Jump to content

PR - Protuberanzen


Recommended Posts

Spielleiter: JUL

Anzahl der Spieler: 3-6

Voraussichtlicher Beginn: So.  9:00

Voraussichtliche Dauer: bis 15:00

Grad: egal

Beschreibung: Die Sonne im Ahiahi System zeigt weiter verstärkt Protuberanzen. Das sollte untersucht werden.

Edited by jul
Link to comment

Hmmmhmhm: Das letzte mal hatte der Pulsar  :patsch: (korrigiert! wegen mangelhaften, verwirrten Spielergedächtnis - bitte um Entschuldigung!) die sterbende Sonne des Systems leichten "Schluckauf", sprich sie "pulsierte" und hatte verstärkte Protuperanzentätigkeit als da jemand mit  Gegenpolkanonen und MHV-Überlicht-Geschützen in der Gegend rumgeholzt hat, sprich als wir unseren Präventivschlag gegen die von den Ratten übernommenen Mondstationen durch geführt haben....

Der Pulsar  (korrigiert!) Die sterbende Sonne hatte auch reagiert, (wenn ich mich da korrekt erinnere als Spieler) als wir die drei in der Sonnencorona der 3 LJ entfernten Sonne getarnten Springerschiffe beim Verlassen dieser Sonnenkorona angegriffen haben. 

Führt da gerade vielleicht jemand in der relativen Umgebung Flottenmanöver mit Gefechtsübungen durch? 

Edited by Slüram
Link to comment
Am 4.10.2021 um 11:55 schrieb jul:

Spielleiter: JUL

Anzahl der Spieler: 3-6

Voraussichtlicher Beginn: So.  9:00

Voraussichtliche Dauer: bis 15:00

Grad: egal

Beschreibung: Die Sonne im Ahiahi System zeigt weiter verstärkt Protuberanzen. Das sollte untersucht werden.

Ich habe diese Vorankündigung gerade erst gesehen.

Dann würde ich Volker und mich schon mal anmelden.

Edited by Celador da Eshmale
Link to comment

Die Allianz nimmt die Schürftätigkeiten im System unverzüglich mit den bisherigen Einheiten wieder auf.

Slüram würde sich sehr gerne mit @Celador da Eshmaleabstimmen, wie es hier in dem System weitergehen soll seitens der Arkoniden und ihrer zukünftigen (sicher unter dem Tarndeckmantel von Schürftätigkeiten der Allianz) Aktionen auf dem Planeten.

Slüram würde sehr gerne die Aktivitäten der Allianz in diesem System sehr stark ausbauen, um dann auch eine verstärkte militärische Präsens der Allianz in diesem dann sehr wichtigen Abbaugebiet nach Außen rechtfertigen zu können. Hierzu müßte dann noch so einiges an Mitteln, Schiffen und Material bereitgestellt werden.

Edited by Slüram
Link to comment

Frage an den Spielleiter @jul Da wird ja nun wissen, daß die Leute in der Universumsdimensionsblase gar nicht "gerettet" werden wollen oder müssen, und Celador die Daten hat, gibt es überhaupt einen Grund, den Mond #2 ins Einsteinuniversum in den Orbit um Aorangi (auf die "Mondposition #3") zu transferieren? Eigentlich kann die Pyramide doch Celador mit seinem Würfelraumer und der Loowerjacht wieder zurück holen, oder? Muss er dafür im Weltraum sein, oder kann der Transfer direkt vom Planeten weg erfolgen, wenn Celador nach Ablauf der 2 Jahre wieder in sein Raumschiff steigt? Seine Jacht würde er ungern zurücklassen. Aber falls Weltraum, bräuchte er die Hilfe der arkonidischen Forscher, seinen Würfel wieder flott zu machen, da dem die Energie ausgegangen ist.

Btw, können die Forscher des Projekt Kymalthoran ihre Forschung zur Hyperimpedanz nutzen, um Celadors Würfelkampfraumer etwas aufzupeppen? Oder ist die post-HI-Technik hoffnungslos primitiv aus ihrer Sicht?

Edited by Celador da Eshmale
Link to comment

Frage #2 an den Spielleiter @jul Wieviele Peta-/Exa-/Zetta-/oder Yottabyte umfassen die Forschungsdaten des Projekt Kymalthoran? (Grob geschätzt.)

Celador hat ja bereits eine Kopie in die Datenspeicher der Pyramide hochgeladen. Aber haben die Forscher auch die Möglichkeit, ihm einen tragbaren Datenspeicher mit einer zweiten Kopie mitzugeben, der von arkonidischen Systemen einfacher auszulesen ist? Oder ist das einfach viel zu viel? (Vermute ich mal, denn immerhin habe ich quasi ihr Lebenswerk und das ihrer Vorfahren an Daten transferiert.)

EDIT: Ich weiß nicht, ob Celador den speziellen Speicherkristall, den die Pyramide bei letzten Mal erzeugt hatte, dabei hat? (Glückswurf?) Tara, die sich den Kristall ausgeliehen hatte, dürfte ihn nicht mehr haben, da sich ihre Versuche, Daten von unseren Tech-9 Systemen auf den Tech-12-Kristall hochzuladen, als fruchtlos erwiesen. Aber eigentlich wäre es unverantwortlich von Celador, das Ding mitzunehmen auf eine Reise, von der er nicht wußte, ob er je zurückkommt... aber da er den wertvollen Kristall meistens bei sich (bzw auf seinem Schiff hat), könnte es sein, daß er vergessen hatte, ihn zurückzulassen...

Falls er den Speicherkristall dabei hat, würde er die Forscher fragen, ob sie auf ihrem Tech-Level fähig sind, eine Kopie der Daten auch nochmal darauf hochzuladen? (Ich glaube es zwar nicht, aber fragen schadet ja nichts, und er hat 2 Jahre Zeit...)

Edited by Celador da Eshmale
Link to comment

Celadors To-Do Liste:

1. Eine weitere Kopie der Daten des Projekt Kymalthoran, die Celador in die grüne Pyramide hochgeladen hatte, auf dem speziellen einzigartigen Speicherkristall, den die Pyramide (beim vorangegangenen Abenteuer dort) hergestellt hatte, sichern.

2. Aktakul Bericht erstatten, was in der letzten Woche/2 Jahren passiert ist. Vorher das System verlassen, damit die Kommunikation nicht von dort kommt, falls sie angemessen wird! Falls wir die Zeit haben und nichts anderes dazwischenkommt, würde Celador zuerst eine kurze unverfängliche Nachricht an besagten Chefwissenschaftler in seinem Institut schicken, den er ja bereits kontaktiert hatte ("Die Übersetzung war sehr hilfreich, die archäologischen Untersuchungen wurden erfolgreich abgeschlossen, ich schicke ihnen die gesammelten Artefakte" oder so etwas) , und dann per Cadnemia-Sonnentransmitter persönlich den Bericht und die Daten des Projekt Kymalthoran überbringen. Solche Datenpakete will er nicht über Hyperfunk schicken!

3. Seine Frau anrufen, daß es ihm gutgeht und daß er sie besuchen kommt.

4. Die Dimensionstransferstation in der Ahaiai-Sonne untersuchen! Celador hatte vor/während des Dimensionssprunges geistigen Kontakt mit einem Kollektiv. Und nachdem die Feuerfrau des Projekt Kymalthoran behauptet haben, es sei nicht ihr Kollektiv gewesen, ging Celador mit Verspätung ein Licht auf: Es muss sich um ein Psikollektiv von Wesen (oder Gehirnen) in der Transferstation gehandelt haben? (In den Steuerpyramiden befindet sich ja nur eine K.I.)

5. Jemand könnte mal den Richtungsvektor, wohin sich die Sonnenprotuberanz ausdehnte, abfliegen, ob dort irgendetwas ist. Oder zeigt die Protuberanz auf die ursprüngliche Position des Gaumarol-Systems (wo immer es sich befand, in M13 oder in dem noch kleineren Sternhaufen Cerkol (M92), der das Lehen des Khasurn Bostich darstellt? (Immerhin hatte laut Geheimbericht der Imperator das (ursprünglich unbewohnte?) System für das Projekt zur Verfügung gestellt, es war also höchstwahrscheinlich entweder ein Teil des Besitzes seines Hauses oder Besitz der Krone.)

Edited by Celador da Eshmale
Link to comment
Gerade eben schrieb Slüram:

Slüram regt eine weitere Verzahnung der Universitäten von Cadnemia und Warstein an: 

Ein Studentenaustauschprogramm wird initiiert, so daß die Cadnieden die Möglichkeit haben während ihrer Ausbildung ihren Planeten zu verlassen und erste Eindrücke von der Galaxis zu sammeln.

Zusätzlich wird Slüram versuchen über @Celador da Eshmale eine offizielle Kooperation zwischen Celadors Forschungsinstitut in M 13 und der Universität von Cadnemia und der Universität von Warstein einzuleiten - hoffentlich mit Celadors Unterstützung. So sollen die Cadnieden weltoffener werden und durch Austauschprogramme zwischen M13 und der Eastside könnten Studenten, Lehrende und Forschende aller drei beteiligten Einrichtungen ihren jeweiligen persönlichen Horizont erweitern und ggf. interessante Reisen unternehmen. 

Nicht vergessen: Neu-Tefa, die Hauptstadt des Neuen Tamaniums ist keine 500 LJ sowohl von Cadnemia, als auch vom Bexx-System entfernt! Und es gibt hier in der Ecke der Galaxis auch so einige .... interessante.... Dinge zu Erforschen und erweiterte Aktivitäten der Arkoniden vor Ort könnten so wunderbar erklärt werden....  :hjhatschonwiederwas:

 

 

vor 9 Stunden schrieb Slüram:

Die Allianz nimmt die Schürftätigkeiten im System unverzüglich mit den bisherigen Einheiten wieder auf.

Slüram würde sich sehr gerne mit @Celador da Eshmaleabstimmen, wie es hier in dem System weitergehen soll seitens der Arkoniden und ihrer zukünftigen (sicher unter dem Tarndeckmantel von Schürftätigkeiten der Allianz) Aktionen auf dem Planeten.

Slüram würde sehr gerne die Aktivitäten der Allianz in diesem System sehr stark ausbauen, um dann auch eine verstärkte militärische Präsens der Allianz in diesem dann sehr wichtigen Abbaugebiet nach Außen rechtfertigen zu können. Hierzu müßte dann noch so einiges an Mitteln, Schiffen und Material bereitgestellt werden.

Slüram findet, daß diese Dinge es durchaus wert wären auf @Celador da Eshmales To-Do-Liste aufgenommen zu werden! :wave: 

Link to comment
vor 11 Stunden schrieb Slüram:

Vielen Dank, daß ich aus der Stadt, die es nicht geben soll an diesem Abenteuer teilhaben konnte! Es hat wieder sehr viel Spaß gemacht! :yeah:  :coolio: 

Ach, das geht jetzt in der Mühle? Oh, schade für mich, aber schön für Dich! :) 

Link to comment
vor 8 Minuten schrieb Bro:
vor 11 Stunden schrieb Slüram:

Vielen Dank, daß ich aus der Stadt, die es nicht geben soll an diesem Abenteuer teilhaben konnte! Es hat wieder sehr viel Spaß gemacht! :yeah:  :coolio: 

Ach, das geht jetzt in der Mühle? Oh, schade für mich, aber schön für Dich! :) 

Es ging - allerdings teilweise ganz schön grenzwertig. Überhaupt nicht zu vergleichen z.B. mit der Performance, wenn @jul das von zu Hause aus sendet. Teilweise habe ich nichts verstanden, bzw. wurde ich vor Ort nicht verstanden. Aber unterm Strich doch sehr schön! :cool: Dickes Dankeschön noch einmal an JUL, der es möglich gemacht hat! :praise: 

Link to comment

Slüram ist sehr, sehr  gespannt, wie die Ratten auf Freya Fresenia auf ihre jetzt Psi- losen Artgenossen reagieren, wenn die Arkoniden sie dort abladen..... :popcorn: 

Er wird sogar mal eine gewisse Bürgermeisterin kontaktieren und sie bitten da mal ein Auge drauf zu werfen.

Link to comment

@jul Diese "Messinghauben"/Messingwelt" meinte ich diese Erfindung der Arkoniden, gegen Ende des 14. Jhd NGZ als Weiterentwicklung der SERT-Hauben entstanden:

https://www.perrypedia.de/wiki/Mental-Dilatationshaube

Und das "Messingimperium" des (seit Band 2811) körperlich verstorbenen aber geistig in die Messingwelt übergewechselten Vize-Imperators Tormanac da Hozarius:

https://www.perrypedia.de/wiki/Ewiges_Imperium

(Klingt doch ein bißchen wie das Kollektiv der Nachfahren vom Projekt Kymalthoran...)

Edited by Celador da Eshmale
Link to comment
vor 17 Stunden schrieb Celador da Eshmale:

Frage an den Spielleiter @jul Da wird ja nun wissen, daß die Leute in der Universumsdimensionsblase gar nicht "gerettet" werden wollen oder müssen, und Celador die Daten hat, gibt es überhaupt einen Grund, den Mond #2 ins Einsteinuniversum in den Orbit um Aorangi (auf die "Mondposition #3") zu transferieren? Eigentlich kann die Pyramide doch Celador mit seinem Würfelraumer und der Loowerjacht wieder zurück holen, oder? Muss er dafür im Weltraum sein, oder kann der Transfer direkt vom Planeten weg erfolgen, wenn Celador nach Ablauf der 2 Jahre wieder in sein Raumschiff steigt? Seine Jacht würde er ungern zurücklassen. Aber falls Weltraum, bräuchte er die Hilfe der arkonidischen Forscher, seinen Würfel wieder flott zu machen, da dem die Energie ausgegangen ist.

Btw, können die Forscher des Projekt Kymalthoran ihre Forschung zur Hyperimpedanz nutzen, um Celadors Würfelkampfraumer etwas aufzupeppen? Oder ist die post-HI-Technik hoffnungslos primitiv aus ihrer Sicht?

Du wurdest mit deinen beiden Raumschiffen zurückgeholt, bei dem Würfel müssen nur die Kristalle gewechselt werden

Link to comment
vor 17 Stunden schrieb Celador da Eshmale:

Frage #2 an den Spielleiter @jul Wieviele Peta-/Exa-/Zetta-/oder Yottabyte umfassen die Forschungsdaten des Projekt Kymalthoran? (Grob geschätzt.)

Celador hat ja bereits eine Kopie in die Datenspeicher der Pyramide hochgeladen. Aber haben die Forscher auch die Möglichkeit, ihm einen tragbaren Datenspeicher mit einer zweiten Kopie mitzugeben, der von arkonidischen Systemen einfacher auszulesen ist? Oder ist das einfach viel zu viel? (Vermute ich mal, denn immerhin habe ich quasi ihr Lebenswerk und das ihrer Vorfahren an Daten transferiert.)

EDIT: Ich weiß nicht, ob Celador den speziellen Speicherkristall, den die Pyramide bei letzten Mal erzeugt hatte, dabei hat? (Glückswurf?) Tara, die sich den Kristall ausgeliehen hatte, dürfte ihn nicht mehr haben, da sich ihre Versuche, Daten von unseren Tech-9 Systemen auf den Tech-12-Kristall hochzuladen, als fruchtlos erwiesen. Aber eigentlich wäre es unverantwortlich von Celador, das Ding mitzunehmen auf eine Reise, von der er nicht wußte, ob er je zurückkommt... aber da er den wertvollen Kristall meistens bei sich (bzw auf seinem Schiff hat), könnte es sein, daß er vergessen hatte, ihn zurückzulassen...

Falls er den Speicherkristall dabei hat, würde er die Forscher fragen, ob sie auf ihrem Tech-Level fähig sind, eine Kopie der Daten auch nochmal darauf hochzuladen? (Ich glaube es zwar nicht, aber fragen schadet ja nichts, und er hat 2 Jahre Zeit...)

Celador bekommt einen Datenspeicher mit den Daten zur temporären, räumlich beschränkten Aufhebung der HI

Link to comment
vor 23 Stunden schrieb Celador da Eshmale:

EDIT: Ich weiß nicht, ob Celador den speziellen Speicherkristall, den die Pyramide bei letzten Mal erzeugt hatte, dabei hat? (Glückswurf?) Tara, die sich den Kristall ausgeliehen hatte, dürfte ihn nicht mehr haben, da sich ihre Versuche, Daten von unseren Tech-9 Systemen auf den Tech-12-Kristall hochzuladen, als fruchtlos erwiesen. Aber eigentlich wäre es unverantwortlich von Celador, das Ding mitzunehmen auf eine Reise, von der er nicht wußte, ob er je zurückkommt... aber da er den wertvollen Kristall meistens bei sich (bzw auf seinem Schiff hat), könnte es sein, daß er vergessen hatte, ihn zurückzulassen...

Falls er den Speicherkristall dabei hat, würde er die Forscher fragen, ob sie auf ihrem Tech-Level fähig sind, eine Kopie der Daten auch nochmal darauf hochzuladen? (Ich glaube es zwar nicht, aber fragen schadet ja nichts, und er hat 2 Jahre Zeit...)

Tara hatte den Speicherkristall schweren Herzens ja an Celador übergeben. Die Daten hatte Tara zusammen mit @Celador da Eshmale vorher auf den Rechneranlagen von Cadnemia gespeichert und damit ungewollt die Indizierung der Speicherbänke um weitere Drei Jahre verlängert. :praise: Da Tara nun fast den gesamten freien Speicher der Stationen in Beschlag genommen hatte.

Wenn die Forscher einen Weg finden den Schreibschutz des Speicherkristall zu überwinden , und dort weitere Daten aufzuspielen  würde das den Wert des Kristalls ungemein steigern. :thumbs: Tara ist beeindruckt von @Celador da Eshmale Weitsicht.

 

Link to comment
  • Recently Browsing   0 members

    • No registered users viewing this page.
  • Similar Content

    • By Einskaldir
      Spielleiter: Einskaldir
      Anzahl der Spieler: 4-6
      Grade der Figuren: mittlere Grade  ca. Grad 13 - 20 (M5)
      Voraussichtlicher Beginn: Freitag, 19h (Nach dem Essen)
      Voraussichtliche Dauer: 5-6 Std.
      Es ist wie immer bei mir: Ihr habt ab heute Gelegenheit, euch für das Abenteuer bei Interesse hier im Strang oder per PN zu melden.
      Die Frist zur Meldung läuft bis zum 30.11.2021.
      Dann werde ich - sollten sich mehr als sechs Spieler melden, unter den Interessenten auswürfeln, wer dabei ist.
      @Bro @Merwyn @Eleri @Nyarlathotep @Solwac Vergabe auf dem Con  
      Art des Abenteuers: Eine gute Mischung, hoffe ich. (Überland, Kampf, Rätsel, Rollenspiel, moralische Entscheidungen..)
      Voraussetzung/Vorbedingung:
      Ich behalte mir vor, Spieler, Charaktere oder Artefakte aus der Runde auszuschließen, sollte ich dies für erforderlich halten. Diese Runde bietet die Option, eine bestimmte Charakterklasse einmal richtig auszuspielen. Welche dies ist, kann ich leider vor Beginn noch nicht verraten. Das muss ja nicht jeder wissen...
      Sollte sich diese Klasse nicht unter den Charakteroptionen befinden, funktioniert das Abenteuer aber auch.
      Beschreibung:
      Völlige Stille erfüllt das Gasthaus in Corinnis am Abend beim geselligen Zusammensitzen als der Barden Adonato Leotelli die folgende Geschichte vorträgt, die er "Geister im Sturm" nennt:
      Seit vielen Jahren reise ich nun schon kreuz und quer durch Alba und schreibe von meinen Erlebnissen und Abenteuern.
      Ich habe auf meinen Reisen viele erstaunliche Dinge und viele seltsame Kreaturen gesehen, doch eine Begegnung ist mir im Gedächtnis  geblieben, auch wenn ich wünschte, dass dem nicht so wäre.
      Ich war mit einem Handelszug unterwegs, der Alba durchwandert und seine Waren vor den Toren der großen Städte feil bietet. Wir näherten uns gerade Dungarvan, als ein Sturm aufkam. Es war ein wüster und schrecklicher Orkan, einer der Schlimmsten, die ich in all den Jahren erlebt habe. Die Winde heulten wie sämtliche Dämonen aus dem Reich des Vergessens und das Schneegestöber raubte uns die Sicht.
      Jeoffrey MacBeorn ließ die Wagen Halt machen und wir stolperten von der Straße herunter, wobei wir uns die Hände vors Gesicht hielten, um die stechenden Eiskörner abzuhalten.
      Anschließend kauerten wir uns im Schutze eines Eichenhains zusammen. Es wäre ein hoffnungsloses Unterfangen gewesen, hätten wir versucht, die Zelte aufzuschlagen - der Wind hätte sie uns in dem Augenblick aus den Händen gerissen, in dem wir sie ausgepackten.
      Sie schlugen zu als der Sturm seinen Höhepunkt erreicht hatte. Es waren vielleicht ein Dutzend Kreaturen. Ihre Zahl war schwer  einzuschätzen, da das Schneetreiben und der heulende Wind unser Sehvermögen und unser Gehör überwältigten.
      Sie hatten ungefähr die Größe eines Menschen, waren aber wesentlich schlanker und feingliedriger. Ihre Kleidung bestand lediglich aus  Fellen und Leder.  Bewaffnet waren Sie mit Dolchen und Schwertern verschiedenster Art;  zweifelsohne hatten sie diese zum Teil früheren Opfern abgenommen. Aber es waren auch einige auffällig blitzende Klingen zu sehen, die fligran gearbeitet waren und aus Eis zu bestehen schienen. Tödliche Präzision zeichnete ihre Schwünge aus. Die Kreaturen hatten feine, scharfgeschnitte Nasen und weiße Haare.  Ihre Ohren waren spitz, was auf eine entfernte Verwandtschaft mit Elfen schließen ließ. Mit ihrer fahlen Haut und ihren leblosen schwarzen Augen schienen sie gleichwohl einem Albtraum entsprungen zu sein.
      Bhisha sah sie zuerst, doch sie konnte sich nicht mehr retten. Ihr Todesschrei war so laut, dass wir ihn durch das Geheul des Windes hören konnten. Dieser Schrei hat uns aber alle gerettet.
      Da sie nun vor den Feinden gewarnt waren, zogen die Clansmänner ihre Klingen und bildeten einen Kreis, wobei sie sich nach außen wandten. Die weißen Scheusale waren zu wenige, um uns vollständig zu umzingeln und die Clansmänner kämpfen unter großen Verlusten tapfer. Spitz auf Knopf stand der Kampf und ich fürchtete um mein Leben, schienen doch ihre Wunden zu heilen und die Zahl der Scheusale nicht enden zu wollen.  Jeoffrey kam dann auf die Idee, Eis mit Feuer zu bekämpfen und steckte mit seiner Fackel gefallenen Kreaturen in Brand.  Ihre Schreie klangen infernalisch durch die Nacht.
      Als sechs der Schneeteufel gefallen waren, zog der Rest sich zurück und griff uns nicht mehr an. Der Sturm legte sich schließlich so plötzlich wie er gekommen war und wir trafen am nächsten Morgen in Dungarvan ein. 
      Ich bin im dann dort im Haus Kerzenschein abgestiegen. „Nornen“ murmelte der alte Wirt ungläubig, als ich ihm unsere Geschichte erzählte....
      Ich fühle mich hinter den hochragenden Steinmauern der Stadt recht wohl. Zumindest bis ich mich schlafen lege und die Visionen dieser schrecklichen Kreaturen zurückkehren, um mich in meinen Träumen zu verfolgen. Und das ist bis heute so....
      Abenteueraufgabe:
      Die Magiergilde des blauen Vogels beauftragt euch, ein Artefakt zu einem Gildensprengel zu bringen. Dort soll ein Initiierungsritual stattfinden, da das alte Gildenoberhaupt des Sprengels verstorben ist. Eure Aufgabe ist der Schutz des Artefakts und die Sicherheit der Zeremonie sowie deren Teilnehmer.
      Ob es dabei bleibt...
       
       
    • By Räter
      Der Winterpakt
      Spielleiter: Räter

      Anzahl der Spieler: 4-6

      Grade der Figuren: ca. 4-8 (M5)

      Voraussichtlicher Beginn: Donnerstag 17:00 c.t.

      Voraussichtliche Dauer: zwischen 14 und 17 h

      Art des Abenteuers: Burgabenteuer mit Umland, Ermittlung und Dungeon
      Voraussetzung/Vorbedingung: Die Charaktere sollten die Sprache der Twyneddin zumindest marginal beherrschen. Von klarem Vorteil sind zudem soziale und kriminalistische Begabungen; Umgang mit Magie und Kampferfahrung werden das Überleben sichern.
      Spieler sollten eher Vorlieben für Rätsel,  Okkultismus und persönliche Neugier haben. Mit viel Faible fürs Kämpfen wird man vielleicht nicht voll auf seine Kosten kommen.
      Zugelassen sind alle Klassen und Rassen. Manche Artefakte werden nicht oder nur sporadisch eingesetzt werden können. Nicht für u18 geeignet.
      Beschreibung: Die Helden sollten zwar das Rätzel um einer Reihe von Vermissten lösen, doch bald schon häufen sich mysteriöse Todesfälle und nicht alle bleiben tot. Sind die lokalen Geschichten nur ersonnene Legenden? Wird hier an den Tatsachen herumgepfuscht? Welchem Zweck ist damit gedient? Und spinnt gar wer die Fäden im Verborgenen?
      Intro:
      Nur mühsam behauptet sich die Sonne über dem Norden von Vesternesse. An guten Tagen wärmt sie noch Mensch und Tier, sofern kein Wind über Hochlanden streift. Mit starken aber nicht beständigen Böen bringt eben dieser Bote die Kälte aus dem Norden über das Land. Noch sind die Ebenen frei vom Nebel, doch des Nachts zieht er die Flussläufe hinauf und mit ihm ziehen unheimliche Schatten einher. Früh wandert dieses Jahr der Winter in Clanngadarn ein und verlang sein Recht und seine Zeit.
      Ein Tross an Fuhrwerken passiert den Ort Deiner Unterkunft. Ein paar der letzten Händler, die den Weg nach Süden über die Grenze nehmen wollen, bevor das Wetter sie bindet. Sofort schließen sich neue Händler dem Tross an; einfache Wagen, bepackte Maultiere und selbst einige Individuen zu Fuß.
      Mehr Menschen und Waren erfordern auch mehr Schutz und schon werden weitere Söldner als Wachen für den Tross angeheuert. Auch Dich reizt es nicht, dem langen Winter Clanngadarns zu trotzen. Rasch bist Du mit den Händlern handelseinig und schließt Dich dem Tross an.
      Als es am nächsten Morgen losgeht, blickst Du über den Horizont. Im Norden sammeln sich dunkelviolette Wolken und ziehen behäbig einher. In Süden erstarkt das Schwarzgrün der Gebirgsmasse des Pengannion, auf die eure Route stetig zuführt.
      Spieler:
      1) @Zendurak mit Storm
      2) @Hiram ben Tyros
      3) @Jinlos
      4) @Randver MacBeorn
      5) (am Con)
      6) (am Con)
    • By Dunkler Lord
      Ich muss das Abenteuer leider absagen, da ich auf Grund von einer weiteren Absage den zweiten Teil leiten muss.
      Viele Grüße
      Christoph
    • By Zeno
      Immer wieder gern genommen, das Kurzabenteuer am Sonntag Morgen:
      Spielleiter: Zeno
      Anzahl der Spieler: 6
      Regelsystem: Midgard 1880
      Voraussichtlicher Beginn: Sonntag nach dem Frühstück
      Voraussichtliche Dauer: Sonntag Mittagessen
      Art des Abenteuers: Detektiv-Abenteuer.
      Voraussetzung/Vorbedingung: Im Prinzip keine, auch für Anfänger geeignet. Es wäre aber sicher nützlich, wenn ein Kriminalist bei der Gruppe wäre.
      Beschreibung: In den letzten Jahren hat die Redaktion Phantastik (nunmehr aus Bochum-Hordel) zu jedem Gratis-Rollenspiel (GRT) Ende März für ihr Detektiv-Rollenspiel PRIVATE EYE ein Kurzabenteuer herausgebracht. Mittlerweile ist daher schon eine recht ansehnliche Sammlung zusammengekommen, die (bis auf den ersten Blick PIRATE EYE, aber das wollen wir doch mal sehen!) auch für Midgard 1880 verwendet werden kann. Die Abenteuer darin sind nicht nur sehr gut für Anfänger ohne jegliche Regelkenntnisse geeignet, wie ich schon bei diversen Gelegenheiten feststellen konnte, sondern auch für „gestandene“ Spieler durchaus unterhaltsam (die uns allen wohlbekannte Chichén hat eines der Abenteuer sogar 'mal in ein Midgard-Fantasy-Abenteuer umgewandelt).
      Ich werde also eines dieser Abenteuer (oder, wenn Zeit bleibt, auch zwei) nach Lust, Laune und Tagesform auswählen und loslegen. Wer traut sich mitzumachen? Wenn jemand noch keine Spielerfigur hat, ist das kein Hinderungsgrund: Ich habe einen netten kleinen Fundus weiblicher und männlicher Charaktere, aus denen Ihr euch einen aussuchen könnt.
      Hinweis: Wer die meisten Privat-Eye-Abenteuer zum GRT kennt, sollte bitte nicht mitspielen. Wer nur ein oder zwei kennt, darf dabei sein. Ich suche dann einfach eines der anderen aus.
      Teilnehmer*innen:
       Jul  Akeem al Harun  Bro  Khun apTe           
       
    • By Zeno
      Spielleiter: Zeno
      Anzahl der Spieler: 5
      Regelsystem: Midgard 1880
      Beginn: Freitag, 10.00 Uhr     Ende: Freitag, 22.00 Uhr.
      Art des Abenteuers: Nicht nur ein Detektiv-Abenteuer
      Voraussetzung/Vorbedingung: keine. Wie immer kann ein Kriminalist in der Gruppe nicht schaden. Auch jemand mit okkultem Hintergrund könnte von großem Nutzen sein …

      Beschreibung: April/Mai 1892. Auf der Kanalinsel Sark geschehen zwei entsetzliche Morde. An den Tatorten findet man Fischschuppen und Spuren von großen Flossen. In der Bevölkerung bricht Panik aus. Die Polizeikräfte des kleinen Eilands (bestehend aus dem Constable und seinem Vertreter, dem Vingtenier) sind hoffnungslos überfordert, und so wendet sich die Verwaltung an die Abenteurer mit der Bitte um Hilfe. 

      Hinweis: Dieses Abenteuer beruht auf dem PRIVATE-EYE-Abenteuer „Das Monster von Sark“ aus dem gerade erschienenen Kampagnenband "Auf der Spur des Grauens" (Nomen est Omen, liebe Leute). Wer es kennt, sollte also bitte nicht mitspielen.

      Spieler*innen:
      1. Solwac
      2. 
      3. 
      4.
      5.
×
×
  • Create New...