Jump to content

Ardor Lockenkopf

Mitglieder
  • Content Count

    872
  • Joined

  • Last visited

2 Followers

About Ardor Lockenkopf

  • Rank
    Mitglied

Contact Methods

  • Website URL
    http://

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Das ist ja nicht mal halb so farbenfroh wie ein durchschnittlicher Küstenstaatler Quatsch beiseite, es ist ein Artwork dem einen gefällts und dem anderen halt nicht. Ich kann sehr gut damit leben und freue mich schon auf den Inhalt. 👍
  2. Ein Erfahrungsbericht unserers Cons, erschienen bei PnPnews https://pnpnews.de/die-midgard-breuberg-online-con-ein-erfahrungsbericht/
  3. Vielen Lieben Dank an Spieler, Schwampfer, Spielleiter und last but with Sicherheit not least den Kollegen von der Con Orga. Mittlerweile ist auch ein Bericht bei PNPNews erschienen:
  4. Leveln im eigentlichen Sinne würde ich nicht zulassen. Wenn über die Laufbahn eines Tieres sich ein paar AP mehr Ansammeln (Max +50%) oder die EWs um eine Tierklasse, wie oben erwähnt, steigen, meinetwegen. Viel spannender ist, dass sich das Tier an abenteuertypische Situationen gewöhnt. Es wird transportiert, abgeseilt, fährt Floss und Schlitten und erlent natürlich Kunststücke die der maximal kreativen Problemlösung des Besitzers entgegenkommen. Wird ein Hund das erste Mal abgeseilt, dann ist das Aufwand, kennt er irgendwann das Prinzip erwartet er am Boden lediglich das obligatorische Schweineohr
  5. Etwa dieser Kasimir Blaumilch: "Kasimir Blaumilch bricht aus der Irrenanstalt aus und bohrt mit einem gestohlenen Presslufthammer mitten in Tel Aviv die Allenby-Straße, eine Hauptverkehrsader, auf. " Quelle Wikipedia Ich dachte da eher an einen liebenswürdigen, leicht verschrobenen, sozial unbeholfenen bis verhaltensorginellen Sonderling und weniger an Randale Ralph
  6. Stimmt! Und schon sind wir beim Ikonen- Schnitzer, Maler, Töpferer Da wird aber die Kirgh zumindest monetär involviert sein wollen! 🤑
  7. Die einzig anerkannte Kunstform in Alba ist die der Sparsamkeit . Aber der Aussteiger Künstler der in einem Dörfchen ein excklusives Atelier hat, da denke ich auch eher an Valian, Küstenstaaten, Chryseia, .... Kulturen eben bei denen Kunst und Kunsthandwerk einen entsprechenden Stellenwert haben. Sollte es sich dabei allerdings um einen Instrumentenbauer handeln der in der Nähe eines bestimmten Wäldchens (Rohstoff) wohnen will, sieht es für mich schon wieder anders aus. Barden, Kriegspfeifer, Minnesänger (samt ihrer skurilen aber liquiden Freunde) würden dann sicher mal den Weg ins Dorf finden. Der Dorffreak ist natürlich Pflicht. 🤪
  8. Historisch geshen hast du völlig recht. Allerdings war für meine Ausführung hinsichtlich Korrelation von Bedarf zu Spezialisierung die historische Genauigkeit auch nicht entscheident. Mein "Gehen wir davon aus" setzte für Gehöft einfach eine Bezugsgröße gültig nur im Rahmen meiner folgenden Ausführungen. Dein Hinweis macht aber absolut Sinn, wenn es dann um dem Aufbau eines Dörfchens geht! 👍
  9. Einen Laien oder Wanderprediger würde ich da auch sehen. Sollte dieser Wundertaten für harte Münze anbieten ist das eher ein Betrüger und Aufschneider. Spannend, führt jetzt aber zu weit. Die Frage ist immer welchen Bedarf entwickelt die Gemeinschaft. Für 2 Höfe kommt sicherlich kein Wanderkrämer vorbei, man wird selbst aktiv werden müssen und regelmäßig ins nächste Dorf reiten oder laufen. Durch Gegebenheiten der Umgebung ergeben sich weitere Beschäftigungsfelder (Fischer) und Spezialisierungen können sich früher lohnen. Ist dort eine bewaffnete Grenztruppe stationiert, ist der Bedarf für einen Schmied / Scherenschleifer eventuell deutlich höher als normal und es kann schon einen Schmied geben bevor es vieles andere gibt. Natürlich werden bei zunehmender Spezialisierung die Waren auch besser, backt jeder selbst ist das irgend ein Fladen der in einer Tongrube gebacken wurde. Hat sich erstmal ein Hof darauf spezialisiert und verkaut 30 Brote am Tag sieht es wieder anders aus.
  10. Hi, das ist eine schöne Fragestellung. Gehen wir davon aus, dass ein Gehöfft alle Generationen einer Familie + Kechte, Mägdte, u.ä. beherbergt und so etwa 6- 12 Arbeitskräfte stellt und 8 - 18 Bewohner beherbergt. 1-3 Gehöfte. Hier macht im Grunde jeder alles. Die Männer sind auf dem Feld und bei Baumaßnahmen packen alle mit an. Die Frauen werden eher backen, nähen, kochen die Tiere versorgen. Natürlich gibt es Personen die bestimmte Dinge gut könne, Balken sägen kann Ole und das beste Brot backt Hildelith. Wahrscheinlich können manche Dinge hier nicht von der Gemeinschaft geleistet werden und man ist auf externe Resourcen angewiesen, wie beispielsweise das Schmieden oder die Herstellung von Werkzeugen. 4-8 Gehöfte. Es wird sich mehr und mehr der Trend einstellen, dass Aufgaben des täglichen Lebens zentral angeboten werden. Müller, Wäscher, Bäcker, Schlachter, Holzfäller. Das sind zu Beginn einzelne Personen bis hin zu Familienbetrieben. Zur Orientierung: 8 Gehöfte = 64 - 144 Personen bedeutet das Dorf benötigt 10- 30 Brote /Tag. 9-12 Gehöfte. Spezialisierte Berufe werden sich Niederlassen und aus einem einzelnen Bäcker wird ein Familienbetrieb der nun auch Fahrenden Händlern verkauft. Ein Fahrender Schmied wird sich zB nun niederlassen können weil er hier genug Umsatz macht und das Reisen leid ist, gleiches gilt für den Werzeugmacher. 13-18 Gehöfte. Weitere Spezialisierungen wie Schreiner, Schnitzer, Kunsthandwerker, Mauerer bilden sich heraus. Händler und Krämer werden sich niederlassen. Es besteht nun nicht nur Bedarf an gewissen Waren und Dienstleistungen, sondern auch an einer guten Infrastruktur zwecks Verteilung. >19 Händler aus größerer Entfernung werden das Dorf besuchen und es werden Gasthäuser entstehen. Zudem muss das Dorf nun auch geschützt werden. Das ist eine sehr sehr grobe Annäherung die nach Bedarf und Gegebenheiten des Dorfes angepasst und ausdifferenziert werden kann. Vielleicht kannst du was damit anfangen. Viel Vergnügen
  11. Das ist einfach und ganz klar zu beantworten: It depends! 1) Ist der Spielleiter mit dem Setting, hier auch als graphartige Struktur bezeichnet, in der Lage seine Gruppe zu unterhalten? 2) Ermöglicht ihm die gewählte Struktur, das Interesse der Spieler an selbiger zu wecken? 3) Ermöglicht es die Struktur dem Spieler, sich mit eigenen Ideen an dem Problem zu versuchen und Widerstände zu überwinden? 4) Damit er bis zum Schluss gespannt dran bleibt, wissen will was los ist und dann zufrieden damit ist, dass er es aufgelöst hat. Dann ist es gut und Gutes kann nicht nicht zeitgemäß sein. In der Praxis, so meine Meinung, heißt das, ich muss dosieren und im Spiel mitunter flexibel reagieren. Eine irreführende Nebenhandlung oder auch ein NPC der verdeckt & bewusst gegen die Gruppe arbeitet, kann eine Gruppe herausfordern. Sie müssen in der Handlung die Spreu vom Weizen trennen, den Saboteuer samt seiner Lügen enttarnen usw. Ein Erfolg darf schließlich nicht geschenkt sein! Wenn aber irreführende Nebenhandlungen zu sehr in die Irre führen, was immer dann der Fall ist wenn 1)-4) bedroht ist, dann muss ich gegensteuern. Das gilt natürlich auch für alle anderen genannten Elemente. Nehmen wir ein Beispiel: Ich habe also ein Rätsel für eine beliebige Gruppe eingebaut mit dem ich dafür sorgen will, dass Sieg und Punkte auch redlich verdient sind. DIe Befürchtungen sind natürlich berechtigt denn das Abenteuer würde unvollendet bleiben wenn es schief geht. Also baue ich kleine Rätsel an Stellen ein die nicht entscheident sind. Sind die Spieler einfach nicht Rätsel-affin tausche ich Schlussrätsel gegen 2 Trolle! Dennoch bleibt die Gefahr des Scheiterns mit der ich wie mit jedem anderen Hindernis umgehen kann: a) Die Spieler werden Dinge tun und ausprobieren, denn bislang lief es gut und sie sind engagiert. Also belege ich Aktionen mit Würfen die es mir erlauben weitere Hinweise zu geben. SP: "Ich will was drehen" ; SL: "Mach mal einen Wurf auf GS" ; SP: "Wirft" SL: "Drehen lässt sich da nichts aber du merkst es ist was mechanisches" Hinweis: Das muss ich nicht sofort machen, ich kann auch etwas abwarten um zu sehen wie es läuft. b) Die "Frage habe ich sowas schon mal gesehen", fällt relativ häufig da kann man immer drauf eingehen. c) Können besonders abgenutzte Teile auffallen? d) Die Spieler finden bei einer "Dreh-Drück-Schieb" Aktion einen Zettel. Hier hat sich schon einmal jemand an der Tür versucht und hat einen Hinweis hinterlassen. e) .. f) Ich habe mir bei DER finalen Tür zu obigen Punkten schon mal Gedanken gemacht und bin von Anfang an aufmerksam damit ich im richtigen Moment eingreife. Wichtig ist, dass 1)-4) noch intakt sind wenn die Spieler die Rätsel Tür nach 10 Leveln erreichen, damit es zu einer aktiven Auseinandersetzung mit der Problemtür kommt. Ist das Engagement nahe dem absoluten Nullpunkt weil unsere Spieler mit unzähligen leeren und unnützen Räumen genervt wurden, wird es schwierig! Hui das wurde viel Text aber die Frage war auch nicht trivial! VIel Spaß!
  12. Ja da rolle ich direkt mit. Welch großartige Möglichkeiten für die Tiefe und Vielschichtigkeit eines Abenteuers sich ergeben, wenn die Spielern sich mit folgenden Fragen auseinandersetzen dürfen. 1) Wer erbaute diesen Dungeon einst, zu welchem Zweck und warum ist dieser Jemand fort? Ist er fort? 2) Wer war vielleicht in der Zwischenzeit hier, was hat er hier getan und warum hier und warum ist dierser Jemand fort? Ist er fort? 3) Welche Konsequnzen ergaben sich aus dem ursprünglichen Zweck 1) und der Umnutzung 2)? Und ist vielleicht keiner mehr hier weil es einfach gesünder ist? Es lebe der Dungeon!
  13. Hi, das sind viele Fragen. Was ist für Dich ein MegaDungeon? Größtes Dungeonabnteuer 2020 13-16h reine Dungeon Spielzeit, ist das mega? Aber zum Kern. Ja ich spiele auch Dungeons, sogar vermehrt durch vermehrte Online Runden. Dungeons lassen sich so sehr gut transportieren. Man kann Räume aufdecken, wieder verschwinden lassen, einzelne Spieler auf andere Ebenen setzen, Musik einspielen und vieles mehr. Wobei mir ein einfaches Raum für Raum cleanen zu simpel ist. Ein guter Dungeon braucht eine gute Story die erklärt warum dieser Dungeon existiert und warum er so aufgebaut ist wie er numal aufgebaut ist. Diese Story erarbeiten sich die Spieler dann Stück für Stück, jeder Raum kann dabei ein Baustein sein. Nach Erfahrungen in dem Bereich muss ich sagen, dass Spieler (ob Brett oder PnP) gerne zusammen an Rätseln tüfteln. Nicht ohne Grund sind Escape Rooms so erfolgreich. Und die Möglichkeiten für den Dungeon sind groß: Silben und Worträsel Kombinationsrästsel (benutze a mit b / ordne a und b korrekt zu) Entschlüsseln von Codes uvm Diese kann man noch kombinieren und mit der Story in Verbindung bringen. Ob Potential für viele Aha Momente vorhanden ist mag ich nicht zu sagen, aber reichlich Potential für einen unterhaltsamen und stimmungsvollen Abend ist da! Best wishes!
  14. Passt alles für mich! @Fenix83 @Leif Johannson @Chillur @Gildor HIer entlang bitte: https://app.roll20.net/join/8036649/YAzbbA Lasst euch von dem Titel bitte nicht verwirren.
×
×
  • Create New...