Jump to content

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

aktuell gibt es hier im Forum ja eine Diskussion um das Spielgleichgewicht. Nicht unmaßgeblich an dem Spielgleichgewicht beteiligt sind die 6 Basiswerte in Midgard: Stärke (St), Geschicklichkeit (Gs), Gewandtheit (Gw), Konstitution (Ko), Intelligenz (In), Zaubertalent (Zt).

Im Rahmen meiner (kurzen) Tätigkeit als Midgard Supporter habe ich für Support Spielrunden auch Spielfiguren für die teilnehmenden Spieler entworfen. Da ich jetzt nicht x Reihen würfeln wollte, aus denen ich mir dann die jeweils passende für eine Figur aussuche, habe ich mir eine alternative Methode zur Ermittlung der Basiswerte ausgedacht, die folgende Kriterien erfüllen sollte:

  1. Eine gewisse Spreizung der Werte um weder 100er Monster, noch 50er Schwächlinge zu erschaffen.
  2. Werte, die hoch genug sind, um den Mindestanforderungen eines Charaktertypes oder mancher Rassen (Elfen, Zwergen, ...) zu entsprechen.
  3. Werte, die niedrig genug sind, um den Maximalanforderungen bestimmter Rassen gerecht zu werden (Halblinge, Zwerge, ...)
  4. Werte, die dennoch realistisch "aussehen".

Mit meinen Überlegungen bin ich zu dem folgenden Ergebnis gekommen:

Es wird nach dem folgenden Schema gewürfelt:

  1. 40 + 1W20 (41 - 60)
  2. 50 + 1W20 (51 - 70)
  3. 60 + 1W20 (61 - 80)
  4. 70 + 1W20 (71 - 90)
  5. 80 + 1W20 (81 - 100)
  6. 90 + 1W20 (91 - 100)

Die ermittelten Werte werden dann frei auf die Basiseigenschaften verteilt, ähnlich der 6aus9 Methode.

Der Charme dieser Ermittlung liegt meiner Meinung nach in den folgenden Punkten:

  • Es gibt mindestens einen "schwachen" Wert von höchstens 60
  • Es gibt mindestens zwei Werte über 80 und zweimal die Chance auf eine 100

So hat jede Figur ihre Stärken und der Spieler kann bestimmen, wo genau er sie hat. Aber jede Figur hat eben auch etwas schwächere Punkte.

Als Ausgleich für den statistisch höheren Schnitt und die geringere Volatilität (Spreizung) der Werte, sollte man nach diesem System nur ein einziges Mal würfeln lassen.

Man kann das System auch leicht nach unten anpassen (35 + W20 bis 85 + W20, 30 + W20 bis 80 + W20), wenn es einem sinnvoll erscheint.

Was haltet ihr von dieser Idee?

Viele Grüße
Harry

PS: Ich habe die Methode möglicherweise schon mal an einer anderen Stelle vorgestellt. Aber ich glaube ich habe sie nie so direkt zur Diskussion gestellt.

  • Like 6
  • Thanks 7

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der erste Eindruck ist positiv. Es kommen in jedem Fall gut spielbare Figuren dabei raus. Keine Figur hat einen Totalausfall, der das Spielen schwierig machen kann (vor allem, wenn man als Kämpfer eine 10 nicht einfach auf Zaubertalent setzen kann). Und es kommen gute, aber nicht rundum perfekte Figuren dabei heraus.

Zwei Fragen bleiben offen: Wie ist das mit den Mindestwerten der anderen Rassen?

Profitieren alle Abenteurertypen gleich/ähnlich von dieser Verteilung? Ich habe den Eindruck, dass manche Typen nur einen exzellenten Wert brauchen, andere mehr, noch andere profitieren von einem starken Mittelfeld. Verschiebt diese Erschaffung die Präferenzen für die verschiedenen Präferenzen?

Aber wie gesagt: Der erste Eindruck ist positiv.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zum Gruße!

Das scheint eine gute Methode zu sein um Abenteurer zu erschaffen, die fähiger sind als die Durchschnittsbürger. Ich würde es gerne mal ausprobieren, habe aber leider keine Gruppe die neu starten will/muß.
Vielleicht sollte man die Werte verteilen und dann würfeln, auf die Weise kann man sagen wo die Schwerpunkte liegen sollen, aber weis nicht sicher, wo der höchste Wert landet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Minuten schrieb Eleazar:

Zwei Fragen bleiben offen: Wie ist das mit den Mindestwerten der anderen Rassen?

Elfen: St max 90, Gw min 81, Ko, In, Zt min 51 => kein Problem
Gnome: St max 60, Gw, Gw min 81, Ko min 51 => kein Problem
Halbline: St max 80, Gs min 61, Gw min 91, Ko min 41 => kein Problem
Zwerge: St, Ko min 61, Gw max 80 => kein Problem

So wie ich das sehe, sollten alle Anforderungen bei jedem möglichen Ergebnis auch beim ersten Versuch erfüllt sein.

vor 3 Minuten schrieb Eleazar:

Profitieren alle Abenteurertypen gleich/ähnlich von dieser Verteilung? Ich habe den Eindruck, dass manche Typen nur einen exzellenten Wert brauchen, andere mehr, noch andere profitieren von einem starken Mittelfeld. Verschiebt diese Erschaffung die Präferenzen für die verschiedenen Präferenzen?

Das ist schwer zu sagen, spielt aber für die Einzelfigur meiner Meinung nach keine so große Rolle. Aber zwei Werte garantiert über 80 und kein Wert kleiner als 41, damit sollten eigentlich alle leben können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein paar Gedanken (keine Kritik, nur so festgestellt :)):

  • Der Kämpfer wird seinen Unter-60-Wert immer ins Zaubertalent entsorgen.
  • Bei seinem Ab-90-Wert hat man eine 75-%-Prozent-Chance hat, einen Wert ab 96 (und damit einen Bonus von +2) zu treffen.
  • 55 % aller Figuren haben ein Attribut auf 100.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Konstruktive Kritik ist durchaus erwünscht. ;)

Die Effekte habe ich in Kauf genommen. Denn in den Support Runden sollten die Spieler ja auch angefixt werden. Mit zu schwachen Figuren wäre das schwierig gewesen. Daher auch der Hinweis, dass man das Prinzip auch nach unten korrigieren kann, wenn die Figuren im Schnitt zu stark werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 36 Minuten schrieb dabba:

Ein paar Gedanken (keine Kritik, nur so festgestellt :)):

  • Der Kämpfer wird seinen Unter-60-Wert immer ins Zaubertalent entsorgen.
  • Bei seinem Ab-90-Wert hat man eine 75-%-Prozent-Chance hat, einen Wert ab 96 (und damit einen Bonus von +2) zu treffen.
  • 55 % aller Figuren haben ein Attribut auf 100.

die 55% kann ich jetzt NICHT nachvollziehern

 

um einen wert auf 100 zu haben musst du: entweder den 1. ODER zweiten Wert auf hundert haben

 

also entweder 1aus 20 (20) oder 11 aus 20 würfeln (10/11/12/13/14/15/16/17/18/19/20) oder nicht 19/20 ud nicht  9/20 =57,25% (einen oder zwei werte auf 100)

 

die Chance GENAU einen wert auf 100 zu haben ist: 54,5%

 

Statistisch gesehen.

 

Allerdings "glaube" ich, dass für den 6. wert 90+1W10 (1W20/2 - gerundet) gemeint sein könnte: da ergäbe sich 1-2 100 mit 14,5%.

 

Die MEthode ist "nice" allerdings ergeben sich im Schnitt werte die ÜBEr dem 350 Punkte Minimum liegen - hier würde das absolute Minimum bei 396 liegen - mt einer Wahrscheinlichkeit von:

1,56250E-08
bearbeitet von Camlach

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 10 Minuten schrieb Camlach:

die 55% kann ich jetzt NICHT nachvollziehern

90+W20 ergibt (bei einer Obergrenze von 100)...
91, 92, 93, 94, 95, 96, 97, 98, 99, 100, 100, 100, 100, 100, 100, 100, 100, 100, 100, 100, 100
11/20 = 0,55.

Es gibt nur einen Wurf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Elfen, Zwerge und Gesocks: Der Vorteil der Mindestwerte ist ja, dass man bei dieser Eigenschaft keinen "Ausfall" haben kann. Wenn ich aber einen hohen Wert darauf legen muss, dann kann ich denn nicht mehr frei wo anders hin legen. Bei Maximalwerten tritt kein Problem auf, aber bei den Mindestwerten wird ein Vorteil weggeregelt. Problematisch wird es dann, wenn man was spielen will, was ein bisschen aus der Art schlägt: Einen Gnomenmagier mit hoher Intelligenz und hohem Zaubertalent.

Vielleicht ginge es so: Die Kategorie muss so gewählt werden, dass der Mindestwert mit dem W 20 erreicht werden kann und es gibt noch einen W6 oben drauf. Dann kann der Mindestwert eventuell unterschritten werden (und dann ist das auch so) und man hat einen echten Vorteil von den Mindestwert.

bearbeitet von Eleazar
Gnomenmagier statt Zwergenpriester

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gerade eben schrieb dabba:

90+W20 ergibt (bei einer Obergrenze von 100)...
91, 92, 93, 94, 95, 96, 97, 98, 99, 100, 100, 100, 100, 100, 100, 100, 100, 100, 100, 100, 100
11/20 = 0,55.

Es gibt nur einen Wurf.

ABER es gibt eien zweite Eigenschaft :D 80+1W20 die AUCH 100 ergeben kann - damit hats du geringfügig höhere wahrscheinlichkeiten für 100 ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 14 Minuten schrieb Camlach:

Die MEthode ist "nice" allerdings ergeben sich im Schnitt werte die ÜBEr dem 350 Punkte Minimum liegen - hier würde das absolute Minimum bei 396 liegen - mt einer Wahrscheinlichkeit von:

1,56250E-08

Wie gesagt, es ging in erster Line um Figuren für Support Abenteuer. Es war durchaus beabsichtigt, IMMER über dem Minimum von 350 zu liegen, um nicht ein zweites Mal würfeln zu müssen.

Ich werde die Methode in meinen Heimrunden einfach mal ein wenig testen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Minute schrieb Camlach:

ABER es gibt eien zweite Eigenschaft :D 80+1W20 die AUCH 100 ergeben kann - damit hats du geringfügig höhere wahrscheinlichkeiten für 100 ;)

Genau, dann ist man bei 60%. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Minuten schrieb Eleazar:

Problematisch wird es dann, wenn man was spielen will, was ein bisschen aus der Art schlägt: Einen Zwergenpriester mit hoher Intelligenz und hohem Zaubertalent.

Nein, bei Spezialwünschen überwiegt für mich immer der Spezialwunsch und ich würde den Spieler hier nicht von Regeln einschränken wollen ("klar kannst du das machen - WENN deine Würfel das hergeben"). Das heiß in solchen Fällen würde ich einzelne Werte nach Gusto festlegen lassen.

Was den Vorteil der Mindestwerte angeht: das habe ich bei dem Entwurf nicht berücksichtigt, dass statistisch auszubalancieren. Aber das tut die 6aus9 Methode auch nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gerade eben schrieb Akeem al Harun:

Genau, dann ist man bei 60%. ;)

Nicht mathematisch ...

Unter 5. würfelst du mit 5% 100

Unter 6. würfelst du mit 55% 100

Die Wahrscheinlichkeit zumindest 1 der zwei werte bei 100 zu haben ergibt sich damit entweder der eine oder der andere wurf oder BEIDE ergeben 100. Die Wahrschinlichkeit dafür bestimmt man am einfachsten dass man sich ausrechnet wie wahrscheinlich es ist KEINER der beiden Werte ergibt 100 (0,95*0,45=0,4275=42,75%) damit erhälts du für die Wahrscheinlichkeit mindestens einer der Beiden ergibt 100 eben 100-42,75=57,25%)

Die Wahrscheinlichkeit, dass Beide 100% ergeben ist: 0,55*0,05=0,0275=2,75%

Damit kommt man zur Wahrscheinlichkeit, dass genau einer EINER 100 ergibt (der 5. oder 6. Wurf ;)) 57,25-2,75=54,5%

 

;)

 

Das nennt man Wahrscheinlichkeitsrechnung ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 45 Minuten schrieb Camlach:

Die Wahrscheinlichkeit, dass Beide 100% ergeben ist: 0,55*0,05=0,0275=2,75%

Stimmt, ich habe die Schnittmenge übersehen. Mit 60% - 2,75% komme ich auch auf 57,25%. ;)

vor 45 Minuten schrieb Camlach:

Das nennt man Wahrscheinlichkeitsrechnung ;)

Ach? ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Akeem al Harun

Mir gefälllt der alternative Ansatz von Dir sehr gut. Er liefert eine schöne Werteverteilung und ist einfach anzupassen wenn man allgemein etwas stärkere oder schwächere Figuren haben möchte. Bei der 6 aus 9 Methode kommt man meines Wissens auf einen Schnitt von ca. 420 Punkten. Diesen erreicht man mit Deiner Methode sehr einfach wenn man als Basis auf 35, 45, ... 85 jeweils + 1w20 würfelt.  Außerdem sind die Figuren insgesamt ausgeglichener als mit der klassischen Methode. :clap:

Für die Kritiker, die noch ausgeglichenere Figuren oder extremere Werte (stärkere Spreizung zwischen Stärken/Schwächen) bevorzugen lässt sich das System auch leicht anpassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Au, pA & Wk: 1/2, 3 & 5 wäre doch eine gute Ausgangslage. Wenn der Spieler (extrem) gutaussehend, charismatisch&willensstark sein möchte, muss/darf er halt einen der besseren Werte aus 1-6 dafür tauschen

bearbeitet von seamus
  • Like 1
  • Thanks 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Minute schrieb Unicum:

@Akeem al Harun

Ich finde das System hat tatsächlich einen gewissen Charme. Es nimmt viel an Streuung herraus.

Wie würdest du aber dann die "weiteren" %-Werte bestimmen, also insbesondere: Au, Wk und ggf pA?

Die halte ich insgesamt für weniger spielrelevant, als die anderen 6 Werte und würde hier im Zweifel großzügig sein und das mit dem jeweiligen Spieler abstimmen.

Es gibt ein paar wenige Fertigkeiten, die von Wk und pA abhängig sind. Wenn das für die Figur wichtig ist, kann man einen Mechanismus wie 60 + 2W20 oder so wählen. Aber wenn die Werte entsprechend gewählt werden, werden ja auch die abgeleiteten Eigenschaften positiv beeinflusst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab mich am anfang dieses Threads ein wenig auf die "rohen" Zahlen gestürzt, deshalb müchte ich jetzt meine Meinung nachreichen:

 

Grundsätzlich finde ich die Methode durchaus als spielbar, wenngleich ich die Werte "ein wenig" zu sehr nach "oben" verschoben halte.

 

Zum Vergleich mit der 2W% methode habe ich die Chance von rd. 46 prozent zumindest einen Wert zu haben der einen +2 Bonus bringt - die beschriebene Methode hat da schon die Chance von rd. 81% - gut dafür bei maximal 2 Werten. Und maximal 3 Werte können überhaupt einen +1 bonus (mindestens) haben.

 

Blöd wird es auch innerhalb eienr Spielgruppe - Die Chance KEINEN +2-er Bonus zu Haben ist mit rd. 19% einerseits so niedrig, dass die meisten einen haben werden, aber dass einer eben KEINEN Abbekommt ist bei 4-6 Spielern auch nicht zu verachten.

 

Als "Problem" sehe ich auch, dass in M5 ja Attributssteigerungen (bei Levelaufstieg) ziemlich häufig vorkommen - und daher bei höherleveligen Abenteurern die Wahrscheinlcihkeit auf "mehrfach" 100-er Charaktere zunimmt bzw. auch irgendwann der Punkt kommt, wenn man zwar Attributssteigerungen erwürfelt, diese aber dann "untergehen" weil sie schon einen 100-er Wert betreffen. Das KANN durchaus auch schnell gehen beil häufigen M5 leveln ...

 

Das sollten die Spieler durchaus realisieren.

 

Perönlich ist mir trotzdem die 2W% Methode lieber, da ich einen "gehandcappten" Charakter durchaus als "Herausforderung" sehe. (und ich fiebere bei jedem leveln mit, ob ich jetzt DOCH aus dem negativen WM-Bereich herauskomme ;))

 

Aber grundsätzlich hätte ich nichts dagegen, wenn ein Mitspieler sich einen Character nach dieser (oder ähnlichen) Methode auswürfelt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 6 Stunden schrieb Eleazar:

Elfen, Zwerge und Gesocks: Der Vorteil der Mindestwerte ist ja, dass man bei dieser Eigenschaft keinen "Ausfall" haben kann. Wenn ich aber einen hohen Wert darauf legen muss, dann kann ich denn nicht mehr frei wo anders hin legen. Bei Maximalwerten tritt kein Problem auf, aber bei den Mindestwerten wird ein Vorteil weggeregelt. Problematisch wird es dann, wenn man was spielen will, was ein bisschen aus der Art schlägt: Einen Gnomenmagier mit hoher Intelligenz und hohem Zaubertalent.

Naja, bei den Maximalwerten der Nichtmenschen ist es meines Erachtens ein sehr großer Vorteil, keinen Totalausfall risikieren zu müssen und außerdem sogar einen relativ guten Wert darauf legen zu können. Nach Standardregeln hat man bei jeder Würfelmethode nur einen Wurf auf seinen Schwachpunkt, da kann dann schnell mal eine 10 stehen - doof für den Elfenkrieger...

Gerade für Nichtmenschen sehe ich Akeems Methode als sehr vorteilhaft an. Auch sonst gefällt sie mir auf Anhieb sehr gut.

Liebe Grüße
Saidon

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Camlach:

Grundsätzlich finde ich die Methode durchaus als spielbar, wenngleich ich die Werte "ein wenig" zu sehr nach "oben" verschoben halte.

Da hast du absolut recht, aber das war auch beabsichtigt so. Vielleicht schreibe ich noch mal die Rahmenbedingungen und meine Gedanken dazu zusammen:

  • Das wurde für vorgefertigte Figuren für Support Abenteuer für Midgard entworfen, um schnell passende Werte zu generieren.
  • Diese Figuren sollten keine Luschen sein. Es soll den Spielern ja auch Spaß machen.
  • Außerdem waren es One-Shot Figuren, für die nicht geplant war, die zu steigern.
  • Auch hatten sie keine regelgerechte Steigerung hinter sich und keine Steigerungswürfe beim Gradaufstieg.
  • Die Methode entstand außerdem unter dem Eindruck, den auch anderen bereits von vielen Midgard Cons berichtet haben: die Werte der Figuren dort sind fast durchgängig hoch, auf jeden Fall höher als der Erwartungswert.
  • Die Methode ist außerdem noch zu Zeiten von M4 entstanden, da waren die Vorteile hoher Werte noch nicht so ausgeprägt, wie unter M5.

Ich habe diese Methode noch keinem Langzeit- oder Touringtest unter M5 unterzogen. Aber vielleicht wende ich sie (möglicherweise auch leicht modifiziert) in meinen Heimrunden an.

Bei der Vorstellung dieser Methode geht es mir auch weniger um die exakten Werte, sondern um die grundsätzliche Herangehensweise, die Werte eben anders zu ermitteln, als es in den Regeln steht. Korrekturen nach unten habe ich ja oben schon angedeutet. Es wäre auch denkbar, 2W20 zu verwenden und die Basiswerte um 20 zu senken. Dann erzielt man (statistisch) einen Schwerpunkt bei <Basiswert> + 20, also 40, 50, 60, 70, 80, 90.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde diese Lösung sehr schön: Sie ist einfach in der Handhabung und kann trotzdem an die Wünsche der jeweiligen Gruppe angepasst werden (etwa um niedrigere Werte oder eine andere Verteilung zu nutzen).

Damit kann man den Spieler eine schöne Möglichkeit bieten schnell eine den eigenen Vorstellungen entsprechende Figur zu erstellen. Denn mal ehrlich: Nichts ist ätzender als wenn man eine grobe Vorstellung von der Figur hat ("ich will einen Ritter spielen!") und die Würfelwürfe einfach nicht dazu passen ("Na klasse, Stärke 5").

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eine sehr interessante und vor allem einfache Variante um die Basiswerte zu ermitteln. Die Regelung wie wir seit gefühlten Ewigkeiten haben ist mE nicht mehr Zeitgemäß. Besonders die einfache Anpassung finde ich sehr interessant. Ich werde diese Ermittlungsvariante definitiv im April austesten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Pascha
      Hallo,
       
      nach langer Abwesenheit möchte ich mich auch mal wieder hier im Forum melden.
       
      Bei meiner Gruppe gibt es inzwischen die Hausregel der pauschalen Charaktererschaffung.
      Statt dem Lehrplan bekommt jeder Spieler stattdessen einen festen EP Wert, den er als Währungbenutzen kann. Der Spieler wählt weiterhin seinen Abenteuertypen, tut dann aber so, als müsste er die Fertigkeiten für EP lernen.
       
      Vorteil dieser Charaktererschaffung ist, dass man auch die alten Abenteuertypen, die es noch nicht in M5 gibt, wie den Derwisch, oder den Inquisitor, ohne Probleme nachbauen kann, da man keinen Lehrplan mehr benötigt, sondern nur noch die Steigerungstabelle, die ja vorhanden ist. Zudem ist die Charaktererschaffung wesentlich felxbiler und ermöglicht auch ungewöhnliche Charakterkonzepte, wie den Waffenlosen, oder den Ordenskrieger, der ein Straßenkind war und deshalb stehlen kann.
      Da ich mir mal erlaubt habe, die Start-EP aller Abenteuertypen auszuwerten, kann ich sagen, dass die EP-Spanne zwischen den Typen bei 1470 (Tm) bis zu 2490 (Gl) liegt
      Feedback ist erwünscht
    • Von Orlando Gardiner
      Analog zu den Spezialisierungen für einzelne Waffentypen, dürfen sich alle Figuren, die über keine magischen Fähigkeiten verfügen, bei der Charaktererschaffung in einer oder mehreren Fertigkeiten spezialisieren und erhalten einen mit allen anderen Modifiaktionen kumulativen Bonus von +2 auf ihre Spezialfertigkeit.
       
      Es darf sich bei der Fertigkeit nicht um eine ungelernte Fertigkeit, eine Waffenfertigkeit oder um eine Fertigkeit, die vom Bonus durch eine Spezialwaffe profitieren könnte, handeln (beidhändiger Kampf, Fechten).

      Krieger: eine Spezialfertigkeit +2
      andere Kämpfer: zwei Spezialfertigkeiten +2

      (in diesem Fall werden zauberkundige Kämpfer nicht bedacht - die Beschäftigung mit der Magie lässt eine solche frühe "Meisterschaft" in einer Fertigkeit nicht zu - ihre Spezialfertigkeit ist sozusagen das Zaubern oder Wunderwirken. Auch die Doppelklassen erhalten keine Spezialfertigkeiten).
       
       
       
      Edit: Regel um seamus Vorschlag erweitert, Doppelklassen ausgeschlossen
    • Von donnawetta
      Ich hab gerade einen Aufräum-Flash und noch eine Ausarbeitung gefunden, die Euch vielleicht interessiert. Wir wollten die Kinder unserer SC spielen und haben es so gehandhabt:
       
       
      Vorschlag zur Erschaffung eines Kinder-SC
       
      Die Attribute der Kinder werden entweder aus den Mittelwerten der Attribute der Eltern gebildet oder einfach ausgewürfelt.
       
      Danach werden alle Attribute temporär um 20 reduziert, um die körperliche und geistige Entwicklung im Spielverlauf darstellen zu können. Die Werte werden etappenweise wieder angehoben (Zeitpunkt und Höhe der Verbessung war bei uns Gruppenentscheidung, wir haben 10 und 14 Jahre gewählt). Die EW für Abwehr, Angriff, Zaubern und Resistenz entsprechen denen eines Erstgraders (angepasst an die Klasse). Für diese EW werden auch Boni aus den unmodifizierten Attributen addiert, um die Überlebenschancen etwas zu erhöhen .
       
      Die zukünftige Charakterklasse dient als Maßstab für das weitere Lernen. Man rechnet dazu pro Figur die LE in EP um. Beispiel Hexer:
       
      Typische Fertigkeit: Gassenwissen+8 (In) oder Verführen+8 (pA) = 120 EP
      Alltag: 3 LE -> (3x3x20) = 180 EP
      Sozial: 2 LE -> (2x3x20) = 120 EP
       Wissen: 2 LE -> (2x3x20) = 120 EP
      Waffen: 2 LE -> (2x3x40) = 240 EP
      Zauber: 6 LE -> (Beherrschen, Verändern) (6x30)= 180 EP
      Typischer Zauber: Verwünschen, Stufe 4  -> (3x30) = 90 EP
      Standesfähigkeiten: durchschnittlich  -> 2x3x22,5 -> 135 -> 130 EP
       
      Insgesamt: 1180 EP. Diese Punkte stehen dem Kind auf dem Weg zu Grad 1 zur Verfügung.
       
      Am Anfang beherrscht jedes Kind (kostenlos):
      Muttersprache +12 Gastlandsprache +8 (Der EW erhöht sich automatisch und unbezahlt bis Grad 1 auf +12) Raufen (nach unmodifizierten Attributen) Die folgenden universellen Werte (später, nach entsprechender Anhebung der Attributswerte, auch plus Boni): Akrobatik +6
      Balancieren +6
      Bootfahren +3 (wenn das Kind in der Nähe eines größeren Gewässers aufgewachsen ist)
      Geländelauf +6
      Klettern +6
      Landeskunde Heimatland +6
      Menschenkenntnis +3
      Reiten +6
      Schleichen +3
      Schwimmen +3 (wenn das Kind in der Nähe eines größeren Gewässers aufgewachsen ist)
      Seilkunst +3
      Stehlen +3 (nur bei angehenden Spitzbuben)
      Überleben +6 (nur bei Landkindern)
      Verstellen +3
       
      Da unsere SC-Kinder behütet aufgewachsen sind und von Eltern, Hauslehrern, Freunden oder Verwandten unterrichtet wurden, erwarben sie noch vor dem 10. Lebensjahr Schreiben Muttersprache +8 (zwischen 30 und 120 EP). Außerdem durfte sich jeder Spieler vor Spielbeginn für das Kind Fähigkeiten bis 300 EP (abzüglich der Punkte für Schreiben) aussuchen, die für ein Kind realistisch sind.
       
      Waffen sind erlaubt, allerdings werden sie, solange sie nicht ohnhin von Kindern handhabbar sind, in eine Kinderwaffe umgewandelt, die weniger Schaden macht. Der Dolch wird zum Messer (1W6-2), die Schleuder zur Zwille (1W6-2), der Bogen  zum Flitzebogen aus Weidenrute (1W6-2), das Langschwert zu einem Holzstock (1W6), der Magierstab zu einem Rohrstock (1W6-2), das Schlachtbeil zu einer hölzernen Kinderaxt (1W6).
       
      Für die später zauberkundigen sind Zauber als „intuitive“ Magie ebenfalls erlaubt, solange es Gedankenzauber bis Stufe 2 sind, die im offiziellen Klassenschema vorgesehen sind.
       
      Beispiele:
       
      Ein Kind, das der Spieler später zum Priester machen möchte, könnte z.B. ein „Erkennen der Aura“ beherrschen und es anwenden wie einen 6. Sinn, ohne sich im Klaren darüber zu sein, was es da eigentlich tut.
       
      Ein Kind, das in einem Reitstall aufgewachsen ist, hat vielleicht schon Tierkunde und Reiten erlernt, so wie ein Kind, dessen Vater Seemann ist, schon schwimmen und bootfahren kann. Die Tochter eines Magiers hat möglicherweise schon zauberkundliches Wissen mit auf den Weg bekommen.
       
      Ein Kind, das später ein Casanova-Glücksritter werden soll, hat schon früh gelernt, andere um den Finger zu wickeln (Verstellen, Beredsamkeit).
       
       
      Entwicklung:
       
      Wie lange es dauert, bis die Kinder den ersten Grad erreichen, bliebt jeder Gruppe selbst überlassen. Wir haben unsere kleinen SC vom 8. bis 16. Lebensjahr etwa 12 Abenteuer(chen) lang als 0-Grader gespielt – bis zum 10. Lebensjahr in Hulda, bis zum 14. auf einer Akademie und weitere zwei während der Berufs/Klassenausbildung. Danach wurden die EP auf „0“ gesetzt und die Charaktere wie normale Erstgrader weitergespielt.
       
      Bis dahin werden die zur Verfügung stehenden EP in Etappen verlernt. Die verminderten Attribute können besiepielsweise beim 10. Geburtstag und beim 14. um jeweils 10 auf "Normalwert" erhöht werden. Als Bonbon können die SC bei einem kritischen Erfolg und einem kritischen Misserfolg auch PP für die universellen Fähigkeiten gewinnen. "Sprechen Gastlandsprache" steigt mit dem Alter automatisch und kostenlos bis +12, ebenso das Schreiben der Muttersprache. Landeskunde Heimatland muss nicht neu erlernt werden, die Figuren können die Fähigkeit bis zum Ende der schulischen Karriere von +6 (universeller Wert) auf +8 für 1 TE je Stufe steigern.
       
      Die Kinder sind dadurch i.d.R. jünger und stärker als normale Erstgrader, aber dafür hat man sie ja auch „hochgespielt“. Es gibt sicher noch ein Dutzend anderer Wege, kindliche SC und ihre Entwicklung abzubilden, ich wollte unseren aber einfach mal als Anregung vorstellen.
    • Von Unicum
      Update 23.08.2015
      EIgenschaftsermittlung.pdf
    • Von Ulmo
      Moin, Moin!
       
      Als passionierter Gnomenspieler gibt es für mich bei der Methode 2 (1x für Stärke, 8x für den Rest) ein Problem. Durch die hohen Mindestwerte für Gnome bei Geschicklichkeit und Gewandheit (min.81) fällt der Vorteil von Methode 2 weg, da es leicht sein kann, dass man nur zwei Werte mit 81+ gewürfelt hat. Man muss dann die Mindestwerte erfüllen, wodurch man in der Wahl des Abenteurertyps wieder eingeschränkt ist. Aber gerade da soll Methode 2 einem ja mehr Wahlmöglichkeit geben.
       
      Hier also mein Vorschlag für Methode 2+:
       
      Elfen
      St: 1x
      Gw: Solange bis ein passender Wert gewürfelt wird. Kann natürlich auch beim ersten Würfelwurf passieren.
      Gs, Ko, In, Zt: 7x, die vier Besten nehmen. Mindestwerte (In, Ko, Zt: min51) beachten.
       
      Gnome
      St: 1x
      Gs, Gw: Solange bis ein passender Wert gewürfelt wird.
      Ko, In, Zt: 5x, die drei Besten nehmen. Mindestwerte (Ko: min51) beachten.
       
      Halblinge
      St: 1x
      Gw: Solange bis ein passender Wert gewürfelt wird.
      Gs, Ko, In, Zt: 7x, die vier Besten nehmen. Mindestwerte (Ko: min41) beachten.
       
      Zwerge
      Gw: 1x
      St, Ko: Solange bis ein passender Wert gewürfelt wird.
      Gs, In, Zt: 5x, die drei Besten nehmen.
      Oder normal nach Methode 2: Gw: 1x, 8x, die fünf besten nehmen.
       
       
      Wie sind eure Gedanken zu dieser Würfelmethode?
       
       
       
      Mit fellpflegenden und samstäglichen Grüßen
×