Jump to content

Amulett - ausgebrannt, und dann?


Recommended Posts

Hallo allerseits

 

Eine Regelfrage von mir (ich hab die Präfixe nicht mehr gefunden und der Link von BF führt auch ins Nirgendwo):

 

Ein Amulett brennt aus.

Was nun? Kann man es wieder reparieren und wenn ja, wieviel kostet es und wie lange dauert es, bzw welche Voraussetzungen braucht man. Oder muss man es wegschmeißen.

 

Bei den Runenstäben habe ich ebenso Regelungen gefunden wie bei Talismanen und Glücksbringer, wenn die magische Wirkung ausläuft, aber was passiert bei einem Amulett? Muss man dann ein neues herstellen lassen oder kann man das alte verwenden und erspart man sich dabei irgendetwas. Ich habe weder im Arkanum noch im Mysterium oder in den pdf-Erweiterungen dazu ein Wort gefunden, was darauf eingeht, wenn ein Amulett ausbrennt. Vielleicht hab ich aber auch nur die entscheidende Stelle nicht gefunden oder es überlesen, darum möchte ich hier nachfragen.

 

Bitte auch die Quelle mit Seitennummer angeben! Danke.

 

Lieben Gruß

Galaphil

Link to post

Es gibt leider keine Präfixe mehr. Wir arbeiten an einer Lösung, aber das hat nicht die größte Priorität. So wie Du es gemacht hast, ist es aber sehr gut. Das erleichtert mir die Arbeit. :)


Nun zur Regelfrage: so wie ich das MYS verstehe, können Amulette nicht wieder aufgeladen werden. Ich leite dies aus zwei Dingen ab. Zum einen, es ist im Gegensatz zur Wiederaufladung von Glücksbringern und Talismanen nicht explizit beschrieben oder erwähnt. Zum anderen heißt es Amulette haben wie andere mächtige Artefakte eine ABW die ihre Haltbarkeit bestimmt. [MYS, S. 125, linke Spalte] Für gewöhnlich bedeutet eine gelungene ABW, dass das Artefakt zerstört, zumindest aber die magische Wirkung verflogen ist. Ist eine Wiederherstellung möglich, so steht dies explizit dabei (z.B. Thaumagral, MYS, S.113, linke  Spalte].

 

Da die Kosten für das Anfertigen eines Amuletts maßgeblich von der Spruchstufe abhängen und nicht vom Material (im Gegensatz zu den Zaubermitteln) sehe ich keine Kostenersparnis gegenüber der Herstellung eines neuen Amuletts.

Link to post

Hallo Blaues Feuer

 

Danke für die Antwort.

Sowohl zu den Präfixen als auch zur eigentlichen Regelfrage.

 

Mein 'Problem' damit: im Prinzip sehe ich es auch so, dass ein ausgebranntes Amulett wertlos ist. Aber ich habe keine Stelle gefunden, wo (im Gegensatz zu zB ausgebrannten Thaumagralen) explizit steht, dass es vollständig zerstört ist. Der Punkt wurde anscheinend vergessen, einfach weggelassen oder ignoriert. Und das macht es etwas schwer.

 

Ich habe, zugegeben, nicht mit den Zaubermitteln verglichen, sondern mit den Talismanen und Glücksbringern (und den Runenstäben). Bei ersteren kostet das Wiederaufladen 1/3 der Neuanschaffung, bei einem Spielerthaumaturgen sogar gar nichts. Auch hier scheinen also die Materialkosten nicht das entscheidende zu sein.

 

Der Erhaltungszauber. Sowohl Versiegeln als auch Binden haben Wirkungsdauer unendlich. Die Magie ist also prinzipiell unendlich lange an und im Amulett gebungen. Brennt es aus, wirkt es nicht mehr. Aber ist es dadurch zerstört? Oder ist es nur wie bei einem Talisman, dass dann die Wirkung erneuert werden muss?

Da wäre auch die Frage, was ist der Unterschied zwischen Binden und Versiegeln in Hinblick auf die Wirkungsdauer eines Talismans, Glücksbringers oder Amuletts. Die Frage ist gerade dann interessant, wenn man sich die Frage stellt, ob ein Amulett, das mit Binden verzaubert wurde, überhaupt eine ABW hat und damit vielleicht gar nicht ausbrennen kann.

 

Die Voraussetzungszauber: Geistesschild, Schwarze Zone und Zweite Hand funktionieren nach dem Prinzip, wenn ein Zauber sie durchbricht, dann löst sich der Schutzzauber auf. Das würde dafür sprechen, dass ein Amulett zerstört ist, also vollständig neu gemacht werden muss.

ABER: für Schildamulette gilt das definitiv nicht. Und bei Untoten, Dämonen, Elementaren und Geister gilt: Überwindet ein Wesen die zugrundeliegende Bannsphäre, dann wirkt die Bannsphäre trotzdem gegen andere Wesen weiter. Hier kann man keine Rückschlüsse ziehen, ob ein Amulett dieser Kategorie beim Ausbrennen zerstört wird oder nicht.

 

Darum: ich fürchte, dass die knapp gefassten Regeln hier - absichtlich oder zufällig - eine Lücke offen lassen. Sollte es so sein, dass man sich selbst eine Lösung ausdenken soll, wäre mir das auch recht. Aber sollte es tatsächlich irgendwo eine eindeutige Regelstelle geben, dann würde ich gerne davon erfahren.

 

Herzlichen Gruß und vielen Dank für die Mühe

Galaphil

Link to post

Ich würde die Antwort (schon um meine Gedanken klar halte zu können ;) ) gern aufteilen. Daher die Antwort auf diesen Abschnitt.

 


Der Erhaltungszauber. Sowohl Versiegeln als auch Binden haben Wirkungsdauer unendlich. Die Magie ist also prinzipiell unendlich lange an und im Amulett gebungen. Brennt es aus, wirkt es nicht mehr. Aber ist es dadurch zerstört? Oder ist es nur wie bei einem Talisman, dass dann die Wirkung erneuert werden muss?

Da wäre auch die Frage, was ist der Unterschied zwischen Binden und Versiegeln in Hinblick auf die Wirkungsdauer eines Talismans, Glücksbringers oder Amuletts. Die Frage ist gerade dann interessant, wenn man sich die Frage stellt, ob ein Amulett, das mit Binden verzaubert wurde, überhaupt eine ABW hat und damit vielleicht gar nicht ausbrennen kann.

 

Dies sehe ich sehr eindeutig beantwortet. Binden ist notwendig, damit ein Zauber überhaupt auf einem Gegenstand gespeichert werden kann. Binden sagt nichts über die Haltbarkeit aus; die ABW eines hergestellten Artefakts wird durch die eingesetzen EP und GS bestimmt. [MYS, S. 133, rechte Spalte]

Link to post

Der Erhaltungszauber. Sowohl Versiegeln als auch Binden haben Wirkungsdauer unendlich. Die Magie ist also prinzipiell unendlich lange an und im Amulett gebungen. Brennt es aus, wirkt es nicht mehr. Aber ist es dadurch zerstört? Oder ist es nur wie bei einem Talisman, dass dann die Wirkung erneuert werden muss?

 

mit zerstört meinte ich nicht zwingend, dass es zu Staub zerfällt. (Höchstens für den dramatischen Effekt.) Es könnte genauso gut physisch weiter vorhanden sein und schlicht nicht mehr Wirken. Der reine Materialwert, meinetwegen, weil es aus purem Gold ist bliebe weiter vorhanden.

Das Erneuern der Wirkung ist nach meinem dafürhalten von den Regeln nicht mit einer Kostenersparnis verbunden.

Link to post
Ich habe, zugegeben, nicht mit den Zaubermitteln verglichen, sondern mit den Talismanen und Glücksbringern (und den Runenstäben). Bei ersteren kostet das Wiederaufladen 1/3 der Neuanschaffung, bei einem Spielerthaumaturgen sogar gar nichts. Auch hier scheinen also die Materialkosten nicht das entscheidende zu sein.

 

da hast Du recht. Aus verschiedenen Gründen würde ich es trotzdem nicht so direkt ableiten wollen. Die Wirkung eines Glücksbringers/Talismans ist deutlich schwächer als die eines Amuletts. Nicht nur wegen der Prägung auf den Träger, sondern auch weil ja immer noch ein eigener Erfolgswurf fällig ist. Das Amulett hingegen schützt (bei misslungener ABW) ohne weiteren Würfelwurf, sprich unabhängig vom Grad und den Fähigkeiten der Spielfigur. Ausserdem sind Talisman/Glücksbringer nur mit einer begrenzten Haltbarkeit versehen. Ist also nicht gerade ein entsprechend befähigter Abenteurer in der Gruppe, der es aus Freundschaft wieder aufläd, wird für den dauerhaften Schutz jeden Monat ein kleines Sümmchen bezahlt werden müssen. Da kommt im Laufe der Zeit einiges zusammen. Genau das brauche ich aber mit einem Amulett nicht, einmal gekauft, entstehen keine weiteren Kosten. Dafür sind sie auch deutlich teurer. Ich sehe es nicht als im Sinne der Regeln, wenn diese Kosten durch eine Wiederaufladung verringert werden.

Link to post

Die Voraussetzungszauber: Geistesschild, Schwarze Zone und Zweite Hand funktionieren nach dem Prinzip, wenn ein Zauber sie durchbricht, dann löst sich der Schutzzauber auf. Das würde dafür sprechen, dass ein Amulett zerstört ist, also vollständig neu gemacht werden muss.

ABER: für Schildamulette gilt das definitiv nicht. Und bei Untoten, Dämonen, Elementaren und Geister gilt: Überwindet ein Wesen die zugrundeliegende Bannsphäre, dann wirkt die Bannsphäre trotzdem gegen andere Wesen weiter. Hier kann man keine Rückschlüsse ziehen, ob ein Amulett dieser Kategorie beim Ausbrennen zerstört wird oder nicht.

 

Auch wenn ich aufgrund von Beitrag 6 als schon geklärt ansehe, würde mich interessieren, wie Du zu der Interpretation "die Bannsphäre bleibt erhalten" kommst. Im Gegensatz zu den Sprüchen, wo da steht, dass die Bannsphäre weiterhin gegen andere Wesen schützt, auch wenn eines den Schutz durchbrochen hat, steht bei den Schildamuletten "versucht ein Wesen in den Wirkungsbereich einzudringen, entscheidet ein Prüfwurf ABW. Gelingt der Prüfwurf, so brennt das Amulett aus und verliert auf Dauer seine Wirkung". [ARK5, S. 182, rechte Spalte]. Nach meinem Dafürhalten heißt dass, die Bannsphäre bleibt eben nicht erhalten. Ein großer Dämon reicht, um u.U. den Weg für das niedriggradige Gefolge frei zu machen.

Link to post

Hallo und noch mal Dank für eure Antworten. Ich versuch mal systematisch zu antworten.

 

Nutzlos ja, das ist unbestritten. Aber kann man dasselbe Amulett wieder neu verzaubern? Wenn es zB zu Staub zerfällt geht das definitiv nicht. Und während man für ein komplett neues Amulett sicher ein Labor und neues Rohmaterial und eventuell einen Handwerker braucht, könnte man andernfalls ein nur ausgebranntes Amulett sonst auch einfacher wieder aktivieren. Das kann durchaus in einem Abenteuer den Unterschied machen.

 

Zum Thema Binden/Versiegeln: Nein, für Amulette reicht Versiegeln. Binden ist nur für Artefakte notwendig, oder für Thaumagrale, nicht aber für Talismane und Amulette. Ich denke aber, es ist nicht vorgesehen, dass Binden bei Amuletten oder Talismane eine bessere Wirkung haben soll.

 

Zur Bannsphäre: da hast du mich falsch verstanden, ich meinte den Zauberspruch beim Voraussetzungszauber: beim Zauber wird die Bannsphäre aber nicht zerstört, wenn ein Wesen den WW schafft. Beim Schildamulett ist das selbstverständlich anders beschrieben, da macht ein geschaffter WW den Weg frei, aber ich wollte ja die Zauber vergleichen, um zu einer Meinung zu kommen.

 

Also ich nehme bisher mit, dass es Geschmackssache ist, ob der ausgebrannte Gegenstand definitiv zerstört ist oder nur nutzlos und eventuell neu verzaubert werden kann. Die Kosten werden sich aber wahrscheinlich nicht verändern, da nichts anderes im ARK steht.

Die Sache ist nämlich die, wenn ich die ABW als buchhalterisch einfachere Version eines Gegenstandes mit 100/ABW Ladungen, dann würde nichts dagegen sprechen, einen ausgebrannten Gegenstand wieder neu aufzuladen und dann könnte ich denselben Gegenstand immer wieder verwenden.

 

Ich hoffe, meine Gedanken klarer ausgedrückt zu haben.

 

LG Galaphil

Edited by Galaphil
Link to post

@Bannsphäre. Oh, dann hatte ich dich falsch verstanden.

 

@Gegenstand: solange die (vollen) Kosten für die Herstellung bezahlt werden, hätte ich überhaupt kein Problem damit wenn der Gegenstand an und für sich erhalten bleibt. Im Gegenteil, es heißt ja mehrfach "das Amulett wird nutzlos" nicht "es verschwindet". Ich könnte mir gut ein Amulett vorstellen, dass besonder schön/auffällig gearbeitet ist und gerade deswegen immer wieder als Träger des Schutzzaubers herangezogen wird. Da das Regeltechnisch keinen Unterschied macht, feel free. :)

Link to post
  • 5 years later...

Bzgl. zerstört ist das ARK doch eindeutig auf S.24 

Der SL entscheidet;-) was passiert von    komplett futsch/zerfallen    über    nur die magischen Symbole verblassen/verschwinden    bis zu    nix passiert, spezielles Zerstörungsritual ist nötig

Für bestimmte magische Gegenstandarten mag diese Allgemeinregel dann in anderen Regelwerken auch genauer festlegen was normalerweise! gilt.

Edited by seamus
Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Panther
      Situation:
       
      Ein Drache haucht seinen Atem auf eine Figur, die vor ihm in einen Gang steht, die Figur hat KEINE Chance, dem Hauch zu entkommen!
      Der Schaden sei 20 LP!
      EDIT: Widerstandswurf statt Schutzwurf 
      EDIT2: Ergebnisse markiert (Fett/gestrichen)
      1 Welchen Schaden gibt es?
      1a) KEIN Widerstandswurf 20 LP - Rüstung schützt
      1b) Widerstandswurf mit WM-20 und dann 20 LP bzw 10 AP leicht falls EW-5 - 20  Abwehr gelingt - Rüstung schützt
      1c) Immer EW-5: Abwehr, wenn er gelingt vollen Schaden (20) , ansonsten reduziert erwürfelten Schaden)
      Nun trage aber unser Opfer ein Schutzamulett gegen FEUERZAUBER
      2a)  ABW-Wurf auf das Schutzamulett, KEINE 20 Schaden, nicht mal leicht!
      2b)  ABW-Wurf auf das Schutzamulett, KEINE 10 Schaden, dann aber Abwehr ohne Schild wegen des normalen Feuers mit Schild? Wenn Abwehr (mit EW -5?) gelingt, 10 leichter Schaden durch das normale heisse Feuer, ansonsten 10 Schweren Schaden mit Rüstungsschutz
       
      Nun habe das Opfer noch zusätzlich einen Hitzeschutz aktiviert
      3a) ABW-Wurf auf das Schutzamulett, KEINE 20 Schaden,
      3b) ABW-Wurf auf das Schutzamulett, KEINE 10 Schaden, aber nur 5 Schaden durch den Hitzeschutz durch das normale heisse Feuer. Ob leicht oder schwer entscheidet ein Abwehr EW -5
      Zitate aus ARK und BEST 
      Am Ende dann ist natürlich zu klären, ob seine Kleidung Feuer fängt. Ist der Hitzeschutz aktiv, dann auf keinen Fall.
      Nach KOD4 302 entzündet sich Leder mit 30% in normalen Feuer, in magischen Feuer mit 60%, Eine Metallrüstung hat 1, um in normalen Feuer kaputt zu gehen, in magischen Feuer 40% Ein Schild 5% bei normalen Feuer, bei magischen Feuer 50%. Stoff entzündet sich mit 80%, bei magischen Feuer mit 99%.
    • By Bro
      In meinem neuen Kapitel aus der Reihe „Du und Dein Zauberauge“ befassen wir uns heute mit den Möglichkeiten, ein lästiges, gegnerisches Zauberauge zu vernichten.
      1.) Man kann das Z. mit magischen Waffen bekämpfen. Voraussetzung sollte sein, dass man erst einmal wahrnehmen kann. Zauberer haben die Möglichkeit, mit einem EW-4: Resistenz gegen Geist die Anwesenheit eines Zauberauges zu erkennen. Leuchtet das Auge, können es alle Wesen sehen. Meines Erachtens sollte der Zauber „Sehen in Dunkelheit“ hier nicht helfen, da vom leuchtenden Zauberauge keine Wärme ausgeht. Aber das ist nur eine Mutmaßung und sollte in einem Strang zu jenem Zauber erörtert werden. So, nun kontert man einen erfolgreichen EW:Angriff mit einem WW: Abwehr, worüber sich die Spruchbeschreibung nicht auslässt. bleibt also die Frage: 
      Wie wehrt der Zauberaugenzauberer einen solchen Angriff ab? Welcher Abwehrwert wird angenommen? Interessanter Weise war die Situation in M4 genau so. Aber da hatte niemand gefragt.
      2.) Man kann das Z. vernichten mit einem Körperzauber mit Reagens Feuer. Zu dieser Gruppe zählen: 
      Kraft entziehen - ist als B-Zauber tricky und als schwarzmagischer Zauber erzböse!
      Macht über das Selbst - sinnlos
      Scharfblick - hier auch sinnlos, da man das Auge ja schon bemerkt hat
      Schmerzen - aua, ja, einfach und sinnvoll
      Sehen in Dunkelheit - toll...
      Austreibung des Bösen - naja, wenn es ein Böses Zauberauge wäre...  
      Erholung, Handauflegen, Kraftspende, Lindern von Entkräftung, Lied der verborgenen Kraft, Lebensschub - gut...
      Lebensstärkung - ernsthaft: damit müsste man das Zauberauge eines Mitstreiters stärken können! Selbst wenn wir bei dem Auge von Grad 0 ausgehen, bekäme es 1W6 AP dazu!
      Linienwanderung - ja, toll
      Kühlsalz -  
      Geisterrune - naja, der Vollständigkeit halber, okay?
      9 thaumatherapeuthische Elixiere - hier auch sinnfrei
      Katzenaugen - super, kann das Auge dann noch besser sehen?
      Kraftband - nur sinnvoll, wenn man durchsetzt, dass Z. tierische Gefährten werden dürfen
      17 nekromantische Zauber - hier unpassend
      Austreibung des Guten - passt auch nicht
      2 finstermagische Zauber - bringen auch nichts.
      Der Sieger dieses Vergleichs ist der Billigzauber Schmerzen. Er ist ein Körperzauber mit Reagend Feuer und entzieht einem Zauberauge nach zehn Sekunden den einzigen Ausdauerpunkt, den es hat. PENG!
      Wer hätte das gedacht. Es gibt im Grunde nur zwei sinnvolle Zauber in Arkanum, Mysterium und Dunkle Mächte, die einem Zauberauge zu Astralleibe rücken können. Und einer davon ist zwar nicht nett, aber auch nicht geächtet, einfach zu lernen und billig in der Ausführung. Also, wenn Ihr irgendwo ein Zauberauge spürt, von dem Ihr nicht wisst, dass es Euch wohlgesonnen ist, zückt schonmal die Silber- oder Knochennadel. Leider ist auch in der Thaumagralversion die Zauberdauer 10 Sekunden. Also hat der Augenbesitzer immer noch die Chance, sich schnell zu verpieseln.
      Moderation:  
      Beitrag von Panther hier noch eingefügt.
      EInMODskaldir
      Bei Nachfragen bitte eine PN an mich oder benutzt den Strang Diskussionen zu Moderationen
        
       
      @Panther bat mich, zu ergänzen, dass die Regelung, auf die im Zitat hingewiesen wird, nur bis M3 galt. Ansonsten soll ich ergänzen: „wenn die Dornen aus Kaltem Eisen sind“.
       
    • By Panther
      https://www.midgard-forum.de/forum/topic/19700-kunterbuntfische-wie-soll-man-das-denn-zaubern/?tab=comments#comment-1648663
      Wir hatten eine Situation:  Ich zaubere im Wasser schwimmend und einen Feind (einen Hai auf mich zukommend) sehend, den Zauberspruch....
      Ich denke: der wird auf jeden Fall auf B3 abgebremst und dann noch -4, alles gut!
      Leider sagt der Spielleiter: Umgebungsmagie? Also hat das Opfer einen WW: Abwehr.... ... ha! geschafft, ich schwimme mit meiner B weiter auf dich zu....
       
      Ich denke eher, das Opfer hat keinen Schutzwurf! Das ist Umgebungsmagie, die Fische sind da.....
       
      Habe ich Recht?
       
      PS: Ansonsten war es ja lustig..... So oft kommt der Spruch nicht zur Anwendung und wir hatten Spass, da meine Mitspielfigur mit einem Thaumagral unter Wasser dann "Namenloses Grauen" gewirkt hat und der Hai mit voller B dann wieder davonschwamm  ( Der Hai war ein "Haimensch" und hatte menschliche Int)
       
       
    • By Bro
      In ARK130 steht, dass der Zauberer bei Beendigung des Zaubers, wenn das Z. nicht mit dem Körper des Zauberers verbunden ist, sieben Tage blind ist. Später steht, dass bei gewaltsamer Zerstörung des Z. der Zauberer einen Tag blind ist. Das erscheint mir nicht verhältnismäßig. Die gewaltsame Zerstörung des Z. ist deutlich weniger heftig als die bloße Nichtanwesenheit im Körper? Warum?
      Man könnte natürlich argumentieren, dass bei Zerstörung das Z. sich zumeist (oder quasi ausschließlich) außerhalb der Körpers des Zauberers aufhält und daher der Zauberer aus diesem Grund sieben Tage geblendet wäre. Dann ergibt eine abweichende Blindheitsdauer keinen Sinn.
      Verstehe ich da was falsch? Ich bitte um Antworten, die sich aus dem Regeltext ergeben, keine Meinungen. Danke.
      Ein weiteres Problem ist die Behandlung des Geblendeten. Ist die Blindheit eine „schwere Verletzung“, die man auch mit Schnellheilung oder Heilen schwerer Wunden behandeln kann oder braucht es hier unbedingt eine Allheilung? Auch hier bitte ich nur um Antworten aus dem Regeltext, nicht um Meinungen. Danke.
      Anschlussfrage: Wenn die magische und temporäre Blockade der Augen keine Verletzung ist (und somit eine „Heilung“ nicht möglich ist) sondern ein magischer Effekt, müsste man sie doch auch mit Bannen von Zauberwerk (Effekt: Erblindung) entfernen können. Wenn nein, warum nicht? Auch hier bitte ich nur um Antworten aus dem Regeltext, nicht um Meinungen. Danke.
    • By Panther
      Hallo,
       
      kurze Frage:
       
      Kann man mit Weltentor auch eine Verbindung auf der gleichen Welt erzeugen?
      Das könnte man zwar auch mit "Tor" machen, aber wenn man nun mal nicht beide Sprüche lernen will...
       
      Ergänzung:
      Bei Reise zu den Sphären steht:
      Hilfsfrage wäre auch:  Kann ein Zauberer mit Reise zu den Sphären von MIdgard nach Midgard reisen?
×
×
  • Create New...