• Ankündigungen

Kurna

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    1.528
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Kurna

  • Rang
    Mitglied

Persönliches

  • Vorstellung-Url http://
  • Interessen RPGs, Geschichte, Kino
  1. Also ich vermute, dass (ein erfahrener Träger vorausgesetzt) ein Schwert allgemeiner einsetzbar war als eine Axt, u.a. da man sich durch die gleichmäßigere Gewichtsverteilung beim Zuschlagen nicht so leicht eine Blöße gibt. Umgekehrt dürften Äxte besser geeignet sein, um "Dosen zu öffnen". Aber da ist die Frage, wie oft kämpft man gegen schwer gerüstete Gegner. Ich habe mal gelesen, dass große Teile der Kämpfe im (späteren) Mittelalter darin bestanden, dass die "Dosen" das Fußvolk der anderen Seite zusammengehauen haben ud gar nicht soo ausgiebig gegeneinander angetreten sind.
  2. Unter diesem Link gibt es die Ausgabe 1/2017 der Zeitschrift M-Direkt (Magazin der Stadtwerke München) als PDF: https://www.swm.de/privatkunden/info/m-direkt.html Diese Ausgabe enthält Teil 1 eines vierteiligen Artikels über die Geschichte der Stadtwerke München bzw. der kommunalen Versorgung. Dieser Teil ist auch für Midgard 1880 sehr interessant, da er vor allem das 19. Jhdt. betrifft. Das sind so Sachen wie: Wann gab es die erste städtische Badeanstalt? (für Männer 1847, für Frauen 1877) Wann gab es Gaslichtversorgung, wann Elektrizität? usw.
  3. Du meinst, weil du vor dem pinken Hintergrund verschwindest? So pink auf pink?
  4. Für ein, zwei Tage fand ich es sogar angenehmer als mich auf ein englisches Auto einzustellen, da die Automatismen im Auto weiter greifen (Schalthand etc.). Umso länger es dauert, umso eher würde ich aber zum engl. Auto raten. Dann gewöhnt man sich an das Umgreifen und profitiert von der besseren Sicht. (Das war auf den engen Straßen in den schottischen Highlands etwas blöd. Und zumindest in Cornwall könnte das ähnlich sein.)
  5. Danke für die Info (und die pn). Ja, man sollte meinen, dass Western noch einen gewissen Zug hätten, auch wenn deren ganz große Zeit wohl vorbei ist.
  6. Danke für den Tipp. Da werde ich auch mal Ausschau nach halten. Allgemeine Anmerkung noch: Deutsch und Englisch sind beide für mich okay.
  7. Hallo Neq, auch dir vielen Dank für die Ideen und Anregungen. Mal schauen, was sich daraus machen lässt. Immerhin hat allein Sarandiras Posting dazu geführt, dass ich mir spontan Regeln für eine (High stakes) Pokerpartie ausgedacht habe. Das werde ich auf jeden Fall mal in meiner Runde ausprobieren. Da merke ich mal wieder, dass ich meist eine Idee als Anstoß von außen brauche, bevor sich die Rädchen bei mir zu drehen anfangen. Tschuess, Kurna
  8. Das Spiel lebt eigentlich davon das es ein Western / Horror Crossover ist - also ist der Anteil recht hoch. Ich weis halt nicht was da so deine Ansprüche sind. Aber könnte gut sein das es im netz von Spielern da etwas zu finden ist. Andererseits ist es eigentlich das einzige Wild West Rollenspiel das ich kenne welches sich längerfristig halten konnte. Mittlerweile ist es in Savage Worlds aufgegangen. Mit etwas Glück könntest aber mit Selbsgeschrieben Abenteuern im Netz fündig werden. Ich hab ein einfaches Western Abenteuer dazu "geschrieben" das ich schon über ein Dutzend mal gespielt habe - da ist der anteil des "übernatürlichen" auch recht gering - alleine, mein Aufschrieb wird dir nicht viel bringen - eine Karte, eine Liste mit Namen und ein dutzend vorgefertigte Spielfiguren - das war es schon. Hi Unicum, vielen Dank! Ich werde mal schauen. Ich bin etwas überrascht, dass es zu Western so wenig RPG-mäßiges zu geben scheint. Aber Neq bestätigt das ja auch. Wenn du Lust hast, könntest du mir deine Sachen zu dem Abenteuer ja trotzdem schicken. Vielleicht auch ein paar kurze Sätze worum es geht im Abenteuer?
  9. Danke für den Hinweis. Hast du es schon selbst gespielt? Weißt du, wie stark der Horroranteil ist?
  10. Danke für den Hinweis. Vielleicht meldet er sich ja hier. Und sonst frage ich ihn mal direkt.
  11. Hi, was gibt es in der großen weiten Rollenspielwelt denn so an Western-Systemen? Ich suche kein System zum Selberspielen, sondern eins, dessen Abenteuer ich für meine Midgard1880-Runde ausschlachten könnte. Randbedingungen wären also in etwa: 1) Es sollte möglich sein, es sinnvoll mit Auswärtigen zu spielen, denn es soll keine neue Gruppe erschaffen werden. Ich möchte lediglich meine vorhandene Gruppe mal nach Amerika und dort in den Westen schicken. 2) Es sollte zeitlich halbwegs zu 1880 passen. Also z.B. nicht mitten im Bürgerkrieg spielen (oder zumindest dann nicht, wenn das zu wichtig im Setting ist). 3) Es sollte kein völlig ausgefallenes System sein. Also z.B. nicht Vampir-Cowboys gegen Werwolf-Indianer (falls es so etwas gäbe). Ein leichter übernatürlicher Touch wäre aber noch okay, wie zB der Schamane, der eine echte Vision hat oder so. Ganz ohne übernatürlich ginge natürlich sowieso. 4) Der "Machtlevel" der Charaktere sollte nicht zu hoch sein. Also bitte keine Gunfighter, die in 10 Sekunden mit ihrem Sechsschüsser 20 Noobs umnieten. Grundsätzlich würde ich mich über jeden Hinweis freuen. Tschuess, Kurna
  12. Ich kopiere mal meine Antwort aus dem anderen Strang, da sie hier auch gut hinpasst:
  13. Kann ich so unterschreiben.
  14. Sind wahrscheinlich die gleichen Übersetzer.
  15. Diese hier fand ich ganz hübsch (Hervorhebungen von mir): Schön zum Beispiel dieser multilinguale Ansatz bei den Summen. Da werden nur Menschen von Welt angesprochen. Aber dann werden sie auch schnell vertraulich. Tschuess, Kurna