Jump to content

Recommended Posts

vor 8 Stunden schrieb Solwac:

Letztes Jahr wurde in Sibirien ein riesige Wolfsschädel gefunden und auf ein Alter von etwa 40000 Jahre datiert. Die Größe passt sehr gut zum Vergleich mit den verschiedenen Wolfsarten bei Midgard.

Also auf dem Bild haben die das Maßband aber komisch angesetzt. Sind irgendwie auch nur 20 cm. 

 

Dennoch sehr interessant. 

Edited by Merwyn
  • Haha 1

Share this post


Link to post
vor 2 Stunden schrieb Merwyn:

Also auf dem Bild haben die das Maßband aber komisch angesetzt. Sind irgendwie auch nur 20 cm. 

 

Dennoch sehr interessant. 

War garantiert ein Mann!

  • Haha 3

Share this post


Link to post
vor 12 Minuten schrieb Jürgen Buschmeier:
vor 2 Stunden schrieb Merwyn:

Also auf dem Bild haben die das Maßband aber komisch angesetzt. Sind irgendwie auch nur 20 cm. 

 

Dennoch sehr interessant. 

War garantiert ein Mann!

:suspect:  Also ein Rüdenschädel?

Share this post


Link to post

Canis dirus, der eiszeitliche "Schreckenswolf", im Englischen "dire wolf" (was ja in diversen Rollenspielen benutzt wird für Riesenwölfe). Lebte allerdings wie die Säbelzahnkatze nur auf dem amerikanischen Doppelkontinent.

https://de.wikipedia.org/wiki/Canis_dirus

In der Größe (durchschn. 1,50m lang) etwa so wie die heutigen arktischen Wölfe, aber gedrungener... die Bemerkung in der Wiki, die kürzeren Beine als heutige Wölfe könnten bedeuten, dass er nur Aasfresser war, halte ich mal für Blödsinn, denn ein gedrungener Körperbau, kurze Gliedmaßen und kleine Ohren sind nach der Bergmannschen Regel der Biologie bei Tier und Mensch eine typische Anpassung an kalte Umwelt (weniger Oberfläche zum Volumen), während heiße Umgebung zu langen Gliedmaßen und schlankem Körperbau führt.

Schaut man sich auf dem Foto die Hände des Forschers, der den Schädel in den Händen hält, an, sind 40 cm Länge schon glaubhaft. Megafauna war in der Eiszeit typisch, und einzelne ungewöhnlich große Individuen mit Riesenwuchs gibts immer wieder, sowohl in Sagen als auch wissenschaftlich verbürgt. ( z.B der berühmte Elefant Jumbo https://de.wikipedia.org/wiki/Jumbo_(Elefant) im 19. Jhd).

Bei dem Aussehen des Kopfes mit Fell hätte ich zuerst eher auf einen Höhlenbären getippt, aber das Zahnschema und der Knochenkamm am Schädel in dem Tomographiebild sehen doch eher nach Wolf aus.

Edited by Celador da Eshmale
Tippfehler
  • Like 1
  • Thanks 1

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By donnawetta
      Pferde
       
      Angeregt durch die Reitwidder-Ausarbeitung von Blaues Feuer habe ich versucht, Regeln für ein Schlachtross (und andere Pferdearten) zu entwickeln. Neben meinen eigenen bescheidenen Reitkenntnissen habe ich das Netz, Fachliteratur und eine S-Dressurreiterin zu Rate gezogen.
       
      Man stellt sich Ritter gern auf riesigen Kaltblütern vor, die im gestreckten Galopp in die Schlacht preschten. Das entspricht aber wohl nicht den historischen Tatsachen. Tatsächlich wurden die wirklich großen Kaltblüter (über 160cm Stockmaß) erst ab dem 18. Jahrhundert gezüchtet. Selbst die Shirehorses, die vielerorts als klassische  „Ritterpferde“ gelten, gab es im Mittelalter noch gar nicht; sie entstanden aus Vorläufern der heutigen Friesenpferde, die zu jener Zeit ebenfalls noch deutlich kleiner waren, als sie heute werden können. Zudem können Kaltblüter für ihre Größe, Masse und Zugkraft erstaunlich wenig Gewicht tragen. Durch den meist sehr flachen Widerrist ist es außerdem schwer, eine stabile Lage des Sattels zu gewährleisten.
       
      Auch Vollblüter sind nicht geeignet, um dauerhaft Lasten über 90 Kilo zu tragen – ein vollgerüsteter Ritter plus Sattel und Rossharnisch wog schnell das Doppelte. Dazu kommt, dass das schnelle und ausdauernde, aber sensible Vollblut der nervlichen Belastung eines Schlachtgetümmels weniger gewachsen ist als andere Pferdetypen.
       
      Ein Schlachtross musste jedoch gute Nerven haben, viel Gewicht tragen können und wendig sein. Außerdem muss es so gebaut sein, dass der Sattel sicher sitzt, da der Reiter darauf angewiesen ist, sein Gewicht auf die Steigbügel, im Zweifelsfall sogar auf nur einen davon zu verlagern. Knochenfunde, Abbildungen und mittelalterliche Sättel weisen darauf hin, dass die Schlachtrösser für heutige Verhältnisse klein (max. 155cm) und gedrungen waren. Vergleichbare „moderne“ Rassen sind beispielsweise Norweger, Welsh Cob u.ä.
       
      Natürlich soll niemandem sein Traum vom 2-Meter-Stockmaß-Hengst genommen werden; in einer Fantasywelt können die Pferde schließlich aussehen und sein, wie sie wollen. Ich mag’s aber gern realistisch und habe mich bemüht, die verschiedenen „Pferdearten“ Midgards für M5 darzustellen. Diese Ausarbeitung ist also nur für die, die auch Spaß daran haben
       
       
      Das ist ein normales Reitpferd (Grad 2) nach Kodex:
       
      LP 4W6+1 AP 2W6+8 TR
      St 80 Gw 60 In t50 B 48
      Abwehr+12 Resistenz+11/13
      Angriff: Hufschlag+7 (1W6) - Raufen+7 (1W6–2)
       
      LP: Grundsätzlich finde ich die LP zu niedrig angesetzt (im Schnitt bei 15), was in etwa auch den menschlichen LP entspricht. Es muss aber ein durchschnittlich 400 Kilo schwerer Körper mit einem vielleicht 80 Kilo schweren verglichen werden – und da hinkt der Vergleich mMn. Daher würde ich sagen, dass ein Großpferd 1W3+20, ein Pony 1W3+15 LP haben sollte.
       
      Stärke: Die Lasten, die lt. Kodex (S. 202) für Zugtiere möglich sind, ohne dass sie langsamer werden, halte ich für zu gering, vor allem im Vergleich zu den Traggewichten. Ein Zug- oder Rückpferd zieht völlig problemlos sein Eigengewicht, nicht zu schweres Gelände und einen vernünftigen Wagen vorausgesetzt. Da Pferde eine große Kluft zwischen Zug- und Traggewicht haben, muss man die Stärke des Pferdes nach Kodex aber nicht zwingend anpassen.
       
      Resistenz: Nach M5 bemisst die psychische Resistenz die Belastbarkeit des Pferdes bei Lärm, hektischer Bewegung, Stress. Das finde ich sinnvoll. Je höher die Resistenz, desto gelassener der Zossen.
       
      Raufen: Ich habe noch nie ein raufendes Pferd gesehen oder eins, dass sich in ein Handgemenge einlässt. Ich hab auch noch nie einen Menschen gesehen, dem es gelingt, ein Pferd ohne Hilfsmittel in einem "Handgemenge" festzuhalten. Entweder geht der Gaul also stiften oder er wehrt sich mit Zähnen oder Hufen. Ich habe Raufen daher durch Biss ersetzt.
       
      Schaden: Wer mal von einem keilenden Pferd getroffen wurde, wird bestätigen können, dass das mehr weh tut als 1W6. Ich habe deshalb ein bisschen daran gedreht.
       
      Ein Pferd beißt und tritt nicht gleichzeitig. Es gibt nur eine Situation, in der ein Pferd hinten und vorne zur gleichen Zeit gefährlich ist, ist der Schulsprung, den man „Kapriole“ nennt. Er zählt allerdings zur hohen Schule und wird in der Realität „auf Kommando“ nur von hervorragend ausgebildeten Pferden mit ebenso hervorragenden Voraussetzungen nach professionellem Training und unter einem hervorragenden Reiter beherrscht. Unnötig zu sagen, dass das Pferd dabei nicht durch übermäßiges Gewicht belastet ist.
       
      Sprungkraft und Zuverlässigkeit des Pferdes werden durch „Reiten“ (Kodex S. 120 – 122) geregelt, was mir sehr gut gefällt.  
       
      Da die Pferde im Mittelalter deutlich kleiner waren, als sie es heute sind, habe ich die Größe jeweils angepasst. Heute beginnt ein Großpferd (also das „normale“ Pferd) bei 148cm Stockmaß, alles darunter zählt als Pony.
       
       
      Pony (Grad 2):
       
      Stockmaß ca. 130 cm, Tragkraft ca. 70 Kilo
      LP 1W3+15 AP 2W6+8
      TR, St 70, Gw 80, In t70, B 34
      Abwehr+12, Resistenz+13/13
      Angriff: Tritt Vorderhand +8 (1W6), Tritt Hinterhand +8 (1W6+1), Biss +8 (1W6-1)
       
      Wenn Ponys nicht zu sehr beansprucht werden, kommen sie mit Heu oder Gras aus, ohne zu entkräften. Sie sind mitunter frecher als Großpferde (wobei unklar ist, ob es an einer höheren Intelligenz oder mangelnder Erziehung liegt, schließlich werden sie von besonders leichten Personen, meist Kindern, erzogen und eingeritten) und können einen sehr starken Willen haben. Viele Ponys zeichnen sich durch Gelassenheit aus und sind sehr zuverlässige Begleiter. Ihr kompakter Körperbau und ihr dichteres Fell macht sie robuster als Großpferde. Ponys sind spätreif und werden spät eingeritten (ab 5 Jahre). Dafür haben sie eine höhere Lebenserwartung als Großpferde.
       
       
      Normales Reitpferd (Grad 2)
       
      Stockmaß ca. 160 cm, Tragkraft ca. 100 Kilo
      LP 1W3+20 AP 2W6+8
      TR, St 80, Gw 60, In t50, B 48
      Abwehr+12 Resistenz+11/13
      Angriff: Tritt Vorderhand +8 (1W6+1), Tritt Hinterhand +8 (1W6+2), Biss +8 (1W6-1)
       
      Reitpferde unterscheiden sich optisch kaum von Schlachtrössern. Sie sind womöglich etwas schmaler gebaut. Sie benötigen zum Raufutter auch Kraftfutter (wie z.B. Hafer), wenn sie viel arbeiten müssen.
       
       
      Leichtes, schnelles Pferd (Grad 2)
       
      Stockmaß ca. 150 cm, Tragkraft ca. 80 Kilo
      LP 1W3+18 AP 2W6+8
      TR, St 80, Gw 60, In t50, B 55
      Abwehr+12 Resistenz+09/13
      Angriff: Tritt Vorderhand +8 (1W6+1), Tritt Hinterhand +8 (1W6+2), Biss +8 (1W6-1)
       
      Die schnellsten Pferde sind Vollblüter, die ausschließlich aus dem aranischen oder scharidischen Raum stammen. Diese leichten, nervösen Tiere sind sehr ausdauernd, aber auch anspruchsvoll in der Haltung. Wenn sie gefordert werden, brauchen sie Kraftfutter. Bei Kälte und Nässe können sie krank werden. Es gibt Kreuzungen aus Vollblütern und normalen Reitpferden. Mit Glück findet man ein Exemplar, dass Robustheit und Schnelligkeit in sich vereint. Die Werte ergeben sich aus den Mittelwerten beider Pferdetypen. 
       
       
      Schlachtross (Grad 4)
       
      Stockmaß ca. 160 cm, Tragkraft ca. 150 Kilo
       
      LP 1W3+22 AP 2W6+12 TR / KR
      St 90, Gw 60, In t50, B 36 unter gerüstetem Reiter, sonst B 48
      Abwehr+12, Resistenz+13/13
      Angriff: Hufschlag Vorderhand +8 (1W6+1), Hufschlag Hinterhand +8 (1W6+3), Biss +8 (1W6-1) Niedertrampeln +8 (3W6)
       
      Als Schlachtross eignen sich schwere, aber dennoch wendige Hengste, weil letztere ein höheres Aggressionspotenzial haben als Wallache oder Stuten und bestimmtes Imponiergehabe (wie z.B. das Piaffieren) von Natur aus einsetzen. Gleichzeitig sind sie jedoch auch schwerer zu handhaben, vor allem dann, wenn rossige Stuten in der Nähe sind. Dadurch wird auch die Haltung erschwert. In Ställen, in denen der Hengst nicht problemlos separiert werden kann, kostet das Unterstellen deshalb das Doppelte des üblichen Preises. Ein Schlachtross benötigt Kraft- und Raufutter.
       
      Die Ausbildung eines Schlachtrosses dauert etwa 4 bis 5 Jahre, so dass das Pferd nach Beendigung der Ausbildung etwa 9 Jahre alt ist. Beherrscht es auch das strategische Auskeilen mit der Hinterhand und die Kapriole, ist es mindestens 12 Jahre alt. Es ist maximal bis zum 18. Lebensjahr im Kampf einsetzbar – falls es nicht vorher verletzt oder getötet wird. Auf Reisen wird das Schlachtross als Handpferd mitgeführt, um es zu schonen, da es auf Dauer auch nicht mehr tragen kann als ein normales Pferd.
       
      Ein Schlachtross wird dazu ausgebildet, nicht vor Lärm und hektischen Bewegungen zu fliehen und nicht allen Hindernissen auszuweichen. Es ist an Rüstung gewöhnt. Zusätzlich kennt es einige Bewegungen und Sprünge, die im Kampf dienlich sind:
       
      Fähigkeit Reiten +14: Das Schlachtross drängt Umstehende auf Befehl seines Reiters seitwärts ab: Das Schenkelweichen/die Traversale richtet keinen Schaden an, solange sich niemand freiwillig umwerfen lässt. Gegner können sich mit einem PW Stärke gegen das Abdrängen wehren.
       
      Fähigkeit Reiten +16: Auf Befehl des Reiters trampelt das Schlachtross Gegner nieder: Die Sturmgangart, die dazu notwendig ist, können die schweren Tiere nicht lange durchhalten. Sie ist eine Art kurzschrittiger Galopp,  manchmal auch Trab. Das Überreiten benötigt eine Anlaufstrecke von etwa 30 Metern, danach braucht das Pferd weitere 30 Meter, um das Tempo für eine Wendung zu drosseln und wieder Fahrt aufzunehmen. So liegen zwischen dem zweiten und allen folgenden Angriffen mindestens 2 Runden.. Das Pferd verliert pro Angriff 1W3 AP. Der Gegner kann dem Niedertrampeln nur ausweichen; will er das Pferd stoppen, muss er es durch einen schweren Treffer, der das Tier mindestens 1/3 seiner LP kostet, zu Fall bringen.
       
      Fähigkeit Reiten +17: Ein Schlachtross kann auf Befehl steigen, wobei es mit den Vorderhufen Schaden bei maximal zwei frontal stehenden Gegnern Schaden anrichten kann. Angriff Vorderhand +8 (1W6+1).
       
      Fähigkeit Reiten +18: Ein Schlachtross keilt auf Befehl mit der Hinterhand aus. Gegner hinter dem Pferd (max. zwei) benötigen eine freie Fläche von jeweils 2m², um ohne einen Malus von -4 ausweichen zu können.
       
      Fähigkeit Reiten +19: Ein Schlachtross steigt auf Befehl und keilt dann mit der Hinterhand aus. Die Kapriole ist der schwierigste aller Sprünge. Max. 2 Gegner vor und 2 hinter dem Pferd benötigten eine freie Fläche von jeweils 2m², um den Tritten ohne Malus auszuweichen. Das Pferd hat in dieser Runde 2 Angriffe: Angriff Vorderhand +8 (1W6+1) und Angriff Hinterhand +8 (1W6+3). Das Auskeilen kostet das Pferd 1W3 AP. Die Kapriole kann mit mehr als 100 Kilo Traglast maximal 2x hintereinander gesprungen werden. Ansonsten ist eine Folge von 5 Sprüngen möglich.
       
      Trägt das Schlachtross mehr 100 Kilo Last, erhält der Reiter bei Sprüngen einen Anzug von  -2 auf seinen EW Reiten. Der normale Sprungweite (S. 121 Kodex)  ist auf  2 m, die normale Sprunghöhe auf 50 cm verringert.
       
      ("Fähigkeit" bedeutet die Summe aus EW und möglichem Attributsbonus, danke Seamus )
       
      Gewichte:
       
      Sattel für den ritterlichen Lanzenkampf: 20 kg
      Reitsattel aus Holz und Leder: 12 kg
      Rossharnisch besteht aus Metallplatten oder Kette (-3 LP): 30 kg
      Rossharnisch aus  Leder (-2 LP): 16 kg
      Rossharnisch aus gepolstertem Stoff (-1 LP): 8 kg
      Textilrüstung (TR): 7,5 kg
      Lederrüstung (LR): 12,5 kg
      Kettenrüstung (KR): 20 kg
      Plattenrüstung (PR): 35 kg
      Vollrüstung (VR): 45 kg
      gepolstertes Unterkleid: 2,5 kg
      Metallhandschuhe: 0,7 kg
      Hals- und Nackenschutz: 0,7 kg
      Lederhelm: 0,5 kg
      Metallhelm ohne Visier: 1,5 kg
      Metallhelm mit Visier: 2,0 kg
      Lederarmschienen: 1,0 kg
      Metallarmschienen: 1,5 kg
      Lederbeinschienen: 1,2 kg
      Metallbeinschienen: 2,5 kg
    • By KoschKosch
      Hallo allerseits!

      Ich bereite gerade ein M4 Abenteuer in Eschar vor, das ich am Wochenende leiten werde.

      Um da die EP im Kampf richtig vergeben zu können brauche ich die Gefährlichkeiten und für diese die ungefähren M5-Grade der Begegnungen.
      Daher hab ich mich mal daran versucht, diese aufzuschreiben. Ich würde gern eure Meinung dazu kennenlernen.

      Wüstenbasilisk: Grad 5, EP 3 => Grad 5, Gf 12
      Riesenskorpion: Grad 6, EP 10 => Grad 6, Gf 40
      Skorpionsschwarm: Grad 6, EP 5 => Grad 6, Gf 9
      Kel-es-Suf: Grad 5, materiell EP 6, immateriell EP 3 => Grad 5, materiell Gf 8, immateriell Gf 5
      Lindwurm: Grad 9, EP 16 => Grad 26, Gf 50
      Incheper: Grad 7, EP 7 => Grad 15, Gf 30
      Humbaba: Grad 7, EP 7 => Grad 15, Gf 45
      Hornviper: Grad 2, EP 4 => Grad 3, Gf 12
      Wüstenratte: Grad 0, EP 1 => Grad 0, Gf 1
      Uschebti: Grad 0, EP 1 => Grad 0, Gf 2
      Geiermumie: Grad 2, EP 3 => Grad 2, Gf 5
      Ib-Imumet: Grad 6, EP 6 => Grad 10, Gf 15
      Ammit: Grad 6, EP 10 => Grad 10, Gf 15
      Petbe-Schenu: Grad 8, EP 11 => Grad 15, Gf 20

      Viele Grüße,
      Euer Kosch
    • By Shadow
      Hallo,
       
      ich würde gerne ein neues Projekt beginnen, das eine Hilfe für alle geplagten SL sein soll. Ich hatte schon nach M4 so meine Schwierigkeiten die angemessenen EP, also genauer den EP-Faktor, für ein Monster festzulegen. Das BESTiarium (M4) hilft da schon, doch in vielen Abenteuern ist gerade der EP-Faktor nicht angegeben. Jetzt mit M5 richten sich die EP nach der Gefährlichkeit der Monster. Dafür ist das M4-BEST nur noch bedingt geeignet. Im Kodex stehen ja nun auch nicht besonders viele Monster (im Gegensatz zum M4-BEST).
       
      Ich würde gerne eine Excel-Liste aller Monster erstellen und deren Gefährlichkeit dort festlegen, sodass man sie einfach schnell nachschlagen kann. Wenn die Liste fertig ist, kann ich sie auch in PDF oder ODS-Dokument (Open-Office) konvertieren, damit möglichst viele SL sie nutzen können.
       
      Ich habe mir in der Liste eigentlich 4 Spalten vorgestellt: Name (des Monsters), Gruppe (z.B. Affen, Untote), natürlich die Gefährlichkeit und zuletzt noch die Quelle, wo ich die gesamten Daten des Monsters finden kann. Die Quelle wird meist das M4-BEST sein, aber es gibt ja auch viele Abenteuer mit neuen Monstern. Ich möchte die Liste zunächst auf das BEST und alle offiziellen Publikationen beschränken.
       
      Wer Interesse hat, kann hier gerne Vorschläge für die Einschätzung der Gefährlichkeit von Monstern posten. Bitte Name, Gruppe, Gf und Quelle (in dieser Reihenfolge angeben). Ich werde alle Daten (ggf. nach Diskussion, falls es unterschiedliche Einschätzungen gibt) dann zusammenfassen. Ich beginne mal mit dem ersten Monster aus dem M4-BEST, damit ihr seht, wie ich es meine:
       
      Dschungeläffchen, Affen, 3, BEST S.35
       
      Ich hoffe, dieses Projekt verstößt nicht gegen Copyright oder Urheberrechte. Falls jemand Bedenken hat, kann ich gerne Elsa fragen.
       
      Ich hoffe auf rege Beteiligung.
       
      Shadow
×
×
  • Create New...