Jump to content
Sign in to follow this  
Guest Wwjd

Artikel: Haare des Mondnebels - ein KiDo-Orden

Recommended Posts

Ein wichtiges Artefakt, aber verlorenes, ist Herbstklaue ein GunSen, den die Meisterin herstellt und in ihrer letzten Schlacht verlor.

Der Gemischt-Rote Kampfstil heißt "Wind es Mondschattens" und verzichtet auf Kampf mit den Händen. Natürlich gibt es eine Menge KiDO-

Techniken mit dem GunSen.

 

das heißt, diese Spielfiguren dürfen kein Waffenloser Kampf lernen?

Share this post


Link to post
Guest Wwjd

Ja, so hab ich mir das gedacht. Meines Erachtens spricht Nichts dagegen.

Share this post


Link to post
Guest Wwjd

Konkubinen...das sind doch keine echten Frauen, sondern eher Prostituierte? Nicht, dass sich dem QB widerspreche. Denn da stehen alle Frauen des Kaisers drin. Würdet ihr sagen, das das wie oben genannte (mit den Konkubinen) so richtig ist.

Share this post


Link to post
Konkubinen...das sind doch keine echten Frauen, sondern eher Prostituierte? Nicht, dass sich dem QB widerspreche. Denn da stehen alle Frauen des Kaisers drin. Würdet ihr sagen, das das wie oben genannte (mit den Konkubinen) so richtig ist.

du meinst es sicher nicht so, aber auch Konkubinen sind "echte Frauen". :suspect:

 

On second thoughts: Ach, mit Frauen meinst Du "Ehefrauen"... :patsch: Alas Ven bringt unten den entscheidenden Hinweis...

Edited by Bro
  • Like 1

Share this post


Link to post
Konkubinen...das sind doch keine echten Frauen, sondern eher Prostituierte? Nicht, dass sich dem QB widerspreche. Denn da stehen alle Frauen des Kaisers drin. Würdet ihr sagen, das das wie oben genannte (mit den Konkubinen) so richtig ist.

 

Konkubinen sind durchaus "echte" Frauen, aber sie sind nicht mit demjenigen, mit dem sie liiert sind, legal verheiratet. Dieser stattet sie meistens recht gut finanziell aus und sie werden durchaus versorgt, aber sie sind eben keine legalen Ehefrauen, was sich auch auf das Erbrecht auswirken kann. Die typischen Rechte der Ehefrauen gelten bei Konkubinen nicht.

 

 

Sie sind also so etwas wie halblegale Geliebte, aber keinesfalls mit Prostituierten zu verwechseln.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

L G Alas Ven

Share this post


Link to post
Guest Wwjd

Was passieren könnte:

Der Orden könnte sich teilen. In einen Flügel, der zu den "Hände der Nacht" wird, der die Leiterin des Kornspreichers unterstützt und sie damit eine eigene Hausmacht bekommt und der andere, der bei seinen alten Maßstäben bleibt.

Daraus könnte sich ein Krieg entwickeln, wenn die Leiterin, die ja jetzt wahrscheinlich auch über die "Haare des Mondnebels" Bescheid weiß, den anderen Flügel bekämpfen lässt, um damit eine Rebellengruppe niederzuschlagen. Außerdem könnte sie die Hausmacht (die ja an das "Gute" in ihr glaubt!) zur Machterringung einsetzten. Daraufhin könnten sich beinahe der gesamte Orden ihr zuwenden. Nur wenige erkennen dann, dass die neue Kaiserin der Xui-Dynastie zur Tyrannin wird...

 

Upps...bin etwas ausgeschweift. Wie gefällt euch die Idee? Vielleicht nicht ganz schlüssig, aber der SL kann ja ausbauen, wo er will.

Share this post


Link to post

Für mich sind da noch einige Unschlüssigkeiten drinnen.

 

Kampf:

Ist es für eine wirkungsvolle und effektive Arbeit einer Geheimorganisation wirklich sinnvoll, ihren Mitgliedern eine Hand abzuschneiden?

 

Da die Damen verdeckt arbeiten, ist die Auswahl der zur Verfügung stehenden Waffen begrenzt. Ist es da sinnvoll, wenn sie zwar einer roten KiDo-Schule angehören, aber keinen waffenlosen Kampf beherrsche.

 

Verführen:

Wenn die Damen sich nicht ausschließlich in der Unterschicht herumtreiben, dürfte die Einhändigkeit auch hier ein Nachteil sein. Achten eigentlich auch edie Einhändigen Damen noch auf ihre Weiblichkeit? Von der Optik mal ganz abgesehen, erwartet man von Damen der Gesellschaft, dass sie ein Instrument beherrschen.

 

 

Wenn Komi so viel Wert auf die Hände einer Frau legt, sollte sie die Hände nicht durch das Handwerk des Fächermachens strapazieren. (Und schon garnicht abschneiden) Andersherum: Wer die Hände für die Ausübung eines Handwerks benutzt, wird wohl auch keine Einwände haben, die Hände zur Selbstverteidigung zu nutzen. Zum Handwerk passt die Einhändigkeit ebenfalls nicht.

 

Die derzeitige Leiterin kommt aus dem Hochadel. Der Orden hat seinen Ursprung aber im Handwerk. – Wie passt dies zusammen. Nun gut es ist nicht unmöglich, bedarf aber einer Erläuterung.

 

Mein Tipp:

Lege den Orden nicht in einen Nebel von gesellschaftlichen Schichten. Durchdenke die Sache vom Ergebnis her zum Anfang oder umgekehrt. Bleibe dann aber stringent. Wenn die Gründerin aus dem Handwerk kommen soll, wird sie ihre Mitstreiterinnen entweder aus ihren Kreisen oder ihren Kunden gewinnen. Wenn Mitglieder des Adels (also Kundinnen) Interesse an dem Orden haben, müssen sie sich durch die Ideen und Zielen des Ordens in irgendeiner Weise angesprochen fühlen. Hier müsste mehr erläutert werden. …

  • Like 1

Share this post


Link to post

eh, das mit der abgeschnittenen Hand hatte ich ganz überlesen. Da muss ich Tuor zustimmen - es passt überhaupt nicht. Solcherart verstümmelte Frauen hätten größte Schwierigkeiten ihren Aufgaben nachzugehen, wenn sie denn überhaupt jemand anstellen würde.

 

Ich versteh auch die Logik nicht. Wenn die Ordensgründerin der Meinung gewesen wäre, die Haare sind das Schönste - hätten sich dann alle Mitglieder eine Glatze rasieren müssen?

Share this post


Link to post
Guest Wwjd

Das Abscheniden mit Hand: Da hab ich, was vergessen. Ich hab ergänzt, dass es von gestorbenen Frauen abgeschnitten wird.

 

MIt dem Adel habt ihr Recht. Hab es jetzt geändert. Wie gefällt es euch so?

 

Und zu der Sache Fächer und Hände: OK. ich werde waffenloser Kampf mit aufnehmen. Aber mit einer entsprechenden Bemerkung...

Edited by Wwjd

Share this post


Link to post

Für mich ist die Sache nach wie vor nicht rund. KiDoka, die ihre Hände nicht benutzen, sind mir suspekt. Effektivität ist hier wohl das wichtigste. Insgesamt scheint mir die Hintergrundgeschichte mehr zu einem Assassinen- Orden von Gaishas zu passen.

 

Daher mein Vorschlag:

 

Mach aus dem Ganzen einen Assassinen- Orden. Auch die können mit entsprechendem Hintergrund ab Beginn KiDo lernen. Du musst nur anstelle des Assassinen- Lehrschemas , dass der Ninja verwenden. Alternativ kannst du es auch als ein „Orden“ von Glücksritterinnen ausarbeiten. Für diesen Fall nimmst du einfach das Lernschema der Glücksritter im KTP QB. Letzteres passt m. E. noch besser. Die Abenteurerklasse Gl wird auch für Spione genommen. Zudem bekommen GL KiDo zu halben Lernkosten. Soziale Fähigkeiten sind ebenfalls günstig zu haben. Auf diese Weise wird auch mit den Konkubinen ein Schuh draus.

 

Die Sache mit der „Kornspeicher- Tante“ kann ich nicht nachvollziehen. Warum ist sie so wichtig? Auch das Ziel, dass KTP von einer Herrscherin regiert wird halte ich für wenig schlüssig. Wenn man hier die Kosmologie der KanThai in Frage stellt, sollte man dies aus dem Orden heraus besser begründen können. Im Übrigen dürften in der Geschlechterfrage die schwarzen Adepten weit mehr auf der Linie des Ordens liegen. Wenn ich mich recht erinnere gab es auch Seemeisterinnen.

 

Kurzum: Keine schlechten Ansätze. Die anfänglichen Gedanken werden dann m. E. jedoch nicht konsequent weitergesponnen.

Share this post


Link to post
Guest Wwjd

Wieso passt das besser zu Assasinen? Es ist eine Gruppe von Rebellen, so ähnlich wie die Weiße Orchidee. Das sind doch auch KiDokai?

 

Zu den Geschlechterrollen: Die Schwarzen Adepten sind schon längst nicht mehr die Schwarzen Seemeister. Inzwischen sind es meines Wissens nur noch KanThai.

Edited by Wwjd

Share this post


Link to post
Wieso passt das besser zu Assasinen? Es ist eine Gruppe von Rebellen, so ähnlich wie die Weiße Orchidee. Das sind doch auch KiDokai?

 

Zu den Geschlechterrollen: Die Schwarzen Adepten sind schon längst nicht mehr die Schwarzen Seemeister. Inzwischen sind es meines Wissens nur noch KanThai.

 

Nur weil sie Rebellen sind, müssen sie doch keine KiDoka sein.

 

Am besten ist, wenn du dir zuerst den Hintergrund für den Orden ausdenkst und danach entscheidest, welches Lernschema am besten auf diese Frauen passt.

 

Wenn sie Verführen sollen und viel Wert auf ihre Weiblichkeit legen, passt dies m. E. nicht sonderlich gut auf einen KiDoka. KiDoka sind fanatisch darin ihren Geist und Körper zum Kampf auszubilden. Dazu bedarf es eines bedingungslosen Einsatz der keine Rücksicht darauf nimmt, ob der Körper ein paar Blessuren abbekommt. Denke an den Film Kill Bill. Bedenke, dass der KiDoka seine AP wie ein Krieger, Söldner, Barbar oder Waldläufer auswürfelt.

 

Auf das was du beschreibst passt eine Gaisha, wenn es ausschließlich vornehm, weiblich, edel und verführerisch sein soll oder eben eine Glücksritterin, wenn es in Richtung verdeckte Ermittlung und Verführung zur Informationsbeschaffung geht.

Edited by Tuor

Share this post


Link to post

Ich habe eine schönen Filmtipp für Fans des Fächerkampfes: "Iron Fist" bietet eine schöne Kampfszene.

Ich finde Tuors Bemerkungen sehr passend. Für mich hat die Idee viel Potenial aber es ist, wie Tuor schrieb, noch etwas unrund. Schön wäre es aber an dem Artikel noch weiterzuarbeiten.

Edited by Dengg Moorbirke

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Panther
      Ein radikaler Tiermeister, glaubt an die große Katze, nimmt nur Katzen mit und nur so viele, die er auch gleichzeitig kontrollieren kann. Andere Tiere und Menschen egal, Flygie blutgierieger Berglöwe
      M4 Magus gesteuert.
      M5 konvertiert
      32 überlebte Abenteuer
    • By Panther
      Meine Spielfigur ist eure Nichtspielerfigur
      Batracho.zip
       

       

       
       
       
      TierBMM4.pdf
      magus_BatrachoMyomakia__MagusPanthervor33_latexwerte.pdf
      magus_BatrachoMyomakia__MagusPanthervor33_beschreibung.pdf
      Batr-32.magus
      Bogen_5_28_4 Batracho_Myomakia.pdf
       
      Ein radikaler Tiermeister, glaubt an die große Katze, nimmt nur Katzen mit und nur so viele, die er auch gleichzeitig kontrollieren kann. Andere Tiere und Menschen egal, Flygie blutgierieger Berglöwe
      M4 Magus gesteuert.
      M5 konvertiert
      32 überlebte Abenteuer

      View full artikel
    • By Tuor
      Die Technik bewirkt, dass der KiDoka mittels seiner Ki-Kräfte auch Gegner hinter sich wahrnimmt. Verstehe ich die Technik richtig, dass er damit auch Gegner, die vor ihm sind, die er aber nicht direkt sieht wahrnehmen kann? immerhin steht im ersten Satz, dass er auch einen Gegner hinter sich wahrnimmt. Die Technik könnte dann ähnlich, wie erkennen von Leben auch nach vorne wirken. 
    • By Pandike Kalamides
      Tja, dieses neue Abenteuer lässt mich ziemlich ratlos zurück. Das liegt nicht an der Geschichte; die ist so weit ganz interessant. Aber die Autoren begehen in meinen Augen einen Kardinalfehler, den man beim Schreiben von Abenteuern für höhere Grade unbedingt vermeiden sollte: Weil die Abenteurer hochgradig sind, haben auch praktisch alle Nichtspielerfiguren, auf die sie treffen, entsprechend hohe Grade - auch solche, die man normalerweise als "Extras" behandeln würde. Die Abenteurer begegnen im Abenteuer zum Beispiel:
       
      3 Räubern Grad 9 und (Anzahl Abenteurer + 2) Tagelöhnern/Hilfsräubern Grad 6, einem reichen Jüngling mit 12 Leibwächtern Grad 7, 6 Spähern/Soldaten Grad 7 (die restlichen 18 Soldaten des Trupps sind alle Grad 4). So etwas empfinde ich als sehr stoßend und nicht besonders fair gegenüber den Spielern, die sich mühsam ihre hohen Grade erarbeitet haben und dafür erwarten dürften, mit solchen "Extras" einigermaßen leicht fertig zu werden. Natürlich darf man die Spieler auch einmal auflaufen lassen, und die scheinbaren einfachen Räuber entpuppen sich als legendäre Helden; in diesem Abenteuer scheinen aber durchs Band alle Grade von möglichen Gegnern gegenüber dem normalerweise zu Erwartenden enorm erhöht worden zu sein, ohne dass dafür eine innerweltliche Erklärung gegeben wird.
       
      Angesichts der bisher erschienenen KanThaiPan-Abenteuer kann man auch nicht als Erklärung vorbringen, in diesem Land sei halt das kämpferische Niveau allgemein sehr hoch:
       
      Im KanThaiPan-Quellenbuch werden zudem OrcaMurai als Grad 1 beschrieben, wobei es auch Elitekämpfer Grad 2 sowie einzelne Individuen (normalerweise als Anführer) Grad 3-7 gebe. Die OrcaMurai, auf die die Abenteurer im vorliegenden Abenteuer treffen, sind dagegen alle Grad 3, die OgraMurai Grad 6 statt 4.
       
      Wenn ich meinen Spielern ein einigermaßen konsistentes Midgard präsentieren will, werde ich also zumindest die Massengegner in diesem Abenteuer radikal abschwächen müssen. Allerdings geht das Abenteuer öfters davon aus, dass die hochgradigen Abenteurer mit diesen Begegnungen überfordert sind und Hilfe von außen benötigen, was nach Abschwächung der Gegner kaum mehr der Fall sein dürfte. Mit niedriggradigeren Figuren lässt sich das Abenteuer aber auch nicht gut spielen, da die abschließende Begegnung in der Hölle kaum abgeschwächt werden kann, ohne an Glaubwürdigkeit zu verlieren,
       
      Vergleichsweise harmlos sind übrigens die Gegner, die den Abenteurern im Turnier von ChuLongMen gegenüberstehen, wo man eigentlicherwarten würde, dass es echte Elitekämpfer anzieht. Aber dort sollen die Abenteurer schließlich auch gewinnen ...
       
      Mein Fazit: Das Abenteuer enthält durchaus gute Ideen, und von der Geschichte her sehe ich dem zweiten Teil mit Spannung entgegen. Handwerklich weist es aber aus meiner Sicht grobe Schnitzer auf, und ich weiß noch nicht, ob ich es für meine Gruppe (die nach KanThai Pan unterwegs ist und nächstens mit Kurai-Anat beginnt) werde verwenden können.
       
      Oh, und Scherznamen à la "AuWei", "GauDi" und "GeiEWaLi" möchte ich in Midgard-Abenteuern auch nicht mehr lesen müssen. Ich kann sie abändern, aber es besteht immer die Gefahr, dass mir einer durch die Lappen geht und erst den Spielern auffällt, wenn ich den Namen laut ausspreche.
       
      Andere Meinungen zum Abenteuer?
       
      Gruß
      Pandike
    • By Rolf
      Die KanThaiPan Connection hat jetzt auch einen Club. Bei der KTKC handelt es sich um eine Interessengruppe von Leuten, die sich gerne mit diesem faszinierenden Land beschäftigen und sich auch gelegentlich über ein Wochenende zum spielen treffen. Es wird auch geschwampft! Neue Interessenten sind jederzeit gerne willkommen.
       
×
×
  • Create New...