Jump to content

Panther

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    4.367
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Panther

  • Rang
    Powergamer+Magus User, M4
  • Geburtstag 17. Juni

Contact Methods

  • Website URL
    http://www.midgard-forum.de/forum/threads/27960-Panther-stellt-sich-vor

Profile Information

  • Geschlecht
  • Location
    bei Bremen

Persönliches

  • Name
    Hendrik
  • Wohnort
    bei Bremen
  • Interessen
    Flipper=Pinball MM (der mit den Trollen) und Game of Thrones (mit Burg, Thron und Drachen),
    Midgard, Nordlichtcon
  • Beruf
    Mäuseschubser
  • Biografie
    Midgard seit 1984

Letzte Besucher des Profils

1.844 Profilaufrufe
  1. Abstrahierte Dungeons - eine Idee

    So, ich habe jetzt gelesen, dein RR Begriff ist anders als meiner, ok, damit erklärt sich einiges, aber ich denke eir können uns verstehen.
  2. Abstrahierte Dungeons - eine Idee

    Ja, wenn du so 1-2-3-4-5-Finale "vorschreibst" und die Spieler keine Chance haben, anders zum Finale zu kommen, bezeichne ich das als stumpfes Railroading, die Spieler arbeiten sich zwangsweise durch die 5 Räume um in das Finale zu kommen. Das reduziert den Spass, wenn man sich ohne Freiheiten einfach durch die 5 Räume arbeiten muss! Ohne andere Möglichkeiten. Wie gesagt, es geht um das Gefühl. Wenn du den Spielern als SL nicht sagst, dass du gerade einen Dungeon nach deiner Methode baust, dann kommt dieses Railroading Gefühl erstmal nicht auf, aber evtl. werden die Spieler misstrauisch, wenn du ihren "Anweisungen, Rechts, links, greradeaus... einfach so anhörst und sie den Eindruck bekommen, dich interessiert es gar nicht, ob sie rechts oder links laufen, denn Raum 2 kommt nach 1, egal wie sie laufen.... Dann demotiviert das zumindest die Spieler bei mir. Das kann ich und tun die Spieler in meinen klassischen Dungeons auch.... Sie beschreiben ihr Vorgehen, ich nudele das dann ab und zeichne schnell gemäß der Anweisungen bis zum nächsten Punkt (also einer Szene). So in den 80zigern haben wir AD&D Abenteuer in Midgard gespielt. Dungeons mit 9 oder mehr Level, wo sogar einzelne Völker auf einzelnen Leveln lebten. Wir haben da zig Sessions a 10h gebraucht, um zur letzten Ebene zu kommen. Damals ein einziges Hack & Slay und stupides Kartenzeichnen, heute ist das nicht mehr "angesagt". Das war so eine auf den Kopf stehende Pyramide im Boden.....
  3. Abstrahierte Dungeons - eine Idee

    @Rosendorn: Ich kann dein Verfahren auch verstehen und manche mögen das bestimmt. Ich für mich mag es eben nicht aus oben genannten Gründen. Vielleicht liegt es auch an einer unterscheidlichen Definition von Railroading. Bei mir ist das, wenn der/die Spieler meinen, keine Einfluss mehr auf das Vorankommen zu haben. Wenn sie nun nach Rechts oder Links gehen (und nicht zurück), es ist egal, es kommt das Finale (bei 5 Punkten) oder eben eine andere Szene (Welche?, auf die haben die Spieler keinen Einfluss). Das ist ein Gefühl in den Köpfen der Spieler..... Im Endeffekt kommen n-5 Räume raus, die fest mit Gängen verbunden sind, einen Eingang haben und ein Finale. Als Spieler ist es das eigentlich das gleiche wie (ohne Dungeon, das wird ja nur noch "gedanklich" empfunden) Eingang -> 1 -> 2 -> 3 ->4 ->5 -> Finale (ob 1-5 nun in einer anderen Reihenfolge sind, egal) .... Railroding 1-5 werden mehr oder weniger hart vorgegeben und gespielt. Dann am Ende das Finale. Auf jeden Fall: Dungeons halbwegs ordentlich spielen ist eine lange Session und das ist wohl ein Grund, warum Dungeons letztlich immer seltener ausgespielt werden. Sie dauern zu lange und erzeugen die Probleme, die zu diesem Strang führten.
  4. Abstrahierte Dungeons - eine Idee

    Es mag beides Zufall sein, aber das Gefühl bei den Spielern ist doch komplett anders. Bei dem einen denken sie, sie hätten es mit Ihren Handlungen in der Hand, bei der anderen (5 Punkte), wissen sie, es ist Zufall! Das ändert bei einigen schon den empfundenen Spielspass!
  5. Dungeons - Darstellung der Erkundung

    Wenn man den Weg weiter will und nicht den Freiheitsgrad (stimmt, den hatte ich mal weggelassen) "ich breche ab und gehe raus" nimmt, den es in einigen Dungeons so gar nicht gibt und den Spieler sich manchmal selbst nehmen (hatte ich mal im Zyklus der 2 Welten), dann.... Die eigenen Fertigkeiten geben WM auf einen Zufallswurf, das ist bleibt dann immer noch Zufall, ich bekomme darauf keinen Einfluss: es gibt 5 zufällige Szenen, oder nur 3 aus 5 meinetwegen, bis ich 5 Punkte habe und zum Finale komme. Die 5 Szenen sind per Zufall mit Gängen miiteinander verbunden. Ich darf noch entscheiden, ob ich viele oder weniger Fertigkeiten einsetze, aber wirklich verändern tut es die n aus 5 Szenen mMn nicht. Das ist mMn "Railroading": Du hat hier n aus 5 Szenen und das Finale, das musst du durch. die einzige Wahl ist Abbruch. Wie die n aus 5 Szenen mit einander verbunden sind druch Gänge weiss noch nicht mal der SL (Hat er sich kein Kopf drum gemacht, macht euch als Spieler auch keinen Kopf drum, nehmt es hin). EDIT: jetzt Mod-Beitrag gesehen, ja, dies dann dahin schieben, ansonsten ist von mir erstmal Ruhe dazu.
  6. Dungeons - Darstellung der Erkundung

    Wenn ich als Spieler keinen Einfluss habe, dann ist es Railroading, Wo habe ich als Spieler einen Einfluss bei dem System? Das System ist doch: Nudele solange da im Dungeon rum (welche Szene kommt, ist Zufall, also ohne Einfluss), bis zu 5 Punkte hast, dann kommst du in das Finale.
  7. Dungeons - Darstellung der Erkundung

    in einen "kranken" labyrinth rumlaufen.... Ich tausche als SL mit dem kartenzeichnenden Sp die karte hin und her, der legt sie immer in die Mitte.... so kommt man vorwärts. Dann kommt der Momment, dass da eben keine Kreuzung ist, wo eine sein sollte. Da machen die Mitspeieler eher den Kartenzeichner nieder "Du kannst nichct zeichnen", du hast nicht aufgepasst, du kannst nicht zählen..... Nach dem Ärger dann malt ein anderer und das Spiel beginnt von neuen. Auch bei uns gilt das 3 Szenen eine 1 Session-Prinzip. Aber da wird ein langes Dungeon-Erkunden (ca. 1h von 10) als zu lang und störend empfunden.
  8. (Charaktererschaffung) Aussehen 1 gewürfelt

    Wenn man (EDIT: ausgehend von seinem Heimat-Kulturkreis) zB einen PW:Wk machen sollte, um der Person weiter ins Gesicht schauen zu können (Augenkontakt halten), dann ist das schon ein Aussage über Aussehen. Wenn man immer seinen Sabber oder Eiter in den Zähnen sieht, oder er dünstet ungünstig aus dem Mund.... EDIT: In der einen Kultur Au--, in der anderen vielleicht Au++
  9. Diskussionen zu Moderationen

    Der Ton in der Moderation empfinde ich als nicht so glücklich. Ansonsten fand ich die Beiträge, die wohl gelöscht wurden, als gar nicht unsinnig, sondern hilfreich. gerade wie eben Aussehen Regeltechnisch und Spielweltlogisch interpretiert wird. Ich bitte höflich um die Rücknahme der Löschung und ansonsten die Erklärung, warum es Unsinnig sei, damit ich es verstehen kann.
  10. Dungeons - Darstellung der Erkundung

    wenn man das Karten-malen an sich schnell und effiezient gestalten will, dann habe ich die Erfahrung gemacht, das der Prozess auf jeden Fall länger dauert, wenn der SL die Karte erzählt und der/die Spieler sie dann selbst aufmalen. Schneller ist es da schon, wenn der SL Kartenteile selbst vorbereitet hat und in Teilen ausgibt. Das Zusammenpuzzeln kann dann auch wieder langwierig sein. Oder ein Zettel geht hin und her.... Auf jeden Fall ist Karten malen auf lange Sicht ein Spielspasstöter. Am Anfang mag es ja tolls ein, durch ein Dungeon zu malen, a der 25. Kreuzung dann nicht mehr. Insbesondere, wenn es nicht rechts links, sondern so ca. 20 Grad nach links und ca. 10 Grad nach unten für 17 Schritt geht.... Wenn man im Dungeon dann noch Fallen entdecken und Suchen durchführt, werden 100m Gang schon eine ca. 2h lange Aufgabe.... da kommt man dann auch oft nicht zum spielen....
  11. Dungeons - Darstellung der Erkundung

    kann man so machen, wenn aber einer mit Zauberauge durch die Gegend fliegt, ist das für N-1 Spieler stundenang langweilig!
  12. (Charaktererschaffung) Aussehen 1 gewürfelt

    die würfel des Schicksals wollen dir diese Rolle mit dem Aussehen geben... Willst du sie annehmen? Es ist eine Herausforderung, aber mMn vollkommen spielbar. Wie schon gesagt, Int 01 ist da VIEL schwerer! Ich habe mal einen Prister des Krieges mit Geschick 16 bis Grad 12 M2 gesteigert. Zu Zeit spiele ich einene Tiermeister mit Int 31, das ist auch schon schwer... Manchmal möchte man als Spieler so spielen, doch die Rolle wäre auf so was Intelligentes nie gekommen, also spiele ich die Figur dann mit Int-31 und entsprechenden Plänen.
  13. Die marginalen Änderungen habe ich nicht mit gezählt Ich wollte es nur geschrieben haben
  14. Da sich 33% der über 500 Zaubersprüche von M4 nach M5 verändert haben, sollte man mMn das M5 ARK kaufen, das M4 reicht da nicht aus, es ist zu vieles anders!
  15. Beitragsvorschlag zurückgezogen
×