Jump to content
Sign in to follow this  
Dragon

Sai - verwirrende Waffen...

Recommended Posts

Hallo,

ich bräuchte mal informationen über eine bestimmte KTPnische Waffe, die Sai,

Im Regelwerk steht: "Einzelne Sai können auch als Parierdolch eingesetzt werden." Seite 246 KTP QB

Heißt das: 1. Sai zählen sowohl als Kampfgabel, alsauch als Parierdolch(Dolch)?

2. Sai können auch zum Parrieren eingesetzt werden, erfolgswert = Parierdolch?

3. Für Leute die Sai nicht beherrschen sind es normale Parierdolch?

 

Vor allem Nr. 1 irritiert/fsziniert mich, denn besonders mit Beidhändigem Kampf hätte man dann viele Möglichkeiten (die sich größtenteils ähneln)Man könnte endweder:

1. Mit EW: KG(Kampfgabel) angreifen (1w6-3+SchB) und, mit der anderen abwehren/entwaffnen.

2.Kombinationsangriff mit EW: KG (2w6-4+SchB)

3. Mit EW: D (Dolch) :D angreifen (1w6-1+SchB) und mit PD(Parierdolch) abwehren.

4. Mit EW: D und EW: PD angreifen (je 1w6-1+SchB)

5. Beidhändig mit Dolchen angreifen 2 EW: BhK(Beidhändiger Kampf) (2x 1w6-1+SchB)

6. Beidhändiger Kombinationsangriff EW: BhK (2w6-2+SchB :disgust: )

7. Im Handgemenge mit Kampfgabeln zustoßen. EW:KG+4 (1w6-3+SchB)

8. IM Handgemenge mit Dolch zustoßen. EW: D+4 (1w6-1+SchB :disgust: )

 

Das verwirrt mich doch etwas, vor allem da sich viele Möglichkeiten weitgehend gleichen, der Schaden aber oft sehr unterschiedlich ist. Besonders auffällig sind da der Kombinationsangriff und das Handgemenge...

 

Wie gesagt, ich hoffe, das ihr da mehr durchblickt als ich :confused:

Euer (verwirrter) Dragon.

Share this post


Link to post

Warum, es steht doch da, dass das Sai in dem Fall als normaler Parrierdolch gilt, also auch den Schaden eines Parrierdolches Bzw eines Dolches anrichtet.

Share this post


Link to post

Nur einzelne Sai können als Parierdolch verwendet werden. So verstehe ich jedenfalls S. 246 UdSdJ. Werden die Sai paarweise benutzt stehen m. E. nur noch die auf S. 246 genannten Angriffsmöglichkeiten zur Wahl. Die beidhändige Verwendung im Kombinationsangriff ist Teil der Waffenfertigkeit beim Sai. Solange man mit zwei Sai kämpft sehe ich daher keinen großen Vorteil, wenn gleichzeitig auch beidhändiger Kampf beherrscht wird. Insgesamt halte ich die Regelung zum Sai für sehr unglücklich. Ich verweise insoweit auch auf diesen Strang

 

hier.

Share this post


Link to post

@Tuor: Diese Regelung finde ich super! (werde sie versuchen bei uns durchzusetzen)

 

Noch eine Frage zu den Sai: Im KTP-QB steht, dass sie im Einsatz mit KiDo immer paarweise eingesetzt werden, und dass bei evt. Angriffen immer ein koordinierter Angriff ausgeführt wird.

Meine Frage ist, ob dies auch bei mehrfachen Angriffen zählt. Immerhin würde man dan bei der einen KiDofähigk. (indierekt) 8mal angreifen! Dies würde den Schaden auf den Stand der anderen roten Waffen bringen, und somit für ein Gleichgewicht sorgen, dennoch ist es vielleicht ein bisschen zu hart, 8mal anzugreifen, wenn andere dies gerade einmal tun können.

Share this post


Link to post

Hallo Kage!

 

Im KTP-QB steht, dass sie im Einsatz mit KiDo immer paarweise eingesetzt werden, und dass bei evt. Angriffen immer ein koordinierter Angriff ausgeführt wird.
Gib doch bitte zu Deinen Aussagen eine Seitenangabe an. Ich würde das gerne auch nachlesen, zumal mir der Begriff des "koordinierten Angriff" nichts sagt, und will nicht das ganze Quellenbuch durchsuchen müssen.

 

Liebe Grüße, :turn: , Fimolas!

Share this post


Link to post

Ja, schau doch einfach bei den Waffen unter der Kategorie Kampfgabeln (Sai) nach! Dort steht es.

(Koordinierter Angriff mit Kampfgabeln steht im DFR! (ebenfalls bei den Waffen unter der Kategorie Kampfgabeln);)

Share this post


Link to post

Hallo Kage!

 

Meine Frage ist, ob dies auch bei mehrfachen Angriffen zählt.
Es sehe keinen Grund, weshalb es bei mehrfachen Angriffen anders sein sollte.

 

Liebe Grüße, :turn: , Fimolas!

Share this post


Link to post

OK, das ist ja wirklich hart!

 

Ich glaube, Nr. 1 stimmt. (kann mich aber auch irren)

Dann würde es aber trotzdem den Schaden einer Kampfgabel anrichten.

 

Wie gesagt, könnte ich mich bei meiner Aussage auch gut irren, und bitte deshalb um eine Bestätigung/ Wiederlegung meiner Aussage.

Share this post


Link to post

Hallo Kage!

 

Vor allem Nr. 1 irritiert/fsziniert mich, denn besonders mit Beidhändigem Kampf hätte man dann viele Möglichkeiten (die sich größtenteils ähneln)
Ich glaube, Nr. 1 stimmt. (kann mich aber auch irren)
Solange man mit zwei Sai kämpft sehe ich daher keinen großen Vorteil, wenn gleichzeitig auch beidhändiger Kampf beherrscht wird.
Die Sai kann nicht mit der Fertigkeit "Beidhändiger Kampf" verwendet werden, weil sie wie der Parierdolch eine Parierwaffe ist. Vor diesem Hintergrund zählt die Sai einzeln als Parierdolch, im Paar als Kampfgabel.

 

Liebe Grüße, :turn: , Fimolas!

Share this post


Link to post

Hallo Kage!

 

Richtet diese dann den Schaden eines Parierdolches, oder den einer Kampfgabel an? EW: Parierdolch oder EW: Sai?
Es gelten der Erfolgswert und der Schaden der Kampfgabel ("MIDGARD - Das Fantasy-Rollenspiel", Seite 214).

 

Liebe Grüße, :turn: , Fimolas!

Share this post


Link to post

 

ich glaub ja das mit Kampfgabeln im DFR die Sais gemeit waren

 

Kannst du es evt. ein wenig genauer erläutern, wwas du damit sagen willst?:confused::?::confused:

 

Ich will sagen dass es keinen Unterschied zwischen Kampfgabeln uns Sais gibt.

Share this post


Link to post
Ich will sagen dass es keinen Unterschied zwischen Kampfgabeln uns Sais gibt.

 

Oh doch!

Man kann sie auch einzeln einsetzen, was bei normalen Kampfgabeln nicht gegeben ist. (Ausnahme: Handgemenge)

Jedoch ist natürlich kein großer Unterschied zu spüren, was die Regeln belangt, da sie als Kampfgabeln zählen, und somit vergleichbar mit einem normalen Messer sind, welches man mit der Fähigkeit: Dolch einsetzt.

Der Unterschied ist aber eindeutig in der spirituellen Bedeutung zu erkennen!

Share this post


Link to post

ich finde auch dass die Sai in Midgard nicht mit der realen Sai zu vergleichen ist

man kann die eigentlich viel vielseitiger einsetzen.

Share this post


Link to post

Hallo Kage!

 

Der Unterschied ist aber eindeutig in der spirituellen Bedeutung zu erkennen!
Was ist denn die spirituelle Bedeutung der Sai?

 

Liebe Grüße, :turn: , Fimolas!

Share this post


Link to post

Wie alle Waffen im alten Japan, China, etc. war auch die Sai mehr als eine Waffe!

Im Westen hingegen, in dem nur das eigene Leben, und nicht die Estetik, und Ehre zählt, werden Waffen nur zu Mitteln zum Zweck.

Share this post


Link to post
ich finde auch dass die Sai in Midgard nicht mit der realen Sai zu vergleichen ist

man kann die eigentlich viel vielseitiger einsetzen.

 

Wie denn zum Beispiel?:?:

Share this post


Link to post
ich finde auch dass die Sai in Midgard nicht mit der realen Sai zu vergleichen ist

man kann die eigentlich viel vielseitiger einsetzen.

 

Wie denn zum Beispiel?:?:

 

als Wurfanker, als Handfesseln, als Kletterhilfe, als Speerspitze, als Nagel zum befestigen. sowas halt. aber beim drüber nachdenken ist mir aufgefallen das das sich dass alles gar nicht oder nur schwer in Midgardregeln verpacken lässt.

Share this post


Link to post

 

Wie denn zum Beispiel?:?:

 

als Wurfanker, als Handfesseln, als Kletterhilfe, als Speerspitze, als Nagel zum befestigen. sowas halt. aber beim drüber nachdenken ist mir aufgefallen das das sich dass alles gar nicht oder nur schwer in Midgardregeln verpacken lässt.

 

In Regeln nicht, aber die Sai ist nun einmal ein Werkzeug (ist daraus entstanden) und wenn die Spieler eine gute Idee haben, wie sie die Mauer hochklettern, warum sollte das keine Zuschläge auf den EW: Klettern geben?

Wie willst du eine Sai als Handfessel benutzen?

Oder als Wurfanker? - Es hat 1. kein Seil, und 2. Nicht genügend Haltemöglichkeiten.

Nimm dir einen Bo-Stab, befestige mit Seilkunst deine Sai, addiere -4 auf deinen EW: Stoßspeer, und du hast deine Speerspitze!

 

Ich wollte eher wissen, wie du sie vielseitiger im Kampf einsetzen möchtest, ohne weitere Gerätschaften zu benutzen!

Der Rest lässt sich einfach regeln!;)

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Yon Attan
      Artikel lesen
       
      Waffen aus Schwarzeisen (von anderen Völkern auch Finstersilber genannt) zählen als magisch, silbern und als unzerstörbar. Alle göttlichen Wesen können mit solchen Waffen verletzt werden. Grundsätzlich ist der Schaden einer solchen Waffe um 1 reduziert. Bei einem Treffer wirkt auf „nicht-göttliche“ Wesen der Zauber Böser Blick mit Zaubern+20. Aura: finster
      Einmal im Jahr ist der Träger einer solchen Waffe dem Zauber Wahnsinn mit Zaubern+20 ausgesetzt.


      Aus einem Lehrbuch der Schwarzalben:
      Um das tödliche Metall zu gewinnen, wird Elfenblut zu gleichen Teilen mit rostigen Eisenspänen, angelaufenem Silber, Kohle, reinem Alkohol und dem Gift eines Basilisken vermischt. Die Mischung wird in einen leeren Schädel der Zwergenbrut, der vorher gut mit Pech verschlossen wurde, gegeben und bis zu einem nächtlichen Gewitter stehen gelassen. Dann steigt der Auserwählte mit einer Kupferstange in der einen, und dem Schädel in der anderen Hand auf eine erhöhte Position und wartet dort auf seine Opferung. Die Naturgewalt wird sich schließlich ihr Ziel in dem Auserwählten finden und seine Kraft in den Schädel übertragen. Ein Helfer muss nun rasch die flüssige Masse in die vorbereitete Form gießen und dabei ununterbrochen Flüche murmeln. Die Leiche des Auserwählten darf nicht beerdigt werden, sondern muss unberührt liegen bleiben.

      Schwarzeisen ist eine Perversion des Schwarzsilbers der moravischen Schmiedemeister.
      Es sieht aus wie angelaufenes Silber, allerdings durch und durch rot meliert.
      Das Schwarzeisen ist eine metallische Substanz, die äußerst hart ist und deshalb als unzerstörbar gilt. Da die Klingen der Waffen aus Schwarzeisen nicht mehr geschliffen oder angepasst werden können, bekommt der Träger einer solchen Waffe -1 auf Schaden.
      Die Waffen können nicht größer sein als ein Langschwert, da in einen Zwergenschädel, in dem das Metall legiert wird, kein Platz für mehr Metall ist.
      Das Besondere des Metalls ist, dass es als magisch, silbern und unzerstörbar zählt und mit ihm alle göttlichen Wesen, die sonst unverwundbar sind, verletzt werden können. Gegen alle Wesen, die keine göttliche Aura haben, wirkt bei einem schweren Treffer außerdem Böser Blick mit Zaubern+20.

      Meistens ist eine Waffe aus Schwarzeisen jedoch noch mit mehr Macht ausgestattet. Fast immer sind in die Gussform zusätzliche Zauberrunen eingelassen, sodass die Waffen aus Schwarzeisen noch mit anderen, mächtigen magischen Fähigkeiten ausgestattet werden. Schwarzeisen ist meist nur das Ausgangsmaterial für mächtigere, finstere Waffen. Schwarzeisen wird auch fast nur dafür verwendet, für etwas anderes wäre es zu schade, ist die Herstellung doch sehr aufwändig und kostspielig (der Durchführende stirbt, man braucht Basiliskengift, ...). Aus diesem Grund ist Schwarzeisen auch nicht käuflich erwerbbar sondern kann allenfalls erbeutet oder gefunden werden.
      Waffen aus solchem Material sind äußerst selten, nur Anführer der Schwarzalben oder Anführer von Verbündeten der Schwarzalben haben gelegentlich solche Waffen.

      In das Sagengut eingegangen ist zum Beispiel das Schwert Firn-i-guinar, welches aus Schwarzeisen hergestellt wurde, und als magisches Langschwert *(+3/+2) gilt, wobei bei einem tödliche Treffer auf das Opfer automatisch der Zauber Erwecken (MdS. S.211) mit Zaubern+20 wirkt.

      Den Sagen nach hört man, wenn eine Waffe aus Schwarzeisen aus der Scheide gezogen wird, das Klagen und Jammern des Unglücklichen, der sein Leben für diese Waffe geben musste. Oft wird auch berichtet, dass Träger der Waffe, seien es Schwarzalben oder andere dunkle Wesen, nach einer Zeit dem Wahnsinn verfallen. In diesem Wahnsinn wird der Träger oft von einem Blutdurst befallen oder bringt sich selbst um.




      Mfg Yon

      PS: Kritik, Lob und Anregungen erwünscht
    • By Galbrecht
      Hallo zusammen,
       
      in M5 werden nur noch Kosten zum Steigern von Waffenfertigkeiten angegeben.
      Bedeutet das jetzt, dass nur noch eine Steigerung bezahlt werden muss um mehrere Waffen zu steigern?
       
      Beispiel:
      Borin Starkhammer besitzt u. a. eine Streitaxt und einen Kriegshammer.
      Die Streiaxt ist seine Spezialwaffe. Einhandschlagwaffen beherrscht er mit +5.
      Daraus folgt Streiaxt +7 und Kriegshammer +5.
       
      Wenn er jetzt Einhandschlagwaffen auf +6 steigert, beherrscht er dann Streitaxt +8 und Krieghammer +6?
       
      Früher (M4) hätte man dafür 2 Steigerungen (Streitaxt von +7 auf +8 u. Kriegshammer von +5 auf +6) gebraucht!
       
      Gruß Galbrecht
    • By Simsor
      Kann mir jemand sagen, wo ich eine Liste aller Waffen mit Schadenwerten und ähnlichem finde?
    • Guest Unicum
      By Guest Unicum
      Hallochen zusammen.
       
      Erst einmal folgende Situation:
       
      <Situation>
      In einem Abenteuer stehen recht frische Grad 3 Figuren einem Geist (Nur mit magischen Waffen zu verletzen, untot) und einigen "Wasser" Spaefolk 3 (auch nur mit magischen Waffen zu verletzen) gegenüber.
       
      Natürlich sind der magische Dolch und der Magierstab der Magierin legitime Waffen.
       
      Nun hat die Weisheitspriesterin eine Idee und nimmt ihr heiliges Symbol (Eine 500 Jahre alte Reliquie) und bindet es sich um die Hand und schlägt mit waffenlosem Kampf zu,...
       
      Eine Waldläuferin schüttet Weihwasser auf das Rapier des Ermittlers und dieser sticht auch zu.
      </Situation>
       
       
      So, was ist mit dem Weihwasser auf dem Rapier?
       
      Ich habe mir gedacht: gut für 1x Zuschlagen, danach ist's weg.
      Schaden: Waffenschaden (ist im Schnitt weniger als die 2w6) und bei den Eles hätte es nichts gebracht, gar nichts. (wurde auch nicht versucht).
       
       
      So als nächstes die Reliquie als "Schlagring"
       
      Bei dem Geist hab ich es zugelassen, das der Schaden als waffenloser Kampf durchgehen würde (1w6-3 ist eh nicht die Welt), und auch die 2LP/AP pro Berührung als Schaden weggelassen - die Reliquie schützt dagegen.
       
       
       
      So und für Azubimagie:
       
       
       
      Andiskutiert wurde aber auch:
       
      Man könnte die 2 magischen Ringe - von denen man nicht so richtig weiss, was was sie tun - als Geschosse in eine Schleuder laden. Eine interessante Idee fand ich - aber recht teure Munition Hätte ich btw. voll zugelassen.
       
      ---
       
      Wie seht ihr das?
×
×
  • Create New...