Jump to content

Gefährlichkeit


Recommended Posts

Nach der Lektüre des neuen MIDGARD-Bestiariums mache mir Gedanken über eine vergleichbare Angabe zur Gefährlichkeit für 1880. Der Grad fällt ja weg. Hat jemand eine Idee?

Ich denke derzeit nach über LP + höchster Angrffsbonus +5 für Zusatzfähigkeiten (was bei Spielerfiguren nur das Beherrschen von Zaubern wäre).

Rainer

 

  • Like 2
Link to post

Hmmm.... Das klingt doch schon ganz gut. Vielleicht sollte der durchschnittlich pro Runde mögliche anzurichtender Schaden die Gefährlichkeit beeinflussen? Dann würde man Tiere mit mehreren Angriffen pro Runde gleich mitberücksichtigen...

Best,

der Listen-Reiche

  • Like 1
Link to post

Ich möchte die Rechnerei so klein wie möglich halten. Mehrfachangriffe von Tieren können (wie auch Guft) die +5 für Zusatzangriffe erhalten. Und man könnte noch der Vorschlag kam auf Facebook) den höheren der beiden Werte für Abwehr oder Ausweichen berücksichtigen.

Rainer

  • Like 1
Link to post

So gesehen spielt natürlich alles in die Gefährlichkeit... Wie wäre es mit der einfachen Formel, wenn der Durchschnittsschaden eines Wesens bei gerundet 8 Punkten (ab 1W+3 bzw. 2W6) liegt, die Gf um einen bestimmten Wert steigt?

Die 8 Punkte Schaden würden dann in etwa zu dem 'verheerenden Treffer' bei M5 passen.

Best,

der Listen-Reiche

  • Like 1
Link to post
Am 26.9.2020 um 21:12 schrieb Olafsdottir:

Nach der Lektüre des neuen MIDGARD-Bestiariums mache mir Gedanken über eine vergleichbare Angabe zur Gefährlichkeit für 1880. Der Grad fällt ja weg. Hat jemand eine Idee?

Ich denke derzeit nach über LP + höchster Angrffsbonus +5 für Zusatzfähigkeiten (was bei Spielerfiguren nur das Beherrschen von Zaubern wäre).

Rainer

 

Anstelle der LP könnte man auch einfach die Rüstung nehmen, dann wird der Wert für die Gefährlichkeit nicht so groß. Und die Weiteren Fertigkeiten erhalten mehr Gewicht. Die LPs würden ja nur einen Hinweis geben, wie viele Runden ich benötige, bis ich das Monster niedergekloppt habe.

Edited by rito
  • Like 1
Link to post

Die +5 gibt es mehrfach - Falls ein Wesen also sehr stark und giftig und mehrfach angreift dann +15?

 

Ich würde wenn die Rüstung mit dazu addieren -um 1880 rennen ja eh nicht mehr viele in KR oder besser rum 

Edited by seamus
  • Like 1
Link to post
  • 3 months later...
vor 44 Minuten schrieb Olafsdottir:

Der Entwurf für die Gefährlichkeit steht mittlerweile auf der Homepage.

Kommentare sind gern gesehen.

Rainer

Grundsätzlich finde ich das so gut gelungen. Klar auch, dass ein Äffchen da nicht mit berechnet werden kann.

Aber tatsächlich passen die Werte doch wohl am besten für ein Tier von der Kragenweite eines Wolfes.

Bei einem Bär oder Löwen oder Elefanten oder einem vielleicht irgendwo im Bayrischen Wald noch verborgenen Tyrannosaurus Rex* erscheinen mir die Angaben für gewaltig vielleicht schon wieder etwas zu mager. Natürlich kann das jeder noch selbst ein bisschen von Hand nachbessern, aber spräche nicht einiges dafür, zwei Tabellen zu machen?

Eine für Tiere von der Größe eines Wolfes und eine meinetwegen für die Größe eines Pferdes und größer. Dann hat man einen anschaulicheren Spielraum und könnte ruhigen Gewissens einen Löwen auch mittig einordnen.

 

* Ich bin ja in M1880 nicht so firm, aber Tarzan und Lost World-Umgebungen haben doch auch einiges an Megafauna zu bieten, was mit Midgardgroßechsen konkurrieren könnte. Und spätestens bei einem 4 Meter hohen Gorilla oder 5 Meter langem Säbelzahntiger fände ich die Unterschiede zu klein.

  • Like 1
Link to post
Posted (edited)

Klar, kann man machen mit den zwei Tabellen. Aber viellecht nicht nach Größe unterteilt, sondern nach LP-Würfeln (die bestimmen ja auch, ab wann die "Verbesserungen" überhaupt möglich sind)? Wir haben bislang die folgenden Kreaturen mit 3W6 oder mehr Würfeln:

 

Delphin: 3W6+2

Eber: 3W6

Esel: 3W6+2

Hai: 3W6+2

Hund (groß): 3W6

Jaguar: 3W6+1

Löwe: 3W6+2

Pteranadon: 3W6+1

Wolf: 3W6

 

Braunbär: 4W6+1

Eisbär: 4W6+2

Elch: 4W6+3

Gorilla: 4W6+2

Großer Hai: 4W6+4

Kamel: 4W6+2

Krokodil: 4W6+1 *

Pferd: 4W6+1

Riesenschlange: 4W6+3

Rind: 4W6+1

Tiger: 4W6+1

 

Elefant: 5W6+2

Nashorn: 5W6+4

Triceratops: 5W6+6

Tyrannosaurus Rex: 5W6+12

 

* Das Krokodil hat zudem die Sonderregel, dass es ohnehin mit jedem Meter über 1,50 m hinaus stärker wird; das sollte dann wohl weg.

 

Und: Wenn wir davon ausgegehen, dass LP-Würfel = Größe, wäre auch denkbar, darüber nachzudenken, ob bei den größeren Tieren der Wert für Ausweichen eher sinken sollte als steigen ...

Edited by Olafsdottir
Link to post

Die höhere Abwehr großer Tiere war  ja auch immer damit begründet, dass es schwerer ist, an ein lebenswichtiges Organ zu kommen. Größe sollte bei der Verteidigung kein Nachteil sein.

  • Like 1
Link to post

Die sind zwar ein größeres Ziel, aber ja nicht unbedingt leichter effektiv zu verletzen mit den Gewehren damals, oder?

Ich meine, man kann natürlich "Rottet die Megafauna aus" spielen, aber das ist ja nicht der Sinn der Abenteurer. Ich würde sagen, die empfindlichsten Stellen eines Elefanten bewegen sich eben auch recht schnell hin und her.

  • Like 1
Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Kurna
      Hallo liebe Abenteuer 1880-Spielende,
       
      hier stelle ich euch mein Szenario „Das Erbe des Engländers“ vor. Es basiert auf einem selbst erdachten Abenteuer, das ich zweimal für meine eigenen Runden geleitet habe. Neben dem PDF mit dem eigentlichen Szenario findet ihr noch zwei weitere PDFs mit Umgebungsskizzen.
      Ich stelle es hier zur Verfügung als kleines Dankeschön für die Unterstützung, die mir andere Forumianer geleistet haben, sei es bei der Suche nach Infos für meine eigenen Abenteuer oder sei es durch das zur Verfügung stellen von Abenteuermaterial. Besonders bedanken möchte ich mich dabei bei den Vieren, die ich auch im Abenteuer selbst nenne:
      @Solwac, @Räter, @ToddArkin und @sarandira
      Das Szenario ist durchaus umfangreich (32 Seiten), ist aber in zwei Punkten nicht voll ausgearbeitet. Meine Umgebungsskizzen sind wirklich nur Skizzen und für die NSCs habe ich keine genauen Werte angegeben. Ich verweise aber auf wichtige Fertigkeiten (guter Revolverschütze, passabler Reiter etc.).
      Bei dem Szenario handelt es sich um ein Ermittlungsabenteuer, das in Kentucky spielt. Ich zitiere mal meine Einleitung:
      Für meine eigenen Runden hatte ich mir einiges an Bildern zusammengesucht, zum Beispiel für NSCs oder Gebäude. Die kann ich hier aus urheberrechtlichen Gründen nicht mit hinzufügen. Aber wenn Interesse besteht, bin ich gerne bereit, die auf PN-Nachfrage zur Verfügung zu stellen.
      Ansonsten würde ich mich über Rückmeldungen freuen, wenn jemand das Szenario einsetzt, und stehe auch gerne für Rückfragen hier zur Verfügung. 
       
      Tschuess,
      Kurna
      Das Erbe des Engländers.pdf Leland-Ranch.pdf Umgebung Flemingsburg.pdf
    • By Olafsdottir
      Ich bereite gerade die Neuauflage des Compendiums für den Satz vor, das wird unser nächstes Projekt.
      Heute suche ich Meinungen zur Gestaltung des Titelbilds.
      Es wird einige Elemente des alten Titelbilds sowie solche aus späteren Covern enthalten, um das "früher" 1880 mit dem "aktuellen" zu verbinden. Eine kleine Ausgabe des Titelbilds der Erstauflage sollte auch aufs Cover. Vermutlich wird das alles über einem Auszug der europäischen Eisenbahnkarte von 1882 liegen, die den Miszellen als Poster beilag und die wir auch bereits als Hintergrund des Titelbilds des Buchs der Regeln der Drittauflage verwendet haben.
      Eine Alternative für das Titelbild des neuen Compendiums könnte sein, eine leicht verblasste Version des Titelbilds der Erstauflage statt der Landkarte hinter die anderen Bilder zu legen. Da bliebe aber zu überprüfen, ob das nicht zu unruhig aussähe.
      Meinungen?      
    • By Olafsdottir
      Aus der laufenden internen Diskussion zu Mein erster Magier - Alchimisten-Edition:
      Ich sehe den Alchimisten in erster Linie als Handwerker und nicht als Zauberer; entsprechend steht Zaubern nicht in seinem Lehrplan. Von daher habe ich ihm als Mindesteigenschaften In61 und Gs61 gegeben.
      Nun sind aber seine Kernfähigkeiten Alchimie (1 LP) und Animata erschaffen (2 LP). Alchimie hat als Voraussetzung mT61 und Gs21 (und Kenntnis von Okkultismus, aber das bekommt er auch für 1 LP), Animata erschaffen hat In61 und mT61 (und Okkultismus).
      Das ist ein bisschen ungeschickt. Was tun?
      Den Alchimisten auf mT61 und Gs61 ändern?
      Oder Alchimie zur Wissensfertigkeit machen, also statt mT61 nun In61 (und ggf. bei Animata erschaffen mT61 --> mT31)?
      Rainer
    • By Olafsdottir
      Gelegentlich werde ich in diesen Zeiten gefragt, ob ich denn nicht 1880-Kaufabenteuer auf Roll20 anbieten könnte. Das kann ich verstehen, und die möglichen Einnahmen wären womöglich auch nicht übel.
      Anbieten würden sich in erster Linie die Kurzabenteuer, wie sie sich beispielsweise auf der Homepage finden (idealer Weise beginnend mit „Im Dschungel von Zentralafrika“ als Einführungsabenteuer) oder, sagen wir, ganz aktuell „Auf Krokodillenjagd“.
      Der Aufwand dabei erscheint auf den ersten Blick überschaubar: Die Landkarten müssten überarbeitet und mit einem Sechseckraster überzogen werden, was durchaus machbar ist. Dann müssten die entsprechenden Marker erstellt werden, was auch machbar ist, aber halt Geld und Zeit kostet. Das Eingeben der Texte und Daten wäre dann reines Cut-and-Paste mit ein bisschen Vorstrukturierung. Ob sich das alle preislich rechnen würde, könnte man ja mal ausprobieren.
      Es gibt allerdings zwei Probleme, die dazu führen, dass es keine 1880-Roll20-Kaufabenteuer geben wird.
      Das erste davon ist die vorgegebene Preisgestaltung. Ein Roll20-Abenteuer muss, egal wie lang es ist, für mindestens 4,95 Dollar angeboten werden. Und da tue ich mich bei den eher kurzen Abenteuern schwer. Kostenlos einstellen möchte ich nichts, denn für die Bearbeitung der Karten sowie die Erstellung der Marker muss ich einen Grafiker beauftragen, dessen Kosten ich durchaus wieder reinholen möchte.
      Das Hauproblemautproblem ist aber (und das wird jedes deutschsprachige Produkt haben), dass Kaufprodukte vor der Veröffentlichung in den USA gegengelesen werden müssen. Ich habe nicht nachgefragt, aber ich gehe nicht davon aus, dass dort jemand tatsächlich Deutsch kann. Das halte ich für eine eher hohe Hürde.
       
    • By Olafsdottir
      Frage: Wie oft verwendet ihr in euren Runden Kraftakte und Geistesblitze?
      Ich denke gerade darüber nach, sie in einer sicherlich kommenden Viertauflage der Regeln einfach in die üblichen Prüfwürfe gegen Eigenschaften einfließen zu lassen.
      Meinungen?
       
×
×
  • Create New...