Jump to content

Celador da Eshmale

Mitglieder
  • Posts

    384
  • Joined

  • Last visited

1 Follower

About Celador da Eshmale

  • Birthday 05/08/1974

Contact Methods

  • Yahoo
    christina_schwanitz@yahoo.com

Profile Information

  • Location
    Braunschweig

Persönliches

  • Vorstellung-Url
    http://
  • Name
    Christina
  • Wohnort
    Braunschweig
  • Beruf
    Diplom-Biologin (Hauptfach Ökologie)
  • Biografie
    Verheiratet.

Recent Profile Visitors

2,874 profile views
  1. Sorry für die Formulierung "totaler Käse", ich war gestern etwas genervt durch andere Dinge.
  2. Falls das Ding wie der magische Gegenstand Eiserne Flasche in AD&D, D&D 3.5 und Pathfinder funktioniert, dann kann man einmal/Tag versuchen, ein extraplanares Wesen darin einzusperren: http://prd.5footstep.de/Grundregelwerk/MagischeGegenstaende/EiserneFlasche Wenn das Willensduel mißlungen ist, tja dann, würde ich sagen, darf der Dämon angreifen... Das ist ja nun, mit Verlaub, totaler Käse und Spielleiterwillkür. Jedesmal eine Fertigkeit steigern müssen, bevor man einen magischen Gegenstand nochmals benutzen kann?? Nach der Logik hätte eine Spielfigur ja nur ein paar Mal im ganzen Abenteurerleben die Chance, die Flasche zu benutzen, um ein Wesen einzufangen, da ein zauberkundiger Charakter bei der Charaktererschaffung ja nicht mit +0 anfängt und man Fertigkeitenränge ja auch nicht beliebig endlos steigern kann.
  3. Ich habe nochmal die Datei "Katzenaugen Teil 7: Love me Tender" von vorn bis hinten durch-gescrollt. Das gesuchte Abenteurprotokoll vom 26. 09. 2020 ist darin enthalten, als dritter (und letzter) Teil: 09. August + 30. August + 26. September 2020, es war mir beim ersten Mal beim schnellen Überfliegen nur nicht aufgefallen. 🤷‍♀️
  4. Die Datei zu "Katzenaugen 07 Love Me Tender" (oder hieß es "Love thee Tender"??) enthält Spielprotokolle vom 09. August 2020 + 30. August 2020, der zweite Teil enthält den Angriff der Kolosh-Hara, dieser Echsen-Hunde, auf uns auf der Station Peridon-Yüiildaam. Wenn am 26. September 2020 auch ein Spiel war und Celador dabei war, habe ich das Protokoll tatsächlich nicht vorliegen, es muß dann wohl noch auf dem Laptop liegen. Hm...
  5. Vor "Rattenmond" kam "Love me Tender". Have ich die ganzen Abenteuer um die Catniden und die Oootz-Sippe, was mit "Katzenaugen" losging, nicht hochgeladen? EDIT: Doch, ich habe die ganzen Abenteuer, beginnend mit "Katzenaugen, "Eiswüsten von Catnemia", uswbis hin zu "Rattenmond", am 16. April 2021 hochgeladen. Die Dateien heißen alle "Perry Rhodan RPG - Eastside SouthSide" gefolgt von einer Nummer und dem Titel des Abenteuers.
  6. Abenteuerprotokoll Perry Rhodan RPG - Gaiyök-Echtry-Süsilym antwortet nicht (Teil 2) klagt an 2021-06-27.rtf
  7. Ich hatte gerade noch einen Fehler im Text entdeckt, ich hab die Datei gelöscht und im ursprünglichen Posting auf Seite 1 durch eine korrigierte Version gleichen Namens ersetzt! Da war ein Textabsatz leider unvollständig, weil ich beim Mitschreiben einen Satz nur teilweise niedergeschrieben hatte, weil ich gleichzeitig würfeln musste.
  8. Abenteuerprotokoll ADDENDUM: Ich habe die Datei gelöscht und in einer korrigierten Form noch einmal hochgeladen, weil in der ersten Version ein Textabsatz unvollständig war. Perry Rhodan RPG - Gaiyök-Echtry-Süsilym antwortet nicht (Sippenhaft Sequel) 2021-06-20 public.rtf
  9. Falls Celador's Gattin nicht in der letzten halben Stunde zur Admirälin ernannt wurde, halte ich das für extrem unwahrscheinlich.
  10. Wie können nicht-adlige (Kolonial-)Arkoniden Zulassung zu den ARK-SUMMIA-Prüfungen erlangen? Unter Bostich I. gelangten viele begabte Kolonialarkoniden in hohe imperiale Ämter. Aber auch schon in der Herrschaft Theta I. wurde der Kolonialarkonide Aktakul vom Planeten Thargdhon, Bostichs Sandkastenfreund, als Hochbegabter zu den ARK-SUMMIA-Prüfungen zugelassen. Der Zugang ist nicht käuflich. Auch von Adelssprößlingen wird nicht jeder zugelassen. Die Prüfungen finden normalweise im Alter von ca 18 arkonidischen Jahren (ca 21 terranische Jahre) statt, wenn die Prüflinge noch jung und körperlich und geistig fit sind, aber bereits ihre Schulbildung und erste berufliche Studien abgeschlossen haben. Um als Nicht-Adliger ein Hertaso (Prüfling) zu werden, sollte man: a) Sich akademisch oder sonstwie hervortun und nicht kriminell sein. b) Einen adligen Sponsor finden, wenn möglich aus einem der Khasurn, zu deren Lehen eine der ARK-SUMMIA-Prüfungswelten gehört: 1. Die älteste der insgesamt fünf Prüfungswelten ist Iprasa, der 6. Planet des Arkon-Systems im Kugelsternhaufen Thantur-Lok (M 13). Hier forschte vor den Archaischen Perioden der Raumbeben der Forscher Sarro an einer besonderen, inaktiven Hirnregion der Arkoniden. Hier entstand am Ende der Archaischen Perioden das erste Faehrl zur Aktivierung des Extrasinns. 2. Gefolgt von Goshbar, 3. Planet des Gosh-System im kleinen planetenarmen Kugelsternhaufen Cerkol (M92), der das Lehen des Khasurn Bostich ist. Entfernung zum Arkon-System ca 4807-4818 Lichtjahre und ca 37.771 LJ zum Sol-System, 38-027 zum Zentrum der Milchstraße. Hier forschte um 15.600 v. Chr., zu Zeiten von Imperator Barkam I., der Paraphysiker Belzikaan, welcher maßgeblich am Projekt der ersten Großen Feuermutter beteiligt war. 3. Largamenia, 2. Planet des Larga-Systems in Kugelsternhaufen Cerkol (M92), dem Lehen des Khasurn Bostich. Sowohl Atlan da Orbanaschol als auch Gaumarol da Bostich und Aktakul und Jasmyne da Ariga legten ihre Prüfungen auf Largamenia ab und erhielten dort die Aktivierung. 4. Die vierte Prüfungswelt ist Soral. Der erdähnliche Planet liegt 4,7 Lichtjahre von Arkon entfernt im Kugelsternhaufen Thantur-Lok (M 13). Dort befindet sich zusätzlich ein Dagor-Trainingszentrum. 5. Die fünfte Welt ist Alassa, ein Planet in einem System in der Milchstraße. Der Planet ist zusätzlich der Sitz einer Galaktonautischen Akademie. Das Faehrl ist ein Institut zu Verleihung der ARK-SUMMIA-Würde und beinhaltet die Parapsychische Aktivierungsklinik zur Aktivierung des Extrasinns bzw "Logiksektors" im Rahmen des Dritten Grades der ARK SUMMIA. c) Der erste und zweite Grad der ARK SUMMIA prüfen theoretisches Wissen. Bei Bestehen der Prüfungen wird der Prüfling zum Laktroten (Meister) bzw. Tai-Laktroten (Großmeister) ernannt. Um zur dritten (physischen) Stufe der ARK-SUMMIA-Prüfungen überhaupt zugelassen zu werden, muss man zuerst die ersten beiden akademischen Stufen bestehen, außerdem einen Gehirnscan (ob man den entsprechenden Hirnlappen überhaupt besitzt) und einen Charaktertest. Im dritten Grad der ARK SUMMIA muss eine Gruppe von Hertasonen in abgeschirmten Umweltkuppeln nacheinander fünf schwierige praktische Problemstellungen bewältigen. Todesfälle unter den Prüflingen sind dabei ein akzeptiertes Risiko. Körperlich sollte man also keine Behinderung aufweisen, die die Absolvierung der schwierigen und riskanten Prüfung unmöglich macht. Wer beim Dritten Grad scheitert und überlebt, darf in späteren Jahren noch vier weitere Male antreten. Aber auch der Abschluss nur des Ersten oder Zweiten Grades kommt bereits einem akademischen Doktortitel gleich und erlaubt den Aufstieg in hohe Ämter in Wissenschaft oder imperiale Verwaltung. Aus der Perrypedia:
  11. Kolonialplaneten der Arkoniden sind ja normalerweise Teil eines Lehens eines Adels-Khasurn, die herrschende Familie sind also keine Kolonialarkoniden, auch wenn die meisten dieser Planeten zusätzlich eine Regierung haben ähnlich wie in europäische Zwergstaaten wie z.B. das Fürstentum Monaco oder das Co-Fürstentum Andorra (eine demokratisch-parlamentarische Monarchie mit zwei ausländischen Staatsoberhäuptern, die sich die Macht mit dem andorranischen Regierungschef der Exekutive teilen). Es sei denn, ein System oder Planet ist unabhängig und untersteht direkt dem Schutz des Imperators. So wie es im Mittelalter "Freie Städte" und "Reichsstädte" gab, die Selbstverwaltungsrechte und Privilegien und eigene Gerichtsbarkeit besaßen und direkt einem Bischof (Freie Stadt) oder dem Kaiser (Reichsstadt) unterstellt waren. Frauen des Adels flogen im Großen Imperium und im Kristallimperium für Schwangerschaft und Geburt ins Arkonsystem, um auf der Kristallwelt ihr Kind zu gebären. (Wenn nicht gerade irgendein Invasor der Milchstraße oder die Hyperimpedanz den Raumflug unmöglich machten.) Während der Zeit der Republik wurde diese Tradition allerdings nicht mehr so ernst genommen. So war die Theta da Ariga, Präsidentin der Republik und spätere gewählte 1. Imperatrix des Kristallimperiums, auf der Zentralwelt des Lehens des Khasurn Ariga geboren worden, nicht auf Arkon I. Ursprünglich mussten Kandidaten auf den Imperatortitel 1) von Hochadel sein, 2) männlich, 3) Arkongeborener, und 4) Dagor-Großmeister mit ausreichendem Psipotenzial sein und einen aktivierten Extrasinn besitzen, als Voraussetzung für die symbolische Vermählung mit der Hohepriesterin der Feuerfrauen und die rituelle geistige Verschmelzung des Imperators mit einem Zirkel aus Feuerfrauen zur Bildung der Großen Feuermutter (Tai Zhy Fam), eines Bewußtseinskollektivs, in dem ein Imperator dann buchstäblich zur "millionenäugigen alles-sehenden Eminenz" wird. Eine Große Feuermutter erlaubte es einem Imperator, per psionischer Fernwahrnehmung und Astralreise alles im Bereich seines Imperiums (also M13, Cerkol, und große Teile der Milchstraße) in Überlichtgeschwindigkeit bereisen und wahrnehmen zu können und sogar temporär eine stabilisierte Körperprojektion an jedem beliebigen Ort zu manifestieren (also eine Art materiellen Astralkörper, was auch der Mutant Ernst Ellert konnte und wie es Superintelligenzen und Kosmokraten nutzen). Zumindest in der Theorie. In der Praxis waren schon zu Zeiten des Großen Imperiums nicht alle Imperatoren Dagor-Großmeister oder psionische empfänglich und willensstark genug, um sowas durchzuziehen. Und andere, die es versuchten, sind dabei gestorben. Insgesamt hat es nur siebenmal geklappt. Atlan selbst hat es, natürlich, geschafft, klar, er ist ja Atlan... aber wegen seine fehlenden psionischen Kräfte auch nur mit Hilfe eines vom Kosmokratendiener Homunk überreichten Cho-Käfers: ein (ein von den Gijahthrakos künstlich hergestellter Para-Symbiont in Käferform, der (in der Stirn des Trägers eingebettet) für eine gewisse Zeit das Psipotential des Trägers boostet und als Speicher für Hyperenergien dient, die der Träger abrufen kann. Und für die Kontrolle des Käfers wiederum braucht man den aktivierten Extrasinn. Die Vorraussetzung "männlich" und "auf Arkon geboren" hatte man seit der Inthronisierung von Imperatrix Theta I. zu den Akten gelegt. Auch Thetas Tochter (von Atlan) Jasmyne da Ariga glaubte ja, aufgrund ihrer Abstammung ein Anrecht auf den Thron zu haben... obwohl das Kristallimperium keine Erbmonarchie war sondern eine parlamentarische Monarchie. "Hochadel" war auch nur eine Absichtserklärung. Nicht nur, weil über die Jahrzehntausende hinweg Adelsfamilien auf- oder abgestiegen sind oder ausgelöscht wurden. Schon im Großen Imperium stellte der Khasurn Hozarius, der nur Mittlerer Adel war, über mehrere Jahrhunderte hinweg die Imperatoren Hozarius I. bis Hozarius XXVII.; wobei es eigentlich nur drei Personen waren, da es sich bei den Imperatoren Hozarius XIX. bis XXVII. um ein und dieselben Mann namens Porontas da Hozarius handelte, der einer der wenigen unsterblichen Arkoniden war und von ES im Nebeldom des Planeten Zhygor heimlich Zellduschen erhielt. Der Nebeldom war einst die Kontaktstelle von ES zu den Arkoniden, bis ES irgendwann ohne Vorwarnung den Kontakt abbrach. Der Dom selbst ist absolutes Sperrgebiet, allein die Gijahthrakos und der jeweilige Imperator des Großen Imperiums durften ihn betreten. Der Nebeldom gilt als der Verursacher einer hyperenergetischen Störungszone, die das Zhygor-Sonnensystem umschließt. "Dagor-Großmeister" war wie gesagt schon früher nicht immer gegeben. "Aktivierter Extrasinn" war bei Tormanac da Hozarius, dem Zarlt von Zalit und Vize-Imperator Bostichs, auch nur auf dem Papier gegeben, da sein Extrasinn zwar mit der ARK SUMMIA aktiviert wurde aber nicht erwachte. Tormanac war allerdings "Standard-Arkonide" und gehörte nicht dem Kolonialarkonidenvolk der Zaliter an. Der Zarlt (das gewählte Staatsoberhaupt Zalits) ist automatisch Vize-Imperator und traditionell ein Zaliter, das Amt darf aber auch von Arkoniden bekleidet werden. Tormanac war nach Bostichs Entführung durch die Onryonen und Bostichs späteren Verschwinden bis zu seinem (Tormanacs) Tod de facto amtierender Imperator, bis das Kristallimperium zerfiel. Die Ekhoniden der Ekhas-Koalition reisen zur Geburt ihrer Kinder nicht nach Arkon. Ebensowenig die Adligen der Khasurn der diversen arkonidischen Splitterreiche, die sich bereits nach Bostichs Eingliederung des Kristallimperiums ins Galaktikum abgespalten hatten, um auf ihren Planeten wieder als Aristokratie ohne Einmischung "von oben" über ihre Untertanen regieren zu können -- in dem Wissen, daß Bostich als 1. Vorsitzender des Galaktikums mit ihnen nicht so verfahren durfte, wie er es mit dem selbsternannten "Gegenimperator''Kentorol da Orbanaschol getan hatte, der in den Jahren vor der Hyperimpedanz das Gegenimperium Ark'Tussan ausgerufen und Planeten und Schiffswerften des Kristallimperiums angegriffen und erobert hatte --, hatten natürlich auch keinen freien Zugang mehr zum Arkonsystem. Ironischerweise gab es Milliarden von nicht-adligen (Kolonial)arkoniden, die auf der Kristallwelt Arkon I oder der Handelswelt Arkon II lebten und dort geboren waren und damit ebenfalls technisch gesehen "wahre Arkongeborene" waren. Bis die Onryonen kamen und unter der vorgeschobenen Behauptung, sie wollten ja nur die Rechte der armen armen angeblich so unterdrückten Naats auf das gesamte Arkon-System verteidigen, sich das Arkonsystem unter den Nagel rissen, die Arkoniden (gegen den Widerstand von Arkoniden und Naats!) zwangen, die Planeten Arkon I-III innerhalb weniger Monate zu evakuieren, sie sich dann selbst dort niederließen und das ganze System mit einem Schirm seither abriegeln. Danach hatte sich das Thema "Arkongeborene" eh erledigt.
  12. 😕 Gelee Royale? 🐝🐝🐝 Tanzen die PR-NEO Arkoniden den Schwänzeltanz, um sich gegenseitig den Weg zur Kantine zu weisen? "Nahrungsbrei", klingt ja... spannend. Noch ein Löffelchen für Mama, und ein Löffelchen für Papa... 🙄 Die Autoren konnten es noch nicht mal als Scifi-Version eines "magischen Tranks" aus aufgelösten Hyperkristallen oder so was in der Art darstellen? 🍹 Neh, also da finde ich "sich 5D- und 6D-Hyperstrahlung aufs Gehirn braten lassen, und wenn man Pech hat, wird man verrückt" doch weitaus dramatischer und cooler. [Ich habe von PR-NEO nur das erste Dutzend Taschenbücher oder so gelesen, und irgendwann aufgehört. Ich glaube, bis Atlan auftauchte? Keine Ahnung mehr, ist lange her. An sich fand ich den Ansatz nicht schlecht. Es war eine völlig neue Serie, nicht alles auf Rhodan fixiert, und ich fand gut, daß sie Gucky kurz auftauchen ließen aber gleich wieder rausgeschrieben haben, weil er viel zu mächtig gewesen wäre. Aber irgendwann hat es mich nicht mehr angesprochen.]
  13. In der Tat scheinen die PR-Autoren den Extrasinn aus der Serie schreiben zu wollen (genauso wie die Monarchie der Arkoniden), so fühlt sich das für mich an. In der Erstauflage gibt es vermehrt Arkoniden, die zwar die ARK SUMMIA Stufe 3 bestanden hatten, aber bei denen der Extrasinn gar nicht aktiviert werden konnte oder aber mit Macken behaftet ist, angeblich (so die Hypothese innerhalb der Serie) aufgrund der subtilen Veränderungender Psikonstante in der Lokalen Gruppe seit dem DORIFER-Schock. Und dann gab es da noch die zwölfteiligen Mini-Serie "Arkon" aus dem Realjahr 2016, die 14021 NGZ spielt, wo die Autoren plötzlich eine ganz neue Entstehungsgeschichte des Extrasinns der Arkoniden zusammengezimmert haben, um einen Plot zu haben, wo alle Extrasinnträger in M13 plötzlich durchdrehten (einschließlich der Zellaktivatorträger Bostich und Atlan!), weil jemand von außen auf ihre Extrasinne Einfluß ausübte, um sie geistig zu kontrollieren. Eine Fehlaktiverung (Extrasinn bleibt stumm) passierte bei Tormanac da Hozarius , dem Vize-Imperator Bostichs. Ein gestörter Extrasinn war bei Gaumarol da Bostich über einige Jahrzehnte der Fall. Anstatt einer normalen Stimme im Kopf hatte er als junger Mann einen Extrasinn mit multiplen Persönlichkeiten, die ihm -- dem Geschichts-Nerd -- im REM-Schlaf oder in Meditationstrance in Gestalt längst verstorbener Imperatoren des Großen Imperium erschienen und ihn als "Rat der Imperatoren" berieten. Was er aber vor allen Leuten außer vor seinem nicht-menschlichen Gijahthrakos-Mentor Kymalthoran, den er in seiner Jugend kannte, geheimhielt, weil er sich schämte und glaubte, einen "Defekt" zu haben. Ob er es Aktakul gesagt hat, wurde nie erwähnt. Der echte Extrasinn brauchte anscheinend erst noch einen weiteren Tritt in den Hintern zur Aktivierung, in Form eines extrem starken Hypersturms, der im Arkon-System tobte, zu einer Zeit, als Bostich noch machtloser Marionettenimperator war. Damals fiel Bostich in einen Fiebertraum -- weswegen ich mit bis heute wundere, ob Imperator Bostich nicht doch latente Psigaben hatte[*] -- in dem er die Imperatoren als untote Leichname sah, die er im Traumkampf mit dem Schwert töten mußte. Am Ende des Traumes erschien ihm ES und sprach zu ihm -- was später von Lotho Karaethe bestätigt wurde, der dieselben Worte wiederholte. Und danach meldete sich der "normale" Extrasinn zum ersten Mal... und wurde daraufhin von den Autoren nie wieder erwähnt. Tja, so kann man eine interessanten Charaktereigenschaft einer Romanfigur verschwenden. 🙄 ------------ [*] ... weil Nichtpsioniker von 5D- und 6D-Energien eines Hypersturms normalerweise nichts bemerken und schon gar nicht ins Koma geworfen werden. Und normale Menschen ohne psionische Gefahrensinn, der unterbewusst ein paar Sekunden in die Zukunft schaut, schaffen es auch eher selten, einem lichtschnellen Thermostrahlerschuss auszuweichen, der aus relativer Nähe von einem Attentäter ohne Vorwarnung auf sie abgefeuert wird, so dass der Strahl nur ihren Arm streift und schwere Verbrennungen hinterläßt... was Bostich aber im Jahr 1344 NGZ beim Angriff von Attentätern der Kolonne TRAITOR auf die Aufbaukonferenz der Völker auf Terra geschafft hat, wo er sich zur Seite warf und der Energiestrahl das Rednerpult verdampfte. Damals metzelten die Mikro-Bestien (nur 20cm große haluterartige Wesen, die sich rasend schnell bewegen und unsichtbar machen können) zwei Drittel aller Konferenzteilnehmer nieder einschließlich aller Sicherheitskräfte. Neh, alles klar, liebe Autoren. 🤨🤔 Von der Sache, wie Bostich kurz vor seiner Ermordung zum "Herrn der Zukunft" wurde und er (inzwischen zu einem dreiäugigen Haluter/Arkoniden-Mischwesen mutiert) quasi auf Dr. Strange machte und geistig in höheren Ebenen und alternativen Zukünften schwebte, wollen wir gar nicht sprechen.
  14. Das war Bjo Breiskoll, einer der auf dem Fernraumschiff SOL Geborenen und ein Mutant. Beide Eltern waren SOL-Geborene terranischer Abstammung. Aber auf der SOL wurden ja mit der Zeit immer mehr Leute mit seltsamen Mutationen geboren, darunter auch solche, deren Haut mit einer dicken, durchsichtigen zweiten Haut bedeckt war, die ihnen erlaubte, ohne Raumanzug im Weltall zu überleben.
×
×
  • Create New...