Jump to content

Einskaldir

Globale Moderatoren
  • Content Count

    9,711
  • Joined

  • Last visited

Posts posted by Einskaldir


  1. Auch hier nochmal:

    Ich schrieb das schon mal an anderer Stelle.

    Bei uns im Club gabs mal einen Vortrag von Dr. Knorr. Leiter des Wesfälischen Literaturbüros.

    Der organisiert auch als Autor das größte Europische Krimievent "Mord am Hellweg".

    Die bieten Unterstützung in solchen Fällen. Auch mit Kinderferienschreibkursen und so. [Edit: Okay, ich sehe gerade, da steht bundesweit einzigartig...]

    Sicher gibts ein Pendant auch bei euch im Bundesland.

    Ich könnte mir vorstellen, dass die auch einen Tipp im Hinblick auf ein Forum haben. Sowas ist ja länderübergreifend.

    • Thanks 1

  2. Wenn ausdiskutiert wurde, schläft ein Strang immer ein. Dazu braucht es nie jemanden, der dazu auffordert oder dies feststellt. 

    Eigentlich ist so eine Feststelkung, wobei ich Makai nur die besten Absichten unterstelle, ziemlich anmaßend.

    Und völlig OT 

    • Like 2

  3. vor einer Stunde schrieb Yon Attan:

    Nur weil ein Kind eine aufsichtspflichtige Person hat die irgendwo in der Nähe ist (oder auch nicht) entbindet das andere Personen nicht (automatisch) von ihren (kompletten) gesetzlichen Verpflichtungen. Ein Wirt dürfte (nach meiner persönlichen Einschätzung, ohne juristische Prüfung) auch dann in Probleme kommen, wenn er Alkohol an ein 6-jähriges Kind ausgibt und die Eltern im selben Raum sind. Wenn man zum Ergebnis kommt, dass auch für Con-Orgas diese gesetzlichen Vorgaben gelten, sollte es keine unbeaufsichtigte Selbstbedienung bei Alkoholika geben.

    Mfg   Yon

    PS: Ebenso wie Einskaldir habe ich die vorliegende Situation nicht eingehend juristisch geprüft oder dergleichen.

    Diesbezüglich teile ich, auch ohne nâhere Prüfung, die Einschâtzung des Kollegen Yon Attan. Praktisch müsste es ja so laufen, dass ich als Elternteil für mein Kind - bei einem 6jährigen dürfte es selbst durch die Eltern unwirksam sein- direkt dem Wirt gegenüber einwillge. Die bloße Anwesenheit ist ja keine Einwilligung. Spinne ich das weiter, dürfte Alkohol möglichweise so lange nicht frei greifbar sein, bis ich die Einwilligung aller Eltern auf dem Con habe. 

    Und nein, ich sehr absolut keine Vergleichbarkeit zu Familienfeiern, sollte das als Gegenargument kommen.

    • Like 2
    • Thanks 2

  4. vor 7 Stunden schrieb Blaues_Feuer:

    ich habe noch nie erlebt, dass auf einem Con orgaseitig Schnaps oder andere Alkoholika an Jugendliche ausgeschenkt würde. Ich würde mich sogar so weit aus dem Fenster lehnen, dass es auf keinem Midgard-Con bisher überhaupt Schnaps gegeben hätte. Es gibt orgaseitig Bier und auf manchen Cons Met. Und so sehr mich der massiv zugenommene Whisky-Konsum auf den Cons anwidert, ich leg meine Hand dafür ins Feuer, dass keiner der Anwesenden diesen einem Jugendlichen in die Hand drücken würde, noch hab ich es jemals erlebt, dass sich Jugendliche auf einem Con betrunken hätten.

    Ich hatte mal Schampus am Tisch meiner Runde. Es hatten sich zwei 17 jâhrige eingetragen. Es war gar keine Frage. dass sie natürlich kein Gläschen bekommen. Sie haben auch nicht drum gebeten. Zumindest die älteren Teenies, die ich in meinen Runden hatte, waren in jeder Hinsicht, auch sonst am Spieltisch, sehr angenehm, höflich und benahmen sich besser, als das Gro der Erwachsenen.

    • Like 1

  5. vor 1 Stunde schrieb dabba:

    ...und leichter motorischer Schwierigkeiten aufgrund vorhergehenden Alkoholkonsums. ;)

    Und zu schockgeweiteten Augen führt, wenn dich dann Einskaldir, wie vor zwei Jahren auf Bacharach seinen Zimmergenossen, fragt, ob er noch alle Latten auf dem Zaun hast und ihn auffordert, SOFORT das Oberlicht auszumachen und gefälligst seine Nachtleuchte am Bett anzumachen, wozu seine Intelligenz offensichtlich nicht reichte. ;)

    • Thanks 1

  6. vor 1 Stunde schrieb Ma Kai:

    , oder schmeiße ich das Bettzeug hin, reisse die Würfel raus, und eile zum Spieltisch...

    Ein Verhalten, dass bei mir größte Gegenliebe erntet, wenn dann nachts um halb zwei angefangen wird, das Bett zu beziehen. Mit entsprechender Beleuchtung natürlich...

    • Like 1
    • Thanks 3
    • Haha 2

  7. vor 44 Minuten schrieb Eleazar:

     

    War nicht früher der Abzug für Angriffe aus dem Liegen -6? Das könnte ich mir eher als Abzug auf Angriff und Verteidigung vorstellen. Sonst kommt man mir zu glimpflich davon (= Laschheit).

     

    Wenn ich mich recht entsinne, war man "früher" ( M4) mit einer derartigen Verletzung wehrlos, aber eben in der Regel nicht erschöpft. Die Konsequenz war keine eigene Abwehr aber auch keinen Abzug auf den eigenen Angriff.


  8. Absolutes Gehör ist als Erwachsener wohl nicht mehr erlernbar. Daher würde ich davon Abstand nehmen.

    Ich würde da zwei Äste aufmachen. Sozusagen einen technischen und einen sozialen.

     

    Erfolgreiche Musiker haben Gönner und damit auch Einfluß (Verführen, Etikette, Beredsamkeit)

    Erfolgreiche Musiker sollten Geld haben (wirtschaftliche Vorteile)

    Sie haben Fans (auch sozialer EInfluß)

    So ein Zwischending (sozial/technisch) könnten "Hits" sein, also bekannte Lieder.

    Technisch:

    Ich würde nicht an den Krits rütteln.

    In der Musik ist es ja so, dass ich bestimmte Dinge erst spielen kann, wenn ich dazu technisch in der Lage bin. Wie man das umsetzt, müsste man schauen.

    Analog zu den werdenden Waffen, könnte man bei einem Krit eine Lernchance zu weiteren Verbesserung der Fähigkeit auch über +18 hinaus einführen. Also Krit und anschließender W100 zeigt 90 aufwärts = +1 auf Musizieren. Da ich Musizieren nicht also so spielbeeinflussend wie Waffenfertigkeiten ansehe, hätte ich kein Problem mit hohen Werten im Musizieren auch im 20er Bereich.

    • Thanks 1

  9. Wahrscheinlich heißt er " Laryncs", ist aber bekannt unter dem Namen  "Llarynx". Vielleicht waren die Autoren von Prince, äh ich meine Symbol, äh TAFKAP oder doch Prince insprieriert.

    • Haha 1

  10. Da danach ja explizit gefragt wurde, meine Meinung als Elternteil:

    Vor dem Hintergrund der mitgeteilten Fakten absolut nachvollziehbare Entscheidung. Ich fühle mich damit bestens. Wäre ich direkt betroffen, würde ich mich nicht über die Orga, sondern die Eltern der Kinder ärgern bzw über die kindlichen Verursacher.

    Meiner Tochter würde ich, das wurde ja auch gefragt, die Wahrheit sagen. Was denn auch sonst? :dunno: Es gab Kinder die in den letzten beiden Jahren die Spielräume beschädigt haben. Deren Eltern haben nicht aufgepasst. Deshalb dürfen Kinder unter 14 nicht mehr zum Con.

    Alle weiteren allgemeineren Fragen, @Alas Ven, gehören nicht in diesen NordLicht Con Strang, sondern in einen Allgemeinen.

     

     

     

    • Like 2
    • Thanks 2

  11. vor 15 Minuten schrieb Alas Ven:

    Was, wenn es aber nicht in angetrunkenem Zustand geschieht? Auch nüchtern habe ich aus Baseligkeit das eine oder andere als Erwachsene noch kapput bekommen. Leider.

    Alas, der Vergleich hinkt doch meilenweit. Auch der von Fabian Wagner. Wir müssen doch nicht ernsthaft darüber diskutieren, dass hier unterschiedliche Sachverhalte vorliegen. Kinder und Erwachsene können Schäden aus Tolpatschigkeit und Unaufmerksamkeit verursachen. Das ist doch völlig klar. Wenn einem Kind ein Teller im Speisesaal runterfällt ist das doch nicht anders als beim Erwachsenen. Hier geht es doch um Schäden, die aus Übermut, beim Toben oder was weiß ich nicht entstanden sind. Da muss doch nicht mal vorwerfbarer "Vorsatz" dabei sein, das Verhalten ist aber typisch "kindlich". Also ein Verursachungsbeitrag, der im "Kindsein" liegt. Der wäre tatsächlich vergleichbar mit Schäden aus Übermut von Besoffenen. Und auch bei denen müsste man spezifisch reagieren.

    Aber bitte vergleicht doch nicht unvergleichbare Sachverhalte. Als nächstes kommt noch "Aber wenn ein Blonder den Schaden verursacht, verbannt ihr auch nicht alle Blonden".

    Auf der Sachebene mach eine Diskussion doch keinen Sinn.

     


  12. vor 31 Minuten schrieb Fabian Wagner:

    Das empfinde ich als sehr nachvollziehbaren Wunsch, da sich vermutlich niemand gerne um diese ganzen Folgeaufgaben der Schadensbeseitigung kümmert, andererseits ist dieser Wunsch völlig realitätsfern. Es kann immer etwas kaputt gehen und Aufwand entstehen, das ist ein Risiko der Nutzung und der Vermietung dieser Einrichtung. Auch kinderlose 50-Jährige können im angetrunkenen Zustand, möglicherweise auch nüchtern, nach dem Vorhang greifen um nicht umzukippen, ein Bett kann unter dem Gewicht eines Spielers zusammenbrechen usw.

    Werden dann die 50-Jährigen von der Con-Teilnahme ausgeschlossen?

     

    Da wäre die nachvollziehbare Konsequenz, den Alkohol vom Con zu verbannen.

    • Thanks 1
    • Sad 1

  13. Und noch etwas, was ich gerne loswerden möchte.

    Um es noch einmal herauszustellen: Das war kein einmaliger Vorfall mit überstürzter Reaktion. Es wurden bereits Schäden 2018 verursacht, die niemand meldete. Es liegt also ein Wiederholungsfall vor.

    Und wo hier so schön einseitig die Orga gebashed wird:

    Was ist da eigentlich gelaufen im Spielzimmer? Hallo? Eltern? Wo wart ihr? Es ist richtig doof, was da gelaufen ist. Doof, dass keine Aufsicht von euch da war.  Doof, dass eure Kinder Schäden anrichten und davon nix erzählen. Doof, dass sie möglicherweise was erzählt haben, ihr euch aber nicht gemeldet habt. Doof, dass die Orga jetzt so reagieren muss, wie sie reagiert, denn - um das mal klarzustellen - nicht die Orga ist hier nicht der Bösewicht, sondern das, was da im Spielzimmer gelaufen ist.

     

     

    • Like 6
    • Thanks 10

  14. vor 14 Stunden schrieb dabba:

    Geht das gerichtsfest? Ich bin kein Jurist, aber das könnte man als unangemessene Benachteiligung auslegen. Letztlich müsste es die Haftpflichtversicherung der Eltern akzeptieren, denn sie müsste die Schäden bezahlen.

     

    Aus meiner bescheidenen Sicht dürfte dies keine Wirksamkeit entwickeln. Die Haftungserklärung wäre durch die Converanstalter vorformuliert und damit eine AGB, welche unter den entsprechenden Voraussetzungen unwirksam wäre. Eine solche Haftungsübernahme würde die gesetzliche Haftung der Eltern stark ausweiten und dürfte damit unwirksam sein.

    Der Haftungsgedanken, den du schon angesprochen hast, wurde hier geflissentlich scheinbar ignoriert bzw. aus meiner Sicht zu wenig beleuchtet.

    Hier kam ja von verschiedener Stelle eine "Ach dafür kommt die Haftpflicht der Eltern auf". Das ist mit allem Respekt Blödsinn. Du hast es schon angemerkt. Selbst wenn man den Schädiger ermitteln könnte (1. Schritt) haften die Eltern nur, wenn sie ihre Sorgfaltspflicht vernachlässigt haben. Bis zum 7. Lebensalter ist dies gar nicht der Fall.  (§828 Abs. 1BGB ) Danach kommt es auf die Umstände an. Und wenn die Eltern nicht haften müssen,  zahlen auch eventuell vorhandene Haftpflichtversicherungen nicht. Wer davon keine AHnung hat, sollte sich also zurückhalten, bevor er locker flockig irgendwelche Haftungsbehauptungen aufstellt.

    Und ich möchte noch auf etwas hinweisen:

    Es mag sich der eine oder andere vorher hinstellen und locker zusagen, dass er "selbstverständlich" für alles aufkommt, was der Sprößling zerlegt. Das mag auch bei Schäden von ein paar (hundert) Euro noch der Fall sein. Wenn aber das Panoramafenster für ein paar tausend Euro zu Bruch geht, oder die runtergrissene Gardinenstange nicht auf dem Boden landet, sondern im Auge eines anderen Kindes, mit Operationskosten im fünfstelligen Bereich, Kosten wegen des Verlust des Augenlichtes oder einer lebenslangen Rente wegen einer anschließenden Schwerhinderung, dann glaube ich kaum, dass sich die selben Eltern noch genauso locker an ihre Zusage halten, wenn keine Haftpflicht im Hintergrund zur Zahlung bereit ist. Letzterer Fall ist natürlich eine Ausnahme, aber er lässt sich genauso auf eventuell mögliche Schäden an der Burg/Mühle übertragen (Wasserabfluß bewusst verstopft, übergelaufen, Wasserschaden am historischen Fundament) blablabla.

     

    • Like 2
    • Thanks 4
×
×
  • Create New...