Jump to content
Fabian Wagner

m5 Beschreibung Minangpahits im Weltenband

Recommended Posts

Der Weltenband ist erschienen und mit ihm eine Beschreibung Minangpahits. In diesem Strang sollen Fragen und Anmerkungen zu dem Text aus dem Weltenband diskutiert und geklärt werden können.

 

Laut Text ist der Dualitätsglaube durch scharidische Einflüsse entstanden. Das entspricht irdischen Gegebenheiten. Für Midgard empfinde ich es als umständlich und in gewisser Weise uninspiriert. Aran liegt faktisch in der Nachbarschaft Minangpahits. Warum also stammt der Dualitätsglaube nicht aus Aran, sondern aus Eschar?

Edited by Fabian Wagner
Formulierung präzisiert. Einleitungstext überarbeitet.
  • Like 1

Share this post


Link to post
vor 4 Minuten schrieb Fabian Wagner:

Laut Text ist der Dualitätsglaube durch scharidische Einflüsse entstanden. Das wäre sicherlich eine irdische Entsprechung. Für Midgard empfinde ich es als umständlich. Aran liegt faktisch in der Nachbarschaft Minangpahits. Warum also stammt der Dualitätsglaube nicht aus Aran, sondern aus Eschar?

Aran und Minangpahit sind durch eine Wüste, zwei Gebirge und durch ein Meer und zwei große Länder getrennt. Das ist nicht unbedingt Nachbarschaft, auch wenn die Luftlinie kürzer ist als nach Eschar. Von dort muss das Transportmittel nicht unbedingt gewechselt werden und das Land dazwischen (Rawindra) hat keine starke Seefahrt. Rein geostrategisch ist die Missionierung des Dualitätsglaubens durch Schariden also gut nachvollziehbar.

  • Like 2
  • Thanks 1

Share this post


Link to post
vor 6 Minuten schrieb Solwac:

Rein geostrategisch ist die Missionierung des Dualitätsglaubens durch Schariden also gut nachvollziehbar.

Danke für deine Antwort. Für mich ist es nicht "gut nachvollziehbar", darum frage ich ja nach. Das kann sicherlich so erklärt werden, aber es ist aus meiner Sicht eben erklärungsbedürftig. Schließlich ist die "Dunkle Dreiheit" ebenso über diese Gebirge usw. nach KanThaiPan exportiert worden. Auch die Araner verfüg(t)en - siehe Geschichtsteil - über potente Magie. Es wäre also auch denkbar gewesen eine Geschichte zu erzählen, die in Aran ihren Ausgangspunkt hat. Ich bin nur neugierig, warum man sich für eine irdische Analogie entschieden hat, wenn es auch eine, zumindest aus meiner Sicht, naheliegende midgardspezifische Lösung gegeben hätte?

Share this post


Link to post
vor 3 Minuten schrieb Fabian Wagner:

 Ich bin nur neugierig, warum man sich für eine irdische Analogie entschieden hat, wenn es auch eine, zumindest aus meiner Sicht, naheliegende midgardspezifische Lösung gegeben hätte?

Das kann wohl nur Abd beantworten.

Ich habe die Missionierung immer ausschließlich auf den Ekavali-Archipel (vgl Indonesien) beschränkt, wo die Seefahrt aus der Serendib hingefunden haben mag. Das Festland war für mich seehandelstechnisch immer eine rein minangpahitisch-rawindische Angelegenheit. 

Share this post


Link to post

Schamanismus 

Der Weltenband scheint dankenswerterweise das zeitgleiche Miteinander von Hochzivilisation und Schamanismus zu bestätigen*. Laut KODEX stammen keine Sc / Bb von SpF aus Minangpahit. Kann ich letzteres als Erratum abtun? 

*Habe den Band noch nicht, kann nur aus einem anderen Strang schlussfolgern.

Edited by Wurko Grink
Korrektur der Autokorrektur

Share this post


Link to post
vor 3 Minuten schrieb Wurko Grink:

Schamanismus 

Der Weltenband scheint dankenswerterweise das zeitgleiche Miteinander von Hochzivilisation und Schamanismus zu bestätigen*. Laut KODEX stammen keine SC / Bb von SpF aus Minangpahit. Kann ich letzteres als Erratum abtun? 

*Habe den Band noch nicht, kann nur aus einem anderen Strang schlussfolgern.

M. E. wäre genau das eigentlich aus der Beschreibung abzuleiten! Das finde ich eben gerade den faszinierenden Teil an diesem Landstrich: Ein starker Gegensatz zwischen Stadt- und Landleben.

Share this post


Link to post
vor 1 Minute schrieb Fabian Wagner:

Danke für deine Antwort. Für mich ist es nicht "gut nachvollziehbar", darum frage ich ja nach. Das kann sicherlich so erklärt werden, aber es ist aus meiner Sicht eben erklärungsbedürftig. Schließlich ist die "Dunkle Dreiheit" ebenso über diese Gebirge usw. nach KanThaiPan exportiert worden. Auch die Araner verfüg(t)en - siehe Geschichtsteil - über potente Magie. Es wäre also auch denkbar gewesen eine Geschichte zu erzählen, die in Aran ihren Ausgangspunkt hat. Ich bin nur neugierig, warum man sich für eine irdische Analogie entschieden hat, wenn es auch eine, zumindest aus meiner Sicht, naheliegende midgardspezifische Lösung gegeben hätte?

Hm, die Dunkle Dreiheit ist doch von Thalassa nach KuroKegaTi gebracht worden und erst von dort nach Norden in die tegarische Steppe. Der erste Schritt erfolgte duch viele Zauberer mit entsprechenden Ressourcen, die Dunkle Dreiheit ja bis heute kein Volksglaube. Die Macht im Staat und die Kontrolle der Verwaltung ist hier wesentlich.

Im Gegensatz dazu verbreiteten die Schariden ihren Glauben durch Kaufleute. Minangpahit wurde dadurch beeinflusst, hat aber eine eigene Entwicklung genommen. Die Brüder Lowalane und Laturadane sind nicht die einzigen Götter, d.h. das alte Pantheon des Staatsglauben ist (noch) nicht abgelöst worden. Welche Araner hätten die Rolle der scharidischen Kaufleute einnehmen können? Kannst Du Dir im zentralistischen Aran eine derartige organisierte Beeinflussung vorstellen?

  • Like 1

Share this post


Link to post
vor 15 Minuten schrieb Fabian Wagner:

Ich bin nur neugierig, warum man sich für eine irdische Analogie entschieden hat, wenn es auch eine, zumindest aus meiner Sicht, naheliegende midgardspezifische Lösung gegeben hätte?

Die Missionierung durch Eschar schien plausibler zu sein. Für mich war Eschar in Seehandel und Schifffahrt allgemein immer die aktivere Nation. Aber ja, anders hätte es auch funktioniert. 

  • Thanks 3

Share this post


Link to post
vor 4 Minuten schrieb Solwac:

Hm, die Dunkle Dreiheit ist doch von Thalassa nach KuroKegaTi gebracht worden und erst von dort nach Norden in die tegarische Steppe. Der erste Schritt erfolgte duch viele Zauberer mit entsprechenden Ressourcen, die Dunkle Dreiheit ja bis heute kein Volksglaube. Die Macht im Staat und die Kontrolle der Verwaltung ist hier wesentlich.

Im Gegensatz dazu verbreiteten die Schariden ihren Glauben durch Kaufleute. Minangpahit wurde dadurch beeinflusst, hat aber eine eigene Entwicklung genommen. Die Brüder Lowalane und Laturadane sind nicht die einzigen Götter, d.h. das alte Pantheon des Staatsglauben ist (noch) nicht abgelöst worden. Welche Araner hätten die Rolle der scharidischen Kaufleute einnehmen können? Kannst Du Dir im zentralistischen Aran eine derartige organisierte Beeinflussung vorstellen? 

Schon überzeugt! Danke, Solwac! Eine Missionierung durch die Araner, wie im Falle Eschars wäre wohl für Minangpahit eher schwer vorstellbar, oder?

Share this post


Link to post
vor 8 Minuten schrieb Fabian Wagner:

M. E. wäre genau das eigentlich aus der Beschreibung abzuleiten! Das finde ich eben gerade den faszinierenden Teil an diesem Landstrich: Ein starker Gegensatz zwischen Stadt- und Landleben.

Ja, genau deshalb habe ich in Minangpahit immer so gern gespielt. 

Das mit der Ableitung ist zwar schön, aber eine offizielle Klärung zum KODEX im Sinne von Ergänzung der Errata wäre schöner. Oder ist das inzwischen nachgetragen worden? Ist halt etwas her, dass ich alle Errata übertragen habe. 

Edited by Wurko Grink

Share this post


Link to post
vor 1 Minute schrieb Wurko Grink:

Ja, genau deshalb habe ich in Minangpahit immer so gern gespielt. 

Das mit der Ableitung ist zwar schön, aber eine offizielle Klärung zum KODEX im Sinne von Ergänzung der Errata wäre schöner. Oder ist das inzwischen nachgetragen worden? Ist halt etwas her, dass ich alle Errata übertragen habe. 

Immer langsam. Schreibe doch diese Frage in den KODEX-Errata-Strang. Bei einer PDF-Neufassung des Kodex könnte das dann berücksichtigt werden. Ich vermute, dass durch den Weltenband noch weitere solcher Fragen und Hinweise zusammengetragen werden, auch für andere Regionen.

Share this post


Link to post
vor 5 Minuten schrieb Fabian Wagner:

Schon überzeugt! Danke, Solwac! Eine Missionierung durch die Araner, wie im Falle Eschars wäre wohl für Minangpahit eher schwer vorstellbar, oder?

Pasend kriegt man vieles, aber so ist man in der Spielwelt logischer und nähre am irdischen Vorbild. :dunno:

Das übliche Würzen mit anderen Dingen und dann Umrühren hat hier halt bei der Religionsgeschichte keine so starken Abweichungen. Dafür wird es sicher andere Bereiche geben...

Share this post


Link to post
vor 14 Minuten schrieb Solwac:

nähre am irdischen Vorbild.

Ein bisschen off-topic, aber ist dass das Ziel, ein Midgard zu schaffen, das möglichst nah am irdischen Vorbild ist? Aus meiner Sicht gerade nicht. Für mich stellt die Qualität eine gekonnte Verfremdung dar, das Überraschen mit Aspekten die abweichen und so den sense-of-wonder befeuern. Ansonsten könnte ich einfach die Erde als Grundlage nehmen und sie mit der entsprechenden Mythologie magisch würzen. Dann bräuchte ich keine Spielwelt wie Midgard. Aber lass uns das ggf. in einem anderen Strang diskutieren.

  • Like 1

Share this post


Link to post
vor 6 Minuten schrieb Fabian Wagner:

Ein bisschen off-topic, aber ist dass das Ziel, ein Midgard zu schaffen, das möglichst nah am irdischen Vorbild ist?

Du vertauschst hier Ursache und Wirkung. Deswegen der deutliche Hinweis auf die Logik der Spielwelt, die Übereinstimmung mit irdischen Details hat sich offenbar so ergeben, bzw. da ist keine weitere Geschichte drumherum geschrieben worden.

  • Sad 1

Share this post


Link to post
vor 59 Minuten schrieb Wurko Grink:

Schamanismus 

Der Weltenband scheint dankenswerterweise das zeitgleiche Miteinander von Hochzivilisation und Schamanismus zu bestätigen*. Laut KODEX stammen keine Sc / Bb von SpF aus Minangpahit. Kann ich letzteres als Erratum abtun? 

*Habe den Band noch nicht, kann nur aus einem anderen Strang schlussfolgern.

Die Grundlagen stammen noch aus dem Myrkgard-Quellenband. Regeltechnisch würde ich einen minangpahitischen Schamanen eher als Hexer spielen. Der Schamane eines sehr mächtigen Tuhan Anak kann meiner Ansicht nach auch Priester sein. Sowohl Priester als auch Hexer gibt es in jeglicher Ausprägung (Weiß, Schwarz, Grau, Chaos, Streiter, Beschützer). Dass es in abgelegenen Bereichen, also irgendwo tief im Dschungel, Stämme mit Schamanen und Barbaren gibt steht im Band. Aber ihre Anzahl ist verschwindend gering. 

Das Glaubenssystem hab ich aus dem Voodoo/Vodun-Kult abgeleitet. Eventuell hilft das bei Deiner Frage. 

Wichtig: Das bitte nicht als offizielle Regelantwort verstehen. Wir haben (bzw. Ich) nicht mit JEF über den Regelhintergrund gesprochen. Er könnte das völlig anders sehen. 

Edited by Abd al Rahman
  • Thanks 2

Share this post


Link to post

Ein Stamm wie ini Papua-Neuguinea ist für mich klar schamanistisch und außerhalb der normalen Gesellschaft. Überall dort, wo es zumindest zeitweilig, das Staatspantheon gegeben hat, sind Hexer und Priester sicher die bessere Wahl. Wird die Frage, wie viele "unerreichte" Landstriche es gibt im Weltenband deutlich?

Share this post


Link to post
vor 16 Minuten schrieb Abd al Rahman:

Wichtig: Das bitte nicht als offizielle Regelantwort verstehen. Wir haben (bzw. Ich) nicht mit JEF über den Regelhintergrund gesprochen. Er könnte das völlig anders sehen. 

Lass uns doch auf der Regelebene nicht weiter herumreiten! Wurko hat diese Frage im Kodex Errata-Strang hinterlassen, damit ist es hier raus und kann später geklärt werden. Wer einen Schamanen aus Minangpahit spielen will, der wird es sowieso machen können.

Edited by Fabian Wagner
  • Like 1

Share this post


Link to post
vor 2 Stunden schrieb Solwac:

Aran und Minangpahit sind durch eine Wüste, zwei Gebirge und durch ein Meer und zwei große Länder getrennt. Das ist nicht unbedingt Nachbarschaft, auch wenn die Luftlinie kürzer ist als nach Eschar. Von dort muss das Transportmittel nicht unbedingt gewechselt werden und das Land dazwischen (Rawindra) hat keine starke Seefahrt. Rein geostrategisch ist die Missionierung des Dualitätsglaubens durch Schariden also gut nachvollziehbar.

Sic! (Die Schariden sind eine Seefahrernation, die Araner nicht.)

  • Like 2
  • Thanks 1

Share this post


Link to post

Im Kodex (S. 28) steht ausdrücklich, dass die Aufzählung nicht vollständig ist, sondern nur typische Herkunftsländer umfasst. Quellenbücher können detailliertere Informationen enthalten und dem Spieler zusätzliche Möglichkeiten bei der Auswahl seiner Heimat eröffnen. In Minangpahit (und genauso Rawindra) ist die Hauptkultur nicht schamanistisch. Es gibt aber in abgelegenen Gegenden Stämme, die einen klassischen schamanistischen Glauben haben. Also kein Erratum.

  • Like 3
  • Thanks 2

Share this post


Link to post
vor 53 Minuten schrieb Branwen:

Sic! (Die Schariden sind eine Seefahrernation, die Araner nicht.)

Naja, der Buddhismus hat sich im irdischen Asien auch nicht über Seefahrer verbreitet! Da würde ich eher keine Kausalitäten über die Ausbreitung von Religionen ableiten wollen. Aber ich glaube, der Punkt hat sich jetzt geklärt. Meine diesbezügliche Neugier ist befriedigt. Ich danke den Diskutant*innen.

Share this post


Link to post
vor 4 Stunden schrieb Wurko Grink:

Ich habe die Missionierung immer ausschließlich auf den Ekavali-Archipel (vgl Indonesien) beschränkt, wo die Seefahrt aus der Serendib hingefunden haben mag. Das Festland war für mich seehandelstechnisch immer eine rein minangpahitisch-rawindische Angelegenheit. 

Das ist auch meine Meinung. Das Festalnd ist rawindisch beenflusst und sollte es auch bleiben, bis auf den äußersten Osten, der von KanThaiPan beeinflusst ist.

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
vor 5 Stunden schrieb Zeno:

Das ist auch meine Meinung. Das Festalnd ist rawindisch beenflusst und sollte es auch bleiben, bis auf den äußersten Osten, der von KanThaiPan beeinflusst ist.

Das lese ich aus dem Kapitel im Weltenband so nicht heraus. Demnach regieren auch in Mhulam, der rawindranahen Westprovinz auf dem Festland, Priesterkönige des Dualitätsglaubens an Lowalane und Laturadane.

  • Like 1

Share this post


Link to post
vor 18 Stunden schrieb Fabian Wagner:

Das lese ich aus dem Kapitel im Weltenband so nicht heraus. Demnach regieren auch in Mhulam, der rawindranahen Westprovinz auf dem Festland, Priesterkönige des Dualitätsglaubens an Lowalane und Laturadane.

Mag sein. Ich kenne aber den Weltenband nicht. Bin nicht begeistert davon, zumal die Seefahrernummer da nun gar nicht passt.

Edited by Zeno

Share this post


Link to post
vor 5 Stunden schrieb Zeno:

Bin nicht begeistert davon, zumal die Seefahrernummer da nun gar nicht passt.

Darum war ich ja neugierig interessiert, welche Überlegungen dahinterstecken. Für das offizielle Midgard ist es mit dem Weltenband so entschieden, aber jeder kann das ja für seine Runde anders handhaben!

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Irwisch
      Name: Die Rückkehr zur Nebelinsel
      Anzahl der Spieler: 3-5
      M5 Grad 1-5
      Voraussichtlicher Beginn: 10:00
      Voraussichtliches Ende: maximal 15:00
      Art des Abenteuers: Erkundung, Kampf.
      Voraussetzung: Sich in Chryseia verständlich machen können, vor Ort sein,
      Beschreibung:
      Chryseia.
      Es gibt einen Tag im Jahr an welchem der Hafen leer liegt, niemand fährt hinaus auf die See und kaum einer kommt von See herein. Am Abend zieht ein Nebel herauf und bleibt über dem Wasser stehen. Man meint von weitem das Donnern des Höllenschlundes weit auf dem Meer zu hören. Und so feiern viele der Seefahrer ein geselliges Fest auf dem Lande. Vor Jahren fuhr "der alte Goyo" allerdings am frühen Morgen trotzdem hinaus,... und kam erst Tage später wieder in die Stadt. Er sagte nie wo er war, doch war allen klar - aus dem erfolglosen Fischer war ein reicher Mann geworden. Nun hat der alte Mann einige Tage vor der "Nacht des Nebels" wieder einen Aushang am Markt angebracht:
       
      "Suche Mutige Leute welche nicht abergläubisch sind! Kann nicht wirklich viel versprechen außer dass es hoffentlich wieder etwas zu holen gibt. Viel mehr kann und will ich hier nicht schreiben. Fragt im Fischerviertel nach dem alten Goyo! Im letzten Jahr meinten meine Begleiter:
          Beocar, Priester des Vraidos sagte: "Hier ist das Zaubern schwerer"
          Dara, Ordenskriegerin der Culsu sagte: "Hier kann man keine Wunder wirken"
          Lawina, eine albische Wyca sagte: "Hier sind Untote"
      Ob das so stimmt weiß ich nicht wirklich. (ok das mit den Untoten stimmt wohl)."
      ------------------------
      1 -
      2 Rosana
      3 Lucius Meto
      4 Mathomo
      5 - CON
    • By Leachlain ay Almhuin
      +++ Das Abenteuer ist abgesagt +++
      +++ Das Abenteuer ist bereits ausgebucht +++
      Spielleiter: Leachlain ay Almhuin
      Anzahl der Spieler: 6
      Grade der Figuren: 20+ (M5)
      Voraussichtlicher Beginn: Samstag, 10 Uhr
      Voraussichtliche Dauer: Mitternacht, abhängig von den Spielern
      Art des Abenteuers: durch Politik induziert, Intrigen, Kampf, Dschungel
      Voraussetzung/Vorbedingung: Die Figur muss den Alten Zwist gespielt haben oder aber einen Leumund haben, der den Alten Zwist gespielt hat
      Beschreibung: die Charaktere werden durch Singhapala, dem Sohn des Radschas von Aurangabad eingeladen, seiner Übernahme der Regierungsgewalt von seinem Vater beizuwohnen ... Die Reise beginnt in Meknesch.
      Spieler:
      1) Eswin - Eswin
      2) Miteloc - Miteloc
      3) toni - Hemdrik
      4) Solwac - Jiri
      5) Bruder Buck - Marek Eschrema
      6) Elodaria - Dardra
    • By Räter
      Die smaragdene Tafel

       Spielleiter: Thomas Koch
       
       Anzahl der Spieler: 4-6; 1-2 Plätze werden für den Con freigehalten
       
      Grade der Figuren: M5: Grad 14-20
       
       Voraussichtlicher Beginn: Samstag nach dem Frühstück, spätestens ab 10:00
       Spieldauer: 12-15h
      - da oftmals schon die Müdigkeit vorherrscht, gäbe es die Möglichkeit, früher aufzuhören und das Abenteuer am Sonntag fertig zu spielen
       
       Art des Abenteuers: Reisen, Rätsel, Kämpfe, Dungeon
       
      Voraussetzung: Charakteren empfiehlt es sich die Landessprache zu beherrschen
      Von Vorteil sind ein geschulter Umgang beim Suchen und Endecken, Öffnen und Ermitteln.
      Ausreichend Kampferfahrung kann das Überleben sichern.
      Zugelassen sind alle Klassen und Rassen. Auf Grund der Nähe zu einem lokalen geweihten/heiligen Ort könnte es sein, dass  manche Artefakte nicht oder nur sporadisch eingesetzt werden können.
       
       Beschreibung:
      Die Abenteuer werden als bewaffnete Eskorte für eine handvoll Priesterinnen angeheuert, um einen lithurgischen Weihgegenstand in ein abgelegenes valianisches Kloster zu überführen.
      Doch schon rasch beginnt eine Reihe bedenklicher Ereignisse, die  nach Klärung verlangen. DIe  Abenteutrer werden mit den verborgenen Geheimnissen vergangener Macht konfrontiert und müssen sich beeilen die Wurzel allen Übels zu bergen.

      Im Sommer herrscht in der Stadt Candranor eine stickige Atmosphäre vor.
      Die Aussicht auf gute Bezahlung und die Möglichkeit aus der Stadt zu kommen, bringt Dich dazu, Dich um einen Auftrag der lokalen Priesterschaft zu bemühen.
      Bei einem kurzes Gespräch im Konvent, legst du überzeugend Dein Können vor und wirst für den nächsten Tag wieder herbestellt, wo Du dann den genauen Auftrag erfahren sollst.
      In aller Frühe versammeln sich vor dem Tempel der Alpanu Du und eine handvoll anderer Abenteurer, bevor ihr von einem Priesterin in den Tempel geführt werdet.


      Spieler;
      Spieler: Zrenik
       Spieler: Sueredamor
       
      Spieler: Orlando Gardiner
       Spieler: frei
       
      Spieler: wird am Con freigestellt
      (Spieler: wird am Con freigestellt)
    • By KoschKosch
      Im Kielwasser der Schwarzen Muräne (Teil 1) - Ruhm und Ruch des Alvarado Cortéz
      Spielleiter: Paul Koschinski (koschkosch)

      Anzahl der Spieler: 3-6

      Grade der Figuren: M5 (niedrige bis untere mittlere Grade... also in Zahlen ca. so 1 - 12)
      --> Pragmatischer Ansatz: Wenn M4 Figuren da sind, können sie natürlich auch gern mitspielen und dann halt auf M5-äquivalente M4-Fertigkeiten/Regeln würfeln

      Voraussichtlicher Beginn: Samstag morgens nach dem Frühstück (10:00)

      Voraussichtliche Dauer: den ganzen Tag bis in den Abend hinein

      Art des Abenteuers: (See-)Kampf (30-40%) & Stadtabenteuer/Detektiv (60-70%)
      Voraussetzung/Vorbedingung: Es gibt generell keine Vorgabe, was für Charaktere sich eignen, aber ca. 30-40% des Abenteuers spielen auf See und 60-70% in einer lidralischen Großstadt (Lanitia - irdisches Pendant Venedig). Entsprechend sollten die Chars sein, gerne schön bunt. Die Abenteurer sollten an ihrem Leben hängen, d.h. Kapitulation sollte eine Option für sie sein, sonst könnten sie am Anfang dieses Abenteuers draufgehen. Das Abenteuer ist der "1. Teil" einer Kampagne namens Im Kielwasser der Schwarzen Muräne, bildet aber auch schon für sich allein ein abgeschlossenes Abenteuer.
      Beschreibung: Die Abenteurer sind - gemeinsam oder jeder für sich - auf dem gleichen Schiff untergekommen: einem mittleren Handelsschiff namens Küstenbrasse mit Kurs an der Küste Vesternesses entlang nach Süden. Das Wetter ist gut, es wird jeden Tag wärmer und angenehmer an Deck. Da meldet der Ausguck ein herrenlos treibendes Schiff Steuerbord voraus. Deutliche Spuren eines Kampfes sind dort an Deck zu erkennen und das Schiff scheint nicht mehr seetüchtig. Allerdings ist keine Menschenseele bzw. kein einziger Leichnam auf Deck zu sehen. Euer Kapitän weiß, dass die Gebote seines Meeresgottes sagen, dass er das Schiff auf Überlebende durchsuchen muss... aber er und seine Seeleute wollen keinen Fuß auf das fremde Schiff setzen. Möchte vielleicht jemand von den Passagieren? Sollte es dort drüben irgendetwas von Wert geben, würde er es denen überlassen, die es finden...
      Spieler/innen: Voranmeldungen möglich, freie Plätze werden vor Ort ausgeschrieben. 

      1. @Lukarnam mit Brymer MacCanny (Ma, Gr 2)

      2. @Chichén mit Svana (waelische Rn, Gr 4)

      3. @Die Hexe mit Melva NiRathgar (Ma, Grad 1)
      4. @Yon Attan mit Trefor (ihrem Leibwächter, Grad 1)
       
      5. @Herothinas mit Fanar bin Ra‘uf (Seemann, Grad 1)
       
      6. ---wird auf dem Con ausgehängt---

      Ich freue mich auf eure Teilnahme! 

      LG,
      Kosch
       
      PS: ich bin noch nicht bestätigt, aber das kommt bestimmt diese Woche noch. Konnte es trotzdem nicht mehr aushalten, also hab ich die Vorankündigung schon mal geschrieben in der Hoffnung, man möge mir meine ungeduldige Vorfreude verzeihen. 
      PPS: Update! Ich bin nun bestätigt. 🙂
    • By Lucius Meto
      Das Grabmal des Steinkönigs
      Spielleiter: Lucius

      Anzahl der Spieler: 3-6

      Grade der Figuren: ca. 9-14 (M5)

      Voraussichtlicher Beginn: Freitag, Start ca. 17 Uhr, nach der Pause geht es weiter. Ich bin das erste Mal beim Südcon, von daher muss ich schauen, dass das mit der Raumvergabe und mit Begrüßung+Abendessen zusammenpasst.

      Voraussichtliche Dauer: bis 24 Uhr (max. 1 Uhr)

      Art des Abenteuers: in alphabetischer Rheinefolge: Dorf, Dungeon, Kampf
      Voraussetzung/Vorbedingung: Bereitschaft, den Zwergen Albas, insbesondere der Priesterschaft, zu helfen
      Beschreibung: Es ist ein Herbstabend im nördlich Alba. Du sitzt im Gasthaus "Wildschwein unter den Eichen" am Rande eines kleinen Dorfes entlang der Königsstraße von Thame nach Twineward. In den zwei Kaminen brennen wärmende Feuer. Ein wohltuender Duft durzieht die Gaststube. Du freust Dich darauf die oftgerühmten Speisen (die Wirtin ist weitbekannt für ihre Wildschweingerichte) und Getränke (ein intensives Hobby des Wirts, so sagt man) einmal selbst zu erleben. Es ist Zeit zu entspannen. Was kann heute abend noch passieren...
       
      Spieler/innen: Voranmeldungen möglich, freie Plätze werden vor Ort ausgeschrieben. 

      1. Stefan_01 (Sorin Schutzhand, PB Gr 13)
      2.
      3.
      4.
      5. ---wird auf dem Con ausgehängt---
      6. ---wird auf dem Con ausgehängt---
×
×
  • Create New...