operation Stiller Riese durchgeführt und arkonidische Truppen eroberten den Planeten Ertrus im Kreit-System, Zentrum der mit der LFT assoziierten Kreit-Koalition, wo Emotionauten für die LFT ausgebildet wurden. (PR #2028) Womit wir wieder in der Zeit sind, als SEELENQUELL die Milchstraße angriff, die Yülziish, die Posbis und das Kristallimperium unter seiner Kontrolle zwang, Bostich übernahm (PR #2050), und mithilfe der Flotten der Posbis und Arkoniden Terra angriff und besetzte. Nachdem Bostich von den Terranern entführt und von der geistigen Essenz SEELENQUELLs, die die negative Superintelligenz in ihn gepflanzt hatte, befreit worden war, gründete er das Gegenimperium Trav'Tussan im Traversan-System der Milchstraße, wo unabhängige Kolonialarkoniden lebten, und sammelte eine neue Flotte von Getreuen an, die nicht an SEELENQUELLs Propaganda vom Tod Bostichs geglaubt hatten noch dem "Neuimperator" Bostich II. (angeblich eine Sohn Bostichs, in Wirklichkeit ein Android) folgen wollten. Am 14. Mai 1304 NGZ erhielt Bostich durch den Boten von ES, Lotho Keraete, einen Zellaktivatorchip, den Bostich von Rhodan als Preis für seine Hilfe gegen SEELENQUELL gefordert hatte. Keraete überbrachte Bostich zudem eine Prophezeiung von ES, die identisch war mit den Worten, die einst ein seltsamer weißbärtiger alter Mann in Bostichs "Traumzeit" zu ihm gesprochen hatte, nachdem Bostich die geträumten Imperatoren besiegt hatte: (Zitat) »Es wird die Zeit kommen, da du mir eine große Hilfe sein wirst! Doch du wirst auch einen hohen Preis zu zahlen haben, denn nicht alle Träume lassen sich realisieren - und manchen von ihnen entspringen nur der Hybris!« (PR 2039, PR 2089) https://www.perrypedia.de/wiki/Bostich_I.#Kampf_gegen_SEELENQUELL Nach TRAITORs Abzug wurde ab 1350 NGZ der Planet Aurora im Halo-System, im Milchstraßenhalo auf halbem Wege zwischen Terra und Arkon gelegen, als Zentralwelt des Neuen Galaktikums ausgewählt und besiedelt und 1366 NGZ an den Arkon-Terra-Transit, einer Kette aus Situationstransmittern, angeschlossen. Auch im Jahre 1463 NGZ war Aurora noch Sitz aller Institutionen des Neuen Galaktikums. (PR #2514) Trotzdem existiert Mirkandol auf Arkon I natürlich noch, und wird auch weiterhin für diplomatische Zwecke und Konferenzen genutzt.
  10. Celadors Stimmung: Tanzball 😃 Paradeuniform tragen 🙄 Diplomatie und galaktische Politik wollt ihr mir überlassen? Seid ihr da ganz sicher? 😕
×
×
  • Create New...