Jump to content

Mandrad

Mitglieder
  • Content Count

    539
  • Joined

  • Last visited

Everything posted by Mandrad

  1. Warum macht ihr das alle so Kompliziert? Wir haben in "goldenen Schlüsel seit jeher ein geniales Erfinder Gnomenpaar als NSC "George und Lukas daVinci" die vieles einfach können von denen aber auch vieles einfach nicht gelingt. Und dennoch als NSC aus unserer seit 2000 laufenden Kampanie nicht weg zudenken sind. - sie haben Kannonen und U-Boote erfunden ohne das es einen wirklichen einfluß auf unsere Spielwelt genommen hat. einfach nur geile Nebenplots wen überhaupt! Warum muss immer alles in irgendwelche Regel gepresst werden? Selbst dann wenn es einfach nur Spaß bereiten soll? Macht doch einfach mal das was in Euren Gruppen einfach nur spass macht. Mandrad
  2. Octavius :clap: :clap: Klasse Idee. Ich werde diese Geschäftsmodell in meine Kampanie einbauen. Das ist herrlich! Meine Spieler wollen gerade einen Handelsplatz mit aufbauen und da sie gute Beziehungen haben sah es bis zu Deinem geilen Artikel auch so aus als ob sie den größten Einfluss hätten. Doch deine Zwergendamen werden das ganzschön durch einander mischen. Mandrad
  3. Mandrad

    suche DFR M4

    Hallo zusammen, ich suche für einen neuen Midgard Spieler der in unserer Runde einsteigt (wir spielen immer noch nach M4) "Das Fantasy - Rollenspiel" und ggf. auch "Das Arkanum" Ich hoffe mal das es ein paar unter Euch gibt die nun ich die Unbedingten Sammer sind, die sich davon trennen können! Liebe grüße Mandrad aka Mario
  4. Früher: so vor ca. 30 Jahren Traveller, D&D, Schwert & Magie, etc. Heute neben Midgard nur noch AD&D 2.Edition - aber auch nur weil ich einen amerikanischen Freund habe der leitet und mit dem ich auch Midgard spiele.
  5. Bou wou. Von dem Verwaltungsaufwand bin ich echt beeindruckt! Das ist besser als in jeder Behörde. ich freue mich für Dich wenn das in Deiner Gruppe funktioniert. Ich habe in meinen Gruppen genug Spieler die zwar das Regelwerk haben aber da sich bei den Regeln auf den SL verlassen, da sie nicht gewillt sind überhaupt das Regelwerk zu verinnerlichen geschweige dann "offizielle" Regelantworten. Gib mir mal ein Tipp wie ich meine anachistischen Spieler dazu bekommen kann.
  6. Bewußt anders? Das hohe Gericht empfiehlt eine Regel ich Richtung A zu interpretieren. Alle deine Spieler lesen das. Du bist SL und am Spielabend spielt du dann die Regel in Richtung B, meinst du das mit "bewußt"? Dann wirst du doch mit "Ey, jetzt hast du mir den Spielspaß genommen, das hatte eher A statt B erwartet!" bestraft... Ich habe ein Wudnermittel: Ich rede mit meinen Spielern. Ungefähr so: "In den Regeln ist es so und so geregelt, ich würde es aber aus Grund blablabla lieber soundso machen. Meinungen?" Das machst du aber hoffentlich nicht während des Spiels, dass ist ja eine offgame Diskussion und tötet die Immersion: Erst mal Pause und über Regeln diskutieren? Hmm... Sollte ein Regelwerk nicht so sein, das man nicht andauernd während des Spieles darüber disktutiert, Und die Regeln empfehlen ja eine Auslegung A, da waren doch vorher schon alle einer einer Meinung. Hört sich komisch an, wenn man vorher gemeinsam für A war, dann im Spiel wieder die Diskussion/Erklärung kommt, warum du (als SL) nun B verfolgst. Das nimmt einen doch den Spielspass. Kann man sich also auf dein vorher "Ich bin für A" nicht verlassen... Wäre die Erwartungshaltung dann: Widukind ist für A für deine Spieler also falsch? Dürfen sie so eine erwartungshaltung nach einer solchen Diskussion nicht einnehmen? Aus dem grund heraus gibt es in meinen Gruppen ob ich nun Leite oder Spiele eine ganz klare ansage: "Der Spielleiter hat immer recht - und darüber Diskutieren können wir nach dem Abenteuer" Und wir haben damit sehr gute Erfahrungen gemacht. Denn wir Spielleiter in den gruppen legen es immer etwas anders aus. Was aber niemanden stört. Denn wir wollen alle ein schönes und spannendes Abenteuer erleben. Und uns nicht mit Regeldiskusionen beschäftigen!
  7. 29664 Walsrode M 4 Spielzyklus 4x im Jahr von Freitag Nachmittag bis Sonntag Mittag seit 2000 Kontakt: Mandrad
  8. Ich liebe es wenn Aussagen aus dem Zusammenhang gerissen werden Denn ich habe nicht geschrieben das es nicht geht. Sondern nur das sich Verimathrax die Perfektion die er sich vorstellt nicht erreichen kann. Weil wir alle irgendwann an Grenzen stoßen. "Ganz Brutal, das Kannst Du vergessen. Das funktioniert so wie Du es Dir perfeckt vorstellst nie" Man kann aber sehr nah daran kommen. In Meiner Aussage geht es um den Perfektionismus. Nicht um das was in einem Rollenspiel an SC / NSC interaktion möglich ist.
  9. Als SpL halte ich nichts von verdeckten würfen. denn 1. Wenn ich als SpL der Meinung bin das eine Figur auf grund ihrer Herkunft und/oder ihrer Geschichte von etwas wissen kann entscheide ich das auch dem Bauch heraus. So wie es im wahren Leben auch der Fall ist. Ich möchte das mal selektive Wahrnehmung der Figur nennen. Mal als Beispiel ein Sc ist Zwerg der über Baukunde als Fertigkeit verfügt. Der erkennt die architektonishen Besonderheiten des Gebäudes in dem er sich bewegt. Wenn er dann nach was speziellem Schaut soller doch ruhig selber würfeln ober dort etwas feststellet oder nicht. 2. sich die Gruppe von SCs anschleicht an ein lager z.B. sollen die Spieler doch schön selbst würfeln ob sie ihren EW:Schleichen schaffen oder nicht. Es kann echt spannend für den Abend sein wenn der Elf versucht zu erklären warum ausgerechnet Er es war der die Orks aufmerksam geacht hat und nicht der Zwerg.
  10. Spaß und Einsatz ist wichtiger als Perfektion! Ich glaube die erste Frage, die ich mir als SL stellen würde, wäre: Habe ich selbst Lust darauf Rollen(zu)spielen? Dass heißt gedanklich in andere Figuren zu schlüpfen, und diese so überzeugend, wie ich es eben vermag, darzustellen. Zu viele Gedanken und ein gewisser Perfektheitsanspruch blockieren das spielerische Element, genauso wie spontane Ideen und Impulse. Aber genau die braucht es manchmal in deinen beschriebenen Situationen. .... Ja Komma aber... Beispiel: Ich, als männlicher SpL, spiele einen NSC der mit einem weiblichen SC, gespielt von einer Frau, flirtet (weil er ihr Vertrauen haben will, weil ...). Wenn mir da in einer Konversation (ich habe ja noch 'nen Dutzend anderer Sachen im Kopf, ausserdem will ja der NSC mit der SC flirten, nicht ich mit der Spielerin) dann rutscht mir schon mal im Dialog 'ne Antwort für den NSC raus die die Stimmung kaputt macht. Leichter wäre da ein "Der NSC gibt Dir eine sehr charmante Antwort" Ganz Brutal, das kannst Du vergessen. Das funktioniert so wie Du es Dir perfekt vorstellst nie. Außer du lässt dich als männlicher SpL mit einem männlichen NSC auf den Flirt mit der weiblichen Spielernin eins weiblichen Char ein. Das ist rellativ einfach. Was richtig schwierig wird ist, wenn Du als männlicher SpL einen weiblichen NSC spielst der ,mit einem männlichen SC flirten will, der von einer Spielerin geführt wird.
  11. Nach einigen Jahren der abstinenz würde ich gerne einen Stammtisch für Midagrd in und um Hannover starten wollen. Mit Interesssierten würde ich gerne über Zeit und Ort diskutieren. Gerne auch über PN. Gruß Mario
  12. Zur Zeit verschlinge ich alles von Brandon Sanderson als Hörbuch.
  13. Das Darstellen Besonderer NSC ist immer schwer. Aber in einer Hausgruppe deutlich einfacher als in einer Con Situation. Ich denke mal das ich dort kaum einen solchen NSC einsetzen würde. In der Hausgruppe kenne ich meine Spieler und sie kennen mich. "Natürlich muss ich in der wörtlichen Rede sehr aufpassen gerade was die "freudschen" Versprecher betrifft. Die dann immer massiv zu Tage treten. Aber es ist wie bei einem Theaterstück. die Zuschauer / Spieler wissen nicht was gespielt wird. Und dann muss, oder überhaupt muss improvisiert werden, besonders dann, wenn es in einen Dialog zwischen SC und dem NSC kommt. Und dann nehme ich mir auch die Zeit zu überlegen was der NSC antworten würde. Dabei spielt aber auch eine Rolle wie ich den NSC auftreten lasse. Und selbstverständlich muss ich eine solche Figur deutlich besser vorbereiten als einen 08/15 NSC.
  14. Nein, ich benutze keinen Schirm und ich finde ihn auch als offensichtliche Trennung zwischen SL und Spielern. Aber ich als Spielleiter spiele doch zusammen mit meinen Spielern. Und daher bin ich auch immer sehr daran interessiert wie sie einen kritzschen Patzer oder auch einen normalen Patzer den sie selbst gewürfelt haben um setzen. Auch das kann EP geben.
  15. Auch von mir ein Danke. Schöne Arbeit und klasse das Du uns daranteilhaben läss!
  16. Ich lasse immer die Spieler selber würfeln. Und je nach dem was sie Würfel bekommen sie von mir die passende Information, manchmal auch als Handout. Was immer spannend wird, wenn Figuren mit gleichen Fertigkeiten sich an dem selben Problem abplagen. Wir haben zwei inzwischen recht Hochgradige Magister die, wenn sie zu unterschiedlichen Wissen geklangen, jeder seine Auffassung mit aller ihm gebotenen Können wie auch z.B. Beredsamkeit auf die anderen Gruppenmitglieder vertreten. Wenn es Spielentscheidendes Wissen ist dann habe ich für die Situation Handouts mit passenden Ergebnissen für einen Erfolg / Misserfolg / Kritischen Erfolg und auch kritischen Misserfolg vorbereitet. Gut jetzt kann man agumentieren, dass der Spieler ja weis das er eine "1" gewürfelt hat also eigentlich weiß, das sein Wissen darüber falsch ist. Und er kann es ignorieren! Das ist richtig. Aber ich bin bei meinen Gruppen in denen ich leite in der komvortabelen Situation, das meine Spieler ihre Figuren spielen und auch mit "wissentlichen" Fehlinformationen weiter spielen. Auch wenn sie wissen, das es nicht stimmen kann. Aber solange sie über keinen anderen Wissenstand verfügen (anderer Spieler der ebenfals sich diesem Problem mit einer Wissenfertigeit nähert) arbeiten sie mit dem was sie vermeindlich wissen! Die Schwierigkeit ist halt immer Spieler- und Figurenwissen getrennt zu halten. Aber im großen und ganzen hatte ich damit auch auf Cons nie große Proleme gehabt, die Spieler selbst würfen zu lassen. Als Spieler finde ich es auch schöner selber zuwürfeln und zu entscheiden wie ich den "Patzer" umsetze.
  17. Der Reisewok Vor vielen Jahrhunderten gab es einen großen Kan Thai Panischen Koch, dessen Name in Vergessenheit geraten ist. Doch von seinem Wok erzählen sich die Köche im Reich des Jadekaisers noch Heute. Nicht selten behautet Mal der eine Mal der andere mit dem Wok gekocht zu haben. Aber niemand in Kan Thai Pan weiß wo diese wundervolle Kochgeschirr befindet. Es könnte überall sein. Der einfache Bambuskorb in dem er transportiert wurde, von seinem Ersten Besitzer an. Wurde schon zu Lebzeiten des ersten Besitzers erneuert und danach immer wieder. Der Wok selbst ist eine aus Guseisen geschmiedete Pfanne. Zu der ein ebenfalls gusseisernes Stövchen gehört. Wird der Wok auf das Stövchen gestellt so beginnen in dem Stövchen eine magische Flamme zu brennen die den Wok auf die für jedes Gericht richtige Temperatur bringt, mit der das betreffende Mahl zubereitet werden muss. Durch die magischen Siegel an beiden Teilen, erkennt das Stövchen das der Wok auf ihm steht. Auf der Innenseite des Woks befinden sich Siegel die durch Berührung mit den dazugehörigen Elfenbein Stäbchen die notwendigen Zutaten in der richtigen Reihenfolge des Rezeptes zufügen. Der Koch muss nur Wasser bzw. Öl beimengen und so entstanden Speisen die selbst den verwöhntesten Gaumen erfreuten. Leider ist der Wok in den Wirren der Jahrhunderte verloren gegangen. Allerdings gibt es Reisende die in letzter Zeit behaupten, den Wok im Halfdal gesehen zu haben. Click here to view the artikel
  18. Das Jak - Fest Der Lauf der Sonne bestimmt das Leben der Veidaren. Mit ihren Jak Herden folgen sie dem ewigen Lauf der Sonne zwischen der SommerSonnenWende und der WinterSonnenWende. Wenn der Winter in Waeland einzug hällt und die nördlichen Tundren, die sanften Hügel und schroffen mit dichtem Schnee bedeckt, und nach und nach mit dickem Eis überzieht. Haben die Veidaren schon lange ihre Herden gen Süden getrieben. Hinunter auf die Wolfsebene, und ihre Winterlager entlang der Wyrdseeküste um die kleinen Dörfer Asskir und Nirgorn aufgeschlagen. Auch wenn die Weiden für die Jaks und Rentiere hier alles andere als üppig sind, so hat der waelische Winter die nördlichen Weiden fest in seinem Griff. Die Landschiffe der Edelen umringen dabei als äußerer Schutz die Hütten und Jurten, der der Freien, die sich dicht an die Windgeschützen Seiten der Palisaden und Ringwälle drängen. Bei Asskir und Nirgon und allen anderen Siedlungen der Veidaren entlang der Winterweiden an der Wyrdsee, wachsen die Siedlungen um ein vielfaches ihrer Einwohner an. Neben der großen Thinghalle und den Häusern und Hütten der sesshaften Einwohner beherrschen vor allem die vielen Lagerhäuser das Bild der Siedlungen innerhalb der Ringwälle. Außen errichten viele Familien ihre Reisezelte auf steinernen mit Grassoden besetzten Steinfundamenten. Die reicheren Familien lassen sogar Dächer aus Grasssoden auf Holzgestellen auf den steinernen Mauer errichten. Und wer Familie in den Dörfern hat kommt bei diesen unter. Nun ist es die Zeit, im Lauf der Sonne, dass die Veidaren eng zusammen rücken. Gemeinsam die dunkelsten Wochen verbringen. Im Frühjahr, Sommer und Herbst ziehen sie als Familien oder in Sippen über die Weidegründe ihrer Herden hinterher. Nur im Winter kommen alle Veidaren zusammen. Jene die sesshaft in den Dörfern als Handwerker und Händler leben bilden dann den Mittelpunkt der veidarischen Gemeinschaft zu der auch jene stoßen, die mit ihren Schiffen als Händler und Raubfahrer die Meere Midgards befahren. Um sich nun gemeinsam gegen die Dunkelheit in den Nordnächten zustellen. In diesen Tagen und Wochen suchen die Veidaren die Weisheit der Schamanen und Schamaninnen. In diesen Tagen und besonders den langen Nächten können die Veidaren ihr schamanisches Erbe, der Läina nichtverleugnen. Selbst die Hohen Edelen, wie der Högjarl, die den waelischen Göttern Opfern und Wyrd als ihren Stammesgöttin verehren folgen den Ritualen der Schamanen. Das WinterThing der Veidaren auch das Jak - Fest genannt dauert dreizehn Nächte. Sechs vor dem Myrkdag im Trollmond und Sechs danach. In den wenigen Stunden der Wintersonne folgen alle ihrem notwendigen Tagwerk. Sobald die Abenddämmerung einsetzt, werden in den großen Hallen und besonders den großen Thinghallen von Nirgorn und Asskir die Langfeuer entzündet. In Talklampen brennt Jakfett und an den Wegen von den Toren im Ringwall zum Tor der Langhalle werden Fackeln entzündet um der Nacht zu zeigen hier sind Waeländer vom Stamme der Veidaren und sie werden sich nicht vor der Dunkelheit verstecken. Die Schamanen schlagen mit kleinen Stößeln aus Knochen einen leisen Takt auf ihren mit Jakleder bespannten Runenbrommen. Und Raunen die Worte und Runen der Altvorderen so wie es seit jeher war. Kein Waeländer der nicht zu den Schamanen gehört versteht die Worte oder kennt deren Bedeutung. Die Schamanen erzählen es nur von Schamane zu Schamane. Doch eine Legende der Veidaren besagt: „Der letzte Winter ist gekommen. Kein Schamane die Runentrommel schlägt. Keine Lippen die Alten Worte raunen. Der letzte Winter wird nicht gehen“ So werden die Schamanen geehrt und gefürchtet zu gleich. Nicht selten schickt ein Edler einen seiner Söhne oder eine seiner Töchter zu den Schamanen damit sie in Zukunft den Winter begrüßen und verabschieden und sich die Legende so nicht erfüllt. Aberglaube! Sagen viele die die Veidaren nicht kennen. Die die Verbundenheit mit der Natur verloren haben. Die Veidaren aber leben mit und von der Natur auf ihren Wanderungen. Sie können sich nicht hinter hohen Ringwällen, festen Palisaden und starken Wänden verbergen. Sie stehen dem Wind, dem Regen, dem Sturm und dem Schnee mit grimmiger Entschlossenheit gegenüber. So wie ihr Land. Während die Schamanin draußen die Trommel schlägt und die Worte raunt, die Heidur die Halle innen den Göttern weiht und den Thingfrieden für die ganze Siedlung spricht, tragen die Mägte und Knechte auf was die Lagerhäuser zu bieten haben. Vor allem Jakfleisch kommt auf die Essbretter. Met und Bier füllen die Hörner. Die Skalden singen von Heldentaten der Veidaren und erzählen Geschichten von denen so viele wahr wie erfunden sind. Niemanden wird in diesen Tagen ein Platz am Feuer verwehrt und Fremde, sonst eher mit Mistrauen beäugt, werden wie alte Freunde empfangen. Nicht selten Aufgefordert aus ihrer Heimat zu berichten. Von den seltsamen Sitten und Gebräuchen der anderen Stämme der Waeländer. Über die dann nicht selten gelacht oder gescherzt wird. Ohne den Gast zu beleidigen. So verwunderlich sind halt die Gebräuche der Aeglier, der Freden und der Godren. Es ist die Zeit in der der Met heiß getrunken wird, in den Reissigschwitzhütten. Die Zeit in der die jungen Männer auf Brautschau gehen. In den Hallen prahlen mit ihrem Können im Umgang mit Axt und Ger, mit Schwert und Schild. Die Zeit in der die jungen Frauen ihre besten Kleider aus den Truhen holen. Ihren Liebreiz zur Schau stellen. Nur hier und jetzt kommen sie mit den jungen Männern und Frauen aus anderen Sippen und Familien zusammen, die im Heiratsfähigen alter sind. Vor den Heiduren und den Schamenen werden neue Bande geknüpft. Neue Familien entstehen in diesen Nächten. So wie die Rentiere und die Jaks in diesen Tagen den Samen für die neue Generationen legen damit junge Tiere über die fetten Sommerweiden ziehen können, so werden im Herbst etliche neue Veidaren mit ihren Eltern zurück auf die Winterweiden ziehen. In der langen Nacht nun kommen alle in der großen Halle des Högjarls in Asskir zusammen. Um zu essen und trinken was die Vorratshäuser nur so hergeben. Wer nicht in Asskir weilt ist in der großen Thinghalle von Nirgron anzutreffen Doch egal wo gefeiert wird, egal wer zusammenkommt eines ist in jener Nacht immer gleich. Niemand verlässt die Halle bevor nicht das letzte Stück Fleisch gegessen, das letzte Horn Met, der letzte Krug Bier geleert ist. In dieser Nacht stehen auch die Heiduren und die Schamanen zusammen um die Feuerräder zu entzünden die die Sonne, Vidars „Goldglanz“ in der dunkelsten der Nächte erstrahlen lassen. Auf das der Zyklus des Sonnenlaufs nun von neuem beginnt. Click here to view the artikel
  19. In meiner Hausgruppe treffen wir uns alle 6-8 Wochen für einen Samstag von 14Uhr bis 2Uhr. Mit einer gemeisamen Essenspause. Liegt daran das die Spielerinnen und spieler aus Region Hannover - Landkreis und Stadt Hameln - Landkreis uns Stadt Hildesheim kommen. Und im Goldenen Schlüssel spielen wir alle 3 Monat ein ganze WE von freitag 18 Uhr bis Sonntag 15 Uhr nur von gemeinsamen Essenszeiten und ein paar Stunden Schlaf unterbrochen. Die Spielerinnen und Spieler diese Gruppe kommen aus Bremen, Hannover, Hamburg und den jeweiligen Umland In beiden Fällen kommen wir einfach im Verhältnis selten zusammen und habe so längere Spielzeiten pro Treffen.
  20. Hallo Glom, das ist keine einfache Frage. Und sie liegt auch an dem was der Spieler oder die Spielerin gernen spielen würde. Allerdings hat sich in meiner über 30 jährigen Mitgard Spielleiterschaft heraus gebildet das für absolulte Pen & Paper Rollenspiel-Neulinge reine zaubernde Karaktäre (Magier) sehr frustrierend sein können. Denn sie beherschen sehr wenig "efektive" Zaubersprüche und müssen sie sehr "phantsaievoll" einsetzen um überhaut Wirkung zuhaben. Einen Rollenspeiel Neuling würe ich fast alles vorschlagen zu spielen nur keinen reinen zauberndem Charakter. Willkommen im Forum Mandrad
  21. Ein Scharidischer Händler vermute ich mal... Ne Zwerg
  22. Also da hört sich doch alles Auf:motz: Zuerst unser Schiff versenken und uns außerhalb der zivilisierten Welt stranden lassen:cry:Dann braucht es gefühlt Jahre bis wir endlich wieder einen Lichtblick haben und uns dann noch das Geld äh Gold aus der Tasche ziehen. Mit so einem Unsinn wie Liegegebühren:schmoll: Schäm Dich:zwinkern:
  23. Ich behaupte mal das es so ist wie du sagst. Unter Rollenspielern sind Frauen wirklich gleichtberechtigter als im waren Leben. - Warum weiß ich nicht. Aber es ist eine Situation die ich personlich sehr gut finde.
  24. Ich bin mir sicher, dass dies nirgendwo klar definiert ist. Daher spekuliere ich einmal wie folgt: Der fredische Högjarl ist derzeit auch der Jarlkunr und somit im Besitz von Schädelspalter. Die Veidaren verehren Wyrd als mächtigen Windgeist; zu ihrem Högjarl würde demnach Wirbelwind als göttliche Gabe besonders gut passen. Die Godren sind als bekannte Fernhändler auf das Meer als Mittel ihres Reichtums angewiesen, weshalb ihrem Högjarl Wogenteiler gut zuzurechnen ist. Bliebe für die kampflustigen und gewalttätigen Vidhingfahrer der Aeglier Blutrausch - also das Schwert, das gemäß des genannten Abenteuers von einem Aeglier nach Slamohrad gebracht wurde. Das klingt zumindest für mich plausibel. Liebe Grüße, Fimolas! Dem würde ich mich so auch anschließen! gruß Mandrad
  25. Ich bin immer noch daran am arbeiten um meinen Fähigkeit als SL zu verbessern. Und ich habe lange noch nicht den Stand erreicht der mir als das Optimum erscheind. Was aber ein sehr hilfreicher Weg dorthin ist, sich bei anderen SL anzuschauen was sie in den Einügenen Augen und Vorstellunegn "Gut" machen und was sie - immer nach der eigenen Voestellung - "Schlecht" machen. Um daraus genau wie aus der Kritik der eigenen Mitspieler zu lernen.
×
×
  • Create New...