Jump to content

thomasjunk

Mitglieder
  • Content Count

    115
  • Joined

  • Last visited

About thomasjunk

  • Rank
    Mitglied
  • Birthday 12/27/1975

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich
  • Location
    Osnabrück
  • Interests
    Dies und das

Persönliches

  • Name
    Thomas Junk
  • Beruf
    Developer

Recent Profile Visitors

640 profile views
  1. Mist 😂 Ich fand den Namen erstmal passend für meine Idee. Das heißt ich werde es handwedeln. Ja. Gut. So ne Schrankwand DSA hab ich nicht erwartet. Aber selbst Greyhawk war in dem Punkt etwas ausführlicher 🙂
  2. Ich habe allgemein die Frage in die Runde: Gibt es einen Ort an dem ich zentral Informationen über die Götter / Dämonenwelt finden kann? Idealerweise natürlich in einem QB "Von den göttlichen Wesen Midgards und derer Widersacher". Informationen wie Wer steht mit wem im Widerstreit? Wer wird wo angebetet? Wer hat welche Attribute? etc. Konkret würden mich Infos zu An-Tankh interessieren. Oder wird das heutztage - da die alten Infos nicht wirklich zugänglich sind- gehandwedelt? Vielleicht bin ich auch etwas versautwöhnt von anderen Rollenspielen, wo derlei Infos freier verfügbar sind? 🤪
  3. Ich weiß ja nicht, warum danach fragst, was daran neu ist. Zumindest lässt sich festhalten, dass die Engine einen Schub an Spinnoffs erzeugt hat. Es gibt unzählige Genres die bespielt werden: Angefangen von der Endzeit über Fantasy, Science Fiction bis hin zu russischen Pilotinnen im zweiten Weltkrieg. Modifikationen waren ihrerseits so erfolgreich, dass sie selbst wieder Mods nach sich gezogen haben. Es ist äußerst regelleicht und erweiterbar. Es unterstützt Geschichtenerzählen und einen Playerfacing Spielstil. Das sind alles Gründe, warum ich es mag.
  4. Die "bekannte Landfläche"... öhm... vielleicht gibt's auf der Rückseite noch was.. 🤔
  5. Ich wittere Potential für eine "Phileasson"-Saga im Midgard-Universum: Unzählige Forscher und Abenteuerlustige stechen in See, um die genauen Maße Midgards herauszufinden
  6. Wobei ich das für eine Fehleinschätzung halte. Midgard ist wesentlich größer.
  7. Aventurien hat eine Nord-Süd-Ausdehnung von 3000 Meilen/km (1 Schritt = 1 m) Europa wäre dann mit 3800 km etwas größer und hat weniger Klimazonen
  8. War das nicht das Problem von Aventurien?
  9. 150 Mio. Sind Dir das zu wenige oder zu viele? Wenn wir die menschliche Population als Maßstab nähmen https://www.youtube.com/watch?v=PUwmA3Q0_OE Wäre die im Jahre 1AD schon etwas größer gewesen, bzw. wäre der Wert 170 Mio im Jahr 500 AD immer noch aktuell. Ich weiß ja nicht, wie die Fertilität bei Alben und Zwergen ist. Aber ich kann mir vorstellen, dass die keinen großen Druck haben, zahlreiche Nachkommen zu erzeugen. Wenn man dann noch davon ausgeht, dass die Ausgangspoulation an Menschen geringer im Vergleich zur Erde ist und man neben Naturkatastrophen und Kriege, auch noch Drachen berücksichtigen müsste: Insofern scheint mir das nicht ganz verkehrt.
  10. Wie schon weiter oben angedeutet, sind Werte und Proben nicht das entscheidene für Apocalpyse World und den Spinoffs. Entscheidend für die Geschichten, die erzählt werden ist das, was hinter den Werten und Proben liegt. Die Gruppe möchte eine über eine Burgmauer die Festung des Dunkelfürsten betreten. In traditionellen Rollenspielen würde man eine Probe auf Klettern oder Akrobatik o.ä. ablegen. Dabei gibt es je nach System einen Wert, den man nicht überschreiten darf resp. einen Mindestwert, den man überschreiten muss, damit das Vorhaben gelingt. Der Fokus liegt hier eindeutig auf dem aktuellen Tun. Nicht so bei PbtA. Die Frage ist nicht, ob die Figur ihre Fähigkeit einbringen kann oder wie gut. Die Frage ist vielmehr: Was geschieht nachdem die Aktion durchgeführt worden ist? Hat der PC es geschafft, unbemerkt einzudringen? Oder ist er blind den Wachen in die Arme gelaufen? Hat er Spuren hinterlassen? Etwas, das zwar keine aktuelle aber im Laufe der Geschichte aufkommende Relevanz besitzt. Der Fokus ist vom Tun auf die Konsquenzen verschoben. Wenn wir uns Dungeon World als Beispiel nehmen, so haben wir ein PbtA-Spiel, was auf den ersten Blick kaum Unterschiede zu einem alten DnD-Klon aufweist. Hier gibt es die bekannten Stats STR, DEX, CON, WIS, INT, CHA. Hier kann man die Werte aus einem alten DnD Bogen übernehmen und erhält auch ähnliche Boni, e.g. ein Wert von 16 ergibt einen Bonus von +2. Die eigentlichen Werte sind im Spiel eher egal. Spieltechnisch relevant sind die Boni, also nicht STR 16, sondern +2 ist relevant. Weshalb bei vielen PbtA-Spielen gleich auf die Werte verzichtet wird und man +2, 1, 1, 0, 0, -1 auf die Stats verteilt. Die Modifier werden bei den einzelnen Moves berücksichtigt. Hack and Slash bspw. nimmt den STR-Modifier als Grundlage: Das Äquivalent dazu wäre der "Nahkampfangriff". Interpretieren würde man das ganze wie folgt: Dadurch, dass Thorwalla ein gut gebaute Kriegerin ist, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie einen verheerenden Treffer mit ihrer Streitaxt landet höher als beu Freywald, der ein schmächtiger, mit einem Holzstock bewaffneter Druide ist. Das interessante an den Charakteren bzw. (Stereotypen) ist neben dem individuellen Vermögen, das innerweltliche Potential. Damit kommen wir zu der Frage: Was ist ein Playbook? Bzw. wenn man PbtAs analysiert lautet die Frage: Was macht ein gutes Playbook aus. Ein gutes Playbook zeichnet sich dadurch aus, dass die daraus generierten Charakte sich durch das, was sie innerhalb der Spielwelt vermögen, unterscheiden und den Stereotypen des Genres. Für den weiteren Verlauf würde ich gern The Veil (Genre Cyberpunk) heranziehen. Hier wird ein einzigartiges Attributs-Konzept umgesetzt - IMHO auch zu dem Zeitpunkt einzigartig. Statt üblicher Attribute findet man Gemütszustände: Mad, Peaceful, Sad, Joyful, Scared, Powerful. Diese Werte werden von allen geteilt (e.g. analgog zu den Attributen aus DnD). Der essentielle Unterschied zu Attributen wie STR, DEX etc. ist der, dass die herkömmlichen Attribute den Verwendungszweck vorgeben. Bei The Veil entscheidet man aus der Situation bzw. aus der Geschichte heraus, welches Attribut herangezogen wird: Jamira die Kämpferin steigt in den Kampf gegen Mr. Bo - ihren Erzrivalen. Ging dem Kampf eine hitzige Diskussion voraus, so wäre Mad das naheliegende Attribut. Vielleicht hat sie sich auf wochenlang auf den Kampf vorbereitet. Nun kann sie endlich ihre Geistesstärke und ihr Training zeigen: Peaceful oder Powerful erschiene angebracht. Welches Attribut herangezogen wird, ist letztlich dem Spieler bzw. dem flow der Geschichte überlassen. Vielleicht steht Jamira auch unter BX3 und kann ganz joyful agieren. Hier wird deutlich, dass das, was die Aktionen der Charaktere ausmacht, nicht auf speziellen Werten bzw. Fertigkeiten beruht, sondern darauf, wie die Figur innerhalb der Welt agiert. Welche Rolle kommt dann (noch) dem Playbook zu? Das Playbook enthält die Möglichkeiten, die eine Figur vor allen anderen auszeichnet: Der Apparatus bei The Veil ist ein Cyborg. Der Cyborg kann sich bspw. mit technischem Gerät oder anderen Robotern verbinden. Der Architect ist die Person, die den Veil (sowas wie die von allen geteilte Matrix) beeinflussen kann. Der Executive ist ein Konzerner, der seinen Oberen Rechenschaft ablegen muss und der mit seinem Team die ihm obliegenden Aufgaben erledigt. Das Playbook ist ein Drehbuch für eine Rolle und die enthaltenen Moves sind typisch für diese Rolle. Die Playbooks bei The Veil fangen die Typen des Genres (Konzerner, Decker, Cyborg etc.) sehr gut ein. Rückübertragen auf traditionelle Rollenspiele: Der Zauberer kann nicht zaubern, weil er einen Zauberwert hat, der über einer gewissen Schwelle liegt, sondern es ist typisch für die Rolle Zauberer zaubern zu können. Deshalb hat er einen entsprechenden Wert bei Zauberei. Damit die Charaktere nicht zu eindimensional daherkommen, ist es in vielen PbtAs nicht unüblich, dass man mit seinem Stereotyp - Satz an typischen Moves - beginnt und bei Erfahrungszugewinn Moves aus anderen Playbooks in seines übernehmen darf. Umgekehrt kann man, wenn man selbst ein PbtA designen will, Genreanalyse betreiben und sich fragen, was sind die typischen Figuren und was sind deren typische Aktionsmuster. Bspw. könnte man für ein Western-PbtA einige Figuren ausmachen: Sheriff Lonesome Rider Hooker Farmer Doctor Gangster Barkeeper Im nächsten Schritt wäre zu überlegen, was der Kern jeder Figur ausmacht. Der Sheriff ist eine Respektsperson, die durch Autorität und Integrität ausgezeichnet wird... etc. pp. tl;dr Die Charaktere haben individuelle Möglichkeiten, Einfluss auf die Welt zu nehmen (individuelle Moves). Die Charaktertypischen Möglichkeiten sind in den Playbooks gesammelt. Es gibt die Möglichkeit sein Handlungsspektrum mit Fähigkeiten aus anderen Playbooks nach dem Stufen-Wechsel zu erweitern. Während sich in traditionellen Rollenspielen Figuren aufgrund von anderen Werten "anders anfühlen", so fühlen sich PbtA-Charaktere anders an, da sie mitunter unterschiedliche Dinge tun können, als andere Charaktere. Nicht Werte sind wichtig, sondern Handlungen.
  11. Sehe ich aus dem Grund anders, da es um PbtA insgesamt gehen sollte und nicht um Adam Koebl oder DW im Speziellen.
  12. Ich bitte Dich, meinen Post nochmal aufmerksam zu lesen. Vorallem den Abschnitt, wo ich erkläre, dass es keine Proben in dem Sinne gibt. Ergänzend http://daily-apocalypse.com/daily-apocalypse/143-beyond-success-failure-failing-forward-and-moves-in-apocalypse-world Das ist hier nicht das Thema. Und die Erwähnung war unnötig.
×
×
  • Create New...