Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Panther

Panthers M4-Gruppe aus 2011-2014

19 Beiträge in diesem Thema

Panther hat in den Jahren 2011-2014 eine M4 Gruppe geleitet.

Diese 17 Spielabende ergaben folgende Charakter-Entwicklung von Grad 1 bis Grad 9

Die Gruppe ist eher eine dunkel gesinnte Söldner-Truppe.

1. Söldner (spart AEP auf Wissen von der Magie)
2. Todeswirker
3. Hexenjäger (wechselte auf Magier)
4. Doppel-Charakter Barbar und Schamane des Nordlands
5, Doppel-Charakter Ordenskrieger-Thaumathurg (hauptsächlich als Th gespielt)

An Abenteuern ist sie durch Die Fahrt der schwarzen Galeere, den Zyklus der zwei Welten und die Kamordin-Kampgagne gelaufen. Dazu noch ein paar eigene Abenteuer

1 Holt das Gewürz der Halblinge!
2 Sammelt Spinnennetze!
3. Klaut das Buch!
4. Bringt die Verräter um!
5. Holt mir das Galeeren-Wrack!
6. Die Bardin des Ikenga-Becken bei Eternal Flame
7. Klaut das Altar-Artefakt!
8. Holt die Seelenflasche!

Die Gruppe hat kaum Artefakte, mal ein einen Ring Sehen in Dunkelheit und ein Artefakt der Kraft (15 AP mit Handauflegen rein, dann bei Wort 10 AP raus). Magische Waffen seht ihr. Sie haben noch eine Magische Laterne, die per Schlüsselwort an und aus geht.

Die Gruppe kauft sich andauernd Heiltränke, Krafttränke, Allheilung und Kraut der konzentrierten Energie. Schnellkraut ist auch im Einsatz. Dafür gibt sie beträchtliche Goldmittel aus.

Die Gruppe lebt noch, Die Spieler spielen aber zur Zeit Panthers M4P Midgard, bei der mit einer neuen Grad 1 Gruppe angefangen wurde.

Es ist Orginal M4-Regelwerk, allerdings reicht bei uns AP-Verlust aus, um die Konzentration eines ZAU zu stören. Und bei Blitze schleudern geht jeweils nur ein Blitz auf ein Opfer.

PanthersM4-Gruppe.zip

bearbeitet von Panther

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
 

Hallo Panther!

 

Panther hat in den Jahren 2011-2014 eine M4 Gruppe geleitet.

Diese 17 Spielabende ergaben folgende Charakter-Entwicklung von Grad 1 bis Grad 9

[...]

 

An Abenteuern ist sie durch Die Fahrt der schwarzen Galeere, den Zyklus der zwei Welten und die Kamordin-Kampgagne gelaufen. Dazu noch ein paar eigene Abenteuer

1 Holt das Gewürz der Halblinge!
2 Sammelt Spinnennetze!
3. Klaut das Buch!
4. Bringt die Verräter um!
5. Holt mir das Galeeren-Wrack!
6. Die Bardin des Ikenga-Becken bei Eternal Flame
7. Klaut das Altar-Artefakt!
8. Holt die Seelenflasche!

 

Stimmen Deine Angaben oder hat sich da ein Fehlerteufel eingeschlichen: Ihr habt das alles in gerade einmal 17 Spielabenden erlebt? Ich kann mir kaum vorstellen, allein die Karmodin-Kampagne in dieser Zeit gespielt zu bekommen.

 

Liebe Grüße, Fimolas!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
 

Hallo Panther!

 

Diese 17 Spielabende ergaben folgende Charakter-Entwicklung von Grad 1 bis Grad 9

An Abenteuern ist sie durch Die Fahrt der schwarzen Galeere, den Zyklus der zwei Welten und die Kamordin-Kampgagne gelaufen. Dazu noch ein paar eigene Abenteuer

 

Stimmen Deine Angaben oder hat sich da ein Fehlerteufel eingeschlichen: Ihr habt das alles in gerade einmal 17 Spielabenden erlebt? Ich kann mir kaum vorstellen, allein die Karmodin-Kampagne in dieser Zeit gespielt zu bekommen.

Liebe Grüße, Fimolas!

Für die Kamordin haben wir 5 Abende gebraucht, die 40 Fässer habe ich nicht gespielt. ich habe aber einige Elemente nicht spielen lassen.... Insofern ging es. Beim Zyklus haben sie glaube ich 5 Abende gebraucht. Auch da habe ich einge weggelassen.

 

Wenn man die VOLL durchspielen würde, hätte es länger gedauert, aber ich biete Abenteuer an, die der Zielgruppe Spaß bringen sollen und nicht Frust in 10 Sitzungen. Allein die Anreise nach Oktrea kann durchaus bei einigen 4-5 Abende dauern. Bei mir dauerte es 2h, weil sie eine Ziege fangen wollten. Am eigentlichen Abenteuer waren sie nicht interessiert, da die Gruppe total auftragsbezogen arbeitet. Sachen rechts und links interessieren dann nicht die Bohne (ok, wenn es Gold gibt, vielleich), aber die ganzen Sachen auf dem Weg interessierten nicht.

 

Einmal habe ich das gemacht, dass sie keinen Auftrag hatten, da liefen sie völlig planlos zerstritten durch die Gegend, wussten nicht, was sie machen sollten.

bearbeitet von Panther

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
 

Hallo Panther!

 

Okay, danke für die Erläuterung - das hilft bei der Einordnung.

 

Liebe Grüße, Fimolas!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
 

Hallo Panther!

 

Okay, danke für die Erläuterung - das hilft bei der Einordnung.

 

Liebe Grüße, Fimolas!

nach mal die Ergänzung hier: ca. 9 Sitzungen pro Jahr bei einer Sitzung ca. 14 Stunden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
 

Hallo Panther!

 

 

nach mal die Ergänzung hier: ca. 9 Sitzungen pro Jahr bei einer Sitzung ca. 14 Stunden.

 

Okay, auch hierfür vielen Dank: Ich habe mir tatsächlich unter "Spielabenden" etwas anderes als 14-Stunden-Sitzungen vorgestellt.

 

Liebe Grüße, Fimolas!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
 

(...)

Am eigentlichen Abenteuer waren sie nicht interessiert, da die Gruppe total auftragsbezogen arbeitet. Sachen rechts und links interessieren dann nicht die Bohne (ok, wenn es Gold gibt, vielleich), aber die ganzen Sachen auf dem Weg interessierten nicht.

 

Einmal habe ich das gemacht, dass sie keinen Auftrag hatten, da liefen sie völlig planlos zerstritten durch die Gegend, wussten nicht, was sie machen sollten.

Sporadisch spiele ich in einer Gruppe, die ähnlich gestrickt ist.

Zwei- oder dreimal habe ich versucht, dort zu leiten - ich habe es nicht geschafft.

Die Spieler waren frustriert, weil die Lösung nicht offensichtlich linear gestaltet war und der Konflikt tatsächlich Rollenspiel erforderte,

ich war frustriert, weil die Spieler zunehmend maulig wurden.

Sogar mein Dungeon haben sie unter Protest verlassen, weil es Anteile von Rollenspiel enthielt.

 

Spannend wie verschieden die Vorlieben sind...

Panther, musstest du dich erst an diese Spielweise gewöhnen, oder kam sie dir von Anfang an entgegen?

Ich frage, weil es mich sehr interessiert, wie ein anderer SL mit dieser strikt zielorientierten (und frei von Rollenspiel?) Spielweise umgeht?

Nicht zuletzt möchte ich mir gar nicht vorstellen, wie rasend viel du für eine einzige Session vorbereiten musst...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
 

 

(...)

Am eigentlichen Abenteuer waren sie nicht interessiert, da die Gruppe total auftragsbezogen arbeitet. Sachen rechts und links interessieren dann nicht die Bohne (ok, wenn es Gold gibt, vielleich), aber die ganzen Sachen auf dem Weg interessierten nicht.

 

Einmal habe ich das gemacht, dass sie keinen Auftrag hatten, da liefen sie völlig planlos zerstritten durch die Gegend, wussten nicht, was sie machen sollten.

Sporadisch spiele ich in einer Gruppe, die ähnlich gestrickt ist.

Zwei- oder dreimal habe ich versucht, dort zu leiten - ich habe es nicht geschafft.

Die Spieler waren frustriert, weil die Lösung nicht offensichtlich linear gestaltet war und der Konflikt tatsächlich Rollenspiel erforderte,

ich war frustriert, weil die Spieler zunehmend maulig wurden.

Sogar mein Dungeon haben sie unter Protest verlassen, weil es Anteile von Rollenspiel enthielt.

 

Spannend wie verschieden die Vorlieben sind...

Panther, musstest du dich erst an diese Spielweise gewöhnen, oder kam sie dir von Anfang an entgegen?

Ich frage, weil es mich sehr interessiert, wie ein anderer SL mit dieser strikt zielorientierten (und frei von Rollenspiel?) Spielweise umgeht?

Nicht zuletzt möchte ich mir gar nicht vorstellen, wie rasend viel du für eine einzige Session vorbereiten musst...

 

 also Gewöhnen, ich kann rechts wie links spielen :-)

 

Also wenn es in der Gruppe um den Auftrag ging, waren sie durchaus kreativ, was auch nötig war, da die Abenteuer NICHT railroading waren. Da konnten sie schon "versagen". 

Da konnte es sein, dass ich eben meine 3-4 Wege zur Lösung vorbereit habe, sie aber eben Weg 5 oder 2 gewählt haben und denn schnurstracks verfolgt haben.... Geau diese enorme Vorbereitungszeit ist wirklich manchmal friustig, was man alles an Background und sonst was einbaut hat, was aber nicht interessant war.

 

"Frei von Rollenspiel"... ja so triffst es das wohl... Der Anteil war recht klein, in der Tat.... Mehr als Klischees kommen da meist nicht, aber wenn man Spass hat! Es war eben Abenteuerspiel, aber gutes. Mit kanckigen Problemen, die zu lösen waren.

bearbeitet von Panther

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
 

Naja, dass nur wenig der Vorbereitungen dann wirklich zum Einsatz kommen, gehört für mich so oder so dazu, normal.
Das finde ich nicht weiter schlimm, solange diese gewisse Stimmung aufkommt und alle gemeinsam eine Geschichte stricken.
 
Wahrscheinlich liegt es einfach an mir, ich kann mich nicht damit abfinden, als SL auf eine Browsergame-Funktion reduziert zu werden.
Klar, auch bei einem erhöhten Rollenspielanteil werden Gespräche ingame höchst selten aus reinem Selbstzweck geführt,
und ich finde das auch gut, denn es soll ja auch mal vorwärts gehen.
Mich nervt es überhaupt nicht, wenn meine NSC von vornherein in zwei Kategorien eingeteilt werden, entweder Informationsgeber oder Gegner,
und wenn der Rest links liegen gelassen wird.
 
Womit ich aber echte Schwierigkeiten habe, sind folgende Dialoge:
Ich: "Dir tritt ein Mann entgegen, etwa so groß wie..."
S1: "Bewaffnung, Rüstung?"
Ich: "Ja, gleich komme ich dazu. Also, er ist ein Clansmann und..."
S2: "Jaja, geschenkt. Will er uns jetzt was mitteilen oder will er kämpfen?"
Ich: "F*ck you, darf ich ihn wenigstens mal kurz vorstellen?"
S1: "Bitte, mach halt..."
Ich: "Oh, danke auch. Er ist etwa so groß wie der Kerl von eben, trägt die gleichen Kiltfarben, ist aber etwas älter.
        Er trägt eine Lederrüstung mit Arm- und Beinschienen, außerdem einen Helm mit Nackenschutz, aber ohne Visier.
        Bewaffnet ist er mit Lang- und Kurzschwert.
        Und er schaut euch misstrauisch an, steht breitbeinig und mit verschränkten Armen in der Tür."
Kurze Pause von höchstens 3 Sekunden.
S3: "Fertig mit der Vorstellung?"
Ich: "Ja, kürzer ging es nicht."
S1: "Also, ich ziehe mein Schwert, wer ist zuerst dran, er oder ich?"
S3: "Armbrust, erster!"
Ich: "Na dann... Initiative... :dozingoff: "

bearbeitet von Drachenmann
1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
 

oh Gott, das geht in Richtung Tod des Rollenspiels...

 

Problemlösung ist immer der Kampf? Wenn sie das "gelernt" haben, das es geht... hmmm... Das hat meine Gruppe nicht gelernt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
 

oh Gott, das geht in Richtung Tod des Rollenspiels...

 

Problemlösung ist immer der Kampf? Wenn sie das "gelernt" haben, das es geht... hmmm... Das hat meine Gruppe nicht gelernt!

 

Och, es gibt auch eine Alternative:

 

(...)

Ich: "Oh, danke auch. Er ist etwa so groß wie der Kerl von eben, trägt die gleichen Kiltfarben, ist aber etwas älter.

        Er trägt eine Lederrüstung mit Arm- und Beinschienen, außerdem einen Helm mit Nackenschutz, aber ohne Visier.

        Bewaffnet ist er mit Lang- und Kurzschwert.

        Und er schaut euch misstrauisch an, steht breitbeinig und mit verschränkten Armen in der Tür, signalisiert aber Gesprächsbereitschaft."

Kurze Pause von höchstens 3 Sekunden.

S3: "Fertig mit der Vorstellung?"

Ich: "Ja, kürzer ging es nicht."

S1: "Ja und, was hat er so zu sagen?"

Ich: "Öh, zuerst mal würde er gerne von euch wissen, wer ihr so seid und was ihr hier wollt...?"

S1: "Ok ok, wir stellen uns vor. Und, was hat er zu sagen?"

Ich: "Zum Gegner durch die Tür und immer geradeaus... :dozingoff: "

S3: "Erster, Armbrust!!!"

bearbeitet von Drachenmann

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
 

oh Gott, das geht in Richtung Tod des Rollenspiels...

 

Problemlösung ist immer der Kampf? Wenn sie das "gelernt" haben, das es geht... hmmm... Das hat meine Gruppe nicht gelernt!

 

Ah, sie betreiben quasi zielorientiertes Rollenspiel, wo es nötig ist, lassen sich aber darauf ein?

Das finde ich legitim, so kann ich auch leiten, ohne mich abserviert zu fühlen...

:thumbs:

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
 
 

Sorry Panther, ich will deinen Strang nicht zerfasern, sondern mit meiner Schilderung nur abgleichen,

ob es Parallelen in der Spielweise der Gruppen gibt und wo die Unterschiede liegen, damit ich mir ein Bild machen kann.

 

Denn die Geschwindigkeit eures Spiels ist beeindruckend und hält mit derjenigen der Gruppe mit, von der ich berichtet habe.

Deswegen meine Nachfrage, weil ich ein solches Vollgas eben nur von dieser einen Gruppe kenne, mit den geschilderten Auswirkungen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
 

der Strang ist nur eine CMS-Beitragsrettung, ansonsten kann man hier frei schnacken über die Runde, warum nicht. Die Gruppe ist eine von alten Hasen, von sch aus sind die schon recht schnell. Mit Absuchen von Dungeons Raum für Raum halten sie sich nicht auf......Es sei denn, es muss für den Auftrag getan werden... Das beschleunigt ungemein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
 

der Strang ist nur eine CMS-Beitragsrettung, ansonsten kann man hier frei schnacken über die Runde, warum nicht. Die Gruppe ist eine von alten Hasen, von sch aus sind die schon recht schnell. Mit Absuchen von Dungeons Raum für Raum halten sie sich nicht auf......Es sei denn, es muss für den Auftrag getan werden... Das beschleunigt ungemein.

Kommt darauf an, ob du die 10 Minuten pro Suchen tatsächlich ausspielst ...

Wobei dass, was die Gruppe aus meinem Beispiel veranstaltet, nichts mit der Fertigkeit "Suchen" zu tun hat...

Aufbrechen, zerschlagen und einsacken trifft es wohl eher.

 

Und bevor du fragst:

Ja, diese Gruppe hat horrende Verluste zu beklagen, etwa eine Figur je Session, manchmal die ganze Bande.

Zeitweise wurden deshalb die Bögen bei der Erschaffung doppelt ausgefüllt und dann mit anderem Namen als Grad1-Figur erneut gespielt...

Das spart Zeit und Arbeit.

Jetzt könnte man sich fragen, warum Midgard?

Tja...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
 

 

der Strang ist nur eine CMS-Beitragsrettung, ansonsten kann man hier frei schnacken über die Runde, warum nicht. Die Gruppe ist eine von alten Hasen, von sch aus sind die schon recht schnell. Mit Absuchen von Dungeons Raum für Raum halten sie sich nicht auf......Es sei denn, es muss für den Auftrag getan werden... Das beschleunigt ungemein.

Kommt darauf an, ob du die 10 Minuten pro Suchen tatsächlich ausspielst ...

Wobei dass, was die Gruppe aus meinem Beispiel veranstaltet, nichts mit der Fertigkeit "Suchen" zu tun hat...

Aufbrechen, zerschlagen und einsacken trifft es wohl eher.

 

Und bevor du fragst:

Ja, diese Gruppe hat horrende Verluste zu beklagen, etwa eine Figur je Session, manchmal die ganze Bande.

Zeitweise wurden deshalb die Bögen bei der Erschaffung doppelt ausgefüllt und dann mit anderem Namen als Grad1-Figur erneut gespielt...

Das spart Zeit und Arbeit.

Jetzt könnte man sich fragen, warum Midgard?

Tja..

nene, so ein randalieren, was du beschreibst, machen sie nicht, wenn dann suchen sie geündlich, aber Spielzeit ist nicht Midgardszeit. Wenn alle 50min (5*) suchen, dann kann das in Spielzeit sehr schnell gehen (1min).

 

Wer so rumrandaliert, der läuft schnell in Gefahr mal drauf zu gehen....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
 

Ok, so langsam verstehe ich, wie ihr zockt.

Meins wär's jetzt nicht so sehr, aber klar, warum nicht?

Geht bestimmt ab...

:cool:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
 

Ok, so langsam verstehe ich, wie ihr zockt.

Meins wär's jetzt nicht so sehr, aber klar, warum nicht?

Geht bestimmt ab...

:cool:

ich habe ja noch andere Gruppen, da ist mehr Rollenspiel.... man bekommt schon seine Spass-Häppchen :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
 

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

  • Gleiche Inhalte

    • Die Falkenfrauen
      Von Läufer
      Es geschehen noch Zeichen und Wunder!
       
      Aus dieser Anfrage ist jetzt dieses geworden:
       

       
      Zu beziehen beim DDD-Verlag für 15€ genau hier
       
      Es geht um das Leben und Überleben des kleinen Clans MacTreoch, um Vertreibung und Rückkehr der jüngsten Tochter des Lairds, Gwynned NiTreoch, um eine Söldnereinheit 'Die Falkenfrauen', die von Gwynned in Chryseia aufgebaut wird, und um dunkle Magie, Hexerei, Freundschaft, Intrigen, Trolle, Poeten und das Wirken der Götter und ihrer Diener.
       
      Noch mal vielen Dank an Carsten dafür, aus meinem Text so ein geniales Buch gemacht zu haben und all jene, die im kleinen und großen geholfen haben (z.B. indem sie hier im Forum meine seltsamen Anfragen beantwortet haben.)
       
      Zu den Sternen
      Läufer
    • Hexenjäger - Aussehen
      Von desumano
      Ich stehe momentan vor einem Problem. Und zwar weiß ich nicht ob eine Plattenrüstung zu meinem Hexenjäger passt (Natürlich hängt das von dem Charakter an sich ab, aber ich wollte gerne einmal eure Meinung hören). Er ist Hexenjäger Ormuts und adelig. Somit würde eine (prunkvolle) Rüstung zu ihm passen, andererseits stört das mein oberflächiges Weltbild eines Hexenjägers, der mit Ledermantel, Lederrüstung und Armbrust (die kann meiner auch ) durch die gegend rennt und Hexen auf den Scheiterhaufen zerrt. Also was meint ihr? Eines der Hauptprobleme der "düsteren" Variante wäre der mangelnde Rüstungsschutz. Im letzten 1 vs 1 gegen einen Arracht ist Innozenz (ich weiß, kein wirklich aranischer Name ) in die Minus-LP gefallen, doch konnte glücklicherweise durch den Gruppenheiler gerettet werden. Kurz gesagt bietet eine Lederrüstung einfach nicht viel Schutz.
    • Hexenjäger und sein Thaumagral
      Von Einherjar
      Hallo Midgardfüchse!
       
      Ich wollte für meinen Hexenjäger einen Hexenhammer herstellen, finde aber dazu keine Angaben über die Kosten des Erschaffens, des Aufprägens von Sprüchen und welche Sprüche er überhaupt zur Verfügung hat!
       
      Orientiere ich mich da komplett am Ordenskrieger oder gibt es irgendwo versteckt eigene Werte und Regeln dazu? Fände es merkwürdig, wenn ein ungläubiger Hj sich nur mit Gold und GG ein Thaumagral erschaffen könnte.
       
      Alles was ich zum Thaumagral des Hexenjägers fand, waren der Hexenhammer oder der Hexenfänger.
       
      Beste Grüße
      S.
    • Rechtsprechung in Slamohrad
      Von KoschKosch
      Hallo Leute,
       
      ich stelle diese Frage ganz bewusst hier, weil sie so möglicherweise in ähnlicher Form für Parinov oder Warogast Verwendung finden könnte. Auch passt sie nicht in den Abenteuerstrang zu Slamohrad, da das vorliegende Problem mit dem Abenteuer als solchem eher wenig bis nichts zu tun hat.
       
      Wir hatten gestern die Situation, dass ein vom Lichthaus der 33 bevollmachteter Hexenjäger, der selbst (noch) kein Flammenauge ist, aber in deren Niederlassung ausgebildet worden war, seine Kompetenzen weit überspannt hat. Er wendete am hellen Nachmittag Macht über Menschen auf einen (nichtmenschlichen, genauer gnomischen) Gesellen einer hochgeachteten Handwerksmeisterin und sogar Gildenmeisterin an, brachte diesen im Beisein seiner 3 Mitgesellen (ebenfalls Gnome) dazu, deren Geheimnis gegen seinen und ihren Willen auf ein Blatt Papier aufzuschreiben und es dem Hexenjäger zu übergeben und nahm sich schließlich von dem automatenhaft herumstehenden übernommenen Gnom dessen Spezialarmbrust. Natürlich ohne ihn um Erlaubnis zu bitten oder ähnliches und gegen den Willen und die Gegenwehr (sie schossen mit ihren Armbrüsten auf ihn) seiner Kumpanen. Die Freunde des Hexenjägers, die ebenfalls zugegen waren, unterstützten diesen insoweit, dass sie auf den Beschuss der Kameraden des Verzauberten ihrerseits mit Beschuss durch einen magischen Frostball antworteten. Alle Geschosse beider Parteien verfehlten oder wurden erfolgreich abgewehrt, ohne das jemand wirklich zu Schaden kam. Die Gnome traten daraufhin den Rückzug an. Ihr Kamerad wurde bald darauf, immer noch unter dem Einfluss des Spruches, ihnen hinterhergeschickt.
       
      Dieses Verhalten wird von den Glasschleifergesellen (den Gnomen) natürlich nicht einfach so hingenommen werden. Sie werden versuchen, das Ganze vor Gericht zu bringen. Der Hexenjäger und seine Kumpanen sind erst vor ein paar Tagen Ehrenbürger der Stadt geworden und haben demnach Bürgerrechte hier. Die Gesellen dürften ebenfalls Bürgerrechte haben und den Schutz der Glasmachergilde genießen.
       
      Und hier meine Frage: In welcher Form können sie das in Slamohrad? Und dazu auch: wie wird der Rechtsweg aussehen? Wie die Verhandlung? Wer spricht Recht? Wer darf Einspruch erheben, wer aussagen, wer hat Stimme, wer ist vom Verfahren ausgeschlossen? Wie kann das Strafmaß aussehen? Wer legt es fest? Usw. usw.
       
      Bitte helft mir. Die Zeit drängt ein wenig, denn wir spielen am kommenden Samstag weiter.
       
      Danke und viele Grüße,
      Kosch
    • Monsterjäger - komplett anderes Konzept
      Von KoschKosch
      Die Idee zur vorliegenden Charakterklasse hat sich aus dem Forumsthread Hausregel: Ausarbeitung eines Witchers. Ausgewogen? entwickelt, in dem die Umsetzung der aus den Büchern von Andrej Sapkovski rund um den Witcher Gerald versucht und diskutiert wird, der ein professioneller und eigens zu dem Zwecke magisch angepasster Ungeheuertöter ist. Die Zielvorstellungen dort gehen leicht auseinander; während die einen eine Umsetzung der Figur eines Witchers anhand des Vorbilds der Romane im Auge haben, wünschen sich die anderen diese Figur auf Basis des Computerspiels von CDProjectRed. Beiden Ansätzen ist (bislang) gemein, dass sie die Fähigkeiten und Eigenschaften des Witchers so bauen wollen, dass sie zum Einen nur die Zauber und Fertigkeiten der existierenden MIDGARD-Publikationen nutzen und zum anderen möglichst nah an der Vorlage zu bleiben versuchen, weswegen z.B. erwägt wird, den Witchern das kanthanische LiYao zur Verfügung zu stellen. Mein Ansatz unterscheidet sich in einigen Punkten von diesen Zielen, was einer meiner Gründe für einen neuen Forumsthread ist. Der andere ist, dass ich mir wünsche, in diesem Thread auch über die ganzen neuen magischen Mittel zu diskutieren und damit nicht den anderen Thread vollmüllen möchte, wo diese Diskussionen nicht zum Thema passen.
       
      Was ist nun der Unterschied zwischen meiner Zielvorstellung und der oben beschriebenen? Ich möchte vor allem anderen die Charakterklasse in die Landschaft der bestehenden Midgard-Kulturen so einpassen, dass sie sich integrieren kann. Würde man sie z.B. in Moravod ansiedeln, wozu die Kultur der Originalvorlagen am Besten passt, so würde ein Konflikt mit den dort sehr aktiven, mächtigen und organisierten Hexenjägern entstehen. In den meisten anderen Ländern ergibt sich kein Bedarf nach professionellen Monsterjägern, da weitreichende Priesterschaften, Ordensritterbünde und Magiergilden den übermenschlichen Feinden der Bevölkerung den Kampf ansagen. Schließlich stellt sich auch noch die Frage nach der Herkunft der Witcher: von welcher zaubermächtigen Gemeinschaft wurden die Witcher auf Midgard aus der Taufe gehoben? Wem haben sie ihr Geheimwissen über die magischen Zeichen, die Hexerelixiere, die Kampfkunst, die „Ungeheuerkunde“, die Waffenöle/-gifte und die Kenntnis der älteren Geschichte der Wesen Midgards zu verdanken? Aus meinen Lösungen/Antworten zu diesen Fragen ergibt sich meiner Meinung nach ein (mittelgroßer) Unterschied zu den im anderen Thread erfundenen „Monsterjägern“. Ein anderer Unterschied und Grund für meine Abgrenzung von den „originalgetreueren“ Witchern ist der, dass ich einige Fähigkeiten und Eigenschaften des Witchers der Originalvorlage rigoros ignoriere. Ich möchte in dieser Ausarbeitung keine Klasse schaffen, der möglichst vollständig die Fähigkeiten und Eigenschaften des Original-Witchers zur Verfügung stehen. Der „Monsterjäger“, der hier nach meinem Wunsch entstehen soll, beherrscht keine „Bomben“ wie die Witcher, auch kann er die Hexerelixiere und Waffenöle, die er verwendet, nicht selbst ohne Hilfe eines echten Zauberers herstellen. Er ist auch nicht mutiert oder besitzt übermenschliche Fähigkeiten (wie z.B. eine Art KiDo), die ihm fortwährend zur Verfügung stehen. Schließlich versuche ich mit dem hier entstehenden „Monsterjäger“ nicht, das bestehende Regelwerk nicht zu erweitern, um die Klasse zu schaffen, sondern habe einen der Schwerpunkte, die den „Monsterjäger“ ausmachen, nahezu vollständig neu ausgedacht und konzeptioniert.