Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Der Himmel ist blau

Torzauber - der grosse Quiz

Torzauber - Gibt es sie, wirken sie, was tun die Graue Meister oder ist es einfach ein Bug  

19 Stimmen

  1. 1. Torzauber

    • Es gibt sie. Ihre Magie ist regeltechnisch nicht eingeschränkt. Sie werden weit in Handel und Militär genutzt.
      0
    • Es gibt sie. Ihre Magie ist regeltechnisch nicht eingeschränkt. Sie werden in fortgeschrittenen Ländern für Handel und Militär genutzt.
    • Es gibt sie. Ihre Magie ist regeltechnisch nicht eingeschränkt. Sie werden nur im Verborgenen für Handel und Militär genutzt.
    • Es gibt sie, aber sie sind magisch (per Hausregel) eingeschränkt (Magiestürme, Dämonen lauern, instabil bei zuviel Masse ...). Sie werden nur punktuell genutzt.
    • Es gibt sie nicht, weil sonst die Welt nicht konsistent ist (Hausregel)
      0
  2. 2. Soziale Aechtung von Magie

    • Graue Meister sind der Geheime Weltpolizist von Midgard. Und greifen selten ein.
    • Graue Meister sind der Geheime Weltpolizist von Midgard. Und greifen häufig ein.
      0
    • Die religiösen Orden sind effektiv in der Einschränkung von grosser Magie (es braucht keine Grauen Meister)
    • Die Magiergilden beschränken sich selbst so stark, dass es keine Grauen Meister und religiöse Orden braucht


Empfohlene Beiträge

mal gucken wie das Forum so tickt?

 

Hab vergessen die folgende option bei der zweiten Frage einzustellen. Könnte ein Mod das noch machen. Danke

Grosse Magie effektiv über soziale Kontrolle kleinzuhalten, klappt nicht, weil ...

dHiB

bearbeitet von Der Himmel ist blau

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Regeln schaffen mit Ihrer Technik die Naturgesetze der Spielwelt. In der Spielwelt agieren Figuren und schaffen sich dann ihre Verhaltensweisen und weltliche Regeln des Zusammenlebens (Gilden, Orgen, ....).

"Grosse Magie effektiv über soziale Kontrolle kleinzuhalten, klappt nicht, weil ..."

Na, in meiner Spielwelt klappt das sehr gut, soziale Kontrolle sind ja genau die von der Gesellschaft selbst geschaffenen Regeln des Zusammenlebens.  (10 Gebote, StGB, Menschenrechte,....)

Hausregeln dafür finde ich überflüssig und blöd, in Kiel wurden schon mal die Tore der Spielerfigur deaktiviert durch den SL, schade...  Wenn manche Abenteuer natürlich nicht funtionieren, wenn die Spieler Tor zaubern können, passen eben Abenteuer und Spielfiguren nicht zusammen. 

bearbeitet von Panther

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hätte gern teilgenommen, aber meine Antworten sind nicht dabei 🙂

Ich spiele mit ganz regulären Toren. Der Handel via Tor war und ist allerdings auf allen Midgards, die ich bespielt habe, verboten. Wird man dabei erwischt, wird man mit einer Strafe sanktioniert, die ausreichend hoch ist, um ein  abschreckendes Exempel zu statuieren. Sprich: Der Händler, der das Tor zum schnellen Handel und damit Schmuggel benutzt und dabei erwischt wird, ist danach mindestens finanziell ruiniert. Bei uns ist das, wenn ich so drüber nachdenke, vermutlich historisch begründet - da mochte und mag die Weltbevölkerung (sogar das Gros der modernen Valianer) keine Seemeister und hat damit auch ein gespaltenes Verhältnis zu Beschwörungen. Besser elementar als dämonisch, aber noch besser nichts von beidem. Okay, das ist ein bisschen M4 und kleiner, aber Beschwörung (und ihr Standing) fehlt ja noch in M5. Tore zum Transport von Abenteurern und bestimmten NSC sind bei uns hingegen okay. Viele Magiergilden sind bei uns beispielsweise per Tor vernetzt. Was eine militärische Nutzung betrifft - hatte ich noch nicht, würden die meisten Heerführer wohl auch ablehnen, wenn ich SL bin. Es sei denn natürlich, es ginge darum, den Weltuntergang per Shortcut mit 10.000 Mann auf der Spitze des Schicksalsberges zu verhindern. Aber wenn ich so hochstufig spiele, muss ich als SL eh alles zulassen und wohl auch auspacken.

Zur zweiten Umfrage:  Wie kommst du darauf, dass die grauen Meister eine geheime Weltpolizei sein könnten?  😯 Wenn das irgendwo offiziell geschrieben steht oder auch nur glaubhaft angedeutet wird, muss ich auswandern....äh... das System wechseln!  😀

Große Magie gibt's lt. M5 eigentlich gar nicht mehr. Es gibt einfach nur noch Magie, abgestuft nach Schwierigkeit. Und ich kenne es so wie Panther - es reguliert sich von selbst. Zum einen ist hochstufige Magie ja nicht a priori schlecht oder dramatisch übermächtig, sondern erfüllt teilweise auch moralisch einwandfreie Zwecke und notwendige "Volksbedürfnisse" (Heimstein, Weihe, Tempelstein, Binden, Weltentor, Hort der Natur...) , zum anderen ist sie so teuer, dass sie ohnehin nicht inflationär im Gebrauch ist. Und dann wird sie reguliert, wie alle Magie reguliert wird: Durch eine jeweilig anwesende mächtigere Instanz (Magiergilde, Druidenzirkel, Kirchen...). In meiner Welt gibt es Magie von Stufe 1 bis 12, aber eben auch ganz normale Zivilisten, die nicht auf den Kopf gefallen sind, nur weil sie einen niedrigen Grad haben. Im Zweifelsfall melden einfache Menschen merkwürdige Vorkomnisse, die nach Macht/Magiemissbrauch riechen. Und dann ziehen dafür ausgebildete Menschen los und erfüllen das Gesetz, das Wort der Götter oder bringen das Gleichgewicht wieder in selbiges.

bearbeitet von donnawetta

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb donnawetta:

Ich hätte gern teilgenommen, aber meine Antworten sind nicht dabei 🙂

Ich spiele mit ganz regulären Toren. Der Handel via Tor war und ist allerdings auf allen Midgards, die ich bespielt habe, verboten.

Ich denke hier stellt sich die Frage: warum man etwas verbietet was prinzipiell Vorteile ohne Nachteile erkauft. Aus Sicht eines lokalen Fürsten oder der Magiergilde vor Ort müsste ein kontrolliertes und überwachtes Tor sowas wie das goldene Füllhorn sein? Die verschiedenen Für und Wider finden sich in den anderen Threads zu dem Thema und müssen jetzt aber nicht nochmal diskutiert werden.

Zitat

 

Wird man dabei erwischt, wird man mit einer Strafe sanktioniert, die ausreichend hoch ist, um ein  abschreckendes Exempel zu statuieren. Sprich: Der Händler, der das Tor zum schnellen Handel und damit Schmuggel benutzt und dabei erwischt wird, ist danach mindestens finanziell ruiniert.

 

Sicherlich richtig, daher wurde im anderen thread auch das offizielle Tor diskutiert, dass durch alle Händler gegen Zoll- und Passage gebühren genutzt werden kann. Selbst bei enorm hohen Gebühren, zeigt eine einfache Kostenbilanz, dass der Transport durch das Tor um Grössenordnungen (>Faktor 100) wirtschaftlicher als Fern-Seehandel ist und zudem komplett - nach Belieben der lokalen Autorität - reguliert werden kann. Zum Beispiel kann "Schmuggel" nahezu ausgeschlossen werden, da bei Existenz eines solchen offiziell Handeltores aller Fern-Warenverkehr über dieses Tor verläuft. Waren die mit Schiffen über den grossen Teich kommen, wären unrentabel bzw. preislich nicht komeptetiv aufgrund der Transportkosten. Potentielle andere geheime Schmuggel-Tore (zB ausserhalb der Stadt durch einen wilden Grad30 Magier betrieben (:-)) können vermutlich leicht ausfindig gemacht werden, da wiederum jeder grosse Warentransport in die Stadt, der nicht durch das "Stadt-eigene" Tor kommt, schnell auffällt). Naja, kann man fortspinnen, aber ... am Ende der Geschichte lässt suich auf jedes Gegen-Argument eine Lösung finden, so dass am Ende schlicht und ergreifen der gigantische Effizienzgewinn der Tore übrigbleibt 🙂

Zitat

Bei uns ist das, wenn ich so drüber nachdenke, vermutlich historisch begründet - da mochte und mag die Weltbevölkerung (sogar das Gros der modernen Valianer) keine Seemeister und hat damit auch ein gespaltenes Verhältnis zu Beschwörungen. Besser elementar als dämonisch, aber noch besser nichts von beidem. Okay, das ist ein bisschen M4 und kleiner, aber Beschwörung (und ihr Standing) fehlt ja noch in M5. Tore zum Transport von Abenteurern und bestimmten NSC sind bei uns hingegen okay. Viele Magiergilden sind bei uns beispielsweise per Tor vernetzt.

 

Allein das hat bereits interessante Auswirkungen auf die Welt zum Thema Informationsübermittlung, Vermittlung arkanen Wissens von den Zentralländern in die Pampas ... Mit anderen Worten, die "Welt wird klein und ein Dorf - zumindest für Magier" (warum sollte übrigens je wieder ein Magier ein Schiff betreten, wenn er sich durch das gildeneigene Tor überall hinbeamen kann?

Zitat

Zur zweiten Umfrage:  Wie kommst du darauf, dass die grauen Meister eine geheime Weltpolizei sein könnten?  😯 Wenn das irgendwo offiziell geschrieben steht oder auch nur glaubhaft angedeutet wird, muss ich auswandern....äh... das System wechseln!  😀

Der Vorschlag wurde in einem anderen Thread als Fluff-Erklärung herangezogen. Nach aktuellem Stand des Votings glauben mindestens 2 Leute hier im Forum dass dem so ist. (ich bin kein Fan von der Erklärung, Begründung im anderen Thread)

Zitat

Große Magie gibt's lt. M5 eigentlich gar nicht mehr. Es gibt einfach nur noch Magie, abgestuft nach Schwierigkeit. Und ich kenne es so wie Panther - es reguliert sich von selbst.

Es gibt in der Wirtschaftsgeschichte unserer Welt nicht ein Beispiel für erfolgreiche "Selbst-regulation" 🙂 Und hier reden wir von 800 Jahren Stabilität

Zitat

Zum einen ist hochstufige Magie ja nicht a priori schlecht oder dramatisch übermächtig, sondern erfüllt teilweise auch moralisch einwandfreie Zwecke und notwendige "Volksbedürfnisse" (Heimstein, Weihe, Tempelstein, Binden, Weltentor, Hort der Natur...) , zum anderen ist sie so teuer, dass sie ohnehin nicht inflationär im Gebrauch ist. Und dann wird sie reguliert, wie alle Magie reguliert wird: Durch eine jeweilig anwesende mächtigere Instanz (Magiergilde, Druidenzirkel, Kirchen...). In meiner Welt gibt es Magie von Stufe 1 bis 12, aber eben auch ganz normale Zivilisten, die nicht auf den Kopf gefallen sind, nur weil sie einen niedrigen Grad haben. Im Zweifelsfall melden einfache Menschen merkwürdige Vorkomnisse, die nach Macht/Magiemissbrauch riechen. Und dann ziehen dafür ausgebildete Menschen los und erfüllen das Gesetz, das Wort der Götter oder bringen das Gleichgewicht wieder in selbiges.

Wenn Tore von der lokalen Autorität genutzt werden, haben die "normalen Leute" einen kurzen Weg das anzuzeigen 🙂

Falls es militärisch genutzt wird, naja da haben die Besiegten normalerweise nicht gross mitzureden und die Gewinner freuen sich in der Regel und hinterfragen nicht die Mittel.

Habe hier geantwortet, aber die Diskussion sollte vioelleicht in den anderen Threads fortgeführt werden ..

dHiB

bearbeitet von Der Himmel ist blau

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Minuten schrieb Der Himmel ist blau:

Ich denke hier stellt sich die Frage: warum man etwas verbietet was prinzipiell Vorteile ohne Nachteile erkauft.

Es sind bereits etliche Argumente gegen eine industrielle Nutzung von Torzaubern gebracht worden, warum beharrst Du auf "ohne Nachteile"?

Wobei ich mir gut vorstellen kann, dass das mal probiert wurde, es ist auf den ersten Blick ja verlockend. Aber da es nirgendwo im großen Stil überliefert wurde, vielleicht wird es nicht an die große Glocke gehängt (also ist nicht öffentlich) oder es hat immer nur Einzelpersonen mit begrenzten "Fußabdruck" gegeben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Minute schrieb Solwac:

Es sind bereits etliche Argumente gegen eine industrielle Nutzung von Torzaubern gebracht worden, warum beharrst Du auf "ohne Nachteile"?

Wobei ich mir gut vorstellen kann, dass das mal probiert wurde, es ist auf den ersten Blick ja verlockend. Aber da es nirgendwo im großen Stil überliefert wurde, vielleicht wird es nicht an die große Glocke gehängt (also ist nicht öffentlich) oder es hat immer nur Einzelpersonen mit begrenzten "Fußabdruck" gegeben.

Vielleicht habe ich was überlesen.

Nachteile, die genannt wurden waren 1) "die Leute mögen es vielleicht nicht" und 2) die Schiffahrtsgilde geht pleite.

1) ist Fluff-Erklärung, die ich nicht teile (siehe auch die Beiträge von anderen bzgl Handy-verächter und late-adopter)

2) die Erklärungen bzgl Schiffahrtsgilde geht pleite - wurde auch mehrfach durch verschiedenen Beiträge aufgezeigt, warum das nicht sehr sinnvoll sein kann damit zu erklären, warum es nicht geschieht.

Aber ich merke auch an deinem Post, dass langsam das Thema erschöpft ist. Werde damit für mich das Thema beschliessen und mich nicht mehr äusseren. War dennoch erhellend das Ganze. Danke

dHiB

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 14 Minuten schrieb Der Himmel ist blau:

Ich denke hier stellt sich die Frage: warum man etwas verbietet was prinzipiell Vorteile ohne Nachteile erkauft. Aus Sicht eines lokalen Fürsten oder der Magiergilde vor Ort müsste ein kontrolliertes und überwachtes Tor sowas wie das goldene Füllhorn sein? Die verschiedenen Für und Wider finden sich in den anderen Threads zu dem Thema und müssen jetzt aber nicht nochmal diskutiert werden.

Gibt es für den lokalen Fürsten wirklich keine Nachteile? Ein Nachteil wurde hier doch schon ausführlich diskutiert. Durch dieses Tor könnte eine feindliche Armee direkt in die Stadt eindringen? Wieviele weit entfernt liegende Städte sind wohl so vertrauenswürdig, dass ich diesen die Invasionsmöglichkeit auf dem Silbertablett servieren werde?

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Minuten schrieb Hiram ben Tyros:

Gibt es für den lokalen Fürsten wirklich keine Nachteile? Ein Nachteil wurde hier doch schon ausführlich diskutiert. Durch dieses Tor könnte eine feindliche Armee direkt in die Stadt eindringen? Wieviele weit entfernt liegende Städte sind wohl so vertrauenswürdig, dass ich diesen die Invasionsmöglichkeit auf dem Silbertablett servieren werde?

Jetzt werde ich meinem eigenen Posting in 10 Sekunden untreu 🙂

Besser ein kontrolliertes Tor in einer Festung meiner Wahl mit meinen Soldaten drumherum als ein wildes Tor, das ich nicht kontrolliere irgendwo in der Pampas vor meinen Toren oder sogar in der Kanalisation meiner eigenen Stadt.

Unter der prämisse, dass tore existieren und das vermögen, was das regelwerk beschreibt, hat ein eigenes, kontrolliertes Tor nur Vorteile ...

Wenn man sich das Voting anschaut, scheint die Mehrheit im Forum ja auch davon auszugehen, dass die Tore entweder in aller Offenheit in den fortschrittlichen Ländern, oder aber zumindest im Geheimen für genau diese Zwecke exisitieren und genutzt werden

jetzt bin ich ruhig

dHiB

bearbeitet von Der Himmel ist blau

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie drüben geschrieben:

Wie viele Personen auf Midgard können tatsächlich den Zauber Tor wirken? Vermutlich extrem wenige, vielleicht eine dreistellige Zahl an Personen auf ganz Midgard. Warum lernen nicht mehr Leute den Zauber? Weil sie keine Gelegenheit dazu haben.

Könnte sich wirklich jeder Magier zwei Monate hinsetzen und Tor lernen, wenn er wollte. Die Erfahrungspunkte sind da eben in-game schwer abzubilden - ein alter, weiser Gildenmagier wüsste mit Sicherheit, dass und wie nützlich der Zauber Tor ist - er kann ihn aber i. A. trotzdem nicht, wenn er nicht gerade eine absolute Koryphäe ist, die sich bestimmt nicht für Kriegsdienst hergibt. Insofern gehe ich weiterhin davon aus, dass der Zauber Tor schwierig und für die allermeisten NSpFen unerreichbar ist. D. h. große Tor-Netzwerke scheitern schon daran. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Minuten schrieb Der Himmel ist blau:
vor 4 Minuten schrieb Hiram ben Tyros:

Gibt es für den lokalen Fürsten wirklich keine Nachteile? Ein Nachteil wurde hier doch schon ausführlich diskutiert. Durch dieses Tor könnte eine feindliche Armee direkt in die Stadt eindringen? Wieviele weit entfernt liegende Städte sind wohl so vertrauenswürdig, dass ich diesen die Invasionsmöglichkeit auf dem Silbertablett servieren werde?

Jetzt werde ich meinem eigenen Posting in 10 Sekunden untreu 🙂

Besser ein kontrolliertes Tor in einer Festung meiner Wahl mit meinen Soldaten drumherum als ein wildes Tor, das ich nicht kontrolliere irgendwo in der Pampas vor meinen Toren oder sogar in der Kanalisation meiner eigenen Stadt.

Unter der prämisse, dass tore existieren und das vermögen, was das regelwerk beschreibt, hat ein eigenes, kontrolliertes Tor nur Vorteile ...

jetzt bin ich ruhig

dHiB

Dann brauche ich aber ein stehendes Herr, dass groß genug ist eine eindringende Invasionsarmee am Tor zurück zu schlagen. Wenn ich Tore verbiete und die Strafen abschreckend genug gestalte reicht mir die in den QB beschriebene Stadtwache und eine (in den meisten Stadtbeschreibngen ebenfalls beschriebene) Geheimpolizei, um Toraktivitäten aufzuspüren (neben anderen Aufgaben).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke, die ganze Diskussion ist müßig. Die offizielle Beschreibung der Welt Midgard liefert kein Gegenargument gegen den Handel mit Toren. Sieht man sich andererseits an, was das offizielle Material über die Lebensart der Midgardianer sagt, steht genauso fest, dass offensichtlich kein Handel per Tor geplant ist. Auch kenne ich keine offizielle Quelle, die die Anreise eines Heeres zum Schlachtfeld per Tor beschreibt.

Man hat also zwei Möglichkeiten:  Man spielt mit Handels- und Militärtoren und verändert damit drastisch den Charakter der Welt Midgard, wie sie beschrieben ist, oder man legt sich selbst eine Beschränkung zum Thema Tore auf und verkneift sich damit die wirtschaftliche Nutzung eines Zaubers. Kann jeder machen, wie er will, gibt kein richtig oder falsch.

Was mich und deine Umfrage betrifft, dHiB: Vor 30 Jahren war ein Handelstor das erste Mal Thema in einer meiner Runden, wo man auf die Idee kam, eins zwischen Nahuatlan und irgendwelchen Kupferminen in Alba aufzustellen - Kupfer rein, Gold raus. Schnärch. Nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch könnten Kreti und Pleti den gleichen Geistesblitz haben. Auch an anderen Orten, wo man ein knappes Gut dort in ein Tor schmeißt, wo es in Hülle und Fülle vorhanden ist. Und wirklich jeder könnte das mit etwas Geduld und Spucke und mehr oder weniger vielen Kumpels auf die Kette kriegen. Und jeder, der es nicht versuchte, wäre eigentlich verblödet. Midgard böte aber so sehr schnell kein mittelalterliches, erdähnliches Szenario mehr. Aber genau das hätte ich nun mal gern als Setting - plus eine hübsche Prise Magie und Götterwerk.

 

 

bearbeitet von donnawetta

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Noch ein Nachtrag. Du schreibst: " Es gibt in der Wirtschaftsgeschichte unserer Welt nicht ein Beispiel für erfolgreiche "Selbst-regulation". Da gebe ich dir völlig recht. Nur: Darum ging es nicht. Es ging darum, dass der Missbrauch von Magie sich von selbst regelt, so wie sich in der gesamten Historie der Menschheit Macht selbst reguliert hat - nicht ein einzelner sich selbst, sondern andere Mächtige einen einzelnen Mächtigen. Und natürlich hat die Menschheit das nicht ohne Blutvergießen und nur auf dem Rücken der ohn-mächtigen geschafft. Aber genauso handhabe ich es mit Macht auf Midgard und nutze das Zögern der anderen Mächtigen als Abenteueraufhänger. Denn: Ruft irgendein supermächtiger Finstervogel Herrschaft über irgendwas aus, stört das ganz sicher auch jemanden, der die richtige Pompfe dagegen im Arsenal hat. Hochstufige Magie an sich kratzt im Grunde aber niemanden, nicht mal finstere hochstufige Magie tut das, solange sie niemandem auf die Zehen tritt.  Es geht immer darum, was jemand mit seinen Möglichkeiten anstellt. Und da ist es eigentlich Wurst, ob man dicke Zauber beherrscht, ein gebürtiger Supermann ist, über Elite-Artefakte verfügt oder einfach über 'ne Million GS.

bearbeitet von donnawetta
  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb donnawetta:

Noch ein Nachtrag. Du schreibst: " Es gibt in der Wirtschaftsgeschichte unserer Welt nicht ein Beispiel für erfolgreiche "Selbst-regulation". Da gebe ich dir völlig recht. Nur: Darum ging es nicht. Es ging darum, dass der Missbrauch von Magie sich von selbst regelt, so wie sich in der gesamten Historie der Menschheit Macht selbst reguliert hat - nicht ein einzelner sich selbst, sondern andere Mächtige einen einzelnen Mächtigen. Und natürlich hat die Menschheit das nicht ohne Blutvergießen und nur auf dem Rücken der ohn-mächtigen geschafft. Aber genauso handhabe ich es mit Macht auf Midgard und nutze das Zögern der anderen Mächtigen als Abenteueraufhänger. Denn: Ruft irgendein supermächtiger Finstervogel Herrschaft über irgendwas aus, stört das ganz sicher auch jemanden, der die richtige Pompfe dagegen im Arsenal hat. Hochstufige Magie an sich kratzt im Grunde aber niemanden, nicht mal finstere hochstufige Magie tut das, solange sie niemandem auf die Zehen tritt.  Es geht immer darum, was jemand mit seinen Möglichkeiten anstellt. Und da ist es eigentlich Wurst, ob man dicke Zauber beherrscht, ein gebürtiger Supermann ist, über Elite-Artefakte verfügt oder einfach über 'ne Million GS.

Super ausgedrückt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 13 Stunden schrieb donnawetta:

 Auch kenne ich keine offizielle Quelle, die die Anreise eines Heeres zum Schlachtfeld per Tor beschreibt.

 

Unheil über Orsamanca. Ist zwar ein Weltentor, aber der Ablauf ist ja vergleichbar

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Antworten sind bei den Optionen nicht vertreten:

1.) Es gibt sie. Ihre Magie ist regeltechnisch nicht eingeschränkt. Sie werden trotzdem nicht für Handel und Militär genutzt.

2.) Große Magie muß nicht prinzipiell eingeschränkt werden, nur deren Mißbrauch. Diese Funktion übernehmen je nach Region Herrscher/Gesellschaft mit Unterstützung der religiösen Orden/Magiergilden, oder auch religiöse Orden/Magiergilden direkt.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ups, ich dachte, ich könnte nur eine Frage ankreuzen. Bei mir gibt es aus unerfindlichen Gründen nur so viele Torzauber, wie ich für meine Abenteurer brauche. Und meine Spieler kamen noch nie in die Verlegenheit, diesen Zauber zu lernen. Sollte ein Spieler diese Gelüste haben, würde ich mit ihm darüber sprechen, welche Probleme ich für zig Abenteuer bei diesem Zauber sehen würde.

Und auch für Nichtspielerfiguren ist der Zauber eher unattraktiv. Gründe mag man sich suchen: Eventuell sind Torzauber eine Frage der nationalen Sicherheit und ein Landesfürst lässt so einen Zauberer nicht mehr von seiner Seite. Oder einen durchziehenden Zauberer nicht mehr abreisen. Und einen unkooperativen Magier verschwinden. Kann ja sein, dass solche Geschichten in den Gilden grassieren und deshalb die meisten Zauberer freiwillig auf den Zauber verzichten.

Frei einsetzbar sind Torzauberer so was wie Atombomben. Die lässt man ja auch nicht frei herumfahren.

  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 19 Minuten schrieb Eleazar:

 Sollte ein Spieler diese Gelüste haben, würde ich mit ihm darüber sprechen, welche Probleme ich für zig Abenteuer bei diesem Zauber sehen würde.

das ist ja traurig, das die SC Figuren sich nach den Fähigkeiten des SLs richten müssen (aber verständlich, Hochgrad-Abenteuer zu schreiben ist echt schwer, besonders im Tor-Level)

Für NSCs finde ich,  sollte der Zauber genauso attraktiv sein, wie für SC, warum will sich nicht ein NSC-Zauberer als Dienstleister "Der Transporter" einen Namen machen und mit transkontinentalen Transporten Gold verdienen? Nur nicht auffallen und zu viel machen.... Auch als Tor-Besitzer und Handel-Kontor-Inhaber kann ich ja die Ladung - damit es nciht auffällt, 3 Monate lagern... und dann liefern

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Panther

Ja woran denn sonst? Ich werde von meiner Spielgruppe nicht bezahlt, deswegen muss ich nicht jedwede Dienstleistung erbringen, die gewünscht wird. Und natürlich limitieren die Fähigkeiten des Spielleiters die Möglichkeiten der Spielgruppe. Kompromisse müssen in jeder Gruppe geschlossen werden.

Aber ich war auch noch nicht in der Situation, dass ein Spieler den Zauber lernen wollte oder konnte.

 

  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich hätte teilgenommen, aber die Antworten sind deutlich gefärbt aus deinem Blickwinkel.

Wie gesagt, ich spiele low Magic, (so low Magic das es bei mir auch keine Scharen von Magiern in Magiergilden existieren (diese sind immer nur ein kleiner Teil einer "ansonsten weltlichen" Universität, genauso wie bei mir nicht jeder Ordensangehöriger magisch is, ganz im Gegenteil).

Das liegt natürlich daran wie lange ich schon Midgard spiele und wie ich damals meine Definitionen festgelegt habe, aber auch gleichzeitig daran das alles andere viel mehr Fragen aufwerfen würde und durch andere Systeme schon abgedeckt war.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

verlasse ich nun mal mein "historisch gewachsenes" Midgard und nähere mich von einer anderen Seite sind viele Fragen für mich offen. Vor allem da immer nur von einer Seite aus argumentiert wird.

Ein Tor für Handel ist gut für den "Händler" er spart Transportkosten (und evtl. Zölle)
Ein Tor für den Handel ist schlecht für die "Regierung" er hat ein zusätzliches Sicherheitsrisiko das er abdecken muss (und evtl. KEINE Zölle).

Die Fragen gehen weiter, denn wenn Tor Magie selten ist dann habe ich als Besitzer dieser Magie einen kriegerischen Vorteil wenn ich es situativ einsetzen kann (ich kann es bei Bedarf nutzen, die anderen nicht.  Stelle ich nun ein Tor permanent für den Handel zur Verfügung gebe ich diesen Vorteil auf, da das Tor von beiden Seiten zu benutzen ist.

Sollte Tor Magie tatsächlich alltäglich sein so sehe ich aber tatsächlich einiger deiner Fragen berechtigt, hierfür gibt es aber auch im Regelwerk oder in den Quellenbüchern kein Indiz für. Ganz im gegenteil, in den vergangenen Publikationen wurde immer wieder darauf hingewiesen wie selten wirklich hochgradige Zauberer sind, und wie wenig sie sich die wenigen für "weltliche Dinge" interessieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×