Jump to content

Recommended Posts

Beim Arbeiten an der Broschüre für den GRT stellte sich mir eine Frage zum bislang vorgesehen Vorgang beim Steigern der Fertigkeit Zaubern.
 
Der bisherige Regelabschnitt sieht so aus:
 
"Zaubern kann nur von einem Lehrer gelernt werden, nicht aus einem Grimoire. Ist die Fertigkeit einmal gelernt, kann sie jedoch auch durch Grimoires gesteigert werden. Dazu benötigt der Lernende Zugang zu einer Bibliothek, die mindestens ebenso viele verschiedene Grimoires enthält, wie die Höhe seines aktuellen Erfolgswertes für Zaubern beträgt. Der Zauberer muss alle diese Grimoires auch lesen können, d.h. die Sprachen gelernt haben, in denen sie geschrieben wurden. Das Steigern allein durch Grimoires dauert 2 Wochen (s. Lernen durch Erfahrung, Buch der Regeln, S. 116). „Spontanes“ Lernen durch einen Praxispunkt (s. Buch der Regeln, S. 116) ist allerdings auch ohne Zugang zu Grimoires möglich!"
 
Jetzt sind Grimoires so häufig nicht. Die Frage ist also: Ist die Steigerungsregel zu restriktiv, oder wird sie durch die Praxispunkt-Regelung ausgeglichen?
 
Rainer

Share this post


Link to post

Für das "seltene" Zaubern bei Plausibilitäts-Indikator:Magie0-2 finde ich das OK.

Ab 3+ fände ich 1/2 Anzahl Grimoires (oder sogar (nur) (Neu-)Zaubern bei P-I:M4-8/3:-4)

Edited by seamus
  • Like 1

Share this post


Link to post
vor 43 Minuten schrieb Olafsdottir:
Die Frage ist also: Ist die Steigerungsregel zu restriktiv, oder wird sie durch die Praxispunkt-Regelung ausgeglichen?

Ich denke, das hängt mit dem Plausibilitätsfaktor zusammen. Ist er niedrig, ist auch diese Regel sehr restriktiv (was dann aber auch in Ordnung ist). Ist er hoch, hat der Magier bestimmt auch einen deutlich leichteren Zugang zu einer Bibliothek in der sich mehrere Grimoires befinden.

Wobei ich vielleicht lediglich die Anzahl der Grimoires nehmen würde, die über den Grundwert hinausgehen. Startet ein Zauberer mit +6 auf Zaubern, so müsste für ein +7 sich ein Grimoire in der Bibliothek befinden und für jedes weitere +1 ein weiteres Grimoire. Denn es gibt bestimmt viele Bücher über Magie, aber nur wenig wirkliche Grimoires.

 

Edit: Und wenn ich genau überlege, würde ich meinen Spielern dann immer so viele Grimoires zur Verfügung stellen, dass es immer spannend und anspruchsvoll aber nie frustrierend sein wird. Daher ist diese Regel eh nur - Naja ein fluffiger Gedanke für kommende Abenteuer.

Edited by rito
  • Like 1

Share this post


Link to post

Zum Thema "Verfügbarkeit von Grimoires und magische Bibliotheken" steht derzeit nachstehendes im Manuskript des "Cabinett". Ergänzungen sind gern gesehen.

Plausibilitäts-Indikation [xx1x]: Grimoires sind nicht einfach zu beschaffen. Praktisch alle Exemplare befinden sich in Sammlungen privater Gruppen oder in Museen. Zauberer schließen sich zu größeren Gruppen wie Gentleman-Clubs zusammen, um Ressourcen wie Grimoires gemeinsam zu beschaffen und zu nutzen. Im öffentlichen Handel findet man sie praktisch nicht.

Plausibilitäts-Indikation [xx2x]: Grimoires sind zwar häufiger, aber trotzdem nicht leicht zu beschaffen. Viele sind in privaten oder öffentlichen Sammlungen zu finden, gelegentlich aber auch in Bibliotheken. Allerdings können sie in Bibliotheken zwar eingesehen und zum Lernen genutzt werden, aber nicht zum Zaubern. Zauberer tun sich zu kleineren Gruppen wie Zirkeln zusammen, um eine gemeinsame Grimoire-Bibliothek aufzubauen und zu nutzen. Es gibt einen überschaubaren Schwarzhandel mit Grimoires, und ganz selten mag man eines in einem Antiquariat finden.

Plausibilitäts-Indikation [xx3x]: Grimoires sind relativ häufig und daher leichter zu beschaffen. Viele sind in privaten oder öffentlichen Sammlungen zu finden, aber auch in Bibliotheken. Allerdings können sie in Bibliotheken zwar eingesehen und zum Lernen benutzt werden, aber nicht zum Zaubern. Zauberer können sich, wenn sie über genügend eigene Geldmittel verfügen (mindestens Vermögensverhältnis H), selbst eine Grimoire-Sammlung zulegen. Es existiert ein gut ausgeprägter, öffentlich zugänglicher Antiquariatshandel für Grimoires.

Plausibilitäts-Indikation [xx4x]: Grimoires sind leicht zu beschaffen. Sie werden zu Preisen gehandelt, die sich auch Zauberer mit Vermögensverhältnissen ab D leisten können. Zauberer bauen sich eigene Grimoire-Bibliotheken auf und tun sich nur selten zu Gruppen zusammen. In einer solchen Welt mag es sogar einen Versandhandel mit Grimoires geben.

Rainer

Edited by Olafsdottir

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Olafsdottir
      Nachdem Pegasus heute meine letzten drei Exemplare bestellt hat, ist Doctor Nagelius' Compendium jetzt ausverkauft (hat ja auch nur 17 Jahre gedauert ...).
      Wie ich hier bereits erläutert habe, wird es keine PDF-Version geben. Wir arbeiten allerdings an einer grundlegend überarbeiteten und deutlich erweiterten Neuauflage, die es allerdings nicht vor 2021 geben wird.
      Rainer
    • By Olafsdottir
      Da es mir gerade wieder aufgefallen ist:   Wer bei uns im PDF-Shop die elektronische Version von "Sturm über Ägypten" bestellt, muss NICHT die Zusatzkarten dazu kaufen - die sind bereits dabei!   Es steht zwar groß am Anfang der Beschreibung der Zusatzkarten, aber irgendwie kommt das nicht an ...   Rainer
    • By Olafsdottir
      Am 1. Juli tritt ja die vorübergehende Senkung der Umsatzsteuer in Kraft.
      Auf den Preis unserer Printprodukte wird diese keinen Einfluss haben. Die Bücher sind preisgebunden, wir müssten also beim VLB eine Preisreduzierung für jedes Produkt beantragen (und danach wieder aufheben), was sich bei unseren Auflagen und Umsätzen nicht rentiert. Ihr werdet also damit leben müssen, dass wir bei den Druckwerken für das nächste halbe Jahr zwei Prozent mehr Gewinn machen als üblich.
      Als Ausgleich werden wir in der zweiten Jahreshälfte die Preise aller PDFs um fünf Prozent senken.
      Rainer
    • By Olafsdottir
      Wir haben auf Branwens Basar eine Subskription für Das große Rennen der Söhne Asgards eröffnet.
      Bis 30. Juni 2020 könnt ihr das Abenteuer für 16,95 Euro vorbestellen. Danach wird es 18,95 Euro kosten.
      Rainer
×
×
  • Create New...