Jump to content

MIDGARD - 1. Edition


rito

Recommended Posts

Huch?

Mich wundert, dass es noch keine Diskussion über die Neuausgabe der 1. Edition an dieser Stelle gibt. Denn die würde sich tatsächlich lohnen.

Ich bin zwar erst bis zur Seite 30 vorgedrungen, doch bin ich hin und weg von diesen Texten. Alleine das Vorwort, das vor 40 Jahren zum Thema Rollenspiel geschrieben wurde, ist immer noch top aktuell. Sehr angenehm finde ich die vielen Erläuterungen und besonders auch die Begründungen, weshalb Regeln so sind wie sie sind. Ich finde, das fehlt heutzutage in den aktuellen Midgard-Ausgaben. Bisher bin ich auch noch an keiner Stelle auf eine Regel gestoßen, bei der ich sagen würde: "Ach nö - gut, dass wir das hinter uns haben"!  Das kommt dann vielleicht später, wenn ich das Kapitel zu den unterschiedlichen Erfahrungspunkt-Arten lesen werde.

Weiter finde ich, dass die Texte, wenn diese lediglich für die Vereinsmitglieder, Freunde und Ähnliches, geschrieben wurden, recht professionell wirken. Ich glaube, ich könnte mir mal auch ne Runde Midgard Ed.1 gut vorstellen 🙃

Besonders gut finde ich die Offenheit der einzelnen Charakterklassen. Es gibt eigentlich nur wenige, diese können aber sehr individuell angepasst und ausgestaltet werden.

Schade ist nur, dass es zu diesem Buch keinen Hashtag gibt. Vielleicht braucht man den auch nicht, da das Buch mit seinen DIN A5 doch recht handlich ist. Ein oder zwei Lesebändchen hätten dem Buch jedoch gut getan.

Edited by rito
Link to comment

Es kommen nostalgische Gefühle hoch und ja, ich habe beim  Lesen der Einleitung zwischendrin überlegt, ob die noch neu oder schon original ist.

Wir haben uns M1 (den ersten grünen Band) nach einer ersten Session auf einem Briefspieltreffen in Braunschweig bestellt. Ich hatte nie den Eindruck, dass es nicht professionell oder nur für einen begrenzten Kreis hergestellt worden sei. Es gab ja keinen Vergleich. Und wir kannten weder die Frankes noch jemanden, der die Frankes kannte. Und dass man Rollenspielsachen nicht im normalen Handel bekam, war einfach vollkommen normal.  Man kriegte außer Tolkien ja auch kaum Fantasyliteratur im Buchhandel.

Als dann DSA mit seiner blöden Maske und den albernen Zaubersprüchen als Box rauskam, dachte ich auch nicht, dass das jetzt professionell und Midgard amateurhaft wäre. Ich fand DSA kindisch  und gerade auch für 9 bis 12jährige geeignet und Midgard dann eben für 16+. Und dann braucht man halt auch nicht mehr so viele Bildchen in seinen Büchern.

Und mit der zweiten Auflage gab es dann ja auch einen farbigen Umschlag, ein großes Format und ausgefeilte Typen. Damit war das Regelsystem dann eigentlich erst mal ausgereift und einen gewaltigen Schritt nach vorne geraten. Von da an habe ich M1 keine Träne mehr nachgeweint.

An der jetzigen Ausgabe gefällt mir der Einband, obwohl das Originalcover ja auch sehr schön gewesen wäre. Und das feste Papier ist klasse. Auch dass das Schriftbild aktualisiert wurde. Im Vorwort musste ich über die Erwähnung von Letraset schmunzeln. Damit habe ich auch noch gearbeitet (was für eine steinzeitliche Technik, mit der man sich da behelfen musste). Was mich interessiert: Was waren denn die deutschsprachigen Übersetzungen, die es schon vor Midgard gegeben haben soll? Kann da mal jemand ein paar Cover verlinken?

Link to comment
vor 33 Minuten schrieb Eleazar:

Was mich interessiert: Was waren denn die deutschsprachigen Übersetzungen, die es schon vor Midgard gegeben haben soll? Kann da mal jemand ein paar Cover verlinken?

1983 kam Schwerter und Dämonen kurz vor D&D auf den Markt. Link

Das passt jetzt zwar nicht ganz zu 1981 - aber vielleicht gab es einen Nachdruck der 1. Auflage mit erweitertem Vorwort, als 1983 Teil 2 herauskam? Vielleicht passt es so? Vermute ich mal.

Edited by rito
Link to comment

Also ich habe jetzt M1, M3, M4 und M5 in Augenschein nehmen können und bin Überrascht wie sehr M1 dem jetzigen M5 ähnelt. Auch wurde Regeln bei M1 die Umständlich waren immer weiter Destilliert und zusammengefasst. zB der Reaktionswert der Anteilmäßig in Gw Aufgegangen ist.

Auch ist mir Aufgefallen das das System von M1 auf M3 hin immer Komplexer wurde. Also nicht im Bezug der Basisregeln, die schon in M1 eigentlich fertig waren (W100 Basiseigenschaften, Fertigkeiten, Ausdauer, Kampfsystem, Lernen, Zaubern, Tabletop Regeln) sondern das was dazu gekommen ist. Es gab viel viel mehr Möglichkeiten in allen Bereichen die teilweise sehr verregelt war und immer Komplizierter wirkte.

Das hat sich dann von M4 zu M5 hin wieder verändert. 

Aber das Spannende ist das die eigentlichen Grundregeln 1981 schon fertig war. Getestet und Rechnerisch auf festem Fundament. Die neuen Monster, Sprüche und Fertigkeiten waren nur noch Nice to Have.

 

Link to comment

Der Hauptunterschied der mir zwischen M1 und M3-5 aufgefallen ist, ist das Fehlen von Widerstandswürfen, für mich einer der elegantesten Aspekte von Midgard.

Für einen Moment dachte ich, dass das Lernen in M1 billiger war bis mir auffiel, dass die FP Kosten zehnmal so hoch waren ...

  • Like 1
Link to comment

Die WW hießen nur Schutzwürfe. Waren natürlich etwas anders aber ich Vermute das die von D&D her gekommen sind. Da gibts ja bis heute in dem Oldschool Roleplay Segment Schutzwürfe gegen Verschiedene dinge. Das ist mit der Gruppierung auf 3 bzw untr M5 2 Resistenzen Eleganter

Link to comment

Rein äußerlich finde ich die nostalgische Neuauflage auf jeden Fall sehr gelungene. Der Einband sieht cool aus und hat etwas altes, aber edles. Genau wie der Inhalt. Die Qualität ist auch gut.

Inhaltlich interessiert es mich allerdings nicht so sehr. Ich habs mal überflogen und war wie viele anderen überrascht, was es damals schon alles gab.

Insgesamt finde ich es cool, dass es das zum Jubiläum gibt. Für die alten Hasen Nostalgie pur und für die neuen Spieler eine Möglichkeit, sich einmal die Anfänge Midgards anzusehen.

Link to comment
  • 1 month later...
Am 12.11.2021 um 10:11 schrieb rito:

1983 kam Schwerter und Dämonen kurz vor D&D auf den Markt. Link

Das passt jetzt zwar nicht ganz zu 1981 - aber vielleicht gab es einen Nachdruck der 1. Auflage mit erweitertem Vorwort, als 1983 Teil 2 herauskam? Vielleicht passt es so? Vermute ich mal.

Interessante Frage, in der Tat. 1983 kam, wie erwähnt, Schwerter und Dämonen und im November D&D auf Deutsch auf den Markt. Ältere Übersetzungen sind mir nicht bekannt, jedenfalls keine professionell verlegten. So kann man das im Vorwort ja auch interpretieren, Stichwort "kleine Auflage".

Link to comment

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...