Jump to content
Sign in to follow this  
Tuor

Kräuter

Recommended Posts

Wie teuer sollen die Dosen der jeweiligen Kräuter sein?
Vielleicht kann man den Preis mit der Seltenheit, dem Wertschöpfungsaufwand und der Haltbarkeit koppeln. Und eigentlich auch mit der Entfernung. Kräuter aus Eschar kosten in Waeland mehr als in den Küstenstaaten.

 

Wobei man damit gefährlich nahe an das Faß "Handelssystem für Midgard" kommt. Was zu weit führen würde. Also sollte ein Preis für die Kräuter am Ort bzw. im Land ihres Vorkommens gemacht werden und der Rest dem SL überlassen werden.

Der Kräuteralmanach soll lediglich eine Sammlung von Kräutern, ihres Vorkommens, Zubereitung und Wirkung sein. Wirtschaftliche Aspekte sind in diesem Zusammenhang unbedeutend. Mal ehrlich in einem Kräuterlexikon findet ihr i.a. auch keine Angaben zum Preis.

Weiterhin stellt sich die Frage inwiefern solche Kräuter überhaupt veräußerbar sind. Kräuterkundige suchen und schneiden ihre Kräuter selbst - da weiß man was man hat und jeder hat zusätzlich noch so seine Macken (=Ritualen). Und wenn ihr Euch selbst als Endkunde betrachtet, kauft ihr lieber bei einem zugelassenen Apotheker oder bei einem Fremden der etwas anbietet?

Share this post


Link to post

@Birk Für eine Lightversion der Zauber halte ich die Kräuter nicht. Ich werde alsbald auch einmal ein sehr mächtiges Kraut vorstellen, dass den Vergleich mit einem Zauberspruch nicht scheuen muss.

 

Mein ursprünglicher Gedanke war es zum einen, die Fähigkeit Kräuterkunde mit Leben zu füllen und zum anderen Druiden, Schamanen, Waldläufern usw. eine Möglichkeit zu geben ihre Figur rollentypisch zu spielen. Ich kann mir halt einfach besser vorstellen, dass sich ein Druide in den Wald begibt, ein paar Kräuter sammelt, irgend etwas daraus zusammenbraut und so seine Gefährten heilt, als mal eben die Hand über sie auszubreiten und Heilen von Wunden zu murmeln. Nur in zweiter Linie wollte ich auch Kämpfern die Möglichkeit geben ohne Zauberei heilen zu können.

Share this post


Link to post

Es ist jetzt schon einige Zeit her, als ich diesen Strang eröffnet habe. Inzwischen befindet sich auch schon eine stattliche Anzahl an Kräutern im Almanach. Hier nun mein Entwurf für eine Hausregel, die beschreibt, wie Kräuter gefunden und angewendet werden können:

 

Die Midgard- Regeln kennen ja bereits die Herstellung von magischen Kräutern, Pflanzen und Trünken. Die Aktivierung dieser Kräuter, Pflanzen oder Trünke ist Zauberern, vornehmlich dem Thaumaturgen vorbehalten. Dies mag der ein oder andere als unzureichend empfinden, weil er vielleicht den Waldläufer, aber auch den Schamanen oder Druiden vor Augen hat, der im Wald gegen jedes Zipperlein ein Kraut findet. Für all diejenigen stelle ich im Nachfolgenden eine entsprechende Hausregel vor. Es muss aber immer im Auge behalten werden, dass mit dieser Hausregel auch Nicht-Zauberer in die Lage versetzt werden, Wirkungen zu erzielen, für die sonst Zaubersprüche erforderlich sind. Bei Verwendung der Hausregel sollte daher darauf geachtet werden, dass Abenteurertypen, wie z. B.: der Thaumaturge nicht zu sehr an Bedeutung verlieren.

 

Vor den Erfolg hat der Liebe Gott den Schweiß gesetzt!

Während Heiltrünke und aktivierte Zaubermittel unbegrenzt haltbar sind und im Spiel auch sofort eingesetzt werden können, ist dies bei Kräutern anders. Vor ihrer Anwendung steht zumeist eine mühselige Zubereitung. Zunächst muss das Kraut gesucht oder gekauft werden. In der Folge muss es aufgearbeitet werden. Dies alles mag sehr aufwendig erscheinen, ist aber regeltechnisch erforderlich, um die Anwendung von magischen Zaubermitteln nicht zur Bedeutungslosigkeit zu degradieren. Das Prozedere lässt sich grob in drei Abschnitte gliedern: Die Beschaffung des Krautes, die Aufarbeitung des Krautes und die Anwendung des Krautes.

 

Wer suche, der finde!

Kräuter werden in der Regel von den Spielern selber gesucht. Ein echter Kräutersammler vertraut nur auf selbst gesammelte Kräuter. Der Kauf von Kräutern sollte daher auch die Ausnahme sein. Die Preise der Kräuter sollten sich an dem Preis für ein vergleichbares anderes Zaubermittel (z.B.: Heiltrunk) orientieren. Spieler können die von ihnen gesammelten Kräuter nicht verkaufen, sich also auf diese Weise keine zusätzliche Einkommensquelle erschließen. Dies lässt sich im Spiel damit erklären, dass es potenziellen Käufern an Vertrauen gegenüber den rastlosen Abenteurern fehlt. Sucht der oder die Abenteurer nach einem Kraut, erfolgt ein EW Kräutersuchen. Der EW bestimmt sich aus dem Wert für die Fähigkeit Pflanzenkunde unter Berücksichtigung der unten genannten Abzügen bzw. Zuschlägen. Scheitert der EW, wurde das gesuchte Kraut nicht gefunden. Bei einem kritischen Fehler wurde ein anderes ähnlich aussehendes Kraut gefunden. Der Fehler zeigt sich aber erst bei der Anwendung. Das Kraut bewirkt z. B. das Gegenteil oder bringt irgendeine andere Unannehmlichkeit mit sich. Pro Stunde Suchen steht dem Spieler ein EW Kräutersuchen zu.

 

Man rühre über Nacht oder wie man Kräuter aufbereitet!

Hier lassen sich grob drei Varianten unterscheiden. Die Pflanze oder der Pflanzenteil kann ohne weitere Aufbereitung sofort angewendet werden. Diese sehr einfache Anwendbarkeit geht aber meist mit einer nur sehr kurzen Haltbarkeit einher. Die Pflanze muss also immer frisch gesammelt werden. Länger dauert es, wenn die Pflanze oder Pflanzenteile gekocht werden müssen. Hierfür sind eine Feuerstelle und geeignete Gerätschaften erforderlich. Das Entzünden einer Flamme und das anschließende Kochen dauert etwa 1 Stunde. Gekocht werden können teilweise die frischen Pflanzen (nicht Lange haltbar) oder die Droge (länger haltbar). Frische Pflanzen müssen zügig nach dem Sammeln gekocht werden und sind oft nur kurze Zeit haltbar. Oft muss erst eine Droge aus der Pflanze hergestellt werde, bevor sie Aufgebrüht werden kann. Die Droge erhält man durch Trocknung der Pflanze. Dies dauert je nach Pflanze und Umgebung 1 Tag bis eine Woche. In Regionen mit hoher Luftfeuchtigkeit (z. B.: Ikengabecken) ist eine Trocknung überhaupt nur in entsprechenden Räumlichkeiten möglich. (Einige Völker benutzen hierfür ihre Schwitzhütten.) In Gegenden, wie Alba und Erainn sollte es bei trockenem Wetter möglich sein Pflanze über einem Lagerfeuer innerhalb eines Tages zu trocknen. Die so gewonnene Droge ist dann ein Jahr haltbar. Aus manchen Pflanzen muss eine Paste oder Salbe hergestellt werden, damit sie ihre Wirkung entfalten. Die Herstellung einer solchen Paste oder Salbe dauert 10 min. Dabei werden die Kräuter mit anderen Substanzen zu einem Brei verrührt. Für diese Zubereitung benötigt man einen Mörser. Dieser ist Bestandteil einer Grundausstattung zur Kräuterverarbeitung. Einen solche Grundausstattung wiegt etwa 3 kg und ist für 100 GS zu erhalten. Die Ausrüstung enthält neben einem Mörser auch einen Stößel, ein kleiner Kessel zum erhitzen von Wasser und ein paar kleine Doschen, eine kleine Sichel sowie weitere kleinere Gerätschaften. Um einen Sirup herzustellen, benötigt man eine Feuerstelle und einen Topf, in dem man den Pflanzensaft langsam einkocht. Die dauert etwa 6 Stunden. Für die Aufarbeitung von Kräutern muss dem Abenteurer ein EW Kräuterkunde gelingen, auf den er ggf. Zu- oder Abschläge erhält.

 

 

Medizin muss bitter schmecken, sonst wirkt sie nicht!

Kräuter können sehr unterschiedlich angewendet werden. Mal wird das Kraut gegessen, mal als Tee getrunken, mal in Umschläge gepackt. Auch andere Anwendungen sind denkbar. Wenn nichts anderes bei den Kräutern angegeben ist, erfordert die Anwendung keinen weiteren EW. Wir das Kraut gegessen oder der Sud getrunken, benötigt der Abenteurer hierfür nur eine Runde. Das Anlegen von Umschlägen dauert 10 min.

 

Die Beschreibung der Kräuter erfolgt in mehreren Punkten. Einige davon wurden bereits angesprochen. Einer Erklärung bedürfen noch folgende Punkte:

 

Verwertbare Teile: z. B. Blätter, Wurzel, Frucht usw.

 

Menge: Hier wird angegeben, wie viel von dem Kraut auf einmal gefunden wird. Angegeben wird die Anzahl der Anwendungen, die sich aus dem Gefundenen herstellen lassen.

 

Anwendung: Hier wird beschrieben, wie das Kraut Verabreicht wird (z.B. als Tee, als Paste usw.)

 

Haltbarkeit: Nach Ablauf dieser Zeit ist das Kraut nicht mehr wirksam.

 

Vorkommen: Das Vorkommen kann nach Ländern aber auch nach Klimazonen (Kom. 117 ff.) vorgenommen werden. Oft ist das Kraut darüber hinaus auch nur in bestimmten Gegenden wie Wald, Sumpf, Gebirge usw. zu finden. Auch wenn sich der Abenteurer in der richtigen Klimazone und in der richtigen Gegend befindet, ist nicht gesagt, dass an seinem Ort auch zwingend das gesuchte Kraut vorzufinden ist. Ob das Kraut dort zu finden ist sollte der SL von mal zu mal entscheiden. Er kann so leichter einen inflationären Umgang mit Kräutern verhindern. Auf die Angabe eines Würfelalgorithmus wird daher verzichtet.

 

Schwierigkeit: Die Kräuter sind unterschiedlich schwierig zu finden:

extrem leicht (+6)

sehr leicht (+4)

leicht (+2)

normal (0)

schwer (-2)

sehr schwer (-4)

extrem schwer (-6)

 

Situationsabhängig können weitere WM erfolgen. Hier einige Vorschläge:

 

WM -6: Es wurde bereits innerhalb des letzten Monats nach Kräutern in dem Gebiet gesucht

WM -2: Abenteurer beherrscht Pflanzenkunde nicht

WM +1: Je weiteren mitsuchendem Abenteurer der Pflanzenkunde gelernt hat (max. +2)

WM +2: Abenteurer ist Waldläufer

WM +4: Abenteurer ist Druide, Schamane, Naturhexer

 

Ein Tipp für die Erstellung eigener Kräuter:

Kräuter sollten nie zu leicht angewendet werden können. Wenn die einfache Einnahme des Krautes ausreichend ist, sollte das Kraut nur eine geringe Lagerfähigkeit haben, damit die Abenteurer das Kraut immer frisch suchen müssen. Lagerfähiger sind Drogen, die müssen aber immer erst aufgebrüht werden, was auch einige Zeit in Anspruch nimmt. Der Sud sollte nur frisch aufgebrüht wirken, damit sich die Abenteurer keinen Vorrat anlegen können. Umso mächtiger die Wirkung des Krauts ist, desto schwerer muss es zu finden oder aufzuarbeiten sein.

Edited by Tuor
  • Like 2

Share this post


Link to post

Hallo Tuor!

 

Yiska arbeitet gerade an einem umfassenden Artikel über Kräuter, Kräutersuche und Kräuterkunde für den Gildenbrief. Vielleicht magst Du Dich mit ihr abstimmen, damit ihr Eure Ausarbeitungen auf ein gleiches System bringt. Allerdings solltet ihr bedenken, dass im Gildenbrief nur Material veröffentlicht wird, das nicht bereits im Forum zu finden ist.

 

Liebe Grüße, Fimolas!

Share this post


Link to post

Hallo,

 

erstmal danke für die tolle Ausarbeitung. Bisher ist mir Kräuterkunde immer ziemlich sinnlos erschienen (außer um die Erainnische Küche aufzupeppen), aber hier sind doch einige interessante Möglichkeiten zu entdecken.

 

Eine Frage habe ich aber:

Warum Pflanzenkunde zum Suchen der Kräuter?

Im Giftalmanach und auch hier im Strang wird immer von Kräuterkunde gesprochen, wenn es ums suchen selbiger geht (im Kräuteralmanach wird es offen gelassen).

Was für mich auch mehr Sinn macht, denn mit Kräuterkunde erkennt man die Pflanze ja, was ausreichend für das Suchen ist.

Was ich mir vorstellen könnte wäre mit Pflanzenkunde einen Bonus/Malus zu geben, entweder einen fixen oder wie Heilkunde und Erste Hilfe einen auszuwürfelnden.

 

Zudem fehlt mir irgendwie eine Möglichkeit zur allgemeinen Suche. Also eine "schauen wir mal, was wir so finden"-Suche.

Share this post


Link to post
Hallo,

 

erstmal danke für die tolle Ausarbeitung. Bisher ist mir Kräuterkunde immer ziemlich sinnlos erschienen (außer um die Erainnische Küche aufzupeppen), aber hier sind doch einige interessante Möglichkeiten zu entdecken.

 

Eine Frage habe ich aber:

Warum Pflanzenkunde zum Suchen der Kräuter?

Im Giftalmanach und auch hier im Strang wird immer von Kräuterkunde gesprochen, wenn es ums suchen selbiger geht (im Kräuteralmanach wird es offen gelassen).

Was für mich auch mehr Sinn macht, denn mit Kräuterkunde erkennt man die Pflanze ja, was ausreichend für das Suchen ist.

Was ich mir vorstellen könnte wäre mit Pflanzenkunde einen Bonus/Malus zu geben, entweder einen fixen oder wie Heilkunde und Erste Hilfe einen auszuwürfelnden.

 

Zudem fehlt mir irgendwie eine Möglichkeit zur allgemeinen Suche. Also eine "schauen wir mal, was wir so finden"-Suche.

Kräuterkunde gibt Auskunft über die Wirkung und Anwendung in der Magie. Diese Wissensfähigkeit geht also mehr in Richtung Alchemie und Zauberkunde. Mit Pflanzenkunde umfasst das Wissen die Pflanze. Dies beinhaltet auch das Wissen darüber, wo man sie findet.

Share this post


Link to post

Hallo Tuor,

sehr schöne Ausarbeitung!

 

Kennt und nutzt jemand die Kräuter-/Pflanzenkunde- hausregeln und die umfangreichen Tabellen (Klimazone, Wuchsort, Vorkommen, Häufigkeit, Anwendung etc.) für Kräuter und Gifte von Heiko Rieger aus dem Jahre 1997?

Dein Ansatz - Tuor - ist dem sehr ähnlich.

 

Grüße

Nils

Share this post


Link to post
Hallo Tuor,

sehr schöne Ausarbeitung!

 

Kennt und nutzt jemand die Kräuter-/Pflanzenkunde- hausregeln und die umfangreichen Tabellen (Klimazone, Wuchsort, Vorkommen, Häufigkeit, Anwendung etc.) für Kräuter und Gifte von Heiko Rieger aus dem Jahre 1997?

Dein Ansatz - Tuor - ist dem sehr ähnlich.

 

Grüße

Nils

 

Ich kenne die Ausarbeitung von Heiko Rieger nicht. Ist die im Internet zu finden?

Share this post


Link to post

Leider nicht mehr ich habe gerade nach ihm / seiner Seite gesucht und nücht mehr gefunden.

Ich habe die Regel und die Listen aber noch auf meinem Rechner.....

 

Frage an die Rechtsbewnaderten, darf ich sie noch weitergeben?:worried:

 

Schicke sie dir sonst gerne zu!

Nils

Share this post


Link to post
Leider nicht mehr ich habe gerade nach ihm / seiner Seite gesucht und nücht mehr gefunden.

Ich habe die Regel und die Listen aber noch auf meinem Rechner.....

 

Frage an die Rechtsbewnaderten, darf ich sie noch weitergeben?:worried:

 

Schicke sie dir sonst gerne zu!

Nils

 

Wenn sie öffentlich verfügbar waren wirst du sie privat (also per email) weitergeben dürfen - und wer will das schon nachprüfen.

Selbst veröffentlichen aber lieber nicht - also auf eine Website stellen oder ähnliches.

Share this post


Link to post
Guest Marc

:wave:,

Leider nicht mehr ich habe gerade nach ihm / seiner Seite gesucht und nücht mehr gefunden.

Ich habe die Regel und die Listen aber noch auf meinem Rechner.....

 

Frage an die Rechtsbewanderten, darf ich sie noch weitergeben?:worried:

Ich bin kein Jurist, aber die Liste an einen Einzelnen weitergeben, wäre ok. Nur publizieren (also hier im Forum veröffentlichen, kopieren und verbreiten etc.) sollte man fremde Werke nicht, das kann als Urheberrechtsverletzung gesehen - und teuer - werden. Details kann man im Urheberrechtsstrang finden. Generell sollte man vorsichtig sein, spitzfindige Auslegungen sind bei dem Thema unangebracht.

 

Wenn man aus der Liste was komplett neues Eigenständiges macht, ist das auch kein Problem, allerdings wäre ich bei Eigennamen vorsichtig, die könnte sich der Autor ja mühevoll ausgedacht und abgeleitet haben.

Share this post


Link to post

Weiß jemand, ob ist irgendwo in den Midgardregeln eine Regelung zur Drogen oder Alkoholabhängigkeit gibt?

 

Ich möchte eine entsprechende Regel bei einigen Kräutern & Giften einfügen. Wenn nichts Spezielles vorhanden ist, werde ich mir etwas auf der Basis der Entbehrungsregeln ausdenken.

Share this post


Link to post
Weiß jemand, ob ist irgendwo in den Midgardregeln eine Regelung zur Drogen oder Alkoholabhängigkeit gibt?

In "Unter dem Schirm des Jadekaisers", S. 233, sind die Auswirkungen des Genusses von KarPanTin und die Folgen der Sucht beschrieben, auch regeltechnisch.

 

Viele Grüße

Ticaya

Share this post


Link to post

Bei der Bearbeitung der Regeln für Kräuter kam mir folgender Gedanke:

 

Suchgefahr bei häufiger Anwendung von (besonders mächtigen) Kräutern

 

Will der SL sehr wirkungsvolle Kräuter in seiner Spielrunde zulassen, sollte die Verwendung dieser Kräuter immer die Gefahr mit sich bringen, von ihnen abhängig zu werden. Es stellt sich natürlich die Frage, wann ein Kraut so mächtig ist, dass man zu diesem Regulativ greifen soll. An dieser Stelle ist Zurückhaltung fehl am Platze, denn die Spieler erhalten durch die Einführung dieser Kräuter deutlich mehr Gestaltungsspielraum. Dies ist nun einmal nicht zum Nulltarif zu bekommen. Glücklicherweise lassen sich für die Sucht nach Kräutern bestehende Regelmechanismen verwenden, so dass nicht etwas völlig neues in das Spiel eingebracht werden muss. (Im QB UdSdJK wurde auf den Seiten 232f bereits ein Mechanismus für Suchterkrankungen vorgestellt. An diesen Mechanismus habe ich die nachstehende Regel angeglichen.) Grenzt man Kräuter von Giften ab, so liegt die Unterscheidung im wesentlichen darin, dass sich das eine positiv und das andere negativ auf den Körper auswirkt. Da die Suchgefahr etwas Negatives ist, stellt sich diese Gefahr letztlich genauso dar, wie ein Gift. Ob der Abenteurer von einem Kraut abhängig wird, wird daher mit einem PW: Gifttoleranz bestimmt. Wie bei Giften sonst auch, kann durch die Angabe der Virulenz die Gefährlichkeit erhöht oder vermindert werden. Geht man von einer durchschnittlichen Gifttoleranz von 60 aus, bedeutet eine Virulenz von +10, dass der Abenteurer (statistisch gesehen) etwa nach der zweiten Einnahme des Krautes abhängig wird. In diesem Falle wäre die Suchgefahr also sehr hoch. (Wem diese Regelung zu kompliziert ist, kann auch jedem Kraut direkt einen Prozentwert geben und den Suchtfaktor wie einen ABW handhaben. – Die erste Variante ist aber sicherlich näher an den Regeln.) Der Suchtwurf erfolgt 1w6 Tage nach der Einnahme des Krautes.

 

Folgen der Sucht

Scheitert der PW: Gifttoleranz, ist der Abenteurer von dem entsprechenden Kraut Abhängig geworden. Der PW erfolgt 1w6 Tage nach der Einnahme des Krautes. Ist der Abenteurer süchtig geworden, benötigt er alle 24 Stunden erneut eine Dosis von dem Kraut. Ab diesem Zeitpunkt verliert das Kraut zudem seine Positive Wirkung für den Abenteurer. Bekommt der Abenteurer nicht seine Tägliche Dosis erleidet er Nachteile. Wie diese aussehen, werde ich mir noch ausdenken. Die Regelungen zu den verschiedenen Kräutern im QB UdSdJK halte ich als allgemeine Regelung für wenig brauchbar. Viel sinnvoller halte ich es, den Entzug schlicht und ergreifend als Entbehrung zu begreifen und nach den Entbehrungsregeln aus dem Kom. (S. 106ff) zu handhaben. Näheres hierzu folgt noch, da ich mir dazu noch ein paar Gedanken machen muss.

 

Bleibt jetzt noch zu klären, wann ein Kraut so mächtig ist, dass man es mit einer Suchgefahr versehen sollte. Nun als Faustregel würde ich angeben, wenn die Wirkung des Krautes stärker ist, als die Anwendung einer vergleichbaren Fähigkeit, sollte man es mit einer Suchgefahr verbinden. Bei Kräutern, die Beispielsweise nur ein paar LP & AP wiedergeben, würde ich auf eher darauf verzichten. Bei Kräutern, deren Wirkung nur durch Zauberei erzielt werden kann, sollte in jedem Falle Suchgefahr bestehen.

 

Was haltet ihr von dieser Regelung?

  • Like 1

Share this post


Link to post

Prinzipiell in Ordnung :thumbs:

 

Was hälst du von der Idee eines komplementären Effekts?

 

Beispiel:

Kraut der Beschleunigung - wird man davon süchtig und nimmt es längere Zeit nicht mehr ein, so bewegt man sich nur noch mit B/2 fort und schlägt aus Prinzip in jeder Runde als letzter. Fertigkeiten wie beidhändiger Kampf oder Fechten (mit 2. Angriff) lassen sich nicht mehr einsetzen.

 

Generell würde ich sagen, ist jemand auf Entzug kann er nur durch magische Hilfe auf mehr als die Hälfte seiner AP kommen. Er ist also ständig müde und ausgepowert.

 

Als Mechanismus zur Heilung von der Sucht würde ich folgendes Vorschlagen: Nach 1W6 Tagen nach Beginn des Entzugs wird das erste mal ein PW:Gifttolleranz modifiziert durch den Suchtfaktor des Krautes gewürfelt. Sollte dieser nicht erfolgreich sein darf man erst nach einer Woche noch einmal Würfeln.

Jedes mal wenn der PW geschafft wurde wird in der nächsten Woche der Malus um 10 reduziert bis irgendwann ein unmodifizierter (oder erleichterter) Wurf erfolgen muss. Wird dieser geschafft, so ist man von der Sucht befreit.

Nimmt man ein Kraut, auf das man einmal süchtig war irgendwann wieder ein, so gibt es einen zusätzlichen Malus von 10*(Anzahl wie oft man süchtig war).

 

Mit dem Zauber "Reinigen" kann man den Entzug erleichtern. Wird Reinigen mindestens ein mal alle zwei Tage auf den Süchtigen während des ganzen Entzugs gewirkt, so erhält er einen Bonus von 10 auf alle seine Prüfwürfe (und der Entzug dauert in der Regel eine Woche kürzer, da der unmodifizierte Prüfwurf schneller erreicht wird).

Share this post


Link to post

Ich würde die Prüfwürfe nur jeden Monat zulassen. Man beachte, wie lange jemand braucht, um von der leichten Droge Nikotin weg zu kommen... :silly:

Share this post


Link to post

Also zu den weiteren Folgen der Sucht habe ich mir nur insoweit Gedanken gemacht, dass ich die Entbehrungsregeln anwenden will. Der Süchtige erhält also Abzüge auf sein AP-Maximum. Nach einem Zeitablauf, der irgendwo zwischen 1 und 3 Monaten liegen sollte, kann er seine Sucht überwinden. Das Kraut wirkt dann auch wieder. Zudem sollte die Möglichkeit bestehen, die Sucht mit Allheilung zu überwinden. Bannen von Gift soll ebenso wenig helfen, wie Heilen von Krankheit.

 

Bei dem Ansatz, die Wirkung des Krauts in das Gegenteil zu wandeln, befürchte ich, dass die Sache sehr unüberschaubar wird. Ich bin mir auch nicht sicher, dass sich alle Wirkungen einfach umkehren lassen. Unter dem Strich sollte bei den Regeln (Hausregeln) zu Kräutern und Giften etwas herauskommen, was so nah wie möglich an den bestehenden Regeln dran ist. Dies ist letztlich auch der Grund, aus dem ich von den Regelungen im KTP QB Abstand genommen habe. Dort werden die Suchfolgen für jedes Kraut individuell geregelt. Dies mag für die dort aufgeführten 3-4 Kräuter noch angehen. Mir schwebt aber ein wesentlich umfassender Kräuterkatalog vor. Ich halte daher einen einheitlichen Regelmechanismus für besser.

Share this post


Link to post
Ich würde die Prüfwürfe nur jeden Monat zulassen. Man beachte, wie lange jemand braucht, um von der leichten Droge Nikotin weg zu kommen... :silly:

 

Welchen PW meinst du?

Share this post


Link to post

Ich halte grundsätzlich zunächst einmal überhaupt nichts davon, dass "Zurückhaltung fehl am Platze" sei. Genau das Gegenteil ist der Fall. Man sollte sich bitte zunächst einmal überlegen, auf welche Weise eine Sucht überhaupt entstehen kann. Nicht jedes Kraut macht süchtig und ein Zusammenhang zwischen Mächtigkeit der Krautwirkung und Suchtpotenzial ist Unsinn.

 

Nachteile, wie sie von Tellur vorgeschlagen werden, dürften sehr schnell dazu führen, dass überhaupt keine Kräuter mehr eingenommen werden, da das Risiko viel zu groß ist.

 

Grüße

Prados

Share this post


Link to post
Ich würde die Prüfwürfe nur jeden Monat zulassen. Man beachte, wie lange jemand braucht, um von der leichten Droge Nikotin weg zu kommen... :silly:

 

Entzugserscheinungen für Heroin halten etwa 14 Tage und maximal 3 Wochen für Nikotin.

 

Die erhöhte Rückfallwirkung wird ja durch den Modifikator beschrieben.

 

Eventuell könnte man nach Abschluss des körperlichen Entzugs noch ein paar PW:Wk oder PW:Sb einbauen, aber dann wirds langsam richtig kompliziert...

Share this post


Link to post
Ich halte grundsätzlich zunächst einmal überhaupt nichts davon, dass "Zurückhaltung fehl am Platze" sei. Genau das Gegenteil ist der Fall. Man sollte sich bitte zunächst einmal überlegen, auf welche Weise eine Sucht überhaupt entstehen kann. Nicht jedes Kraut macht süchtig und ein Zusammenhang zwischen Mächtigkeit der Krautwirkung und Suchtpotenzial ist Unsinn.

 

Nachteile, wie sie von Tellur vorgeschlagen werden, dürften sehr schnell dazu führen, dass überhaupt keine Kräuter mehr eingenommen werden, da das Risiko viel zu groß ist.

 

Grüße

Prados

 

Dem stimme ich in sofern zu, dass zu schnelle/einfache Abhängigkeit kontraproduktiv ist.

Aber Tuor hat ja auch gesagt, dass nur sehr mächtige Kräuter überhaupt Suchtwirkung haben.

Diese Suchtwirkung sollte dem Kräuterkundigen auch bekannt sein (eventuell ein zweiter EW:Kräuterkunde), sodass die Charaktere von vornherein wissen was auf sie zukommt.

 

Folgender Vorschlag:

Irgendwie wird ja der PW: Gifttoleranz modifiziert. Jedes Kraut bekommt einen Suchtfaktor (ganze Zahl S), der disen Modifikator bestimmt. Man würfelt dann einen Prüfwurf gegen Gifttoleranz - S*10.

Der Suchtfaktor bestimmt, wie oft der PW erfolgreich überstanden (mindestens 1 mal) werden muss, damit der Charakter für immer (oder zumindest eine lange Zeit) immun gegen eine Sucht ist.

 

Beispiel 1: Kraut mit Suchtfaktor 3

Der PW:Gifttolerenaz wird um 30 erschwert. Nach drei erfolgreichen Prüfwürfen ist der Charakter aber immun dagegen und muss in Zukunft nicht mehr darauf würfeln.

Beispiel 2: Kraut mit Suchtfaktor -2

Der PW:Gifttoleranz wird um 20 erleichtert. Ist er das erste mal erfolgreich, so kann der Charakter in Zukunft das Kraut ohne Angst zu sich nehmen.

Beispiel 3: Kraut mit Suchtfaktor -10

Der PW:Gifttoleranz scheitert höchstens bei einer 100. Auch hier stellt sich nach dem ersten erfolgreichen Prüfwurf eine Immunität ein.

 

Anmerkung: Ich verwende Anschauliche Begriffe. Ein erfolgreicher Prüfwurf ist also ein unterwürfeln des Wertes. Nur um Missverständnisse vorzubeugen.

Share this post


Link to post
Ich halte grundsätzlich zunächst einmal überhaupt nichts davon, dass "Zurückhaltung fehl am Platze" sei. Genau das Gegenteil ist der Fall.

 

Welches Regulativ würdest du bevorzugen?

 

Man sollte sich bitte zunächst einmal überlegen, auf welche Weise eine Sucht überhaupt entstehen kann. Nicht jedes Kraut macht süchtig und ein Zusammenhang zwischen Mächtigkeit der Krautwirkung und Suchtpotenzial ist Unsinn.

 

Pharmazeutisch gebe ich dir völlig Recht. Andererseits geht es nicht um die Abbildung von medizinischer Wirklichkeit, sondern um einen brauchbaren Regelmechanismus. Wenn ich auf der einen Seite Spieler und natürlich auch NSCs die Möglichkeit gebe, mit Kräutern Wirkungen zu erzielen, die sonst nur durch Magie zu erzielen wären, bedarf es eines Regulativs. Ich stimme mit dir aber überein, dass die Hürde auch nicht so hoch sein darf, dass man den Spielern die Anwendung von Kräutern vollends vergellt. Dann hätte ich mir auch die Arbeit sparen können. :(

Share this post


Link to post

Nach nochmaligen durchlesen der Entbehrungsregeln und der Suchtregeln im KTP QB muss ich sagen, dass ich inzwischen die Regelung aus dem KTP QB doch nicht so schlecht finde.

 

In einem wesentlichen Punkt passen die Entbehrungsregeln nicht. Während am Ende der Entbehrung der Tod steht, steht am Ende des Entzuges die zurück gewonnene volle Leistungsfähigkeit. Wenn man in diese Richtung denkt, müsste man also die Wirkung der Entbehrung umdrehen. Zu Beginn des Entzuges erhält der Abenteurer z.B. – 10 LP & - 10xGrad auf sein LP & AP Maximum. Jeden Tag erfolgt ein PW, bei dessen Gelingen er 1 LP & 1xGrad AP zurückerhält. Das ganze dann Flankiert mit schwindenden Abzügen auf EW und PW. Im Ergebnis ist man dann aber nicht weit von der Regel im KTP QB zum Opium entfernt, so dass man auch gleich auf diese Regel zurückreifen kann.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By OliK
      Sumpftraumbeere
      1. Name: Sumpftraumbeere
      2. Verwertbare Teile: Samen
      3. Zubereitung: Heimliges Ritual:
      [spoiler=Das Heimlige Ritual]Die Samen werden getrocknet und wenn der Käuterkundige hinreichend (z.B. 20) beisammen hat werden diese mit einem frisch aufgekochten Sud aus Bitterwurz, Blaubeerzweigen und Hahnenkämmen übergossen und einige Minuten quellen gelassen. Anschliessend werden sie abegeseiht, mit Speck, Rindenmehl, Blut, (Fjäll-)Kvanne und Wacholderbeeren vermengt und in einen Rentiermagen (zur Not tuts auch ein Robbenmagen) eingenäht. Danach zum durchfrieren nach draussen hängen (Magiekundige können wiederhohlt Hauch des Winters o.ä. anwenden). Wenn der Magen ganz durchgefroren ist wird er bei schwacher Wärme (ca 75C) 12 h gegart. Der Kräuterkundige muss vor dem Verzehr des Magen mindest 10 Tage gefastet haben, um seinen Körper zu reinigen. Nach dem Verzehr des (ganzen!) Magens darf er wieder essen, muss allerdings die Nahrung so anpassen, dass die Beeren mindestens 5 Tage in seinem Darm bleiben. Während dieser Zeit muss der Kräuterkundige mindestens 2 mal pro Tag je eine Stunde meditieren oder beten (inkl EM:meditieren, misserfolge können nachgeholt werden, kritische Ergebnisse werden notiert). Geweihte Symbole, Meditationshilfen, Weihrauch,Schreine, Tempel, Heilige Haine oder ähnliches helfen mit angemessenen WMs. Nach 5 Tagen nimmt der Kräuterkundige ein Abführmittel oder führt eine Darmspülung durch. Zum aussortieren und reinigen der Beeren ruft man am besten einen Praktikanten oder Azubi.
      Menschen können ungefähr eine Beere pro 4 kg Körpergewicht verkraften, Elfen doppelt soviel, Gnome und Halblinge nochmals doppelt soviel, d.h. 1 Beere je kg Körpergewicht. Zwerge können keine Beeren kacken, bei denen werden sie zu Kieseln.
       
       
      4. Menge: 1 Anwendung pro Beere
      5. Anwendung: Die bekannteste Anwendung ist das die Beere zerdrückt und der entweichende Staub in die Nase eingesogen wird. Die Staubwolke hat Platz für bis zu zwei Nasen.
      6. Haltbarkeit: die unverarbeiteten, getrockneten Beeren sind 2-3 Jahre haltbar. Die fertigen Beeren sind druckempfindlich, aber trocken, gepolstert und nicht über 35C gelagert halten sie sich im Prinzip ewig.
      7. Wirkung: Die Sumpftraumbeere blockiert vollständig Schmerzen, Hunger, Durst, Erschöpfung, Übelkeit u.ä. und macht Sex viel, viel geiler. Die Wirkung tritt augenblicklich (ok, nach 1W3 sekunden) ein und hält 2W6+6 x 10Min an. Während der Wirkungsdauer können keine Zauber gewirkt werden. In einigen Gegenden Ost-Läinas/West-Medjis hat die Beere einen Platz in dem Hochzeitsritual reicherer Stammesmitglieder gefunden.
      Dies ist zumindest die bekannteste Anwendung. Einige wenige Heilkundige wissen, dass dies eigentlich nur die Spitze des Eisberges ist. Was die Beere eigentlich anrichtet ist, das sie einem völlig bewusste Kontrolle über alle inneren Körperfunktionen (inkl. Gehirn!) ermöglichen und das sie dafür anders angewand werden muss.
      8. Vorkommen: Die Sumpftraumbeere ähnelt der Moltebeere und wächst wie diese ausschliesslich in den Hochsümpfen im Norden Läinas, Waelands und Faurdains. Sie wird häufig mit ihr verwechselt, ist aber im Gegensatz zu ihr (oder den ähnlichen Brom- oder Himbeeren) keine Sammelsteinfrucht, sondern eine einfache Steinfrucht (wie zB Kirsche), mit nur einem grossen Kern in der Mitte und nicht mit kleinen Kernen in den einzelnen Segmenten.
      9. Schwierigkeit: sehr schwer, -6 auf EW:kräuterkunde
      10. Virulenz/Sucht: -20 bei der normalen Anwendung. Bei der medizinischen Anwendung wird zusätzlich der EB für Heilkunde vom PW:GiT abgezogen.
      11. Sonstiges: Die medizinische Anwendung
      Hierzu wird die Beere ganz eingenommen und entweder zerbissen, so dass der Kernstaub im Mund resorbiert wird oder ganz verschluckt. Beim zerbeisssen wirkt die Beere nach 1W6*10 sec und die Wirkung hält 2W3 Stunden an. Wenn einem ein PW:Wk gelingt und man nicht wegen des widerlichen Geschmackes anfängt zu husten und zu prusten und einen Teil wieder ausspuckt, was die Wirkungsdauer halbiert und reichlich unschön aussieht.
      Wird die Beere geschluckt tritt die Wirkung nach 1W3*10 minuten ein und halt 1W6+6 Stunden an. Entweder ein PW:Wk oder ein PW:GiT muss gelingen um die Beere nicht vor dem Eintritt der Wirkung wieder zu erbrechen.
       
      Um Körperfunktionen kontrollieren zu können muss man sie kennen. Meistens bedeutet dies, dass man selbst Heilkunde gelernt haben muss, oder aber dass ein Heilkundiger der selbst bereits vergleichbare Funktionen unter dem Einfluss der Beere kontrolliert hat diese dem Nutzer erklärt. Hierzu muss dieser ihm vertrauen und eine gemeinsame Sprache sprechen. Ob die Kontrolle funktioniert entscheidet ein EW:Heilkunde, wobei hier ausnahmsweise Heilkunde(+0) zur Verfügung steht.
      Weiter unten sind einige Beispiel aufgeführt. Die WM gilt für Nutzer die Heilkunde gelernt haben und die Kontrollfunktion bereits angewand haben. Hier kommen auch die kritischen Resultate vom Meditieren (siehe Ritual) zu tragen, jeder krit erfolg gibt WM+1, jeder krit Misserfolg WM-1.
      Steht ein Heilkundiger mit höherem EB:Heilkunde der die Funktion kennt einem Nutzer bei (EW:heilkunde), so wird WM des Nutzers um 2 erleichtert.
      Nutzer, die Heilkunde nicht gelernt haben können nur Funktionen anwenden, die ein Heilkundiger, der sie begleitet bereits kennt und für sie beschreibt (EW:Heilkunde).
      Heilkundige können unbekannte Funktionen ausprobieren, hiebei gilt zusätzlich -8. Wurde die unbekannte Funktion theoretisch erforscht nur -6. Auch hier kann ein Heilkundiger Begleiter die WM um weitere -2 verringern.
      Die angegebene Zeit gibt an, wie lange es dauert, die Kontrollfunktionauszuüben; hat man es eilig kann die Dauer halbiert warden (WM-6), hat man Zeit und will es gründlich machen kan die Dauer verdoppelt warden (WM+4)
      Wird der Staub nur eingeamtet, wie bei der bekanntesten Anwendung, so ist die Wirkung zu konzentriert als dass sie für medizinische Zwecke genutt werden könnte.
       
      12. Kosten: 1000 GS
      (Autor: Avaalaaqiaq)
       

      Beispiele
      Funktion/WM/Dauer bis zum Eintritt des Effektes/Beschreibung
      Sensorische Nerven (Schmerz drosseln) +19 Sofort Alle schmerzen werden blockiert
       
      Metabolismuskontrolle (Magen) -2 Sofort Stoffe, z.B. Gifte, die im Magen gelandet sind werden nicht absorbiert, sondern eingekapselt und über den einfachsten Weg (Durchfall oder Erbrechen) unschädlich gemacht
       
      Metabolismuskontrolle (Blut) -4 1W6 x 10 sec Stoffe, z.B. Gifte und Krankheitserreger, die im Blut oder Gewebe gelandet sind werden nicht absorbiert, sondern eingekapselt und über den einfachsten Weg (Durchfall, Schweiss oder Erbrechen) unschädlich gemacht
       
      Metabolismkontrolle (Gewebe) -6 1 W3 stunden Fettgewebe kann gezielt auf- oder abgebaut werden, zum Aufbau muss hinreichend Nahrung aufgenommen werden. Hierdurch kann das Aussehen radikal verändert werden! Allerdings geht der Körper innerhalb von 1W6+6 Monaten zur Ursprungsform zurück.
       
      Metabolismuskontrolle (Haut) -4 1W6 x 10sec Schweissdrüsen können gezielt gesteuert werden
       
      Sensorikkontrolle +2 Sofort Wahrnemung einzelner Sinne kann fokusiert werden, z.B. Gehör auf eine bestimmte Wellenlänge oder Rhytmus oder Stimmlage, Sehen auf bestimmte Farben oder Muster; Der Sinn wird nicht eigentlich besser, aber das Signal/Rausch verhältniss wird besser da alles unwichtige herausgefiltert wird. Wirkt in dem Zusammenhang wie +8 auf Wahrnehmung
       
      Motorische Kontrolle +4 1W6 x 10sec Normal schwierige Muskelabläufe, z.B. auf einem Bein stehen, den freien Fuss im Urhzeigersinn drehen, eine Hand gegen den Uhrzeigersinn drehen und mit der freien Hand leserliche Texte schreiben
       
      Okulare Muskelkontrolle +2 Sofort Die Pupillengrösse kann bewusst gewählt werden
       
      Cardiale Muskelkontrolle -2 1W3 x 10 sec Herzfrequenz zwischen 1 und 240 Hz
       
      Durchblutung der Haarpapillen (alle) +-0 1w6 min kompletter Haarausfall
       
      Durchblutung der Haarpapillen (regionen) -2 1w6+3 min Haarausfall (z.B. Nase, Ohr, Gesicht, Bikinilinie)
       
      Genitalkontrolle +8 1W3 x 10 sec Bewusste steuerung von Schwellkörpern usw.
       
      Fruchtbarkeitskontrolle +16 1W3 x 10 sec Männer können Samenleiter öffnen/schliessen, Frauen können hormonell rebooten und
      Fruchtbarkeitsfenster auf zwischen 15 und 0 Tagen pro Monat festlegen (wirkt bis kontrolle aktiv aufgehoben wird)
       
      Fruchtbarkeitskontrolle (2) +12 1W6 x 10 Min Bereits entstandenen Föten können abgestossen werden oder, in den ersten Schwangerschaftstagen können einzelne Föten zu Mehrlingen (max Vierlingen) gemacht werden und umgekehrt.
       
      Gehirnkontrolle -8 1W3 Stunden Erinnerungen können aktiv gelöscht oder durch frei erfundene ersetzt werden
       
      Gehirnkontrolle (2) -12 1W6 Stunden Erinnerungen können aufgerufen und nach Details durchsucht werden.
    • By OliK
      Artikel lesen
    • By brathuhn
      Als ich neulich mein Abenteuer "Die steinerne Hand" vorbereitet habe, habe ich etwas entdeckt. Dort steht nämlich, das wenn einer der Abenteurer einen EW:Kräuterkunde schafft sie dann nützliche Pflanzen und Kräuter finden. Darunter wären dann auch 3 Anwendungen des Krauts der konzentrierten Energie und 2 Anwendungen Schnellkraut, welche noch aktiviert werden müssen.
      Ich habe jetzt gar keine Ahnung was das für Kräuter sin, was für eine Funktion die haben, oder wie man die aktiviert. Bitte helft mir. Steht dazu vielleicht auch was im Regelbuch? Wenn ja wäre eine Seitenzahl auch sehr nett.
      Schon jetzt danke für die Hilfe.
       
      Gruß Brathuhn:wave:
    • By Serdo
      Als Spielleiter wird man über kurz oder lang mit dieser Situation konfrontiert: Der Spieler hat seinen Charakter für viele EP eine Fertigkeit lernen lassen, die das Sammeln von Ressourcen gestattet, z.B. Kräuterkunde, Pflanzenkunde, Tierkunde, Naturkunde oder Überleben für Nahrung, Pelze, Edelsteine, Drogen, Heilkräuter oder Zaubermaterialien. Kombinationen gibt es derer viele. Zur Vereinfachung der Diskussion möchte ich es auf Kräuterkunde und Zaubermaterialien (z.B. Lotus im rawindischen Dschungel) einschränken, auch wenn das Thema viel breiter aufzufächern ist.
       
      Nun befindet sich der kundige Charakter in einem potenziellen Fundgebiet. Es passiert Folgendes:
      Frühstück - Ich habe gerade keinen Hunger/schnell was gegessen. Während die anderen frühstücken, suche ich mal die Umgebung ab, ob da brauchbare Kräuter zu finden sind.
      Nach einer Marschpause: Während die anderen das Mahl zubereiten, schaue ich mich um, ob ich brauchbare Kräuter finde.
      Abends im Lager: Die anderen können das Zelt auch ohne mich aufbauen. Ich schaue lieber, ob ich ein paar brauchbare Kräuter finde.
      UND SO GEHT DAS DIE GANZE ZEIT!
       
      Natürlich macht die Kräutersuche durchaus Sinn. Und wenn die begleitenden Abenteurer dem Kräutersucher auch noch den Rücken frei halten, gibt es keinen Grund, ihm den entsprechenden Wurf zu verwehren. Da diese Materialien nicht nur aus Spaß an der Freude gesucht werden, sondern dem Charakter bei der Erfüllung seiner Aufgabe (z.B. Heiler) dienen, gibt es für jeden Erfolg 5 AEP und die Chance auf einen PP. Mit dem Ergebnis, dass der Charakter recht zügig einen recht hohen Wert in der entsprechenden Wissensfertigkeit (hier: Kräuterkunde) erhält und selbst mit Abzügen noch immer stattliche Erfolge feiern kann.
       
      Das ist aus Spielersicht alles logisch und sinnvoll. Als Spielleiter nervt mich das mittlerweile enorm.
       
      Kennt Ihr diese Situation? Wenn ja, wie geht Ihr damit um?
    • By Fimolas
      Hallo!
       
      Mit diesem Themenstrang will ich eine umfangreiche Kräuter-Sammlung auf Basis der Fertigkeit "Kräuterkunde" anstoßen, die alle bislang in offiziellen und inoffiziellen MIDGARD-Quellen erschienenen Kräuter auflistet, da mir bislang eine solche Liste beim Leiten des Öfteren gefehlt hat. Den genauen Aufbau kann man diskutieren, doch bitte ich Euch zunächst einmal, hier alle Quellen, die Ihr kennt, zusammenzutragen, damit wir eine möglichst vollständige Grundlage für weiterführende Arbeiten haben.
       
      So will ich gleich beginnen:
       
       
      Mit freundlichen Grüßen und herzlichem Dank für Eure Mitarbeit, Fimolas!
       
       
      Moderation :
      Dies ist eine reine Linksammlung für Gewächse, über die man mit der Fertigkeit Kräuterkunde nähere Informationen gewinnen kann.
      Jegliche Kommentare und Diskussionen werden kommentarlos gelöscht.
       
      Vielen Dank.
      EinMODskaldir
       
      Bei Nachfragen bitte eine PN an mich oder benutzt den Strang Diskussionen zu Moderationen
×
×
  • Create New...