Jump to content
Sign in to follow this  
Hornack Lingess

Beuteverteilung

Recommended Posts

Salut!

Gestern abend haben meine Spieler versucht, die reichliche Beute aus dem letzten Abenteuer zu verteilen. Dabei gabs diesmal richtig Streit - unnötigerweise, wie ich finde.

 

Vielleicht lag es daran, dass manche Spieler nicht an allen Abenden beteiligt anwesend waren - vor allem nicht an dem Tag, an dem sie die Beute hätten einkassieren können.

 

Deshalb folgende Fragen an euch:

Wie verteilt ihr die Beute nach einem Abenteuer?

 

Es gibt verschiedene Konzepte:

1. Jeder behält, was er gefunden hat. Das kann dann zu gewaltigen Differenzen führen - meni Zwerg hatte nach einem Abenteuer ca. 10mal so viel wie die anderen.

2. Gerecht und gleichmässig. Alles wird auf einen Haufen geworfen und jeder darf sagen, was ihn interessiert. Das teilt man dann so auf, dass hinterher alle so gut wie möglich zufrieden sind. Das war der Weg, auf dem meine Spieler gestern gescheitert sind.

3. Jeder bekommt Beute nach dem im Abenteuer geleisteten.

4. Die Beute ist speziell auf die Abenteurer zugeschnitten, weshalb es keine Verteilungsprobleme geben kann. Problem war, dass wir ein Kaufabenteuer gespielt haben und ich die Beute daraus verwendet habe.

 

Noch eine Frage:

Wie geht ihr damit um, wenn ein Spieler Gegenstände, die er in einem Abenteuer verloren hat, nach dem Abenteuer aus der Beute ersetzt haben will?

Beispiel war: Krieger verliert magische Waffen, will nach dem Abenteuer wieder welche haben. Die Waffe wollte allerdings auch noch jemand anderes.

 

Selten stand ich so fassungslos daneben wie gestern. Wobei ich sagen muss, dass sich eigentlich nur 2-3 meiner Spieler ein wenig daneben benommen haben, der Rest saß ebenso kopfschüttelnd daneben wie ich.

 

Danke für eure Tipps,

Hornack

Share this post


Link to post

Hallo Hornack,

 

direkt helfen kann ich Dir leider nicht. Üblicherweise wird bei mir geschaut wer welche Teile der Beute gebrauchen kann und diese dann entsprechend aufgeteilt. Dabei wird darauf geachtet, daß keiner zu kurz kommt. Hat bei mir bisher auch ziemlich gut funktioniert. Da in Notfällen auch Gegenstände verliehen werden und alle so einsichtig waren zu sagen: "Ich habe schon ein Artefakt, das andere könnte ich zwar auch gebrauchen aber Mitspieler XY hat noch nichts und kann es ebenfalls verwenden. Soll er es kriegen."

 

Liegen die Probleme in Deiner gestrigen Runde vielleicht eher an Unstimmigkeiten zwischen den am Streit beteiligten Spielern?

 

Bei Ormuts hellem Auge

so sei es...

 

Hiram

Share this post


Link to post

In diesem Thread wurde über das gleiche Thema schon mal diskutiert. Schau da doch einfach mal rein, was da für Vorschläge kamen.

 

 

Sirana

Share this post


Link to post

Hmm, es gibt noch Threads, die ich nicht gelesen habe.

 

Hmm, peinlich. Das letzte Posting dort ist sogar von mir blush.gif

 

Aber nachdem ich mir den Text dort durchgelesen habe, finde ich, dass meine Frage doch ein wenig anders ist. Also bitte ich darum, HIER weiter zu diskutieren.

Danke!

 

@ Hiram:

So kams mir auch vor. Beleidigte Spieler, die nichts von "ihrer" Beute abgeben wollen...

 

Hornack

 

 

Share this post


Link to post

Hallo Hornack,

 

Oh, i c h  lasse das meine Spieler und die Spielerin selbst entscheiden. Meist einigen sie sich ja, aber wenn nicht, nutze ich das durchaus dafür, dass die SpF sich ein wenig in die Haare kommen...

 

 

Grüsse

Payam

Share this post


Link to post

Hi Hornack!

 

Zu deinen Vorschlägen bez. Beuteverteilung kann ich nur sagen:

ad 1) Das ist zu unfair. Ein Dieb hat z.B. viel mehr Chancen etwas zu finden, als ein Krieger.

 

ad 2) Erscheint mir am Gerechtesten. Eine Gruppe sollte eben nun einmal auch eine gemeinsam Identität entwickeln.

 

ad 3) Hui, das wird schwer. Nicht einmal Firmen schaffen das, wie soll das einem armen SL gelingen?

 

ad 4) Genau das machen wir immer. Selbst bei gekauften Abenteuern würde ich das vorher umarbeiten.

 

Ciao,

Wintermute

 

Share this post


Link to post

Geld wurde bei unseren alten Figuren immer fair geteilt, Gegenstände dem zugesprochen, dem sie am meisten nützten, bzw. der noch am wenigstens hatte. smile.gif . Bei den neuen Figuren ist aber ein Zwerg dabei und die Figuren sind sich auch nicht sonderlich grün. argue.gif Mal sehen, wie das beim Verbessern ausgeht. (Wir hatten beim letzten Spiel keine Zeit mehr). Es gibt zwei Möglichkeiten:

a) sfight.gif

b) beer.gif

Egal, so oder so ist der Spl (ich) der Gewinner. biggrin.gif

 

 

Share this post


Link to post

Also ich habe hier eine grundsätzlich andere Meinung als mancher Vorredner:

1. Ich würde die zu erwartende Beute in einem Abenteuer nicht nach der Gruppe ausrichten. Lass sie finden, was da ist und dann selbst entscheiden, was sie damit anfangen können. Zur Not verkaufen sie es halt. Wieso soll ich ihnen das Problem abnehmen, wie sie die Sachen sinnvoll verteilen und verwenden.

Wenn ich den Eindruck habe, dass einer bisher schrecklich zu kurz gekommen ist, dann manipuliere ich vielleicht mal ein wenig.

2. Nach welchen Regeln die Figuren die Beute verteilen ist alleine ihre Sache. Der SL hat hier nur auf zwei Punkte zu achten:

a) Wenn eine Figur tatsächlich insgeheim in die eigene Tasche wirtschaftet, muss er ganz unvoreingenommen prüfen, ob die anderen das wohl mitbekommen. Wir hatten z.B. mal eine Zeit, wo Leute insgeheim magische Langschwerter abgestaubt haben. Humbug. Wenn man längere Zeit mit anderen unterwegs ist, dann kann wohl kaum einen Gegenstand von der Größe eines Dolches unbemerkt mit sich tragen.

Bei kleineren Objekten muss man den anderen vielleicht mal einen EW Wahrnehmung zugestehen. Halt so, wie man sich verhalten würde, wenn ein NSC die Gruppe übervorteilt.

b) Wie bei allen Aktionen sollte der SL auch hier das Verhalten der Figur gegen das sonst von ihr vertretene Charakterbild abgleichen. Wer sich dabei grob verhaut, bekommt halt Punktabzüge, bei größeren Verstößen auch deutlichere Hinweise. Wer seine Rolle besonders gut spielt, ggf. auch Bonuspunkte. So kann ein Spitzbube durchaus Punkte bekommen, wenn er die Gruppe übervorteilt. Allerdings sollte man auch beachten, dass ein solcher Charakter sein Wesen in den seltensten Fällen völlig verbergen kann. So werden dann auch NSCs einer solchen Figur gegenüber wesentlich langsamer Vertrauen entwickeln als gegen eine ehrliche Haut.

 

Share this post


Link to post

Bei uns in der Gruppe haben wir eine so genannte Party Kasse eingerichtet, in die sämtliches Geld und auch die Gegenstände erst einmal zwischengelagert werden. Ausnahme, ein Charakter besteht darauf, einen selbst gefundenen oder erbeuteten Gegenstand zu behalten. Bei passender Gelegenheit werden die gefundenen Gegenstände im Gruppenentscheid an diejenigen verteilt, die sie für die Gruppe am besten einsetzten können. Alle Kosten für Essen, Gasthaus etc. werden aus der Party-Kasse bezahlt. Bleibt am Ende eines Abenteuers noch Geld übrig wird es zu gleichen Teilen an alle Gruppenmitglieder verteilt. Hierbei kommt es häufig vor, das Charaktere die bei den gefundenen Gegenständen mehr erhalten haben, auf ihren Geldteil zu günsten der Anderen verzichten.

Auch wenn sich unsere Charaktere untereinander nicht unbedingt immer gut gesonnen sind, klappt das mit dem Geld und den gefundenen Gegenständen immer relativ reibungslos.

Share this post


Link to post

Quote from Stephan, posted on Okt. 18 2001,20:31Quote:

<div id='QUOTE'>[...]

b) Wie bei allen Aktionen sollte der SL auch hier das Verhalten der Figur gegen das sonst von ihr vertretene Charakterbild abgleichen. Wer sich dabei grob verhaut, bekommt halt Punktabzüge, bei größeren Verstößen auch deutlichere Hinweise. Wer seine Rolle besonders gut spielt, ggf. auch Bonuspunkte. So kann ein Spitzbube durchaus Punkte bekommen, wenn er die Gruppe übervorteilt. Allerdings sollte man auch beachten, dass ein solcher Charakter sein Wesen in den seltensten Fällen völlig verbergen kann. So werden dann auch NSCs einer solchen Figur gegenüber wesentlich langsamer Vertrauen entwickeln als gegen eine ehrliche Haut.

</div>

 

Seit der Diskussion über das negative Vergeben von Erfahrungspunkten, bin ich absolut der Meinung, das dies das schlechteste ist was man tun kann.

 

Außerdem halte ich überhaupt nichts davon die Beuteverteilung "In-Character" auszuspielen. Ich glaube das würde nur noch mehr Streit erzeugen.

 

@Ishara: Das empfinde ich als Ideal -- freue mich für euch, das es bei euch klappt.

 

Share this post


Link to post

Die Sache mit den Bonus- und Maluspunkten war eher theoretisch.

 

Zum In-Charakter-Ausspielen der Beuteverteilung sehe ich definitiv keine Alternative, oder soll ich annehmen, dass meine Figur plötzlich ihren eigenen Willen verliert, wenn es ans Beuteverteilen geht?

 

Share this post


Link to post

Ich glaube, wenn du die Beuteverteilung In-Character machst, kann das sehr viel böses Blut schaffen. Wie gesagt finde ich den Ansatz von Ishara ideal, glaube aber, das der nur auf Spieler- und nicht auf Character-Ebene möglich ist.

Share this post


Link to post

Das verstehe ich jetzt nicht. Wie soll denn die Beuteverteilung auf Spielerebene klappen? Vielleicht bin ich da jetzt sehr blauäugig, vielleicht bin ich (glücklicherweise) mit einer sehr verspielten Gruppe gesegnet (hmm, naja, hin und wieder zumindest), aber bei uns funktioniert die Verteilung nur über die Charaktere. Und jeder Spieler weiß, dass der Sp natürlich die Gruppe übers Ohr haut, nur die Charaktere haben es noch nicht mitbekommen. Jeder Spieler weiß, dass unser Magier ein arrogantes Dreckstück ist und eifersüchtig sämtliche Magie an sich zu reißen versucht, die Charaktere hingegen legen das bis jetzt noch als kompetentes und magiertypisches Verhalten aus. Gerade aus diesen 'Verteilungskämpfen' erwachsen manchmal neue Motivationen für eine Abenteuerreise.

 

Prados

Share this post


Link to post

Was Woolf meint, ist, dass bei uns einige Spieler ein Problem damit haben, Spieler- und Charakterwissen zu trennen und dann gereizt bis zu aggressiv reagieren, wenn sie sehen, dass ihnen ein bisschen Beute durch die Lappen geht. Dann spielen sie ihren Charakter nicht mehr so, wie er selbst handeln würde, sondern sie lassen ihr Spielerwissen einfliessen. Das schafft dann die Probleme. Schade eigentlich, denn dadurch haben wir uns gestern den Abend ziemlich verdorben.

 

Wir würden wahrscheinlich immer noch beim Beuteverteilen sitzen, wenn Argol nicht in-character schlichtend eingegriffen hätte. Sehr großzügig übrigens. Danke Argol!

Hornack, der nicht genau weiss, wie er so etwas verhindern kann

 

 

Share this post


Link to post

Quote from Wheel of Fortune, posted on Okt. 18 2001,18:16

<div id='QUOTE'>Bei den neuen Figuren ist aber ein Zwerg dabei und die Figuren sind sich auch nicht sonderlich grün. argue.gif Mal sehen, wie das beim Verbessern ausgeht. (Wir hatten beim letzten Spiel keine Zeit mehr). Es gibt zwei Möglichkeiten:

a) sfight.gif

b) beer.gif

Egal, so oder so ist der Spl (ich) der Gewinner. biggrin.gif

 

</div>

 

Guter Punkt eigentlich. Warum hab ich Trottel mich eigentlich geärgert? Ich hätte sie alle fett angrinsen und dann auslachen sollen. Ich brauchen keine Gegner, um sie fertig zu machen, sondern nur ein wenig Beute biggrin.gif

Danke, Glücksrad (Du weisst vermutlich, dass es da ein Abenteuer im DDD 11? gibt, das deinen Namen im Titel trägt, oder?)!

Hornack

Share this post


Link to post

Okay, keine rhetorischen Fragen mehr am Anfang eines Postings. wink.gif  Nein, im Ernst, danke für die Antwort, Hornack. Gibt es denn bei euch in der Gruppe so wenig Belohnung, dass man sich so drum prügeln muss? Ich will damit nicht sagen, dass es bei mir viel zu holen gibt (meine Spieler stöhnen), schon gar nicht viel Magisches, aber dennoch klappt das mit der Verteilung. Ich baue in die Abenteuer immer Möglichkeiten für die Abenteurer ein, sich auch auf anderem Wege Geld zu verdienen (oder eine Belohnung sonstiger Art). Diese kleinen Subquesten müssen natürlich erspielt werden (was häufig wieder zum Zusammenhalt der Gruppe führt - aber das ist ein anderer Strang).

 

Prados

Share this post


Link to post

Wenn die Hälfte der Gruppe nicht beim Beuteeinsacken dabei ist, die anderen Charactere nicht daran denke für die etwas mit zu nehmen und dann zum Schluß zu wenig da ist, dann kann man schon davon sprechen, das zu wenig "Beute" vorhanden war.

 

Wobei der Streit überhaupt nicht um Geld ging, es ging einzig und allein um Gegenstände (Waffen, etc.). Das Geld war in 10 sec gerecht verteilt.

Share this post


Link to post

Bei uns bekommt jeder das, was er gefunden hat. Da bin ich auch schon mal mit lehren Händen von einem Abenteuer zurück gekehrt. sad.gif  Pech gehabt.

 

Und als Spielleiter mische ich mich da überhaupt nicht ein. Außer bei Gegenständen die verkauft werden, da kann ich schon mal den Preis anpassen. Wobei es da natürlich auf das feilschen des Spielers ankommt je besser desto mehr.

 

So richtigen Streit hatten wir noch nicht. Aber beim letzten Abenteuer das ich geleitet habe, hatte einer der Spieler den Auftrag, als Nebenhandlung, einen Siegelring zu überbringen. Selbstverständlich mit hoher Belohnung, sonst hat es in diesem Abenteuer nicht viel gegeben. Leider hat er das vergessen, fragt mich nicht wie das geht, und die Gruppe hatte außer Erfahrung und einigen Goldstücken nichts bekommen. Da warn die anderen schon etwas, na ja sauer.

 

Gruß

Owen

 

Share this post


Link to post

Quote from Woolf Dragamihr, posted on Okt. 19 2001,00:35

<div id='QUOTE'>Wenn die Hälfte der Gruppe nicht beim Beuteeinsacken dabei ist, die anderen Charactere nicht daran denke für die etwas mit zu nehmen und dann zum Schluß zu wenig da ist, dann kann man schon davon sprechen, das zu wenig "Beute" vorhanden war.</div>

 

Woolf, ich glaub ich spinn.

Hier ein Auszug aus der Beuteliste, wer mir danach nochmal mit "das war zu wenig" kommt, wird von mir persönlich versteinert und in mein Wachsfigurenkabinett integriert. Es war wohl eher zu VIEL:

1 Rapier, magisch, (+3/+3)

1 Langschwert, magisch, (+3/+3)

1 Schlachtbeil, magisch, einmal je Tag (+3/+3)

1 Kompass-Ring, magisch

1 magischer Pfeil

1 Splitterkeule, magisch (+3/+3)

1 Robe, magisch

1 Schnitzmesser, magisch

1 Langschwert-Scheide

1 Paar Wolkensandalen, magisch

3 Spruchrollen

1 Robe der Zaubermacht

1 Trunk: Drachenhaut

1 Barren Alchimistensilber: Wert 2500GS, ca. 200g

und dazu noch ca. 25 Bücher, zum Teil auch noch magisch!

 

Anmerkung zu den Waffen: Bis auf die kleinen Gimmicks wie den Kompass stammt alles direkt aus dem Abenteuer. Verdient hätte die Gruppe eigentlich NIX, weil sie beinahe durch ein fehlerhaftes Weltentor gelaufen ist, OHNE es vorher zu prüfen - Resultat wäre gewesen - alle tot!

Hornack mad.gif

Share this post


Link to post

Bei diesen Mengen an Gegenständen und der stärke der magischen Waffen kann sich aber echt keiner beschweren. Ich bin es eher gewohnt, daß maximal 1-2 Gegenstände je Spieler in einem Abenteuer gefunden werden. Magische Waffen sind dabei höchstens +2/+1 bzw. +1/+2! Der Rest der Belohnung ist in Gold und Edelsteinen vorgesehen.

 

Bei Ormuts hellem Auge

so sei es...

 

Hiram

Share this post


Link to post

Die Menge an Gegenständen ist aber echt nicht zu verachten. Meiner Ansicht nach sind das VIEL zu viele Schätze. Was haltet ihr von dieser Theorie:

 

Wenn die Abenteurer Not leiden und nur so knapp überleben und kaum einer magische Waffen hat, sind alle froh über jede einzelne "Zuwendung" des Schicksals.

 

Will heissen: Geht es allen schlecht, schweisst das zusammen. Für Neid bleibt da keine Zeit. Umso mehr freuen sie sich dann, wenn sie eine mag. Waffe mehr in der Gruppe haben.

 

Geht es aber allen eh schon gut, und kommen auch noch diese Unmengen an Schätzen auf sie zu, bricht der reine Neid hervor.

 

@ishara: Klingt wie eine "Abenteurerkolchose" /grins

Das haben wir auch probiert und hat im Normalfall gut funktioniert. Kollabiert ist es dann, als sich unser SL eingebildet hat, gezielt den magischen Teil der Gruppe zu bevorzugen. Das führte zu Neid u.ä. besonders als die Kämpfer nicht einmal ihre Heilkosten reinbrachten und den stinkreichen und mächtigen Magiern nichts besseres einfiel als sie zu verarschen.

/auch ein Elf kann sich mit Zwergen nicht alles erlauben./

 

Liebe Grüße!

 

Tre Pur.

 

PS: Gestern hab ich in Mers einen Mithril-Morgenstern erobert! Juchhee!

Share this post


Link to post

Mir war das ehrlich gesagt auch viel zu viel und deswegen hab ich die Waffen ein wenig entschärft - sie wirken jetzt nur noch gegen spezielle Wesen.

 

Trotzdem: es gab 2 Spieler, die sich beschwert haben, die Beute wäre nicht heftig genug ausgefallen!

Hornack

Share this post


Link to post

Ist schon krass, in welchen Dimensionen manche Gruppen spielen. Mein Glücksritter, Grad 9 hat keine (in Worten KEINE) magische Waffe. Einen magischen Dolch +1/+0 oder sowas hat er schon mal besessen, aber das ist immer wieder abhanden gekommen.

So hofft er immer noch darauf, dass das für ihn speziell angefertigte Langschwert nach den Regeln aus Barbarenwut & Ritterehre mal zu einer für ihn magischen Waffe wird. Die Chance, dass er es vorher zerdeppert steht so etwa 50:50.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Läufer
      Hallo!
      Da der Barde sowieso schon Thema ist, und weil meine Bardin/Magierin vielleicht / hoffentlich auch mal ihr 'bardisches' Wesen ausspielen wird, folgende Frage:
      Ein Barde spielt Lied der Tanzlust* auf eine Menschenmenge. Dann hat ja jeder einzelne einen WW: Zauberresistenz. Wie verhalten sich die, denen der WW gelingt?
      *Lied der Tanzlust als Beispiel - analog auch andere Bardenlieder.
      Meine Idee: Die anderen spüren durchaus die 'Aufforderung', die in dem Bardenlied liegt, unterliegen aber keinem magischen Zwang. Inwiefern jemand, dem der Resistenzwurf geglückt ist, der Aufforderung nachgibt, ist seine persönliche Entscheidung und hängt von einer Reihe von Faktoren ab:
      * Sozialer Druck (wenn der Thaen und sein Gefolge tanzt, wird der Hörige das auch tun)
      * Situation (Feiernde werden eher mittanzen, eine Wache wird eher Alarm schlagen)
      * Nochmal Sozialer Druck: Wie viele der Gruppe tun den mit?
      * Wie 'seltsam' ist das, wozu ich 'aufgefordert' werde. (Beispiel: Alle hören gebannt dem gekonnten Liedvortrag zu - da mache ich mit / Alle meine Wachkameraden tanzen plötzlich wie wahnsinnig - da mache ich nicht mit)
      * Durchschaue ich, dass Magie wirkt?
      Zu den Sternen
      Läufer
    • By SteamTinkerer
      Hallöchen,
      nach einer etwas längeren MIDGARD-Auszeit, bin ich auf der Suche nach Mitspielerinnen und Mitspielern, die Zeit und Lust für eine regelmäßig stattfindende Spielrunde haben. Mein Wunsch wäre, wenn die Spielrunde 1 - 2 mal im Monat stattfinden würde. Ob unter der Woche oder am Wochenende, da bin ich total flexibel.
      Ich habe einige Abenteuer parat, die ich gern als eine "Kampagne" zocken möchte. Ja, deshalb möchte ich zunächst als Spielleiter fungieren. Wenn aber jemand anderes auch gern etwas leiten möchte, habe ich selbstverständlich auch nichts dagegen.  
      Wenn auch ihr auf der Suche nach einer neuen MIDGARD-Spielrunde oder einem Mitspieler seid, schreibt mich gern an. Ich freue mich!
      Viele Grüße
      Myronius
       
    • By Lito
      Hallo zusammen,

      ich bin neu hier im Forum und habe mich zwecks Mitspielersuche mal hier angemeldet :-) Ich kenne Midgard aus meiner Jugend, habe dann aber eine sehr lange Zeit nicht mehr gespielt. Ich habe mir kürzlich die Regelwerke von M5 angeschafft und durchgewälzt und wieder richtig Lust auf Midgard bekommen.
      Falls es eine bestehende Gruppe im Raum Hannover gibt, würde ich mich sehr freuen, mich anschließen zu dürfen. Alternativ könnte ich mir auch vorstellen eine neue Gruppe aufzubauen und zu leiten. Da ich aber eher rudimentäre Erfahrungen mit Midgard gesammelt habe, wäre mir eine bestehende Gruppe schon lieber.
       
      Ich freue mich auf eure Antworten :-)
       
      Gruß
      Lito
    • Guest Unicum
      By Guest Unicum
      Wir haben hier schon einige Stänge über Gruppenverträge aber nicht wie man einen solchen erstellt und wie ein solcher aussehen kann. In meiner lezten Runde habe ich einen Solchen aufgesezt um mal zu sehen was es - auch für mich als SL - bringt. Hier zunächts meine Sicht darüber was - für mich - den Gruppenvertrag ausmacht (das kann man auch anderst sehen) und wie ich zu meinem gekommen bin.
       
      ----
       
      Gruppenvertag - In der moderneren Rollenspieltheorie stolpert man oft über diesen Begriff.

      Oft ist das nur eine gewisse Gesellschaftliche Norm und Benimmregeln die einfach so im Raum stehen, nicht festgeschrieben und weit weg von einem aufgesezten Vertrag mit "Unterschrift und Datum." Also Dinge über welche man eigentlich kein Wort verlieren müsste.

      So etwas wie:
      "Frag nach bevor du in die Chipstüte des Nachbarn greifst."
      "Frag nach bevor du die Heiligen Würfel des Nachbarn benutzen willst,..."

      Solche Dinge stehen einfach "ungeschrieben irgendwie" im Raum.

      ----

      Andere sind "Spieltechnisch" gebunden.

      Da wird hier im Midgardforum sind ist dies wohl:
      "Wir spielen Midgard auf der Midgardwelt nach Midgard 4/5/6 Regeln!"

      Daraus kann man dann schon ableiten:
      Es ist eine fantasywelt, es ist (eher) wenig magisch und: das Regelwerk erlaubt das Spielfiguren verstümmelt werden oder sterben.

      Wenn ich im gegenzug sagen würde:

      "Wir spielen Aliens-RPG"

      Steht eben im Raum: Es ist Hard-SF (Die Technik ist so realitisch wie es eben geht) es gibt keine Magie. Es ist Horror! Die Chance das Spielfiguren unverlezt an Körper und Geist überleben ist - recht gering.

      Oder:

      "Wir spielen 'Teenagers from outher Space - The Manga RPG'"

      Da steht eben im Raum: Jeder spielt einen teenager mit Superkräften auf dem Megacoolsten Planeten der Galaxy (der Erde). Keiner kann Sterben und immer kurz bevor man sein Love-intrest küsst passiert etwas (In Rehienfolge der "Schlimmigkeit": Mama kommt rein, Flugzeug stürzt ab, Erdbeben, Kleine Schwester kommt ins Zimmer) - Gestorben wird nicht, am ende der Kampange wird man erwachsen (das ist schlimmer!).

      ----

      Ich komme nun zu Dingen welche bei Midgard recht "frei" sind, und bei den zwei anderen erwähnten System fast schon vorgegeben: Aliens ist ein Horrorsetting. Es lebt auch davon das sich die Spieler Grusseln, andererseitz kann man es auch als taktisches Egoschooter spielen. In TFOS wird es NIE zu Sexszenen kommen können - schon ein Kuss zwischen teenagern muss vom SL unterbunden werden.

      Aber Midgard?

      Hier ist die Spanne breit,....

      ----

      Warum also ein "Gruppenvertrag"?

      Rollenspiel kann intensiv sein, man fühlt mit seiner Figur man leidet wenn man wieder mist würfelt, man ärgert sich über seine Entscheidungen. Bei einem Film im Kino weis man meist schon vorher was einen erwartet - geht man in "Tanz der Teufel 34" erwartet man Horror, bei Titanic erwartet man Herzschmerz, bei einem Dolly Buster Film erwartet man ... naja. (seht ihr da schlägt meine "Gesellschaftliche Norm" zu!)

      Ich hab hier aber schon gelesen das Leute anfangen zu weinen wenn im Rollenspiel ein unschuldiger Waschbär stribt.

      Der Gruppenvertrag dient, meiner hinsicht nach, hauptsächlich dem Spielleiter um abzuklären wie er seinen Spielstil ausrichten soll. Er dient auch den Spielern um festzustellen auf was sie sich "einlassen".

      Und ja: Eigentlich braucht man ihn nicht gar so oft wie er in der Rollenspieltheorie angesprochen wird.

      ----

      Wie macht man einen "Gruppenvertrag"

      Nun zunächst einmal braucht man eine Gruppe, jemand muss den SL machen (Ich geh vom Standard aus, es gibt auch wenige SL-lose Systeme) und dann sucht man sich in der Regel (so kenne ich es) das System und Setting das den meisten Leuten liegt.

      Der einfachheit halber gehe ich davon aus das man sich auf System:Midgard und Welt:Midgard geeinigt hat. An dieser Stelle habe ich schon einige Differenzen - Mein Midgard ist ziemlich sicher nicht Euer Midgard.

      Ich habe bei mir am Anfang zunächst einige Dinge geschrieben über mich, was ich in dem Spiel vorhabe (ohne zu Spoilern) und auf was ich wert lege.

      ----

      In der ersten Email vor dem Spielen schrieb ich (neben der Hintergrundgeschichte welche hier wohl niemand interessiert)

      Was wünscht ihr euch / was macht euch besonderen Spaß im Rollenspiel?
      Was soll definitiv draußen bleiben?
      wenn ihr solche Punkte habt - jetzt ist die Zeit dazu.

      Beispiele: (*)
      1.) Ich möchte das meine Spielfigur eine tragische Liebesgeschichte erlebt.
      2.) Ich möchte das meine Spielfigur stinkreich wird und supertolle magische Gegenstände sammelt.
      3.) Ich möchte keine expliziten Folterszenen ausspielen - Würfelwurf und gut ist.
      4.) Ich will Kühe!
      5.) Ich will nicht das mein Charakter stirbt.
      6.) Ich will einen Psyonisch begabten Schwarzalbenassassinenhexer spielen.
      7.) Ich möchte jeden Spiele Abend Vanilleeis mit Schokolade.

      Punkt 1 gibt es schon, zwei NSCs betreffend. Punkt 2 - mal sehen, ich bin leider eher knausrig mit magischen Zeugs (wurde mir so schon vorgeworfen) Aber am Hungertuch musste bisher keiner Nagen (oder nur kurzzeitig). Punkt 3 werde ich genau so handhaben, wenn es überhaupt dazu kommen sollte. Punkt 4 sollte kein Problem sein,....
      Ich werde mich aber bemühen alles was euch keinen Spaß macht draußen zu lassen - Punkt 5 kann aber wohl trotzdem passieren, ist aber bei mir eigentlich recht selten der Fall.
      Punkt 6 – äh – nein
      Ob ich alles einbauen kann werde ich erst sehen wenn es soweit ist.
      Punkt 7 - fühle ich mich nicht zuständig

      In der zweiten:

      Charaktererschaffung:
          Ich lege viel Wert darauf das alle Spielerfiguren zumindest in etwa gleich gut sind.

      Charakterwahl:
          Einige Klassen schliesse ich aus, Rassen schliesse ich alle aus ausser Menschen.
          (Da alles im zivilisierten abspielt waren z.b. Barbaren draussen)

      Metawissen:
          Eure Figuren wissen es zwar nicht, aber ihr werdet bald eine grosse Reise machen,
          dieses Metawissen könnt - ja sollt ihr sogar in der Charactererschaffung mit berücksichtigen
          Nicht das jemand nach einigen Spielabenden sagt: Aber meine Figur bleibt im Dorf.

      Hintergrundgeschichten:
          Schreibt nicht etwas wenn ihr die Vorgeschichte noch nicht kennt.

      Das ist natürlich nicht in Fels gemeiselt.


      ----

      (*) Wie ticken Menschen?

      Kann man sich vorstellen was ich an Antowrten bekommen habe?
      Alles und Jeder hat die Beispielliste durchgearbeitet aber selbst zu den zwei offen gestellten Fragen
      "Was wünscht ihr euch / was macht euch besonderen Spaß im Rollenspiel? Was soll definitiv draußen bleiben?" wenig geantwortet oder auf das noch offenere "wenn ihr solche Punkte habt - jetzt ist die Zeit dazu." überhaupt nicht.

      ----

      Manche haben sich aber auch wiedersprochen:
      Auf was will ich nicht antwortete jemand:
      - Den Nikolaus als SL (mit dem groooßen Sack an magischen Gegenständen),
      - Ein knausriger SL (wenn es nicht zum Setting passt).

      Ansonsten war es auch:
      -Power Play (ich mag kein...)
      -lieber brauch ich 50 Spielabende um einen Magischen Gegenstand zu erhalten als
      damit bombardiert zu werden
      - Charakter müssen nachdenken bevor sie Kämpfen und können auch sterben wenn sie sich in eine Schlacht stürzen
      -Das mein Charakter stirbt solange ich meinen Menschenverstand einsetze

      Was mir aufgefallen ist:
      Negativ formulierte Dinge sind häufiger (90%+) als positiv formulierte.

      Das "ich will nicht" dominiert alles.
       
      Etwas wie "Ich will eine Liebesgeschichte mit meiner Spielfigur" oder etwas in der Art - Fehlanzeige.

      ----

      Also sah am schluss der "allgemeine Gruppenvertrag" wie folg aus:

      Regelwerk: Midgard M4,5 (Einige Neuigkeiten wurden aus M5 übernommen)
      Spielprozedere: ~14 Tägig, Freitag Abends ab 19:30, Thoule vereinsheim Karlsruhe.
      1 Spielleiter 4 Spieler/innen - Gespielt wird wenn mindestens 1+3 Leute da sind.
      Spielwelt: Eigenbau, an IronKIngdoms angelehnt.

      1. Magische Gegenstände und Geld wird es ausreichend, aber nicht überreichlich geben.
      2. Es werden keine expliziten Folterszenen ausspielt - Würfelwurf und gut ist.
      Von meiner Seite war das auch bisher klar, ich musste es nur einmal einem neuzugang reingrätschen als er mit "Fingernägel ziehen" und "Daumenschrauben" anfing. Einem anderen musste ich auch sagen das eine Vergewaltigung imho auch eine Folter ist.
      3. Sex wird nicht explizit ausgespielt.
      4. Figurentod ist möglich, aber nicht das Ziel während der Kampange.
      5. Der Spielstiel ist Storylastig, taktische Kämpfer wird es geben aber nicht jeden Spielabend.
      6. Es gibt eine Hauptstoryline welche aber von den Spielfiguren beeinflusst wird.
       
    • By Smarten Las Vegas
      Hallo Leute,
      ich habe in Mainz eine Spielegruppe gegründet, in der sich auch einige Midgardspieler tummeln, daher würde ich hier gerne alle die im Umkreis Mainz wohnen einladen uns in der Gruppe zu folgen.
      Hier kann jeder Veranstaltungen erstellen oder besuchen. Das ganze läuft über Facebook: https://www.facebook.com/groups/824919867549411/  "Mainzer Spieleparadies".
      In der Gruppe wird alles mögliche gespielt aber ich würde mich freuen wenn wir einmal im Monat eine Midgardrunde zusammen bekommen. Inzwischen sind wir ca. 4-6 Midgardspieler.
       
      Liebe Grüße
      Martin
×
×
  • Create New...