Jump to content

Artikel: Ulvar Numbar


Recommended Posts

Wer's wiedererkannt hat: das hier war Ulvar.

 

Diese Gruppe spielt zwar in Medjis, hat aber mit dem entstehenden QB nicht im Geringsten etwas zu tun. Das Medjis dieser Spontanabenteuer folgt in keiner Weise den dort entwickelten Konzepten. Es sieht eher so wie Tegarenland aus.

Link to comment
Hinweis: es existiert eine Hintergrundgeschichte (dem Link über den Werten folgen).

Hinweis: Das ist bei jeder NSpF in der Datenbank so...

 

... außer wenn der Einstellende keine schreibt?

Wenn's zu offensichtlich ist, lösche ich den Hinweis?

Link to comment
Hinweis: es existiert eine Hintergrundgeschichte (dem Link über den Werten folgen).

Hinweis: Das ist bei jeder NSpF in der Datenbank so...

 

... außer wenn der Einstellende keine schreibt?

Wenn's zu offensichtlich ist, lösche ich den Hinweis?

Dann natürlich nicht, aber das war mir zu "bloody obvious". Ich denke, dass die, die sich die NSpFen ansehen, auch die Beschreibung durchlesen, aber ich argumentiere hier nur für mich und ein paar Leute, von denen ich das weiß. Was Otto Normalforumsuser macht, weiß ich nicht. Lass den Hinweis stehen. Ist doch lustig.

 

...mir ist aber auch nicht klar, wieso nicht auch die Huintergrundgeschichte hier angezeigt wird. Wäre doch schön.

Link to comment
...mir ist aber auch nicht klar, wieso nicht auch die Hintergrundgeschichte hier angezeigt wird. Wäre doch schön.

 

Ich habe dazu einen Verbesserungsvorschlag für das Forum in die Projektverwaltung eingestellt (meinen ersten, jemals). Was daraus wird, weiß ich nicht, aber er steht jetzt in meinem Kontrollzentrum...

Link to comment

Gutenachtgeschichte 2:

 

Was, schon wieder eine Geschichte? Die von gestern hat Dir so gut gefallen, aber Du hast den ganzen Tag nachgedacht, was für eine Gefahr das wohl sein könnte? Ja, keine Angst, Kind – ein Medjise hat nie Angst, außer vor Geistern und schrecklichen Wesen – ich habe es überlebt.

 

Also, der Roderick, der hat dann offenbar keinen mehr gebraucht, der auf seine Pferde aufpaßt – es waren ja auch am Morgen alle noch da. Deshalb haben wir dann am nächsten Tag eben auf das Gasthaus aufgepaßt. Das kann zwar nicht weglaufen, aber die Gäste können es kaputthauen, und darauf sollten wir aufpassen. Und weil ein Gasthaus nicht so schön ist, wie der Schwarze Rappe, haben wir dafür nur halb so viel verdient. Dafür konnten wir dort essen und schlafen, das geht nun wieder mit Pferden nicht. Also, das war auch OK.

 

Der Wirt hatte schon zwei Leute, die aufpassen, den LaTerre, der war so ein fixer Typ, genau wie der Suti, die beiden haben sich auch ganz nah unterhalten zuerst, aber dann hat der LaTerre gesagt, er ist für alles verantwortlich, und der Suti hat gesagt, das ist gut. Der Suti kennt sich damit aus. Ich habe da sowieso nicht mit diskutiert, und der Grischnak, der war auch nicht da, der hat wohl noch beim Roderick im Zelt gesessen. Aber der Mika war neu gekommen, aber der war auch zufrieden mit dem, was der Suti gesagt hat. Und dann war da noch der Treppa, der war sogar größer als ich, und der hat auch nichts gesagt.

 

Na ja, und dann haben wir uns aufgestellt, und dann kamen ganz viele Gäste. Und ich hatte den Ehrenplatz an der Tür, und ich habe sie alle freundlich begrüßt. Manche haben sogar zurückgegrüßt. Wir sollten nämlich höflich sein. Also, immer erst sagen, sie sollen ruhig und brav sein, bevor wir ihnen die Köpfe einschlagen. Das finde ich auch viel schöner, weil sonst müssen die armen Schankweiber hinterher immer so viel Blut aufputzen. Nur wenn jemand was Blankes zog, dann durften wir ihn gleich richtig hauen. Außer Geld, das durften sie rausholen, egal ob blank oder nicht, glaube ich. Und draußen, da durften sie machen, was sie wollten. Also Ärger immer einfach rausschmeißen. Ganz einfach.

 

Also eigentlich war es erst ein ganz friedlicher Abend. Ganz viele Leute, und alle ganz nett und höflich. Na ja, einmal kam der Hasta, den hatten wir ja schon am Tag vorher kennengelernt. Und der hat sich ein bißchen mit dem Suti unterhalten, also nicht ganz so freundlich. Aber dann kam noch der Treppa, und der Mika, und ich auch, und dann hat der Hasta gesehen, daß er in einem höflichen Gasthaus ist, und weil er halt nicht höflich ist, ist er wieder gegangen. Das war auch besser für ihn, wie man später gesehen hat. Wenn er nur nicht wiedergekommen wäre!

 

Dann habe ich etwas von dem Ochsen gegessen, den sie da gebraten haben, und das hat sehr gut geschmeckt. Ein bißchen später haben sich dann ein paar ein bißchen hauen wollen, aber das haben wir nicht erlaubt. Ich habe erst mal die anderen Leute ein bißchen weggeschoben und den Schlägern gesagt, wenn sie nicht aufhören, werde ich höflich, und der Treppa hat einen mit dem Kopf voraus an die Wand gehauen – da gabs dann hinterher was zu putzen – und der Mika und der Suti haben zwei von hinten gepackt, und ich habe einem die Faust auf die Nase gehauen, der stand erst mal da und hat nichts mehr gemacht, und seine Nase war etwas flacher und halt rot. Dann war wieder Ruhe und alle waren höflich. Das ging ganz schnell.

 

Aber inzwischen war der Hasta wieder gekommen, mit dem Roderick, und der Roderick hat mit den anderen Händlern gesprochen im Obergeschoß. Die waren nicht ganz so friedlich, da wollte einer sich mit dem Roderick schlagen, aber wir konnten sie davon überzeugen, daß sie höflich sind. Na ja, der Suti konnte eigentlich den Hasta nicht so ganz davon überzeugen, die waren kurz davor, sich den Hals umzudrehen, da hatte ich mich schon fast zwischen die beiden gedrängt, aber der Roderick hat dann den Hasta zusammengeschissen, das war vielleicht nicht so höflich, aber danach waren sie wieder ruhig.

 

Und der Grischnak war zwischendurch mal da, oder vielleicht auch sein Geist, aber er war schon körperlich da, also man konnte ihn anfassen und hatte dann was in der Hand, aber vielleicht war sein Geist nicht da, jedenfalls hat er so komische Augen gehabt und nichts gesagt, oder jedenfalls keine Worte. Das hat auch der Mika gesagt, der hat ihn gefragt, was in der letzten Nacht los gewesen sei, obwohl ich ihm das schon erzählt hatte, aber er hat dann gesagt, ich hätte ihm einen vom Pferd erzählt, was natürlich völlig richtig war, weil ich habe ihm ja auch vom Schwarzen Rappen erzählt, so ein wunderbares Pferd, das kannst Du nicht glauben, diese Kraft, und dieses Feuer, und diese Geschmeidigkeit... unübertrefflich. Aber der Mika war irgendwie nicht so ganz zufrieden.

 

Ganz komisch, so richtig Ärger hat es dann eigentlich gegeben wegen dem Grischnak. Der kam nämlich nochmal wieder, wieder so als Geistloser, und ein paar Minuten später kamen dann zwei von Rodericks Leuten und wollten den wegschleifen, und seine Nase hat geblutet, wie die von dem, dem ich vorher eine verpaßt hatte. Und ich war ja an der Tür, und da habe ich gefragt, ob mit dem Grischnak alles in Ordnung ist, und dann waren die beiden überhaupt nicht höflich. Und dann habe ich sie aus dem Gasthaus rausgeschickt, und dann kamen der Suti und der Treppa und der Mika und der Hasta und dessen Kumpel und wir sind alle aus dem Gasthaus raus, weil der Grischnak hat immer noch nicht gesagt, ob alles in Ordnung ist und das wollten wir irgendwie alle wissen.

 

Aber als wir dann draußen waren, da haben dann der Hasta und der Suti ganz schnell ihre Waffen gezogen – weil draußen durften sie das – und haben angefangen, sich umzubringen. Aber eigentlich hat eher der Hasta angefangen, den Suti umzubringen, weil der Suti, der hat ganz schön angefangen zu schwitzen und hat so vor sich hin geflucht und ganz wild geguckt. Und dann habe ich gedacht, eigentlich ist das auch nicht höflich, wenn die sich jetzt hier gleich vor der Tür umbringen, und dann bin ich halt um den Kumpel vom Hasta rumgelaufen, der noch von der Sache mit Grischnak vor mir stand – das war so ein ganz tumber Dummkopf, weißt Du – und bin zu dem Hasta und dem Suti hin und habe ihnen gesagt, sie sollen aufhören. Aber die wollten gar nicht hören, deshalb wollte ich dem Hasta die Waffe aus der Hand schlagen. Aber das geht nicht so einfach, und ich habe ihn nicht gleich erwischt. Das wäre viel besser für den Hasta gewesen, wenn ich ihn erwischt hätte.

 

Dann hat mich einer von den Kumpels vom Hasta angegriffen – der wollte offenbar nicht, daß sein Boss höflich wird, vielleicht hätte er dann selber anfangen müssen, sich zu benehmen. So ein grober Klotz. Na ja, dann habe ich dem halt die Waffe aus der Hand geschlagen. Und die Hand habe ich auch noch ein bißchen erwischt, so wie der geschrien hat. Na ja, jetzt hat er keinen extra Mittelfinger mehr, um mit dem unhöflich zu sein. Wozu braucht man auch Finger. Eigentlich hat er nämlich gar keine mehr. Und so ganz auch keine Hand mehr. Also, halt ein paar mehr Einzelteile. Hat auch ein bißchen geblutet.

 

Irgendwie muß das den Hasta abgelenkt haben, weil der Suti hat jetzt plötzlich ganz toll mit seinem Dolch zugestochen, also das sah echt klasse aus. Leider hat er den Hasta doch nicht ganz so richtig erwischt, aber der hätte das schon als Warnung nehmen sollen [suti würfelte 20-07, was er wenig erheiternd fand]. Aber manche Leute sind halt ganz blind. Ich habe ihm auch noch mal gesagt, er soll aufhören, der Dummkopf, aber auf mich wollte von der Gruppe keiner hören! Im Gegenteil, die konnten einfach nicht lernen, da kam schon der nächste angerannt und wollte sich auf mich stürzen, und fast hätte ich dem auch die Waffe aus der Hand schlagen können, aber er war zu schnell, das würde mir heute auch nicht mehr passieren, aber damals war ich ja noch jung.

 

Und dann war auf einmal alles zu Ende, weil der Suti hat dann den Hasta noch mal mit dem Dolch erwischt, aber diesmal im Bauch, so von einem Ende zum anderen, und dann kamen ganz viele Teile von dem Hasta aus ihm raus, und eine Menge Blut dazu, und der hat ganz überrascht geguckt, und dann war er tot, und seine Kumpels sind ganz schnell weg. Und so passiert das, wenn man eine Warnung mißachtet, und noch eine, und noch eine, und noch eine, und dann ist man plötzlich ganz überrascht, und dann ist man tot. Und das war bestimmt die Gefahr in der Nähe vom Suti, vor der der Hasta am Morgen noch gewarnt hatte. Hätte er mal auf sich selbst gehört!

 

Und von da an mußte der Suti nicht mehr arbeiten, und wir anderen hatten eine ganz ruhige Nacht und ich konnte schön in Ruhe meine Keule wieder putzen und die Leute waren ganz höflich. Und jetzt schlaf gut und träum was Schönes.

  • Like 1
Link to comment
  • 1 month later...
  • 3 months later...

Ulvar wäre gestern abend beinahe gestorben. Ein keulenbewaffneter Amateur-Attentäter traf ihn kritisch, Ulvar war bereits wehrlos, der Prozenter ergab den Hals (das Ding mit der Wirbelsäule). Das wäre wohl mehr als unangenehm geworden. Glücklicherweise hatte der Doofkopp keinen Schadensbonus, so daß er mit 1W6-1 und gewürfelter "1" keinen Schaden machte. Zwei Runden später war er hinüber und Ulvar hatte nur einen riesigen blauen Fleck im Nacken. Puh!

Link to comment
  • 1 month later...
  • 6 months later...
  • 1 year later...
  • 8 years later...
  • 2 months later...
  • 1 year later...

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...