Jump to content
Sign in to follow this  
Läufer

m5 - Meinung Waffen mit mehr als einem Angriff pro Runde - Angriffe gleichzeitig oder nacheinander

Recommended Posts

Hallo!

Finden bei einem Rundumschlag die Angriffe gleichzeitig oder nacheinander statt? (Analog bei Beidhändigem Kampf und bei Wurfsternen)

Also ganz praktisch: Wörf ist von Skeletten umringt und schwingt seine Barbarenstreitaxt. Natürlich W20 = 1, W% = 40 "Angriffswaffe zerstört". Greift er trotzdem noch Skelett 2 und 3 an?

Mich interessiert sowohl, ob es da Regelltext gibt, als auch, wie ihr das spielt. (Darum habe ich es als 'Meinung' geprefixt)

Zu den Sternen

Läufer 

 

Share this post


Link to post

Die Existenz eines Expliziten Regeltextes wäre mir neu.

Der Verstand sagt aber nacheinander. Ich kann nicht mehrere Skelette im selben Moment Treffen, insbesondere dann nicht, wenn die Waffe nur eine Klinge hat.

Share this post


Link to post

Ich wüsste zwar auch nicht dazu jemals eine Regelstelle gelesen zu haben aber wir spielen es als nacheinander. Man legt fest ob man den Rundumschlag von links oder rechts ausführt und dann werden die Angriffe nacheinander gewürfelt. Zerbrichst du also am ersten Gegner deine Waffe wars das.

Share this post


Link to post

Nach KOD, S. 79, linke Spalte, letzter Absatz, macht man für jeden der bis zu drei Angriffe einen eigenen EW, daher kommen für mich die Angriffe nacheinander. Wenn das erste Skelett  schon die Angriffswaffe zerdengelt,  sind die anderen fein raus.

  • Like 1
  • Thanks 4

Share this post


Link to post

Hallo!

Finde ich auch passender und mache ich auch so.

Die Regeln sagen zwar  (Seite 60, rechts unten), dass Handlungen von Leuten mit gleichem Handlungsrang gleichzeitig stattfinden. Und Wörf hat nun mal den gleichen Handlungsrang wie Wörf, erst recht am Rundenende. Aber ich finde es trotzdem logischer. Außerdem hat bei uns der typische Mitspieler einen W20, muss also nacheinander würfeln.

Ergänzungsfrage: Behandelt ihr Beidhändigen Kampf, Nun-Chaku und Wurfsterne/-scheiben analog?

Danke

Läufer

Share this post


Link to post

Beidhändiger Kampf:

Ein beidhändiger Angriff auf ein Ziel: Eine Aktion, Frage stellt sich nicht.

Zwei beidhändige Angriffe auf ein Ziel oder mehrere: Gleichzeitig, beide Hände agieren zur selben Zeit. Also keine Auswirkung der einen Aktion auf die andere.

 

NunChaku: Nacheinander, du schlägst ja aufgrund der Flexibilität mehrfach zu, was ein nacheinander impliziert. Wirkung wie beim Rundumschlag

Wurfsterne- und Scheiben: Nacheinander, so hab ich die Regeln zumindest verstanden. Also wie oben.

Share this post


Link to post

wir behandeln Fechten analog... beidhändigen Kampf und Nun-Chaku hatten wir bisher noch nicht (soweit ich mich erinnern kann). ich würde es aber auch analog handhaben.

Bei dem Beidhändigen Kampf ist die Zeitfrage aber nicht so wichtig. wenn Effekte wie eine runde benommen eintreten, betrifft dass bei mir den 2. Angriff, und den Ersten der nächsten runde. dass ist aber ziemlich sicher eine Hausregel.Waffenbrüche/Verluste beeinflussen den Zweiten Angriff natürlich nicht.

Wurfsterne hab ich nie gespielt... würde ich jetzt aber auch nacheinander machen - jetzt rein vom Bauchgefühl.

  • Thanks 2

Share this post


Link to post

Wenn sich beide Angriffe gegen einen Gegner richten, wird es richtig kritisch - denn viele kritische Ergebnisse des ersten Angriffs beeinflussen Angriff und Abwehr für den zweiten Angriff. Oder auch, dass mit dem ersten Schlag die letzten AP weggehauen wurden. (Mag ich aber.)

 

Share this post


Link to post

Bei beidhändigem Kampf kommen die beiden Angriffe gleichzeitig, auch wenn beim Einzelangriff nacheinander gewürfelt wird.

Beim Rundumschlag bedeutet die Formulierung "Jeder dieser Angriffe ist durch einen Abzug von –4 erschwert." nichts anderes, als das es bis zu drei Würfe gibt und nicht nur einen für alle drei Gegner. Dies wäre so, als ob bei Blitze schleudern jeder Blitz einen unterschiedlichen Angriffswert hätte.

Share this post


Link to post

Solwac, wie spielst du das beim Rundumschlag - alle drei Würfelwürfe wirken gleichzeitig (also erst 3x hauen, dann alle 3 Würfe auswerten (Axt kaputt + 2 Tote Skelette)), oder alle Würfelwürfe wirken nacheinander, also EW: Angriff würfeln, auswerten, 2. EW: Angriff würfeln, auswerten, 3. EW: Angriff würfeln, auswerten  - damit überleben Skelett 2 und 3, wenn die Axt neben dem ersten in die Wand gerammt wird.)

Share this post


Link to post
vor 8 Stunden schrieb Läufer:

Solwac, wie spielst du das beim Rundumschlag - alle drei Würfelwürfe wirken gleichzeitig (also erst 3x hauen, dann alle 3 Würfe auswerten (Axt kaputt + 2 Tote Skelette)), oder alle Würfelwürfe wirken nacheinander, also EW: Angriff würfeln, auswerten, 2. EW: Angriff würfeln, auswerten, 3. EW: Angriff würfeln, auswerten  - damit überleben Skelett 2 und 3, wenn die Axt neben dem ersten in die Wand gerammt wird.)

So wie schon beschrieben wurde:

vor 9 Stunden schrieb Blaues_Feuer:

Nach KOD, S. 79, linke Spalte, letzter Absatz, macht man für jeden der bis zu drei Angriffe einen eigenen EW, daher kommen für mich die Angriffe nacheinander. Wenn das erste Skelett  schon die Angriffswaffe zerdengelt,  sind die anderen fein raus.

 

Share this post


Link to post

Ich würde Wurfsterne analog Wurfscheiben anwenden -dort steht explizit hintereinander-
Wobei gerade das Weglassen von "hintereinander" beim Wurfstern da Regel-Spielraum lässt ;-)

  • Thanks 1

Share this post


Link to post

Wurfsterne und Wurfscheiben haben zwar jede ihren einen EW pro Wurfgeschoss, hier würde aber eine 1 beim Wurfgeschoss nur etwas für den zweiten Wurf ausmachen, wenn auf dem W100 die 51-55 kommt "Angreifer verletzt sich selbst". Wenn "Angriffswaffe zerstört" kommt, hat man halt einen zerbrochen, unauffindbar in die Botanik gedonnert oder sonstwie - zumindest für die Dauer des Kampfes - unbrauchbar gemacht.

Share this post


Link to post
vor 7 Minuten schrieb Blaues_Feuer:

Wurfsterne und Wurfscheiben haben zwar jede ihren einen EW pro Wurfgeschoss, hier würde aber eine 1 beim Wurfgeschoss nur etwas für den zweiten Wurf ausmachen, wenn auf dem W100 die 51-55 kommt "Angreifer verletzt sich selbst". Wenn "Angriffswaffe zerstört" kommt, hat man halt einen zerbrochen, unauffindbar in die Botanik gedonnert oder sonstwie - zumindest für die Dauer des Kampfes - unbrauchbar gemacht.

Na klar gibt es Ergebnisse, bei denen das völlig irrelevant ist. Aber eben auch solche, bei denen es sehr relevant ist. 

Share this post


Link to post
vor 20 Minuten schrieb seamus:

Ich würde Wurfsterne analog Wurfscheiben anwenden -dort steht explizit hintereinander-
Wobei gerade das Weglassen von "hintereinander" beim Wurfstern da Regel-Spielraum lässt ;-)

Hallo seamus, 

das ist ja eine richtige, belastbare Regelstelle zu dem Thema - vielen Dank.

Läufer 

 

Share this post


Link to post
vor 2 Minuten schrieb Läufer:

Na klar gibt es Ergebnisse, bei denen das völlig irrelevant ist. Aber eben auch solche, bei denen es sehr relevant ist. 

das ist klar, deswegen hab ich die Differenzierung zwischen "Waffe kaputt" und "Angreifer kaputt" gemacht. :)

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Vegotenks
      Hallo,
      Eine Frage meinerseits ist, ob man Waffenfertigkeiten, Beispiel Hellebarde, mit anderen Fertigkeiten verknüpfen kann, auch wenn dies nicht direkt erlaubt wird. Da ich erst vor kurzem mit Midgard startete habe ich noch kein Gefühl dafür ob das Resultat dessen zu Stark wäre und Frage hiermit nach Meinungen diesbezüglich.
      Im speziellen geht es um eine Kämpferin die mit ihrer Stockwaffe/Hellebarde akrobatische Kunststücke vollführen möchte um sich so Vorteile im Kampf zu verschaffen.
      Des weiteren an die Waffenkundigen: ist dies mit einer Hellebarde zumindest theorethisch möglich?
       
      Viel Spaß wünscht
      Vego
    • By Fimolas
      Hallo!
      Ich reibe mich gerade ein wenig an der Regelung, nach der nur ein großer Schild (~90 cm Durchmesser) gegen Schuss- und Wurfwaffen nützt, ein kleiner Schild jedoch nicht, weil dieser trotz seiner etwa 60 cm Durchmesser dafür zu klein sein soll (KOD, S. 145f.). Dabei erscheint mir doch ein kleiner Schild weitaus besser als gar keine Verteidigungswaffe gegen Fernkampfangriffe. Das Regelwerk bietet darüber hinaus sogar die Möglichkeit, durch improvisierte Hilfsmittel einen Zuschlag von bis zu +2 auf den WW:Abwehr zu erhalten (KOD, S. 92).
      Nun kommt mir aber ein anderer Lösungsansatz in den Sinn. Gemäß der Tabelle Schwierigkeit bei Fernkampfangriffen (KOD, S. 82) gibt es einem Abzug von -2, wenn das Ziel zur Hälfte, und sogar -4, wenn das Ziel weitgehend gedeckt ist. Vor diesem Hintergrund halte ich es für vertretbar, durch den kleinen Schild eine halbe Deckung zu gewähren.
      Wie seht Ihr das? Habt Ihr andere Ideen, wie eine Berücksichtigung umgesetzt werden könnte?
      Mit freundlichen Grüßen, Fimolas!
    • By Fimolas
      Hallo!
      Ich bin beim Sturmangriff (KOD, S. 79) über diverse Unstimmigkeiten gestolpert, zu denen ich gerne einmal Eure Meinung wissen möchte.
       
      1. zurückgelegte Bewegungsweite bei defensivem Abenteurer
      Ein Angriff zählt dann als Sturmangriff, wenn sich der Abenteurer mindestens 6 m weit, aber nicht mehr als die Hälfte seiner Bewegungsweite bewegt hat. Beim aktiven Abenteurer macht dies Sinn, weil er sich bei einer Bewegung/Geschwindigkeit über die Hälfte der Bewegungsweite hinaus wohl nicht mehr auf diese Form des wuchtigen Angriffs mit beiden Händen an der Spießwaffe konzentrieren kann. Als defensiver Abenteurer steht diesem der Schaden eines Sturmangriffes gegen Feinde zu, wenn diese "im Sturmangriff" heranlaufen. Dass ein Gegner eine Mindeststrecke zurückgelegt haben muss, ist noch nachvollziehbar, aber warum sollte ein defensiver Sturmangriff nur möglich sein, wenn sich der Feind nicht mehr als die Hälfte seiner Bewegungsweite bewegt hat? Das erscheint mir falsch und würde sonderbare Kampftaktiken gegen Spießwaffenkämpfer erlauben.
       
      2. verkürzter Sturmangriff bei Nichtmenschen
      Gnome, Halblinge und Zwerge müssen für einen Sturmangriff nur mindestens 3 m zurücklegen. Dies gilt dann wohl analog auch für die denfensive Variante. Lässt sich diese Regelung dann auch auf andere Wesen mit entsprechender Bewegungsweite/Körpergröße übertragen, also etwa einen Kobold oder Riesenfrosch?
       
      3. grundsätzlich geringe Bewegungsweite
      Ist es bei der defensive Variante überhaupt sinnvoll und physikalisch vertretbar, diese bei Wesen zuzulassen, die eine erheblich geringere Bewegegungsweite haben? Ein Riesenfrosch mit B6 oder eine Kreuzotter mit B12 bringen für mein Empfinden nicht die Geschwindigkeit auf, um den Schaden eines Sturmangriffes in der defensiven Variante zu erlauben.
       
      Ich danke Euch bereits vorab für Eure Rückmeldungen.
      Mit freundlichen Grüßen, Fimolas!
    • By MicSlower
      Moin !
       
      Laut KODEX S. 82 muss man einen 2. EW:Angriff mit Fertigkeitswert+(4) machen, wenn man (ohne Scharfschießen) in einen Nahkampf reinballert und sein Ziel verfehlt.
      Auch auf diesen ungelernten Angriff müsste ganz normal ein möglicher Angriffsbonus addiert werden, was dazu führt, dass man dann umso leichter einen verbündeten Mitspieler treffen kann, umso höher die GS des Schützen ist ...
      das finde ich doch recht unsinnig da es doch eigentlich genau umgekehrt sein müsste ...
      was meint ihr dazu ?
       
      Gruß
      Mic
       
    • By Kar'gos
      Hallo,
      hat ein (Insekten)Schwarm (KOD S.192), gegenüber einem Menschen einen Kontrollbereich? Er wird ja als einzelnes Wesen behandelt.
      Und wenn ja, wie groß ist der Kontrollbereich? 5 Felder oder 8? 
      Gruß Kar'gos
      Vermutlich gibt es keine harte Regel dafür/dagegen, darum erst mal den Meinungsprefix.
×
×
  • Create New...