Jump to content
Guest Max-Lou

Sieben kamen nach Corrinis

Recommended Posts

Beim nochmaligen Lesen fällt mir auf: Es ist unklar, für welchen Clan Sialwin im Bärenbund Mitglied ist. Auf S.121 steht oben rechts "Clan Nahar", auf S. 158 wird Sialwin selbst aber als MacAelfin bezeichnet. 

Mfg  Yon

Share this post


Link to post
vor einer Stunde schrieb Yon Attan:

Beim nochmaligen Lesen fällt mir auf: Es ist unklar, für welchen Clan Sialwin im Bärenbund Mitglied ist. Auf S.121 steht oben rechts "Clan Nahar", auf S. 158 wird Sialwin selbst aber als MacAelfin bezeichnet. 

Mfg  Yon

Ein Blick in die erste Fassung zeigt, dass dort der Barde kein MacAelfin ist. Wahrscheinlich wieder ein Übertragungsfehler.

Best,

der Listen-Reiche

Share this post


Link to post
vor 6 Minuten schrieb Odysseus:

Ein Blick in die erste Fassung zeigt, dass dort der Barde kein MacAelfin ist. Wahrscheinlich wieder ein Übertragungsfehler.

Best,

der Listen-Reiche

Vielen Dank für diesen Hinweis!

D.h. im Rahmen der Neuauflage wurde aus dem "Nahar" ein "Aelfin"? Manchmal frage ich mich ja, wie es zu solchen Anpassungen überhaupt kommt. Der NSC taucht meines Wissens sonst nirgends auf und fürs Abenteuer ist völlig egal ob er ein Nahar oder ein Aelfin ist. Nunja. Ich vermerke mir mal, dass Sialwin richtigerweise (der Neuauflage entsprechend) ein Aelfin ist.

Mfg   Yon

Share this post


Link to post
vor einer Stunde schrieb Yon Attan:

Vielen Dank für diesen Hinweis!

D.h. im Rahmen der Neuauflage wurde aus dem "Nahar" ein "Aelfin"? Manchmal frage ich mich ja, wie es zu solchen Anpassungen überhaupt kommt. Der NSC taucht meines Wissens sonst nirgends auf und fürs Abenteuer ist völlig egal ob er ein Nahar oder ein Aelfin ist. Nunja. Ich vermerke mir mal, dass Sialwin richtigerweise (der Neuauflage entsprechend) ein Aelfin ist.

Mfg   Yon

Im Original ist der Barde gar kein Clansman, sondern führt den Beinamen 'von Fiorinde'. Ob er jetzt den Clan Aelfin oder Nahar vertritt, ist aber tatsächlich für den Ablauf des Abenteuers eher unwichtig.

Best,

der Listen-Reiche

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Hoggir der Wilde
      Biete:
      Luxus Ausgabe: Der Kodex Luxus Ausgabe: Das Arkanum Luxus Ausgabe: Das Bestarium Corrinis Stadt der Abenteuer Quellenbuch Myrkgard Quellenbuch Nikostria Buch des Schwetes (Printed 1989) Buch der Abenteuer (Printed 1989) Buch der Magie (Printed 1989) Bei Interesse, PN mit Preisvorstellung an mich.
      Alles im guten Zustand
       
       

    • By Yon Attan
      Hallo ihr Lieben,
       
      ich stehe gerade vor einem interessanten Phänomen und brauche euren Rat (besonders dann, wenn ihr euch mit Geschichte auskennt).
      Zunächst die Situation:
      Im Corrinis QB sind etliche Geldverleiher aufgezählt die Geld verleihen. Hierbei sind auch immer die Zinssätze genannt. Diese betragen
      D2: 10% und mehr (wird als exorbitant bezeichnet)
      K9: 5%
      M4: 10%
      VV4: 5-7%
      Bis hier hin klingt das zwar recht hoch, aber jetzt kommt die Besonderheit: Diese Zinssätze sind nicht wie bei uns üblich pro Jahr, sondern pro Monat angegeben.
      Aufs Jahr bezogen ergeben sich dann folgende Zinssätze:
      D2: 245% und mehr
      K9: 88%
      M4: 245%
      VV4: 88-140%
       
      Das ist viel!
      Ich habe versucht im Internet zu recherchieren, habe aber nur wenig verwertbares Material gefunden:
      Quelle:http://www.mittelalter-gewandung.net/Wochenbote/Wochenbote_Das_Goldene_Mittelalter.htm
      Dies entspricht einem Zinssatz von etwa 80% pro Jahr und damit etwa 5% pro Monat. Allerdings wird in der Quelle davon gesprochen, dass es sich hierbei um hochverzinstes Geld handelt.
       
       
      In der folgenden Quelle werden Zinssätze von 5-14% pro Jahr genannt, obgleich 5% zu dieser Zeit (16. Jh) der maximal zulässige Zins war. Ein krasser Unterschied zu der anderen Quelle.
      Quelle: http://books.google.de/books?id=ZMV9VxrDcAQC&pg=PA105&lpg=PA105&dq=%22zinssatz%22+fugger&source=bl&ots=C44ra73jd3&sig=mW9a7DWxBJc37iNWmndqusI7dEI&hl=de&sa=X&ei=9oUxUvOeDuik4ATnw4HwCA&ved=0CEkQ6AEwAw#v=onepage&q=%22zinssatz%22%20fugger&f=false
       
      Mehr habe ich nicht gefunden, vielleicht hat jemand von euch mehr Glück?
      Was mich interessiert ist: Wie hoch waren die historischen Zinsen im Mittelalter tatsächlich und weiterführend von dieser Antwort die Frage, ob die Zinssätze im Corrinis QB realistisch sind. Das die Zinssätze von unserem heutigen Standpunkt aus alle astronomisch sind, ist klar. Aber zumindest die eine Quelle belegt, dass ein Zinssatz von 5% pro Monat tatsächlich existiert hat. Völlig abwegig scheint der Gedanke nicht zu sein und da im Corrinis QB bei allen Geldverleihern explizit "pro Monat" erwähnt wird, glaube ich auch nicht, dass es sich um ein Versehen handelt.
      Auch wenn die Frage sozusagen am Corrinis QB aufgehängt ist, würde ich die Frage gerne losgelöst von spezifischen Kulturen oder Städten auf Midgard klären. Soweit ich weiß, gibt es keinen anderen Quellenband, in dem Zinssätze erwähnt werden.
       
      Ah, ich muss korrigieren:
      Cuanscadan B5 7-10% pro Monat Damit schließe ich aus, dass es sich um ein Versehen und damit eine Errata handelt.
      Vielleicht kann einer der Autoren (Corrinis oder Cuanscadan) kurz schreiben, auf welcher Vorlage diese Zahlen basieren?
       
      Mfg Yon
       
      PS: Weiterführend interessant ist übrigens die Frage, wie hoch (wie in Corrinis bei K9) die Guthabenzinsen ausfallen, sofern es diese bereits gibt. Da ich diese aber in Relation zu den Kreditzinsen sehe und diese leichter anhand historischer Zahlen erörtert werden können, stelle ich diese Frage hinten an.
    • By Chimela Telepithil
      Nun arbeite ich mich nach langer Zeit ins (aktuelle) Quellenbuch zu dieser durchaus gelungenen Stadt ein und möchte an die aktiven und wissenden "Midgardler" eine Frage richten:
       
      Kann es sein, dass ein Gebäudeplan der Gilde zum blauen Reiher, welcher im Buch leider nicht aufscheint, in einem Abenteuer, Gildenbrief oder anderem Quellenbuch enthalten ist?
    • By Mordraig
      Es geht hier um die Illusionszauber die Imaxander (Corrinis-QB Q15; neue Auflage S. 49; alte Auflage S. 30) in seinem Illusions-Reataurant Die Zauberpfanne benutzt. Gibt es für die verwendeten Illusionszauber bereits eine Ausarbeitung? Eine Forensuche war leider nicht erfolgreich...
       
      Imaxander ist ein chryseiischer Magier Grad 2 und "beherrscht verschiedene Illusionszauber, deren Wirkung durch von den Kunden eingeatmete Dämpfe unterstützt wird."
       
       
      Diese Beschreibung ist deshalb von Interesse,weil sie Hinweise auf die verwendeten Zauber gibt:
       
      1. das Essen scheint real,auch wenn es gegessen wird - d.h. die Illusion besitzt neben der visuellen Komponente zumindest noch Geruch/Geschmack und eine gewisse taktile Festigkeit (Die Gäste kauen zwar Luft, merken es aber nicht).
       
      2. Die verwendeten Zauber haben eine längere Wirkungsdauer als Erscheinungen (2min), und auch Zauberwirklichkeit (30min) ist knapp um ein "festliches Mahl" zu verspeisen.
       
      3. die Zauber haben keine oder nur extrem billige Materialkomponenten (oder können auf einen Thaumagral aufgeprägt werden, da das Essen nur "eine Handvoll Kupferstücke" kostet.
       
      4. müssen die AP-Kosten der Zauber extrem gering sein: Ein einzelner Grad 2 Magier schafft hier täglich Illusionen für eine große Zahl an Gästen; oder die Illusion umfasst sein ganzes Restaurant und es gibt eine Art Buffet, aber das erscheint mir zu modern... aber auch so muß die Illusion dann zumindest einige Stunden aufrecht erhalten werden. Imaxander wird Abends regelmäßig ziemlich erschöpft sein.
       
      5. Die verwendeten Zauber müssen eine niedrige Stufe und entsprechend geringe FP-Kosten haben, schließlich ist Imaxander nur Grad 2 kann also bestenfalls 499 FP für die Zauber verlernt haben aber eher weniger.
    • By Gimli CDB
      Hallo liebe Forumianer!
       
      Meine Truppe hat vor, längere Zeit (vielleicht ein paar Jahre) in Corrinis zu bleiben, und sich zu diesem Zweck vielleicht ein kleines Häuschen zuzulegen - die nötigen Finanzen wären vorhanden.
       
      Hierbei bin ich auf die Frage gestoßen, was so ein Haus eigentlich kosten würde - und bei der Recherche auf einen damals von Kraehe angestoßenen Strang gestoßen, in welchem lebhaft über Preise und Bedingungen für Immobilien auf Midgard diskutiert wurde.
      Dort wurde jedoch erwähnt, dass es bestimmte Grundvoraussetzung für den Erwerb von Immobilien in einer Stadt gäbe. Das finde ich sinnvoll und konsistent mit der semi-mittelalterlichen Kultur, welche in Alba vorherrscht. Leider jedoch reichen meine historischen Kenntnisse nicht aus, um abschätzen zu können, was für Voraussetzungen das wären, die eine Abenteurergruppe erfüllen müsste, um ein Stückchen Land in einer Stadt wie Corrinis zu erwerben und dort ein kleines Haus zu bauen.
      Da ich vorhabe, mit der Gruppe einige Stadtabenteuer in Corrinis zu spielen, bei der sie das Wohlwollen einiger einflussreicher Personen gewinnen kann, schätze ich, dass es ihnen früher oder später gelingen sollte, sich den Weg für dieses Vorhaben zu ebnen - trotzdem wäre es natürlich interessant, zu erfahren, wie so etwas eigentlich ablaufen sollte.
      Ich vermute, dass der erste Schritt wäre, Bürger der Stadt zu werden. Was muss dafür geschehen?
      Ist das das einzige, oder gibt es danach noch weitere Schritte, die unternommen werden müssen?
       
      Ich bin sehr gespannt auf eure Antworten!
       
      Grüße,
      Gimli CDB
×
×
  • Create New...