Jump to content

Recommended Posts

vor 33 Minuten schrieb LarsB:

Mestoffelyzh kontrolliert neben seiner Heimatwelt Burzhganaë, dem Turm der Seelen, eine ganze eigene Spähre in der Ebene der Finsternis. Dutzende von Dämonenfürsten haben sich ihm unterworfen oder sind von ihm ausgelöscht worden (siehe "Der Grüne Jäger", S.5, rechte Spalte; oben).

In diesem Sinne halte ich es für sehr wahrscheinlich, dass Lyakon sich Mestoffelyzh "unterworfen" hat und ihm als Lehensuntergebener zur Seite steht. Dennoch können die Handlungen zwischen Lyakon und Mestoffelyzhs auf Midgard unterschiedlich bzw. divergent sein. 

Passt mir ins Konzept, wo die Abenteuergruppe Samiel schon beim Grünen Jäger in die Suppe gespuckt haben. Wenn jetzt das noch dazu kommt, dürften sie sich der gnadenlosen Feindschaft Samiels sicher sein. Hoffentlich ist ihr Grad dann schon hoch genug, um das zu überleben. :)

 

Edited by Tuor
  • Thanks 1
Link to comment

Warum immer alles vernichten?

Lyakon man alternativ durch den Besitz seines wahren Namens "kontrollieren" oder einsperren (Macht über die Zeit, Großer Seiltrick, Dämonenkerker, Geisterlauf (hin zur Anderswelt), Meisterbann etc.).

Lyakon endgültig und leibhaftig vernichten kann man nur, wenn man ihn in seiner Heimatwelt stellt und überrumpelt. Und dann gibt es noch den Myrkgard-Lyakon... Oder diesen gar auf Myrkgard stellen etc. Episch halt.

Link to comment
vor 1 Stunde schrieb LarsB:

Warum immer alles vernichten?

Lyakon man alternativ durch den Besitz seines wahren Namens "kontrollieren" oder einsperren (Macht über die Zeit, Großer Seiltrick, Dämonenkerker, Geisterlauf (hin zur Anderswelt), Meisterbann etc.).

Lyakon endgültig und leibhaftig vernichten kann man nur, wenn man ihn in seiner Heimatwelt stellt und überrumpelt. Und dann gibt es noch den Myrkgard-Lyakon... Oder diesen gar auf Myrkgard stellen etc. Episch halt.

Um den Fluch des Vampirismus zu beseitigen, muss der Vampir, der ihn ausgelost hat getötet werden. (Steht irgendwo in Finstermale). Ergo muss er vernichtet werden. Das man ihn nur auf seiner Heimatwelt vernichten kann gilt für die allermeisten Dämonenfürsten, weil sie auf Midgard nur ein Abbild von sich schicken. Hier unterscheidet sich aber gerade Lyakon von seinen "Kollegen", denn er kommt immer wieder leibhaftig auf Midgard. Wenn er aber leibhaftig da ist, muss der Leib ja auch zu töten sein. Alles andere wäre für mich ein logischer Bruch, den Lyakon verfügt auf Midgard im "Hauch von Heiligkeit" über LP. Auch im MdS ist er mit LP aufgeführt. Grundsatz, alles was LP hat, kann man auch töten. 

Was mir nicht ganz klar ist: Dort steht, wenn er 0 LP hat, kehrt er automatisch auf seine Welt zurück. Was ist aber, wenn er durch den letzten Hieb in die -LP rutscht. Mit 0 LP ist man ja nicht tot. Das sollte auch für Lyakon gelten. Er hat dann noch die Möglichkeit zu verschwinden. Hat er die aber auch, wenn er ins Minus rutsch? 

 

ps: Natürlich ist die Kampagne so angelegt, dass erst zig magischer Schickschnack besorgt werden muss, um Lyakon herbeizuzwingen und zu töten. Alles ganz viel mit Lebensenergie aufgeladenes Zeug. Versteht sich von selbst. 

Edited by Tuor
Link to comment

Ich tippe mal darauf, das hier ein seltener Fehler (Logik-Buck) beim Endlektorat beim Erstellen des Meister der Sphären (M4) entstand, welcher erst hier im Verlauf der Forumsdiskussion zu Tage gekommen ist. Wenn man "0 LP"  durch "0 AP" im obig genannten Satz ersetzt, dann hat man es folgerichtig mit der klassischen Astralprojektion zu tun, mit ebensolchen Verhaltensweisen. 

Ich selbst würde es so machen, um es halt pragmatisch und spielbar zu machen.

Midgard-Autoren sind nicht unfehlbar.

Edited by LarsB
Link to comment
vor 2 Stunden schrieb Lemeriel:

Für Lyakon sollte das gleiche wie für alle Vampire gelten. Er kehrt als Nebelgestalt zu seinem Ruheplatz zurück. Dieser befindet sich nur halt nicht auf Midgard.

Habe ich mir auch gedacht, aber wie kann man ihn dann überhaupt töten. Bei anderen Vampieren erledigt dies das Sonnenlicht. Dagegen ist Lyakon resistent.

 

vor 2 Stunden schrieb Lemeriel:

Für Lyakon sollte das gleiche wie für alle Vampire gelten. Er kehrt als Nebelgestalt zu seinem Ruheplatz zurück. Dieser befindet sich nur halt nicht auf Midgard.

Ich halte es nicht für einen Buck. Lyakon kann ja auch eine Projektion schicken und diese hätte dann auch AP. Er scheind aber eine Neigung zu haben körperlich zu erscheinen, damit er sich mal so richtig sattrinken kann.

 

Link to comment

S 164 Finstermale: Dort steht, dass man einen Vampir vernichtet, wenn man ihm den Kopf abschlägt und diesen an einer Wegkreuzung begräbt. Das sollte dann wohl auch für Lyakon gelten. 

Edited by Tuor
  • Like 1
Link to comment

Also ich bin nicht überzeugt, dass Meffi (ihr wisst schon wen ich meine) "über" Lyakon steht.

Soweit ich weiss, herrscht Lyakon über eine Ebene und Meffi über eine Sphäre innerhalb der Ebene der Finsternis.... (beides hab ich mal aus der Midgard wiki - ich lass mich also belehren ;)) (ICh in jetzt nicht so drinn in der Sphärentheorie...)

Also könnte Lyakon tendenziell sogar "stärker" sein.

Ich will die Beziehung nicht umdrehen und sagen Lyakon sei der Chef von Meffi. Ich würde beide als voneinander im Wesentlichen unabhängig betrachten. Die Beziehung dürfte allenfalls als "Rivalisierend" aber nicht unbedingt Feindselig sein. Beide sind halt Dämonenfürsten...

 

Link to comment
vor 26 Minuten schrieb Camlach:

Also ich bin nicht überzeugt, dass Meffi (ihr wisst schon wen ich meine) "über" Lyakon steht.

Soweit ich weiss, herrscht Lyakon über eine Ebene und Meffi über eine Sphäre innerhalb der Ebene der Finsternis.... (beides hab ich mal aus der Midgard wiki - ich lass mich also belehren ;)) (ICh in jetzt nicht so drinn in der Sphärentheorie...)

Also könnte Lyakon tendenziell sogar "stärker" sein.

Ich will die Beziehung nicht umdrehen und sagen Lyakon sei der Chef von Meffi. Ich würde beide als voneinander im Wesentlichen unabhängig betrachten. Die Beziehung dürfte allenfalls als "Rivalisierend" aber nicht unbedingt Feindselig sein. Beide sind halt Dämonenfürsten...

 

Samiel (Mestoffelyzh) steht definitiv über Layokon. Laut GB 39 S. 15 ist Samiel einer der Erzteufel und kommt direkt hinter dem Großfürsten der Finsternis, Anahaniol. Samiel ringt mit Anahaniol um die Vorherschaft. Lyakon ist auch ein Dämon der Finsternis. Er ist aber ein Armer tropf. Seine ursprüngliche Welt hat er Ausgesaugt und damit einen Großteil seiner Macht verloren. Er ist daher nur ein Schwarzer Wandler, wohl die Bezeichnung für weniger mächtige Demonenfürsten. 

  • Like 1
Link to comment
vor 16 Minuten schrieb Tuor:

Samiel (Mestoffelyzh) steht definitiv über Layokon. Laut GB 39 S. 15 ist Samiel einer der Erzteufel und kommt direkt hinter dem Großfürsten der Finsternis, Anahaniol. Samiel ringt mit Anahaniol um die Vorherschaft. Lyakon ist auch ein Dämon der Finsternis. Er ist aber ein Armer tropf. Seine ursprüngliche Welt hat er Ausgesaugt und damit einen Großteil seiner Macht verloren. Er ist daher nur ein Schwarzer Wandler, wohl die Bezeichnung für weniger mächtige Demonenfürsten. 

Das mit dem Aussaugen kann ich nachvollziehen,wo steht das mit dem Machtverlust.

 

BZW. selbst wenn Meffi ist einer von 7 Erzteufels ist (er ist es ;)) bedeutet das nicht automatisch, dass ihm Lyakon untersteht  -  und zudem selbst wenn jemand in der Hierarchie über einem steht ist das nicht gleichbedeutend, dass dieser mächtiger ist...

 

Gibt es eine definitive (Publikations)aussage, dass Meffi der Chef von Lyakon ist, wenn ja wo...

 

PS GB 39 hoffe den gibts mal als download bei Branwen  (bislang nur bis 27 IIRC)...

Link to comment

Ich habe das alles aus dem Artikel aus GB 39.

Dort steht aber nichts darüber, wie Lyakon zu Samiel steht. Es klingt eher so, dass es ein Einzelgänger ist. Unter den höheren Dämonen ist er eher ein kleiner Fisch. Er war mal ein Dämonenfürst ist aber durch den Verlust seiner Ebene zum Schwarzen Wanderer heruntergestuft. Das ist quasi die unterste Stufe der höheren Dämonen. 

Edited by Tuor
  • Thanks 1
Link to comment

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Tuor
      Da es Dämonen gibt, die Lehrmeister für Weiße Hexer sein können, wird es wohl auch "liebe" Dämonen geben.
       
      Moderation :
      Diese Diskussion war der Anstoß zu dir nun folgenden...  
      Bei Nachfragen bitte eine PN an mich oder benutzt den Strang Diskussionen zu Moderationen
    • By Wurko Grink
      Hallo allerseits!
      Die Vertrauten der Schwarzen Hexer sind laut Arkanum tote, von einem niederen Dämon "besessene" Wesen.
       
      1.: Welche Dämonen stehen dafür bereit?
      Ich habe noch keine gefunden und weiß daher überhaupt nicht, wie das mit deren AP (und ggf. LP) aussieht.
       
      2.:  Wie beseitige ich sie?
      Hilft ein Austreiben von Finsterwerk? Oder kann ich sie körperlich vernichten? Wenn letzteres, reichen normale Kampfverletzungen oder muss der (eigentlich schon tote) Körper gevierteilt/ verbrannt/ etc. werden? Und mit welchen Waffen? Normale, magische, silberne?
       
      Lieben Dank im Voraus, LG Wurko
    • By Wurko Grink
      Hallo!
      Wie handhabt Ihr einen lebenden Glaubensvampir bzgl. seiner Aura, wenn er zum Zeitpunkt des 7. Bisses ein Grad 7 Priester war? Und was geschieht mit seinen Grundzaubern?
       
      Es folgen die relevanten Textpassagen, aus denen meine Ratlosigkeit resultiert:
      Lebende Kinder des Camasotz können dagegen mit Erkennen der Aura nur enttarnt werden, wenn sie mindestens Grad 7 erreicht haben. (S. 327 f.)
      Vucub sind nicht gezwungen, auf der Seite finsterer Mächte zu stehen. Sie können () zwischen Gut und Böse wählen, sofern sie sich an ihre Verpflichtungen Camasotz gegenüber halten. Es soll sogar frischgebackene Vucub geben, die sich mit Hilfe der Götter wieder von der Gabe des Gottvampirs befreien konnten (). (S. 326)
      Sie (Lebende Vucub, Anm.) beherrschen dieselben Fähigkeiten wie vor der Verwandlung in einen Vampir, sind also zum Beispiel Magier oder Glücksritter mit entsprechenden Fertigkeiten. (S. 328)
       
      Daraus folgt diese Überlegung: Sind Grundzauber eines Priesters Teil seiner Fertigkeiten? Denn bei diesen zaubert ja weniger er als sein Gott. Wenn nein, widerspräche das per definitionem den aufgewandten GFP. Falls ja, würde das für Grundzauber doch aber bedeuten, dass ein Priester nur bestimmte Techniken gelernt hat, die einen Gott dazu bringen, solche Zauber zu wirken, egal, wie es um dessen Gläubigkeit bestellt ist.
      LG Wurko
    • By blood
      das mit den werten scheint ja schon ziemlich viel diskutiert worden zu sein um auf das topic von argol zu sprechen zu kommen...
      aber wie sieht es mit übermenschlichen werten für vampiere aus?
      und wie werden diese gehandhabt. Gibt es dafür eine "ofizielle" tabelle in der die daraus resultierenden eigenschaften für Werte über 100 stehen?
      danke für die Antworten im voraus
    • By Lemeriel
      Ich will eigentlich bald mit meiner Gruppe das Abenteuer "Weisser Wolf und Seelenfresser" spielen. Wir benutzen dabei schon die neuen Magieregeln , wie sie im Arkanum stehen. Und damit beginnt das Dilemma.
       
      In diesem Abenteuer und in "Die Haut des Bruders" kommen ja auch die beiden Magievampire der unbestimmten Kraft Mizquitotl und Niriel vor. Die beiden sind also nach den alten Regeln immun gegen alle Zauber der unbestimmten Kraft (d.h. außer gegen weisse, graue, schwarze Magie, Elementarmagie, Zweig des Wissens und der Macht).
       
      Laut dem Quellenbuch Nahuatlan existieren ja sieben Arten von Magievampire
       
      - der weissen Magie
      - der grauen Magie
      - der schwarzen Magie
      - der Elemente
      - des Wissens
      - der Macht
      - und er unbestimmten Kraft
       
      Nach dem Arkanum ist diese Einteilung nicht mehr möglich, wodurch ja auch Magier mit Ihrem Spezialgebiet Probleme haben oder hatten.
       
      Es existiert jetzt die Einteilung der Zauber nach den fünf (dämonisch, druidisch, elementar, göttlich und schwarzmagisch) Ursprüngen. Die reichen aber nicht aus um auf die geforderten sieben Arten der Magievampire zu kommen.
       
      Eine Einteilung nach den Essentia ist auch nicht möglich, da es acht (Eis, Erde, Feuer, Luft, Wasser, Holz, Metall und Magan) gibt.
       
      Die einzige Lösung sehe ich darin die Magievampire nach dem Prozeß neu aufzuteilen, da es hiervon sieben (Beherrschen, Bewegen, Erkennen, Erschaffen, Verändern, Verwandeln und Zerstören) existieren.
       
      So wird zwar die Einteilung, wie sie im Quellenbuch Nahuatlan steht, komplett über Bord geworfen, aber so bleibt es zumindest bestehen, dass jede Magievampirart nur gegen bestimmte Zauber immun ist. Es kommt auch nicht zu Überschneidungen von Immunitäten bei den Vampiren, was ja auch die alten Regeln nach ihrer Einteilung erreichte.
       
      Vielleicht wird auf diese Problematik ja auch im kommenden Abenteuer "Das Land das nicht sein darf" schon eine Lösung gegeben.
       
      Wie seht Ihr das? Habt Ihr vielleicht einen anderen Vorschlag?
×
×
  • Create New...