• Ankündigungen

Eleazar

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    5.836
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Eleazar

  • Rang
    Mitglied

Profile Information

  • Geschlecht Sag ich nicht
  • Location Wendland

Persönliches

  • Vorstellung-Url http://
  • Wohnort Wendland
  • Interessen Rollenspiel, Zinnfiguren, Schreiben, Zeichnen
  • Beruf Bin zufrieden!
  • Biografie M1, M2, M3, M4, verheiratet, 2 Kinder, 1 Katze, Rad fahren.
  1. Ich bin sehr froh. Ich hoffe, dass noch viele tolle Abenteuer kommen. Sie gefallen mir fast durch die Bank weg sehr gut.
  2. Offen gesagt: Ich auch Warum hast du sie dann abgeschaltet? Weil, wenn ich das Forum so aufbauen würde, wie ich wollte, ich hier ziemlich einsam wäre In dem Fall wären wir zu zweit.
  3. Wenn es denn nun gar nicht geht, kann man die Figur ja vielleicht "beurlauben": "Liebe Leute, ich werde jetzt erst mal eigener Wege ziehen!" Du hast die Gelegenheit, mit einer anderen Figur in der Gruppe neu zu starten und deine Mitspieler haben die Chance andersrum mit deiner neuen Figur klarzukommen. Und nach einem oder zwei Abenteuern kommen die Figuren wieder zusammen und du entscheidest, wen du weiterspielen möchtest. Das hat mir ziemlich geholfen: In unserer "Göttinger" Gruppe hat es einen prinzipientreuen, streitbaren und recht unbeliebten Ordenskrieger in die Göttlichen Gefilde verschlagen. Da habe ich mir einen ziemlich gegensätzlichen Glücksritter ausgewürfelt, der danach die Gruppe bei ihrem "Rettungsversuch" begleitet hat. Als die himmlische Schlacht geschlagen war und der Ordenskriege zurück gekonnt hätte, habe ich zu meiner und der Mitspieler Erleichterung entschieden, dass der Ordenskrieger erst mal bei den Göttern unabkömmlich ist und erst bei der nächsten wirklich großen Krise nach Alba zurückkehren wird. Das Mobbing ist mit der Spielfigur verschwunden und es macht uns allen mehr Spaß jetzt so. Das muaa man aber auch erst ausprobieren und selber spüren. Möglich wäre auch gewesen, dass sich die Gruppe wieder auf den Ordenskrieger gefreut oder dass er milder und gruppenkompatibler geworden wäre. In jedem Fall würde ich noch einiges ausprobieren, bevor ich die Flinte ins Korn werfe. Allgemein: Nach deiner Beschreibung würde ich aber wirklich erst noch mal genau klären, wo das Problem liegt: - machen die Mitspieler nur "Spaß" und merken gar nicht, wie sehr es dich belastet? - passt die Figur nicht zu den anderen? Manche Figuren können so, wie sie ausgespielt werden, einfach nicht in einer Gruppe harmonieren. Da muss entweder das Verhalten geändert werden oder eine Figur muss gehen. Das ist zwar schade, aber nicht anders zu regeln. Ginge ja im echten Leben auch nicht. - sind die Mitspieler selbst von deinem Charakterspiel genervt? Dann muss mal offen gesprochen und eine Einigung gefunden werden. Manchmal reicht es, wenn man sich das erklärt und die Motive versteht (Ich hatte das mit einer Shaddowrun-Figur, die sozial unglaublich ätzend war. Ein Mitspieler war total genervt, bis er hörte, dass die Figur tatsächlich Charisma 1 hatte. Dann nahm er das als gutes Charakterspiel an und freute sich darüber. - Die Reaktion hat mich selbst gewundert, aber ich habe sie nicht hinterfragt ).
  4. Kann ich verstehen, wobei mir die Gesamtangabe fehlen wird. Ich erfreue mich an solch primitiven Belohnungssystemen. Ist halt so.
  5. Das mag sein, aber dann wäre diese Diskussion hier auch einfach überflüssig. Das wäre okay. Aber solange er sich nicht selbst dazu äußert, brauche ich über seine Meinung in der Frage eigentlich nicht zu mutmaßen.
  6. Schriftliche Kommunikation z.B. via E-Mail, gerade mit mehreren Gesprächspartnern ist nicht unproblematisch, weil - es einen offiziellen, gewichtigen Charakter hat. Im Gespräch könnte nach dem zweiten Satz klar sein, das manch anderer das als "Spaß" verstanden hat, der nicht so angekommen ist, wie er gemeint war. Im Gespräch könnte man von da an inhaltlich anders reden. Der Brief aber macht unbeirrt so weiter. - ein Brief missverstanden werden kann oder man selber hat was missverstanden und das kann nicht gleich aufgeklärt werden. Auch kann man den gewählten Ton nicht anpassen. - weitere Briefe, Mails der Angesprochenen untereinander geschrieben werden könnten und man selbst von der Diskussion ausgeschlossen wäre. Da könnten sich Leute heißreden. Die Vorteile schriftlicher Kommunikation können in ein Gespräch rübergerettet werden, wenn man sich notiert oder aufschreibt, was man sagen möchte. Man kann ja sagen: "Leute, das Thema, das ich ansprechen möchte, ist mir sehr wichtig. Und in einer Diskussionn kann ich das vielleicht nicht so auf den Punkt bringen, wie ich das gerne möchte." Dann kannst du deinen Zettel abarbeiten, vielleicht Verständnisfragen beantworten und einzelne Punkte weglassen oder passend für das Gespräch modifizieren. Dann noch ein weiterer Punkt: Wenn ich das mir richtig gemerkt habe, dann spielst du in einer neuen Gruppe, die schon 9 Jahre miteinander spielt und wo die Mitspieler alle wesentlich älter sind. Das scheint mir ein wichtiger Punkt zu sein. Ich würde ansprechen, dass in der Gruppe vielleicht ein Ton/Stil/Humor herrscht oder ein Umgang der Figuren miteinander gepflegt wird, der für dich nicht so optimal / verständlich / handhabbar ist. Redet darüber, was die anderen und was du vom Charakterspiel erwartest und wo da die Gemeinsamkeiten sind. Wie gesagt: Was für dich Figurenmobbing ist und eventuell schwer zu ertragen, mag für andere "gutes Rollenspiel" sein. Vielleicht hilft es ja, wenn die Alten diesen Ton zwischen ihren Figuren pflegen und wenigstens versuchen, deine Figur anders zu behandeln. Man behandelt ja auch sonst andere Personen je unterschiedlich.
  7. Manchmal entwickelt sich zwischen den Figuren eine Dynamik, die zwischen den Spielern nicht zu spüren ist, aber doch mit ihnen zu tun hat. Figuren sagen, machen Sachen, die wir uns nicht trauen. Schlechtes Schauspiel fördert Klischees und wird trotzdem als gutes oder witziges Rollenspiel verbucht (von einigen der Gruppe). Und dann hat man den Salat, dass alle auf einer Figur rumhacken und nicht mal ein schlechtes Gewissen dabei haben. Ich würde auf die Meta-Ebene gehen und meine Mitspieler bitten, ihr Verhalten gegen über meiner Figur in diesen und jenen Punkten zu ändern, weil mir das Spielen sonst keinen Spaß macht. Es gibt keine Rechtferigung, irgendeinen Charakterzug so auszuspielen, dass ein anderer Spieler keinen Spaß hat. Dann sollte man die Beziehung der Figuren untereinander resetten und eine neue gemeinsame Basis suchen. (An einem ähnlichen Punkt stehen wir heute Abend in unserer Gruppe auch. Wobei, die Figur, mit der meine Figur gar nicht mehr konnte, ist letzten Spielabend gestorben).
  8. Ich nutze das CMS nicht, habe aber bei der ersten Frage mit "Weiß nicht" geantwortet, weil ich keine Ahnung habe, wie wichtig das anderen ist. Ich suche immer alles im Forum, weil ich ja nie sicher sein kann, ob zu meinem Thema auch was ins CMS gepackt wurde. Daher würde ich nie nur ins CMS gucken. Allein bei den Nicht-Spieler-Figuren fand ich es mal hilfreich, aber zu Medjis gab es da auch nicht viel. Meiner Meinung reicht es, wenn die Stränge die richtigen Schlagwörter haben.
  9. Ich denke, dass sich diese Typenbeschreibung eher an Anfänger richtet. Wer schon reichlich Erfahrung hat, braucht diese Tipps nicht. Und Anfänger müssen nicht gleich mit den exotischsten Sonderfällen anfangen. Und wenn du 96 Sonderfälle hast, dann hast du die "Typen" eh schon aufgelöst und du brauchst so eine Liste nicht. Dann weißt du eh genau, was du willst und woher du das holst.
  10. Tolle Liste! Ich fände es dennoch schön, wenn auch der Hexer direkt im Artikel kurz beschrieben würde. Der Link kann ja bleiben. Aber so fehlt mir was... Trotzdem: Eine ganz schicke Arbeit. Vielleicht sollte man sie im Anfängerstrang anpinnen.
  11. Feuerempfindlich ist feuerempfindlich, also eher Typ Strohdach. Das Material kostet so gut wie nichts und wenn die Abenteurer einem Pfelimacher bei der Arbeit zusehen und dann ein bisschen üben, können sie die Dinger selbst für nen Appel und n Ei selbst herstellen. Nur die Dinger erst im Kampf zu improvisieren, würde bei mir nicht gehen. Aber man kann ja einen Köcher mit solchen Pfeilen mitführen.
  12. Für mich hinge sehr davon ab, was man mit den Bandpfeilen bewerkstelligen möchte. Um einfach eine Flamme wohin zu schießen, wo sie ein leicht brennbares Material entzündet (Strohdach, knochentrockenes Holz...), da braucht es nur ein wenig Heimwerkergeist und das geht meinetwegen auch improvisiert. Wenn man Eichenbohlen oder feuchte Schindeln in Brand schießen will, dann könnte man mit Spezialkenntnissen was werden.
  13. Ein Pott Pech, ein wenig Hanf oder zur Not auch ein Wollfaden o.ä., das findest du in jedem Dorf für ein paar Kupferstücke. Wenn man 10 Stück in Serie produziert, dann sind das 10 Minuten Vorbereitung und dann zwei Minuten pro Stück. Einer sollte sich damit auskennen und das schon mal gemacht haben und dann kann er das den anderen beibringen. Ansonsten gibt es noch mal -2 oben drauf.
  14. Drachenfeuer. Kann ich mit leben.
  15. Ähem, jeder kann natürlich jeden Kram mitmachen. Aber in dem Fall möchte ich doch mal anmerken, dass irgendwas von so einem Gag immer hängen bleibt. Und wer dann keine 84 sondern eine 48 rauskriegt, der bekommt dann eben diesen unangenehmen Gedanken in den Hinterkopf gesetzt. Und das muss nicht jedem gut bekommen. Und dem kommt man auch mit rationalem bei Seite schieben nicht immer bei. Ich würde deshalb von der Umfrage abraten. Bin zwar nicht zart besaitet, habe aber Respekt davor, wie unsere Psyche arbeitet.