Jump to content
draco2111

Computernerds unter sich - Der Computerschwampf

Recommended Posts

Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64 - Nerdtum macht es möglich, dass sich eine Community hält und immer noch Software dafür entwickelt wird.

By the Way: In der Serie 'Halt and Catch Fire' (bei dem Titel, wem sagt hier HCF, HLT, KIL noch was?) wird der C64 ab der zweiten Staffel ordentlich abgefeiert. Apple spielt bzgl. Unternehmen und Produkte ausnahmsweise nur eine sehr untergeordnete Rolle. Das Vorbild für die Figur Joe MacMillan ist dafür überdeutlich, insbesondere in späteren Staffeln ...

Edited by Curilias
  • Like 1

Share this post


Link to post

Ja, der C64 war für viele spätere IT-ler der erste Kontakt mit der Computerei. Ein bezahlbares Gerät mit einer festgelegten Hardware, die ausgereizt werden wollte. Während die PC-Nutzer schon damals oft einfach neue Hardware gekauft haben, falls die alte zu langsam war. ;) 

Apple hingegen war damals schon teuer aber halt noch nicht cool und lifestylish. Apple hatte damals schon eine Fangemeinde, die war aber tendeziell längst nicht so freakig wie die C64-Szene. Auch wenn der Apple II als Heimcomputer in den Staaten durchaus populär war.

Share this post


Link to post

Meinen VC20 habe ich neu bekommen, Weihnachten 85. Luxus-Kombi mit Datasette, einem Spiel und der dazu passenden Tragtasche. Hab mit meinem Vater ein Autovergleichsprogramm geschrieben und mein "Reaktionstest" am VC-20 war eine Zeitlang bei meinen Freunden so beliebt, daß sie sogar die schöneren C-64-Spiele stehenließen, da war ich sogar ein bissl stolz, obwohl das ein Mini-Basic-Programm war. Ich war aber nicht fleißig - von Assembler habe ich nix gewußt.

C64 war zu der Zeit quasi unerschwinglich. Hat so um die 10000 ATS gekostet, und ohne Diskettenlaufwerk ja fast nutzlos.

Share this post


Link to post
vor 41 Minuten schrieb dabba:

Ja, der C64 war für viele spätere IT-ler der erste Kontakt mit der Computerei. Ein bezahlbares Gerät mit einer festgelegten Hardware, die ausgereizt werden wollte. Während die PC-Nutzer schon damals oft einfach neue Hardware gekauft haben, falls die alte zu langsam war. ;)

Ne, das war 1983 noch nicht so. Der PC war in Europa noch nicht so definiert festgelegt, die Software wurde noch für Geräte adaptiert, die nur MS-DOS als Gemeinsamkeit hatten. Der Ur-PC konnte (teils mit größerem Netzteil) noch aufgerüstet werden und die Grenzen waren nicht erreicht. 512 KB von 640 möglichen wertete selbst die ömmelige 8088 auf. Man konnte viel Geld in einen PC stecken, aber beim möglichen Endpreis wäre eine Workstation mit 68000 besser gewesen.

vor 45 Minuten schrieb dabba:

Apple hingegen war damals schon teuer aber halt noch nicht cool und lifestylish. Apple hatte damals schon eine Fangemeinde, die war aber tendeziell längst nicht so freakig wie die C64-Szene. Auch wenn der Apple II als Heimcomputer in den Staaten durchaus populär war.

Apple hat die Ideen von Xerox unters Volk gebracht. Und mit 512 KB und nicht nur 128 wie bei den ersten Macs und Lisa konnte man dem Kunden das Konzept auch mit mehr als nur Spielzeug erklären. Es war für 99% der Computernutzer komplett neu.

Störend war der Apple IIGS, der langsamer als nötig gemacht wurde und es brauchte mehrere Update-Zyklen um die Programmierer zu vernünftigen Programmen zu erziehen...

Share this post


Link to post
vor 7 Minuten schrieb Nixonian:

und ohne Diskettenlaufwerk ja fast nutzlos.

Eine 1541 war ohne Zusätze langsamer als das eingebaute Cassettenlaufwerk vom Schneider CPC (Amstrad). :D

Share this post


Link to post

Also ich habe meinen C64 jahrelang nur mit Datassette betrieben und (dank Turbotape) damit auch recht schön viele Spiele gehabt.

Share this post


Link to post
vor 12 Stunden schrieb Solwac:

Der PC war in Europa noch nicht so definiert festgelegt, die Software wurde noch für Geräte adaptiert, die nur MS-DOS als Gemeinsamkeit hatten.

Gab es MS-DOS auch für Systeme, die nicht IBM-kompatibel waren?

(Ich meinte mit "PC" den berühmten 100 % IBM-kompatiblen PC. Also, was C64, Amiga, Apple etcpp. nicht waren).

Share this post


Link to post
vor 3 Minuten schrieb dabba:

Gab es MS-DOS auch für Systeme, die nicht IBM-kompatibel waren?

(Ich meinte mit "PC" den berühmten 100 % IBM-kompatiblen PC. Also, was C64, Amiga, Apple etcpp. nicht waren).

Ja. Es gab einen MS-DOS Software-Emulator für den Amiga. Es gab den zwar auch als Hardware, aber das hat den Amiga dann zu einem echten IBM-Kompatiblen gemacht. 

Share this post


Link to post
vor 9 Minuten schrieb Abd al Rahman:

Ja. Es gab einen MS-DOS Software-Emulator für den Amiga.

Also ohne die Leistungen der damaligen Emulator-Entwickler madig machen zu wollen: Ein IBM-Emulator auf einem Amiga mit seiner 68000er-CPU war ein netter Stunt, aber produktiv arbeiten hätte ich damit nun wirklich nicht gewollt. ;)

Wie dem auch sei: Der C64 und später der Amiga und der Atari ST hatten damals so ihre eigene freakige Szene, die doch ein anderes Bewusstsein herausgebildet hat. Das vorhandene Material wurde irgendwie für alles mögliche genutzt. Ein klein wenig wie Midgard-Spieler. Aber jetzt schweife ich ab. ;)

Edited by dabba

Share this post


Link to post
vor 4 Minuten schrieb Nixonian:

Mit MS-DOS wollte niemand produktiv arbeiten. Man mußte.

Naja, später kam ja Windows 3.x, das sich viele privat als Sicherheitskopie ausgeliehen haben. ;) 8 Disketten.

Warum konnte sich der IBM-kompatible PC eigentlich durchsetzen, obwohl er Ende der 80er weder vom Preis noch von der Leistung die attraktivste Lösung war?

Edited by dabba

Share this post


Link to post
vor 2 Minuten schrieb dabba:

Naja, später kam ja Windows 3.x, das sich viele privat als Sicherheitskopie ausgeliehen haben. ;) 8 Disketten.

Warum konnte sich der IBM-kompatible PC eigentlich durchsetzen, obwohl er Ende der 80er weder vom Preis noch von der Leistung die attraktivste Lösung war?

Massenmarkt. IBM war so clever Lizenzen rauszugeben. 

Share this post


Link to post
vor 1 Minute schrieb Abd al Rahman:

Massenmarkt. IBM war so clever Lizenzen rauszugeben. 

...und Microsoft so clever, die Rechte an MS-DOS nicht abzugeben. Und dann zeitweise gleichzeitig an Windows und an OS/2 zu entwickeln.

Share this post


Link to post
vor 11 Minuten schrieb Abd al Rahman:

Cool! Ich hatte den lang benutzt. Irgendwann hab ich ihn durch nen A2000 ersetzt. 

ich hab den immer noch, plus die Nachfolger  A2000, A3000, A3000T, A4000

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By seamus
      Es läuft seit einigen Tagen auf Kickstarter (in Englisch & bei KS ist Kreditkarte notwendig -Es gibt allerdings noch die Möglichkeit per Paypal "über" HumbleBundle zu unterstützen):
      Fighting Fantasy: The Warlock Of Firetop Mountain
      ("uraltes"-1982-;-) Spielebuch von Steve Jackson & Ian Livingston als Computerspielversion)
       
      Ist vlt. was für die Nostalgiker unter uns.
      Es sind schon einige Stretchgoals erreicht u.a. gibt es 3 weitere Charakter, mit denen man spielen kann (ab 50 AUS$ sind die inklusive, ansonsten kann man die sich auch später dazu kaufen).
       
      edit:
      Paypal ergänzt
    • By seamus
      Hallo zusammen,
      auf Kickstarter läuft seit einigen Stunden das Crowdfunding zu "The Bard's Tale IV":
      https://www.kickstarter.com/projects/inxile/the-bards-tale-iv/description
      (inXile Entertainment -die haben auch schon KS für "Torment: Tides of Numenera" & "Wasteland 2" gemacht)
      Ein Schmankerl ist:
      Wer innerhalb der ersten 24h (verlängert auf 48h) mind. den 20$ Pledge-Level wählt erhält einen weiteren 1 Spielcode (Wastelands 2 oder The Witcher oder The Witcher 2: Assassins of Kings -alle per GOG/W.l2. auch per Steam möglich).
    • By Tellur
      Ich weiß ja nicht wie viele hier so nachtaktiv sind wie ich. Für all diejenigen:
      Ein Freund von mir hat mich auf dieses kleine Programm aufmerksam gemacht:
      http://stereopsis.com/flux/
       
      Es soll verhindern, dass ein zu grelles Bild (was tagsüber passend ist) nach Sonnenuntergang schlechte Auswirkungen auf den Schlafrythmus oder allgemein die Augen hat. Dazu passt das Programm selbstständig die Farbtemperatur langsam an die Bedingungen an. Natürlich kann man die genauen Hoch- und Tiefwerte selbst bestimmen, die Standardeinstellungen sind aber ein guter Ausgangspunkt.
      Im ersten kurzen Test muss ich sagen es fühlt sich sehr angenehm an. Die Farben sind generell wärmer und weniger anstrengend.
      Das Programm gibt es für die 3 großen Betriebssysteme, ist sehr leicht einzurichten und selbsterklärend in der Bedienung.
    • By Bro
      Hallo.
       
      Ich brauche einen Laptop - in erster Linie zum Schreiben und vielleicht für Email/Internet. Muss kein neustes Modell sein, halt billig und zuverlässig.
       
      Hättet Ihr da Tips für einen, der von Rechnern keine Ahnung hat (also, was die diversen Hardwarebezeichnungen im einzelnen bedeuten mögen...)? Danke schön.
    • By wolfheart
      Hallo,
      ich versuche gerade einen Überblick und Entscheidungsfindung bzgl. Digital Pens zu kriegen... und da fehlt mir irgendwie die Erfahrungsberichte!
       
      Hat jemand von euch so ein Teil? Wenn ja, wie funktioniert es bei euch? Wie setzt ihr es ein?
       
      Soweit ich es sehe, gibt es folgende Unterschiede (mal abgesehen vom Preis)
      - direkte - verkabelt oder kabellos - an einen PC (muss also immer an und dabei sein)
      - speichert und spätere Übertragung (kann geschriebenes "merken" und später übertragen, PC muss also nicht dabei sein)
      - speichert nur "als Bild"
      - speichert nur Geschriebenes (Versuch von OCR)
      - speichert Geschriebenes ALS AUCH Ton
       
      Ich bräuchte das Teil für Vorlesungen, damit ich meine Notizen direkt im PC habe. Wenn es kein OCR hat, kann ich die Bilder ja immer noch mit Stichworten versehen.
      Immer den Notebook dabei zu haben, wollte ich eigentlich nicht, dann kann ich auch gleich versuchen, schnell genug in die Tasten zu hauen.
      Der Mitschnitt vom Ton (habe ich nur beim Smartpen entdeckt) wäre natürlich super... aber auch teurer!
      Und gerade beim Smartpen braucht man spezielles Papier (mit "Orientierungspunkten" für den Stift). Ein paar Leute sagen zwar, dass sie die Dinger auch "ohne Probleme selber drucken" können, aber woher soll ich mit Gewissheit wissen, ob mein Drucker das auch kann? Vielleicht rennt hier einer mit so einem Gerät im Forum rum, und kann dazu was sagen???
       
      Und damit die Notwendigkeit des Grätes auch noch mit weiteren Anwendungen untermauert wird... könnte man auch Spielsitzungen "mitprotokollieren"... was wurde g`schwätzt, die eigenen Notizen (außer natürlich die Sachen wie "Waelinger sind dooooof!" ) und die mitgezeichneten Pläne!
       
      gruß
      Wolfheart
×
×
  • Create New...