Jump to content

14.&15.01.23 Klirrend kalte Heldenreise - M5


Recommended Posts

Bin gerade aus der Stadt zurück.

vor 20 Minuten schrieb Bro:

Ich soll Dir noch mal was erklären, was ich Dir schon erklärt habe.

Wigrun: "Naja, ich hatte Matti gebeten, das nochmal im Kontext zu tun. Es geht um einen Auftrag seinen persönlichen Totem- ja Totemmm -Geistes. Diesen Auftrag sollte Matti selbst weiter erklären, so wie er das für am besten hält. Ich möchte mich dabei möglichst nicht weiter einmischen."

Link to comment

Die Tür zum Schankraum des "Weißen Raben" schwingt auf und herein kommt ein wettergegerbter Kerl in derber Reisekleidung, der sich unter dem niedrigen Türsturz bücken muss, um hineinzusehen. Nur kurz geht er zum Tresen, um mit dem Wirt etwas zu besprechen. Aufmerksame Augen bemerken ein paar Münzen, die die Hände wechseln, bevor der Fremde wieder die Stube verlässt. Sogleich schickt sich der Wirt an, einen der hinteren Tische zu reinigen und neu einzudecken. Auch in den müde vor sich hin glimmenden Kamin legt er ein paar Scheite auf. Er ist gerade fertig, als der grobschlächtige Mann ein zweites Mal eintritt. Doch dieses Mal hält er die Türe für jemanden auf, deutet auf die vorbereitete Sitzecke und meint mit leichter Verbeugung auf Albisch "Dort hinten, Syre." - "Danke, Hugh!" Herein kommt ein Mann, dessen Aussehen viele Widersprüche in sich vereint. Zwar ist er von großer und schlanker Gestalt und seine aschblonden Haare, ebenso wie sein federnder Gang ließen vielleicht auf einen Aeglier schließen, aber seine braunen Augen passen nicht so ganz dazu. Und die reich bestickte, aber für kalte Witterung gut geeignete Kleidung lässt eher einen reichen, godrischen Händler erwarten. Doch dem kundigen (und wahrscheinlich albischen) Auge entgeht nicht das goldene Vraidossymbol an der Halskette sowie das Fehlen jeglicher Bewaffnung. Wobei dies nicht für seinen Begleiter gilt, der neben einem Kurzsax auch noch zwei Handäxte am Gürtel trägt. Der Dritte im Bunde dieser seltsamen Gesellschaft ist ein großer, moravischer Kampfhund, der dem Neuankömmling nicht von der Seite weicht.

Auch wenn er ganz freundlich wirkt, so zeigen sich verheilte Brandnarben an Händen und Gesicht des Neuankömmlings, ebenso wie einige Schmisse, die darauf hindeuten, dass der nicht mehr junge Mann schon so einiges überlebt haben muss. Als der Wirt auftafelt, fragt ihn der Neue mit deutlichem, albischen Akzent: "Sagt, Herr Wirt, ist Thorir Björnson hier oder hat er Euch Nachricht für mich gegeben? Man nennt mich Sir Serdo."

  • Like 2
Link to comment
vor 6 Minuten schrieb Serdo:

Die Tür zum Schankraum des "Weißen Raben" schwingt auf und herein kommt ein wettergegerbter Kerl in derber Reisekleidung, der sich unter dem niedrigen Türsturz bücken muss, um hineinzusehen. Nur kurz geht er zum Tresen, um mit dem Wirt etwas zu besprechen. Aufmerksame Augen bemerken ein paar Münzen, die die Hände wechseln, bevor der Fremde wieder die Stube verlässt. Sogleich schickt sich der Wirt an, einen der hinteren Tische zu reinigen und neu einzudecken. Auch in den müde vor sich hin glimmenden Kamin legt er ein paar Scheite auf. Er ist gerade fertig, als der grobschlächtige Mann ein zweites Mal eintritt. Doch dieses Mal hält er die Türe für jemanden auf, deutet auf die vorbereitete Sitzecke und meint mit leichter Verbeugung auf Albisch "Dort hinten, Syre." - "Danke, Hugh!" Herein kommt ein Mann, dessen Aussehen viele Widersprüche in sich vereint. Zwar ist er von großer und schlanker Gestalt und seine aschblonden Haare, ebenso wie sein federnder Gang ließen vielleicht auf einen Aeglier schließen, aber seine braunen Augen passen nicht so ganz dazu. Und die reich bestickte, aber für kalte Witterung gut geeignete Kleidung lässt eher einen reichen, godrischen Händler erwarten. Doch dem kundigen (und wahrscheinlich albischen) Auge entgeht nicht das goldene Vraidossymbol an der Halskette sowie das Fehlen jeglicher Bewaffnung. Wobei dies nicht für seinen Begleiter gilt, der neben einem Kurzsax auch noch zwei Handäxte am Gürtel trägt. Der Dritte im Bunde dieser seltsamen Gesellschaft ist ein großer, moravischer Kampfhund, der dem Neuankömmling nicht von der Seite weicht.

Auch wenn er ganz freundlich wirkt, so zeigen sich verheilte Brandnarben an Händen und Gesicht des Neuankömmlings, ebenso wie einige Schmisse, die darauf hindeuten, dass der nicht mehr junge Mann schon so einiges überlebt haben muss. Als der Wirt auftafelt, fragt ihn der Neue mit deutlichem, albischen Akzent: "Sagt, Herr Wirt, ist Thorir Björnson hier oder hat er Euch Nachricht für mich gegeben? Man nennt mich Sir Serdo."

„s freut mich, dass se mein bescheidnes Haus aufsuchen, großer Sir.“, sagt der Wirt, der sich offensichtlich… bemüht. „Ein Thorir Björnsn? Ne, davon weiß ich nichts, euer Lauchschaft, Verzeihun‘. Aber s kommen viele Wandersleut hier vorbei, Sir. So wie die dort drübn. Vielleicht s ja auch der Thorir dabei.“ und er deutet auf den Tisch mit den anderen drei…

(Ihr könnt euch noch ein wenig austauschen, dann würde ein gewisser Thorir sich auch bemerkbar machen, vorher würde ich aber noch auf das Eintreffen eines gewissen Gnoms warten)

Link to comment

Von einem anderen Tisch mit drei Personen erhebt sich eine Frau in Ledersachen mit Knochen- und Hornknöpfen von verschiedenen Lebewesen, an der eine große, ganz weiße Eule herumturnt. Sie spricht ein ordentliches Comentang.

"Werter Herr Ritter, wir warten hier ebenfalls auf Thorir Björnson. Mein Name ist Wigrun, ich bin einheimisch hier - was heißt, dass ich nur ein paar 50 Meilen von hier wohne. Wir hoffen, dass Eure viel weitere Reise durch ein Land, wo das Klima von Geistern, Göttern und Wesen anderer Sphären bestimmt wird, nicht zu beschwerlich war."

Sie zeigt in die Runde um den Tisch ; "Matti und Jamie werden sich gleich selbst vorstellen."

"Erlaubt mir zuvor noch die Frage, ob Ihr Eure Reittiere gut untergebracht habt?"

Link to comment

"Seid gegrüßt, Frau Wigrun, und auch die Herren Matti und Jamie. Es freut mich, Euch hier zu treffen und kennenlernen zu dürfen. Bitte, nehmt an meiner Tafel Platz und seid meine Gäste." Mit einer einladenden Geste deutet er auf die freien Plätze an seinem Tisch.
"Ich danke Euch für Eure Sorge. Meine Reise war ganz behaglich, ganz im Gegensatz zu meinem ersten Besuch im hohen Norden. Damals war es wegen einer ... Erbschaftsangelegenheit. Aber ich lernte auch den Reiz dieses Landes kennen und schätzen. Seither komme ich alle zwei, drei Jahre wieder in den Norden um zu Handeln. Und ich handle mit einigen Dingen, aber nicht mit Reittieren, werte Frau Wigrun." Ein kleines Lächeln umspielt seine Züge.

"Der Aufruf des Thorir Björnson macht mich neugierig. Ist einer der Herrschaften mit diesem 'Gelehrten' näher bekannt?"

Link to comment

Während sich dann also die kleine Gesellschaft an den Tisch setzt, öffnet sich die Tür der Gaststube, und schließt sich wieder. Aber scheinbar hat niemand die Gaststube betreten. Dann kommt eine dick eingemummelte kleine Gestalt, Jamie oder Sir Serdo gerade bis zur Hüfte gehend, um einen der Tische herum. Von den hier üblichen Gästen beäugt, geht sie zu dem Gastwirt, und tippt ihm an den Ellenbogen. Nachdem er seinen Kopf freigelegt hat, kann er mit seinen großen und spitzen Ohren, und seiner Schädelkappe als Gnom erkannt werden. Zuerst auf Comentang, bei Unverständnis auf gebrochenem Waelska, spricht er den Wirt an: "Seid gegrüßt, ich bin Ulmo Blaustein aus Gimil-dum, der Sohn von Corwin Blaustein, aus dem Stamm der Gnome. Ich hätte gerne etwas Warmes zu essen, und eine Schlafstatt für die Nacht. Und wenn ihr auch noch wisst, wo ich hier einen Herrn Thorir Björnson finden kann, wäre ich euch sehr dankbar." Dann sieht er Jamie, und erkennt ihn gleich wieder. "Seid gegrüßt Jamie O' Cinnéide, schön, euch an diesem unerwarteten Ort wiederzusehen".

(Die arktistaugliche Kleidung muss beim Bild dazugedacht werden.) ;)

 

Ulmo.png

  • Like 1
Link to comment

An einem Tisch in einer dunklen Ecke erhebt sich eine Gestalt… (die ihr in Roll20 sehen könnt). 
„Ich bin jener Thorir Björnson und es freut mich, dass die Helden des Nordens nun hier vereint sind.“

Nach dieser etwas merkwürdigen Ansprache tritt der bärtige, einäugige Mann an euren Tisch heran und bittet euch, sich doch zu setzen. 

  • Sad 1
Link to comment
vor 33 Minuten schrieb Patrick:

An einem Tisch in einer dunklen Ecke erhebt sich eine Gestalt… (die ihr in Roll20 sehen könnt). 
„Ich bin jener Thorir Björnson und es freut mich, dass die Helden des Nordens nun hier vereint sind.“

Nach dieser etwas merkwürdigen Ansprache tritt der bärtige, einäugige Mann an euren Tisch heran und bittet euch, sich doch zu setzen. 

Jamie holt sich seinen Topf gedünstetes Gemüse und sein Alkoholisches Heißgetränk und setzt sich an den Tisch

"Darf Mann fragen wie ihr auf uns gekommen seid?"

Link to comment
×
×
  • Create New...