Jump to content

M4-Charaktergenerator


Recommended Posts

Ich möchte nicht wissen, was Punkt 4 ist, den Payam hier wohlwissend verschweigt wink.gif

 

Wenn ich Rosendorns und Payams Forderungen alleine zusammenlege, meinen Aktuellen Zeitmangels auf Grund der Matura etc. einberechne, das ganze durch 5 Dividiere die Wurzel ziehe, das dann mal 10 ...

 

Könnt ihr mit dem fertigen Tool so kurz nach den Erscheinen der M5-Regeln rechnen wink.gif. Kostenpunkt: 1000,--

 

Ne, Scherz beiseite. Ich habe mir ernsthaft überlegt solch ein Tool im Angriff zu nehmen, welches vor allem das Verwalten eines/mehrer SC vereinfacht. Auch das Generieren eines Solchen soll komplett möglich sein. Wie es mit NSC ausschaut weiß ich noch nicht. Fertig wird das Ganze bestimmt nicht vor Ende August, das muss ich dazusagen. Ich muss mich im Moment vorwiegend auf die Schule konzentrieren, für die ich genug zu programmieren habe.

 

Also erwartet nicht zuviel vom armen alten HarryW wink.gif

 

mfg

HarryW

Link to comment

</span><table border="0" align="center" width="95%" cellpadding="3" cellspacing="1"><tr><td>Zitat (HarryW @ Jan. 14 2002,00:00)</td></tr><tr><td id="QUOTE">[...]Wenn ich Rosendorns und Payams Forderungen alleine zusammenlege[...]<span id='postcolor'>

HarryW, nur zur Klarstellung: Bei mir zumindest sind es keine Forderungen, sondern lediglich "Wünsche"... biggrin.gif

 

Wenn Du keine Zeit hast, dann ist das auch kein Problem. Ich kenne das.

 

Ich möchte übrigens nochmals betonen, dass ich gerne bereit bin, beim abtippen der Fertigkeiten/Zaubersprüche mitzuhelfen und die entsprechenden Datenbanken zu erstellen.

 

Noch was anderes: Ist es eigentlich nicht möglich, einen solchen Charakter-Generator in einer Programmiersprache wie C++ oder ähnlichem zu schreiben und dieses Tool dann einfach für Windows, Linux (mit KDE oder Gnome) und Apple zu complilieren? (Verzeiht, wenn ich mich damit als Programmier-Ignorant oute...)

 

Meines Wissens treten dabei doch nur Schwierigkeiten auf, wenn das Programm sehr spezifisch auf div. Eigenheiten eines bestimmten Systems ausgerichtet ist, was aber IMHO doch bei einem CharGen nicht der Fall sein müsste. Dieser muss doch lediglich Formeln durchackern und Datenbanken auslesen. Auf eine aufwändige 3D-Grafikbeschleunigung kann doch durchaus verzichtet werden... wink.gif

 

Grüße...

Der alte Rosendorn

 

P.S.: Gibt es eigentlich absolut niemanden im Forum der noch irgendwie Kontakt zu Ingrid Gerdes, der Programmiererin des "MIDGARD Character-Generators für menschenähnliche NSC's", hat? Ich würde liebend gerne mal mit ihr mailen...

Link to comment

</span><table border="0" align="center" width="95%" cellpadding="3" cellspacing="1"><tr><td>Zitat (Rosendorn @ Jan. 14 2002,09:47)</td></tr><tr><td id="QUOTE">[...]

Noch was anderes: Ist es eigentlich nicht möglich, einen solchen Charakter-Generator in einer Programmiersprache wie C++ oder ähnlichem zu schreiben und dieses Tool dann einfach für Windows, Linux (mit KDE oder Gnome) und Apple zu complilieren? (Verzeiht, wenn ich mich damit als Programmier-Ignorant oute...)

[...]<span id='postcolor'>

Du kannst zwar die Berechnungsalgorythmen für den Character weiter verwenden, aber das User-Interface (sprich: die Bedienungsoberfläche oder auch das du siehst), muß für jedes System eigens erstellt (aka programmiert werden). Das gleiche gilt auch für die Schnittstelle zum Drucken und für das Dateihandling (aka Speichern/Laden von Characteren). Und selbst wenn das jemand in C++ für die 3 Systeme gemacht hat, dann muß man das auch noch auf den 3 Systemen compilieren und testen.

Link to comment

Ich habe auch einen Charaktergenerator, aber keine ahnung was das für einer ist.

Wenn ich wüsste wie ich den hier reinstellen könnte, dann könntet ihr mich ja mal darüber aufklären, ich weis nur daß da Chars bei rauskommen worüber ich mich schon halb totgelacht habe, gerade was die Werteverteilung angeht und so...

Link to comment

</span><table border="0" align="center" width="95%" cellpadding="3" cellspacing="1"><tr><td>Zitat (Woolf Dragamihr @ Jan. 14 2002,12:44)</td></tr><tr><td id="QUOTE">[...]Du kannst zwar die Berechnungsalgorythmen für den Character weiter verwenden, aber das User-Interface (sprich: die Bedienungsoberfläche oder auch das du siehst), muß für jedes System eigens erstellt (aka programmiert werden). Das gleiche gilt auch für die Schnittstelle zum Drucken und für das Dateihandling (aka Speichern/Laden von Characteren). Und selbst wenn das jemand in C++ für die 3 Systeme gemacht hat, dann muß man das auch noch auf den 3 Systemen compilieren und testen.<span id='postcolor'>

Aha. Und ist das sehr umständlich?

 

Grüße...

Der alte Rosendorn

Link to comment

</span><table border="0" align="center" width="95%" cellpadding="3" cellspacing="1"><tr><td>Zitat </td></tr><tr><td id="QUOTE">HarryW, nur zur Klarstellung: Bei mir zumindest sind es keine Forderungen, sondern lediglich "Wünsche"...

<span id='postcolor'>

 

Oh, dann muss ich wohl klarstellen, dass es sich ausdrücklich um Forderungen handelt, und keinesfalls um Wünsche! Ansonsten werde ich alle Geheimnisse um HarryW ausplaudern, die ich in meinem Leben so gesammelt habe, zum Beispiel die peinliche Geschichte mit den Schafen...

 

Im Ernst, auch ich habe natürlich nur gesagt, was ich gerne hätte.

 

</span><table border="0" align="center" width="95%" cellpadding="3" cellspacing="1"><tr><td>Zitat </td></tr><tr><td id="QUOTE">

Ich möchte nicht wissen, was Punkt 4 ist, den Payam hier wohlwissend verschweigt  

<span id='postcolor'>

 

4) Ich will eine Schnittstelle für neue Typen, auch selbstgenerierte, die man in einem eigenen Format abspeichern und dann auch austauschen kann. Quasi die Möglichkeit einer Neugenerierung eines Typs. Das hätte auch den Programmiererfreundlichen Vorteil, dass man die verschiedenen Typen nicht selbst einprogrammieren müsste, sondern diese Aufgabe der "Community" aufschwatzen kann.

Folgende Schalter müsste man dann m.E. definieren: Mindestwerte, Einschränkungen bei den Rassen, mögliche Berufsfertigkeiten, Würfelmodifikationen bei den Eigenschaften und Besonderheiten (Geschlecht, Stand, Figur, Glauben, Sprache etc.), Fertigkeitsschema zu Beginn, Einstufung der Fertigkeiten in "Grund-, Standard-, Ausnahme- oder nicht erlaubte Fertigkeit.

Und damit das Ganze dann auch nicht zu leicht wird: Am besten das selbe Schema nochmal für die Eigenschaften...

Link to comment

</span><table border="0" align="center" width="95%" cellpadding="3" cellspacing="1"><tr><td>Zitat (Rosendorn @ Jan. 14 2002,13:10)</td></tr><tr><td id="QUOTE"></span><table border="0" align="center" width="95%" cellpadding="3" cellspacing="1"><tr><td>Zitat (Woolf Dragamihr @ Jan. 14 2002,12:44)</td></tr><tr><td id="QUOTE">[...Erstellen eines Programmes für mehrere Betriebssyteme...]<span id='postcolor'>

Aha. Und ist das sehr umständlich?<span id='postcolor'>

Jein. Es bedeutet, das du alle drei Betriebssysteme kennen mußt und wissen mußt, wie sie zu programmieren sind (stell dir vor, jedes System wäre ein Staatshof - England, Japan, Zimbabwe - und du mußt die "Ettikte" für jeden von diesen Staatshöfen kennen). Da sind zwar Ähnlichkeiten vorhanden, aber trotzdem sind die Arten (fast) komplett unterschiedlich. Ich würde also nicht sagen, das es "umständlich" ist, sondern eher das Wort "schwierig" benutzen.

Link to comment

</span><table border="0" align="center" width="95%" cellpadding="3" cellspacing="1"><tr><td>Zitat (Woolf Dragamihr @ Jan. 14 2002,13:24)</td></tr><tr><td id="QUOTE">[...]Es bedeutet, das du alle drei Betriebssysteme kennen mußt und wissen mußt, wie sie zu programmieren sind (stell dir vor, jedes System wäre ein Staatshof - England, Japan, Zimbabwe - und du mußt die "Ettikte" für jeden von diesen Staatshöfen kennen). Da sind zwar Ähnlichkeiten vorhanden, aber trotzdem sind die Arten (fast) komplett unterschiedlich. Ich würde also nicht sagen, das es "umständlich" ist, sondern eher das Wort "schwierig" benutzen.<span id='postcolor'>

Wow, hätte ich nicht gedacht. Ich hatte immer so gehört, dass man für solche Standard-Operationen (Drucken, Fenster, usw.) einfach gewisse "Befehle" benutzt, die dann ein entsprechender Compiler in's jeweilige Betriebssystem übersetzt. Aber vielleicht ist das nur bei manchen Sprachen so.

 

Naja, nun gut. Wäre sonst auch zuuu einfach gewesen... wink.gif

 

Jedenfalls unterstütze ich auch die "Forderung", dass ein guter MIDGARD-Generator auch auf Windows, Linux und Apple laufen sollte. Wobei mir persönlich die ersten beiden wichtiger wären... biggrin.gif

 

Grüße...

Der alte Rosendorn

Link to comment

</span><table border="0" align="center" width="95%" cellpadding="3" cellspacing="1"><tr><td>Zitat (Rosendorn @ Jan. 14 2002,16:01)</td></tr><tr><td id="QUOTE">Wow, hätte ich nicht gedacht. Ich hatte immer so gehört, dass man für solche Standard-Operationen (Drucken, Fenster, usw.) einfach gewisse "Befehle" benutzt, die dann ein entsprechender Compiler in's jeweilige Betriebssystem übersetzt. Aber vielleicht ist das nur bei manchen Sprachen so.[...]<span id='postcolor'>

Ein "Compiler" ist etwas anderes als eine Programmiersprache. Das erste ist notwendig um das letztere für einen Computer benutztbar (aka ausführbar) zu machen.

 

Wobei es wohl "Compiler" gibt, die das von dir angesprochene Feature besitzen (für Win+Mac), aber ich glaube nicht, das das dann erzeugte "User-Interface" gut benutzbar sein wird.

Link to comment

Nun, mir wäre C++ auch lieber, das wäre dann aber nur Windows.

 

Außer den von Woolf angesprochenen Problemen, muss ich dazu sagen das das User-Interface IMHO sogar der großteil der Arbeit sein wird. Und auch andere Standardsachen funktionieren meines Schulwissens nach gänzlich anders. Die Berrechnungen und die Datenhaltung sind das einzige was wohl gleich funkt.

 

Das gute/schlechte an JAVA ist, das es fast gänzlich Plattformunabhängig ist. Dafür aber eben deutlich langsamer als C++. sneaky2.gif

 

Auf die Tipphilfen komme ich natürlich im Sommer oder so gerne zurück wink.gif

 

@Payam: Von deinen Geschichten mit Schafen weiß ich nix, und sie interressieren mich nicht.

 

Ich hatte eigentlich vor, den User die Möglichkeit zu geben sowohl neue Fertigkeiten, als auch neue Zauber etc. eingeben zu lassen, neue Typen werden vielleicht auch reinkommen.

 

mfg

HarryW

Link to comment

</span><table border="0" align="center" width="95%" cellpadding="3" cellspacing="1"><tr><td>Zitat (Payam Katebini @ Jan. 15 2002,10:12)</td></tr><tr><td id="QUOTE">Hallo HarryW,

 

Jaja, leugne ruhig alles, ich würde das auch tun, an Deiner Stelle....

 

Grüsse

Paya<span id='postcolor'>

Ich weiß trotzdem nichts von deinen Beziehungen zu Schafen, aber wenn du weiter Lügen verbreitest mach ich aus deinen Wünschen gleich "Darf er nicht können"-Kriterien wink.gif

 

mfg

HarryW

Link to comment

</span><table border="0" align="center" width="95%" cellpadding="3" cellspacing="1"><tr><td>Zitat (HarryW @ Jan. 13 2002,20:14)</td></tr><tr><td id="QUOTE">Das gute/schlechte an JAVA ist, das es fast gänzlich Plattformunabhängig ist. Dafür aber eben deutlich langsamer als C++. sneaky2.gif<span id='postcolor'>

Prinzipiell hast da ja Recht, aber es gibt eine dynamische Geometriesoftware (DGS), die voll auf Java aufgebaut ist. Zudem ist sie die einzige derzeit erhältliche Software, mit der man exakt konstruieren kann. Und langsam ist die nicht. Lediglich die Web-Applets brauchen immer ein wenig, aber da ist ja auch noch die Datenübertragung über einen beschissen angebundenen Server ein Problem.

 

 

Argol

 

PS: Das Ding heisst Cinderella

Link to comment

Hallo Harry,

 

Klar könnte ich ausrechnen, wieviel Gold ich brauchen werde, um diese oder jene Fertigkeit zu steigern, dass hinzurechnen, mal 10 (oder 5, je nachdem) nehmen und nachdem ich gesteigert habe wieder umrechnen.

 

Aber dann brauche ich keinen Spielfigurengenerator...

 

Bevor ich es vergesse: Man sollte auch noch das Verhältnis zwischen GS und EP regeln können (am besten allerdings in einem Menüeintrag "Optionen").

 

Payam

Link to comment

</span><table border="0" align="center" width="95%" cellpadding="3" cellspacing="1"><tr><td>Zitat (Woolf Dragamihr @ Jan. 14 2002,12:44)</td></tr><tr><td id="QUOTE"></span><table border="0" align="center" width="95%" cellpadding="3" cellspacing="1"><tr><td>Zitat (Rosendorn @ Jan. 14 2002,09:47)</td></tr><tr><td id="QUOTE">[...]

Noch was anderes: Ist es eigentlich nicht möglich, einen solchen Charakter-Generator in einer Programmiersprache wie C++ oder ähnlichem zu schreiben und dieses Tool dann einfach für Windows, Linux (mit KDE oder Gnome) und Apple zu complilieren? (Verzeiht, wenn ich mich damit als Programmier-Ignorant oute...)

[...]<span id='postcolor'>

Du kannst zwar die Berechnungsalgorythmen für den Character weiter verwenden, aber das User-Interface (sprich: die Bedienungsoberfläche oder auch das du siehst), muß für jedes System eigens erstellt (aka programmiert werden). Das gleiche gilt auch für die Schnittstelle zum Drucken und für das Dateihandling (aka Speichern/Laden von Characteren). Und selbst wenn das jemand in C++ für die 3 Systeme gemacht hat, dann muß man das auch noch auf den 3 Systemen compilieren und testen.<span id='postcolor'>

Wenn noch davon absieht, dass dieses Programm in C++ wohl einige 1000 Programmzeilen Umfang hat, und sich das nicht mal so nebenher mach ließe.

 

Ich denke, dass es sich am Einfachsten in VB umsetzen ließe. Allerdings natürlich nur für Windows-Betriebssysteme.

Link to comment

wow.gif1--></span><table border="0" align="center" width="95%" cellpadding="3" cellspacing="1"><tr><td>Zitat (Florian @ Jan. 24 2002,16wow.gif1)</td></tr><tr><td id="QUOTE"></span><table border="0" align="center" width="95%" cellpadding="3" cellspacing="1"><tr><td>Zitat (Woolf Dragamihr @ Jan. 14 2002,12:44)</td></tr><tr><td id="QUOTE"></span><table border="0" align="center" width="95%" cellpadding="3" cellspacing="1"><tr><td>Zitat (Rosendorn @ Jan. 14 2002,09:47)</td></tr><tr><td id="QUOTE">[...]

Noch was anderes: Ist es eigentlich nicht möglich, einen solchen Charakter-Generator in einer Programmiersprache wie C++ oder ähnlichem zu schreiben und dieses Tool dann einfach für Windows, Linux (mit KDE oder Gnome) und Apple zu complilieren? (Verzeiht, wenn ich mich damit als Programmier-Ignorant oute...)

[...]<span id='postcolor'>

Du kannst zwar die Berechnungsalgorythmen für den Character weiter verwenden, aber das User-Interface (sprich: die Bedienungsoberfläche oder auch das du siehst), muß für jedes System eigens erstellt (aka programmiert werden). Das gleiche gilt auch für die Schnittstelle zum Drucken und für das Dateihandling (aka Speichern/Laden von Characteren). Und selbst wenn das jemand in C++ für die 3 Systeme gemacht hat, dann muß man das auch noch auf den 3 Systemen compilieren und testen.<span id='postcolor'>

Wenn noch davon absieht, dass dieses Programm in C++ wohl einige 1000 Programmzeilen Umfang hat, und sich das nicht mal so nebenher mach ließe.

 

Ich denke, dass es sich am Einfachsten in VB umsetzen ließe. Allerdings natürlich nur für Windows-Betriebssysteme.<span id='postcolor'>

VB? Ihhhh Da kann ich gleich Paint nehmen tounge.gif

 

Ich aber wollte einen Charaktergenerator programmieren und nicht zeichnen!

 

Was soll dabei leichter sein? Die Berrechnungen wohl kaum. Die GUI auch nicht, da es für Java ähnliche Tools gibt, wo man genauso schön zeichnen kann wie in VB *.*!

 

mfg

HarryW

 

 

 

 

Link to comment

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
  • Recently Browsing   0 members

    • No registered users viewing this page.
×
×
  • Create New...